Schmucker Meister Pils

 
Brauerei Privatbrauerei Schmucker Schmucker Meister Pils Bierbilder einsenden
BrauortMossautal Note
RegionHessen
10,74

(28 Tests)
SortePils
Alkoholgehalt4,8% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Schmucker Meister Pils schreiben



Einzelbewertungen

St├ÂpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

kein Kommentar

Biertest vom 3.10.2001 Noten: 6,11,11,12,9,11 - 10,55


MatzeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ist langweilig und lässt eine gewisse Liebe im Herstellungsprozess vermissen. Das bezieht sich sowohl auf die Flasche als auch auf den Inhalt.

Biertest vom 3.10.2001 Noten: 9,4,7,5,3,5 - 5,45


IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 3.10.2001 Noten: 8,8,7,7,8,7 - 7,30


Q.LeeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 3.10.2001 Noten: 7,10,11,9,8,10 - 9,60


PeweBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 3.10.2001 Noten: 11,6,6,8,5,7 - 7,15





Online-Tests

Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

"Qualitätsbotschafter deutschen Bieres", wusst nicht dass es sowas gibt.
Inhalt: Ein ordentliches Pils, prägnant gehopft, sehr trocken.
Etwas blass im Malz, herb abklingend.
Fazit: Nicht schlecht, Danke an Raphael.

Biertest vom 6.10.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,9,9,8,10 - 9,50


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

#1105
Blasses Pils mit feinporiger Krone. Eine Heunote unterlegt vom Hopfen in der Nase. Im Antrunk wird`s malzig-lieblich und wird in der Mitte vom aromatischen Hopfen gut abgepuffert. Gute Süffigkeit! Die Flasche wird geziert durch den Vermerk "Qualitätsbotschafter deutschen Bieres Bundesehrenpreis 2010". Recht schmuck das Schmucker!

Biertest vom 6.4.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,12,12,10,11 - 11,25


Frühschoppen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr süffiges Bier, von welchem man viel konsumieren kann ohne im Verlauf des vortgeschrittene abends etwaige Folgen neben des Alkohols selbst befürchten zu müssen. Aus der Flasche "gut gekühlt" immernoch stark schäumend. Hat das Schaumbaad sich gelegt, entfalltet sich ein mundfüllender malziger Geschmack, sowie eine im Abgang langanhaltende Bitternote. Fazit: Ein Bier, dass man jedem überzeugten Biertrinker ohne Scheu anbieten kann und welches man probiert haben muss!
Schlagworte: Süffig!, abgerundet.
Meisterklasse!

Biertest vom 12.4.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,14,13,9,13 - 12,70


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ja die Schmucker-Biere mit dem Kerl auf dem Etikett - ich find ihn lustig, ansonsten ist das Etikett eher fad. Goldenes Pils mit recht viel Schaum. Der Antrunk ist recht aromatisch hopfig und feinherb, es schmeckt grasig und spritzig. Die aromatische Würze bleibt bis in den Abgang vorhanden, ein sehr feiner Malzzug kommt hinzu. Der Abgang gerät ganz zuletzt etwas knapp und trocken, aber ansonsten ein sehr gutes Pils, das den Zusatz Meister verdient! Danke an Erzengel!

Biertest vom 4.12.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: -,13,12,11,-,13 - 12,47


niggl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 23.10.2009 Noten: 13,14,15,13,14,14 - 13,90

Auf einer Becks eingetrunkenen Party kam jemand mit diesem Pemium Pils im Kasten an und ab da war´s passiert.Klassische allzu feinperlige Getreidewürze,Hopfen in feinster Vermengung und Wasser von purer Klarheit.Die Flasche bleibt konservativ geschmückt in typischer Schmuckermanier.Das Bier wird vom Moment zum Jetzt und vom Volumen zur Größe!

Biertest vom 20.11.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,14,15,13,14,14 - 13,90


st├╝lpner meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Vom Aussehen her ein typisches Mittelklassepils, leider verschwindet der Schaum nach einem kurzem Intermezzo. Ein nicht übler etwas säuerlicher Duft steigt einem beim Antrunk in die Nase. Geschmacklich wird hier anfänglich tüchtig aufgetragen, erzielt somit bei mir bessere Werte. Hopfig herb weiterhin auch im Mittelstück, im Abgang bringen zu starke, den Kohlensäureverbindungen ähnelnde Gase ein viel zu frühes Aufstoßen hervor. Das weckt in mir Alarmzeichen wach und auch das Kratzen im Hals, zeigt mir, dass hier irgendetwas nicht mit dem Reinheitsgebot im Einklang steht: Möglicherweise ist dies auch nur auf minderwertige Extrakte zurückzuführen ? Ein Gefühl von befriedender Süffigkeit ist ebenfalls nicht zu spüren. Dieses Bier ist als Durstlöscher durchaus geeignet, deshalb bekommt man auch keine Lust auf ein zweites. Schade, hatte doch alles so gut angefangen !?

Biertest vom 9.6.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,9,3,5,12,8 - 7,05


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Fein-malziger Anzug, mit frischer Heunote. Mittel setzt eine schlanke Würze frei, die aromatisch in das kultiviert gehopfte Finish fällt.
Ein Pils im klassischen Stil. Gut !

Biertest vom 9.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,12,12,12 - 12,00


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht schlicht aus, aber nicht schlecht. Das Bier im Glas ist zwar recht spritzig, der Schaum sieht aber eklig kräuselig aus. Der Geschmack ist ziemlich mild um nicht zu sagen dünn, wird zum Ende hin herber, dann aber auch holzig-säuerlich, worunter natürlich die Süffigkeit leidet. Konnte mich nicht überzeugen!

Biertest vom 9.11.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,8,8,6,8,7 - 7,20


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ordentliches Pils mit gut dosierter Kohlensäure und feinherbem Geschmack.

Biertest vom 10.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,10,10,10,10 - 10,00


hetfield meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hier ist der Meister wirklich da.gutes,leicht überdurchschnittliches Pils.Recht ausgewogen!

Biertest vom 10.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,10,10,11,10 - 10,05


Buballa meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Im Glas macht es eine ok´ne figur. Im Antrunk relativ lasch, bissel malzig, dann wenig Geschmack, aber auch unaufdringlich.... der Abgang pilsig , leicht säuerlich.. glatt. Geht runter wie altöhl. gerade so ok. wenn man sich besaufen will geil!

Biertest vom 29.12.2007, Gebinde: Fass Noten: 9,6,9,7,8,8 - 7,80


van_Dyk meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schmucker... quellrein aus dem Odenwald.
Das Etikett von diesem Bier wirkt antik, dabei modern und sieht einfach gut aus!
Eingeschenkt erlebe ich diesen Traum, aus langanhaltenden, feinporigen Schaum über verkehrsgelben Pils!!!
Der Geschmack ist schön ausgewogen, dabei kernig mit frischen, hopfenherben Abgang. Hey das schmeckt ja richtig lecker!
Leckeres favoriten Pils!!!

Biertest vom 12.12.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,13,14,13,12,12 - 12,80


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

"Hopfen und Malz vom Feinsten. Brauwasser weich und rein. Das muss doch ein Meister-Pils sein!" Naja, der letzte Vers ist eine freie Fortdichtung von mir, auf dem Etikett geht es nach "rein" weiter mit dem Reizwort "Premium", gefolgt von der nüchternen Angabe, dass das Bier nach dem Reinheitsgebot gebraut ist. Hier hat man die Chance zu großer Lyrik vertan. Ein erstes Schmuckern, ähem, Schnuppern an der Flasche zeigt aber auch bereits, dass ein Meisterpils hier kaum vorliegt. Der Test belegt den Eindruck: solides Pils, auf den breiten Geschmack maßgeschneidert, leichte Schwächen, insgesamt wenig aufregend. Das Aussehen ist recht blass, die anfangs imposante Schaumkrone fällt nur allzubald in sich zusammen. Der Antrunk ist eher säuerlich zartherb, doch recht frisch und nicht übel, im Abgang dann etwas mehr ins Bittere gehend. Trinkbar.

Biertest vom 14.7.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,10,9,10,9 - 9,35


K├Âlschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Minimal hopfiger Geruch, kaum aussagekräftig. Wie die meisten anderen Schmucker Biere ist auch dieses ein durchgehend mildes Exemplar. Herb-bitterer Antrunk sowie Mittelteil, in dem ein ruppiger Getreideton zu deutlich hervorkommt. Im Nachgeschmack fast schon langweilig, etwas bittere Hopfigkeit, zu schwacher Malzton.

Biertest vom 16.2.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,7,6,5,8,6 - 6,30


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ersma: trotz zahlreicher sorten und tests mein erstes schmucker, im norden unkriegbar.
ein etwas helles pils, das mächtig aufschäumt.
geruch ist hopfig und etwas säuerlich. antrunk herb, etwas malzig, lecker. mitte wird noch herber, aber zum ende kommt eine malzige süße durch, die das ganze sehr ausgewogen erscheinen lässt.
flasche ist ziemlich dröge. besonders das alberne rücketikett mit dem fischer-foto und den gemalten gedankenblasen...
fazit: außen pfui, innen hui - besser als umgekehrt!

Biertest vom 12.12.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,9,10,6,10 - 9,65


Bredi meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

An diesem Pils kann man wirklich seinen Gefallen finden. Ein etwas "trocken" wirkendes, aber angenehmes und ausgewogenes Aroma weist dieses schöne Bier aus dem Odenwald auf. Schmuckes Schmucker!

Biertest vom 25.2.2005, Gebinde: Fass Noten: 11,12,11,12,-,12 - 11,73


Lilos Durstiger Fuchs meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hmmmh, ein gutes Pils! Beim probieren der Schmucker-Serie eigentlich mehr als Beiwerk gedacht. Aber aus uns beiden kann mehr werden.
Das Schmucker Meister-Pils riecht zunächst schwach aromatisch, Im Antrunk ist es fruchtig-spritzig. Es schmeckt leicht hopfig. Nach und nach kommt ein angenehmer Bittergeschmack, der lange anhält ...

Biertest vom 11.10.2004 Noten: 11,10,13,12,12,13 - 12,15


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

HP: "Geschmack: vollmundig, weich, angenehm hervortretende aromatische Bittere, sehr rezent."
Das Meister Pils riecht zartbitter gehopft, bildet viel schaumige und standhafte Krone und ist klargolden in der Farbe.
Der Geschmack ist zunächst etwas hopfen-süsslich, dann harzig-aromatsich und gegen Abgang würzig-zartbitter ohne übertrieben herb zu sein.
Fazit: Vielleicht Schmuckers bestes Bier. Das Meister Pils ist ein gut ausbalanciertes, würzig-zartbitteres Pilsener, welches sich mindestens in die oberen Mittelklasse der deutschen Pislener spielen kann. Der Abgang gewinnt mit der zeit an Bittere, was durchaus in meinem Sinne ist. Empfehlenswert!

Biertest vom 8.10.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,11,11,12,5,11 - 11,05


Suffkopp meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Es fällt schwer, Bronskys Test etwas entscheidendes hinzuzufügen. Mit seinem hellen Aussehen, seiner ordentlichen Schaumkrone und seinem würzigen und leicht süßlichen Aroma gehört das Pils aus Ober-Mossau zum besseren Drittel. Im Antrunk finde ich die Kohlensäure etwas dominant ansonsten wird ein leicht herb-säuerlicher Grundgeschmack eingeführt. Dann kommt eine feine, süßliche Würze hinzu, die dem Geschmack den stärksten Impuls gibt, Abgang und Nachgeschmack sind wieder herber, ohne zu übertreiben. Ein mildes, aber stimmiges Alltags-Pils, das gut reinläuft.

Biertest vom 19.11.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,12,9,8,10 - 10,20


Orrew├Ąller meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hier in der Region ohne wirkliche Konkurrenz.. wurde von uns (Höchster Kerbburschen) am Wochenende auf der Kerb Literweise getestet und als top empfunden.. die Kopfschmerzen haben wir nicht dem Bier sondern nur dem anschließenden Bar-besuch zu verdanken.. also -> PROST!!!

Biertest vom 20.8.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,13,14,14,15,14 - 13,80


Bronsky meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

#313 vom 26.Jul.2003. Schöne helle Farbe, reichliche, feinporige Blume, die einigermaßen hält. Süßer hopfiger Geruch. Süßer Antrunk, dann ein recht intensiver säuerlich hopfiger(Bayr. Aromahopfen) und auch leicht malzig süßer Mittelteil, herberer Abgang, der in der Spitze leicht bitter wird. Hopfenherber Nachgeschmack, der etwas länglich ist. Das Schmucker ist angenehm rezent. Die Aromen sind fein und ausgewogen. Nach einer Weile, also nach ca. 100 ml wird es zunehmend bitterer. Fazit: Hopfenherbes aus dem Odenwald.

Biertest vom 26.7.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,8,9,9,9 - 9,30


Tom meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das beste Bier hier in der Gegend.. Das Schmuckerfest kann ich auch nur empfehlen

Biertest vom 31.1.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,11,13,11,11,12 - 12,10


Heiko meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das mit Abstand beste Bier der Region! Im Gegensatz zur lokalen Konkurrenz auch in größeren Mengen absolut bekömmlich. Leider mittlerweile auch in Dosen und Einwegflaschen erhältlich.

Biertest vom 22.2.2002 Noten: 15,12,10,9,10,13 - 11,85




Schmucker Meister Pils

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 11,04 (8,20)
Aroma 10,79 (7,80)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 10,25 (8,20)
Aussehen der Flasche 10,09 (8,20)
Subj. Gesamteindruck 10,87 (8,00)
Total 10,74 (8,01)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de