Schwaben Bräu Das Helle

 
Brauerei Dinkelacker-Schwaben Bräu AG Schwaben Bräu Das Helle Bierbilder einsenden
BrauortStuttgart Note
RegionBaden-Württemberg
8,95

(33 Tests)
SorteLager/Helles
Alkoholgehalt5,0% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Schwaben Bräu Das Helle schreiben



Einzelbewertungen

KaiBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Leicht süßlich, doch angenehm. Der Anblick der Flasche entspricht dem Vergnügen beim Trinken. Ich freue mich aufs nächste.

Biertest vom 31.10.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,10,9,11,13,11 - 10,95


PeweBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr süffiges, mild gehopftes Helles. Gutes Bier!

Biertest vom 31.10.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,12,10,8,11 - 10,85


IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

recht güldene Farbe; die Bulme war ruckzuck weg; ist recht mild im Aroma; verfügt über eine ordentlich Rezens; schmeckt aber schon langweilig; zum Schluss wird es noch leicht unangenehm bitter;

Biertest vom 2.8.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,8,9,8,10,8 - 8,25


Schmidt meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Könnte spritziger sein. Anständig für ein süddeutsches Bier.

Biertest vom 31.10.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,8,7,10,12,8 - 8,75





Online-Tests

Heini meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Helle von Schwabenbräu aus Stuttgart sieht im Krug auf jeden Fall mal schön goldgelb aus.

Die grobporige Schaumkrone verschwindet sehr schnell.

Das Bier selbst jedoch ist im Antrunk ausgesprochen würzig und wird zur Mitte hin sehr malzig.

Im Abgang wird es süßlich.

Die Flasche sieht noch in Ordnung aus.

Fazit: Ein sehr gutes und ordentliches Helles aus Stuttgart!

Biertest vom 5.3.2013, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,13,12,11,12 - 11,95


st├╝lpner meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Mitbringsel aus dem Schwabenland, vollmundig und süffig, steht da geschrieben, ein Pensionär lächelt und will auf seine Daimlerdividente anstoßen.

Beim Einschenken zeigt sich eine stabile Schaumkrone, ein hopfig-grasiger Duft strömt entgegen, das Bier lässt in mir eine positive Erwartung aufkommen. Leider startet es geschmacklich viel zu süß, das meine Stimmung gleich nach unten sinkt. Nachdem ich mich wieder etwas fassen kann, erschmecke ich zum Ende hin eine ordentliche Mischung aus Hopfen und Malz.
Insgesamt ein Bier, dass man nicht unbedingt braucht, eben ein deutsches
Durchschnittsbier, das heißt, ich werde es nicht vermissen.

Biertest vom 2.6.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,7,8,9,8 - 8,00


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Farbe: Golden.
Der Schaum: Starkes Aufschäumen beim Einschenken. Doch der grobporige Schaum ist auch bald wieder vergangen.
Der Duft: Süßlich-malzig und eine schwache Spur von grasigen bis blumigen Hopfens.

Malzige, getreidig-brotige, und hopfige, grasig bis blumige, Elemente machen auch den Geschmack aus. Süße und herbe Elemente sind gut ausbalanciert. Der Abgang ist nur sehr wenig herb. Insgesamt bleibt Das Helle recht simpel, aber durchaus okay.

Biertest vom 26.12.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,9,11,9,9,9 - 9,20


coinside meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Beim öffnen der Bügelverschlussflasche ertönt ein lauter Pflopp... Nicht schlecht... Auch das Bier im Glas sieht lecker aus. Der Antrunk ist frisch und sehr würzig. Im Durchgang kommt zusätzlich eine leichte süße durch. Das Bier ist weder zu herb noch zu lasch. Genau richtig... Prädikat: gut!

Biertest vom 31.10.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,12,10,11,9,12 - 11,20


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Blankes Helles mit nicht allzu stabiler Krone. Hopfig-frischer Duft, der Antrunk ist wässrig, dann wird's hopfenherb. Hintenraus kommt etwas süßlichs Malz dazu. Ein Bier irgendwo zwischen Pils und bayrisch Hell. Insgesamt keine Offenbarung.
Prädikat: ok

Biertest vom 8.3.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,7,8,7,11,8 - 7,85


mischer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Blass grünlich schimmernd, gute Schaumentwicklung. Riecht wie ein Radler. Anfänglich malzig und lieblich würzig. Das weicht aber schnell trocken wässrigen-hopfigen Aromen. Im Nachgeschmack dann das komplexe Dilemma dieses Bieres: wo ist hier noch geschmackstragendes Malz, nur noch Wasser und Hopfen, wie bereits erwähnt. Hinzu kommt noch eine leichte Note von Feinmechaniköl.

Biertest vom 21.5.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,6,5,10,7 - 6,90


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Goldgelbes Helles mit feinem Schaum, der jedoch relativ schnell das weite sucht. Das Aroma ist lediglich ansatzweise blumig. Im Antrunk dann eher leicht als vollmundig. Ziemlich süffig, da schön ausgewogen. Mild malzig im Geschmack und leicht gehopft im Abgang. Das auf dem Etikett abgedruckte Motto "Das Bier für jeden Tag" trifft für mich durchaus zu. Kein Überflieger, aber auch wahrlich nicht schlecht!

Biertest vom 19.3.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,8,11,10,9,10 - 9,90


niggl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nußfruchtiger Anlasser mit Unterbodenmalz und Heckhopfen im Mittel.Fast schon geometrisch erlesen sich die Zutaten die Aromen zurecht.Zum Finale wird nochmal angehopft feinem Frischwassergeschmack platz gemacht.Solides Bier das ruhig mehr krachen könnte.

Biertest vom 1.1.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,10,9,9,10 - 9,80


derkaro meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

schön hellgelb ist es, hat anfänglich viel schaum zu bieten, welcher ziemlich schnell verschwunden ist.
süffigkeit und vollmundigkeit verspricht das ettikett, schmecken tut es nicht wirklich so.
anfangs sehr neutral kommt ganz langsam etwas hopfen durch und wenn man denkt das ein wenig schon noch kommen könnte um zufrieden zu sein, wird es wieder wässrig.
Irgendwie süffig ist es schon, ich kann nur nicht sagen warum, ist halt so!

Biertest vom 25.5.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,11,6,11,7 - 7,70


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Kommt in der guten alten Bügelflasche und sieht im Glas lecker aus. Schmeckt etwas nach naturtrüb, sieht aber klar aus. Ansonsten Antrunk unauffällig mild. Sehr süffig, geschmacklich aber nicht einschlagend. Ohne Schwächen, zeigt aber auch nichts, was man in Erinnerung behalten müsste. Durchschnittlich.

Biertest vom 1.3.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: -,9,11,8,-,8 - 8,70


Bateman meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Helle schäumt gut auf, auch die Blume hält sich gut. Ein leicht würzig-süßlicher Geruch steigt aus dem Glase empor.

Der Antrunk des Bieres ist malzbetont, wie es sich für ein Helles gehört. Danach nimmt die Würze stetig zu und entfaltet sich in Form einer eleganten Herbe im Abgang. Angenehm süffig, es fließt schnell die trockene Kehle hinunter.

Biertest vom 22.11.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,11,11,10,10 - 10,05


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht nicht ganz so schön aus wie die von dem naturtrüben, aber trotzdem okay. Im Glas sieht das Bier auch gut aus, Schaumbildung ist okay, wenn auch so ein komisches Gekräusel auf dem Bier als Überbleibsel bestehen bleibt. Das Bier ist sehr süffig, gute Mischung zwischen Würze und Herbe, im Abgang schwächelt es ein bisschen. Aber trotzdem ein gutes Bier, das ich durchaus empfehlen kann!

Biertest vom 20.10.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,10,9,8,9 - 8,95


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Helle kommt in der 0,5l-Bügelverschlussflasche zu mir. Auf dem pastellgelben Etikett hält ein „Mann in den besten Jahren“, weißhaarig und –bärtig, ein Bierglas in der Hand, offensichtlich in Vorfreude des kommenden. Nun gut, was kommt denn? Ein klares, goldgelbes und feinporig aufschäumendes Helles. Geschmacklich ein mildes Helles, feingehopft und erfrischend – und trotzdem ziemlich langweilig. Das Etikett sagt zwar „süffig“ und „vollmundig“ aus – aber so recht vollmundig ist’s halt nicht. Trinkbar, durstlöschend...und schnell vergessen.

Biertest vom 15.10.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,8,10,9,9,9 - 9,20


Grima meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein wirklich feines Helles, das aber recht mild is. Trinkt sich wirklich gut. Seeehr geiler Nachgeschmack. Für Leute, die’s nicht zu herb und nicht zu süß mögen ist dieses Bier wie gemacht! Für Kenner isses was für zwischendurch. Trinkt sich aber wirklich gut.

Biertest vom 1.9.2007 Noten: 10,11,14,13,14,13 - 12,60


Macianer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Süffiges, leckeres Bier.
Leider nicht in NRW erhältlich, hätte sonst Hausmarke werden können.

Biertest vom 4.8.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,13,12,11,12 - 12,00


RatPack meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Auf der Flasche steht "spritzig, süffig"
Das "süffig" kann ich so Unterschreiben, das "spritzig" leider nicht so ganz.
Dennoch ist es ein Klasse Bier. Sehr angenehm zu trinken.
Am Meisten bin ich begeistert vom angenehmen Nachgeschmack!

Biertest vom 27.2.2007 Noten: 12,12,13,14,9,13 - 12,70


Malzbonbon meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Höchst souveränes Helles, das aber nicht an seine bayerischen Namensvetter heranreicht. Punkt.

Biertest vom 25.6.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,11,8,9,9 - 9,15


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mal wieder typisch Schwabenbräu: Die Verpackung ist wirklich gelungen, die Ankündigungen auf dem Etikett - man schaue sich die Zitate in den vorigen Tests an - sind vollmundig. Das Bier jedoch wird den Ansprüchen nicht im mindesten gerecht. Im Antrunk zeigt sich eine malzsüße Lieblichkeit, die im Nachhall von einer gewissen Herbe begleitet wird. Vom Ansatz her hätte das ein durchaus interessantes Bier werden können, aber bereits der metallische Geruch, der sich dann auch im Geschmack als steter Begleiter erweist, die generelle Trockenheit, ja überhaupt schon die mangelnde Vermittlung zwischen Lieblichkeit und Herbe sind massive Kritikpunkte. Einen fähigen Grafikdesigner scheint die Brauerei gefunden zu haben, nur wird man den Eindruck nicht los, dass eben dieser nebenbei auch die Brauvorgänge überwacht...

Biertest vom 28.11.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,7,8,6,12,6 - 7,25


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ersma: der spruch "das bier für jeden tag" impiziert ja bereits ein allewelts-gebräu. mittlere farbe, kurzer schaum. leicht süßer geruch, aber mit unangenehmer note. antrunk: irgendwie schal. kaum kohlensäure, pappiger geschmack. zur mitte hin ist ein hauch malzigkeit zu schmecken. abgang wie antrunk pappig. dazu noch klebrig am gaumen. laut (neuem) etikettentext: "süffig und vollmundig in der tradition typisch süddeutscher biere." eigentlich eine beleidigung für die vielen hervorragenden biere des südens. flasche ist nett, mal was ohne die pompigen farben. schlicht und traditionell (und bügelverschluß macht sich ja immer gut). fazit: ich bemitleide die armen, die dieses bier - wie von der brauerei angedroht - jeden tag trinken müssen...

Biertest vom 20.9.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,2,4,3,9,3 - 3,90


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich kann mich hier nur Bronsky, dem Bierbaron und dem Mönch anschließen. Dieses durchwachsene Helle würde sicherlich keiner von uns jeden Tag trinken. Mir ist das Aroma auch zu herb-säuerlich und zu unausgeglichen. Wieder mal ein holpriges Produkt aus Stuttgart!

Biertest vom 12.6.2005 Noten: 8,8,8,7,14,8 - 8,15


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Antrunk ist betont süssmalzig, wie es einem Hellen ansteht. Leichte Blumigkeit mit einer nicht zu aufdringlichen Würze, die am Scheitelpunkt zunimmt. Abgang sehr dezente Hopfigkeit, mit fein - würzigem Finish. Im Abgang kommt feiner Aromahopfen heraus. Das Helle zeigt komplexe Aromen und sticht durchaus heraus. Insgesamt recht ausgewogen und wohl eines der besseren Produkte aus der sonst oft etwas holprigen Schwaben - Reihe.

Biertest vom 4.3.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,11,10,10,10 - 9,90


MAS meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Von dem Hellen von Schwaben Bräu fand ich unter meinen Verkostungsnotizen nur einen sehr kurzen Eintrag vom Juli 2002, der da lautet:

/ leicht bitter

Fazit: Ich werde es mir nochmal vornehmen müssen.

Biertest vom 18.10.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,9,9,9,15,10 - 10,20


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schöne Blume. Hopfiger Nachgeschmack. Der Slogan süffig, vollmundig trifft nicht zu.

Biertest vom 8.10.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,7,7,6,10,7 - 7,40


Lilos Durstiger Fuchs meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Für dieses Bier möchte ich doch nun mal eine Lanze brechen. Die sehr mäßigen Bewertungen kann ich nämlich nicht nachvollziehen. Ein Helles kann mit anderen Bieren nicht mithalten. Okay.
Aber, für ein Helles ist es doch ein sehr beachtliches Bier! Hier passen, die Flasche, das Etikett, die Farbe und der Geschmack!
Zudem kann ich davon berichten, dass bei Veranstaltungen immer häufiger zu einem Hellen, speziell zu diesem Hellen gegriffen wird. Ich finde, es ist ein gelungenes Alltagsbier - das (leider) auch meiner Frau schmeckt.

Biertest vom 8.10.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,13,12,11,12,12 - 11,70


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schwaben Bräu über ihr Helles: "Das Bier für jeden Tag: süffig-vollmundig und von ansprechender hellgoldener Farbe. Nicht so herb wie unser Meisterpils, nicht so kräftig wie Das Echte und nicht so dunkel wie Das Schwarze." Heisst das so viel wie "langweiliges Gebräu ohne Eigencharakter"? Ich hoffe nicht.
Der bärtige Herr auf dem Etikett wirkt etwas sehr altkitschig-propagandistisch, aber die grosse Bügelflasche ist ansprechend. Auf dem Bier bildet sich rasch viel feine Krone, die ordentlich steht. Die Farbe ist golden, aber nicht so malzdunkel wie manch anderes Lager. Der Geruch ist schwach malzig/hopfig und tendenziell süsslich.
Seltsamer Geschmack: Etwas säuerlich, dann ein wenig trocken, fast pappig und gegen Abgang herb.
Fazit: Ein Helles mit offensichtlichen Abstimmungsschwierigkeiten. Was sollte das mal werden? "Das Helle" ist nicht malzlieblich, verfügt aber auch nicht über besonders ausgeprägte Hopfenaromen. Es ist herb-säuerlich und leicht pappig, was nicht grade die Geschmacksattribute sind, die man bei einem Lager oder generell bei einem Bier sucht. Kurz: Ein eigenwilliges, aber deshalb auch nicht gerade gutes Lager. Muss ich nicht wieder haben.

Biertest vom 30.9.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,6,7,6,10,6 - 6,75


Der M├Ânch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Allerweltsbier ohne positive Eigenschaften. Im Gegenteil: eine eigenwillige Fruchtnote macht dieses Bier auf die Dauer unangenehm. Gepaart mit einer gewissen Bitterkeit im Abgang ergibt dies einen durchwachsenen Gesamteindruck.

Biertest vom 13.8.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,9,7,6,8 - 8,00


Suffkopp meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

"Das Bier für jeden Tag" steht auf dem Etikett, das auch bei diesm Schwabenbräu-Bier zusammen mit der Bügelflasche einen naiv-nostalgischen Touch verbreitet. Das Bier ist kräftig gelb, die Schaumkrone aber nicht sehr haltbar. Das Aroma ist leicht hopfig, hat aber vorallem eine merkwürdige Apfelnote. Antrunk unauffällig mit einer gerade vernehmbaren Herbe, im Mittelteil dominiert eine gewisse apfel-aromatische Würze, die mir am Anfang recht apart vorkam, auf die Dauer aber nervt. Abgang lasch, wobei dann der Nachgeschmack überraschend herb ausfällt. Auch hier bleibt aber das eigenartige Apfelaroma noch im Mund, wenn sich die Herbe schon verzogen hat. Dieses Helle ist rezent, es ist aber auch recht wässrig. Ich gebe zu, dass es wohl ein angenehmes Sommerbier ist, aber muss es sein, dass ein Bier im Aroma auf Radler macht?

Biertest vom 27.11.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,8,9,6,10,7 - 7,45


Bronsky meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Test #303. Hellblonde Farbe, nicht so tolle Blume(Aussehen:7). Säuerlich muffiger Geruch. Süßer Antrunk, im Mittelteil wird es eher noch süßer, leichte Fruchtaromen kommen hinzu, aber auch ein eigenwilliger Beigeschmack. Im Abgang wird's sogar völlig überraschend bitter. Nachgeschmack herb mit leichter Bittere. Das Helle ist angenehm rezent. Aromen mäßig, aber recht profiliert. Fazit: Ein Helles für den grauen Alltag.

Biertest vom 8.7.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,7,6,7,9,6 - 6,55


Bier-Bruder T. meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 21.Dezember 2002
Sehr wattig-weicher, wie Mäusespeck süßlich wirkender Geruch, später zaghaft herb werdend * Platt-gehemmter, starrer, unspektakulärer Geschmack mit viel Hopfen und noch mehr Wasser * Kein besonders auffälliger Abgang, eher gesichtslos-fade, nichtssagend-trist ohne großen Eindruck. Zwar recht herb, aber es fehlt die süffige Ausdruckskraft * Das "Plopp" der Flasche ist leider das Spannendste am gesamten Bier der Schwaben. Danach macht sich lediglich gepflegte Langeweile breit, vom ersten bis zum letzten Schluck! Dies Helle ist so öde, der Braumeister-Beamte auf Lebenszeit drückt anscheinend nur aufn Knopf und pennt hernach wieder ein. Da träumt er dann von "süffiger Vollmundigkeit". Das "Bier für jeden Tag" bringt eher grauen Alltag, lassen wir es ruhen, jeden Tag...

Biertest vom 22.12.2002, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,4,5,6,8,7 - 6,55




Schwaben Bräu Das Helle

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 9,71 (11,25)
Aroma 8,41 (9,25)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 8,44 (9,75)
Aussehen der Flasche 10,10 (11,25)
Subj. Gesamteindruck 8,82 (9,50)
Total 8,95 (9,70)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de