Pinkus Hefe Weizen

 
Brauerei Brauerei Pinkus Mueller Pinkus Hefe Weizen Bierbilder einsenden
BrauortMünster Note
RegionNordrhein-Westfalen
9,41

(43 Tests)
SorteHefeweizen, hell
Alkoholgehalt5,0% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Pinkus Hefe Weizen schreiben



Einzelbewertungen

St├ÂpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wie schon das Pinkus Alt fällt auch das Hefeweizen durch seinen säuerlichen Geschmack auf. Positiv ist jedoch sie Süffigkeit, die mich trotz Durstmangels zum kontinuierlichen Trinken zwingt. Ansonsten ein eher schmalbrüstiges Weizen.

Biertest vom 27.3.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,9,7,8,8 - 8,20


MatzeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Und wieder ein Produkt aus dem Hause Pinkus mit einem ausgeprägten Milchsäuraroma. Läuft angenehm die Kehle runter und ist angenehm weich im Nachgeschmack, eigentlich zu mild für ein Weizen.

Biertest vom 27.3.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,10,9,8,10 - 9,85


IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein recht angenehmes Weizen. Erinnert mal wieder an Hoegaarden, leicht säuerlich, aber nicht zu bitter und schön unfruchtig.

Biertest vom 27.3.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,9,11,9,9,9 - 9,20


Q.LeeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein leckeres Weizen eher belgischer Prägung, d.h. zwar etwas fruchtig aber mit deutlicher, aber angenehmer und sehr erfrischender säuerlicher Note. Die perfekte Erfrischung an einem heissen Sommertag.

Biertest vom 27.3.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,11,10,6,10 - 10,05


Gerald meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Interessantes Foto auf der Vorderseite, leider lässt der Geschmack einiges zu wünschen übrig. Ein Bier, das man sofort wieder vergisst.

Biertest vom 27.3.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,5,10,7,12,8 - 8,30





Online-Tests

coinside meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Vielen Dank an ariusz für dieses Testbier.
Das naturtrübe Bio-Bier baut eine gute Blume auf, die lange beständig bleibt.
Der Antunk bietet kaum Aromen. Gerade mal eine leichte Säure mit etwas Hefe kommen hier durch. Dies bleibt im Durchgang auch so. Zum Ende hin nimmt die Säure leicht zu, ohne störend zu wirken.
Die erwarten fruchtigen Aromen bleiben aus. Schade!
Fazit: mir eindeutig zu wässrig und zu einfallslos…

Biertest vom 8.4.2013, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,5,7,5,9,6 - 6,40


Megafalk meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hier haben wir also mal ein westfälisches Hefe-Weizen und es schmeckt defintiv anders als die Weizen aus dem Süden Deutschlands - eher wie ein belgisches Witbier. Das Flaschendesign ist auch wenig einladend. Im Glas eine normale goldgelbe Farbe, ausreichend Kohlensäure, aber ein ungewohnt säuerlicher Geruch. Der Antrunk dann auch zwar leicht fruchtig, aber von einem Michsäurearoma getragen, der Abgang ebenso sauer, zitronig, etwas hopfig und leicht muffig.

Biertest vom 5.11.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,6,5,6,3,6 - 6,10


Grima meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Flaschendesign von Pinkus sagt mir jetzt nicht unbedingt zu. Das Weizen hat im Glas eine sehr hellgelbe Farbe, die Schaumbildung ist mittelporig, seifig und kurzlebig. Es duftet überraschenderweise eher hopfig als hefig. Der Antrunk fällt sehr säuerlich aus, zitronig-fruchtig mit einer Spur Pfirsisch, und kaum hefig. Der Abgang zeigt sich fruchtig-vergoren, leicht muffig. Auch der weitere Verlauf bleibt sehr säuerlich, von der Hefe fehlt irgendwie jede Spur. Komisches Weizen. Könnte fast schon eher als belgisches Wit durchgehen...

Biertest vom 3.4.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,7,8,7,8,7 - 7,20


Dr. Chaos meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche ist unauffällig, die Schaumbildung ist OK. Die Farbe ist Hellgelb-trüb es richt sehr leicht säuerlich und leicht zitronig ist aber auch OK für ein Hefeweizen. Das Bier ist aber auch sehr süffig. Ein tolles Bier für Leute die "normales" Hefeweizen nicht mögen.

Biertest vom 11.6.2010 Noten: 12,9,13,11,10,11 - 11,05


seidel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses sehr helle "Hefeweizen" hat wenig mit einem bayrischen Weissbier gemein. Es ist vielmehr ein Abkömmling des alten Keutbiers und mit dem flämischen Witbier verwandt. Sein dezent zitronig-säuerliches Aroma (Milchsäuregährung) machen es zu einem Quell der Erfrischung. Eine Empfehlung für warme Tage.

Biertest vom 10.4.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,10,11,9,11 - 10,65


*SKA* meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Auch das helle Hefe von Pinkus habe ich relativ teuer im BIO-Supermarkt erstanden. Schaumbildung ist in Ordnung, Kohlensäure? Fehlt irgendwie. Zudem, ebenso wie beim Spezial, ist mir der Geschmack zu säuerlich. Zudem ist mir das Pinkus zu wässrig und halbwegs geschmacksneutral.
Nein, danke! Ich bleibe bei anderen Weizen ;-)

Biertest vom 29.10.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,6,7,6,9,6 - 6,50


wolverine meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Herkunft, Etikett, Geruch, Aroma: an diesem, aus biologisch angebauten Rohstoffen gebrauten, Weizen ist eigentlich alles ziemlich ungewöhnlich. Nicht nur, daß westfälische Weizenbiere eher selten sind, auch beim Etikett hat man sich sichtbar Mühe gegeben sämtliche Klischees zu vermeiden. Daß dabei ein, in einer mittleren Design-Katastrophe gipfelnder, wirrer Stil- und Schriftarten-Mix herausgekommen ist, ist eine andere Sache. Zumindest der Wiedererkennungswert ist dadurch gegeben. Doch nun zum Bier: es ist sehr hell, wenig trüb und verströmt einen säuerlichen Duft, der mich an Berliner Weisse erinnert. Der Antrunk ist weniger sauer als der Geruch befürchten ließ, sondern vielmehr würzig-herb mit einer dominanten Naturhopfen-Note, die das ganze Bier prägt. Fruchtaromen kommen kaum auf und auch das Malz muß sich unterordnen. Dies alles sind zwar Faktoren, die nicht unbedingt eine positive Bewertung nahelegen, trotzdem muß ich zugeben, daß dieses merkwürdige Bier auf seine ganz eigene Art ausgewogen wirkt und auch Charakter hat. O.k.

Biertest vom 2.8.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,10,9,6,10 - 9,85


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Riecht stumpf säuerlich und schmeckt auch so: Etwas stumpf, nicht wirklich fruchtig, etwas dumpf herb und etwas dünn wässrig im Antrunk, von allem negativen aber nur etwas, sodass das Weizen süffig bleibt und einem zumindest schnell und unkompliziert den Durst löscht. Zum Genießen dürfte es aer gerne ein anderes Bier sein.

Biertest vom 23.7.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,9,6,10,8 - 8,05

Hellgelb-trüb in der Farbe, etwas säuerlich-muffiger Geruch. Eher dünn im Mund,mild,leicht säuerlich, muffiger Nachgeschmack.
Kurz: Ne,da fehlt einiges..

Biertest vom 19.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,6,7,6,8,6 - 6,45


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hefetrüb, mittelblond und mit er weizentypischen kurzlebigen Krone. Lecker hefig, fruchtig (Aprikose), mit kurzem Nachgeschmack. Sehr süffig, gut trinkbar, unbedingt mal probieren!

Biertest vom 4.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,12,13,13,8,12 - 11,80


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht schon ein wenig bio-mäßig aus. Das Bier im Glas ist dreckig-trüb, kräuseliger Schaum. Holzig-säuerliches Aroma. Der Geschmack ist deutlich zu säuerlich, es fehlt an Fruchtigkeit. Auch etwas hefiger könnte das Bier sein. Wirklich kein gutes Weizen!

Trotzdem vielen Dank an Erzengel für dieses Bier!

Biertest vom 3.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,7,7,6,8,7 - 6,90


Frankenland meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Es ist schon erstaunlich, wo man inzwischen schon überall ein ordentliches Weizen brauen kann. Längst ist es keine Alleinherrschaft der Altbaiern mehr.
So auch dieses Weizen aus Münster. Fast Orangefarben steht es im Glas, die Krone ist fein, hoch und stabil.
Fruchtig-orangige Töne ziehen zur Nase. Außerdem riecht es getreidig und nach Weizenmalz.
Der Antrunk ist ebenfalls orangig ausgeprägt und dabei auch etwas trocken. Im Mittelteil ändert sich daran kaum etwas. Das Weizenmalz tritt auch hier wieder in den Vordergrund. Das Bier wirkt zeitweise etwas schwer, wodurch die Süffigkeit etwas ausgebremst wird. Ansonsten aber ein ordentliches Weizen, das sich vor seinen bayrischen Mitbewerbern keinesfalls verstecken braucht.

Biertest vom 3.9.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,9,10,-,10 - 10,00


Hefe meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier aus Münster hat im Glas eine gelblich milchige Farbe. Die Schaumkrone sitzt gut. Der Antrunk ist ungewöhnlich naturhopfig, fruchtig und frisch. Im Mittelteil verblasst langsam die Hopfenblüte und die Frucht versucht überhand zu nehmen, was jedoch nicht gelingt. Im Nachgeschmack bleibt ein leicht hopfiger, fruchtiger Geschmack bestehen. Über die Dauer ist immer ein leichter Hefegeschmack zu erkennen. Die Süffigkeit hält sich in Grenzen. Der Designer sollte das Etikett nochmal überarbeiten. Fazit: Ein hofenbetontes HW, welches geschmacklich voluminös ist.

Biertest vom 24.6.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,10,12,9,12 - 11,55


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr mildes Hefeweizen mit 5,0 vol. Geschmacklich sind Aromen nach Zitone auszumachen.
Dieses Bier schmeckt irgendwie Weizenbier untypisch. Es ist dennoch erfrischend und gut trinkbar.
Fazit: Ungewöhnliches Weizen !

Biertest vom 10.5.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,12,10,8,10 - 10,15


van_Dyk meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Pinkus Hefe Weizen... Flaschengärung – naturtrüb.
Laut unaufgeräumten Etikett wurden Hopfen und Malz nur aus kontrolliert biologischem Anbau verwendet.
Die feinporig, cremige Schaumkrone hält sich nicht sehr lange über diesem milchig, trüben narzissengelben Hefe Weizen.
Mild, bananiger Antrunk, fruchtig hefiger Mittelteil, leichte Säuerlichkeit mit zarten Hopfenklängen im Abgang. Die enthaltene Kohlensäure ist sparsam dosiert.
Fazit: Süffiges Bio Hefe Weizen aus Münster.

Biertest vom 1.5.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,12,11,7,10 - 10,35


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hefiger, dabei süsslich, fruchtig unterlegter Antrunk (leicht Birne & andere Obstnoten). Fluss streichelt den Gaumen mit einer leicht abfliegenden Hopfennote, die nie aufdringlich wird. Fluss erneut obstig, geschmeidig ausklingend. Voller Körper. Angenehm.

Biertest vom 28.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,11,11,9,11 - 10,90


mischer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Meine Begeisterung für dieses Bier hält in Grenzen.
Es schaut aus wie ein überlagertes Lager, wenig trüb und mattgelb. Geschmacklich in Richtung hopfiges Helles mit einem Schuss Lemon. Sicherlich recht frisch hopfig, doch ohne Nelken-Hefemalzkomplex.
Kein richtiges Weissbier -was auch immer - in dieser Kategorie nicht gut aufgehoben!

Biertest vom 17.3.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,9,9,9,6,8 - 8,35


J├╝rgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr helles, gelblich-hefetrübes Weizen. Im Antrunk sehr zitronig, später zunehmend wässrig. Nicht schlecht, aber auch nichts Besonderes.

Biertest vom 24.2.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 5,9,9,9,10,9 - 8,65


thomas.k meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier ist extrem hell, es strahlt mich regelrecht an.
Beim Antrunk erinnert es stark an Federweißer auch Zitrus ist zu schmecken. Leider wirkt es auch etwas Körperlos und fade.

Biertest vom 24.2.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,11,11,10,11 - 10,70


BierB├Ąr meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Pinkus Hefe Weizen ist schon aussergewöhnlich!

Es sieht im Glas milchig trüb aus.

Es riecht säuerlich ,irgendwie milchsäureartig.

Es schmeckt citronig erfrischend ,prickelt auf der Zunge wie ein Sekt .

Pinkus ist lebendig mit einem hauch Bananearoma und ungemein süffig.Zudem wirkt es nicht so sättigend wie gewisse Münchener Vertreter.

Pinkus Hefe ist ein wahrer Durstlöscher!

Biertest vom 21.2.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,12,12,11,10 - 10,65


k├Âlsch123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die braune NRW-Flasche ist nicht schön, aber nun auch nicht überhässlich. Außerdem bin ich der Meinung, dass der Inhalt ja einiges mehr zu sagen hat oder ?
Im Glas orangensaftartige Farbe mit feinem Schaum, der eher schneller in sich zusammenfällt als bei anderen Weizenbieren. Der Geruch ist leicht bananig und grapefruitig - mal was ganz anderes. Der Antrunk ist erfrischend und milde - leichter Hefegeschmack. Im Mittelteil sind wieder Fruchtaromen auszumachen sowie eine leichte Herbe. Der Nachgeschmack ist nicht wirklich da, erst herb und dann nichts mehr. Insgesamt geht dieses Weizenbier in Ordnung, auch wenn der Nachgeschmack etwas zu kurz kommt.

Fazit: Auch die Münsteraner bekommen ein passables Weizenbier hin.

Biertest vom 1.1.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,12,10,10,12 - 11,75


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mir gefällt dieses Münsteraner "Hefe Weizen", auch wenn es mit dem süddeutschen Vorbild nicht viel zu tun hat. Das fängt schon bei dem hellen, durchgehend trüben und grapefruitsaft-farbenen Aussehen an. Der Antrunk ist säuerlich frisch; nicht wässerig, aber auch nicht mit der erwarteten bananigen Note. Das kratzige Element mancher Weißbiere fehlt. Besonders schön aber ist die feine Naturhopfennote im Nachhall, die dieses Weizen von anderen in positiver Weise unterscheidet. Probierenswert insbesondere für diejenigen, die Weizenbier eigentlich nicht mögen.

Biertest vom 27.11.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,10,13,13,8,13 - 12,30


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich stimme meinen Vortestern zu, die meinen ein Bier belgischer Prägung vor sich zu haben und kein "reines" Hefe-Weizen. Die Säuerlichkeit gibt den Ton an und das überraschenderweise sogar angenehm (leichte Weinnote?). Hefe ist auch dabei, Fruchtigkeit reduziert sich auf eine frische Citrusnote. Idealer Durstlöscher aus dem Münsterland!

Biertest vom 18.10.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,12,12,11,11 - 11,05


Kristall-K├Ânig meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hefig-kräuteriger Geruch, ungewöhnlich für ein HW. Im Antrunk hefig fast medizinal (Anis). Ab dem Mittelteil leicht säuerlich, ein bißchen wässrig, doch nicht störend. Der Abgang bietet einen etwas flachen Verlauf und könnte eine Idee intensiver ausfallen.
Ein HW, das vom Geschmack her eher an ein belgisches Blond oder Tripel erinnert. Dennoch gut reinzutun. Hihihihi!

Biertest vom 11.7.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,12,12,11,11,12 - 11,50


jesusfreak meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Von der Farbe her deutlich blasser als so mancher Kollege, hatte es aber noch blasser in Erinnerung. Trotzdem deutlicher Punktabzug, da das Auge mittrinkt. Geruch kommt säuerlich frisch daher. So der Antrunk ist wirklich toll, ideal für den Sommer, Süffig-frisch und leicht säuerlich. Später wird die Säuerlichkeit aber störend.

Im Nachgeschmack könnte man sogar meinen, man hätte Apfelessig getrunken. An ganz heißen Tagen zum Durstlöschen geeignet, für mehr aber auch nicht.

Biertest vom 26.2.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,8,12,6,9,8 - 8,15


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr mildes Weizen, wenig Hefe, kein Geschmack. Mag als Basis für ein Weizen dienen, auf sich allein gestellt ist es unbrauchbar.

Biertest vom 31.1.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: -,8,8,7,-,7 - 7,35


Der Bierf├╝rst meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Unscheinbar und erdfarbenes Etikett, das einen Brauereikeller zeigt. Dazu ein Wappen sowie ein kleiner Bioland-Aufdruck. Naja. Geruch: schwach würzig. Wässriges Orange als Färbung des Bieres stimmt auf einen tollen Weizenbiergenuß ein. Kohlensäure ist wegen der Hefetrübung nicht zu sehen. Tolle 1a-Kategorie-Krone. Der Schaum hält sehr lange, ist sehr steif, cremig und feinporig. Was will das Auge mehr? Der Antrunk ist fast wie wässriger und mit Kohlensäure versetzter Orangensaft (der Zuckerreduzierte). Sehr fruchtig und süßlich mit deutlicher Orangennote. Kräftiger im Mittelteil mit dem leichten Orangenaroma, das leicht Richtung Banane umzukippen droht. Richtung Abgang wird das Gebräu deutlich würziger und hopfiger, nahtloser Übergang in den Nachhall, der einen erfrischend spritzigen Geschmack nach Hopfen und süßlicher Frucht spendiert; leicht belegte Zunge von der Hefe. Junge, da bin ich mal wieder positiv überrascht, ein Weizen ganz nach meinem Geschmack, garantiert nicht bananenlastig, sondern fruchtig orangig und erfrischend süffig.

Biertest vom 28.1.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,9,8,9,9,9 - 9,35


Suffkopp meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hell, mit einer schönen Schaumkrone gießt sich das Pinkus Hefe Weizen ins Glas, aber überschäumend ist es ansonsten nicht. Das Aroma ist schwer zu beschreiben, vielleicht etwas gewürzartig mit einer leichten Fruchtigkeit, jedenfalls nicht kräftig genug, um richtig Eindruck zu machen. Für ein Weizenbier ist es recht trocken, sogar mit einem leicht herben Abgang. Ein Weizen, an dem man sich nicht stört, das aber auch nicht verführt, kommt da aus der Münsteraner Bio-Bruaerei. Und à propos Bio: das Etikettendesign ist auch ein wenig nach Kraut und Rüben.

Biertest vom 18.10.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,8,8,7,8 - 8,15


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Pinkus habe ich in der normalen 0,5l-Braunglasflasche gekauft. Auch auf dem Weizenetikett prangt das unaufgeräumte alte schwarz-weiß-Foto von Bierschänke, was in Kombination mit verschiedensten Schrifttypen und terracotta-gelb-Tönen eben kein gutes Bild abgibt. Im Glas ein leider recht blasses Hefe, immerhin mit Trübung und ordentlichem Schaum. Insgesamt blass ist allerdings leider auch der Geschmack: Wässrig-aromaschwaches Weizenbier, dass mit etwas mehr Kohlensäure wahrscheinlich eher als Kristall durchgehen würde. Schade, das Special Naturtrüb aus gleicher Brauerei hatte einen deutlich besseren Eindruck hinterlassen.

Biertest vom 17.8.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,7,8,8,8,8 - 7,75


MAS meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Pinkus Müller Hefe Weizen aus Münster hatte ich bisher nur einmal und zwar im November 2001 im Haus Ortlohn in Iserlohn und notierte dazu:

++ vollmundig, fruchtig

Fazit: Ein vollmundiges und fruchtiges, und daher sehr leckeres Bier.

Biertest vom 12.5.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,13,13,13,15,13 - 13,20


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hier steht nun ein sehr wässeriges und geschmacksarmes Weizen vor mir, welches zwar ansatzweise gute Aromen präsentiert, diese sich aber nicht wie erforderlich entfalten. Leicht muffige Art, aber auch etwas süsslich. Geschmacklich so frisch wie direkt aus dem Fass!

Biertest vom 20.3.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,10,7,9,8 - 8,40


K├Âlschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Erst mal zu Pinkus Müller allgemein: Die Etiketten der Brauerei sind eine Katastrophe, wirklich hässlich. Und zwar ausnahmslos.
Das Bier selber sieht auch nicht gerade spitze aus, es ist zu hell, die Schaumkrone hält nicht lange. Der Antrunk ist säuerlich, im Mittelteil eher süßlich und leicht bitter, leider auch recht schal durch die wenige Kohlensäure. Im Abgang ist es wiederum säuerlich. Ein weiteres Pinkus Müller Bier, das getrost weggekippt werden kann.

Biertest vom 17.1.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,6,6,7,4,6 - 6,25


clyde frosch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nun ja, beim Einguss macht sich dieses Weizen eher mittelprächtig was die Blume angeht, das geht länger. Von der Farbe gefällt mir das schon eher, sehr trübes "apfelsaftiges" Gelb. Antrunk sehr fruchtig, leichtes Bananenaroma. Der Nachgeschmack geht in die Richtung Äpfel (Marke Granny Smith), allerdings nicht so sauer. Gutes Weizen.

Biertest vom 21.12.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,11,12,14,6,11 - 11,05


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ersma: beurteilbar ist ja nur, was vor einem steht. aber wenn ich die anderen lese, scheint ein nachtest angebracht. das gleiche problem hatte ich neulich schon mit dem pinkus special naturtrüb... bzw. die brauerei hat derzeit eins?!?

inhalt kommt sehr trübe daher (logisch bei naturtrüb), trotz immer mehr schwung beim einschenken entwickelt sich kaum schaum, was auch kein wunder ist, denn das bier ist nahezu co2-frei. sehr trübe, mittlere farbe. angenehmer geruch, leicht süß, aber deutlich hefig und vielversprechend würzig. antrunk ist leider wie der rest dominiert von schalem auftritt des bieres. zwar entwickeln sich interessante hefe- aromen und der geschmack ist eindeutig spritzig frisch - wenn denn kohlensäure den guten grundgeschmack unterstreichen würde. so leider nicht doll.
flasche: jaja, die pinkus-flaschen. hier wird die traditionelle erscheinung mal mit quietschgelb aufgepeppt. design-beratung ist dringend nötig.
fazit: könnte gut sein mit co2. so leider nicht. nachtest folgt.

Biertest vom 25.9.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,10,5,9,6,6 - 6,90


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Milchig trüb. Das NRW-Bio-Weizen hell zeigt sich sehmig und wenig fruchtig. Es ist nicht schlecht für ein Weißbier, das außerhalb Bayerns gebraut wird, verglichen damit hat es allerdings einige Schwächen.

Biertest vom 19.7.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,10,9,9,10 - 9,80


Bateman meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Pinkus Hefe Weizen schäumt ganz gut auf und entblöst eine recht feinporige Blume, welche sich wie ein Korsett über den Körper schmiegt. Der Geruch gestaltet sich fruchtig aber auch etwas säuerlich.

Der Geschmack ist im Antrunk leider etwas säuerlich, im Mittelteil zunehmend vollmundiger. Es kommt im Abgang ein wenig Fruchtigkeit auf, welche sich aber nicht ganz frei entfalten kann. Das Aroma bleibt unter dem schweren Laster des Schweigens gefangen und bleibt mir daher fast verborgen.

Biertest vom 15.5.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,8,10,9,10,8 - 8,85


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Bier mit Zutaten aus Bioanbau. Pinkus HW riecht lecker obstig-fruchtig, ist hell-trüblich im Glas und bildet eine sehr dichte und schaumfreudige Krone aus. Optisch und vom Geruch her sehr ansprechend!
Geschmack: Leicht CO2-kratzig, aber im Rahmen. Im Geschmack nur leicht fruchtig und bei weitem nicht so obstig wie im Geruch. Die Aromen sind generell etwas zu zurückhaltend und der Abgang erinnert leicht an Limonade, ohne allerdings süss zu sein.
Fazit: Riecht besser als es dann tatsächlich schmeckt. Pinkus ist zwar nicht zu süss und nicht zu hefig, leider ist es insgesamt aber auch zu wenig aromatisch. Die Süffigkeit ist hoch, aber die Aromen könnten etwas ausgeprägter sein. Pinkus HW ist angenehm und sehr erfrischend, was es zu einem überdurchschnittlichen Hefeweizen macht. Allerdeings fehlen zu einem Spitzenplatz im Bierolymp halt wie erwähnt die charakteristischen Aromen, die ein Bier einzigartig machen. Dennoch durchaus empfehlenswert!

Biertest vom 18.10.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,12,10,7,10 - 10,35


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Habe ich als Geschenk von einen BIO-Fanatiker bekommen. was ich echt gut fand, war das Aroma. Das Hefeweizenbier duftet richtig gut.. nach reifen Birnen. Ich finde es wirklich sehr angenehm. Geschmack: Auch gut, sortentypisch, nach Hefe. Fazit: BIO-Bier, nicht billig, schwer zu kriegen, und auch nicht lange haltbar, aber schmeckt gut!

Biertest vom 30.6.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: -,15,12,11,9,12 - 12,16


wachsfiguren meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ein angenehmes bier mit mildem geschmack, nicht sehr extra vagant. leicht zitroniges aroma am anfang. die sueffigkeit nimmt von schluck zu schluck zu dazu das gute oeko gewissen. der nachgeschmack ist etwas nachtsagend. nicht schlecht aber auch nicht toll. ganz schmackhaft die sache.

Biertest vom 6.11.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,11,11,7,10 - 10,55




Pinkus Hefe Weizen

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 9,70 (10,40)
Aroma 9,41 (8,40)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 9,35 (8,40)
Aussehen der Flasche 8,45 (10,40)
Subj. Gesamteindruck 9,30 (9,00)
Total 9,41 (9,12)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de