Pupen-Schultzes Schwarzes

 
Brauerei Landskron Görlitz Pupen-Schultzes Schwarzes Bierbilder einsenden
BrauortGörlitz Note
RegionSachsen
7,81

(27 Tests)
SorteSchwarzbier
Alkoholgehalt3,9% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Pupen-Schultzes Schwarzes schreiben



Einzelbewertungen




Online-Tests

Willems Urenkel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Arg dunkle Flasche zu einem dunklen Schankbier mit Süßungsmittel. So steht es auf dem Etikett.
Schmeckt durchgängig mehr oder weniger wie industrieller Malztrunk, sehr süß, vielleicht ein bißchen malziger und herber. Leichte Fruchtigkeit.
Naja ...

Vielen Dank an coinside für das Testexempar!

Biertest vom 17.3.2013, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,10,8,9,8 - 8,45


jesusfreak meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

...test is scho etwas her, kann mich aber noch gut an die aufdringliche süße erinnern u. daß ichs in dem gasthof in gebelzig (hohendubrau) nur bestellt hatte, weils sich lustig anhörte...trinkerlebnis war nich lustig, hab danach nen eibauer schwarzbier bestellt, was mich sogleich friedlicher stimmte =D

Biertest vom 14.12.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,1,7,-,8,2 - 3,76


Lausitza meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ma für die Ahnungslosen hier ne kleene Geschichtsstunde: Cottbusser Brauerei Gustav Schultze in der Görlitzer strasse, Gegründet 1880, geschlossen 1981...Hier wurde hauptsächlich das Cottbusser Malzbier und Doppelkaramel gebraut,neben schwarzbier und seltner auch weißbier. Mein Vater kann sich noch an die alten zeitn erinnern wo einma die woche geläutet wurde und die leute in scharren mit ihren gefäßen (kannen, eimer etc.) zur brauerei strömten um Ihren gerstensaft frisch zu zapfen, leider warn die gefässe offen und nachm heimtransport schal daher auch der im Volksmund gebräuchliche Begriff ‘Pupen-Schultze’. Also der name hat wenig mitn inhalt zutun finde es aber jut das Landskron aus Görlitz/schlesien dieses leckere Schwarze braut und die Tradition/Legende wieder aufleben lässt.

Biertest vom 5.4.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,12,9,12 - 11,85


Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Oha! Pappsüss, fast wie Radler.
Dazu etwas Schwarzbieraroma und metallische Bitterstoffe. Als Durstlöscher geeignet, zu viel mehr nicht.

Biertest vom 19.3.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,8,6,10,6 - 6,80


kiwianer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ohh das Bier erinnert vom Geruch her an billigeren Rotwein. Die Farbe ist schön kräftig (dunkel ;) ), die Schaumkrone hält nicht so gut. Der Geschmack ist dafür umso interessanter, schön speziell malzig, sehr süß-herb und etwas Kaffeeartig. Schöner eigener Charakter. Es hat nur 3,9% und erinnert stark an Malzbier + einem für dieses Bier prägenden speziellen (s.o.) Geschmack. Fazit: Gutes Schwarzbier mit Malzbierähnlichem Charakter.

Biertest vom 8.7.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,12,11,12,10,11 - 11,05


coinside meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Alc.-Gehalt bei meiner Flasche 3,8%Vol.! Dieses Getränk ist Geschackssache. Darf sich ja kein Bier nennen, da Süßstoffe enthalten sind und es nicht nach dem Reinheitsgebot gebraut ist. Beim ersten Schluck schmeckt man das auch raus. Es ist unheimlich süß. Dennoch ist es bei uns ein sehr beliebtes "Bier" dass aber eher die Frauen mögen. Der Abgang ist sehr malzig. Erinnert mich sehr an Malzbier. Trinkbar

Biertest vom 10.6.2009 Noten: 12,9,9,9,12,9 - 9,45


Buballa meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

mit sicherheit eine "brauspezialität". ordentlich schaum, nette blume und ausgewogene malzaromen, sogar kandierte aromen sind bei dieser aussergewöhnlich süssen biersorte auszumachen. Gegen ende, sind minimal herbe aromen im geschmack vorhanden. ideal für zwischendurch, denn auch der alkoholgehalt ist angenehm im zaum gehalten. mehr als ok!

Biertest vom 5.5.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,14,9,9,9 - 10,00


Oetti-von-Kioskus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

*Nachtest 29.3.06: Bewertung etwas nach unten korrigiert*
Süßstoff hin, Süßstoff her -- das Zeug ist eines der besseren Schwarzbiere, die mir bisher durch die Kehle flossen. Kein Muff (=Krusovice, Klaster), kein Mokka (=Störtebeker), kein GutAberVölligNormal (=Köstritzer). Fast undurchsichtig, mit reichhaltiger und feiner, bräunlicher Blume, relativ beständig. Vom Geschmack her zunächst süßlich, malzig und etwas röstig, wobei die Süße zugunsten der Würze bald etwas nachläßt. Im Abgang deutlicher röstig, ebenso im kurzen Nachgeschmack. Alles klebt etwas wie Malzbier, ist aber in keiner Weise mit diesem zu vergleichen, da viel aromatischer und nicht plattgezuckert. Geruch im Glas ebenfalls süßlich-röstig.
Dazu diese Flasche, die mehr an einen Sekt als an Bier erinnert! Rabenschwarzes Rundum-Etikett, von dem ein königlich-sächsischer Kutscher mit erhobenem Glas grüßt, gekrönt von dem in goldene Alufolie gehüllten Flaschenhals. Definitiv =neben dem Weltkulturerbe= ein Grund, im Urlaub mal wieder nach Görlitz zu fahren, der Biergarten der Brauerei liegt am Rand der Altstadt in einem grünen Tal. Skol!

Biertest vom 5.2.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,12,10,11,12,12 - 11,85

Nach drei Jahren wird es Zeit für einen Zweittest - und es gibt nur wenig zu korrigieren:
Die Farbe ist mir für ein gutes Schwarzbier jetzt zu hell, die Blume eher grob und unbeständig. Vom Geschmack her mag ich dieses Bier immer noch. Vielleicht etwas zu süß, aber immer noch aromatisch, rund und auf jeden Fall besser als so manches tschechische Vycepni Pivo Tmave.

Fazit: Es bleibt dabei: Skol!

Biertest vom 5.4.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,11,12,11,12,12 - 11,30


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Test-Zusammenfassung : Eine sehr viel Süßstoff (E 950, E 951, E954) beinhaltende schwarze Plörre !!!!!

Biertest vom 9.3.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,3,5,3,9,3 - 4,20


hetfield meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hier bestätigt sich etwas,das wir schon immer wussten:Bier und Süssungsmittel passt nicht!!!!!!!!!
Der Rest ist Schweigen.

Biertest vom 26.2.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,7,7,9,7 - 7,30


DNstonie meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

PUPEN-SCHULTZES SCHWARZES:
Das Design der Flasche ist nicht gerade mein Geschmack, aber zumindest ist es gut aufeinander abgestimmt. Leider findet man auf der Rückseite gleich drei Süßungsmittel. Oh Gott muss das sein? Ich ahne schlimmes...Im Glas sieht das "Bier" recht ordentlich aus. Farblich tiefschwarz und absolut undurchsichtig. Die Schaumkrone ist gewohnt mickrig. Typisch für ein schwarzes. Zum Geschmack: Tja, das habe ich geahnt. Süß....seeeehr süß...und was am schlimmsten ist...künstlich süß. Scheußlich!!! Es ist schon schlimm genug das die ostdeutschen Schwarzbierbrauer meistens nicht ohne Süßungsmittel auskommen...aber wenn man wie in diesem Fall noch nichtmal damit umgehen kann...unglaublich!!! Diesen Typen sollte man sofort die Lizenz entziehen!

Biertest vom 22.2.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,0,0,0,9,0 - 1,75


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht nicht schlecht aus - das kennt man von Landskron. Das Bier im Glas tiefschwarz, leichter Rotschimmer. Ich muss ehrlich sagen, dass ich mir das Etikett vorher nicht durchgelesen habe, aber den Süßstoff merkt man gleich beim ersten Schluck. Schmeckt wirklich übertrieben süß, richtig klebrig. Im Abgang auch irgendwie plump und nicht wirklich süffig. Für meinen Geschmack bisher das schlechteste Produkt der Brauerei!

Biertest vom 18.2.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,5,4,10,6 - 6,05


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eigentlich ist ja schon alles geschrieben zu diesem Schwarzbier. Für mich ist es die deutsche Antwort auf Krusovice, denn auch hier ist reichlich Süßstoff dabei und alle Welt fragt sich "Warum nur?". Das wäre mit echtem Malz viel vollmundiger und nicht so künstlich im Abgang! Das Bier ist ja nicht wirklich schlecht. Es könnte halt noch wesentlich besser sein, denn böhmische Tendenzen sind durchaus vorhanden. So kommt es über den respektablen Ansatz eines guten Schwarzen nicht hinaus, schade.

Biertest vom 3.11.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,9,8,10,9 - 8,45


waspman666 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Montag abend, 2. Liga (Aachen-Mainz) und ein Bier zum testen. Toll!!! Aber was ist das? Süßstoff E 950, E 951 und E 954. Limonade oder was!?!? Und dann noch der geringe Alkoholgehalt. Die Farbe ist extrem Schwarz. Fast wie Cola. Im Antrunk recht herb mt einem starken Sußstoff-Aroma. Der Süßstoff überdeckt den Malzgeschmack fast komplett. Im Nachgeschmack beibt fast nur ein für ein solches Bier zu herbes Hopfenaroma. Eiskalt noch einigermaßen trinkbar. Auf dem Etikett steht "Brauspezialität". Na ja...jetzt brauche ich wohl doch ein ordentliches Pils zum Fußball.

Biertest vom 20.10.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,7,7,6,9,7 - 6,85


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 1934
ersma: die inhaltsstoffe interessieren nur tertiär. anders gesagt: mir ist ziemlich egal, was drin ist - solange es schmeckt. vorbehalte gegenüber jedweden zusatzstoffen habe ich sowieso nicht, schließlich halte ich das reinheitsgebot auch in erster linie für eine geschmacks- und vielfaltsbremse.
was mich wundert: es ist noch gar keiner auf den merkwürdigen namen eingegangen.
tiefdunkel, nur im gegenlicht ein rötlicher schimmer. recht viel bräunlicher, mittelfeiner schaum, dessen halbwertzeit aber mäßig ist.
der geruch ist röstmalzig, süßlich mit lakritznoten.
der antrunk ist süßlich, etwas künstlich. dahinter röstmalz und lakritz. die mitte wird herber, zugleich aber auch backsig an den lippen. der abgang ist herb-röstmalzig. etwas schoko und kaffee.
die 0.5-l-pulle ist oben alu-gold und unten pechschwarz. mitten im schwarz sitzt ein postillon oder sowas, mit bier und peitsche und grinst mich an. geht so.
fazit: liebe braumeister, schmeißt in euer bier rein, was ihr wollt. wenns dann nicht mehr bier heißen darf (wg. reinheitsgebot) ists egal, solange das ergebnis die mühen rechtfertigt. und nehmt euch ein beispiel an diesem bier, wie es nicht sein sollte.

Biertest vom 9.10.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,7,8,9,7 - 7,45


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Geringalkoholische Schwarzbier mit Süßstoff. Genauer gesagt ein "SchwarzSCHANKbier" also. Die Flasche sieht toll aus: Alu um den Hals, Postkutscher auf dem Etikett. Wirkt äußerlich schon einmal wertig.
Der Hintergrund des Namens ist eher unrühmlich: "Pupen" steht für puplaues Bier ohne Kohlensäure auf Grund der Abfüllung in unverschlossene Gefäße.
Im Glas ist das Bier fast undurchsichtig schwarz. Die Krone ist eher mittelprächtig zu nennen. Der Geruch ist etwas unangenehm malzig.
Geschmack: Röstmalziger Beginn, dann schnell mit den gefürchteten Süßsstoffaromen (Cola light). Zum Nachtrunk hin dank Süßstoff mit trockener Klebrigkeit, aber auch mit herbem Einschlag.
Fazit: Warum Bier mit Süßstoff? Das werde ich nie verstehen. Süßstoff hat in Nahrungsmitteln einfach nichts zu suchen! Das Pupen-Schwarze könnte um Welten besser sein ohne den Zuckerersatz.
Was bleibt ist eine nette Röstmalznote erwürgt durch Süßungsmittel.

Biertest vom 1.10.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,6,7,6,13,6 - 6,90


DarkKingKane meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Da die meisten Schwarzbiere die Süßstoff, Zucker und ähnliches enthalten meistens alles andere als gut abgeschnitten, war ich nicht wirklich begeistert beim Pupen-Schultzes von süßstoffen zu lesen.

Ein dunkles schwarzes Bier ergießt sich in mein Gals. Es bildet sich eine karamelfarbene und halbwegs stabile Schaumkrone. Zumindest äußerlich kann dieses Schwarzbier bei mir punkten.
Das war es dann aber auch schon was ich wirklich positives über dieses Bier sagen kann. Wie befürchtet ist dieses Bier einfahc nur verdammt süß und erinnert mich an Cola. Es dringt zwar noch ein leichter Röstmalzgeschmack durch, aber ansonsten wird das ganze einfach nur von den ganzen Süßungsmitteln dominiert.
Das ganze erinnert mich (mal wieder) an süße Cola mit einem Hauch Biergeschmack...

Biertest vom 13.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,4,3,5,12,4 - 5,10


Marta meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Farbe:schwarz
Aroma:malzig,süss,nach nusse
geschmack:malz,süss,nussig
Gutes Bier mit süssstof.

Biertest vom 15.6.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,12,12,12 - 12,00


hansiklein meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses Bier ist eine Enttäuschung. Ich hatte mich durchaus gefreut ein Schwarzbier aus der östlichsten Stadt Deutschlands zu testen, zumal die Flasche auch schick aussieht. Im Glas sieht es auch noch ganz ordentlich aus. Der Schaum ist schön fein und cremig. Beim Geschmack wird allerdings alles bis auf ein paar leichte Röstmalzaromen vom Süßstoff überlagert. Ich hätte nichts dagegen gehabt auch mal ein etwas süßeres Bier zu trinken, schließlich mag ich auch Malztrunk. Dieses Bier schmeckt aber nur penetrant nach Süßstoff. Nicht zu empfehlen.

Biertest vom 31.5.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,3,6,5,10,3 - 5,00


K├Âlschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Gleich 3 Süßstoffe stehen auf der Zutatenliste, na vielen Dank. Süßer Antrunk, wenig malzig, künstlich. Im Mittelteil deulich künstlicher, schon etwas unangenehm. Leicht röstig, die Ausbreitung wird durch die Süße unterbunden. Zum Ende kann sich das Malz dann doch noch durchsetzen. Nicht wirklich lecker!

Biertest vom 1.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,6,7,10,5 - 6,25


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Farbe tiefschwarz
Bräunliche Krone, halbwegs haltbar
Duftgemisch aus Malz und Würze, Verbranntem, Röstmalz und vielem mehr.

Süßer Antrunk, sehr süßer Antrunk, zwar nicht so klebrig wie zugezuckerte Biere, aber dennoch penetrant süß. Die anderen Aromen gehen leider unter. Brotige, malzige Noten kommen zum Vorschein, schwingen bis zum Abklang mit. Die Herbe im Abgang ist sehr gering.
Fazit: Zu süß, dennoch sind einige gute Ansätze vorhanden. Kein klassisches Schwarzbier.

Biertest vom 23.6.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,7,9,12,7 - 8,25


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Landskron kommt in der üblichen 0,5l-Braunglasflasche zu mir. Während die Halsdekoration – wenngleich überflüssig – mit goldener Halskrause noch Freude macht, ist das Hauptetikett gründlich mißlungen: Ein zylinder“behelmter“ Mann in Uniform prostet mir hockend zu. Zwar bekommt man spärliche Informationen zum Namensteil „Schultze“, aber was es mit dem „Pupen“ auf sich hat, das verschweigen alle Etiketten. Und was es konkret bedeutet, dass dieses Bier „auch heute noch“, siehe Etikett, „handgebraut“ wird, das erfahre ich en detail auch nicht. Das ist aber auch ziemlich wurscht, denn es taugt so oder so nichts: Colabraune Flüssigkeit, der es praktisch vollständig an Schaum mangelt. Sie revanchiert sich mit gemeinen Süßnoten, und siehe da, da finden sich auf der Zutatenliste auch gleich drei Exxx-Süßstoffe. Da darf der Zusatz „enthält eine Phenylalaninquelle“ natürlich nicht fehlen. Ich glaube mehr und mehr, dass man allen Braumeister, die auf künstliche Süßstoffe setzen, „die Lizenz entziehen“ sollte.

Biertest vom 14.4.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 5,3,2,2,6,3 - 3,05


Barley Wine meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Oha, warum dieses Bier so gut ankommt ist mir unklar. Ich liebe ja eigenwillige Biere, aber das ist eher peinlich. Aufdringliche, penetrante Süße, dabei noch wässrig dünn und alles in einem künstlichen Plüschkarton verpackt. Ohweh.

Biertest vom 5.1.2007 Noten: 6,6,0,0,9,0 - 1,95


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Grober, röstmalziger und metallischer Geruch. Ausgeklügelt röstmalziges Aroma, welches durch das Süßungsmittel besser zur Geltung kommt. Leider lässt der Abgang die Zügel etwas zu lose, sodass nach und nach nur noch das Echo der angenehmen Malzigkeit zu bemerken ist. Nett, aber die Süßungsmittel sind deutlich zu schmecken!

Biertest vom 23.7.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,11,8,11,10 - 10,15


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mein Bier hatte 3,9% alc!! Nicht 3,7% wie oben steht! Farbe: Tief schwarz, undursichtig. Aroma: Wenig aromatisch, geht so.. Irgendwie riecht es nach Hundenhalsband! Tja.. schwer zu beschreiben! Geschmack: Süß, nüssig, nicht schlecht, langanhaltende Süße. Nachgeschmack: Wenig gehopft, und ENDLOS SÜß!!! (kein Wunder, da mit Süßstoffzusatz!), sonnst OK. Fazit: Schwarzbier mit Süßstoff und wenig alc. Interessant!

Biertest vom 10.3.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,8,12,12,15,10 - 10,75


Hausberg meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wie ein schwarzes Loch, durchsehen kann man nicht, warum auch, es ist ja ein Schwarzbier.
Auch wenn es nicht jedermanns Geschmack sein wird, ist es ein gutes Bier, an dem alles stimmt, wenn auch nichts aussergewoehnliches.
Mir persoehnlich ist es etwas zu suess.

Biertest vom 25.10.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,13,11,10,11 - 11,20


Maik meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hier hält der Name noch sein Versprechen,wo Schwarzbier draufsteht ist auch welches drin!Ganz anders als bei vielen in der Werbung hochgetesteten Schwarzbieren ist die Farbe hier wirklich Schwarz.Prosit

Biertest vom 5.3.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,11,11,15,11 - 11,05




Pupen-Schultzes Schwarzes

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 9,92
Aroma 7,32
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 7,48
Aussehen der Flasche 10,39
Subj. Gesamteindruck 7,21
Total 7,81




www.biertest-online.de