Spezial Rauchbier Lager

 
Brauerei Brauerei Spezial, Familie Merz Spezial Rauchbier Lager Bierbilder einsenden
BrauortBamberg, Franken Note
RegionBayern
11,12

(25 Tests)
SorteRauchbier
Alkoholgehalt4,5% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Spezial Rauchbier Lager schreiben



Einzelbewertungen




Online-Tests

Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr schönes, ehrliches Traditionsdesign der gnubbeligen 0,5l-Frankenflasche. Das Bier ist bronzefarben, der Schaum steht stabil.
Ordentlich rauchiger Antritt, wenn auch eine Spur weniger rauchig, als die Mitbewerber vor Ort (Schlenkerla). twas Säure kommt im Mittelteil dazu, etwas Malz und Abgang wieder mild rauchig.
Nachgeschmack wie ein Islay-Whisky. Sehr angenehm!
Prädikat: lecker

Biertest vom 25.5.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,12,14,12 - 12,10


niggl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schöne rostrote und lichtdurchlässige Farbgebung. Eine sensible Verwässerung des Körpers setzt in den Obertönen Hopfen mit Malzspitzen ab. Im Abgang regt sich die Schinkenaromabegipfelte Lagerlässigkeit. Dies muß man berücksichtigen da das Spezial Rauchbier nicht ins gleiche Horn stößt wie seine Bamberger Kraftfreunde. Interessant aber nicht essentiell.

Biertest vom 27.1.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,9,10,12,9 - 9,50


wolverine meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wunderbar bernsteinfarben und von einer stabilen, feinporigen Schaumkrone bedeckt steht dieses Rauchbier im Glas. Buchenholzrauch und eine Spur Tabak liegen in der Nase. Dies allerdings in angenehm dezenter Intensität. Der Antrunk gibt sich dementsprechend schwach rauchig. Im Mittel malzig bei, bedingt durch den schlanken Körper, latenter Wässrigkeit. Grandioser, von grasig-zitronigem Hopfen getragener, Abgang. Wirkt vornehm zurückhaltend, ausgewogen und reif.

Biertest vom 29.1.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,12,12,14,12,13 - 12,90


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Recht verwunderlich, dass ich dieses, im hiesigen Raum recht verbreitete Rauchbier erst jetzt teste. Vielleicht aber auch besser so, da ich inzwischen nicht mehr jedes Rauchbier verreisse sondern geschmacklich etwas besser einzuschätzen weiss.

Hellbraunes Bier, der Geruch verrät auch nicht direkt das Rauchbier, das da im Glas steht. Im Antrunk dann recht überraschend sehr sehr mild rauchig, auch nach mehrmaligem Hinschmecken sind die Rauchmalzaromen nur sehr schwach ausgeprägt. Klar als Rauchbier erkennbar zwar, aber sicher in der Hinsicht das mildeste, das ich bisher getrunken habe. Insgesamt schmeckt es mehr wie ein mildes dunkles Lager, süffig und feinmalzig. Für mich kein wirkliches Rauchbier.

Biertest vom 16.12.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: -,10,12,10,-,10 - 10,35


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Euro2-Flasche mit dem urtümlich gestaltetem Etikett gefällt mir sehr gut. Rauchbier ist ja immer was spezielles, bin gespannt wie "streng" das Sepzial schmeckt und wie viel Lager noch übrig ist, wenn sich der Rauch gelegt hat.
Der Geruch ist schon mal sehr "räuchrig" - aber das soll er ja auch sein. Das Bier ist rubinrot in der Farbe, hat wenig Kohlensäure und bildet eine grobe aber stabile Krone aus.
Geschmack: Eindeutige "Raucharomen" schon im Antrunk. Diese bleiben auch Hauptgeschmackscharakteristikum, wirken aber nie penetrant. Der Abgang ist dezent herb-säuerlich. Beim Spezial Rauchbier Lager hat man nie das Gefühl, einen Räucherschinken unter der Nase zu haben. Die Rauchnote ist zwar spürbar vorhanden, erdrückt einen aber nicht.
Fazit: Ein vergleichsweise mildes Rauchbier. Allerdings finde ich dies in diesem Fall voll ok, da es die Süffigkeit erhöht.
Vielleicht DAS Rauchbier für Einsteiger. Aber auch mir als erfahrenem Bierkenner gefällts.

Biertest vom 7.12.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,10,11,13,11 - 11,05


ariusz meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Geschmack ist nur dezent rauchig, deswegen schmeckt mir dieses Rauchbier. Milder Nachgeschmack, das Bier ist überhaupt malzig-süffig. Besser als die Konkurrenz aus Bamberg!

Biertest vom 19.11.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,11,11,9,11 - 10,85


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht sehr einfach aus, hat aber sehr viel Stil. Das Bier im Glas sehr sprizig, fein cremiger Schaum. Startet malzig-rauchig, nicht zu kräftig, nicht zu übertrieben nach Räucherschinken wie bei anderen Vertretern. Fein würzig-malzig, im Abgang auch etwas grasig. Sehr harmonischer Ausklang, daher auch sehr süffig. Gefällt mir gut!

Biertest vom 31.5.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,12,11,11,11 - 11,15


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Recht süffiges Lager mit leichten Raucharoma.
Fazit: Gut zu trinkendes Rauchbier

Biertest vom 23.5.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,10,9,8,9 - 9,25


Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Um es vorweg zu nehmen: Bisher das von mir probierte Rauchbier welches mir am Besten schmeckte und das wohl auch weil die Räuchernote hier mal nicht so penetrant ist (wie sonst meistens bei Rauchbier). Grundsätzlich eher herb/trocken abgestimmt, gutes Hopfenaroma, ausgesprochen süffig. Die Flasche schaut etwas geräuchert aus, die Farbe des Bieres ist hübsch.

Biertest vom 19.1.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,12,10,11,9,11 - 10,80


Lilos Durstiger Fuchs meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dünn kupferfarben, glänzend, feinste Perlung, kaum Krone. Der Geruch ist grasig, minimal rauchig.
Im Antrunk dünn, etwas Malzwürze, wenig Süße. Insgesamt sehr trocken, verhalten hopfig. Erst im Nachgeschmack ist eine zarter Rauchgeschmack erkennbar.
Leider hat das Bier einen viel zu blassen Körper.

Biertest vom 5.11.2009, Gebinde: Fass Noten: 8,9,11,10,6,9 - 9,20


Enrico meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Spezial-Rauchbier stammt aus einer alteingesessenen Gasthausbrauerei im Herzen Bambergs. Die Flasche ist eine Euro- bzw. Maurerpulle. Das Etikett ist eher unscheinbar. Zum Inhalt: nach dem einschenken steht es kupferfarben und klar mit dünnem Schaumteppich im Glas. Die Blume ist kaum wahrnehmbar. Im Antrunk feine Malzaromen, folgt der Mittelteil leicht hopfig. der Abgang dann nochmals malzig-röstig und erst ganz am Ende leicht rauchig. Fazit: eigentlich ganz gut aber uneigentlich für ein Rauchbier etwas wenig Rauchgeschmack. Dennoch recht süffig.

Biertest vom 12.10.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,14,13,8,12 - 12,35


thomas.k meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nur dezent rauchig, braun und trübe wird es mit Bio Zutaten gebraut. Die dezente Rauchigkeit, die beim Räuchern über Buchenholz zustande kommt ist genial, und kein vergleich zum üblen Schlenkerla.

Biertest vom 15.5.2008, Gebinde: Fass Noten: 11,13,13,14,-,13 - 12,94


kyu meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der König der Rauchbiere - wunderschöne, halbdunkle Farbe und ein rundes, ausgewogenes Aroma mit dezentem Rauchgeschmack, das im Nachgeschmack angenehm sanft ausklingt. Und bei warmem Wetter "läuft" dieses Bier auch so richtig! Für mich eines meiner "Referenzbiere", an denen sich alle anderen messen lassen müssen.

Biertest vom 11.4.2008, Gebinde: Fass Noten: 15,15,14,15,13,15 - 14,75


Frankenland meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Bis in alle Ewigkeit werden sich wohl die Biertester uneinig sein, welches Bamberger Rauchbier denn nun das beste sei. Sofern sie überhaupt Rauchbier mögen.
Zu meinen Favoriten zählt das Lager vom Spezial.
Dunkles Bernstein mit feiner, mittelhoher und stabiler Krone wartet es auf seine eigentliche Bestimmung, nämlich getrunken zu werden. Natürlich rauchig und etwas hopfig sind die Aromen, welche die Nase erreichen. Rauchig-herb kann dann auch der Gaumen vermelden. Daher finde ich es süffiger als seine Konkurrenz. Die Aromen erhalten sich dann auch schön bis zum Abgang.

Biertest vom 3.3.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,10,10,-,10 - 9,89


K├Âlschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Leicht rauchiger, vielmehr aber getreidiger Geruch. Auch der Antrunk zeigt: Ein mildes Rauchbier. Der typische Ton hält sich soweit zurück, dass das Bier in Teilen kaum als Rauchbier zu bezeichnen ist. Getreidig, die Rauchigkeit nehme ich eher als angenehme Würze wahr. Milder Nachgeschmack, etwas getreidig-hopfig. Eher entäuschend.

Biertest vom 27.10.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,9,8,10,8 - 8,20


J├╝rgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dunkles Lager mit wenig Schaum. Der Rauchmalzgeschmack hält sich sehr in Grenzen. Das Bier ist malzig-süffig und erinnert etwas an ein Weihnachtsfestbier.

Biertest vom 23.9.2007, Gebinde: Fass Noten: 8,9,10,10,-,10 - 9,63


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Spezial Rauchbier kommt in der Halbliter-Maurerpulle zu mir. Die Etikettierung in auf Alt getrimmten Gelb – oben mit grünem Streifen – wirkt angenehm. Im Glas hat es eine wunderschöne, braungoldene Whiskyfarbe. Der leicht bräunliche Schaum ist schön, aber schnell vergänglich. Schon vor der Verkostung steigen mir in der Nase Raucharomen entgegen. Im Geschmack schlägt diese Rauchnote dann natürlich stark durch. Damit wird das Rauchbier wie auch das andere bekannte Bamberger Rauchbier, das „Schlenkerla“, unverwechselbar. Man kann das Spezial Rauchbier sehr gut trinken, aufgrund seiner leichten Süßtönung, verbunden mit nur stark gemäßigter Kohlensäure, ist es jedoch kein Durstlöscher- oder Partybier. Als gepflegtes Feierabendbier, am besten zum Abendbrot, aber eine klasse Empfehlung. Will man etwas bemängeln, dann vielleicht eine zwar gut überdeckte, aber dennoch vorhandene Wässrigkeit.

Biertest vom 4.6.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,10,11,12,12 - 11,70


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Spezial Rauchbier Lager hat überraschenderweise einen eher liquiden Körper, der anregend gehopft mit einem Strich Röstmalz fällt.

Im groben könnte ich das Bier nicht unbedingt von einem knackigen Dunkel unterscheiden. Im Vergleich zum Schlenkerla ist es deutlich angepaßter und süffiger. Wer ihn erkennen will, bemerkt im Finish einen Hauch von Schinken oder Schweinebraten.

Eine passable Spezialität, die mir persönlich jedoch noch nicht sonderlich liegt.

Biertest vom 29.10.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,10,10,9,9 - 9,55


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein auf alt getrimmtes Etikett ziert die Maurerpulle des Spezial Rauchbieres. An Infos gibt das Etikett nur das nötigste her. Der Alkoholgehalt wird mit 4,6 % angegeben. Die Webseite spricht von 4,7 %, hier ist das Spezial Rauchbier Lager mit 4,5 % verzeichnet. Scheint da eine gewisse Schwankungsbreite zu geben.
Eingeschenkt: Das Spezial könnte ich mir stundenlang ansehen, selbst wenn es schade um das Bier ist. Bernsteinfarben und klar, ist es gesegnet mit einer cremigen und stabilen Krone. Diese ist zwar nicht sehr groß, bleibt aber wunderbar am Glasrand hängen. Ein zurückhaltender Duft nach Rauchmalz liegt in der Luft.
Der Antrunk ist erstaunlicherweise eine Spur fruchtig, zudem malzig und mild. Ein feines, die Zunge schmeichelndes Räuchermalzaroma umspielt die Geschmacksnerven ab dem Mittelteil. Feinherb im Abgang.

Biertest vom 3.10.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,12,10,10,12 - 11,70


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses Gebräu ist dem Schlenkerla Märzen definitiv überlegen.

Denn es ist einfach kein agressiv schmeckendes Bier,dass neben dem Schinkenaroma keine anderen Aromen aufweist. Vielmehr ist hier der Fall, dass hier zur bierigen Herbe ein feines Räucheraroma hinzukommt. Das erhebt dieses Bier aus dem Status der extremen ,,man liebt es oder man hasst es" Spezialität zu einem auch für nicht an Extreme gewöhnte Gaumen angenehmen Getränk.

Biertest vom 9.10.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,11,11,10,10 - 10,40


Barley Wine meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Da fällt einem nur der alte Werbespruch ein: Spezi ist Spitze, trink das Original Rauchbier!
Bernstein-braun, herrlich animierender Duft. Zarte Rauchnoten, die sich mit süßem Honigduft vermählen.
Sehr schlank am Gaumen, frisch, gewisse Herbe, bleibt aber immer auf der malzigen Seite. Feiner, eleganter Abgang. Nur schön. Von diesem will man immer mehr haben, aber das gute ist, man kann auch!
Ganz wichtig für den Genuß!
Gezapft ohne Kohlensäure und
unpasteurisiert! Das sind die echten Biere. Groß.

Biertest vom 18.8.2005, Gebinde: Fass Noten: 13,15,15,13,13,15 - 14,40


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

In Bamberg habe ich mich für zwei Tests auf dem Hof der Spezial-Brauerei niedergelassen. Zur selben Zeit wurde dort der Treber in große Tonnen gefüllt, sodass die Luft von dem speziellen "Duft" erfüllt war. Da ich bisher an Rauchbieren nur das Aecht Schlenkerla Märzen getestet habe, bin ich etwas erstaunt, dass zwischen Rauchbieren eine so große Geschmacksdifferenz bestehen kann. Bei diesem Bier ist das rauchige Aroma nicht zu überschmecken, jedoch nicht nach Schinken wie bei dem Schlenkerla. Somit ist es zumindest in dem Punkt um einges süffiger. Der sehr eigene Beigeschmack ist aber sicherlich trotzdem nicht jedermanns Geschmack!

Biertest vom 31.7.2005, Gebinde: Fass Noten: 11,8,9,8,-,8 - 8,47


donkie1 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das für mich beste "Rauchbier" überhaupt! Schmeckt weder aggressiv wie`s Schlenkerla, noch dumpfig wie`s Hummel-Bräu Räucherla Märzen.

Biertest vom 25.12.2004 Noten: 12,12,15,9,9,15 - 13,05


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Geruch ist leicht rauchig. Die Farbe hell dunkelbraun. Malzig süß im Aroma. Im Nachgeschmack etwas rauchig, nicht intensiv und dazu moderat hopfig. Recht süffig. Die Rauchbiere von Schlenkerla dagegen nach schinkenriechende und -schmeckende Bierköstlichkeiten bzw. -spezialitäten. Diesen Anspruch stellt dieses Bier jedoch nicht. Es ist nicht von schlechten Eltern und ein Lager im guten oberen Durchschnitt.

Biertest vom 1.11.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,11,10,9,10 - 10,15


Marienk├Ąfer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Altbierbraun, sahniger Schaum. Rauchiger Geruch....absolut Spitzenklasse!
Kantiger Geschmack im Mund, der kaum Spuren hinterlässt.
Süffiger Abgang, der Rauchgeschmack bleibt leicht kleben, ein wenig kraftlos....
Eine Spezialität aus Bamberg!

Biertest vom 22.11.2001 Noten: 13,14,12,13,15,14 - 13,50




Spezial Rauchbier Lager

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 11,16
Aroma 11,08
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 10,96
Aussehen der Flasche 10,60
Subj. Gesamteindruck 11,16
Total 11,12




www.biertest-online.de