Potsdamer Rex Pils

 
Brauerei Berliner Kindl Brauerei Potsdam Potsdamer Rex Pils Bierbilder einsenden
BrauortPotsdam Note
RegionBrandenburg
9,03

(37 Tests)
SortePils
Alkoholgehalt4,8% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Potsdamer Rex Pils schreiben



Einzelbewertungen

St├ÂpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 8,10,12,11,11,11 - 10,70

Unauffälliges Pils mit leicht metallischem Nachgeschmack.

Biertest vom 3.5.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,8,9,5,5,6 - 6,75


MatzeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Berlin scheint keine Reise wert zu sein. Nicht nur, dass mir diese Flasche kriegstreiberisch erscheint, schon allein der Inhalt sollte vom Gesundheitsamt kontrolliert werden. Das ist kein Pils.

Biertest vom 3.5.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,5,6,2,1,4 - 4,50


IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 11,10,10,8,10,10 - 9,80

Dünne, lasche, eingeschlafene Füße, Dosenbiergeschmack - Plörre!

Biertest vom 3.5.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,6,8,5,6,6 - 6,55


PeweBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Fredericus Rex! Großer König mit kleinem Bier.

Biertest vom 3.5.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,4,10,5,7,5 - 6,40


Q.LeeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 10,11,10,9,10,10 - 10,00

Das königliche Pils aus der Hauptstadt, darunter hatte ich mir mehr vorgestellt. Stattdessen muss ich ein absolut durchschnittliches Pils ohne irgendwelche Besonderheiten testen.

Biertest vom 3.5.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,10,8,3,8 - 8,15


KaiBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 13,11,12,12,11,13 - 12,30





Online-Tests

Sugerius meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Kommt wie Kindl, Schultheiss, Bärenpils und nunmehr auch Bürgerbräu aus der Kindl-Brauerei. Etwas weniger räudige Note als die Berlin zugeschriebenen Biere. Im Grunde sogar ein sehr schönes Pils, wenn man nicht gar zu sehr auf Rezens Wert legt. Wie die anderen Produkte des Hauses sehr bitter, dennoch besser konsumierbar. Prima Demonstrationsexemplar für "Pils aus Berlin/Brandenburg".

Biertest vom 15.8.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,9,10,9,9 - 9,15


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses Bier ist leider eine einzige Enttäuschung. Weder herb noch würzig und auch nicht süffig - plörrig metallisch trifft`s am ehesten.
Fazit: Finger weg !

Biertest vom 22.4.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,4,4,3,9,3 - 3,90


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht ganz gut aus, obwohl eine leicht Tendenz zum Billigbier schon erkennbar ist. Das Bier im Glas spritzig, Schaum ziemlich großporig. Startet herb-hopfig, aber ziemlich säuerlich-metallern, chemisch im Abgang, viel zu hart und unausgeglichen. Nee, da kommt keine Freude auf!

Biertest vom 8.7.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,7,5,4,8,5 - 5,60


Sjakomo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Potsdamer Pils sieht ganz ordentlich aus und die Blume bleibt ziemlich lange erhalten. Geschmacklich sehr mild für ein Pils und daher wohl auch die Süffigkeit. Im Nachgeschmack leicht zitronig. Das Flaschenetikett mit dem Preußenkönig gefällt mir.
Ein gutes Pils aber vielleich etwas zu mild!

Biertest vom 17.6.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,10,9,12,10 - 10,05


mischer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Geruchlich hat man den Hopfenextrakt, ähnlich wie bei Pennerbieren, nicht ganz im Griff. Geschmacklich kann man damit leben. Zwar etwas dürre der König, aber angenehm gemalzt. Steht im Preisgefüge irgendwo in der Mitte. Somit erklärt sich die Mittelmäßigkeit von selber.

Biertest vom 10.3.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,9,9,6,8 - 8,15


*SKA* meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Rex Pils ist im Glas recht hell. Der Schaum ist wie das gesamte Bier durchschnittlich.
Hopfig/herb, nordisch und unspektakulär. 0815 Pils für einen angenehmen Preis...

Biertest vom 11.10.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,8,8,7,8 - 8,05


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 2317
ersma: „friedrich der große zeigte sich stets als kenner des beliebten potsdamer bieres“, so erfahren wir auf der flasche. heißt das, er kannte es und trank es gern? oder er kannte es und ließ daher die finger davon?
mittel bis kräftig pilsfarben, der schaum ist ok, könnte haltbarer sein.
der geruch ist hopfenbetont mit etwas malz dahinter.
der antrunk gibt sich hopfig, nordisch. die mitte bleibt herb, es kommt etwas malz hinzu, der sich im hintergrund tummelt. der abgang ist ähnlich wie die mitte, etwas mehr malz zur abrundung hätte gutgetan.
die flasche ist ok, etwas viele schrifttypen für wenige zeilen.
fazit: nordisch angehauchtes durchschnittspils.

Biertest vom 9.7.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,8,9,10,9 - 9,00


Bateman meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Rex Pils sieht gar nicht so schlecht aus. Es schäumt gut auf, die Blume ist stabil.
Der Antrunk ist ziemlich schwach. Erst ab dem Mittelteil verstärkt sich im Bier das Hopfenaroma. Der Abgang ist ordentlich bitter und hallt lange aus.

Biertest vom 26.6.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,9,10,9,9 - 9,25


coinside meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr stabile Blume. Das wars aber auch. Sehr lasch im Antrunk und im Abgang kommt dann ein leichter Biergeschmack rüber. Einen Kasten würde ich nicht kaufen.

Biertest vom 14.6.2009 Noten: 10,9,9,9,9,9 - 9,10


UNGC-Freak meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Potsdamer Rex Pils ist ein leichtes lehr leckeres bier welches ideal zum genoss im sommer geeignet ist.

Biertest vom 9.6.2009 Noten: 15,14,14,13,12,15 - 14,25


Buballa meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Getreidiger Antrunk im Mittelteil metallische Noten. Aber schon ein igermassen ok.

Biertest vom 15.5.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,8,7,8,7,- - 7,66


waspman666 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hellgelbe Farbe, feste Schaumkrone. Mal sehen, ob es so positiv weiter geht. Der Geruch ist hopfig wurzig. Im Antrunk stark hopfig. Leider ist der Hopfebgeschmach so stark, das keine weiteren Geschmackskomponenten zu erkennen sind. Erst im Nachgeschmack ist ein hauch von Malz zu erkennen. Insgesammt ein sehr kräftiges Pils, das leider zu sehr ins Bittere übergeht.

Biertest vom 7.5.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,8,8,9,9 - 9,00


kiwianer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Danke an Oxbursch1986!
Säuerlich-hopfiger Geschmack prägt den Antrunk. Allgemein kommt dieses Pils recht hopfig rüber, prickelt stark, leicht herb. Der Nachgeschmack ist hopfig und bitter. Fazit: Charaktervoll aber nicht so mein Geschmack. Das gute ist, das es nicht so langweilig schmeckt wie viele andere Pilsbiere!

Biertest vom 17.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,8,9,11,9 - 8,90


RexPils99 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

also ick sag ma so: jeder hat sein "Stammbier" und meins ist REX PILS janz klar...schade ist nur das es jetz in berlin gebraut wird und nicht mehr in potsdam.ick find das bier süffig und gut im geschmack...für mich ist das ein vollwärtiges pils und hat den namen pils auch verdient!!!mann muss natürlich auch bedenken das bier auch geschmackssache ist und vielen rex pils nicht schmeckt...dafür gibt es genug die sternburg kippen, was ich wiederrum nicht nachvollziehen kann...deshalb für mich ist und bleibt rex pils die welt...PUNKT

Biertest vom 22.10.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,15,15,15,15,15 - 15,00


Frankenland meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Goldgelb mit mittel/grobporiger, halbhoher und nicht sonderlich stabiler Krone steht es im Glas.
Intensiv hopfige Gerüche kann die Nase vermelden. Doch schon beim Antrunk wird klar, dass es mit dem Hopfen nicht weit her ist. das hopfig-herbe schlägt schnell ins schon fast unangenehm bittere um. Der Hopfenextrakt hat hier eindeutig die Überhand. Außerdem wirkt es recht trocken.
Bleibt auch hier nur das Fazit: Wasser, versetzt mit Hopfenextrakt.

Biertest vom 28.6.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,7,7,6,-,7 - 6,94


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Farbe: Goldfarben mit vielen großen CO2-Perlen.
Die Krone: Recht klein, aber stabil.
Der Duft: Nullachtfünfzehn-Bier, nach billigen Hopfen, etwas käsig.

Herber Antrunk mit billigen Hopfenaromen. Ab dem Mittelteil wird es süßer, mit zurückhaltenden Malzaromen im Abgang. Dieses Pils scheint umgekehrt aufgebaut zu sein wie ein normales Bier. Faszinierend. Leider scheinen mir die Zutaten nicht gerade beste Qualität zu sein. Herauskommt ein Pils, das unterdurchschnittlich abschneidet.

Biertest vom 12.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,6,7,7,7,6 - 6,45


Montana meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier riecht sehr stark nach Hopfen, etwas säuerlich und leicht süß nach Vanille.
Die große weiße schaumige Krone hält lange an, der Körper ist von einem klaren Gold.
Es schmeckt verhalten sauer und hält normal lange an.
Die Kohlensäure ist nur verhalten, der Körper ist trocken, etwas cremig und mittelschwer.
Ein eher säuerliches Bier, aber kein schlechtes!

Biertest vom 5.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,9,9,7,9 - 8,90


Marta meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Danke an Wiking für dieses Bier
Farbe ist hell gelb
Aroma ist mässig
Geschmack ist nicht so gut,Massenprodukt.
Nachgeschmack ist auch mässig.

Biertest vom 18.2.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,6,6,9,6 - 6,45


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Farbe: Ziemlich blaß, moderate Krone, geht so.
Aroma: Mässig, nicht sehr angenehm, bisschen chemisch, nicht nach gutem Hopfen.
Geschmack: Ok, hopfig, dezente malzigkeit ebenfalls vorhanden, nicht schlecht, aber doch recht nach "Massenbrühe"
Fazit: Trinkbares günstiges Bier, gut rezent, ausgewogen, kan man gut trinken. Leckeres Billigbier!!!

Biertest vom 18.2.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,6,9,9,12,9 - 8,40


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Zusammen mit einer Reihe anderer Berliner Biere anlässlich eines Besuchs in dieser schönen Stadt vor einigen Monaten verköstigt. Dieses allerdings aus der Flasche, daher keine Ahnung wie es aussieht. Deutlich hopfiger Geruch. Geschmack eher mild, die Herbe nicht überzogen, geschmacklich also kein Fauxpas. Spielt in einer Liga mit all den anderen Pilsen der Berliner Kindl Brauerei, die sich ja nicht gar so dolle unterscheiden.

Biertest vom 7.1.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: -,9,10,8,-,9 - 9,00


Oetti-von-Kioskus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ach süßes Studentenleben - ohne Rex und Preussen wär's nur halb so gut gewesen.

Ich bin also parteiisch - und kann mich durchaus der Meinung des Bierfürsten anschlißen. Schöne Pilsfarbe, nette Blume und hopfig-malziger Geruch. Etwas wenig CO2, das Rex wirkt schnell schal. Im Antrunk schön kräftig würzig und hopfig. Nussaromen kann ich nicht erschmecken, dafür wirkt die Würze teilweise etwas angebrannt. Der Mittelteil ist ebenfalls schön aromatisch, dann kommt im Sturz allerdings die typische Hopfenextraktkeule raus. Insgesamt wirkt das HEx hier aber noch mild und/oder wird durch die anderen Aromen kaschiert. Der Nachgeschmack ist eher kurz und leicht hopfig-würzig.

Fazit: Für ein Bier, dem der Hopfen vollständig verloren gegangen ist (eigentlich Markenzeichen der Billigplörren), hält das Rex wacker die Stellung. Nicht top, aber sehr gut ausreichend.
Schade, das Alken im Park Sanssouci verboten ist...

Biertest vom 5.11.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,11,9,8,11 - 10,50


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Rex Pils ist feinmalzig und süffig. Im Nachgeschmack feinherb und würzig. Es wirkt allerdings etwas chemisch. Geht.

Biertest vom 27.10.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,10,7,9,8 - 8,45


maly pivo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Farbe ok mit schöner feinporiger stabiler Blume.Leicht hopfiges Aroma. Milder Antrunk mit einem leichten Anflug von Herbe. Geschmack dezent hopfig. Nicht unangenehm. Kenne das Bier von früher und bin positiv überrascht. Gehörte mal in die Kategorie " Nur wenn man nichts anderes bekommt''. Alle Achtung eine Besserung ist da. Trotz des Lobes möchte ich objektiv bleiben. Nach angenehmen Antrunk bleibt der Mittelteil dann doch etwas flach. Irgendwie fehlt die zunehmend ausgeprägte Herbe, die mann bei einem guten Pils erwartet. Das Bier ist süffig, da im Abgang sein Geschmack erhalten bleibt auch wenn er etwas flach ist. Fazit: Bier ist gut aber nicht königlich wie es die Flasche verspricht.

Biertest vom 4.6.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,11,10,9,12,11 - 10,80


Der Bierf├╝rst meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Edel schimmerndes Etikett in schillerndem Dunkelblau, golden umrandet, mit weißer und blauer Schrift. Na klar, eine Art Wappen mit Mann & Mütze drauf ist auch dabei. Geruch: hopfig und würzig. Typische Pilsfärbung, jedoch etwas heller als der Durchschnitt. Im Bier befindet sich nur wenig Kohlensäure. Leicht überdurchschnittlich haltbare Blume über dem Bier, cremig anmutend, jedoch auch mit einer sehenswerten Steife ausgestattet. Die Porenbildung ist OK, der Inhalt von 0.5l wird leicht übertroffen. Der Antrunk ist sehr schön angehopft und würzig, auch die Malzsüße kommt durch. Im Mittelteil leicht nussige Note mit kräftigem Aromaanteil aus Herbe und Würze, die jedoch das Malz nicht vergisst. Im Abgang schwingt die Nussnote weiter mit, schön würzig und hopfig leicht bitterer Art ist es auch. Klar, dass auch der Nachhall geschmacklich wenig Neues bietet - wozu auch? Es schmeckt sehr gut so, und das nussig herbe Aroma hallt noch lange nach, zum Finish hin mit Getreidenote. Überzeugendes Gebräu, herb und gut.

Biertest vom 12.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,7,12,11,11 - 10,70


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Antrunk recht malzbetont. Aroma ohne besondere Höhepunkte.
Fall mit einer Standard Herbe, etwas süsslich, dafür nicht untersäuert. Insgesamt recht süffig.

Kann man trinken.... kann man aber auch lassen.

Biertest vom 23.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,9,9,9,9 - 9,00


J├╝rgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche mit ihrem blau-goldenen Etikett und das Bier mit seinem recht cremigen Schaum kommen äußerlich ganz nett daher. Aber der Geschmack ist zu wässrig und die Spritzigkeit fehlt. Deshalb insgesamt nur Durchschnitt.

Biertest vom 4.5.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,7,6,8,8 - 7,65


thomas.k meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schaum hält relativ lange,farblich im Pilsmittel,geruch gering nach Hopfen!Geschmacklich sehr mild, mit leicht süß,sauren Nachgeschmack.Klar das der alte Fritz das gerne trank,war doch die Auswahl Damals eher bescheiden!

Biertest vom 9.1.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,9,7,10,9 - 9,20


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Geruch ist äußerst hopfengeprägt und erfreut so manche Nase. Abgesehen von dem wässerigen Part kann das Bier aber auch mit gezähmter Herbe im Abgang mit den Berliner Pilssorten konkurrieren. Auf gesamt Deutschland bezogen, ist das Bier wohl nichts weiter als ein Grashalm auf einer Wiese!

Biertest vom 15.11.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,9,7,9,8 - 8,25


clyde frosch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Bier das eher in der Regionalliga spielt. Zu wässrig für meinen Geschmack.

Biertest vom 7.9.2004, Gebinde: Fass Noten: 6,5,7,6,7,6 - 6,05


tom.ass meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schlachtpause

Argwöhnisch schaut er mich an. Ich werd’ ihm doch nicht sein Bier weggetrunken haben. Oder vielleicht, weil ich nicht zum Adel gehöre? Eine goldene Krone, wie die unter seinem Antlitz habe ich jedenfalls nicht auf. Ich weiß nicht einmal richtig, ob ich Preuße bin, oder nicht. Na ja, immerhin bin ich eine Art Kenner, so wie er selbst einer war, Friedericus Rex.

Wahrscheinlich drückt sein Blick auf dem tiefblauen, sechseckigen Etikettenlogo Frust aus, weil die Brauerei nicht mehr unter seinen Fittichen steht, sondern die Berliner Kindl AG ihre Finger nach dem Standort Potsdam erfolgreich ausgestreckt hat. Dabei ist sein Gebräu 156 Jahre älter. Tja, wir schreiben halt nicht mehr das Gründerjahr 1716.

Das Rückenetikett sagt mir, dass sich die Braumeister aber dennoch verpflichtet fühlen, der ursprünglichen Tradition treu zu bleiben. .....Verpflichtung..... bestimmt ziert den braunen, dicken Hals der Halbliterflasche deswegen ein selbstklebender Markenhinweis in V-Form.
Alle Logos sind übrigens mit einer dezenten, roten Linie umrandet und schließlich mit einem fast kupferfarbenen Drumherum verziert.

Wenn ich schon mal bei Farben bin, kann ich auch gleich erwähnen, dass das Bier eingegossen seine klare bis satte, goldgelbe Tönung preis gibt. Entgegen der blaublütigen Schirmherrschaft will das Bier keine richtige, erst recht keine lang anhaltende Krone tragen. Aber mal ehrlich, warum sollte das Bier das tun, wenn sein Herr den Kopf mit einem Dreispitz bedeckte? Der Preis ist eigentlich auch nicht königlich, denn für 0,55 Cent (Spar / Berlin) hätte Friedrich der Große sein Pils wohl nicht vergeben lassen.

Königlich waren aber das Wasser, das Malz und der Hopfen, denn alles, was man in einer Königsbrauerei verarbeitet, wird königlich. Doch wie steht’s mit dem Geschmack? Ist der auch königlich? Die 4,6 Prozent Alkohol lassen zumindest auf eine milde Regierung schließen, was sich jedoch nicht bewahrheitet, wenn man alte Geschichtswälzer sichtet.

Ich würde sogar behaupten, dass die gesamte Fülle des Geschmacks den königlichen Herrschaftszügen widerspricht. Aber jeder, auch der härteste Mann, muss sich einmal auf eine ruhige Auszeit besinnen. So kommt es, dass es im Vorgang zwar noch ordentlich und dicht, wie aus dem Hinterhalt während eines Schlesischen Krieges prickelt und ein latent grober Schaum erzeugt wird, aber die kommenden Phasen erweisen sich als mild.

Das leicht rezente, feine, deliziös-würzige Aroma ist eines Königs würdig. Diese Würze belebt charmant und bleibt ganz im Zaum des Rex, bricht nicht aus, erscheint nicht aufmüpfig. Nicht zuletzt die Mittelperiode, sondern gerade der Abgang macht das Bier mit 11,8 % Stammwürze zu einem klassischen Pils.

Der Hopfen legt sich angenehm feinherb auf die Zunge und gleitet letztlich elegant den Rachen hinunter, wobei sich der Nachgeschmack trotz einer leichten Wässrigkeit etwas herber entwickelt.

Ich finde, Potsdamer Rex Pils durchaus gelungen. Es ist nicht aggressiv, aber ebenmäßig und schmeckt quasi in jeder Phase ästhetisch und besänftigend. Allerdings muss ich dem hinzufügen, eben durch diese Gediegenheit etwas zu vermissen. Man kann nicht sagen, dass das Bier auch nur irgendwie schlecht schmeckt, doch so graziös sich der Hauptgang auch darbietet, der Nachgeschmack könnte ein geringes Maß mehr Kräftigkeit besitzen.

Trotzdem würde ich immer wieder ja sagen, sofern man mir dieses Pils auftischt – am besten zu einem leichten bis deftigen Essen, zum Beispiel zu Pizza oder Omelett. In meinem Dezimalschulnotensystem gibt es eine 2,5 bis 2,6. Wohl denn! Auf den alten Fritz!

Biertest vom 9.11.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,12,12,11,10,11 - 11,05


Maik meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

helles Pils mit Topgeschmack und das bei 4,6% Alkohol,schöne Blumenbildung im Glas.Mit diesem Bier kann niemand was Falsch Machen.Mein Monatstip: März 2002.

Biertest vom 26.2.2002 Noten: 15,11,15,15,13,15 - 14,30




Potsdamer Rex Pils

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 9,86 (10,00)
Aroma 8,83 (8,11)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 8,61 (7,22)
Aussehen der Flasche 9,44 (10,00)
Subj. Gesamteindruck 9,03 (8,11)
Total 9,03 (8,35)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de