Schöfferhofer Hefeweizen Naturtrüb

 
Brauerei Binding Brauerei AG Schöfferhofer Hefeweizen Naturtrüb Bierbilder einsenden
BrauortFrankfurt am Main Note
RegionHessen
8,82

(73 Tests)
SorteHefeweizen, hell
Alkoholgehalt5,0% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Schöfferhofer Hefeweizen Naturtrüb schreiben



Einzelbewertungen

StöpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Äußerlich ansprechend: Perfekte Trübung, formschöne stabile Blume begleitet von einem süßlichen Bananengeruch.
Die inneren Werte lassen jedoch arg zu wünschen übrig: Der Antrunk ist nichtssagend bis wässrig, eine gute Süffigkeit wird durch extreme Kohlensäure behindert und der unausgewogen bittere Abgang ist geprägt von billig wirkenden und überdosierten Hopfenaromen.
Fazit: Zum Prickeln im Bauchnabel ok, das Prickeln am Gaumen bleibt aus.

Biertest vom 9.4.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,5,6,4,7,5 - 5,80


MatzeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mann'O Mann ! Sieht aus wie Fanta und ist auch Etikettmäßig SEHR orange. Soll das an Holland erinnern ? Die brauen auch kein leckeres Bier. Kein Charakter ! Süß und wässrig.

Biertest vom 15.6.2002, Gebinde: 0,5 l braune Mehrwegflasche Noten: 7,7,9,7,7,7 - 7,30


IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 15.6.2002, Gebinde: 0,5 l braune Mehrwegflasche Noten: 9,7,10,8,11,8 - 8,40


Q.LeeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 15.6.2002, Gebinde: 0,5 l braune Mehrwegflasche Noten: 10,8,10,7,5,8 - 8,20


PeweBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 15.6.2002, Gebinde: 0,5 l braune Mehrwegflasche Noten: 10,10,11,11,6,10 - 10,10


WilliBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Charakterstarkes Weissbier mit einem sehr vollmundigen herben Nachgeschmack. Auch dîe Süffigkeit ist sehr reizvoll, doch fehlt ein wenig der ausgeprägte bayrische Weissbiergeschmack.

Biertest vom 15.6.2002, Gebinde: 0,5 l braune Mehrwegflasche Noten: 12,11,13,12,12,12 - 12,00





Online-Tests

caos meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Herb, bananig, feinporriger Schaum, wenig spektakulär.

Biertest vom 20.7.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,10,10,9,11 - 10,45


osiris300 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein nichtbayrisches Weizen mit Hopfenextrakt. Hmmm. mal schauen.
Aussehen:
Farbe eher hell für ein Hefeweizen, Schaum OK.
Antrunk:
Malz sehr weizenuntypisch mit hässlicher Metallnonte und Extraktgeschmack.
Mittelteil:
Der unharmonische Geschmack bleibt.
Abgang:
Metallisch, Extraktartig, nicht schön..
Fazit:
Gerade noch trinkbares Weizen, doch leider in der gleichen Liga wie die Erdinger und Oettinger Biere.

Biertest vom 5.5.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,9,8,9,9 - 8,80


grobi04 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr wohlschmeckendes Weizenbier. Die Blume steht recht lange und gutaussehend im Glas, auch kann man das Bier gut weiterempfehlen.

Biertest vom 19.1.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,12,11,8,11 - 11,15


Bauch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Kräftig sieht das Bier aus, mit einer ordentlicher Portion Hefe und einer akzeptablen Blume.
Es riecht fruchtig-säuerlich. Auch geschmacklich dominiert das fruchtig-säuerliche mit einer hefig-getreidigen Note im Hintergrund. Insgesamt sind die Aromen recht kräftig, aber trotzdem ausgewogen. Im Abgang dominieren dann doch eher saure und sogar bittere Aromen.
Insgesamt gehört für mich das naturtrübe Schöfferhofer zu den besseren Weizenbieren. Für ein nicht-bayerisches Weizen hat es sehr viel Charakter.

Biertest vom 25.1.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,13,12,8,13,12 - 11,70


Megafalk meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

So, heute teste ich ein Weizen, dass früher zu meinen Lieblingsweizen zählte
- bevor ich die richtig guten Weißbiere entdeckt habe.
Also, im Glas leicht bernsteinfarben, nicht allzuviel Kohlensäure, wenig Schaum, der Antrunk dann leicht würzig und hefig, der Abgang mittellang mit angehmen Nachgeschmack.
Immer noch ein gutes Bier und für ein Fernsehbier erstaunlich gut, für die Champions-League reicht's nicht, aber für die Bundesliga allemal!

Biertest vom 10.1.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,11,12,10,11 - 11,00


Sugerius meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr trüb, nicht sehr stabiler Schaum, auffallend der eher bittere Antrunk und der muffige Abgang. Auch bei Blindprobe leicht herauszuschmecken, aber keine Empfehlung. Gibt es leider viel zu oft in Gegenden ohne Weizenkompetenz. Weihenstephan, hilf! So schlimm es ist, das Plastikweizen vom Lidl aus Frankfurt an der Oder ist sehr viel besser und kostet weniger.

Biertest vom 1.10.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,4,6,5,9,5 - 5,30


gregster meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses Bier stellt einen Geschmacklichen Orgasmus dar. Gleitet aber dann bisschen zu sehr ins saure ab. Doch leider verursacht es bei mir und meinen Kumpel nen Krampf in der Kaumuskulatur.

Biertest vom 9.7.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,13,11,12,15,11 - 11,85


djpain meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ein solides weizenbier das mal so herrlich unbayrisch daherkommt, wie sein nachbar aus krombach. nicht so erschlagend sättigend wie paulaner, dabei aber spritziger als ein erdinger. sehr hefig, spritzig und untypisch süffig. wer sich nicht an der überzogenen werbung stört und gern mittel/norddeutsche weizen trinkt, der wird im schöfferhofer ein ordentliches bier finden.

Biertest vom 1.6.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,10,14,12 - 11,80


Sjakomo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Optisch ist dieses Bier sehr gelungen. Eine schöne gelb/braune Farbe und eine stabile Schaumkrone. Es hat einen intensiven Hefegeschmack, ist recht mild und unheimlich süffig. Das altbewährte Flaschenetikett ist ok. Ein gutes Weizenbier!!

Biertest vom 5.1.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,13,12,10,12 - 12,05


Toemmers meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Boah super günstig einen 5er träger Schöfferhofer ergattert sogar mit Glas(2,99!)weil es kurz vor dem Ablaufen war. Warum eigentlich? Die Leute sollten dieses Bier öfters kaufen! Es erinnert zwar kein bisschen an den Platzhirsch unter den Weizen Erdinger, aber das finde ich ar nicht schlecht. Das Bier wirkt im Glas genau so Orange wie das Etikett der Flasche. Toll. Der Geruch erinnert an eine Heuwiese, der Geschmack bestätigt das gerochene. Einzig problematisch ist der Abgang und der Umstand, dass dieses Bier auf keinen Fall in Massen getrunken werden kann. Die erste Flasche geht noch so gerade aber 2? Nach ungefähr 3/4 der ersten Flasche stellt sich bei mir ein relativ unangenehmer fast schon metallener Geschmack ein. Die ersten Schluck sind aber absolut Kökökököstlich.

Biertest vom 13.11.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,10,9,14,11 - 11,05


wolverine meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses angebliche Premium-Weizenbier der Radeberger-Gruppe wird dem eigenen Anspruch in keinster Weise gerecht. Optisch ansprechend offenbart das Bier bereits im Antrunk erhebliche Mängel: billig wirkende Hopfen-Aromen und eine grobe Kohlensäure trampeln plump über eine viel zu schwach ausgeprägte Fruchtigkeit. Das Bier ist weiter wässrig, wobei selbst das Wasser nicht von besonders guter Qualität zu sein scheint und einen harten, metallischen Eindruck hinterläßt. Selbst der Faß-Bonus verpufft. Die Preisleistung ist miserabel, da jeder Discounter ein qualitativ gleichwertiges oder besseres Bier zum halben Preis anbietet. Brrr!

Biertest vom 20.7.2009, Gebinde: Fass Noten: 12,6,6,5,11,6 - 6,70


OAB Export meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das naturbelassene Weizen ergießt sich trüb ins Glas und baut eine feine Blume auf, die stabil ist. Für mich ist es eher mild und hat einen herben Abgang. Fazit: Trinkbar in der Biergartensaison; 030/03/03.

Biertest vom 22.6.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,9,9,9,9 - 9,10


DNstonie meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

SCHÖFFERHOFER HEFEWEIZEN NATURTRÜB: Die Flasche ist ganz schön anzusehen, nettes Design. Im Glas steht ein relativ helles und dezent trübes Weizen mit einer herrlich feinen und haltbaren Krone. Der Geschmack überzeugt mich allerdings nicht so richtig. Es ist einfach zu mild und das zu Begin noch angenehm säuerliche Aroma wird im weiteren Verlauf zu streng. Fazit: Mittelmäßiges Weißbier

Biertest vom 13.3.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,11,11,10,13,11 - 11,15


derstralle meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Krone sieht verhunzt aus mit störenden grossen Poren. Der Geruch verspricht wenig weizenliches.

Dieses Weizen schmeckt kaum nach Weizen. Eher wässerig und herb als weizig. Nur im Mittelteil ist etwas Bananen-Hauch zu vernehmen.

Im Abgang ist das Schöfferhofer auch eher herb als weizig. Im Nachhang wirkt es wie ein mässiges Pils.

Fazit: Nein!

Biertest vom 20.2.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,7,9,5,10,6 - 6,85


BlackJM meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mildes Hefeweizen mit einer leichten Fruchtnote.Leichte Bitterkeit kommt ab dem Mitteil hinzu ansonsten etwas wässerig.
Durchweg trinkbares Hefeweizen.

Biertest vom 30.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,9,8,9,9 - 9,15


Mr. Evil meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Spezial Thank an Black JM für das Bier!...
Geruch im Vergleich zu anderen Weizen eher mild...Das Aroma ist fruchtig-süßlich-bitter...Die Bitterkeit fällt ab dem Mittelteil aber zu stark ins Gewicht...wirkt auch alles etwas wässerig...
Fazit: Gut trinkbar!

Biertest vom 29.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,12,8,9,9 - 9,60


hetfield meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nettes Weizen das wirklich länger prickelt als man trinkt(Kohlensäure).

Biertest vom 27.7.2008, Gebinde: Fass Noten: 11,11,10,11,11,11 - 10,85


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Helles naturtrübes Hefeweizen mit ordentlicher Spritzigkeit und einem fruchtigem Geschmack (nach Citrusfrüchten ).
Fazit: Ganz OK

Biertest vom 19.7.2008, Gebinde: Fass Noten: 10,10,11,10,12,10 - 10,25


Grima meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Also dieses Etikett is mal was anderes. Absolut Weizen-untypisch. Das Weizen Sieht im Glas fast etwas zu hell für ein Weizen aus. Allzu trüb isses auch nicht. Geruchlich ists absolut weizentypisch. Der Antrunk is sehr fruchtig und rezent. Nach ner Zeit kommt ein Nachgeschmack hervor, der etwas unangenehm zu wirken scheint. Aber nichtsdestotrotz schmeckt das Schöfferhofer bis zum letzten Schluck. Wiedermal ein helles Weizen, das zu überzeugen weiss...

Biertest vom 1.7.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,11,8,9,11,10 - 9,45


Mr.Crowley meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mal ein Weizen wo auf dem Ettiket kein besoffener Mönch zu sehen ist.Sehr schöner Antrunk mit Bananenaroma.Der Nachtrunk ist ebenfalls sehr schön.Ein leckeres Weizen!

Biertest vom 11.5.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,11,10,12,11 - 10,70


Frankenland meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Kräftiges goldgelb mit dichter, hoher und stabiler Krone steht es im Glas. Damit hätten wir die positiven Eigenschaften aber auch schon ab gehandelt.
Hefig-säuerliche Aromen erreichen die Nase, was ja an sich für ein HW o.K. ist, jedoch wird dies von Muffigkeit gestört.
Beim Antrunk zeigt sich zunächst eine gewisse Fruchtigkeit, die allerdings schnell von herb-säuerlichem erschlagen wird. Dabei wirkt es auch recht trocken. Zunehmend kommen metallische Töne begleitet von Wässrigkeit und Muffigkeit dazu.
Sollen sich die Schickimicki-Typen in den überteuerten Szenekneipen in denen das Schöfferhofer meist ausgeschenkt wird, ruhig ihren ohnehin schon gering ausgeprägten Geschmack daran noch mehr ruinieren.
Im Zeitalter immer knapper und damit teurer werdender Rohstoffe ist es eine Schande, wie diese hier sinnlos verschwendet werden.

Biertest vom 1.5.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,4,3,3,-,3 - 3,68


waspman666 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Zuerst mal das Postive. Die Schaumkrone hält sich recht lange und die Trübung im Glas sieht recht gut aus. Jetzt der Geschmack. Recht mild, fast nichtssagend im Anrunk mit einer leicht herben Note. Erinnert irgendwie an den Weizenversuch von Licher. Wirkt insgesammt leicht wässrig. Ist halt wie bei vielen Weizen von bekamnnten Marken wie z.b. Paulaner oder Erdinger. Trinkbare Massenware die nicht unbedingt überzeugt.

Biertest vom 30.4.2008 Noten: 12,9,7,8,6,8 - 8,30


Hopfenpflücker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nach langer Zeit ein neuer Test mit Schöfferhofer. Bis zur 1. Hälfte der Zunge noch erträglich, danach widerlich. Und wieder bzw. immer noch existiert dieser miese und auch lang anhaltende Nachgeschmack. Metallisch, irgendwie nach Blech. Vergleichbar mit Ananas aus der Dose...
Aus Anstand ausgetrunken, aber jetzt bin ich für alle Jahre von diesem Bier geheilt!!

Biertest vom 31.3.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,6,7,0,4,4 - 4,75


Michael71 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

So etwas Schlechtes hab ich noch nie getrunken.Ich möchte
auch nicht lange über dieses
Getränk philosophieren aber dieser fiese,nichvertretbare
Nachgeschmack hindert mich daran in einer Radeberger-Gastronomie ein Weissbier genießen zu können.

Biertest vom 18.3.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,6,0,6,3 - 4,20


Hefe meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Antrunk ist recht frisch, schmeckt etwas nach Hefe und besitzt leider ein recht eindeutigen herben Beigeschmack, der im Antrunk zunehmend aufkommt und im Mittelteil den Höhepunkt erreicht. Durch Hopfen allein, kann dieses ungewöhnliche Aroma nicht zustande kommen. Das Bier fällt somit nicht nur durch die ungewöhnliche Werbung, sondern auch durch den Geschmack aus dem Rahmen. Darunter leidet auch die Süffigkeit. Das Bier kann ich nicht weiterempfehlen. Auf dem Rücketikett wird schon für den nächsten Geschmackskollaps geworben: "HW Alkfrei, isotonisch, voller Geschmack und kalorienarm".

Biertest vom 6.3.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,2,3,4,3,3 - 3,30


cervejinjo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein gefälliges Orange mit aktivster Kohlensäure und demnach cremiger dicker Schaumkrone ist sehr ansprechend für mich...der Anrunk ist frisch, Grapefruchtaromen, das CO2 perlt ordentlich, alles geht gut herunter. Die Südfrucht schmeichelt die Zunge leicht im Nachgeschmack. Die NRW Buddel finde ich im orangenen Ton durchschnitt, nicht mein Fall, sie ist mir zu goldmedallien-lastig...

Biertest vom 4.12.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,8,8,8,6,9 - 8,60


DarkKingKane meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Im Glas wirkt dieses Hefeweizen wirklich sehr lecker und erweckt das verlangen es augenblicklich zu kosten (zumindest mir geht es so). Vor etwas mehr als einem Jahr habe ich ab und an das eine oder andere Schöfferhofer getrunken. Ob es mir aber wirklich geschmeckt hat weiß ich nicht, da ich eigentlich stets schon einiges intus hatte beovr ich zu diesem Weizen aus Frankfurt griff.
Bin wirklich mal gespannt wie Dieses Bier hier abschneiden wird. Oh man schon nach den ersten Schlücken kann ich verstehen warum ich dieses Bier nur getrunken hab wenn eh fast alles egal war. Ich kann ja nicht mal wirklich sagen dass es schlecht schmeckt, da es nach fast gar nichts schmeckt. Nur eine kleine Enttäuschung, da ich von diesen so satark beworbenen Bieren eh nicht viel erwarte und wenn dann nur positiv überrascht werden kann!

Biertest vom 3.11.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,5,6,5,8,5 - 6,10


Schmallo1 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Einen Weizen mal nicht aus Bayern aber da gibt es ja mittlerweile ne ganze Menge von. Optisch ansprechend wie für Weizen typisch. Der Duft ist heftig bananig.Die Farbe extrem goldgelb mit doch lang anhaltender Blume.
Der Geschmack ziemlich wässrig,ansonsten ist doch eine leicht fruchtige und auch säuerliche Note hervor zuheben, die sich bis zum abgang hält. Eine dezente Herbe ist auch zu spüren, was doch positiv überrascht.Aber richtig Süffig finde ich es nicht.Und noch eine Flasche von die Bier die so schön hat geprickelt(Ha,Ha)brauch ich nicht unbedingt.

Biertest vom 16.10.2007, Gebinde: Fass Noten: 8,8,6,7,6,9 - 7,85


maly pivo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Aroma fruchtig und HefeFarbe und Trübung fast so kräftig wie die Farbgebung des Etikett.Blume von mittlerer Dauer, relativ stabilBeim Antrunk drückt die Kohlensäure auf die Zunge und vermittelt einen leicht herb fruchtigen Geschmack,ein wenig hefig, verfliegt aber gleich wieder und hinterläßt etwas Wässrigkeit.Der nächste Schluck behält die etwas herbe Note, hat aber nichts zündendes. Andere Hefe bringen da etwas mehr Fruchtigkeit. Auch im Abgang konstant Im Geschmacksbereich. Fazit: Da stelle ich mir etwas anderes prickelnder mit dem Bauchnabel vor.

Biertest vom 2.7.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,7,9,11,9 - 9,40


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein wirklich gelungenes Weizen, das muss ich sagen. Sehr schön fruchtig, nicht zu intensiv im Nachgeschmack, diese Flasche war ein Genuss.

Biertest vom 9.6.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,11,11,11,11 - 11,25


mischer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Geruch irgendwie nach Aspartam, dann im Antrunk wenig fruchtig, ein wenig vergorene Pampelmuse(insofern ist auch das neue Mixgesöff ein logisches Ergebnis), wird eher durch Hopfen als durch Hefe bestimmt, immerhin lässt der Nachgeschmack das Trinken bis zum bitteren Ende gerade noch so zu

Biertest vom 15.5.2007 Noten: 9,8,9,9,9,8 - 8,45


Hessen Flambi meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ein ausgesprochen gutes weizenbier!
da können sich manche brauereien in bayern ein scheibchen abschneiden!
es ist voll und herrlich würzig im geschmack und erdig und voller würze im abgang. auch die hessen können weizenbier brauen!!!

Biertest vom 14.5.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,14,14,14,12,12 - 13,10


Leverkusener meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schon seit vielen Jahren ist das helle Schöfferhofer eines meiner favorisierten Weizen. Diese Stellung hat auch der kürzliche Test bestätigt, schon die leuchtende hefetrübe Farbe mit der schönen Schaumkrone lädt zum Trinken ein. Das Geschmackserlebnis ist herrlich erfrischend, leicht säuerlich genau das Richtige für sommerliche Temperaturen. Dass es sehr süffig ist brauche ich wohl nicht besonders zu betonen.

Auch das Etikett mit der schwarzen Schrift auf orangen Grund gefällt mir und ist im Geschäft recht auffällig. Harald Schmidt hin oder her ein gutes Bier.

Biertest vom 1.5.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,14,12,13,12 - 12,50


RatPack meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Völlig Weizenuntypisch.
Kaum Frucht.
Sehr bitter im Nachgeschmack.
Bei einer Blindverkostung möglicherweise noch nichtmal als Weizenbier zu erkennen.

Biertest vom 26.4.2007 Noten: 12,10,6,5,10,6 - 7,25


pandulf meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Schöfferhofer ist das Weizenbier, das am längsten außerhalb von Bayern in Deutschland gebraut wird. Dies dank der Binding Brauerei, die sich in einer Zeit, wo alle nur Pils getrunken haben, entschlossen hat, ein Weizen auf den Markt zu bringen. Dies merkt man am Geschmack. Das Schöfferhofer schmeckt nicht wie ein typisches Hefeweizen. Dazu ist es nicht fruchtig genug. Das Schöfferhofer besticht, neben seiner Spritzigkeit, mit einer unverkennbaren Hopfennote. Dies wurde wohl so gemacht, um Pilstrinkern auch Weizenbier schmackhaft zu machen. Dies ist auch gelungen. Dadurch schreckt das Schöfferhofer zwar die klassischen Weißbiertrinker ab, findet aber auch seinen Freundeskreis. Das Schöfferhofer hat dadurch einen eigenen, unverkennbaren Charakter, der es mir sympatisch macht.

Biertest vom 9.4.2007 Noten: 12,12,12,10,11,10 - 10,85


Kristall-König meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Farbe des Bieres ist fast identisch mit dem Orange des Etiketts.
Sehr hefig und vor allem bananenfruchtig. Der anfangs herbe Beigeschmack steigert sich ab dem Mittelteil zum Bitteren. Unangenehm.
Schöfferhofer ist ganz ok süffig. Das war es dann auch schon. "Liebäär `arald", du tatest schon gut daran, der Dame nur die leere Flasche zu schicken.

Biertest vom 17.3.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,8,6,7,7 - 7,35


thomas.k meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Einige Tester scheinen in der Werbung häufig auftauchende Biere schlechter zu bewerten als sie es verdient hätten, das Schöfferhofer scheint hierfür ein Paradebeispiel zu sein! Fazit: nichts besonderes, aber für alle Tage ein zuverlässiger Begleiter, der den Gaumen und die Leber garantiert nie im Stich läßt!

Biertest vom 24.1.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,12,12,10,11 - 11,25


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Auch wenn ich mich zu den Verfechtern der bayrischen Braukunst zähle habe ich durchaus nichts dagegen wenn sich auch andere am Weissbier versuchen. Schöfferhofer ist hier ein gutes Weizen ohne besondere Höhen und Tiefen gelungen, vielleicht das, was manche als "mainstreamkompatibel" bezeichnen.

Biertest vom 10.10.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: -,11,11,10,-,11 - 10,82


*SKA* meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Weizen aus Hessen - Frankfurt am Main, bekannt durch die TV-Werbung...ihr wisst schon! Etikett ist orange, Geschmackssache, mir gefällt es nicht so gut. Sieht gut aus das Weizen, der Schaum hält sich auch recht gut. Geschmack ist eher schwach, im Antrunk hefig, später dann bisschen fruchtig, klebt irgendwie ein wenig das Weizen. Eher schwaches Hefeweizen, kommt nicht an die Vertreter aus Bayern heran!

Biertest vom 9.10.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,8,8,7,8 - 8,40


Malzbonbon meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Etikett des Schöfferhofer Hefeweizen sieht lieblos industriell aus, soll wohl traditionell aussehen, wirkt aber fad. Das Bier sieht im Glas schon passabel aus. Der Antrunk ist eher unspektakulär, es schmeckt irgendwie total wie auf die Massen hinkonfektioniert, uncharmant. Von allem ein bisschen was, bisschen Frucht , bisschen Herbe und dann auch noch sauer im Nachgeschmack. Alles in allem langweilig und nicht besonders reizvoll.

Biertest vom 7.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,7,8,7,8 - 7,90


Oetti-von-Kioskus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr geehrte Biertrinker und Biertrinkerinnen!

Da bin ich jetzt aber enttäuscht! In diesem vorwiegend aus dem Bauchnabel halbnackter Frauen quellenden "Premium-Weizen" (=> Werbung - Eine der wenigen Brauereien, die Frauen mit Bier auf eine Stufe stellen!) ist gar kein Hopfen drin. Nur Extrakt! Da ist ja selbst das deutlich preiswertere Weizen der Sternburg-Brauerei hochwertiger! Na gut, versuchen wir es dann doch mal objektiver zu bewerten: Die Flasche - kotzt mich an! Kein traditionelles Bier-Design, kein wirklich einfallsreiches Kunstobjekt (Störtebeker Weizen). Stattdessen knallige Farben und ablösende Silberetiketten. Schwungvolle Schriften kann ich mit meinen PC auch. Blume - hält so. Duft und Aussehen - OK. Geschmack - gar nicht richtig premiumartig, eher hopfig. Irgendwie vermisse ich die typischen Weizenelemente! Im Mantel des Weizens verstecken sich pilsige Elemente, ein deutlich herber Nachgeschmack! Klar, wie immer erhalten individuelle Kreationen (in diesem Falle die Weizen-Pils-Mischung vom nördlichen Weißwurstäquator) bessere Notes als normales Zeugs - aber in diesem Falle hat mir die Werbung total die Mütze verdreht, das Bier aber leider die Erwartungen unterlaufen. Wenn ich Weizen sage, will ich keine Herbe. Und Bauchnabel prickeln irgendwie auch ohne Alk...

Diesmal ohne "skol"!

Biertest vom 15.3.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,7,8,3,8 - 7,70


Saugglocke meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich stieß durch zufall auf einige kästen schöfferhofer weizen, welches mir aufgrund des niedrigen preises von 7,49 euro pro kasten auffiel (zum vergleich: paulaner im selben laden: 13.49). Optisch ansprechend wie für weizen üblich. der geruch ist extrem bananig, oder sagen wir es riecht so, wie fruchtgummis mit geschmacksrichtung banane schmecken. erfreulicherweise ist hat das schöfferhofer keine alkoholfahne, wie viele seiner kollegen.
der geschmack wird beherrscht von der bei weizen scheinbar unvermeidlichen wässrigkeit, was natürlich langweilt. hinzu kommt ein etwas ölig-schmieriger geschmack, der für weizen ja ebenfalls typisch ist. ansonsten sind ist eine leicht fruchtige und auch säuerliche note zu vermerken, die sich bis zum abgang hält. letzterer weißt eine dezente herbe auf, was mich positiv überrascht. es gibt sogar so etwas wie einen nachgeschmack! beim aufstoßen dominiert dann wieder das bananen aroma.

insgesamt eher unedel, dafür gegen ende jedoch unverhofft charakterstark. die säuerliche note stört etwas im nachgeschmack - daher zügig trinken...

an dieser stelle noch die fuselöl-warnung, und das war sie auch schon. warum schmeckt weizen bloß immer so nach wasser? wer kann sowas wollen? dem erbärmlichen erdinger auf jeden fall vorzuziehen, aber als pilstrinker vom niederrhein bin ich besseres gewohnt.

Biertest vom 10.2.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,7,9,8,7,7 - 7,75


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Aussehen: Sehr schöne, voluminöse und standfeste Krone; von braun-gelber Farbe, natürlich trüb mit einigen Hefeschlieren; ein Hefeduft, der mir etwas chemielastig dünkt.
Im Antrunk mach sich eine feine Fruchtnote bemerkbar. Feinmalziger Mittelteil; vollmundig. Ebenso feinfruchtiger Abgang, aber ergänzt um eine leicht herbe Note.
Geschmacklich gibt sich das Schöfferhofer Hefeweizen zurückhaltend. Gut trinkbar, aber nicht hervorragend. Es macht auf mich den Eindruck, als wäre es das Hefeweizen-Gegenstück zum Massenpils.

Biertest vom 3.2.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,9,8,7,8 - 8,30


lestat meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Am Schöfferhofer scheiden sich die Geister. Entweder man ist begeistert oder angewiedert. Bei mir trifft ersteres zu. Ich finde die Mischung aus dem kräftigen hefigen Geschmack und dem hopfigen Abgang klasse. Natürlich schmecken Weizenbiere sonst deutlich fruchtiger, wobei auch beim Schöfferhofer eine deutliche Bananennote drin ist, aber ich finde das eine gelungene Abwechslung!

Biertest vom 6.1.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,11,12,12,13 - 12,10


Kölsch-Hai meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Da haben die Hessen wohl 5 liter Äppelwoi mit einer Flasche Oettinger Hefeweizen gekreutzt. Schöfferhofer - das Bier das so schön hat geprickelt in meine Gulli!!!!!

Biertest vom 5.1.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,2,2,1,9,3 - 3,00


Sachsentrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Naja...die Werbung ist mir eigentlich völlig egal. Das Bier an und für sich schmeckt schlichtweg fade und lasch. Man hat gar nicht Eindruck, ein gutes Weizen zu trinken, sondern hat nur spartanisch den Geschmack davon kurz auf der Zunge. Sehr komisch. Auch die Spritzigkeit hält sich arg in Grenzen, sehr weizenuntypisch wie ich finde. Gibt aber sicher schlimmeres!

Biertest vom 2.12.2005, Gebinde: Fass Noten: 10,9,9,8,9,9 - 8,95


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ersma: hat so schön geprickelt in mein bauch :-)
kräftige, eher dunkle farbe, nicht zu trübe. stabiler schaum.
geruch ist zart hefig, der antrunk deutlich nach hefe. zur mitte brotiger geschmack, der auch im abgang schwächer werdend bleibt. nicht so richtig überzeugend, das ganze.
flasche ist sehr ansprechend und wertig von der anmutung.
fazit: mal wieder ein bier, wo man sich mehr investitionen im sudhaus und weniger in der werbung wünschen würde.

Biertest vom 3.10.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,10,7,12,8 - 8,55


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Alle 5 Min Werbung in der TV .. na mal schauen war hier einem vorgegaukelt wird..
Farbe: Trüb,geht so, nicht so tolle Farbe. Aroma: Nicht früchtig, sondern nur hefig säuerlich. Geschmack: 08/15 Hefeweizen, nichts besonderes, hätte gerade auch Öettinger oder was anderes NO NAME sein können. Alle 5 min Werbung in der Glotze garantiert noch kein Superbier! Jetzt weiss ich es schon. Nachgeschmack: Säuerlich, so zemlich "trocken" nicht so toll. Fazit: Wer dämlicher Werbung vertraut ist selber schuld und blöd! Kein Gutes Bier, nichts besonderes. Hefeweizen von Discountner wäre vielleicht besser gewesen, und vor allem hätte nur DIE HÄLFTE!!! gekostet!

Biertest vom 30.8.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,8,6,6,10,6 - 6,70


Bateman meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Hefeweizen von Schöfferhofer schäumt ganz gut auf. Die eher feinporige Blume hält sich überdurchschnittlich lange.

Von Beginn an angenehm vollmundig und schon leicht fruchtig. Die Fruchtigkeit bleibt zunächst auf dem Anfangspunkt stehen und wandelt sich erst zum Ende wieder in eine feine bananige Note und nimmt sehr starke Ausprägungen an. Insgesamt recht aromatisch, harmonisch und süffig.

Biertest vom 9.6.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,10,10,10,10 - 10,10


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dies ist ein ganz schlechtes Weizen, da es unangehnehm fruchtig und total schal im Antrunk ist. Auch der Abgang kommt bei weitem nicht an ein Mittelfeldweizen ran!

Biertest vom 6.2.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,10,9,11,10 - 9,80


clyde frosch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das ist mal wieder eins von diesen Pillepalleweizen. Ist im Antrunk zwar recht frisch und fruchtig, im Nachgeschmack wird's aber sehr wässrig. Das haut dann auch die dezente herbe nicht raus.

Biertest vom 17.11.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,8,6,7,10,8 - 7,95


Lilos Durstiger Fuchs meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hier die positiven Dinge:

das Aussehen, das Prickeln, die Flasche. Das war es!

Biertest vom 11.11.2004, Gebinde: Fass Noten: 11,8,7,7,12,9 - 8,60


Kölschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

So ein "Bier" gehört verboten. Und für sowas wird auch noch Werbung gemacht. Unverständlich

Biertest vom 19.10.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 5,3,2,2,5,3 - 3,00


Force.1 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein sehr gutes Weizenbier,mal nicht aus Bayern. Es hat mich aber trotzdem positiv überrascht.

Biertest vom 19.7.2004, Gebinde: Dose Noten: 11,12,12,12,11,11 - 11,45


Weizenfreund meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nun ja, dafür daß das Weizen nicht aus dem Freistaat kommt, ist es doch, ja, ich sage mal halbwegs in Ordnung. Ich weiß nur nicht, warum die Hessen eine Orange Flasche nehmen. Da gefällt mir z. B. Blau (wie aus Bayern) viel besser.
Wäre das Bier billiger, würde ich es eventuell mal öfters trinken, aber bei diesen Preisen?!?
Besonders prickeln, wie in der Werbung, tut es jedenfalls nicht!

Biertest vom 20.3.2004 Noten: 5,7,8,8,2,6 - 6,45


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Frisch, und vor allem nicht zu süss. Endlich mal eine schöne Herbe. Idealer Nachgeschmack.

GUT SO ! bitte weitermachen ....... !

Biertest vom 15.3.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,12,12,9,10 - 10,30


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schöfferhofer Weizen ist eine einzige Katastrophe. Von einem Weizen erwarte ich eine gewisse fruchtige, prickelnde Frische. Und was gibt mir Schöfferhofer? Einen schon von Beginn an schalen Geschmack, eine ab und an durchstoßende Bittere, die in einem Weizen nun wirklich nichts zu suchen hat, und einen ekelhaften Nachgeschmack wie von Leitungswasser. Pfui! Mit der Flasche hingegen konnte ich mich anfreunden, insofern ist mein Test gewissermaßen konträr zu vielen anderen hier. Das Orange gibt der Flasche eben so etwas wie eine charakteristische Note. Auch wenn mir die jetzt nur noch sagt, sich von orangenen Flaschen in Zukunft fernzuhalten...

Biertest vom 15.3.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,5,4,2,11,4 - 4,90


Der Mönch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Weißbier aus Hessen? Nein, das geht nicht gut. Wirklich nicht. Sieht aus wie Fanta Orange, riecht wie ein Pils, schmeckt wie ein Pils, prickelt wie Sekt. Kurzum: Einfach kein Weißbier.

Biertest vom 13.2.2004, Gebinde: Fass Noten: 7,6,5,3,-,5 - 5,05


Dr. med. Mabuse meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 10.1.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,12,10,15,12 - 11,40


Jürgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Fruchtiges Aroma. Leider in Antrunk und Nachgeschmack gleichermaßen zu herb - fast bitter.

Biertest vom 6.12.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,7,6,8,8 - 7,95


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Weizen, dass wie ein Pils schmeckt. Die Süffigkeit läßt zu wünschen übrig. Dafür schmeckt es durchgehend herb wie ein Pils, auch die vermehrte Kohlensäure sticht nicht hervor. Nicht sonderlich erfrischend. Das dürfte auch nicht durch die Harald Schmidt Show besser schmecken. Holt euch lieber nen Erdinger.

Biertest vom 16.11.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,6,6,7,11,8 - 7,30


wachsfiguren meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

im bauchnabel hat es bei keinem von uns geprickelt. fuer weissbier fans ist das nichts, eher fuer yuppies im feierabend. beim ansetzen faellt sofort der unangenehme geruch auf. der geschmack kommt leider recht blechern daher. der nachgeschmack ist regelrecht ecklig. wir sagen daher, lasst das weissbier die flensburger oder die bayern brauen. brrr.

Biertest vom 13.11.2003 Noten: 9,6,6,4,9,6 - 6,15


zacherlbraeu meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Für Hessen ein gutes trinkbares Weizenbier prickelt wirklich wie in der Werbung versprochen

Biertest vom 18.9.2003 Noten: 9,9,12,10,12,11 - 10,55


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Weizen aus Frankfurt (a.M.)? Provokante Frage: Kann das was taugen?
Jein.
Äusserlich geht Schöfferhofer in Ordnung (abgesehn von der orangenen Flasche):
Die Farbe ist zwar trüblich, aber trotzdem noch durchsichtig. Die Krone ist zufriedenstellend, aber etwas grob. Auffällig ist die auch für Weizenverhältnisse stark blubbernde Kohlensäure.
Die Hefe hat sich aufgrund liegender Lagerung abgesetzt.
Schöfferhofer riecht in der Flasche recht hefig-fruchtig, im Glas nur noch mild und ohne Schaum noch milder/neutraler.
Geschmack:
Recht mildes (NOCH milder als Erdinger), nicht penetrantes Hefeweizen, leider kaschiert die Kohlensäure den (vermuteten) Restgeschmack, da sie sehr dominant ist.
Fazit:
Erdinger ist zwar auch mild, aber nicht so lasch wie Schöfferhofer. Die Kohlensäure ist zu dominant. Trotz wenig Hefe und allem nicht unangenehm und druchaus süffig.
Gibt sicher charkterstärkere und aufregnedere Weizen!
Kein typisches Weizenbier.

Biertest vom 20.6.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,11,10,6,9 - 9,25


Robeck meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Durchschnittliches Aroma. Der schnell abfallende Nachgeschmack hinterlässt einen stark künstlichen Eindruck.

Biertest vom 6.4.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,8,8,9,9 - 8,70


Marcel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

extrem trübes Aussehen,säuerliches Aroma,in kurzer Zeit abgestanden,glänzt durch sein Etikett,aber es ist nicht alles Gold was glänzt!!!!

Biertest vom 11.12.2002, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,8,8,15,10 - 9,50


Maik meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Januarbier 2002 Weltklasse Geschmack,ein Weissbier der Premium-Klasse.......Einfach nur Testen und saufen...

Biertest vom 22.1.2002 Noten: 15,15,15,15,15,15 - 15,00




Schöfferhofer Hefeweizen Naturtrüb

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 10,10 (10,00)
Aroma 8,92 (8,00)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 8,04 (8,16)
Aussehen der Flasche 9,60 (10,00)
Subj. Gesamteindruck 8,65 (8,33)
Total 8,82 (8,63)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de