Singha Lager

 
Brauerei Boon Rawd Brewery Co., Ltd Singha Lager Bierbilder einsenden
BrauortBangkok Note
RegionThailand
8,17

(31 Tests)
SorteLager/Helles
Alkoholgehalt6,0% Vol.
FŘr Deutschland importiert durch Kreyenhop & Kluge GmbH & Co. KG
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Singha Lager schreiben



Einzelbewertungen

St├ÂpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Klare goldgelbe Optik, aber fast geruchsfrei.
Für ein ostasiatisches Bier ungewöhnlich vollmundig im Antrunk, der ob des hohen CO2-Gehalts heftig auf der Zunge prickelt.. Der Nachgeschmack hat es besonders in sich: Schwer und hopfig wie ein heller bayrischer Bock nach dem ersten Schluck, mit der Zeit jedoch zunehmend süß und bitter nachhängend.
Das Singha Lager fängt vielversprechend an, verliert sich jedoch schnell im unteren Mittelmaß.

Biertest vom 21.12.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,7,6,6,10,6 - 6,55


IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses Bier ist für mich noch schlechter als Asahi. Da passt überhaupt nix zusammen, weder Aroma noch Nachgeschmack sind menschenwürdig.

Biertest vom vor 2001 Noten: 6,3,2,0,9,1 - 2,20


Q.LeeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 6,2,2,1,7,2 - 2,50


PeweBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 7,3,-,1,8,3 - 3,41


Knut meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 6,3,-,2,7,3 - 3,41


Lars meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 6,4,6,4,9,5 - 5,15





Online-Tests

wuftel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

6 mal Thailand. Ich kenne nun alle Biere von dort. Ich kann nur bestätigen das dieses Bier mit weitem Abstand das Beste ist was es aus Thailand gibt. Nicht nur das, es ist auch das Beste was ich als Asienreisender aus Asien kenne.

Biertest vom 31.3.2010 Noten: 12,12,13,12,13,12 - 12,20


Grima meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mein zweites Bier aus Thailand. Die Flasche schaut edel aus, sehr verwunderlich, aber es gefällt. Ins Glas ergießt sich ein erstaunlich goldgelbes Bier mit guter, hoher mittelporiger Krone, welche aber nur mäßig lange haltbar ist. Der Geruch ist hopfig frisch, keineswegs, wie erwartet, künstlich. Der Antrunk ist ebenfalls hopfig geprägt, aber eher bitter. Der Abgang wird mit der Zeit immer süßer. Wird mit der Zeit etwas nervig, aber ansonsten ein gutes Allerweltslager.

Biertest vom 31.1.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,10,9,9,9 - 9,15


coinside meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Unser Bier hatte 5% Alc-Gehalt. All unsere Tester in der Runde waren sich einig: Ein süß-säuerliches Aroma, was überhaubt nicht typisch für ein Lager ist. Uarhhh... Nicht zu empfehlen !!! Allerdings eine Wonne im Gegensatz zum Pilsator !

Biertest vom 17.7.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,6,5,5,9,5 - 5,65


waspman666 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Zuerst die Flasche. Gefällt mir wirklich gut. Der Inhalt ist goldgelb mit einer festen Schaumkrone. Gemäß den Zutaten auf dem Etiket wird dieses Bier anscheinen nach dem deutschen Reinheitsgebot gebraut ist. Guter malziger Antrunk mit angenehmen Hopfenaroma. Im Nachgeschmack ein wenig bitter. Insgesammt ein gutes Lager.

Biertest vom 12.6.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,9,9,12,9 - 9,15


DarkKingKane meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein gold-gelbes Bier ergießt sich in mein Glas. Es bildet sich eine winzige Schaumkrone die aber blitzschnell wieder verschwunden ist.
Der Antrunk ist recht mild und leicht hopfig. Auch einen Hauch Malz schmecke ich heraus. Auch in der Mitte schmeckt man den Hopfen sowie den Malz heraus. Der Abgang wird dann etwas vom hopfen dominiert, aber richtig herb wird es nicht. Bis zum Ende hin bleibt dieses Bier sehr mild.
Nachdem gerade getesteten Hanoi Premium Beer, hatte ich eine ähnliche Katastrophe erwartet, aber das Singha Lager Beer schmeckt tatsächlich nach Bier. Liegt vielleicht daran, dass hier nur Wasser, Gerstenmalz und Hopfen (zumindest laut Etikett) verwendet worden sind. Zwar ist dieses Bier jetzt keines meiner Lieblingsbiere geworden, aber es geht deutlich schlimmer und trinkbar ist es auf jeden Fall.

Biertest vom 13.4.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,7,9,8,14,8 - 8,10


kiwianer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Meinen zweiten und wahrscheinlich vorerst letzten Thailänder habe ich ebenso wie das Chang für 1,20€/0,33l im Asiatischen Supermarkt gekauft. Wie erwartet ist es sehr wässrig nur etwas Hopfen und Malz sind aus dem Rest in der Flasche herrauschmeckbar, aus dem Glas wirklich fast nur Wasser. Fazit: War das ein tolles Gefühl ein Bier gekauft zu haben das aus einem Land das ganz weit weg ist kommt, aber das heisst wie ich inzwischen leider schon häufiger Schmecken musste garnichts, das Bier ist nämlich genauso öde, wie die meisten anderen nicht nur Asiatischen Massenlagerbiere.

Biertest vom 11.4.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,6,6,5,10,6 - 6,05


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mittelpilsige Farbe mit feinem Schaum, zwar nicht viel, aber gutaussehend. Das Aroma ist malzaromatisch. Der Antrunk gestaltet sich erfrischend und geschmacklich ist es getreidig-malzig-lieblich. Der Nachgeschmack läßt Hopfen vermissen, obwohl er etwas herber wird. Die Flasche selbst erfüllt das Fernost-Klischee mit dem goldenen Drachen. Insgesamt ein mehr als respektables Lager aus FernOst!

Biertest vom 3.11.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,10,9,10,10 - 9,80


thomas.k meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das fängt ganz gut an, doch wenn die Wirkung vom scharfen Thai Essen nachläßt, läßt auch das Bier nach und wird süßer. Kein vergleich zum vorher verköstigten Deutschen Pils vom Faß, aber immer noch besser als Fosters, Heineken und co.

Biertest vom 4.1.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,6,4,11,7 - 6,95

Erneuter Besuch beim Thailänder
und sofort festgestellt Maltorirup oä. bei den Zutaten, keine Ahnung ob das beim letzten Test auch schon so war.
Also nichts mit Reinheitsgebot, und so schmeckt es auch viel zu süß!

Biertest vom 19.3.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,6,4,3,9,4 - 4,80

Biertest vom 19.3.2008 Noten: ,,,,, - 0,00


Streety-Haru meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Plus für den Kronkorken. Unglaublich! 10 Minuten vor dem Test war mir noch richtig übel, aber danach nicht mehr. Zum guten Biererlebnis fehlt noch etwas, aber zum schlechten Erlebnis fehlt noch mehr.

Biertest vom 14.2.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,12,11,12,11 - 11,20


van_Dyk meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Singha Lager Beer... the original thai Beer since 1933.
Diese Singha wurde in der Boon Rawd Brewery Co., LTD Bangkok eingebraut.

Der grobporige Schaum verschwindet erst mal recht zügig. Der Geschmack ist aber ok. Das Wasser wirkt hart, ist dabei aber nicht störend. Das Aroma ist schlank und besitzt trotz der 6% nicht viel Tiefe. Der Abgang überrascht dann aber mit einem würzigen Hopfengeschmack der wirklich positiv ist.
Singha: Thai Beer brewed by Royal permission.
Dem kann zugestimmt werden , jedoch ist es in Deutschland für 1,50 € pro 0,33 Literflasche auf Dauer für mich zu teuer und hier gibt es bessere.

Biertest vom 16.12.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,10,8,11,13,10 - 9,60


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das importierte Singha habe ich in einem honnoverschen Markt für Asia-Spezialitäten erworben. Die 0,33l-Einwegflasche ist weiß etikettiert, in Gold steht der Name „Singha“ drauf, und neben einigen weiteren goldenen Applikationen darf natürlich auch ein goldener Drache nicht fehlen. Damit ist es eindeutig als Asienbier erkennbar. Im Glas deutlich gelb in der Färbung, schmeckt es nach einem leicht süßlichem Exportbier. Nicht extrem lecker, aber auch nicht schlecht, erstaunlich, dass auch in anderen, weit entfernten Regionen der Welt ein offensichtlich dem Reinheitsgebot entsprechendes, brauchbares Bier gebraut werden kann. Allerdings ist es nicht lecker genug, um eine Reise rund um den Globus wirklich rechtfertigen zu können. Besseres Mittelmaß.

Biertest vom 13.5.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,9,9,9,9 - 9,10


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Beim Singha scheint es ja einige Verwirrungen mit Export-Brauvarianten und Importeuren zu geben. Ich habe hier eine in Weiß-Gold gehaltene 0,33-Liter-Longneckflasche Flasche - sehr edel anmutend im Übrigen - vor mir stehen, auf deren Etiketten neben den Schriftzügen "Singha Premium Import - Lager Beer - The Original Thai Beer" zusätzlich, senkrecht positioniert, der in auffälligem Rot gehaltene Hinweis "Imported" prangt. Als Importeur ist eine holländische Firma (Asia Express Food) angegeben; erworben habe ich das Bier in einem deutschen China-Thailand-Restaurant, allerdings in Flaschenform zum In-Ruhe-Daheim-Testen. Sechs Umdrehungen weist auch mein "Singha Lager Beer" auf, als Zutaten sind lediglich Wasser, Malz und Hopfen angegeben. Nachdem nun alle Formalitäten geklärt sind, gehe ich zum Bier über. Das präsentiert sich ansprechend golden im Glas, vom ohnehin recht groben Schaum gibt es eher wenig. Der Geruch ist mild, das Aroma im Antrunk dezent säuerlich-herb mit süßlichem Unterton, im Abgang herber werdend. Nachhall etwas mehlig, nicht so rund. Die leicht prickelnde Säure und die Mehligkeit hätte ich eher von Reis und Mais etrwartet. Singha ist ein Bier, das mit "quietschenden Reifen" loslegt, dann aber doch auf bescheidenes Normaltempo zurückgehen muss. Mit seiner ausgeprägten Herbe und vollmundigen Würze aber deutlich besser als so mancher Übersee-Kollege. Zumindest zum thailändischen Essen ohne Bedenken zu empfehlen.

Biertest vom 25.8.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,12,11,8,12,10 - 10,25


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Vorne steht "Boon Rawd Brewery Co., LTD Bangkok, Thailand" drauf, hinten "Brewed And Bottled By Pathumthani Brewery Co., LTD., Pathumzhani, Thailand" - können die sich mal entscheiden? Ausserdem steht in unübersehbaren roten Lettern "For Export Only" und die deutsche Vertriebsfirma auf der Flasche. Das in Deutschland (Afroshop) gekaufte "Singha" unterscheidet sich also evtl. vom thailändischen "Singha Lager", welches aber ebenso 6 % hat. Die Flasche ist niedlich knubbelig (0,33 l) und mit schlichten, aber gelungen vornehmen Etikettierungen versehen. Im Bier ist weder Mais noch Reis, dafür aber E 300 - darauf hätte man dann für den deutschen Kunden auch noch verzichten können... Der Geruch lässt sich als schwach hopfig beschreiben. Auf dem Bier bildet sich zunächst viel prickelnder Schaum, der relativ grob ist, aber dann doch recht ordentlich steht. Die Farbe ist golden und etwas blässlich.
Geschmack: Hopfig, etwas süss sauer, dann stechend und im Abgang leicht pappig malz-herb. Nachhall süsslich-sauer.
Fazit: Bier aus Thailand. Einmal trinken, einmal vergessen. An Singha ist nichts aufregendes dran (ausser vielleicht die 6 Umdrehungen). Die Aromen sind herb-säuerlich und süss, was mir prinzipiell bei keinem Bier besonders zusagt. Singha lässt sich einigermassen ertragen. Nochmal würde ich es nicht trinken, das sagt eigentlich alles. Dieses Bier lässt sich mit keinem europäischen Gerstensafterzeugnis vergleichen uns stellt keine gelungene Alternative dar. Amen.

Biertest vom 2.9.2004 Noten: 10,6,7,6,11,6 - 6,80

Nachdem ich in 04 die Export Version (welche nur "Singha Lager" hiess) getestet habe, reiche ich nun den Test des "Singha Lager Beer" -also den der in Thailand käuflichen Version- nach. Die Flasche sieht der Exportversion ziemlich ähnlich, es bildet sich wie bei der Exportversion grober und laut prickelnder Schaum. Das "Original"-Singha riecht malzig, säuerlich und ohne Schaum getreidig. Es ist von klargoldener Farbe.
Geschmack: Malzig, unaufrdringlich. Etwas stechend viel Kohlensäure. Zum Finish hin im Vergleich zum Antrunk recht trocken-bitter werdend. Insgesamt aber lieblich-süss.
Fazit: Die Singha-Variante für den deutschen Markt dürfte weitgehend braugleich mit der thailändischen sein. Singha Lager Beer merkt man leider nicht die geringste Spur von Hopfen an, obwohl es einen etwas bitterlichen Abgang hat. Alles in allem ist es recht ausdruckslos und süsslich. Ein typisches 30°C-im-Schatten-Bier. Leider etwas zu CO2-kratzig um wenigstens glatt runterzugehen.
Auch im zweiten Anlauf überzeugt mich Singha nicht.

Biertest vom 24.7.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,5,6,6,11,6 - 6,20


Thailandfan meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Es ist durchaus trinkbar, wenn auch nicht unbedingt das non plus ultra. Wir Deutschen sind in Sachen Bier halt verwöhnt. Allerdings habe ich in Thailand ein einheimisches Bier entdeckt, dass mir wesentlich besser schmeckt aber dort unverständlicherweise nicht so verbreitet ist wie Singha oder Chang. Es heißt "Beer Thai". Habe es in Thailand bisher nur in gutsortierten Supermärkten bekommen. In der Gastronomie gibt's nur Singha oder Chang. Überflüssig zu erwähnen, dass es hier in Deutschland in den Asia-Läden nicht zu bekommen ist. Schade eigentlich!

Biertest vom 3.7.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,6,9,9,9,9 - 8,85


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Schaumkrone über dem hellgelben, von C02 Schnürchen durchsetzen Bier hält nur recht kurz.
Der antrunk fällt erstaunlich getreidig aus, der Körper ist dann etwas dünn, im Abgang ist es wenig herb und leicht malzsüß.
Was auffällt ist die starke Rezenz des erfrischend erscheinen lässt.
Doch außer dem Erfrischungsfaktor bietet das Bier nur normale, solide Lagermassenware- und wirkt dabei bei weitem nicht so exotisch wie das Etikett.

Biertest vom 23.3.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,8,9,8,8,8 - 8,15


Bateman meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Singha Lager (man könnte es auch "Singha Premium Import" oder "Singha Lager Beer" nennen) schäumt mittelmäßig auf. Die Blume hält sich nicht sonderbar lange, aber auf alle Fälle ausreichend. Das Bier ist pilsblond in der Farbe und riecht eher malzig, nur leicht würzig.

Als ich das Bier sah, vermutete ich sofort die Inhaltsstoffe Reis und Mais. Aber das Bier entspricht dem Deutschen Reinheitsgebot: Wasser, Malz und Hopfen.

Der Antrunk ist mild gehalten. In der Kürze lässt sich aber ein leichter Hopfenanflug erkennen lassen, welcher sich besonders zum Mittelteil hin stärker aufbaut. Hier kommt aber auch noch eine feine und eher leichte Malzsüsse ins Spiel, von welcher im Abgang zunehmend weniger zu spüren ist. Es erfreut meinen Gaumen, im Abgang weiterhin eine gute Würze zu finden, welche in den herben Ausprägungen deutlicher sein könnte. Trotz alledem genießt dieses Bier bei immer unerwartet hohe Anerkennung, zudem sich die Süffigkeit ausgesprochen hoch zeigt. Aus Thailand hätte ich nicht ein Bier dieser Klasse erwartet.

Biertest vom 14.3.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,11,9,10,9 - 9,45


clyde frosch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nun ja, nicht besonders umwerfend, was mir hier aus Thailand geboten wird. Der Antrunk noch ganz passabel, leicht süß und ein Malzaroma kann ich auch vernehmen. Nachgeschmack ist eher nichtssagend, irgendwie unausgewogen und dünn. Mittelmaß!

Biertest vom 25.11.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: -,9,6,6,5,7 - 6,88


gerresheimer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Kristallklar, goldgelb und mit recht viel CO² bildet dieses Lager trotzdem nur eine äußerst mickerige Schaumkrone aus. Aber riechen tut es dann doch ganz gut, typisch für solche "südlichen" Lagerbiere hat es kräftige Malz- und Getreidearomen zu bieten. Der Antrunk bringt dann eine ausgewogene Mischung von Malz- und Hopfenaromen zutage, störend ist nur der immer noch zu hohe Kohlensäurepegel. Wo verstecken sich nur die doch immerhin 6% Alkoholgehalt? Trotzdem ist es ein leckeres Bier, der Abgang ist europäisch-mild, mit einer leichten Hopfenbittere. Doch, das ist ein ordentliches Lagerbier. Es steht qualitativ schon über den vielen Massenbieren, aber nur ein paar Stufen. Immerhin haben die Thais dieses Bier ohne Zugabe von Reis hinbekommen. Respekt!

Biertest vom 18.10.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,8,8,9,9 - 8,70

Ich habe hier eine Flasche Singha Lager, die von der Filiale der Boon Rawd Brewery, der Pathumthani Brewery in der gleichnamigen Stadt gebraut wurde. Ich erwarte eigentlich keinen großen Unterschied zu der Version aus Bangkok, dazu sind die geographischen Unterschiede zu gering. Und in der Tat: es sieht genauso angenehm aus, riecht genauso und schmeckt auch nahezu genauso wie der große Bruder aus Bangkok. In beiden Braustätten wird sehr genau auf die Qualität der Rohstoffe und besonders des Wassers geachtet, also kann man auch davon ausgehen, daß die Qualität des Bieres gleich ist. Also, ich bleibe dabei: ein Singha kann man immer trinken.

Biertest vom 20.11.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,8,8,8,9 - 8,65


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ersma: eigenimport der brauerei, was zeigt, daß ein gewisses interesse an dem bier bestehen muß.
recht helle farbe, mittelfeiner und mittelmäßig stabiler schaum.
geruch ist sehr hopfig. antrunk im ersten moment auch. dann wirds kurz süß. anschließend übernimmt der hopfen wieder die regie, zur mitte hin verblassend und dem malz wieder die oberhand lassend. am ende steht endlich der sieger fest, es ist der hopfen. aber nur knapp. eine unentschiedene angelegenheit. über dem hin und her muß man sich schon auf den rest konzentrieren. und der ist dennoch kaum vorhanden. viel vordergründigkeit, die tiefe übertüncht.
flasche ist deutsch, was für das product-placement spricht. sieht aber aus wie ne kreuzung aus nem bayerischen und nem asiatischen bier (hopfen und kornähren um einen drachen).
fazit: anstrengend zu schmecken, doch der aufwand lohnt nicht.

Biertest vom 13.11.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,7,9,6,5,7 - 7,15


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Was soll ich da noch sagen? Man schmeckt den Hopfen, es ist süßlich und etwas pappig. Hab ja auch noch nicht soviele asiatische Biere getrunken, aber da waren bessere bei. Trotzdem ok!

Biertest vom 24.2.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,11,9,10,10 - 10,00


J├╝rgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Riecht süss und schmeckt süss. Lediglich im Nachgeschmack ist eine diffuse Herbe zu erahnen, die entfernt an Bier erinnert.

Biertest vom 10.10.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,3,3,2,9,3 - 3,95


K├Âlschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dafür, das es aus Thailand kommt, schmeckt dieses Bier außergewöhnlich gut. Es schmeckt herb, im Hintergrund merkwürdig süß. Der Nachgeschmack ist zu fad und bekommt ein eindeutiges Minus

Biertest vom 21.9.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,9,5,12,9 - 8,55


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

An meiner Flasche stand das Wort "Lager" nicht.. Aber das es hier nur 2 Sorten Singha sind, habe ich das mit 6,0% alc gewählt. Hoffe es ist richtig. Farbe: Hell-gelb, typisch norddeutsch.. :o)) Aroma: Doch, gut.. Eigentlich frisch-würzig, nach Hopfen, aber im Hintergrund auch irgendwie anders, so wie nach Weißwein oder so.. Wohl ungewöhnlich für´s Bier, aber nicht schlecht oder störend. Geschmack: Erstaunlich gut!!! Ausgewogen,süßlich-herb, ziemlich europäisch. Nachgeschmack: Herb-würzig. Fazit: Ich kann es nicht fassen, aber das Bier bekommt von mir 15 Punkte.. Ich wette hiermit mit jedem, daß der Braumeister in Thailand , der dieses Bier gebraut hat ein Deutscher oder zumindest ein Europäer ist!!!

Biertest vom 20.11.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,14,12,12,13,15 - 13,35


MAS meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses thailändische Bier heißt zwar "Lager", ist mit seinen 6% Alkohol aber eher ein Bockbier. "Lager" steht in manchen Ländern ja einfach für ein untergäriges Bier im Gegensatz zum Ale. Und manchmal werden auch Starkbiere einfach "Lager" genannt.

Hier meine Notiz von meiner letzten Singha-Verkostung in einem theiländischen Restaurant:

+ Farbe: blaß, bräunlich-gelb; Duft: leicht süß-würzig; Geschmack: dto.; Abgang: würziger; BTO 10/11/11/12/12/11

Fazit: lecker.

Aber: es enthält Antioxidationsmittel E 300

Biertest vom 4.8.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,11,12,12,11 - 11,10


Alexander G├╝nther meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Im jeweiligen Land schmeckt es immer irgendwie besser.Beim nächsten Urlaub wird vor Ort getestet.

Biertest vom 10.6.2001 Noten: 10,5,5,6,9,8 - 7,05




Singha Lager

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 8,85 (6,50)
Aroma 8,06 (3,66)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 7,41 (2,33)
Aussehen der Flasche 9,79 (6,50)
Subj. Gesamteindruck 8,13 (3,33)
Total 8,17 (3,90)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de