Rothaus Pils Tannenzäpfle

 
Brauerei Badische Staatsbrauerei Rothaus GmbH Rothaus Pils Tannenzäpfle Bierbilder einsenden
BrauortRothaus Note
RegionBaden-Württemberg
11,47

(138 Tests)
SortePils
Alkoholgehalt5,1% Vol.
"Rothaus Pils" und "Rothaus Pils Tannenzäpfle" unterscheiden sich nur im Gebinde: Das Tannenzäpfle wird in 0,33l-Flaschen, das "Pils" in 0,5l-Flaschen abgefüllt.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Rothaus Pils Tannenzäpfle schreiben



Einzelbewertungen

StöpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Goldgelbes Pils mit einer schönen feinporigen Schaumkrone. Die Nase meldet feinste Hopfendüfte und ein ruppiger Abgang kündet von einem starken Charakter. Lediglich die völlig unnötige Alu-Manschette am Flaschenhals trübt ein wenig die Freude über den Schwarzwälder Gerstensaft. Insgesamt gesehen ist mir das Tannenzäpfle jedoch sehr sympatisch.

Biertest vom 10.3.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,11,10,5,11 - 10,65

Biertest vom 19.4.1997 Noten: 9,6,8,8,4,7 - 7,20

Biertest vom 30.8.2001 Noten: 10,13,12,14,0,14 - 12,45


MatzeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eigentlich DAS Bier für ALLE Anlässe. Ich glaube, es könnte sogar Frauen schmecken (auch Amis), ohne wässrig (siehe Bitburger) zu sein. Nur die Alufolie am Flaschenhals ist überflüssig

Biertest vom 30.8.2001 Noten: 11,13,14,12,9,12 - 12,20


IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein sehr harmonisches Bier. Gut in Geschmack und Süffigkeit. Allerdings stört ein wenig der bittere Nachgeschmack und ein wenig dünne ist es auch.

Biertest vom 30.8.2001 Noten: 7,10,10,10,5,10 - 9,45


Q.LeeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 30.8.2001 Noten: 6,11,12,11,5,11 - 10,35


PeweBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 30.8.2001 Noten: 9,10,14,11,3,11 - 10,70


Tim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 30.8.2001 Noten: 9,8,12,9,5,10 - 9,50





Online-Tests

Scottie meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein sehr leckres Pils, das mal weniger herb, aber dennoch sehr geschmackvoll ist. Hier bildet ein tolles Hopfenaroma den Charakter des Bieres. Richtig gut! :)

Biertest vom 3.4.2013, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,14,13,13,14,14 - 13,60


waldhonig meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

tolles Bier ! ...weich, würzig, süffig...ein süddeutsches Pils mit mildem Nachgeschmack, mir allerdings einen Tick zu mild/süß, etwas "pils-herber" wäre mir lieber

Biertest vom 10.2.2013, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,12,12,6,9,10 - 10,35


DaDiO-Hy meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

1. Eindruck der Flasche, die kleine 0,330ml Flasche mit dem goldenen Alu-Gebinde sieht schön aus und darunter versteckt sich sogar ein farbig bedruckter Deckel. Ansonsten eine süßes Etikett was an Trickfilm-Komic erinnert.

1. Eindruck des Bieres, beim eingießen in das Glas baut sich eine mittel prächtige aber sehr feinporige Blume auf, diese steht stabil im Glas und verweilt auch lange so, ich bin beeindruckt. Leichte Perlung im Glas. Eine schöne helle Goldgelbe Farbe.

Geschmack des Bieres, im Antrunk leicht malzig und mild würzig, es ist sofort eine angenehme Hopfen Note zu verspüren. Der Durchgang lehnt sich daran an und lässt auch der Gerste noch platz sich zu entfalten, hier bleibt es angenehm herb. Der Abgang bleibt Aromen betont, lediglich der Hopfen schwächt hier etwas ab, was aber akzeptabel ist. Die Süffigkeit ist sehr gut, es läuft angenehm frisch in den Mundraum und die Kehle her runter.

Fazit : Ein gut abgerundetes Bier, trifft meinen Geschmack sehr. Ein sehr gutes, zu Empfehlendes Bier.

Biertest vom 17.8.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,13,14,11,10,12 - 12,30


Dr. Chaos meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht gut aus nur das Mädel bin den Bierglässern sieht doch zu eckig aus. Aber nun ab ins Glas, beim öffnen ging die goldene Folie in einen rutsch ab sehr gut. Am Flaschenhals waren keine Rückstände von kleber oder ähnliches. Sehr gut! Im Glas sieht gold gelb aus und riecht etwas malzig und gut hopfig. Die Schaumkrone war ist mittelgroß hält sich nur durchschnittlich ist aber feinproig. Der Antrunk ist fein würzig und hopfig. Im Mittelteil etwas herb dazu kommt ein dezenter süßlicher Geschmack. Im Abgang wieder hopfigherb, das Brauwasser schmeckt auch sehr weich. Fazit: Ein Super Bier zu einem nicht gerade günstigen Preis, im Abgang vielleicht ein Tick zu herb. Aber trotzdem ein sehr schönes Bierchen, sehr ausgewogen und geschmacklich sehr gut. Daumen hoch, aber doch zu teuer und vielleicht auch zu überbewertet

Biertest vom 17.6.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,14,12,12,12,13 - 12,60


osiris300 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das beste süddeutsche Pilsener !
Ich bin ja sonst kein Pilsdrinker, doch als ich das Tannzäpfle verkostete, war ich postiv überrascht:
Die Flasche hat Style und siht kultig aus.
Die Farbe ist sehr schön. Die Balance zwischen Bittere und Malz ist super. Auch ist es recht süffig. Es ähnelt dem Budweiser Budwar. Es ist für mich eher ein Lager.Auch spürt man das weiche Brauwasser heraus.

Fazit:
Ein Superbier für Liebhaber von Lagerbieren und milden Pilsenern.
Der Vergleich mit Krombacher ist völlig daneben, da das Tannzäpfle um Welten besser
und komplexer ist.

Biertest vom 23.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,15,15,14,15,14 - 14,35

Nachtest 2012:
Vor 6 Jahren habe ich das Tannzäpfle zuletzt getestet und da ich das Bier heute als Partybier serviere ist die Gelegenheit günstig:
Aussehen:
Farbe:
Schönes gelb, Schaum ordentlich.
Antrunk:
Feine Malznoten, gepaart mit gutem Hopfen. (Den Extrakt-Anteil merkt man übrigens nicht).
Mittelteil:
Die Aromen bleiben und das Bier wird noch süffiger. Es wird dem Budweiser immer ähnlicher.
Abgang:
Die Aromen bleiben, doch der Hopfen schwächt sich etwas ab.
Fazit:
Ein sehr gutes Bier, das wirklich für jede Party geeignet ist.

Biertest vom 28.5.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,13,13,12,15,13 - 12,95


Mabra41 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Klassiker aus dem Schwarzwald in meinem Trinkgut. Flaschen Etikett sieht schon mal ganz gut aus.
Schönes Würziges Bier mit einem Vollmundigem Aroma. Eben ein Klassiker! Unbedingt Trinken!

Biertest vom 28.4.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,14,15,14,14,14 - 13,95


Lausitza meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

pfui deibel..die plirre hat sich in mein gedächtnis eingebrannt..bin eh kein pils freak aber das is das mieseste von allen was ich probiern musste...im tiefsten südwesten bekommt man ja ansonsten nix anderes ;)

Biertest vom 5.4.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 3,1,1,1,9,3 - 2,40


BockbierBube meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Flasche ist sehr "oldschool", fefällt mir aber, nur das Silberpapier nervt, geht aber gut ab.
Schaum geht schnell flöten.
Geruch: Leicht Bitter.
Geschmack: Herb, aber wie schon vorher erwähnt schön weich und harmonisch. Neben der Herbe scheint eine leichte Fruchtigkeit präsent zu sein?! Im Nachgeschmack leider leicht pelzig.

Fazit. Überraschend herb und ein SuperPils aus dem Südwesten Deutschlands!

Biertest vom 6.1.2012 Noten: 12,13,10,10,10,12 - 11,45


Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Muss mal was gegen meine Lücken bei den "Klassikern" tun.
Auch wenn hier wirklich alles schon gesagt ist, die typische "Schwarzwaldnote" mit dem milden Malz stellt dieses Bier nahe an helle Biere. (allerdings herbere).
Sehr gut trinkbar, hervorragendes Partybier - kommt immer gut an.

Biertest vom 4.1.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,12,11,11,12 - 11,20


mischer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Etikett aus der Wirtschaftswunderzeit, als wäre die Zeit stehen geblieben. Ein durchaus cleveres Konzept. Der Inhalt ist vor allem süffig, galant hopfig, weich malzig und grasig mit gutem Wasser versetzt. Erinnert eher an ein frisches Export. Feine Sache.

Biertest vom 15.3.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,12,11,9,11 - 11,05

Längst fälliger Nachtest. Ist immer mehr zum Stammbier geworden. Es gibt wenige Vertreter, die so viele gute Geschmackseigenschaften von einem guten Pils und einem Hellen in einem Durchzug vereinen. Dieses Bier hat eine phänomenal weiche Wasserqualität, ist harzig-herb und trotzdem lieblich, frisch, süffig, blumig, zieht laange lecker nach. Es lebe die Staatsbrauerei!

Biertest vom 19.11.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,13,14,14,9,14 - 13,20


Knalle meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sieht irgendwie aus, wie ein Mitbringsel aus dem Schwarzwaldurlaub. Souvenir aus einem Touristenladen.
Ich denke die Aufmachung sollte etwas dezenter werden. Vielleicht nur Text und das Schwarzwaldmädel runter vom Bild. Zum Bier aber muss ich sagen, sehr frisch, leicht, nicht zu herb. Im ganzen ganz lecker aber kein Stammbier. Ein bisschen zu wenig Würze für mein Geschmack.
Kann man immer wieder mal trinken aber das war es auch schon.

Biertest vom 24.9.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,11,12,4,11 - 10,60


TheRibas97 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses Pils hat mich sehr überrascht es ist nicht so gut wie andere pilsbiere die ich getrunken habe Optisch ist es Sehr gut Das Bier sieht Spitze aus Die Flasche ebenfalls bloß der Abgang ist ziemlich bitter (zu Bitter) aber der geruch ist gut Der schaum ist nicht zu hoch und auch nicht zu niedrig so wie es bei einem Pils auch sein sollte Ich finde es Trotz des sehr bitteren abgang ein gutes pils

Biertest vom 16.8.2011 Noten: 11,15,9,6,15,11 - 10,75


bruno45 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hallo, habe mal die Möglichkeit in Berlin dieses Bier zu testen, alles in allem, okay. die Goldkappe geht für Flaschentrinker schön leicht ab. Werde versuchen, dieses Bier öfter zu trinken.

Biertest vom 14.8.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,15,12,14,12,12 - 12,85


Schmallo1 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein feines prickelndes Pils mit sehr haltbarer Schaumkrone und reichlich Kohlensäure. Der Geruch wirkt leicht säuerlich. Vom Hopfen ist recht wenig zu spüren. Das Pils hat einen sehr milden Geschmack mit leichter süße. Der Abgang etwas bitterer und kaum Süffigkeit ist zu merken. Alles in allem Geschmacklich trotz 5.1 Alk Gehalt ein recht flaches Bier.

Biertest vom 14.1.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,7,8,11,9 - 8,90


Dr. Cervisia meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

geruchlich unauffällig, keine aromatische Hopfenblume, im Geschmack relativ starke Einheitsbittere, aber insgesamt trinkbar.

Biertest vom 10.10.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,10,10,3,10 - 9,85


seidel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Pils-Blindprobe die Zweite: Im Vergleich mit Hansa Pils und Beck's probiert.

Ein fein perlendes Pils mit feinem und haltbarem Schaum. Der Geruch ist malzdominiert und säuerlich. Hopfen kann kaum wahrgenommen werden. Der Geschmack ist zunächst mild, mit blumiger Malzsüsse und bitterem Hopfen. Der Nachgeschmack ist dann penetrant bitter und pelzig. Das Aroma ist anfangs ok, hintenraus dann schlecht. Ein unausgewogenes und dabei insgesamt dünnes Bier. Don't believe the hype!

Biertest vom 31.7.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,7,4,2,12,4 - 5,15


waspman666 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hier das Rothaus Pils in der 0,5 l Flasche. Hopfiger Geruch mit einer leicht säuerlichen Note. Dazu ein leichtes Malzaroma. Der Schaum ist recht fest. Hopfiger, leicht zitroniger Antrunk.Im Nachgeschmack herb und frisch. Insgesammt ein frisches, kräftiges Pils.

Biertest vom 8.5.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,10,9,8,10 - 9,75


Raphael meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Absolut überbewertet!

Langweilig, charakterlos, fad, gemacht für den literweisen Konsum.

Kann man mal trinken, stört nicht weiter, aber hat keinerlei Ecken und Kanten und scheint deshalb wie gemacht fürs "breite" Volk.

Nee, nee!

Biertest vom 3.5.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,5,9,5,8,5 - 6,05


tuedde meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

extrem lecker. könnte man meiner meinung nach fast als inbegriff der vollmundigkeit bezeichnen. ein tolles bier, rund und super ausgewogen im geschmack!

Biertest vom 3.5.2010 Noten: 14,15,14,15,15,14 - 14,35


DDBBB meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Super Bier, das auch für mich als Frau nicht zu herb ist. Es ist leicht herb, aber dabei nicht so dominant, so dass ich es einfach nicht überdrüssig werde, wie bei anderen Biersorten.

Biertest vom 12.2.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,15,15,12,9,14 - 13,55


HaPe meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Bier was klar in die "herbere" Richtung geht.
Im Antrunk sofort vollmundig, leicht malzig, hopfig herb.
Der Hopfen bleibt noch lange auf der Zunge. Sehr komplexes Bier mit vielen angenehmen Geschmacks Empfindungen. Sehr Lecker!

Biertest vom 20.1.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,11,12,11,12 - 11,80


niggl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Aaah-Weiches Wasser umspült feinen Hopfen und definiert filigranes Malz.Im Mittel arbeitet sich eine tolle Pilsharmonie richtig in Fahrt die im Crescendo mit frischem Grasduft auf der Zunge eine klasse Komposition offenbart.Rothaus braut sehr gutes Bier!

Biertest vom 30.12.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,12,12,10,12 - 11,80


Bierbäuchle meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das ist ja mal Lecker, das Pils. Hier passt alles.

Biertest vom 29.10.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,13,10,7,10 - 10,55


Lukic meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eiskalt läuft es wie Eistee runter, einfach der König der Pils Sorte, jedoch eher für's Fussballstadion oder zum Grillen, nicht für Partys geeignet da die Frauen es doch zu Bitter finden.

Biertest vom 13.9.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,15,15,13,14,14 - 14,15


bitburgerking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Herrlich dunkelgelbe Pilserscheinung mit ordentlichem, wenn auch, vergänglichem Schaum und etwas sahnigem Duft mit frischen Hopfentönen

Dann ein würziger Antrunk, gleichzeitig macht sich aber auch ein süßlicher, wirklich etwas sahniger Geschmack bemerkbar, der dann leicht dominiert.
Nach und nach wirkt das Zäpfle dann wieder hopfenbetonter.
Auffällig ist auch das scheinbar perfekte Brauwasser, das ich herauszuschmecken glaube.

Der Aufstieg des Zäpfles zum überregionalen Kultbier liegt jedenfalls definitiv nicht nur an der witzigen und schönen Flasche, dieses Bier hat auch geschmacklich "das gewisse Etwas".

Biertest vom 5.8.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,14,14,12,15,14 - 13,25


Hollander meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nach meiner meinung eins der bessere Pilsener von Deutschland,lecker süffig und eine tolle Schaumkrone,so muss ein Pils schmecken!

Biertest vom 31.7.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,14,15,14,12,14 - 14,15


serengeti meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ein echt gutes Bier, ein vollmundiges Pils, nicht so eine waesserige Bruehe, wie die "Fernsehbiere"! eine der wenigen Grossbrauereien, die ohne viel Reklame und ohne Dumpingpreise noch Zuwachs erzielen koennen! Vom Fass auch nicht uebel. Das "Pils" in der 1/2Liter Flasche scheint meiner Meinung nach das selbe Bier zu sein, geschmacklich kein Unterschied!

Biertest vom 6.7.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,13,13,13,15,14 - 13,50


coinside meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wieder mal ein sehr gutes Bier. So muss es sein. Der Antrunk ist leicht herb, im Durchgang ist es würzig und im Abgang kommt es leicht bitter rüber. Lecker !

Biertest vom 12.6.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,13,12,13,12,13 - 12,40


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche mit dem seit den 60ern unveränderten Etikett ("Biergit Kraft" heißt die Dame) ist inzwischen bundesweit Kult.
Das Helle besticht durch eine schöne, stabile Krone und stetigen Aufstieg von CO2-Perlen. Süßlich im Duft, ist es im Antrunk allerdings hopfenherb, die Herbe zieht vorbei an etwas Malz durch bis in den Nachgeschmack. Sehr pilsiges Pils. Prädikat: Lecker

Biertest vom 20.5.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,9,11,12,10 - 10,25


st√ľlpner meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Rothaus-Pils in der kleinen Flasche (Tannenzäpfle)gehört für mich zu den besten Bieren aus Baden-Würtemberg.
Es hat genau die richtige Mischung herb, hopfig, ganz leicht malzig. Ein gutes Pils, etwas Besonderes. Nur im Abgang etwas metallisch , stört jedoch nicht den Gesamteindruck.

Biertest vom 3.5.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,13,12,11,13,13 - 12,55


suere meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Zum ersten mal vor Jahren in Freiburg unter die NAse gehalten bekommen und schon dort für gut befunden.
Es ist alles gesagt worden über dieses hervorragende Bier-weiter so!

Biertest vom 18.4.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,13,12,14,12 - 12,00


SEJ2 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche mit der Goldfolie hat ihren eigenen Stil, was ja auch mal zu befürworten ist.
Im Antrunk erwarten den freudigen Tester Hopfen- und für ein Pils eher ungewöhnlich Malzaromen, welche durch eine angenehme Herbe im "Hintergrund" untermalt werden. Der Abgang entpuppt sich dann als Bitter mit einer leichten und ausklingenden Alkoholnote. Schön, schön.

Biertest vom 5.4.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,12,12,13,10,12 - 11,85


hetfield meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schönes Pils mit einem guten Wiedererkennungswert.Kann man weiterempfehlen!

Biertest vom 28.3.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,11,11,10,11 - 10,85


BierBär meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Tannenzäpfle ist goldgelb im Glas und verströmt ein süßlich malzlastiges Aroma.
Ein frischer malziger Antrunk überrascht zuerst!WOW LECKER!Eine dezente herbe und angenehme Würze kommen hinzu.Gegen Ende wird das Bier etwas herber und trockener.Schmeckt eher wie ein Lager als ein typisches Pils, aber dieses Tannen- "lager" ist echt ein gutes Bierchen!!!Daumen hoch

Biertest vom 18.2.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,12,12,11,12 - 11,60


Enrico meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Über die Flasche und deren Aufmachung nochmals zu kommentieren hieße Eulen nach Athen zu tragen. Ich gebe jedenfalls die Höchtsnote für das Etikett. Der Inhalt: nach den Einschenken steht es goldgelb mit leichter Schaumkrone im Glas. Die Blume riecht leicht gerstenmalzig. Im Antrunk der Geschmack mildem Brauwassers, folgt der Mittelteil würzig-malzig, um Abgang dann eine feine Hopfennote folgen zu lassen. Fazit: eigentlich nicht schlecht, aber für das Spitzenbier fehlt es etwas an Ausdruck

Biertest vom 26.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,14,14,15,13 - 13,30


Westfale80 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Über 100 Bewertungen, es ist alles gesagt!
Für mich ist dieses Pils einfach lecker....

Biertest vom 17.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,11,10,12,12 - 11,20


heppy meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche ist eigentlich mässig aber ich verge noch nen Punkt für das ausergewöhnliche Design. Im Glas is es dan besser, aber keine Ikone. Der Antrunk ist herb und später malzig-süß. Die Süffigkrit ist ausewogen und der Abgang gestalletet sich sehr vielfältig. Er beginnt bitter, herb, dann wirds scharf und würzig, worauf eine malzige Süße folgt.
So toll wie ich dachte is es nich aber trinkbar.

Biertest vom 10.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,10,11,7,9 - 9,35


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein sehr eigenständiges Pils mit enormer Süffigkeit und schönen unverwechselbarem Aroma. Einzig das Flschendesign sagt mir nicht so zu.
Fazit : Toll süffiges Pils !

Biertest vom 9.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,14,12,8,12 - 12,25


Mr. Evil meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Bier aus dem Hochschwarzwald sieht auf jeden Fall kitschig aus...Das kantige Männchen (oder Weibchen schwer zu sagen) auf dem Etikett lässt einen Schmunzeln...Der Name des Bieres türlich auch...Das Aroma zwar nicht nach Tannenzapfen aber malzig würzig-prickelnd...Der Nachgeschmack fällt auch angenehm malzig aus...ganz ordentlich!...
Tipp: Auf der Website (www.rothaus.de) wird man von fröhlicher Marschmusik empfangen!

Biertest vom 9.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,9,10,11,10 - 9,95


derstralle meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ordentliches Aussehen, nur die Krone sorgt für leichte Abzüge.
Der Geruch verspricht ein volles und mild-würziges Bier.

Auf der Zunge kommt davon leider nicht Alles an. Zwar ist es vollmundig, sehr bekömmlich und die feine Würzigkeit ist auch nicht verkehrt, doch vermisse ich Ecken und Kanten. Streckenweise zeigt sich sogar ein Anflug von Wässerigkeit.

Auch der Abgang wirkt durchwachsen. Eine sachte Erdigkeit gesllt sich dazu.
Highlight des Bieres ist der schöne räucherig-leichtherbe Nachhang.

Fazit: Der Ruf ist besser als das Bier, als schlecht kann man es aber nicht bezeichnen. Ziemlich mild und dadurch auch irgendwie langweilig.

Biertest vom 27.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,13,11,11,11 - 11,25


DNstonie meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das ROTHAUS PILS TANNENZÄPFLE hat eine hellgelbe Farbe mit einer schön feinporigen und fest stehenden Schaumkrone. Es ist herrlich hopfig im Antrunk. Im Mittelteil und im Abklang kommt mit und mit die Würze. Durch das ultraweiche Brauwasser und die nahezu perfekt abgestimmten Aromen läuft dieses Bier runter wie Öl. Es ist von der süffigkeit her kaum zu übertreffen. Ich bin wirklich begeistert. Kann mich nicht erinnern bisher ein dermaßen gutes Pils getrunken zu haben. FAZIT: eine absolute Referenz !!!

Biertest vom 30.10.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,15,15,14,11,14 - 14,05


holly meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich sollte doch als Badner und Urschwarzwälder auch etwas zu diesem Bier sagen. Wer die Umsatzzahlen der Rothausbrauerei der letzten Jahre betrachtet erkennt gleich dass es sich hier um ein spitzen Bier handelt. Der Geschmack ist einzigartig. Das Bier wird im badischen fast auf jeder Party getrunken und hat somit einen Kultstatus ereicht. Nun zum Aussehen der Flasche:
1. Das Goldpapier am Flaschenhals ist Kult d.h. Diskussionen über Müll und Unnötigkeit sind einfach tabu. Es gibt im badischen sogar Leute die ein Tannenzäpfle nur mit Goldpapier am Hals trinken. Wems nicht gefällt kann es ganz einfach abziehen. Es wurden auch schon viele Liebeserklärungen (nicht ans Bier ;-) ) aus dem Goldpapier gebastelt. Dublo lässt grüßen.

2. Das Etikett ist ebenfalls Kult. Es wurde im Laufe der Jahre erneuert. Das Schwarzwaldmädel auf der Flasche heisst Biergit Kraft (ist badisch und heisst übersetzt: "Bier gibt Kraft"). Die "Tannenzapfen" auf dem Etikett sind keine Tannenzapfen sondern Fichtenzapfen. Tannenzapfen wachsen nach oben. Es hat sich jedoch herausgestellt dass diese Abbildung eher dem gemeinen Tannenzapfen in den Köpfen der Menschen entspricht. Über das Design des Etiketts lässt sich streiten. Mir persönlich hat das alte Etikett aus den 50igern besser gefallen (wurde zum Jahrestag nochmal veröffentlich). Fakt ist jedoch dass es sich um eine badische Staatsbrauerei handelt und diese einen Teil unserer Region, Traditionen und Werte verkörpert.Da ist es durchaus angebracht diese auch auf unser gutes Bier zu drucken. Es ist nicht immer notwendig dem Mainstream zu verfallen um Qualität darstellen zu wollen. Getreu dem Motto: "Wir können alles außer Hochdeutsch".

Biertest vom 11.10.2008 Noten: 14,15,15,13,15,15 - 14,60


Bierpunk meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ausgezeichnetes Bier!

Rothaus Pils "Tannenzäpfle" ist das beste Bier pilsener Brauart, was es auf diesem Planeten gibt.

Biertest vom 5.10.2008 Noten: 13,15,14,15,15,14 - 14,25


DarkKingKane meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ins auge gefallen ist mir dieses Bier immer mal wieder wenn ich den Getränkehandel meines Vertrauens besucht habe und nun endlich konnte ich mich davon überzeugen, dass Rothaus nicht nur durch ein interessantes Äußeres sondern auch durch Geschmack punkten kann. Anfangs durch die blasse Farbe noch etwas skeptisch, überrascht das rothaus Pils mich bereits nach dem ersten Schluck. Ein schönes herbes Pils!

Biertest vom 26.4.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,11,11,13,11 - 11,00

Das gold-gelbe Bier füllt sich in mein glas. Es bildet sich eine grobporige und nicht sehr langlebige Krone.
Der Antrunk ist mild und angenehm süß. Schnell breitet sich ein schokoladiges aber auch leicht bitteres Aroma aus. Der Abgang wird dann noch einmal ein wenig herber, aber bleibt angenehm süßlich.
Das Rothaus Tannenzäpfle hatte ich ja in recht guter Erinnerung, aber der Nachtest zeigt, dass es sich hier um ein richtig leckeres und besonderes Bier handelt.
Das Tannenzäpfle sticht aus der Masse an Bieren deutlich heraus und weiß durch einen ausgewogenen und besonderen Geschmack zu überzeugen!

Biertest vom 19.9.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,12,14,12,13,13 - 12,45


mo-esch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Tannezäpfle - ich mag es sehr gerne. Auch die glänzende Falsche gefällt mir, genauso wie Aroma und Aussehen. Das Bier macht Lust auf mehr!

Biertest vom 27.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,13,13,9,14,12 - 11,65


St_Moritz meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mein absolutes Lieblingsbier. Auch für einen Bayer möglich!

Biertest vom 28.7.2008 Noten: 11,14,15,13,15,15 - 14,15


maieronfire meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eins der leckersten Biere, hat seinen Bekanntheitsgrad durchaus verdient. Anregender Duft, frisch und ausgewogen im Geschmack. Dennoch nicht glatt, sondern mit Haken und Ösen, herber, komplexer Nachgeschmack. Auf nette Weise chaotisches und originell altmodisches Etikett. Ich freue mich immer, wenn jemand Rothaus hat.

Biertest vom 22.7.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,13,12,12,11,13 - 12,20


Hopfenfreund meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 13.7.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: -,-,-,-,-,- - ,00

Rothaus Pils trinke ich immer, wenn ich im Schwarzwald zu Gast bin. Ich kann nicht verhehlen, mich darauf zu freuen. Denn dieses Bier verkörpert auch trotz zugegebenermaßen etwas kitschigem Design der Flasche etwas Heimatverbundenes, was in der heutigen Zeit leider verloren zu gehen scheint. Zurück zum Bier muss ich sagen: angenehm gehopft, weiches Wasser, sehr süffig, würzig, dabei trotzdem mild. Ich freue mich schon auf meinen nächsten Besuch im Schwarzwald.

Biertest vom 13.7.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,13,12,12,10,12 - 11,95


Montana meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Tannen Zäpfle riecht nach Hopfen und ein wenig nach Erde, es ist kein Malz im Geruch vorhanden.
Der Körper hat ein helles Gelb und eine schaumige kleine weiße Krone.
Es schmeckt normal bitter und ist normal lange anhaltend.
Der Körper ist leicht, trocken und etwas wässerig mit verhaltener Kohlensäure.
Ein normales Pils.

Biertest vom 3.6.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,8,6,6,7 - 7,30


Streety-Haru meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Klappe die 100. fällt nicht zu gut aus fürchte ich. Außer für die Flasche, mit ihrem stupide-lustigen Design habe ich nicht zu viele Punkte zu vergeben. Das Rothaus ist einfach richtig fies blass und schmeckt auch so. Allerdings ist die Idee mit der 0,33 l Flasche und passendem Produktnamenszusatz "Tannenzäpfle" ganz witzig.

Biertest vom 31.5.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,4,5,5,12,5 - 5,40


kiwianer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Rothaus Pils ist eigentlich in allen Bereichen ein gutes Bier. Die Schaumkrone hält zwar nur Mittelmäßiglang doch dafür ist die Farbe und das CO² gut. Schön Herber Geschmack den man noch 5 minuten später auf der Zunge schmeckt! Fazit: Es ist zwar kein perfektes Pils jedoch eins der besten die ich bis jetzt getrunken habe, allerdings muss man für die auf dem Etikett angepriesene gute Qualität auch etwas mehr bezahlen, aber mit den 70 Cent kann ich bei solch einem Bier noch Leben.

Biertest vom 19.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,11,13,12,12 - 12,00


thomas.k meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Lecker würziger Antrunk, mit lange anhaltenden herben Nachgeschmack. Einzig störend ist Ab und An ein komisches Gefühl auf der Zunge und am Gaumen. Absolutes Spitzen Pils in kultiger Flasche!

Biertest vom 2.10.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,13,13,12,13,13 - 12,85

Heute wird ein neutest fällig.
Weil dieses Bier ist schuld das ich in letzter Zeit etwas weniger teste. Wozu auch wenn man kaum noch daran glaubt ein besseres Pils als dieses zu finden. Der Gaumen schmeichelnde feine Zartbitter Schokoladen Geschmack lässt mich nicht mehr los und ist in der Pilswelt einzigartig.

Biertest vom 2.2.2008 Noten: 13,14,12,13,12,14 - 13,35


Frankenland meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Badische Staatsbrauerei setzt offensichtlich zur Großoffensive in Bayern an. Im Raum Nürnberg konnte ich schon mehrmals große Werbeplakate sehen.
Leicht blasses Gelb feine, stabile Krone. Milde Hopfentöne lassen sich vernehmen. Bereits der Antrunk zeigt sich ausgewogen hopfig, nie bitter oder süß. Sehr gut. Die Ausgewogenheit bleibt stets erhalten. Ein Pils der Oberklasse.
Allerdings sollte man den Marketingleuten in Rothaus mal klar machen, dass Alupapier am Flaschenhals megaout ist.

Biertest vom 1.2.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,12,12,-,12 - 11,52


kuki meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

eines der besten biere die ich kenne!
nicht zu herb, nicht unnötig süsslich - wie man es eben von einem bier aus dem schwarzwald erwartet.

Biertest vom 15.12.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,12,15,10,15 - 13,70


Buballa meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

so, was mich direkt stört ist das alu was sie da um den hals tun. Warum ? Damit es noch mehr Müll gibt? Oder damit ich teile davon beim Trinken ausspucken muss? Ich weis es nicht!
Das Bier sieht lekker aus im Glas.. Der Antrunk, sehr würzig, getreidig, weich... dann kommt ein von Getreidearomen dominierter Mittelteil der auch echt weich ist (daher eine Süffigkeit die ihres Gleichen sucht!) an diesem Punkt harmonisiert auch das Co2 sehr schön mit dem restlichen Geschmack. Abgang etwas säuerlich und rund. Sehr Gut gemacht! Aber das mit dem Alu und leider auch das Flaschendesign(welches etwas an Lego erinnert) müsste man sicher nochmal überarbeiten.

Biertest vom 13.12.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,12,14,12,4,12 - 11,70


Badner meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Also, da das "Tannenzäple" aus meiner Heimat ist, und an 90% der Feste/Partys vertreten ist, kenne ich dieses Bier zugenüge.

Die Farbe des Bieres ist goldgelbe. Das Aroma ist ist schön würzig aber nicht zu kräftig. Darum ist es auch nicht allzu süffig. Der Nachgemschmack ist herrlich herb.

Das Aussehen der Flasche und der Status des Bieres
ist einfach nur Kult.
Das Etikett wurde seid 30 Jahren nicht verändert, deßhalb gilt die Marke als so beständig.
Insgesamt ein super Bier das einfach unverwechselbar ist.

Biertest vom 3.12.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,13,11,13,14,13 - 12,35


Grima meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Super Bier , einfach lecker. Die Alufolie oben an der Flasche stört ein wenig aber ansonsten gibt’s absolut nix auszusetzen. Muss man getrunken haben!

Biertest vom 17.9.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,12,12,14,13 - 12,65


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht einfach aus, aber nicht schlecht. Ich hatte die 0,5 l Variante. Im Glas sieht das Bier sehr ansprechend aus, feiner Schaum. Der Geschmack ist auch sehr angenehm, fein würzig, nicht zu kräftig, sehr süffig. Würde ich jederzeit wieder trinken. Empfehlenswert!

Biertest vom 27.7.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,10,10,9,9 - 9,30


Helena meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Geruch mufig-malzig, zwar ordentlicher Schaum, dafür aber sehr sehr blasse Farbe. Antrunk malzig-hopfig-süßlich. Mit dem nächsten Schluck wird´s fruchtiger, aber auch herber, es bleibt aber malzbetont. Nachgeschmack dann leicht bitter und metallisch. Auf dem Etikett dachte ich zuerst, ist ein Zwerg unter einer Tanne, als ich´s mir ordentlicher angeschaut habe, sehe ich eine verunstalltete Frau. Die Flasche gefällt mir nicht. Sonst ist es ein trinkbares Bier.

Biertest vom 9.7.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,9,9,7,6,9 - 8,45


maly pivo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

hopfiges aroma leicht hefig. Farbe blaß blume von kurzer bis mittlerer dauer. würzig lieblicher antrunk leicht süss mit dezenter herbe, die sich auf den gaumen legt und dann etwas bitterer wird. angenehm zu trinken da die würze kraft behält und die süße mit der herbe hrmoniert. fazit: wenige worte - einfach süffig

Biertest vom 9.7.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,13,12,9,12 - 11,40


Leverkusener meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Heute habe ich nach langer Zeit noch einmal das Rothaus Pils getrunken. Ich muss schon sagen, es hat unter den Bieren Pilsenerbrauart eine herausragende Stellung. Der Geschmack hat die frische eines Pils’ und hat dabei die Milde eines Lagers. Dies ist wohl dem weichen Brauwasser zu verdanken, das auf dem Etikett gepriesen wird. Wobei das Etikett außerordentlich gelungen ist. Mit seiner Mischung aus modern Design und historischen Motiv. Wahrlich ein klasse Bier.

Biertest vom 6.7.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,14,13,13,14,13 - 13,10


Schaumi meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wohlgemerkt: Ein Pils steht zum Test, doch das Rothaus könnte woanders auch ein Export abgeben. Würziger Antrunk mit viel Malz und wenig Hopfen, allerdings sehr aromatisch, wobei man mit der dominanten Würze klarkommen muß. Im Mittelteil hinten auf der Zunge getreidig, sogar leicht süßlich, für meinen Geschmack fast störend, v.a. wenn das Rothaus nicht ausreichend runtergekühlt zur Verfügung steht.

Das Eiszäpfle gleicher Provenienz schmeckt sehr ähnlich, obwohl es als Märzen angepriesen wird.

Meines Erachtens kein schlechtes Bier, aber der Kult kommt wie so oft durch das eigenwillige unvergleichliche Etikett und den Schneid der Brauerei, nichts an dieser Ausstattung zu ändern. Geschmacklich gibts bessere Kultbiere

Biertest vom 3.7.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,5,7,9,9 - 8,10


RatPack meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Es ist mir ein absolutes Rätsel, warum dieses Bier bei den meisten Leuten so gut abschneidet.
Es hat einen dermaßen, üblen bitteren Nachgeschmack, dass Jever dagegen eine reine Pracht ist!
Von allen bisher probierten Biersorten, ist das einer der Übelsten die ich probiert habe!!

Biertest vom 2.2.2007 Noten: 9,3,1,0,6,1 - 2,20

vom Fass:
Hier braucht man nicht viele Worte. Ein Pils ohne Fehler. Leicht herb, leicht spritzig, angenehm weich. Macht Spaß es zu trinken.

Biertest vom 26.3.2007 Noten: 12,12,10,11,-,11 - 11,10


Braumeister meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr uriges Flaschenoutfit, das gefällt mir. Sogar in das Aluminium auf dem Kronkorken wurde ein Muster (mehrere Kreise) gedruckt.
Das Pils hat eine hellgelbe Farbe mit einer schön feinporigen und fest stehenden Schaumkrone. Mann, ist das Pils im Antrunk hopfig!!! Im Mittelteil und im Abklang kommt dazu noch eine würzige Note, die dieses Pils nahezu vollkommen macht. Ahh, wie schön sanft die Herbe sich auf den ganzen Mundraum verbreitet.
Abschließend ist nur noch die perfekt abgestimmte Kohlensäure zu nennen!
Für alle, die herbe Biere lieben, ist dieses Rothaus ein absolutes Muss.
Die Brauer leisten außerhalb und innerhalb der Flasche Filigranarbeit!!!

Biertest vom 22.2.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,13,14,12,13 - 13,00


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hochgelobt und...mit Recht!
Hopfen und Malz bekriegen sich wie zwei Schwergewichtsboxer, wobei der Hopfen letztendlich Sieger bleibt. Ein tolles Pils mit kultigem Gebrüder Grimm Label. Eine runde und in sich stimmige Biergeschichte!

Biertest vom 2.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,14,12,13,13 - 12,90

Zig Tastings können nicht irren: Dieses Pils ist schlicht und einfach Referenz-Klasse!! Vollmundig, ausgewogen und wohlbekömmlich! Es erinnert mich eher an ein geiles Lager als an ein Pils, aber bis auf Budweiser Budvar kann diesem Stoff heller Brauart niemand paroli bieten...

Biertest vom 31.1.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,14,15,14,14,14 - 14,15


Weinschorle...;o) meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

An sich ein "rundes" Pils; leichtes malziges Aroma, schöne Hopfennote, nicht zu herber Abgang. Lediglich für die etwas doch zu blasse Farbe gibts einen Punktabzug.

Biertest vom 28.1.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,12,11,10,11 - 10,90


gerresheimer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Getestet beim BTO-Treffen in Düsseldorf: Allgemeine Heiterkeit erregte ich mit der Aussage, ich hätte dieses Pils noch nicht getestet. Stimmt ja auch, ist eigentlich ein Massenpilsner, das jeder kennen sollte. Die strohgelbe Farbe und die kräftige Schaummütze gefallen mir gut. Die Nase erkennt ein weiches, malziges Aroma mit einer Spur Zitrone. Massengeschmack! Der Geschmack ist dann recht hopfig mit Spuren von Vanille. Mehr Massengeschmack! Ein durchschnittlicher Durstlöscher mit einem erfrischenden Nachgeschmack.

Biertest vom 30.12.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,10,8,8,9 - 9,20


Malzbonbon meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich für meinen Teil liebe das heimatlich-kitschige Flaschendesign, vor allem die schöne Aluverzierung. Da sieht man, dass im Schwarzwald die Welt noch in Ordnung ist (man bedenke die Produktionskosten von Aluminium). Die meisten Brauereien sind ja am Umsteigen auf Papier-Imitat. Die Schwarzwaldmagd mit ihren beiden appetitlichen Gläsern voll Bier finde ich sehr sympathisch.

Aber zum Testobjekt an sich: es hat eine eher hellblasse Farbe und es bildet eine stattliche Schaumkrone. Diese ist sehr haltbar. Der geruch ist hopfig, getreigig, geradezu harzig.

Zum Trinken: Hier offenbaren alle Geschmackssegmente starken Hopfen, wobei aber v.a. Antrunk und anfänglicher Mittelteil auch einen starken Malzeinschlag haben. Der Abgang ist ordentlich tannenherb, der spätere Nachgeschmack ist schön lang. Eine für ein süddeutsches Pils nicht zu verachtende Herbe kitzelt das Zäpfle...

Schön geradlinig, das Bier. Das Zusammenspiel von Hopfenwürze, -herbe und Malz ist schlicht phänomenal! Deswegen ist es ein unverwechselbares Pils, das schmeckt wie kein anderes. Gefällt mir sehr gut!

Biertest vom 27.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,12,13,14,14 - 13,20


quack-duck meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Flasche mit Nostalgieetikett, sieht ganz hübsch aus. Viel Schaum, etwas blassgelbe Farbe. Malziger Duft. Malziger Antrunk, herberer Mittelteil und Abgang.

Biertest vom 26.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,11,11,13,11 - 11,20


EarlGrey meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein extrem auf Kult gemachtes Bier, was auch schon am Flaschendesign zu erkennen ist. Retro Design der 50er Jahre. Wem´s gefällt....

Zum Bier selber. Das Aussehen im Glas ist etwas dünn. Die Blume verblüht relativ rasch, das Gebräu selber sieht blassgelb aus. Der Antrunk zunächst malzig süß im Mund, aber schon nach dem ersten Schluck übernimmt ein Herber Ton das Kommando und bleibt bis zum Nachgeschmack bestimmend. Zu bitter ist das Rothaus dehalb aber nicht.

Kein schlechtes Bier, was aber etwas zu sehr hochgejubelt wird. Hinter der kultigen Fassade verbirgt sich sicher kein schlechtes Bier, aber auch kein absoluter Oberhammer. Gehobener Durchschschnitt.

Biertest vom 17.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,11,12,12,12 - 11,75


jesusfreak meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Harmonisches, vollmundig-süffiges Pils.
Sehr dunkel fürn Pils.
Sehr ausgewogen und rund im Geschmack.

Biertest vom 19.10.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,12,13,12,12,12 - 11,95


Steinpils meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Es ist schön würzig, schön herb, etwas malzig, leicht tschechisch, sehr teuer - und vom Hocker hat es mich nicht gehauen. Aber sicher ein sehr gutes Pilsener.
Viel Kult um ein ganz normales Bier!

Biertest vom 12.10.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,12,11,12,9,11 - 11,10


Kristall-König meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die "Zäpfle"-Flasche präsentiert sich in einem krachhartem 70´er Jahre-Ensemble und Gold-Folie am Hals.
Im Glas perlt es fein, hat eine stabile Schaumkrone und eine satt-gelbe Farbe.
Neben den typischen Hopfenaromen lassen sich außerdem noch Nuancen von Pfirsich erahnen.
Angenehme Bitterkeit und langer Nachhall runden den positiven Gesamteindruck ab. Rothaus Pils Tannenzäpfle ist ein kräftiges Pilsener Bier; ideal zum Appetit anregen. Auch eine Staatsbrauerei vermag gutes Bier zu brauen.

Biertest vom 6.10.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,10,10,11,12 - 11,35


placebo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

kein schlechtes Pils. Anfangs etwas wässrig, dann durchschnittlich herber Geschmack, leichte Süsse im Abgang. Nackgeschmack leicht bitter. Nicht sehr süffig. Flaschenetikett hat außergwöhnlichen Style, ist lustig gemacht, wirkt im Endeffekt aber recht billig...
Fazit: durchaus trinkbares Pils, allerdings mit über 4 € für 6 x 0,33l sehr teuer

Biertest vom 25.8.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,7,9,3,7 - 7,30


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Jahrelang musste ich dieses leckere Bierchen über Verwandte und Bekannte aus dem Westen Deutschlands importieren lassen, bis sich endlich auch hier in der Gegend ein Getränkemarkt erbarmt und es in sein Programm genommen hat.
Mit der goldenen Alufolie und dem stilisierten Etikett ist die Flasche ein echter Blickfang. Wie das Bier tatsächlich aussieht kann ich nicht sagen, da ich es immer aus der Flasche trinke. Und bis ich mich bei diesem Test daran erinnert habe, daß ich ja eine Note für das Aussehen des Bieres vergeben muß, war es schon fast wieder leer.
Eigentlich ein Pils, was mir in der Regel weniger zusagt, jedoch relativ wenig herb, außerdem wird die Herbe durch ein anderes Aroma überschattet, das ich nicht genau benennen kann und das für mich das Besondere an diesem Bier ausmacht. Schön auch die Süffigkeit, die für mich von anderen Bieren bisher unerreicht bleibt. Der Nachgeschmack überzeugt.
Alles in Allem eines meiner absoluten Lieblingsbiere und ich vergebe aus Überzeugung die Bestnoten.

Biertest vom 19.8.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,15,15,13,15,15 - 14,50


*SKA* meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Rothaus habe ich ebenso in Berlin auf der Biermeile probiert, direkt aus der Flasche, daher keine Bewertung des Aussehens möglich. Lustiges Flaschendesign, außergewöhnlich, sieht man nicht alle Tage ;-) Im Antrunk noch etwas süß, dann wird es würziger, im Abgang dann hopfig/herb, aber irgendwie auch noch malzig. Angenehmes Pils, an welches man hier jedoch leicht nicht herankommt.

Biertest vom 13.8.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: -,8,9,9,11,10 - 9,38


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Rothaus streichelt über die Zunge, es ist weich, der Hopfen von erlesener Qualität.

Eine bekömmliche Milde zeichnet, den nur minimal bitteren Abflug. Finish trocken und leicht salzig. Natürlich ist es kein Pils der klassischen Art - eher ein süffiges Lager.

Ein Bier der Herzen ist es aber allemal und wird von mir in dieser Funktion auch gerne mal über den Durst getrunken.

Biertest vom 27.5.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,12,12,12,12 - 11,90


Marco1988 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Tannenzäpfle schmeckt kompromisslos edel, sowohl der feinste Malz und der erstklassige Hopfen, als auch das weiche Schwarzwälder Brauwasser verleihen ihm einen Geschmack, der dem des Budweiser Budvars ähnelt. Das Malz ist dominierend und der Hopfen rundet den Geschmack dezent ab. Die Schwarzwälder wissen, wie man ein Bier nach Pilsener Brauart braut.

Biertest vom 26.5.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,15,14,14,13,14 - 14,00


Der Bierf√ľrst meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Holde Maid mit insgesamt einer Maß in den Händen grinst naiv unter Tannenzapfen in Richtung Edelherrn. Goldene Silberfolie. Fällt auf, wirkt trotzdem irgendwie bieder. Geruch: Hopfig, getreidig. Schnelle Blume, schnelles Ende. Will sagen, das Pils schäumt schnell auf, gronporig natürlich, und fällt genau so schnell bis ins Nichts in sich zusammen. Noch dazu eher hellgelbfarbig. Prickeln kohlensäurehaltig, die schnell aufsteigender Natur. Was das wohl wird. Der Antrunk ist malzig herb, nicht überbetont. Im Mittelteil dann noch hopfiger, im Abgang süßlich hopfig. Ganz nett dank Hopfenpellets. Ich kann den Hype um dieses Bier net ganz verstehen, zumal der Nachhall dann doch schwach ausfällt und ein klein wenig an Bockbier erinnert.

Biertest vom 26.4.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 4,6,9,6,10,7 - 6,85


domstädter meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses Bier passt zu vielen Anlässen, vielleicht nicht so sehr zu Saufabenden, also eher zum Essen oder Grillen als zum Versacken. Die Flasche mag auffallen, doch ist mitlerweile bekannt, denke ich. Der Nachgeschmack ist auffallend, doch nicht unangenehm, könnte zurückhaltender sein. Nicht mein Lieblingsbier, doch ich trinke es immer wieder gerne.

Biertest vom 14.4.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,10,10,12,11 - 10,65


Al Koholiker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wenn ich ein Bier als Perfekt bezeichnen sollte - dieses wäre meine Wahl. Es stimmt absolut alles

Biertest vom 3.4.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,15,15,15,14,15 - 14,85


venomenon meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hatte schon viel vom Tannenzäpfle gehört, als ich es hier im hohen Norden erstmals als "Rothaus Pils" in einer 0,5l-Flasche entdeckte.

Der erste Eindruck enttäuscht; das Pils ist sehr blass und die ohnehin kaum vorhandene Blume verflüchtigt sich schnell. Der Geschmack entschädigt dafür aber: Die angenehm kräftige Hopfennote weiß zu gefallen, im Abgang steigert sich die Herbe, ohne jedoch zu aufdringlich oder gar unangenehm zu werden. Für eine optimale Süffigkeit ist es dennoch ein wenig zu bitter.

Das "Rothaus Pils" kommt ohne Alu-Manschette und mit etwas anderem Etikett als das "Tannenzäpfle"; beide Varianten gefallen mir äußerlich allerdings nicht sehr.

Das Aussehen der Flasche und des Bieres lassen nicht gerade vermuten, was für eine kleine Perle sich dahinter verbirgt. Merkwürdig, dass das vielleicht beste Pils Süddeutschlands hier im Norden noch relativ unbekannt ist.
Ein überdurchschnittliches Bier, vielleicht nichts für einen ganzen Abend und sicher auch nichts für's Auge, aber sehr lecker. "Außen pfui, innen hui", oder so ;)

Biertest vom 29.3.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,14,9,12,5,12 - 10,90


Motörhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Habe mal ein Paar 0,3
Pullen geschenkt bekommen. Ich war IMMER der Meinung die Württemberger könnten nur Vino hervorbringen. Aber dieses Pils hat mich angenehm überrascht: Vollmundig und seeehr lecker. Mehr davon!!!!!!!
Irgendwann werde ich das Pils vom Faß köstigen. Ich freue mich schon darauf!!

Biertest vom 25.3.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,11,12,9,12 - 11,25


Kronkorken meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein würziges aber dennoch mildes Pils. Schmeckt ein bißchen rauchig. Wenig spritzig im Antrunck und unauffällig im Abgang.

Biertest vom 10.3.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,9,9,9,8,11 - 9,65


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Tannenzäpfle kommt in einer normalen 0,33l Braunglss-Langhalsflasche mit Goldkragen auf den Tisch. Der Produktname passt irgendwie zu dieser Flaschenform. Passend zum Namen ist natürlich auch das Etikett designed: Etwas grob gezeichnetes Schwarzwaldmädel unter Zweigen mit Tannenzapfen. Normalerweise würde ich dieses Design als mässig bezeichnen, aber im Prinzip wird dem Kunden die Kernaussage damit buchstäblich vor Augen geführt, „Tannenzäpfle“ eben. Im Glas hat das Rothaus eine solide Pilsfarbe, allerdings vermisse ich etwas die Schaumbildung. Im Mund eine runde, lecker-süffige Angelegenheit mit hopfenfrischem Antrunk, der aber nicht ins Herbe abgleitet. Eines der besten mir bisher bekannten Pilse.

Biertest vom 21.1.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,13,13,13,11,13 - 12,70


Ryal meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein gummiartiger Nachgeschmack und viel zu süß insgesamt. Farbe und Schaumbildung waren ok.
Die Flasche sieht für meine Begriffe einfach scheiße aus!

Biertest vom 11.1.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,6,3,0,3,3 - 3,30


kolben meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

trinkbar, aber in meinen augen zu herb. wie andere tester vor mir finde ich das goldhälschen total überflüssig.
aussehen der flasche ist aber sonst ok, und der nachgeschmack fast unschlagbar..

Biertest vom 16.12.2005 Noten: 12,9,12,14,12,11 - 11,45


lestat meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eines der wohl am meisten getesteten Biere. Wer in BW lebt und noch kein Rothaus getrunken hat der hat irgendwas falsch gemacht. Da kommt man nicht dran vorbei. Dann wollen wir mal. Das Rothaus erkennt man am seit seit 30 jahren nicht mehr veränderten Etikett und der obligatorischen Goldfolie um den Flaschenhals. Ehrlich gesagt ist es ja wurscht wie die Flaschenaufmachung daherkommt, hauptsache das Bier schmeckt. Und das tuts. Tannenzäpfle hat ein herrlich es Aroma, der Hopfen gesellt sich erst im Abgang dazu und das äußerst dezent. Normalerweise is fehlende Herbe für mich ja bei einem Plis unentschuldbar, aber beim Rothaus stimmt ansonsten einfach alles, da seh ich drüber hinweg. Von mir aus können die das Flaschendesign noch die nächsten 100 Jahre beibehalten, wenn nur das Bier gleich bleibt. Nur die für einen Herbe-Fanatiker wie mich zu kurz kommende Hopfigkeit verhindert hier die Bestnote.

Biertest vom 3.12.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,12,13,9,12 - 12,15


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

So, endlich komme ich auch dazu, dieses meistgetestete und hoch gelobte Pils zu probieren. Und tatsächlich, die guten Noten sind weitgehend berechtigt.
Aussehen: etwas dünne Farbe; Schaumkrone fein- bis mittelporig, mäßig haltbar; süßlicher Duft und hopfenaromatisch, eben so wie ein Pils.
Milder Antrunk, würzigerer Mittelteil. Insgesamt harmonisch und sehr lecker. Pilsherber Abgang, der Hopfen legt sich - einziger Minuspunkt - etwas zu stark auf den Gaumen. Angenehm prickelnd auf der Zunge, ohne im Kohlendioxidgehalt zu aufdringlich zu sein.
Fazit: So macht Biertrinken Spaß, gerne wieder.

Biertest vom 6.11.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,13,10,9,8,11 - 10,40


Wurstknie meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich muss sagen, dass rothaus tannenzaepfle das beste bier der ganzen welt ist und das es nie ein besseres geben wird. gebraut nach dem deutschen reinheitsgebot gehoert es zur absoluten elite der biere!!! TRINKT ROTHAUS BRAEU

Biertest vom 23.9.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,14,11,15,15,14 - 13,85

als waschechter badner muss man dieses bier trinken und lieben!jedes bier unterstützt den badischen staat!
*prost!

Biertest vom 27.10.2005 Noten: 15,14,15,13,15,15 - 14,55


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ersma: erstaunlich, daß mir dieses bier, das zu den meistgetesteten gehört, noch nie über den weg gelaufen ist.
leicht hopfiger, angenehmer geruch mit süßer beinote. kräftige, goldene farbe, mittelfeiner, recht stabiler schaum.
antrunk: etwas süß. zweiter schluck gestaltet sich ausgewogener. zur mitte hin entwickelt sich eine würzige frische, die deutlich hopfen-betont ist. der abgang bleibt würzig, tendiert aber zur süßlichen malzigkeit. leckerer herber nachgeruch (mein neues wort und testkriterium - da werden selbst viele pils unangenehm süß). sehr gelungen, das ganze.
flasche ist so albern, daß sie schon wieder gut ist. offensichtlich wird hier das geld ins bier und nicht ins design gesteckt. bemerkenswert: die goldfolie am hals ist nicht geklebt sondern gepresst, was sich an der form und am lockeren sitz erkennen lässt. außerdem ist der kronkorken bedruckt, obwohl er von folie verdeckt ist. wegen gepresst fällt sie aber auch gleich vom deckel - vielleicht darum.
fazit: so albernes flaschen-design, daß man wohl einfach am regal dran vorbeiläuft. was ein großer fehler ist.

Biertest vom 22.9.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,11,11,7,11 - 10,70


Sachsentrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schönes hopfiges Pils aus Süddeutschland, welches man wirklich auch in Massen zu sich nehmen kann. Schön süffig! Die Aufmachung der Flasche gefällt mir sehr, so eine Art Post-Monumental. Gefällt!! Schöne Flasche und leckeres Bier, das paßt!

Biertest vom 2.9.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,10,11,15,11 - 11,15


rieslingfiesling meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ein weiteres pils für die ahnungslose masse - ohne echte klasse.....und nur noch ein müder abklatsch von dem tannenzäpfle, wie es in den siebziger u. frühen 80er jahren auf die flasche kam....aber so geht es halt (fast)allen marken: früher mit viel engagement ausschliesslich für die liebhaber vor ort gebraut - heute schnell u. im grossen stil für die breite masse....(siehe auch jever, bitburger, etc.....was waren das vor dreissig jahren noch für biere.......) heute findet man diese qualität nur noch bei kleinen (familien-)brauereien die maximal im umkreis von dreissig kilometer verkaufen: gundel pils (barthelmesaurach), freudenberger pils (amberg), treuener pils (treuen).......wer die mal probiert hat, streicht 95 % seiner bis dato bevorzugten marken von seiner einkaufsliste.......und gibt stattdessen mindestens 1000 euro im jahr (die hälfte fürs benzin...) für einkaufstouren in ganz deutschland aus ......

Biertest vom 11.7.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,7,8,8,12,8 - 8,05


LWood meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Tannenzäpfle ist verdammt süffig und in seiner Heimat Kult. Wird in anderen Testberichten die Alu-Manschette am Flaschenhals bemägelt, so stimme ich zu, daß dies nicht gerade umweltfreudlich ist. Andererseits ist diese ein Grund für den Kult-Status des Biers. Denn nach dem Öffnen des Kronkorkens soll man den Flaschenhals mit einer Hand umfassen und die Manschette drehen. Im Gegensatz zu z.B. Warsteiner löst sich diese dann vollständig von der Flsche und läßt sich dann abziehen. So und nur SO öffnet man ein Tannenzäpfle! :-)

Biertest vom 2.7.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,14,15,15,15,14 - 14,35


Trompete meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein sehr leckeres Pils, daß im Geschmack ein wenig an Krombacher errinnert (oder umgekehrt).
Hier stimmt einfach alles. Ein feiner Geruch mit Vanillearomen, der Antrunk spritzig würzig, im Nachklang eine frischherbe Hopfennote.

Biertest vom 1.7.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,14,14,14,11,14 - 13,75


Piv4ik meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Heimat-Bier Nr. 1 !!!
Auf jeden Fall eins der besten Pils-Biere die in Deutschland produziert werden. Ein Bier für jede Gelegenheit, nicht zu kräftig, nicht zu mild, ein perfekt abgestimmtes Bier. Zu dem oft kritisiertem Etikett: manchen mags altmodisch erscheinen, aber das Etikett hat Tradition, und wurde in seiner Geschichte kaum verändert, es ist einfach ein Markenzeichen für den Schwarzwald. Welches sonstige Pils-Etikett kann das von sich behaupten. Es hat einfach Kultcharakter, und wird zurecht Deutschlandweit vermarktet. Ist doch schön wenn man im Norden, Bier aus dem Schwarzwald trinken kann.
Geschmäcker sind verschieden, vorallem beim Bier, aber die meist positiven Kritiken, bestätigen die Qualität dieses Bieres !!!
Black Forest 4 Ever !!!

Biertest vom 1.7.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,15,15,14,15,15 - 14,85


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Rothaus Tannen Täpfle Pils!....

Dieses Bier erfreut sich in unserem schönen Deutschland immer größerer Popularität. Und den Gründen dieser Popularität möchte ich mit diesem Erfahrungsbericht nachgehen. Denn, wie sagte schon janus Korckzak:

,,Begeisterung weckt mein Misstrauen".

Zunächst einmal gibt es hier im Kölner Raum bereits Probleme, das Bier zu kriegen. Bei meinem Urlaub im Schwabenländle gab es das natürlich überall, aber hbier ist es eher ein Exot.
Bisher habe ich es nur bei einem Händler in der Nähe finden können, und dieser führt auch nur die Sorte Tannen Zäpfle Pils, also kein Märzen, kein Weizen und kein Eiszäpfle. Schade, aber naja, da machtt man nix.......
Übrigens, der Unterschied zwischen Pils und Tannen Zäpfle Pils liegt nur in der Gebindeart: Das Pils gibt es in 0,5l Flaschen, Tannen Zäpfle Pils heißen die 0,33l Flaschen. Wie sie sich preislich unterscheiden, weiß ich nicht, hier bezahle ich für eine 0,33l Flasche nicht ganz preiswerte 70cent.

Die kleine Glasflasche verfügt über ein Design, das auf jeden Fall polarisiert. Abgebildet ist eine neo-kubistische Schwarzwaldidylle mit Schwarzwaldmädel. Dazu dann seltsame Layouteinteilungen und diese fragwürdige Goldumrandung des Flaschenhalses. Ästhetisch ist dieses Gebilde zumindest fragwürdig. Aber es zieht die Blicke auf sich und schafft definitv Aufmerksamkeit. Ob das einem nun gefällt oder nicht, es fällt schwer beim Getränkemarkt daran vorbeizugehen.

Nun, öffnen wir mal die Flasche und schütten das Pils ins Glas. Direkt steigert sich mein Misstrauen,denn die Farbe wirkt blass, sehr, sehr hell. Meine Befürchtungen werden groß. Erinnerungen werden wach an labberige, abgestandene Export Biere, oder gar an Grolsch und Heineken.
Dann der Geruch. Die erste Erleichterung. Angenehm,voll,hopfig. Könnt ja doch noch was sein.

Dann der große Moment:

Das bier berührt die Zunge, wird dem Verdauungssystem zugeführt.
Der ANtrunk erweißt sich direkt als angenehm mild, ohne dabei jedoch ins wässrige zu verfallen. Der Mittelteil zeigt sich hopfig, elegant, aber doch vor allem sehr leicht, also ohne die Herbe, die man eventuell von Pilsener Bieren aus Norddeutschland kennt. Der Abgang ist minimal säuerlich und mild, mit einer ganz fein strukturierten Herbe.
Die gute Mischung von Hopfen und Hopfenextrakt sorgt für ein charaktervolles, aber dennoch mildes, sehr harmonisches Geschmackserlebnis.
Dabei ist das Pils fast in der Tradition bayrischer heller, was sich vor allem in der Leichtheit zeigt. Deshalb ist dieses Bier zwar spritzig, aber wenig vollmundig, und wird so zum idealen Sommerpils.

Aufgrund dieses harmonischen Geschmacks empfehle ich dieses Bier als leichte, milde Erfrischung für heiße Sommerabende.....

Über die Nachwirkungen kann ich keine Aussage treffen,denn aufgrund des Bieres habe ich nie mehr als 2 Flaschen an einem Abend getrunken. Aber vielleicht ist das ja auch eine gute Alternative zu Öttinger:
Anstatt 3 Flaschen Öttinger kann man eine Flasche Tannen Zpäfle Pils trinken.
Das macht nicht so besoffen, die gesundheitlichen Schäden sind geringer und der Genuß ist ohne jeden Zweifel höher.

Daraus folgt:
Mein Misstrauen ist ersetzt wurden durch Begeisterung.
Durch pure Begeisterung.
Einziges Kontra ist der Preis.

Biertest vom 27.6.2005 Noten: 7,12,15,15,14,13 - 12,90


Arames meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Was soll man mehr sagen, als Das beste Pils das ich kenne. Zwar etwas zu hell in der Farbe, das Flaschendesign jedoch ist genial: Es mag zwar polarisieren, jedoch verbindet es Generationen. Es ist traditionell und für die Jungen schon wieder kultig. Der Duft verspricht viel, der Geschmack hält alles und toppt sogar noch: Kräfig malzig und ein ebenso kräftiger edelherber Abgang. Der Nachgeschmack wird nur noch vom Dortmunder Union überboten. Alles in allem mein absoluter Pilsfavorit. Nebenbei: Wenn das Land BW genauso gute Politik machen würde, dann wären wir alle Millionäre ;-)

Biertest vom 8.5.2005 Noten: 11,15,13,15,15,14 - 13,90


Fredrick-D meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Solides Pils. Für mich als Liebhaber herber Biere aber schon fast zu mild, nun denn.

Allerdings finde ich denn Verkaufspreis schon etwas zu teuer, aber so ist das dann eben bei Kult-Getränke.

Biertest vom 5.5.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,11,11,9,10 - 10,35


Shane meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Bier für alle Anlässe. Für zwischendurch, fürs Stadion, für Feten.... der einzigartige Geschmack mit dem sehr weichen Brauwasser macht es einzigartig. Das Aussehen der Flasche finde ich durchschnittlich, die Farbe des Bieres allerdings gefällt mir. Nicht mein Favorit Nummer 1, aber auf Platz 2...

Biertest vom 29.4.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,14,10,9,13 - 12,40


Bateman meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schwach anschäumend, die Blume hält sich trotz anfänglicher Schwäche auf längere Sicht gut.

Recht milder Antrunk. Die Würze schlägt im Mittelteil voll zu und wandelt sich zum freudig hopfig-herb betonten Abgang. Angenehm und süffig!

Biertest vom 7.4.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,11,10,11,11 - 10,75


Nelson meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Für eine ICE-Fahrt von Heilbronn nach Hamburg, hab ich mir noch schnell zwei "halbe" am Bahnhofs-Kiosk geholt, erstaunt mußte ich höhe Göttingen festellen, dass ich mir eher einen größeren Vorat hätte anlegen sollen. Das spricht für sich, lecker würzig, lecker süffig, angenehm hopfig. Tolles Pils.

Biertest vom 5.4.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,12,12,9,13,12 - 11,40


kicker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Obwohl aus Baden, schmeckt's dem Schwaben...muss man noch mehr sagen?

Biertest vom 17.11.2004 Noten: 11,12,13,11,9,12 - 11,75


Lilos Durstiger Fuchs meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Tannenzäpfle - das Bier aus BW!
Die Farbe, die Krone und die Kohlensäure im Glas überzeugen einfach! (Schade, dass es meist nur aus der Flasche getrunken wird)
Der geschmack ist erfrischend, dezent herb. Trotz der Kohlensäure kann man es gut trinken.
Das Etikett ist traditionell, aber dennoch sehr ansprechend.
Aber durch den Preis und das Gebaren der Brauerei wird es niemals den Weg in meinen Kühlschrank finden!

Biertest vom 8.10.2004 Noten: 11,11,10,10,12,11 - 10,75

Blasse Farbe, kaum geruch! Der Geschmack ist irgendwie öd! Eine leichte Süsse und ein Hauch malz waren zu schmecken. Es ist ein weiches, kaum herbes Pils, es läuft. Aber es überzeugt nicht

Biertest vom 17.10.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 5,5,10,9,8,8 - 7,70

Das Design der Flasche ist nicht so doll. Beim besseren Bruder Tannenzäple ist die Frau noch nett! Aber auf der 0,5 l wirkt dieses Schwarzwaldmädel doof ...

Im Glas findet sich ein blasses, lebloses Bier, das übel nach hopfen riecht!
Der Geschmack ist ebenso aber zu allem Überfluss aufdringlich.

Biertest vom 17.10.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 4,2,8,6,6,5 - 5,10


Schiffmeister meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein pils das aus einer weitestgehend unbekannten brauerei kommt? Schmeckt eh nicht... DOCH! dieses tannenzäpfle verbreitet ständig seinen guten ruf in deutschland wegen seines einzigarten geschmacks. es bringt mich als alttrinker wirklich manchmal auf andere gedanken ;)
aber wirklich dieses pils hat einen sonderstaus und gehört zu den besten deutschlands wenn nicht das beste....

Biertest vom 2.10.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,15,14,15,15,15 - 14,65


clyde frosch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das ist ein Bier das mich am meisten überrascht hat, und zwar positiv. Sehr würziger Geschmack, gut trinkbar. Das Fläschchen sieht auch sehr nett aus. Verstehe nicht warum es dieses Bier bie uns im Norden nur beim Bierspezialisten gibt.

Biertest vom 21.9.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,7,10,14,11 - 10,25


locky meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mein absolutes lieblings Pils!
Wie es sein soll: schöne Krone, gute Hopfennote, feiner Nachgeschmack
Einziges Manko: es stammt aus Baden ;-/ auch wenn die Gelbfüße sonst Nichts zu stande bringen - da haben sie mal richtig was geleistet!

Biertest vom 12.9.2004 Noten: 12,12,15,12,12,13 - 12,85


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Tannenzäpfle ist in einer sehr schönen Flasche abgefüllt. Aussehen und Geruch machen richtig Lust auf das Bier! Dann erster Schluck ... und ... köstlich. Das Bier ist wirklich eine Wohltat, nach meinem Österreich-Urlaub. Antrunk ist wirklich sehr angenehm und im Nachgeschmack herrscht eine leichte Herbe, die das Bier abrundet. Ein wirklich zu empfehlendes Pils!

WIRD NEU GETESTET!!!

Biertest vom 11.9.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,13,12,12,13,13 - 12,70


Schoofseggl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Leckeres Bier und ein Pils das auch den Namen verdient.
Für einen Landesbetrieb ein erstaunlich gutes Ergebnis :-)
Das einzige was etwas stört ist der im Verhälznis gesehen hohe Preis.
Ansonsten nur zu empfehlen!

Biertest vom 4.5.2004 Noten: 12,12,12,12,12,12 - 12,00


StixX meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ist auf jeden Fall mal was Dolles! Hab früher immer gedacht das ist so eine Billigmarke aus dem Süden. Weit gefehlt. Aber was will man von einem nordischen Pilstrinker, der kaum über den Wolters-Horizont hinausschauen konnte schon anderes erwarten?!
Ein sehr würziges Bierchen, eigentlich rundherum gelungen. Aber die eher blasse Farbe steht eigentlich im Kontrast zur Süffigkeit. Da hätte ich mehr einen deutlichen Goldton erwartet! Die Aufmachung ist auch soweit okay, dem Alugedingse um den Flaschenhals muss ich klare Abzüge in der B-Note erteilen!!! Rohstoffverschwendung!

Biertest vom 16.4.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,13,12,11,14,13 - 12,20


Stubbisäufer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Tannenzäpfle ist mein absolutes Lieblingsbier. Leider gibt es das bei uns in der Gegend um Koblenz kaum bis garnicht, sodass ich nur selten in den Genuss komme.

Biertest vom 25.3.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,15,14,15,15,15 - 14,75


Suffkopp meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Tannenzäpfle hat in Süddeutschland den Ruf, das beste Pils aus Baden-Württemberg zu sein, wobei sich ohnehin nur badische Biere um diese Ehre bewerben können, denn die Schwaben bringen nie und nimmer ein vernünftiges Pils zu Stande. Alle Onlinetester gehen auf das naive Flaschen(nicht)design mit dem Schwarzwaldmädel ein: nun, schön oder hässlich, es ist jedenfalls unverkennbar. Von wie vielen Pilsflaschen kann man das schon behaupten?
Der Trank selbst hat eine eher blasse Farbe und eine sehr feine, aber nur mäßig standfeste Blume. Dafür duftet es sehr hopfenaromatisch und leicht süß. Nach einem etwas wässrigen und leicht herben Antrunk entfaltet sich eine beeindruckend feine und hopfenaromatische und getreidige Würze, die den Charakter des Tannenzäpfles bestimmt. Der Abgang ist weiterhin würzig und pils-untypisch mild, nach einigen Schlucken stellt sich im Nachgeschmack aber doch noch die Herbe ein, die ein Pils braucht. Das Tannenzäpfle schmeckt nicht immer gleich. Ich bilde mir ein, Flaschen getrunken zu haben, in denen die Herbe im Abgang deutlicher war. Auf jeden falls ein sehr würziges und gut abgestimmtes Bier. (Selten ein Bier, bei dem sich die Tester so einig sind.)

Biertest vom 28.2.2004 Noten: 9,13,14,11,12,13 - 12,40


Robeck meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Interessantes Bier, leckerer Nachgeschmack, das Aussehen der Flasche ist eine Katastrophe.

Biertest vom 14.1.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,11,11,2,11 - 10,30


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Herb im Geschmack, das zusehends süßlicher wird - eine harzige Süße. Interessant.

Biertest vom 12.12.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,9,9,14,9 - 9,55


Pitter von der Lahn meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Frisches, im Abgang herbes Bier.Der Geschmack entschädigt für das mäßig, billige
Aussehen der Flasche.

Biertest vom 23.11.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,11,12,6,11 - 10,70


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

In Allgäu beim Netto zu kriegen. Leider aber nur 0,33l Pfandflaschen. Was soll denn das? Bayern, und die Biere haben nur "Kindergröße.." Aber nichtsdestotrotz: Die Farbe ist OK, Geschmack: Gut, nach Pils, angenehm herb, später sogar richtig herb. Fazit: Gutes Pils aus Süddeutschland

Biertest vom 22.11.2003 Noten: 12,10,13,11,13,12 - 11,75


Mangokeule meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich hab in meinem Leben schon so viele Biere probiert und getrunken, doch immer wieder kehre ich zum Tannenzäpfle zurück. Aussehen tut es einfach spitze in so einem Bierglas. Der Geschmack ist hervorragend und man kann wrklich "Flüssig Brot" dazu sagen. Der Nachgeschmack ist sehr sehr angenehm. Die Flaschen sind einfach stylisch mit der Alu und so, das ist richtig kultig und die Etiketten sind so richtig stylisch in dem leicht altmodischen Design. Ich hab noch nie nen Kater vom Zäpfle gehabt oder Schädelweh. Was ich bei anderen Bieren leider of zu ertragen hatte am nächsten Morgen. Schmeckt einfach supppppppppppi! Für mich gibts nichts Besseres bis jetzt.

Biertest vom 18.11.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,15,15,15,14,14 - 14,45


J√ľrgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein tolles Pils. Hopfiges Aroma. Süffig, auch für Freunde von Export oder Lager mit Genuss trinkbar. Markanter, aber nicht zu bitterer Nachgeschmack. Nur die Werbestrategen von Rothaus müssten ´mal Nachhilfeunterricht nehmen. Wie kann man eine Flasche, der ein so gutes Bier inne wohnt, mit Goldfolie und kitschigem Etikett nur so verhunzen?

Biertest vom 9.11.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,13,12,12,9,12 - 11,70


frischeblume meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Naja, Rothaus hat bzw. hatte zwar im badischen Kultcharakter, mich konnte das Pils aber noch nie überzeugen. Es schmeckt einfach nur gewöhnlich. Hat keinen eigenen Charakter.
Der Geruch erinnert eher an ein bayrisches Helles, das pilsnertypische Hopfenaroma wurde offenbar vergessen.
Das Bier für alle die eigentlich gar kein Pils trinken wollen, es aber nie zu sagen wagten....
Auch die altbackene Aufmachung mit der jesusmäßig dicken Alufolie (wohl kein Bier für Umweltschützer) stimmen mich nicht fröhlicher.

Biertest vom 2.10.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 4,8,9,9,3,7 - 7,25


Der Mönch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Kein schlechtes Pils. Allerdings gibt's besseres im Süden. Trotzdem gut genießbar, durchschnittlich herb und immer noch besser als die Masse (Warsteiner, Eichbaum, Bitburger)

Biertest vom 19.9.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,11,10,11,10 - 10,40


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Vorteilhaft, wenn ein Bier bekannt ist - dann kann man es auch in einer Flasche verkaufen, die in Sachen Design dem Fass den Boden ausschlägt. Die kubistische Schwarzwaldidylle an sich kann man ja noch akzeptieren, aber der rote Textstreifen, der einen an Medizin oder billigen Traubensaft denken lässt, sowie die störende und zum bisherigen Design völlig disharmonierende Aluminiummanschette sind einfach nicht haltbar. Vorteil bei der Halbliterausgabe: Hier fehlt wenigstens die blöde Manschette, was indirekt auch erklären dürfte, warum sich beim Tannenzäpfle unter eben dieser unnötigerweise bedruckte Kronkorken finden. Aber nun genug übers Äußere gemeckert. Das Bier nämlich ist wirklich gut, da kann ich mich kurz fassen. Spritzig, prickelnd, frisch im Geschmack. Leicht fruchtig, hinten entfaltet sich feine Hopfenbittere. Das speziell beworbene Quellwasser scheint seine Wirkung nicht zu verfehlen. Insgesamt eine reine Gaumenfreude. Geschmackliche Unterschiede zwischen den beiden Gebindearten habe ich nicht feststellen können. Fazit: Mit verbundenen Augen trinken!

Biertest vom 30.8.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,14,13,12,5,13 - 12,40


Jack -S- meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Endlich *DAS* Tannenzäpfle. Flasche origineller Retro-Look. Blume nicht perfekt. Leckeres Pilsaroma. Längerer Nachgeschmack. Schön frisch!

Biertest vom 30.7.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,13,11,12,12 - 11,90


BierGott meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Tannenzäpfle hat es immerhin fast geschafft das Beck's von den Party's zu vertreiben! Das liegt auch mit an der Süffigkeit und daran dass es auch Frauen schmeckt. Und man kann aus der Alufolie am Hals eine Rose basteln!

Biertest vom 19.6.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,15,15,12,15,14 - 14,05


Peter meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das beste Pils, das jemals meinen Rachen befeuchtet hat!
Eine Wohltat für jeden Pils-Gourmet. Weltklasse

Biertest vom 29.4.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,15,15,15,15,15 - 14,90


Force.1 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eines der besten Biere der Welt. Highlander ist der einzige große Rivale für mich. Wie gesagt Geschmackssache. Aber auch hier gilt,schön kühl trinken. Allein die Flasche ist schon geil.

Biertest vom 23.4.2003 Noten: 13,12,12,12,15,14 - 13,05


Tommy meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Super Bier , einfach lecker. Wie gesagt die Alufolie oben an der Flasche aber naja stört mich nicht so arg. *prost*

Biertest vom 19.4.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,12,14,13,15,15 - 14,10


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieser Test war mehr als überfällig, da dieses Bier im Online Test durchweg als (sehr)gut bewertet wurde.
Was soll ich sagen? Ihr habt recht!
Etwas schwache Farbe, aber eine feine, gutstehende Blume. Der Geruch macht Lust auf mehr.
Bei Tannen Zäpfle (laut HP schreibt man es so) ist beim Geschmack eine gewissen "Rauchigkeit" festzustellen.
Milder, leicht rauchiger Antrunk, hopfenherber Mittelteil und ein schöner brotiger Abgang mit erneuter Rauchnote.
Ein Bier mit Charakter. Trifft nicht 100% meinen Geschmack, ist aber sehr gut abgestimmt. Hier passt alles zusammen. Sehr süffig.
Kann mich nur den vielen anderen Testern mit einer Probierempfehlung anschliessen, auch wenn die Flasche doch ziemlich besch***en ausschaut. Amerikaner werden auf das Flaschendesign abfahren, ich nicht umbedingt.

Biertest vom 16.4.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,12,12,6,11 - 11,15


neudinho meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein kräftiges Gold mit einer anständigen Krone wird dem Tester hier aufgetischt.

Das Aroma ist sehr vollmundig und zergeht fast auf der Zunge.

Die Süffigkeit des Bieres vermag absolut zu überzeugen.

Der Abgang ist absolut harmonisch und hinterlässt keinen faden Nachgeschmack.

Das Gebinde biete einem das klassische Schwarzwald-Motiv...

Der Ruf, der diesem Bier vorauseilt, ist absolut gerechtfertigt, und ich kann verstehen, daß auch im fernen Stuttgart nach diesem Pils gelechzt wird, wie mir glaubhaft versichert wurde...

Biertest vom 9.4.2003 Noten: 13,12,13,12,9,12 - 12,10


Bronsky meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Kultbier aus dem Schwarzwald! Süßlicher, prickelnder Eingang, der sich verbreitert und dann in einen hopfenherben Abgang einmündet. Langer herber Nachgeschmack, den ich nicht so gern mag. Weniger wäre hier mehr. Dennoch kaufe ich mir immer wieder mal ein Fläschle und bringe auch Freunden eins mit.
Das Design der Flasche ist einzigartig.
Fazit: Muss man getrunken haben!

Biertest vom 3.9.2002 Noten: 12,14,12,7,15,10 - 10,90


Bier-Bruder T. meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Weich-geschmeidiger, sanft-aromatischer, wohliger Geruch * Spritzig-prickelnder, wie Sekt perlender Geschmack mit voller, ausgereifter, aber nicht übertriebener Herbheit * Pilsig-frischer, kräftiger, harmonischer Abgang bei reicher Entfaltung des Hopfens * Das "Wasser aus den 7 Quellen in 1000m Höhe aus dem Urgestein des Hochschwarzwaldes" macht dies Pils in der Tat gut trinkbar, durch die ausgewogene Würzigkeit darüber hinaus des Testers Kehle vor Freude jubilierend...

Biertest vom 31.3.2002 Noten: 14,12,13,14,9,13 - 12,90


Marienkäfer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wässerig hell im Glas, Pilsiger, zuckeriger Geruch, wunderbares subtil-süssliches Aroma, das auch lang im Munde bleibt. Vielleicht ein wenig zu aufdringlich.
Lustig-kitschiges Flaschenetikett...sticht aus dem langweiligen Einheitsbrei heraus, Marke" Schwarzwälder Kukucksuhr".
Mir wird das Bier in letzter Zeit ein wenig zu hochgejubelt.........

Biertest vom 24.10.2001 Noten: 10,11,9,10,12,9 - 9,70


Cynthia meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 31.8.2001 Noten: 9,11,10,8,13,11 - 10,30




Rothaus Pils Tannenzäpfle

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 10,87 (9,12)
Aroma 11,70 (10,25)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 11,16 (10,62)
Aussehen der Flasche 11,11 (9,12)
Subj. Gesamteindruck 11,63 (10,75)
Total 11,47 (10,31)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de