Rothaus Hefe Weizen

 
Brauerei Badische Staatsbrauerei Rothaus Rothaus Hefe Weizen Bierbilder einsenden
BrauortRothaus, Baden Note
RegionBaden-Württemberg
9,88

(59 Tests)
SorteHefeweizen, hell
Alkoholgehalt5,4% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Rothaus Hefe Weizen schreiben



Einzelbewertungen

St├ÂpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Von aussen betrachtet fasziniert mich eine leuchtende orangene Farbe unter einer festen Schaumkrone. Das Weizen verströmt einen ausgeprägten Citrus-Duft. Das Rothaus ist wenig rezent, im Nachgeschmack schimmern dezente Röstmalze durch. Erinnert entfernt an belgisches Witbier.

Biertest vom 29.5.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,12,11,11,6,11 - 11,20


IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wieder mal ein recht fruchtiges Weizen. Unspektakuläres Aroma mit mittelmäßiger Süffigkeit, die wieder in einem unspektakulärem Nachgeschmack endet. Im Grossen und Ganzen lasch und wenig spritzig.

Biertest vom 29.5.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,9,8,8,4,8 - 8,55


Q.LeeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein typisches Baden-Württemberg-Weizen, denn es bildet sowohl geschmacklich, als auch geographisch die Brücke zwischen bayrischen und belgischen Vertretern der Gattung Weizenbier.

Biertest vom 29.5.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,11,10,4,10 - 9,95


PeweBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Äh, das ist wohl das "Stille" unter den Weizen.

Biertest vom 29.5.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,11,8,5,10 - 9,55


WilliBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Kaum Nachgeschmack vorhanden. Dieses Weizen ist im unteren Mittelfeld anzusiedeln. Mehr nicht.

Biertest vom 29.5.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,9,10,6,5,8 - 8,50





Online-Tests

Bierdose meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das erste Bier, welches meiner Frau schmeckt! Vor kurzem habe ich versehentlich eine Kiste Rothaus Weizen statt Pils gekauft. Da ich gerne Weizenbier trinke, dachte ich: auch gut! Optisch im Glas ein schön aussehendes Bier...schäumt allerdings wie Hölle. Geschmacklich für mich nicht wie ein typisches Hefeweizen, welches man von Bayerischen Brauereien kennt, aber doch lecker und süffig. Meiner Frau hat der Geschmack voll zugesagt, da dieses Weizen einen leicht süßlich aromatischen Geschmack hat. Wie gesagt, für mich kein typisches Hefeweizen, aber doch irgendwie sehr lecker.

Biertest vom 22.2.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,14,12,10,12 - 12,30


TheRibas97 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses Hefe-Weizen ist sehr gut Es schmeckt mir und Dass Hefe-Weizen sieht auch gut aus die Schaumkrone ist sehr hoch und dass liebe ich Die Flasche sieht top aus ES ist sehr Erfrischend als ich dass zum ersten mal getrunken habe dachte ich nur oh mein gott ist dass geil Dass Hefe-Weizen ist mein persönlicher Favourite unter den Rothaus Bieren

Biertest vom 15.8.2011 Noten: 12,13,9,11,15,13 - 12,10


BockbierBube meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Also die Flasche sieht echt miedlich aus, auch wenns ne 0,5er Bombe ist. Die Dame wirkt charmant und das Etikett springt ins Auge.
Ich öffne die Flasche und erschnupper einen Mix aus SEHR reifer Banane, Hefe und vielleicht auch Pfirsich.
Die Farbe des Biers ist orange und mitteltrüb, recht dunkel. Sieht etwas schlank aus. Die Krone ist wuchtig und feinporig und bleibt bis zum Ende.
Der Antrunk ist sehr hefifg und man merkt gleich die viele Kohlensäure.
Im Mittelteil rieche ich immer wieder Banane aber ich schmecke sie nicht. Es wird immer seifiger.
Zum Ende hin geht dem Bier aufgrund des co2 und des schlanken Körpers dann doch die Puste aus.
Schade, hatte mehr erwartet, aber mal was anderes.

Biertest vom 19.10.2009 Noten: 12,10,9,10,13,10 - 10,20

Die Flasche schaut ein bisserl aus, als sei sie für japanische Touristen designt worden, aber es gefällt auch mir, wobei mir der fehlende Lesestoff auf der Rückseite fehlt.
Aussehen des Bieres: Mitteltrüb, leicht bernsteinartig. Der Geruch ist leicht fruchtig, ein bisschen Pflaume und Aprikose.
Beim einschenken explodiert förmlich die Schaumkrone, dank einer Extraportion Kohlensäure. In den ersten Schlücken ist diese auch noch präsent, das Bier wird aber rasch sehr schal und ein wenig langweilig. Gesamt: trotzdem gelungen. Ein leckeres Weissbier aus BW.

Biertest vom 1.6.2011 Noten: 12,13,10,10,12,11 - 11,15


chrissi75 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Beim Flaschendesign vergebe ich hier erstmals die 15 Punkte. Sicher nicht unbedingt das innovativste Design - aber seit 1956 bewährt und heimatverbunden - das muss man erstmal toppen. Beim Preis befindet man sich in der Regel in der Höchstklasse - keine Abweichungen in Form von Beigaben, Sonderangeboten oder sonstwelchen Unfug. Eben eine Staatsbrauerei. Herrlich das es sowas noch gibt. Die Vorraussetzungen für ein gutes Bier sind durch das besondere Brauwasser auf jeden Fall gelegt. Schon beim Einschänken beginnt das Feuerwerk der Eindrücke. Eine gold-rötlich leuchtende hefetrübe Flüssigkeit fließt unter einem fröhlichen "lunklunklunk" aus der 0,33 l Flasche ins urig kleine Weizenglas. Die feste feinporige Schaumkrone bildet sich schnell und dauerhaft. Die Hefe löst sich leicht. Der optische Gesamteindruck ist nahe am PERFEKT. Der Geschmack ist spitzenmäßig - leicht getrübt von einer zu säuerlichen Note beim Abgang und der geringen Spritzigkeit. Fazit: Ein Weißbier wie es seinesgleichen sucht! Bloß nichts verändern!

Biertest vom 17.5.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,13,10,15,13 - 12,50


Megafalk meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Würzig mit etwas bitterem Beigeschmack, dadurch aber eigene Note, langer Abgang und durch das weiche Brauwasser sehr harmonisch - sehr gut.
Außerdem eines der Biere die besser werden, wenn sie über dem MHD liegen.

Biertest vom 17.1.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,13,13,10,12 - 12,35


Sugerius meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Puffiges Etikett, jauchiges Orange, als Farbkomposition einfach bäh. Die stilisierte Schwarzwäldlerin auf dem Etikett hat außerdem keine Weizengläser in der Hand – hier stimmt gar nichts, was soll das. Als Bier hingegen gut, betont süß und sehr bananig, aber kein aufdringliches Kotzfleckenaroma wie so manche andere. Kohlensäure genau richtig. Kein Bier für alle Tage und keines, wovon man viel auf einmal trinken würde, aber trotzdem gut.

Biertest vom 11.1.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,7,8,4,7 - 7,50


Sjakomo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Im Glas sieht dieses Hefeweizen ganz gut aus. Geschmacklich aber sehr hefig und ein etwas zu aromatisch. Dieser extremer Aromageschmack schadet die Süffigkeit. Die Flaschengestaltung ist gut gelungen. Ein gutes Weizenbier, aber da gibt es bessere.

Biertest vom 17.9.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,9,9,11,10 - 10,00


cervejinjo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Anrunk : Feinsauer. Zitrusfrüchte, insbesondere Zitrone und Orange umspielen die Zunge samtweich. Der Abgang ist auch zitronig. Ein gutes einfaches Bier!

Biertest vom 27.6.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,10,12,12,9,12 - 11,15


Valentin meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses Weizen schmeckt mir überhaupt nicht. Die Flasche ist total albern mit diesem Orange. Im Glas sieht das Bier gut aus. Im Antrunk auch noch ganz okay, doch gegen Ende ist das so ein fürchterlicher Nebengeschmack! In meinen Augen keine Empfehlung wert

Biertest vom 28.4.2010 Noten: 11,7,6,4,8,7 - 6,85


wolverine meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Weizenbier der badischen Staatsbrauerei, die eigentlich für ihr Pils berühmt ist, befindet sich in der mit dem typischen Rothaus-Etikett beklebten 0,5er Flasche. Die 0,33er Version heißt "Hefezäpfle", hat aber den gleichen Inhalt. Die Etiketten im Retro-Design besitzen höchsten Wiedererkennungswert und folgen sympathischerweise keinem Trend, da sie meines Wissens schon sehr lange Zeit unverändert blieben. Der Inhalt der Flasche hat eine orange-leuchtende Farbe und bildet einen schönen, haltbaren Schaum. Der Antrunk kann dieses hohe Niveau leider nicht mehr halten: das Bier präsentiert sich mild, weizentypisch, ja eigentlich fehlerfrei. Es ist jedoch wenig würzig und nur schwach aromatisch. Einen ausgeprägten eigenen Charakter läßt es somit vermissen. Gut trinkbares Weizen, daß hier aber der starken Schwarzwald-Konkurrenz von Alpirsbacher und Waldhaus den Vortritt lassen muß.

Biertest vom 5.7.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,11,12,11,15,11 - 11,65


Xaver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hallo Freunde, heute am gewittrigen Vatertag mal das Hefeweizen der "Badischen Staatsbrauerei Rothaus AG", das neulich beim Getränkehändler meines Vertrauens im Angebot war (das Bier ist bis 10/2009 haltbar). Die Brauerei hat bei mir aufgrund des sehr guten Tannenzäpfle-Pilseners einen Vertrauensvorschuss. Leider hat das Hefeweizen nicht die Qualität des angesprochenen Bieres, geschweige denn die meines Referenz-Weizens, dem Weihenstephaner. Die Farbe des Bieres ist schön orange, entstprechend dem Etikett, Bananenaroma ist reichlich vorhanden, ebenso Bierhefe und (zuviel) Kohlensäure, der Schaum ist cremig und standhaft. Was ich leider total vermisse ist Geschmack. Das Weizen schmeckt fast nach nichts (der Geschack im Mund ist sehr, sehr zart - der Nachgeschmack verfliegt in kürzester Zeit). Fazit: Aussehen ok - Geschmack schwach bzw. kaum vorhanden. Im Bierland Deutschland, und speziell in Bayern und Baden-Württemberg gibt es viele bessere Alternativen.

Biertest vom 21.5.2009 Noten: 12,6,6,5,9,6 - 6,60


DarkKingKane meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Tannenzäpfle hab ich noch in guter Erinnerung und daher wurde es Zeit nun auch mal ein anderes Produkt dieser Brauerei zu testen. Das Bier in meinem Glas macht einen wunderbaren Eindruck, vielleicht kann ja auch das Hefeweizen überzeugen.
Also mir gefällt dieses Hefeweizen doch recht gut. Ich hab zwar noch bessere Weizenbiere getrunken, aber trotzdem hinterlässt das Hefeweizen der Marke rothaus einen positiven Eindruck!

Biertest vom 19.9.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,11,10,13,11 - 10,90

Ein trübes orangenfarbiges Bier ergießt sich in mein Weizenglas. Es bildet sich sofort eine große und sehr stabile Schaumkrone.
Der Antrunk ist etwas sauer, ansonsten ziemlich mild und nur leicht fruchtig. Im weiteren Verlauf nimmt die Fruchtigkeit (Pflaumenaroma) zwar etwas zu, aber irgendwie bleibt das Weizen aus dem Hause Rothaus etwas wässrig.
Um ganz oben mitzumischen fehlt es diesem Bier meiner Meinung nach etwas an Fruchtigkeit und es schmeckt einfach leicht wässrig. Es ist echt nicht schlecht, aber kann mich nicht unbedingt begeistern.

Biertest vom 15.3.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,9,10,9,13,10 - 10,35


BierB├Ąr meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Rothaus macht im Glas eine ganz passable Figur. Der Antrunk ist säuerlich mit minimaler Fruchtigkeit .Die Kohlensäure ist sehr kräftig! Zum Mittel fehlt mir eindeutig die Fruchtigkeit! Es ist erfrischend und "leicht"(daher süffig)aber mit einem "richtigen" Weizen nicht zu vergleichen, dazu fehlen typische Hefeweizen Attribute.

Biertest vom 20.2.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,12,11,10,11 - 10,95


mischer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Prächtige äußere Erscheinung, wunderschön trüb mit sahniger Krone. Voller Hefedurchzug, herb, nur leicht säuerlich, aber galant fruchtg-nelkig. Im Nachhall eher trocken, etwas belegt. Die Schaumreste kleben marmoriert bis oben an den Glasrand! Ein süffiger Genuss, an dem es wenig auszusetzen gibt.

Biertest vom 16.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,13,12,12,9,12 - 12,10


BlackJM meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Als ich leztens im Getränkemarkt war starch mir die Rothausflasche sofort ins Auge,das grinzente Fräulein mit den jewils einem Bierglas in der Hand ist zwar nicht edel dafür aber lustig anzusehen. Genauso lustig wie die Flasche ist der wachsende Schaum (siehe Test von Mr.Evil). Ansonsten gibt das Hefeweizen eine schöne Farbe im Glas her. Im Antrung sprudelig frisch-fruchtig.
Im Abgang leicht wässerig.
Ein geschmackvolles Birnenaroma begleitet das Bier.

Biertest vom 15.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,12,9,11,11 - 11,20


heppy meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Im Glas machts ne super Figur, schäumt wie bekloppt und das weisse Zeug bleibt hartnäckig im Glas, aber zu Perfektion fehlt noch eine etwas schönere Farbe. Der Antrunk ist weizenmalzig und sahnig, dabei aber etwas trocken. Der Abgang ist leicht fruchtig: irdentwas komisches zwischen Pflaume und Sauerkirsche, mit leichter Bananennote(durchaus interesant). Allerdings klingt es dann ziemlich dumpf und wässrig aus.
Eigentlich nen angenehmes Geträmk, aber ich find es nich so besonders gut.

Biertest vom 11.1.2009 Noten: 13,10,10,8,7,10 - 9,85


Mr. Evil meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche lustig mit dem gewohnt kantigen "Männchen"...Beim Einschütten schießt der Schaum nur so aus dem Glas...und wächst nach Minuten immer noch Dubaiartig...Nach 15 min einschütten macht das Rothaus im Glas auch eine sehr schöne Farbe...und noch nie so viel CO2 Perlen gesehn...15 Punkte fürs Glas...Der Antrunk frisch-fruchtig...dann im Abgang frisch-fruchtig-alkoholisch...Birne, Pflaume und ganz leicht Banane sind im Aroma enthalten...Leider ist das viele CO2 schnell weg...So wird der Nachgeschmack schnell zu wässrig...ansonsten ist das Rothaus Hefe Weizen ganz toll!

Biertest vom 10.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,10,12,8,10,10 - 10,50


kaiman6 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Auf Flaschenhals-Etikett steht: "Das kristallklare, weiche Brauwasser aus 7 Quellen in 1000 m Höhe aus dem Urgestein des Hochschwarzwaldes macht das Rothaus-Bier (hier das Weizen_Anm. des Testers) so wohlschmeckend und so bekömmlich." Stimmt! Kann man eigentlich nichts weiter hinzufügen.

Biertest vom 11.11.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,10,9,5,9 - 9,10


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Trinkbares Hefeweizen von Rothaus, welches jedoch geschmacklich recht durchschnittlich ist.
Fazit : Mittelmäßiges Hefeweizen

Biertest vom 5.10.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,10,9,9,9 - 9,35


hetfield meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Recht durchschnittliches Weizen das keinen Reiz hat.Schade.

Biertest vom 5.10.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,10,10,8,9 - 9,25


Frankenland meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Quack-duck sei Dank für dieses Bier.

Fast Orange ist die Farbe, die Krone dicht, hoch und stabil.
Orangig-fruchtige und hefige Düfte erfreuen die Rezeptoren.
Über das orangig-fruchtige freut sich aber der Gaumen mindestens genauso.
Im Mittelteil bleibt es schön fruchtig, dabei ist es dezent herb, nur leicht sämig. Leichte Spritzigkeit sorgt auch noch für eine enorme Süffigkeit. Im Finale halten sich alle Aromen in ausgewogenem Verhältnis gut.
Auf alle Fälle ein Weizen der besseren Sorte.

Biertest vom 15.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,13,13,12,-,13 - 12,52


k├Âlsch123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses Weizen ist besonders fruchtig im Geruch mit feiner Hefenote. Eine schöne Krone bildet es auch, sehr feinporig! Antrunk fruchtig-frisch und säuerlich; genauso der Mittelteil sehr ausgeprägt mit einer feinen Frucht-sauer-Note. Der Nachgeschmack geht getreidig und leicht hefig ins Finish. Ja, es ist ein sehr schönes Sommerbier, das Rothaus.

Insgesamt sehr angenehmes und frisches Bier aus dem Schwarzwald.

Biertest vom 16.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,12,11,11,12 - 11,95


Montana meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier riecht sehr fruchtig nach Bananen und sehr süß, ein leichter Anklang von Hefe ist auch dabei.
Die Krone ist groß, weiß und cremig, der Körper ist wolkig und gelb-orange.
Es ist leicht süß im Geschmack und hält eher kurz an.
Das Bier ist trocken, leicht und mit recht viel Kohlensäure.
Ein angenehmes und erfrischendes Hefeweizen.

Biertest vom 7.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,9,9,7,10 - 9,30


Mr.Crowley meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Hefe von Rothaus kommt in einer schönen Farbe und einer festen Schaumkrone daher.Der Antrunk verspricht einiges.Aber alles in allem nicht der Bringer.Nach dem dritten bin ich auf Pils umgestiegen.

Biertest vom 2.3.2008, Gebinde: Fass Noten: 8,8,7,7,7,7 - 7,25


Hefe meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Geschmacklich gesehen, fällt das Hefeweizen aus dem Rahmen. Es hat einen sehr starken Neben bzw. Nachgeschmack. Wer den Geschmack mag, bitte. Ich find ihn zumindest sehr gewöhnungsbedürftig. Klaren Abzug gibt es hier auch fürs Ettikett. Sieht wirklich furchtbar aus.

Biertest vom 22.11.2007 Noten: 11,3,4,2,0,3 - 3,65


Lilos Durstiger Fuchs meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eine weitere Enttäuschung aus der badischen Staatsbrauerei.

Dieses Hefeweizen ist hefig, gelborange, mit passabler Krone.
Der geruch ist säuerlich. Der Geschmack ist fruchtig und säuerlich. Der Abgang ist säuerlich.

Kein gutes Bier.

Biertest vom 10.8.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,8,6,8,6 - 6,70


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche... naja, ein wenig wie DDR. Das Bier im Glas sieht schon okay aus. Das Aroma ist relativ neutral. Der Geschmack war eine herbe Enttäuschung. So darf ein Weizen nicht schmecken. Einfach überhaupt nicht fruchtig und kein bisschen süffig. Ich hatte zu tun, den halben Liter reinzukriegen, und das will bei einem Weizen was heißen. Für mich eine herbe Enttäuschung, kann ich nicht empfehlen!

Biertest vom 27.7.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,7,3,4,6,5 - 5,20


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Gutes, wenn auch nicht perfektes Hefeweizen aus dem Schwarzwald. Gewaltige Schaumkrone, die jedoch recht grob ist und rasch in sich zusammensackt; trüb-orange Farbe. Der Antrunk bietet eine Überraschung: Das Weizen schmeckt außerordentlich würzig, nicht unbedingt weizentypisch, eher säuerlich-herb. Die Säure ist jedoch recht kräftig und dominiert den Gesamteindruck. Vollmundig ist das Weizen, wenn auch die Sämigkeit manch anderen Konkurrenzprodukts fehlt. Dafür zeigt das Weizen wirklich Charakter und bietet nicht die nichtssagende Wässerigkeit schwächerer Weißbiere. Der Abgang baut etwas ab, wirkt nicht ganz stimmig, eher muffig-herb. Die Flasche polarisiert wohl nach wie vor. Gegen das kubistische Bild habe ich nichts, wohl aber gegen die plump wirkenden Textbalken, die eher an abschreckende Medizinflaschen denken lassen.

Biertest vom 8.7.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,14,12,10,5,12 - 11,65


Schaumi meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Vielen Dank für Clemi's Gartenparty: Fast orange, etwas trüb, kaum beständiger Schaum.

Antrunk: trockenfruchtig, aber nicht besonders aromatisch, leichte Säure führt in den Mittelteil aus Hefe, Frucht und Säure.

So ist auch der Abgang. Um mit den Top-Weizen gleichzuziehen fehlt Aroma.

Biertest vom 3.7.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,5,7,6,8,8 - 7,00


Westfale80 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche kommt im bekannten Rothausdesign daher!
Das Weizen ist für mich einen Tick zu fruchtig ausgefallen!

Biertest vom 26.6.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,6,7,9,7 - 7,00


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Seit paar Tagen auch beim trinkgut zu kriegen.
Farbe: Schön, nicht zu blaß, recht satt gelb, natürlich hefig, moderate Krone.
Aroma: Na ja.. eher ein wenig säuerlich, nicht allzu fruchtig.. geht so..
Geschmack: Huch.. recht HERB für ein Hefeweizen, und säuerlich hefig dazu.. nicht schlecht, aber wahnsinns Unterschied zu bayerischen Weizenbieren (Franziskaner,Erdinger usw..)
Nachgeschmack: Recht herb für ein Hefeweizen.
Fazit: Nicht typisch nach Weizen schmeckend.. aber 100% der Probe Wert!

Biertest vom 5.5.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,9,10,9,9,9 - 9,55


RatPack meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich durfte dieses Weizen im tiefsten Schwarzwald auf einer einsamer Hütte auf 1300Meter Höhe probieren. Dazu gab es ne ordentliche Portion schwarzwälder Schinken. Das Wetter war klasse, und nur Natur pur um einen herum.
Da kann ein Bier gar nicht schlecht schmecken. Es hat einfach gepasst.
Ein bayrisches Weißbier wäre hier total fehl am Platz gewesen (auch wenn sie geschmacklich vielleicht besser gewesen wären).
Grelles Orange, feine Perligkeit. Angenehm Fruchtig.
Leider tönt auch hier die typische Rothaus-Bittere durch.
Wers etwas bitterer mag, ist das genau das richtige.

Biertest vom 23.4.2007 Noten: 12,9,10,8,12,9 - 9,45


Kristall-K├Ânig meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Fein-perlig, mit fast schon aggressiver co2 geht das Rothaus Hefe Weizen über die Zunge.
Hefe-fruchtiger Geschmack mit deutlichen Nebenklängen von Nelke. Dazu gesellt sich eine anständige Bitternote. Ein hübsches Wechselspiel.
Kultig (oder kitschig?) mal wieder das Etikett. Der Inhalt ist zweifellos eine runde Sache.

Biertest vom 2.2.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,12,12,12,12 - 11,85


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Second Strike! Geiles Äußere, hellgelb-trüb im Bämbel!! Lecker! Zitrus-Noten und Gewürznelke im Aroma...der Antrunk ist geil fruchtig-hefig, dazu noch würzig. Im Nachgeschmack nach mehr!! Top-Weissbier! Runde Sache, no doubt.

Biertest vom 11.1.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,12,12,12,13,12 - 12,35


Malzbonbon meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Abgefahrenes orange-Design paart sich hier mit recht eckiger Schwarzwaldromantik. Die farbe des Biers ist ebenso orange, etwas dunkler als erwartet. Der Geruch ist fruchtig, genau richtig, möchte man meinen. Mächtig-sahnige Schaumkrone. Für meinen Geschmack relativ hohe Rezens, was meiner Meinung nach den Geschmack nimmt. Das Rothaus Hefe hat so einen bitteren Beigeschmack, hier ist gar nichts mehr fruchtig. Im etzten Teil dann eine leichte Säure, die aber keine Verbesserung bringt, sondern einfach nur noch mehr stört. Die Hefeweizenfrische ist hier nicht zu entdecken. Schwaches Bier, das hätte ich von der Rothaus Brauerei nicht gedacht!

Biertest vom 12.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,6,5,5,9,6 - 6,25


thomas.k meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr feste cremige, lang haltbare Schaumkrone. Sehr viel Hefe und Anfangs kaum CO2 spürbar. Ein eher herbes und weniger fruchtiges oder süßes Weizen!

Biertest vom 5.5.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,11,10,10,11,11 - 10,90


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Rothaus-Hefeweizen wird in der üblichen 0,5l Braunglasflasche geliefert. Das Etikettdesign ist im Grundsatz vom Rothaus „Tannezäpfle“ bekannt, nur dass statt Grün viel Straßenverkehrsmeisterei-Orange verwendet wird, sonst aber, siehe dort, ein schematisiertes Schwarzwald-Mädel etc. Richtig „schön“ kann man das nicht nennen, aber auch hier gilt: Hoher Wiedererkennungswert, wobei mir das Design im Kombination mit der kleinen Tannezäpfle-Flasche doch harmonischer vorkommt. Im Glas schaumig und hefetrüb, überzeugt mich das Rothaus nicht ganz, nachdem ich vom Pils besseres gewohnt bin,. Es herrscht ein leicht säuerlicher Unterton im Mund wie im Abgang, gepaart mit einer immerhin vorhandenen Fülle des Grundkörpers. Dünn ist es also nicht, man kann auch mehr davon trinken, aber kein Spitzenprodukt.

Biertest vom 19.1.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,11,10,-,11 - 10,57


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein feines, säuerliches, herbes und vor allem kaum bananiges, aber mit koreanderaromen aufwartendes weizen,dass so mich doch etwas begeistern konnte.

Biertest vom 26.11.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,12,10,13,11 - 11,10


K├Âlschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Geruch: Fruchtig, säuerlich.
Der Geschmack ist schnell geschildert: Ein wechsel zwischen fruchtig und sauer. Am Ende wird es dann auch noch wässrig - lieber das Eiszäpfle trinken.

Biertest vom 10.10.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,7,6,7,8,7 - 7,00


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ersma: nach dem fulminanten geschmacks-erlebnis des pils aus gleichem hause musste ich das weizen ja unbedingt testen.
eher dunkle farbe (für ein weizen), sehr trübe. viel hefe kam aus der flasche. viel feiner schaum, der sehr stabil ist.
angenehm hefiger geruch. antrunk süßlich, mit würzigem beigeschmack und deutlicher hefe-note. zur mitte hin dominiert die würze, welche im abgang von der süße dominiert wird. durchschnittlich viel kohlensäure. insgesamt sehr sympatisch.
flasche: standard 0.5 l-pulle mit bekanntem kubistischem schwarzwaldmädel. das leuchtende orange oben und unten wirkt wie aufgeklebt ("letzte verlängerung") und passt überhaupt nicht zum rest.
fazit: ein überdurchschnittliches bier in merkwürdiger verpackung.

Biertest vom 23.9.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,11,10,6,10 - 10,00


Bateman meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Also das Rothaus Hefe Weizen schäumt enorm auf, die Blume hält sich sehr stabil. Zwischenzeitlich hatte ich die Befürchtung, dass sie gar nicht nachlässt. Fruchtig hefiger Geruch.

Vollmundiger Antrunk. Im Mittelteil dezente Fruchtentfaltung, welche im Abgang leicht malzig wird. Sehr sähmig und recht süffig.

Biertest vom 4.9.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,10,9,10,10 - 10,05


clyde frosch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Also das Weizen von Rothaus enttäuscht mich jetzt aber. Wenig fruchtig, hoher CO2 Anteil und die Blume scheint mir für ein Weizen auch wenig stabil. Erfüllt nicht die Erwartungen.

Biertest vom 30.4.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,8,10,8,12,8 - 8,40


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schöne orangefarbene Farbe mit einer standfesten und großen Blume. Fruchtiges Weizen das sehr rezent wirkt. Das Aroma wirkt mild fruchtig und der Nachgeschmack minimal säuerlich, was aber nicht negativ ist, sondern das Weizen noch rezenter macht. Ein gelungenes Weizen das nicht aus Bayern kommt.

Biertest vom 21.11.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,11,13,11,15,11 - 11,70


dorscht meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nee nee! Das war wohl nix. Kein Schaum im Glas, labberig, kein Nachgeschmack. Übles Weizen!

Biertest vom 13.11.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,6,3,6,6,5 - 5,15


Schiffmeister meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nachdem ich vom Tannenzäpfle eine positiven Eindruck von rothaus bekommen hab muss ich sagen dass ihr weizen eins der besseren aber nicht "spitzen" sorte ist. aber trotzdem wirklich empfehlenswert und sehr lecker!!!

Biertest vom 2.10.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,13,11,14,15,12 - 12,15


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Hefeweizen von Rothaus ist zwar nicht so ein Knaller wie das Tannenzäpfle, aber immerhin noch ein anständiges Weizen, für jemanden wie mich, der kein Weizenfan ist. Wiedermal ein überdurchschnittlich gutes Produkt aus dem Schwarzwald!

Biertest vom 20.9.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,11,11,10,13,12 - 11,65


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Rezenz in Ordnung. Fruchtig aber nicht weltbewegend aromatisch.
Zum Abgang dezente Säure.

Durchschnittliche Qualität von der kantigen Frau aus Rothaus.

Biertest vom 14.9.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,8,8,13,8 - 8,35


J├╝rgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Fruchtiges Aroma, ausgewogener Geschmack. Aber nicht so ein Highlight wie das Pils von Rothaus - eher biederer Durchschnitt ohne Wiedererkennungswert.

Biertest vom 12.4.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,10,10,8,10 - 9,80


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ja, ich weiss: Das Hefe Weizen ist das gleiche Bier wie das Hefe Weizen Zäpfle. Die Flasche fliesst auch in die Bewertung ein, also Klappe halten.
Direkt was zur Flasche: Das abgebildete Schwarzwaldmädel schwank zwischen Kult und Kitsch; im Zweifelsfalle für den Angeklagten. Ansonsten ist die Flasche klein (0,33 l) und mit Alueinfassung um Hals und Kronkorken.
Das Zäpfle riecht ausgesporchen fruchtig und hefig. Farblich ist es relativ dunkel, der Schaum ist stabil und fein.
Die Fruchtigkeit aus dem Geruch kommt auch im Geschmack wieder. Leider ist der CO2-Gehalt etwas geschmackkaschierend hoch. Insgesamt ist es mild. Zuerst etwas zurückhaltend entwickelt das Zäpfle im Laufe der Zeit seinen Geschmack mild und fruchtig. Das ganze ist relativ aromatsich und durchaus süffig. Beim Nachgeschmack bin ich mir nicht wirklich sicher. Ich bräuchte zur genaueren Einordnung mehr als die mickrigen 0,33 l.
Dennoch: Süffig und überzeugend.

Biertest vom 11.2.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,11,10,12,11 - 11,00


Der M├Ânch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Rothaus Weizen ist kein weltbewegendes Bier und im Vergleich zu Weißbieren anderer Herkunft deutlich schlechter.

Biertest vom 25.12.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,10,10,10,10 - 10,20


wachsfiguren meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Man kann es den ganzen Abend trinken, aber nicht die Flasche den ganzen Abend angucken.
Leicht süßlicher Nachgeschmack. Korrektes Aroma. Hätten wir jetzt wirklich nicht erwartet.

Biertest vom 14.11.2003 Noten: 11,13,12,12,3,13 - 12,00


nico meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Diese Hefe-hell ist mit Abstand (zusammen mit Andechser Hefe hell) das beste was ich je getrunken habe. Vielen Dank schönes Badner Land

Biertest vom 31.7.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,15,15,15,13,15 - 14,80


MAS meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Und noch eine Verkostungsnotiz vom Juni 2002, diesmal von einem Hefeweißbier aus dem Schwarzwald:

+ fruchtig, samtig, leicht säuerlich

Biertest vom 28.4.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,12,12,14,12 - 12,20


Marienk├Ąfer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nee, nee....Weizen war nie so meine Sache und wird auch nie meine Sache sein!
Daran ändert auch ein Weizen von Rothaus (Tannenzäpfle) nichts.
Ein wenig schwer, etwas dunkel im Glas, aber laff im Nachhall!

Biertest vom 24.12.2001 Noten: 9,8,10,4,12,6 - 7,20




Rothaus Hefe Weizen

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 11,03 (12,60)
Aroma 9,92 (9,80)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 9,21 (8,60)
Aussehen der Flasche 9,92 (12,60)
Subj. Gesamteindruck 9,82 (9,40)
Total 9,88 (9,55)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de