Samuel Adams Boston Lager

 
Brauerei The Boston Beer Company Samuel Adams Boston Lager Bierbilder einsenden
BrauortBoston Note
RegionUSA
10,34

(27 Tests)
SorteLager/Helles
Alkoholgehalt4,9% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Samuel Adams Boston Lager schreiben



Einzelbewertungen

St├ÂpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 8,8,4,7,12,6 - 6,65


KaiBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 7,5,7,6,12,6 - 6,40


IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 8,6,5,5,11,6 - 6,15


Q.LeeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 9,6,6,4,13,7 - 6,75





Online-Tests

Willems Urenkel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schöne Flasche mit stimmigen Etikett, ausgewiesen sind hier 4,7% Alkohol.
Fast schon kupferfarben im Glas.
Malzig herb in der Nase und auch im Antrunk. Hätte ich so jetzt überhaupt nicht bei einem amerikanischen Großserienbier wartet.
Recht würzig aber nicht unbedingt typisch für ein Lager.



Biertest vom 24.6.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,10,10,11,10 - 10,05


osiris300 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein gutes amerikanisches "Lager"
Aussehen:
Bernstein fast kupferfarben, der Schaum hält sich ordentlich.

Antrunk:
Recht blumige Noten und ein wunderbar grasiges Hopfenaroma kommt hervor.
Mittelteil:
Die gutes Herbe nimmt sogar noch etwas zu auch den Malzgeschmack spürt man.
Abgang:
Die gute Hopfenherbe bleibt bis zum Schluss bestehen.
Fazit
Ein sehr gutes amerikanisches Lager, das eher einem Ale ähnelt. Doch das tut der Güte keinen Abbruch.

Biertest vom 1.5.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,13,12,13,12,13 - 12,80


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

355ml-Braunglasflasche mit blauem Etikett. Meine Version hat allerdings 4,7 Prozent. Das Boston Lager versteht sich als ein "better beer". Es wurde in den Achtzigern nach altem Familienrezept in deutscher Brautradition auf den US-Markt gebracht. Hohe Ansprüche also.
Im Glas ist das Lager kupferfarben und klar. Es bildet trotz wenig CO2 eine sehr schaumige und standhafte Krone aus und riecht angenehm hefig, hopfensüß und etwas gebäckartig. Der Geruch und die Optik erinnern eher an ein Ale als an ein internationales Lager.
Geschmack: Grasig-hopfig im Antrunk, erinnert an ein ungespundetes Kellerbier, hefig. Im nachhall mit einer feinen Bittere, die lang anhält und nussig wirkt.
Fazit: Ein aromatisch ausgewogenes Lager von der US-Ostküste. Das Prädikat "better beer" hat sich das Samuel Adams für den US-Markt auf jeden Fall verdient. Aber auch europäischen Bieren begegnet es durchaus auf Augenhöhe. Mich erinnert das Lager an ein deutsches Kellerbier oder auch an ein englisches Ale. Mir gefällt besonders die anregende, vornehme Herbe.
Empfehlenswert!

Biertest vom 18.10.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,11,11,12,11,11 - 11,45


Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr positive Überraschung, bisher das Beste was ich aus USA biermässig probiert habe.
Schön aromatisch gehopft, erinnert an englische Ales, ausserordentlich süffig und blumig sowohl im Antrunk als auch im Abgang.
Kein Wunder, dass sich die Briten trauen das Boston Lager neben ihre heimatlichen Produkte ins Supermarktregal zu stellen.

Biertest vom 7.10.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,11,11,11,11 - 10,80


Schoppepetzer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Rötlich-bernsteinfarbenes Bier. Im positiven Sinne sehr hopfenbetont, dazu malzig und würzig. Milder Grundkörper, wird dann im Verlauf herber. Geht geschmacklich in Richtung eines Ales. Gutes Bier.

Biertest vom 17.8.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,10,11,11,11 - 11,00


Kristall-K├Ânig meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Harzig-aromatischer Duft mit würzigen Noten. Antrunk hopfig und aromenreich, zitrusartig in die Mitte gleitend. Hopfendominierter Abgang mit malzigen Einflüssen. Gutes Lager.

Biertest vom 9.5.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,10,11,10,11 - 10,70


Grima meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche gefällt mir, sehr gut gestaltet. Im Glas ist das Bier rötlich blond, der mittelporige Schaum ist halbhoch und lange haltbar. Der Geruch ist würzig hopfig, eben wie ein typisches Ami Lager. Der Antrunk ist würzig, stark gehopft, aber es trinkt sich irgendwie mild. Könnte man sich dran gewöhnen. Es ist kaum herb, aber die gute Würzigkeit reisst das Bier raus. Gefällt mir.

Biertest vom 29.11.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,11,10,11,10 - 10,30


nuut meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hopfenaroma eher kratzig als angenehm, Malzaroma passt nicht zur Farbe. Ein Bier und dann ist gut.

Biertest vom 8.7.2009 Noten: 12,6,-,5,10,7 - 7,23


waspman666 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Leicht rötliche Färbung mit feniporigem Schaum, der fast ewig hält. Hopfiger Geruch mit einer Stark malzigen Note. Wo der Geruch noch an ein Lager erinnert, geht der Geschmack ganz eigene Wege. Im Antrunk eher wässrig, dafür im Abgang und im Nachgeschmack leicht bitter und malzig. Erinnert an ein schwaches Schwarzes. Der lasche Antrunk verhindert ein interessantes Biererlebnis und somit eine bessere Bewertung

Biertest vom 12.9.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,8,9,12,9 - 9,30


Montana meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Lager riecht nach Malz, dunklen Keksen und Karamell.
Es hat eine weiß-beschfarbene Krone, sie ist nur durchschnittlich hoch und fast vollständig verschwunden nach kurzer Zeit. Der Körper ist von einem dunklen Orange.
Es schmeckt ein wenig bitter, hält durchschnittlich lange an.
Der Körper ist leicht bis mittelschwer, eher trocken mit nicht viel Kohlensäure.

Biertest vom 30.5.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,8,8,6,8,8 - 7,50


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die 0,33l-Einwegflasche ist bezüglich der Farbwahl im Etikett nicht besonders glücklich abgestimmt – zumindest aus europäischer Sicht ist Silber mit Dunkelblau, Rostbraun und Weiß gewöhnungsbedürftig. Ins Glas geschenkt ist das Samuel Adams ein bräunliches Bier mit vernünftigem Schaum. Im Antrunk recht röstmalzbetont, ist es ein zwar unspektakuläres, aber durchaus akzeptables Bier aus den Staaten, gebraut ohne häßliche Zusatzstoffe. Kann man mal trinken, kann es aber auch wieder vergessen. Und für 1,79 € in Deutschland kein Fall für den Schnäppchenjäger.

Biertest vom 15.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,9,9,8,9 - 9,05


Bateman meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Boston Lager schäumt gut auf. Auch die Blume hält ansprechend.

Der Antrunk ist recht herb, besonders wenn man es an amerikanischen Verhältnissen misst. Danach baut sich die Herbe sogar noch weiter aus. Auch der Abgang ist ansprechend. Leider etwas sähmig, aber gut trinkbar. Recht süffig!

Biertest vom 28.2.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,10,11,10,10 - 10,15


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht wirklich gelungen aus. Das Bier im Glas ist auch nicht schlecht, recht dunkel, feiner Schaum. Das Bier schmeckt intensiv würzig, leichte süße Note, im Abgang kommt eine gewisse Herbe dazu. Sehr interessant. Auch sehr süffig das Bier, wirklich lecker!

Biertest vom 6.1.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,11,10,10,10 - 10,05


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die letzten deutschen Biere, die ich testen durfte, blieben zum Teil recht deutlich hinter den Erwartungen zurück. Dieses amerikanische Bier jedoch hat die moderaten Erwartungen um Längen übertroffen. Das fängt damit an, dass es eigentlich kein Lager ist, zumindest nicht im klassischen Sinn als helles, eher lasches Bier. Die Farbe ist rötlich, was ungewöhnlich genug ist, der Schaum recht fein, wenn auch nicht gerade von der haltbaren Sorte; das Bier vermittelt einen frischen Eindruck. Der Geruch hingegen ist etwas muffig; umso erstaunlicher wirkt das sensationell gute Hopfenaroma im Antrunk, das seinesgleichen sucht. Dass hier wirklich nur mit den besten Hopfensorten gearbeitet wurde, wie auf dem Etikett angegeben (Tettnanger und Hallertauer) glaubt man sofort. Leider baut der Nachgeschmack dieses Bieres merklich ab; hier hat man eine unrund-muffige Note zu verkraften, die auch die Süffigkeit etwas ausbremst. Alles in allem ist das Boston Lager aber ein noch sehr gutes Bier. Und: Was sich die Crew seinerzeit da zusammengetestet hat, entzieht sich meinem Verständnis. Da waren wohl Vorurteile bezüglich US-amerikanischer Biere im Spiel ...

Biertest vom 29.6.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,14,13,10,10,13 - 12,45


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Zwar weder von der Farbe (trübes Orange) noch vom Geschmack her ein Lager (eher ein aromatisches Ale), aber nichtsdestotrotz ein durchaus gelungenes Bier; irgendwo zwischen Ale und Irish Red...klingt komisch, ist aber so. Ob es nun "The best beer in America" ist, lass ich mal dahingestellt - diese Auszeichnung ist für mich eh genauso peinlich wie "King of beers" für das US-Budweiser :-((
Für Ale und Irish Red Trinker durchaus eine Alternative, erst recht, wenn man im Land von Mickey Mouse, MacDoof und Djordsch Dabbeljuuhh unterwegs ist...

Biertest vom 27.3.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,10,11,6,10 - 9,70


J├╝rgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Tolle Bernstein-Farbe, muffiger Geruch. Durchgehend angenehm malziger Geschmack mit leichtem "Brottouch". Am Ende leider ein wenig bitter.

Biertest vom 19.8.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,7,8,7,8,8 - 8,10


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 564
ersma: man steht den ami-bieren, die hier erhältlich sind, ja schon mit einer gewissen skepsis gegenüber. hier handelt es sich aber um eine eher kleine brauerei, also darf man gespannt sein.
ein sehr kräftig gefärbtes lager, das ins bernsteinig-rötliche geht. ein riesen-schaumberg bildet sich beim einschenken, so dass es eine ganze weile dauert, bis der inhalt im glas auf probierhöhe ansteigt. der schaum ist stabil, wird aber mit der zeit sehr grobporig.
geruch ist intensiv, ale-ig. malzig, mit der ale-typischen medizinischen bitterkeit.
antrunk erinnert ebenso eher an ein ale als an ein lager. bitter, sehr würzig, mit blumigen aromen. zur mitte hin wirds herber, aber die bittere und blumigkeit bleiben erhalten. der abgang gehört dem hopfen, welcher übrigens hallertauer und tettnanger ist, also nur das beste. die klassifizierung des herstellers lautet "lager". in falscher flasche gelandet? im blindtest würde ich sagen "ale". und zwar ein richtig gutes.
hauseigene flasche mit 0.355 l. halsetikett erzählt über die tradition und zutaten, das ist ok. rücketikett zählt zutaten und zahlreiche importeure auf. frontetikett wirkt reichlich überladen und zugeballert. unharmonisch, obwohl an sich schön von farbe und gestaltung.aber viel zu viel text.
fazit: bewertung fällt schwer. als ausgewiesenes lager völlig untypisch vom geschmack. als erschmecktes ale aber sehr lecker. da es um den inhalt und nicht die aufschrift geht, bewerte ich also ein gelungenes ale.

Biertest vom 2.4.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,12,12,13,7,12 - 12,10


gerresheimer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Boston Beer Co. war einer der Vorreiter bei der Entstehung der vielen Micro Breweries in den USA. Und das will ja schon mal was heißen. Kristallklar und hell bernsteinfarben läuft das Boston Lager ins Glas und schäumt ganz ordentlich auf. Ich halte die prüfende Nase über das Bier und erschnuppere zuerst einmal die üblichen süßlichen Malzaromen - aber hoppla, da kommt ja auch noch eine zarte Hopfennote hinzu. Die sucht man ansonsten bei amerikanischen Lagerbieren meist vergebens. Ich nehme einen guten Zug als Antrunk und muß sagen, daß der Körper zwar ein wenig schwach ist, aber insgesamt ist das Bier für US-Verhältnisse recht ordentlich gelungen. Im Nachgeschmack ist es dann leider ein wenig zu herb, zumindest verglichen mit seiner ansonsten milden, freundlichen Süffigkeit. Nicht zu Unrecht hat sich dieses Bier eine kleine Nische auf dem amerikanischen Biermarkt erkämpft. Wenn man bedenkt, was die Brauriesen da drüben sonst für einen Mist zusammenbrauen ...

Biertest vom 29.12.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,9,7,9,8 - 8,45


K├Âlschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Würziger Geruch, eher dunkles Aussehen. Sehr würziger Antrunk, der allerdings durch den folgenden wässrigen Durchhänger nicht ganz überzeugen kann. Im Nachgeschmack wirds dann dezent malzig, allerdings auch nur eine kurze Zeit. Ab und zu, warum nicht?

Biertest vom 19.11.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,10,9,6,6,9 - 8,95


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Also mir hat das Bier gar nicht gut geschmeckt. Die Bernstein-Farbe ist wirklich schon toll und ich hab mich auf das Bier gefreut. Aber statt einem leckeren Lager, wie ich es von Castlemaine XXXX kenne, krieg ich einen holzigen Malztrunk, der so richtig nach Harz schmeckt. Erinnert mich sehr an das John Martin´s Original Ale. Wem es schmeckt, der soll es trinken, aber ich lass in Zukunft die Finger davon!

Biertest vom 20.11.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,8,8,11,9 - 9,10


Bronsky meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ersttest vom 11.11.2002. Samuel Adams Biere sind in den USA gerühmt und bekannt, der Marktanteil aller Sorten zusammen liegt aber unter 4%, was auch daran liegt, dass es die Brauerei erst seit ca. 1987 gibt. Recht stabile Blume, Farbe bernstein. Geruch säuerlich mit Hopfennote, säuerlich-malzig im Antrunk, würzig mit fruchtigem und brotig-herbem Hopfen im Mittelteil, Abgang aromatisch hopfenherb. Nachgeschmack feinsäuerlich malzig und leicht röstig mit eigenwilligem Prickeln. Die Zutatenliste entspricht dem Reinheitsgebot, die Flasche kommt wirklich aus den USA. Fazit: Bostons Bernstein-Lager bietet mehr als andere Bernsteinbiere.

Biertest vom 31.10.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,11,11,10,12 - 11,25


vesnasven meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das erste Sixpack nach der Ankunft in den USA ist immer ein Samuel Adams Lager.
Sehr ausgewogen und hopfig, sehr süffig, tolles Bier im Gegensatz zu BUD

Biertest vom 22.7.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,15,13,12,13 - 13,15


chrisitm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

wenns nicht auch noch das Sam Adams Boston Stock Ale geben würde, wäre es "das" typische neue amerikanische Bier, ich habe selten eine solche Ausgewogenheit von Malz und amerikanisch-britischem Hopfengeschmack erlebt.
Bei diesem Bier schlagen zwei Herzen in meiner Brust: in Europa lechze ich geradezu danach, bei meinen Reisen in Amerika ist es das, was ich bestelle, wenn es denn nun gar nichts anderes zu entdecken gibt...

Biertest vom 11.2.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,14,14,14,13,14 - 13,75




Samuel Adams Boston Lager

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 10,95 (8,00)
Aroma 10,39 (6,25)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 9,91 (5,50)
Aussehen der Flasche 9,86 (8,00)
Subj. Gesamteindruck 10,34 (6,25)
Total 10,34 (6,48)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de