Schlappe-Seppel Export

 
Brauerei Eder & Heylands Brauerei Schlappe-Seppel Export Bierbilder einsenden
BrauortGroßostheim Note
RegionBayern
10,47

(16 Tests)
SorteExport/Spezial
Alkoholgehalt5,5% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Schlappe-Seppel Export schreiben



Einzelbewertungen




Online-Tests

Knalle meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eines der besten Exportbiere die ich je getrunken habe. Wahnsinnig frisch und sagenhaft süffiger geht es gar nicht mehr. Lecker getreidig, leicht süßlich. Herrlich. Sehr schöne Flasche. Besser als die modernen Massen - Longneck Flaschen.

Biertest vom 19.11.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,13,15,12,15,14 - 13,25


Bredi meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nachdem mir das Eder Exportbier überhaupt nicht zugesagt hat, testete ich in einer Kneipe in der Aschaffenburger Fußgängerzone das Schlappeseppel-Export. Zwar habe ich dieses vom Fass getrunken, doch die originelle Flasche habe ich auch gesehen und die ist wirklich ein Hingucker, welchen ich deshalb auch mit in die Wertung einbeziehe. Allzu viel über dieses Bier gibt es allerdings nicht zu berichten. Ein sortentypisches durchschnittliches Exportbier eben, welches freilich nicht so penetrant süß daher kommt wie das Eder-Exportbier aus dem selben Hause.Trinkbar, aber nicht überragend.

Biertest vom 31.5.2012, Gebinde: Fass Noten: 11,8,9,8,13,9 - 9,10


Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hopfenlastiges Helles, etwas zu fad, deutlich herb. Zu bitter und nicht so süffig wie erhofft. Es gibt bessere Biere aus diesem Hause.

Biertest vom 24.7.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,7,8,10,8 - 8,05


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schlappe-Seppel - anfangs habe ich mich gefragt, ob eine Brauerei wirklich so heissen kann - sie kann! Die Etiketten sehen auch recht gut aus. Das Export ist golden und entwickelt doch eine dünne Schaumschicht, der Geruch ist eher schwach hopfig. Im Antrunk offenbart sich dann allerdings ein recht ordentliches Export, sehr spritzig und frisch, mildherb und würzig hopfig. Malznoten findet man keine, es bleibt hopfig würzig, ohne zu tief zu gehen. Der Abgang gerät allerdings recht knapp, zeigt aber nochmal eine erdige Hopfennote. Süffiges Export, gefällt mir.

Biertest vom 19.9.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: -,12,12,10,-,11 - 11,17


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht nicht schelcht aus, das Bier im Glas ist sehr spritzig, der Schaum wird beim Zusammenfallen aber ziemlich kräuselig. Trockenes Aroma. Das Bier beginnt ziemlich wässrig, dann aber sogleich säuerlich-holzig. Dieser Eindruck hält sich bis zum Ende. Zu muffig und zu säuerlich. Enttäuschendes Export!

Biertest vom 7.2.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,6,6,5,10,6 - 6,15


Taxi-Driver2 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Export ist fein- bis mittelmäßig malzig. Moderat süffig. Leicht kerniger Nachgeschmack. Ordentlich.

Biertest vom 9.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,10,10,9,10 - 9,85


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schönes hellblondes Export mit weißer feinporiger Krone, genau wie es sich gehört. Im Antrunk eine milde Bittere, im Nachgeschmack von Getreide und ganz hinten ein undefinierbarer süßlicher Nachgeschmack (Klostein?), kann aber auch Einbildung sein. Beim nächsten Schluck konnte ich das schon nicht mehr feststellen. Aber der Nachgeschmack hat diesen "belgischen Touch", wenn ihr versteht, was ich meine. Also nicht dass ein falscher Eindruck entsteht: Das Schlappi-Export ist ein gut trinkbares Bier, es ist auf jeden Fall einen Versuch wert.

Biertest vom 8.10.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,10,9,9,9 - 9,35


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Farbe: Golden.
Die Krone: Sehr kräftig, cremig, haltbar.
Der Duft: Süßlich und aromatisch nach Hopfen.

Ein absolut süffiges Export! So schnell habe ich schon lange nicht mehr ein Bier weggezogen. Dabei ist es in keiner Weise wässrig, sondern bietet einen meist gefälligen und vollen Geschmack. Milder, süßer Antrunk, der im Mittelteil um getreideähnliche Malznoten angereichert wird. Der Hopfengeschmack setzt eigentlich schon ganz am Anfang ein, mit viel Aromahopfen, ergibt ein prickelndes Frischegefühl. Doch auch herbe Noten sind – vor allem gegen Ende – zu spüren. Der Abgang wirkt aufgrund des seifigen Hopfens ein klein wenig plörrig. So ziemlich das einzige Manko.

Biertest vom 7.6.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,12,9,9,11 - 10,75


allen I meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

dieses bier ist einfach klasse ich habe noch nie ein besseres getrunken ein hoch auf die schlappe seppel brauerei

Biertest vom 18.11.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,15,15,15,15,15 - 15,00


Leverkusener meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Schlappe-Seppel Export entwickelt beim Einschenken eine schöne Schaumkrone. Der Antrunk ist sehr weich und könnte etwas würziger sein, später zeigt sich dann aber doch ein schöner Hopfengeschmack. Hervorsehendes Merkmal dieses Biers ist seine große Süffigkeit. Es ist so zu sagen ein Schoppenbier, welches sich lecker trinken lässt ohne besondere Aufmerksamkeit zu verlangen.
Das Etikett im typischen Still der Brauerei zeigt ein historisches Bild eines Fachwerkhauses mit der Aufschrift „Brauerei Schlappeseppel“

Biertest vom 12.8.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,14,11,11,11 - 11,40


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich kann die Begeisterung für dieses Bier nicht teilen; das Schlappe-Seppel Export kommt doch über den rauen Charme eines Industriebieres nicht hinaus. Schon der grobporige, schnell in sich zusammenfallende Schaum wirkt wenig begeisternd, die Farbe des Bieres ist definitiv zu hell. Das Ganze wirkt zu sehr wie ein mildes Pilsener, das zudem das muffig-trockene Aroma des Hopfenextrakts in den Vordergrund stellt. Zwar durchaus trinkbar, aber letztlich doch eine wenig überzeugende Mischung aus "Thema verfehlt" und qualitativen Mängeln.

Biertest vom 9.6.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,8,10,8,8,6 - 7,30


K├Âlschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier ist trotz seiner Milde nicht geschmacksarm, es startet hopfig-süßlich, wobei der süße Ton bis zum Ende erhalten bleibt und den Nachgeschmack dominiert. Malzig wirds im Mittelteil, eine leichte Herbe lässt sich ebenfalls nicht verleugnen. Ein leckeres und mildes Bier, das ist "Premium"!

Biertest vom 10.5.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,12,12,11,7,11 - 11,00


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ohne viel Worte, eins der besten deutschen Export-Biere!! Es hat diesen malzig-süßen Einschlag mit hopfiger Note und ist geradezu böhmisch süffig. Ein Schlappeseppel mit böhmisch/tschechischem Süffigkeitsgrad der Extra-Klasse!! Besser kann ein Export nicht schmecken!
Sehr zum Wohle
Shane

Biertest vom 25.3.2006 Noten: 14,14,15,14,14,15 - 14,55


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ersma: ich würd den produktnamen ja noch um mein lieblingswort "premium" ergänzen, welcher sich im halsetikett findet.
mittelgoldene farbe, mittelfeiner, stabiler schaum.
geruch ist hopfig-süßlich. antrunk herb, aber nicht zu sehr. dazu angenehme süße. zur mitte wirds deutlich malziger. den abgang dominiert der hopfen, aber ohne penetrant zu werden. recht würzig das ganze - und süffig auch.
die 0.5-l-pulle ist nett: mit foto der brauerei in antikem braunton, kleines, rotes logo mit dem schlappen seppel und einem fass. auf rücketikett steht die entstehungsgeschichte - die schweden sind schuld.
fazit: endlich mal wieder ein "premium", das diesen namen auch verdient.

Biertest vom 12.1.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,12,10,9,10 - 10,45


J├╝rgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Goldgelbe Farbe, cremiger Schaum. Riecht süss, ist im Antrunk süss, im Mittelteil angenehm getreidig und im Abgang dezent herb. Ein gutes Export!

Biertest vom 23.4.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,11,11,7,11 - 10,60


Bronsky meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

#242 23.Apr.2003. Nach dem Bügelflaschen-Export nun das schlichtere in der NRW-Flasche. Goldblonde Farbe, kräftige und recht stabile Blume(Aussehen:13). Süßer Geruch mit Fruchtnote. Süßer Antrunk, alkoholisch süßer und auch herber Mittelteil. Herbbitterer Abgang. Nachgeschmack süß und leicht bitter, etwas sämig. Das Export vom Seppel ist angenehm rezent. Nach mehreren Schlucken wird's eher leckerer. Die Getreidigkeit des normalen Schlappe-Seppel fehlt, das Malz ist hier stärker vergoren. Fazit: Meister Eder weiß, wo es lang geht.

Biertest vom 23.4.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,10,9,10,9,9 - 9,70




Schlappe-Seppel Export

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 10,73
Aroma 10,31
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 10,06
Aussehen der Flasche 10,33
Subj. Gesamteindruck 10,37
Total 10,47




www.biertest-online.de