Neumarkter Lammsbräu Dunkel

 
Brauerei Neumarkter Lammsbräu Neumarkter Lammsbräu Dunkel Bierbilder einsenden
BrauortNeumarkt in der Oberpfalz Note
RegionBayern
10,88

(36 Tests)
SorteDunkles
Alkoholgehalt4,8% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Neumarkter Lammsbräu Dunkel schreiben



Einzelbewertungen

StöpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Cremefarbene, feinperlige und standhafte Blume; klar kastanienfarbener Körper.
Der Geruch ist süßlich-malzig; Nachgeschmack mit schöner Lakritz-Note.
Rundes und ausgewogenes Dunkel - Biobier auf hohem professionellem Niveau.

Biertest vom 31.1.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,11,10,6,11 - 10,70





Online-Tests

wolverine meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nur mäßig dunkel, eher rötlich bis kastanienbraun steht dieses dunkle Bio-Bier im Glas. Die Schaumkrone ist mittelgroß und hält nur kurz. Duft und Antrunk sind klar vom Malz geprägt. Dieses ist nur mäßig süß, verhalten röstig und sehr feingliedrig. Die Süffigkeit bewegt sich auf hohem Niveau, was auch ein Verdienst des guten Brauwassers ist. Die leicht mineralische Note wirkt angenehm. Im Abgang blitzt, obwohl sortentypisch sparsam dosiert, der wirklich feine Doldenhopfen auf, der auch die anderen Biere dieser guten Brauerei krönt. Lecker!

Biertest vom 14.4.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,12,13,9,11 - 11,35


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses Dunkle ist schon recht dunkel, fast schwarzbierfarben, und trägt eine hellbraune, stabile und sahnige Krone.
Duftet stark röstmalzig. Der Geschmack ist auch recht schwarzbierartig, nämlich kräftig nach Röstmalz, in Richtung Kaffee oder Mokka gehend. Dabei verhalten süß und etwas herb im Abgang. Die Herbe ist aber eher dem Röstmalz geschuldet als dem Hopfen. Insgesamt sehr ordentlich und durchaus empfehlenswert!
Prädikat: lecker

Biertest vom 11.11.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,11,12,9,12 - 11,70


mischer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wunderschön nussbraun mit Papyrusschaum im Glas. Geruch süßmalzig, marginal angehopft. Deutlich, gar nicht mal so sehr dunkelmalziger Antrunk, hopfenwiesige Blume. Wirkt eher leicht, nicht erschlagend und könnte besonders im Nachgeschmack etwas kräftigere Noten vertragen. So bleibt es bem netten, lieblichen Dunklen aus der Biobrauerei.

Biertest vom 12.7.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,11,10,10,11 - 10,90


seidel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

MHD: 12.07.10

Dieses Dunkel ist von recht heller, bräunlich-roter Farbe und wird von einem haltbaren Schaumdeckel gekrönt. Der Geruch ist malzig und schokoladig. Es trinkt sich vollmundig mit viel Kakao im Nachgeschmack. Dieser ist auch ziemlich süß. Mit der Sorte habe ich noch wenig Erfahrung, aber muss das so süß sein?

Biertest vom 17.3.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,9,10,8,9 - 9,30


Sugerius meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr schönes Dunkles; dieses Bier schafft den Spagat zwischen Röstaromen, malziger Kernigkeit und eindrucksvoller Frische. Einmal mehr stellt der Braumeister von Lammsbräu sein beeindruckendes Können unter Beweis. Im Nachtrunk ein ganz leichter Gedanke an Cola!? Auch hier: schönes Etikett, schöne Flasche, alles richtig gemacht. Teurer Spass, aber grosser Spass.

Biertest vom 15.3.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,15,15,13,15,14 - 14,20


Grima meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Endlich hab ich auch mal das Dunkle von Lammsbräu entdeckt. Die Flasche ist gut schwarz gestaltet, die Form gefällt. Ins Glas ergießt sich ein leuchtend, braunrotes Bier mit guter, halbhoher, feiner Krone. Geruchlich dominiert Süß- und Röstmalz. Der Antrunk erfolgt primär röstig würzig, ein minimaler Karamell-Touch mischt im Hintergrund mit. Der Abgang zeigt sich vollmundig würzig, dezent röstig. Lecker…

Biertest vom 31.1.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,10,10,11,10 - 10,05


niggl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Krone schnell verblasst dann schneller,süßlicher und schokobitterer Antrunk.Gefällt schon mal:-)Im Mittel kommt richtig Kraft ins Spiel-Malz und sein Weggefährte Röste.Könnte aber sogar noch etwas mehr Muskeln vertragen!Abschluß kommt mit einer verhaltenen Schmeichelei in Richtung Cremigkeit daher.Das wird folgen haben dieses Bier-Nachtest!

Biertest vom 24.11.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,11,11,11,12 - 11,50


kiwianer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Farblich ist es dunkel mit orange Stich, die Schaumkrone ist ok und leicht bräunlich. Im Geschmack ist es malzig etwas röstmalzig, kann man trinken aber nicht sehr Süffig. Trotz allem eins der besten Bio Biere die ich kenne. Fazit: Ok, interessant!

Biertest vom 12.4.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,6,10,10,9 - 8,90


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht nicht schlecht aus, auch wenn mir das Format nicht so gefällt. Das Bier im Glas nicht ganz so dunkel wie erwartet, cremiger Schaum. Würzig-rauchiges Aroma. Das Bier schmeckt ähnlich: leicht röstmalzig-herb, etwas rauchig, zwischendurch auch mal ein wenig wässrig, was sich aber schnell wieder gibt. Harmonisch-wärmender Abgang. Gelungen!

Biertest vom 10.3.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,9,10,9,10 - 9,70


derkaro meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

es ist dunkel, leicht rötlich, hat guten feinporigen schaum.
es riecht rauchig, schmeckt ehr schokomalzig weich, leicht süss und recht süffig

Biertest vom 28.2.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,10,10,9,11 - 10,60


BierBär meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Aromaspektrum erstreckt sich von leicht Malzröstig bishin zu Karamell-Aromen.Das Lammsbräu sieht sehr dunkel braun aus.Der Antrunk ist vollmundig, voluminös.Dann wird es hopfiger und spritzige Kohlensäure charakterisiert den Mittelteil.Der Nachtrunk ist von einer röstigen süße geprägt. Im Sturz durchaus einen tacken *süßer*.
Fazit: Ein Bier mit zahlreichen Facetten.

Biertest vom 30.9.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,12,12,12,12 - 11,90


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Farbe: Kastanienbraun.
Die Krone: Ganz großes Aufschäumen erbringt eine braunweiße Krone, die sogar eine ganze Weile bleibt.
Der Duft: Röstmalz, Karamell, buttrig, blumig, eine Prise Pfeffer … da fällt mir doch sehr viel zu ein.

Ausgesprochen sanfter Antrunk mit geringem CO2-Gehalt. Es liegt schon fast ölig am Gaumen. Nur mäßig süß, vermischen sich Röstmalznoten mit schwachen Butternoten, Karamell und öliger Kakao mit einer deutlichen, schon am Anfang startenden Herbe, blumiger und manchmal auch leicht kräuterfrischer Hopfen mit einer trockenen Spur Pfeffer. Insgesamt recht kräftig.
Fazit: Interessantes Aromen-Potpourri. Auf Dauer empfinde ich es aber als zu schwer und erdrückend, so dass es irgendwann den Genuss trübt.

Biertest vom 6.9.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,9,11,7,9 - 10,05


DarkKingKane meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

So ein weiteres Neumarkter Lammsbräu hat es in mein glas geschafft. Bei den Neumarkter Bieren gab es ein paar die mir wirklich sehr gut gefasllen haben aber auch das ein oder andere Bier das mich nicht so überzeugen konnte.

Ein rot-braunes Bier ergießt sich in mein Glas. Es bildet sich eine mittelhohe einigermaßen stabile Schuamkrone.

Cremig süßlicher Antrunk (leicht süßlich) mit einem leichten Röstmalz Aroma. Zudem kommt noch eine angenehme frische und ein leicht würziger Geschmack hinzu.
Zum Abgang hin nimmt das röstmalzaroma noch etwas zu und das ganze wird sogar noch leicht herb.
Also mir gefällt das ganze wirklich richtig gut!

Biertest vom 1.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,12,11,9,11 - 10,95


Erzengel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Antrunk ist sehr voluminös-erschlagend. ich schmecke Kräuter, Röstmalz, leichte Herbe. Der Hauptteil des Bieres bleibt ähnlich überladen, hinzu tritt nur noch eine interessante Süße. Espresso / Kaffee ist spürbar. Allerdings sind die Röstmalzaromen nicht sauber eingesetzt, die kräuterige Note überwiegt, eine leichte Säuerlichkeit kommt hinzu. Der Nachgeschmack ist säuerlich-röstmalzig und ganz leicht herb!
--> für meinen Geschmack leider zu überladen. Die Grundzüge sind aber gut!

Biertest vom 28.7.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,12,10,12,10 - 10,60


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Interessant hier die Zutatenliste: Natürliches Mineralwasser, Gerstenmalz, Naturdolden-Hopfen. Alles aus ökologischem Anbau, so daß man es sich hier um ein Bio-Bier handelt.
Volle braune Farbe im Glas, feinporiger, leicht bräunlicher Schaum. Geruch malzig-cremig. Antrunk frisch und leicht herb, das malzige, das man erwartet, kommt erst Richtung Abgang zum Zuge. Dabei auch nicht zu kräftig, so daß man es hier mit einem eher laschen Vertreter seiner Zunft zu tun hat. Ist aber noch nicht so lasch, daß man es dünn nennen müsste. Ein süffiges Dunkles, geschmacklich ohne Malheurs aber für meinen Gaumen nicht markant genug.

Biertest vom 9.7.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: -,9,11,10,-,9 - 9,52


Kristall-König meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Geruch malzig-röstig; moderat ausgefallen, jedoch mit einer Note weißen Pfeffers. Malzige Anfangsstimmung, der in der Mitte röstige Aromen folgen mit etwas Frucht. Deutlich malziger Nachhall.
Solides Dunkles - Überraschungen gibt es aber nicht.

Biertest vom 29.6.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,9,10,9,10 - 9,90


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Stark röstiger und röstig-würziger Malzgeruch, der in Richtung Cremigkeit tendiert und leicht süssliche "barnyard"-Noten aufweist. Relativ kräftige Röstnoten im Antrunk, die durch stark malzig unterlegte Getreidearomen unterstützt werden. Beide Akzenten halten sich über den Mittelteil hinaus und schwanken zwischen der eher cremigen Malzigkeit und der süsslich-getreidigen Stimmung. Anhaltend würzig mit einer konstanten Betonung der Getreidigkeit, die wirklich heraussticht. Der markante Charakter ist nach dem Mittelteil nicht mehr ganz so stark vertreten, doch die würzigen und später vorallem die herben Aromen behalten ein ausreichendes Minimum des Wiedererkennungswertes. Nicht schlecht!

Biertest vom 29.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,9,10,8,10 - 9,65


J√ľrgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Rötlich-brauenes und zunächst sehr süsslich-malziges Bier. Der hierauf phantastisch abgestimmte Aromahopfengeschmack macht das Dunkle zu einem Genuss. Neumarkter Lammsbräu wird immer mehr zu einer meiner Lieblingsbrauereien!

Biertest vom 24.2.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,12,12,8,11 - 11,05


enzo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ja eben nicht besonderes aber mit Lakritz Abgang....nö nö nö ich mag`s nicht

Biertest vom 12.12.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,9,8,12,6 - 7,35


Schaumi meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

rötliche, für ein Dunkles relativ helle Farbe. Süßlich malziger starker Duft, allerdings ohne charakteristisches Röstmalzaroma.

Vergleichsweise seichter, fast wässriger Geschmack mit Hefe- und Weizennoten.

Nichts besonderes.

Biertest vom 14.10.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,6,7,5,7,6 - 6,15


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Neumarkter Lammsbräu Dunkel kommt wie sein zuvor getesteter „Dinkel“-Bruder in einer dickbauchigen grünen 0,33l-Longneckflasche mit erhabenem „Neumarkter Lammsbräu“-Schriftzug im Flaschenglas auf den Tisch. Das artgerecht in Schwarz gehaltene Etikett ist wiederum solide, aufgeräumt, ohne Schnickschnack – sieht man von dem „Bio“-Kennzeichen ab. Auf dem Rücketikett findet sich die Beschreibung „Traditionell mit original dunklem Malz gebraut, aromatisch und kräftig im Geschmack“. Schaun wir mal. Im Glas zeigt sich das Bier in einem sehr schönen Rotbraunton mit erfreulich hellem und nachhaltigem Schaum. In der Nase finden sich malzige, blumige und leicht grasige Aromen. Geschmacklich setzt sich der positive Eindruck fort: Im Vergleich zu manchem in jüngster Zeit getestetem „Dunkel“ ist das Lammsbräu wie auf dem Rücketikett angekündigt aromatisch und recht kräftig, dabei süffig und ohne die gelegentliche Klebrigkeit von dunklen Bieren. Feine Komposition, die in das obere Drittel der Benotung gehört.

Biertest vom 4.5.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,11,11,12,12,12 - 11,80

Nachtest 23.7.2007
Dieses Mal habe ich das Lammsbräu in der 0,5l-Braunglasflasche „alter Prägung“ erworben. Ok, heute kommt mir die Etikettierung auf der großen Flasche etwas schlicht vor – dafür überzeugt mich der Geschmachstest erneut, wobei ich ganz vergessen hatte, dass ich dieses Bier schon getestet habe. Süffig, vollmundig, würzig, malzig – das umschreibt mit wenigen Worten das Lammsbräu dunkel. Lecker Bier aus der Oberpfalz. Heute scheint mein Glückstag zu sein – das dritte Bier, das richtig lecker schmeckt.

Biertest vom 2.8.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,12,12,11,12 - 12,10


Malzbonbon meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein tiefdunkles Bier aus einer mittelschönen Flasche. Sein Schaum ist fein, homogen und auch einigermaßen haltbar. Geschmacklich ein mildes, leicht süßliches und natürlich erhöht malziges Bier. Es besticht durch einen cremigen Mittelteil und Abgang. Vollmundig.

Biertest vom 15.1.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,13,13,13,8,13 - 12,45


gerresheimer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ebenfalls ein Mitbringsel aus dem Ökoladen. Dunkel rotbraun ergießt sich das Bier in das Glas des Testers und versteckt sich unter einer sehr stabilen, feinporigen Schaumkrone deren Farbe ins beige geht. Die schnuppernde Nase erkennt hauptsächlich süße malzige Aromen, die leider auf einen Mundverkleber schließen lassen. Röstmalz, Kaffee und Bitterschokolade gesellen sich in Spuren dazu. Auf den Rachen und rein damit: und - oh Überraschung - der große Kleber bleibt aus. Zwar schmeckt das Bier im großen und ganzen so wie es riecht, doch es ist keineswegs klebrig oder übersüßt. Ein recht angenehmes dunkles Bier mit einem eher leichten Körper, nicht zu viel Alkohol macht das Trinken zu einem Vergnügen auch für ausgewiesene Süßbierhasser wie mich. Der etwas bittere Nachgeschmack hält nicht lange vor und schwächt somit nicht die Vorfreude auf das nächste Glas. Wie auch das zuvor getestete Hell der Lammsbräu ist dieses Dunkle ebenfalls kein Überflieger aber ein durchaus schmackhaftes und angenehm zu trinkendes Bier aus Bayern.

Biertest vom 23.12.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,9,9,8,9,9 - 9,25


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche mit ihren dunklen Etiketten sieht sehr schön aus; schade nur, dass das weiße Bio-Siegel die Gesamtkomposition merklich stört. Hätte das nicht auf dem Rückenetikett gereicht? Das Bier liegt dunkelrot im Glas, die Schaumausbildung ist nicht gerade imposant. Im Antrunk zeigt das Dunkle kräftig röstig-malzige Aromen, jedoch bei einer merklichen Süße, die im Abgang dann für eine gewisse Klebrigkeit sorgt. Im Mittelteil fehlt etwas das Volumen, tendenziell wirkt das Bier hier wässerig. Solides Dunkles, das mich aber nicht wirklich überzeugen konnte.

Biertest vom 25.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,11,9,10,9 - 9,65


EIFELER meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

kurz vor der Perfektion. Absolut mein Ding. ein sehr leckeres, extrem süffiges Bier mit einem weichen Aroma. Hhhhhhmmmmmmmmm.... Danke Braumeister

Biertest vom 5.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,15,15,13,14 - 13,90


Hallertauer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schönes dunkles Bernstein, noch relativ hell, stabiler Schaum.
Ein sehr kerniges, ursprüngliches Bier. Kantig und eigen. Im Antrunk etwas rauh, dann brotig, durchdringend in Richtung Räucherschinken, im Abgang etwas milde Süsse. Insgesamt ein spannendes Bier, das seinen Preis auch aufgrund der ökologischen Erzeugung wert ist.

Biertest vom 5.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,13,10,13,13,13 - 12,25


thomas.k meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Gestern wars der Luchs(Luchs Pils) heute das Lamm, die Ökos habens irgendwie mit Tieren! Das Biobier kommt in einer dunkelgrünen 0,33er langhälsigen Flasche mit dunkelbraunen Aufkleber!
Rubinfarbig und trübe mit wenig Schaum und geruch! Sehr lecker, mild und süffig die Flasche war leider viel zu klein!

Biertest vom 14.2.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,12,12,12,12 - 11,85


clyde frosch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das ist doch mal wieder was Feines, Biobier auf ganz hohem Niveau, könnte man sagen. Rotbraun mit feiner und stabiler Krone im Glas. Antrunk recht würzig, im Nachgeschmack eine herrliche Malznote mit feinem Röstaroma. So will ich das haben. Das perlt!

Biertest vom 21.12.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,13,14,6,13 - 12,65


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein sehr vollles, malziges Bier, welches vor allem durch seine Kombination aus komplex-samtigen Aromen und der hohen Süffigkeit zu gefallen weiß

Das es aus biologisch angebauten Rohstoffen besteht is t für mich aber eher ein Minus-Punkt,da mein Landbauer bei dem ich immer einkaufe aufgrund irgendwelcher Paragraphen das Siegel nicht nutzen darf,während es beim Aldi überall draufprangt.

Biertest vom 11.10.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,13,12,12,11,12 - 12,20


Kölschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein sehr gutes Bier, ausgewogen, vollmundig, lecker. Zwar sticht das Bier nirendwo besonders hervor, was aber auch positiv gewertet werden kann. Der Nachgeschmack ist mittellang und klingt schön aus. Ein gelungenes Bier!

Biertest vom 12.7.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,12,11,11,10,11 - 11,00


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Farbe: Dunkel-kupferrot, OK. Aroma: Röstmalzig, kaum hopfig. Geschmack: Nicht zu süß, sonnst ausgewogen. Nachgeschmack: Malzig, z.T wässrig, "trocken" im Abgang leicht bitter. Fazit: Durschnitt, mehr nicht. Aber ÖKO!! :o)

Biertest vom 7.2.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,10,9,11,9 - 9,20


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Lammsbräu engagiert sich erheblich auf dem Gebiet des ökologischen Bieranbaus. Sehr ausgewogener, rot - blonder und vollmundiger Körper. Antrunk sehr weich mit angenehm röstmalzigen Aromen. Zum Abgang grasige Note, mit einem Anflug von wundervollem Aromahopfen !

Biertest vom 8.12.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,11,11,10,11 - 10,85


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Leicht rötlich und ins schwarze gehend. Ausgewogen malzig, hopfig und süffig. Ne feine Angelegenheit von den Neumarkter Jungs, die einem nicht entäuschen. Weiter so!

Biertest vom 22.4.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,11,11,11,11 - 11,10


Suffkopp meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Alnatura-Biomärkte sind eigentlich eine schrecklich dekadente Angelegenheit. Wohlsituierte Gut-Menschen kaufen hier Tofubratlinge in homöopathischen Mengen zu wahren Apothekenpreisen. Alles kostet 2-3 Mal soviel wie anderswo. Trotzdem lohnt sich für den Bierfreund der Gang, denn hier gibt es die Biere der kleinen bayerischen Familienbrauerei Neumarkter Landsbräu.
Das Dunkel kommt in einer einfach aber ehrlich aussehenden Baustellenflasche daher, beim Öffnen entströmt ein prima Duft nach Röstmalz aber auch nach Getreide und frischem Brot. Die Farbe ist dunkelbraun, die Blume ist ebenfalls bräunlich, üppig und will so schnell nicht nachgeben. Antrunk malzig und eher säuerlich als herb, das gute ist aber jedenfalls die Mischung aus Malzigkeit und komplexer Brotigkeit, die sich dann entfaltet. Dieses Bier erinnert an ein herrlich deftiges, frisches Landbrot. Zu bemängeln habe ich nur die etwas zu geringe Kohlensäure. Zum Abgang gibt es keine Steigerung, sondern ein harmonisches Ausklingen, das Bier ist eindeutig nicht Hopfen-betont. Der Nachgeschmack ist nicht sehr anhaltend aber ebenfalls angenehm brotig. Ein leckeres Bier, das man unbedingt probieren sollte.

Biertest vom 21.12.2003 Noten: 12,14,12,12,10,12 - 12,20


Marienkäfer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Lecker Ökobier aus der Oberpfalz. Gemessen mit dem grandiosen Köstrizer Schwarz fast ebenbürtig. Kernig, röstig, herzafter Nachgeschmack, trocknener Abgang!
Eine absolute Alternative zum Köstrizer!

Biertest vom 16.8.2002 Noten: 14,13,14,14,14,14 - 13,85




Neumarkter Lammsbräu Dunkel

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 11,08 (12,00)
Aroma 10,97 (11,00)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 11,00 (10,00)
Aussehen der Flasche 10,17 (12,00)
Subj. Gesamteindruck 10,83 (11,00)
Total 10,88 (10,70)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de