Moritz Fiege Gründer Hell

 
Brauerei Privatbrauerei Moritz Fiege GmbH & Co KG Moritz Fiege Gründer Hell Bierbilder einsenden
BrauortBochum Note
RegionNordrhein-Westfalen
9,96

(28 Tests)
SorteLager/Helles
Alkoholgehalt5,1% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Moritz Fiege Gründer Hell schreiben



Einzelbewertungen

StöpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 28.12.2002, Gebinde: 0,5 l Bügelflasche Noten: 9,9,10,9,2,9 - 8,80


MatzeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich weiß gar nicht, was Ihr habt! Kann man doch gu trinken, das Bier. Kommt zwar hopfiger rüber als die Alkoholprozente vermuten lassen, ist aber durchaus bekömmlich. Für ein Produkt aus dem Hause Fiege erstaunt es mich auf positive Weise.

Biertest vom 28.12.2002, Gebinde: 0,5 l Bügelflasche Noten: 9,10,11,8,6,9 - 9,15


IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 28.12.2002, Gebinde: 0,5 l Bügelflasche Noten: 8,7,7,7,7,7 - 7,10


Q.LeeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 28.12.2002, Gebinde: 0,5 l Bügelflasche Noten: 8,9,8,7,9,8 - 8,05


PeweBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Da hat Moritz aber ein paar Hopfendolden zuviel in den Sud gekippt. Das Bier schmeckt außerdem abgestanden. Insgesamt schwer genießbar: einfach nur bitter und plörrig.

Biertest vom 28.12.2002, Gebinde: 0,5 l Bügelflasche Noten: 9,5,6,9,11,6 - 6,85


Dirty meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 28.12.2002 Noten: 9,10,9,8,8,9 - 8,95





Online-Tests

Kölschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Helle, das recht lasch beginnt, wird schnell malzig und recht süß. Dann wird das Bier ersteinmal etwas herb, besovr die Süße im Nachgeschmack wieder deutlich wird, wenn dazu auch noch ein sich steigerndes würziges, sehr sehr angenehmes Aroma hinzukommt. Auch bittere Aromen sind hier vorhanden. Ein wirklich sehr gutes Bier, das sich mit jeder Sekunde im Mund verbessert!

Biertest vom 21.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,12,13,15,10,14 - 12,90

Vergleichstest Gründer Hell<->Gründer.
Ich dürfte wohl eine der letzten Abfüllungen hier haben, abgelaufen am 28.09.2008
Getreidiger Antrunk, der von einer süßen Note begleitet wird. Im Mittelteil mittelwürzig werdend, die Betonung liegt auch hier auf der Getreidigkeit zu der die Süße parallel und passend steigt. Deutlich hopfenherb im hinteren Mittelteil, die Malznote fällt mir erst hier auf, da sie sich vorher harmonisch im Hintergrund gehalten hat, nun aber an Stärke gewinnt und auf selber Höhe mit der Getreidigkeit ist. Schönes rundes Export das komplett überzeigen kann!

Biertest vom 24.10.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,12,13,11,12 - 11,75


Hopfenpflücker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Gründer-Hell schäumt gut auf, hält eine stabile, weiße Krone und leuchtet sattgelb.

Das Aroma ist sehr hopfig, unterlegt mit Malztönen.
Der Antrunk sehr würzig, malzig und hopfig-herb. Sehr ausgewogen. Wobei der Hopfen, wie könnte es bei Fiege anders sein, überwiegt. Sehr süffig.
Im Abgang kommt noch eine leichte unterschwellige Süße hinzu, die sich sehr gut mit den anderen Eindrücken verbindet.
Gelungenes, weil kräftiges und süffiges, Export.

Biertest vom 19.5.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,12,10,10,10 - 10,45


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Gründer-Hell ist mittelmäßig malzig. Es ist weiter süffig. Im Nachgeschmack fällt es harzig auf. Ne ordentliche Partie.

Biertest vom 18.5.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,10,10,10,10 - 9,90


Saugglocke meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

der geruch ist kräftig malzig und würzig. genauso der geschmack. mild ist es eigentlich nicht, aber sowas war von einem fiege ja auch nicht zu erwarten... sowohl ein deutlich herber hopfen, als auch der recht dunkle malz sind sehr präsent vom antrunk an und halten sich lange. kräftig und alles andere als aalglatt...

eine überraschung im positiven sinne! das erste geniessbare export, dass ich jemals getrunken habe... da hat die fiege-brauerei echt das beste draus gemacht.

Biertest vom 7.1.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,12,10,8,9,10 - 9,85


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die 0,5 l Plopp-Flasche sieht wirklich nicht schlecht aus, gefällt mir auf jeden Fall besser als die von dem Schwarzbier derselben Brauerei. Das Bier im Glas sieht auch ordentlich aus, recht dunkle Farbe, ordentlicher Schaum. Das Aroma ist das eines Bockes, kräftig, malzig. Der Geschmack ist wirklich super. Sehr würzig, sehr kräftig, erinnert auch ein wenig an einen Bock, im Abgang deutlich malzig. Wirklich ein super Bier, das ich nur empfehlen kann!

Biertest vom 18.10.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,11,12,10,11 - 11,00


AUXBURG1986 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Erstmal danke, an den DOPPELBOCK für die Flasche! Das Bier riecht nach Gemüse, ist stechend schaumig, zu fein-würzig? Mild? Laut Flaschenbeschreibung kann ich das nicht sagen, es ist eher stechend stark! Erinnert leicht an ein Maisbier, das Bier betäubt innerhalb kurzer Zeit, die Zunge! Viel zu sämiges Bier und vor allem zu sauer im Abgang! Fazit: Meiner Meinung geht das wirklich nur mit Mühe und Not runter, Enttäuschung von Moritz FIEGE!

Biertest vom 18.7.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,3,10,4,8,6 - 6,35


Kristall-König meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Gold-gelb steht das Bier im Glase und obenauf ein etwas grober Schaum. Trotzdem recht nett anzuschauen.
Malziger, herb-säuerlicher Duft. Der erste Geschmackseindruck wird vom malzigen Grundton beeinflußt. Darüber hinaus ist das Bier weich und süffig im Mund. Leider ist das Malz sehr kräftig und unterdrückt die Herbe fast völlig, was den Gesamteindruck schmälert.
War ich vom Pils dieser Brauerei sehr angetan, so bin ich vom Export (so steht`s auf dem Frontetikett) etwas enttäuscht worden. Moritz Fiege Gründer Hell ist nicht spannend.

Biertest vom 3.7.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,8,8,10,9 - 8,75


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Frischer, spritziger Geschmack, hopfig. Der Abgang ist knapp und schmerzlos, teilweise dadurch recht süffig. "Das milde Export" heißt es im Untertitel, und das trifft es auch ziemlich gut. Ein Allerweltsbier, nicht schlecht, nicht herausragend.

Biertest vom 14.1.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: -,10,12,7,-,9 - 9,35


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Standard-Export: Malzig-würzig, der Abgang ist jedoch irgendwie pelzig, belegt den Gaumen unangenehm. Hopfen ist kaum vorhanden. Da gibt`s wahrlich bessere Export-Biere!

Biertest vom 4.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,9,8,9,9 - 9,05


Ryal meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich finde, dass es eher ein Export als ein Lager ist. Naja, egal. Das GründerHell hat eine sehr stabile und langlebige Schaumkrone und eine goldgelbe Farbe. Es schmeckt mehlig-bitter, aber durchaus trinkbar. Insgesamt ein trinkbares Bier, allerdings würde ich das Moritz Fiege Pils immer diesem Bier vorziehen.

Biertest vom 14.8.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,9,10,9,11 - 10,25


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 672
ersma: lang hats gedauert, bis ich ein bier der fiege-reihe aufgetrieben habe.
ein mittelblondes bier mit viel mittelfeinem und stabilem schaum, der mit der zeit recht grobporig wird.
geruch ist malzig-süßlich, etwas getreidig.
antrunk malzig, würzig, brotig, hopfen ist auch dabei. dann wirds deutlich hopfiger und herber. zum ende entwickelt sich das bier geschmacklich kaum, erst sehr spät kommt nochmals eine malzig-süßliche note zum vorschein.
die 0.5-l-plopp-pulle wirkt modern-unspektakulär. nadelstreifen, grün, rot - nix spektakuläres, aber auch nicht schlecht.
fazit: ein trinkbares durchschnitts-export mit angenehmem geruch.

Biertest vom 8.6.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,10,10,9,10 - 10,15


Bitchbanger meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Fiege weiss wie man braut. Mich regt es nur ungemein auf, das es gründer Hell und nicht EXPORT heisst, da es eben ein solches ist (eigentlich und auch trotz weiterentwicklung--> Autos heissen auch schon immer Autos, obwohl sie sich offfensichtlich sehr weiterentwickelt haben).
Deswegen gäbe es abzüge in der B-Note, gibt aber keine. Na dann...DKE

Biertest vom 15.5.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,9,10,9,10 - 9,95


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

0,5L Ploppflasche. Etikett= ziemlich ärmlich. Na ja.
Farbe: Mittel golg gelb, schön, nicht zu hell, wie man vermuten würde. Auch die Krone hält 2-3 Min. Ok. Aroma: Hmm.. ziemlich angenehm, so ein wenig "Handwerklich" duftend.. das bedeutet angenehm malzig, süßlich getreidig, leicht grasig und (nochmals!) angenehm süßlich!! Geschmack: Mild, typisches gutes Lager/ Helles/bzw.Export, getreidig, SEHR SÜFFIG, kaum herb, und eigentlich sehr lecker! Nachgeschmack: Mild malzig, süffig, gut. Fazit: Solides mildes Bier aus Bochum. So stellt sich man einen Export (eigentlich Lager/Helles) vor, und so ist es auch bei diesen Bier!

Biertest vom 27.1.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,11,7,11 - 11,20


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Export kommt in einer Halbliter-Bügelverschlussflasche auf den Tisch. Das Flaschendesign i.W. in Rot- und Gründtönen ist unspektakulär, aber ordentlich und aufgeräumt. Die Flasche geht mit einem schönen „fopp“ auf, im Glas schimmert das Bier goldgelben. Schaum ist deutlich präsent, sackt aber nach einer Weile auch zusammen. Geschmacklich ist das Moritz Fiege für mich eine runde Sache: Für ein Helles noch erstaunlich würzig-herb, prickelnd und auch nach einiger offener Standzeit noch frisch, womit auch die Süffigkeit sichergestellt ist. Ich hatte die Flasche aus dem winterkalten Keller geholt. Mit steigender Temperatur verändert sich auch der Charakter des Bieres leicht: Je kälter, desto mehr „Pils“-Tendenz, mit wenigen Graden mehr wird die Hell-Note deutlicher. Für mich zwar keine Biersorte mit dem „speziellen Etwas“, aber rundherum solide Braukunst, die ich bei Hellem/Export selten genug ausmache.
Habe jetzt im Nachgang zu meiner Bewertung die anderen Bewertungen gelesen, in denen ich mich zum Teil wiederfinde. Ich bin eher der "milde" Pils-Trinker, deshalb mundet's mir. Wer ein echtes "Helles" erwartet, dem ist es vielleicht zu herb.

Biertest vom 11.1.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,11,11,10,11 - 10,95


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Gründer Hell ist sehr süffig und bekömmlich. Der Hopfen kommt vernünftig durch und auch das Malz geht bei diesem Export nicht unter. Lediglich im Abgang hakt es ein wenig, aber ansonsten ein annehmbares Export!

Biertest vom 14.6.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,9,9,12,9 - 9,35


Bier-Bruder T. meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Süßlich-aggressiver Hopfengeruch, fruchtig untermalt von leiser Zitrone mit mild-beschwichtigendem Malzklang im Hintergrund. Erfreulich komplex trotz hoher Hopfensignifikanz * Die dunkelgelbe Farbe, recht hoher CO²-Gehalt, sowie eine gelbliche, gut stehende, sehr cremige Blume machen Augen und Lippen viel Freude * Enttäuschend flacher, wässrig-bitterer Antrunk ohne große Gewitzheit. Später im Geschmack zwar ein wenig malzig-milder, dennoch unausgewogen und kaum würzig durch zu viel Hopfenbeimengung. Holprig-unrund poltert der Helle Hopfenklotz im Munde wie Räuber Hotzenplotz im Pritschenhaus. Hadersüchtige Pils-Richtung statt friedvoll-harmonische Süffigkeit * Auch der Abgang ist nicht überzeugend, da zu sehr Hopfendominiert und deshalb unstimmig. Erst hinterher im Nachgeschmack trauen sich ein paar Malz-Hiwis aus ihren Schlupfwinkeln, werden jedoch jäh vom Hopfimator-Paten mit seinem kolossal-herben Knüppel niedergestreckt * Wer den Namen "Fiege" hört, muss unwillkürlich an Pils denken. Klar, fußt doch der Erfolg der Bochumer Privatbrauerei hauptsächlich auf diese Brauart, die der damalige Inhaber, Moritz Fiege, 1926 mit Hilfe eines nicht genannten Braumeisters einführte. Mein Test vom 29.05.04 bestätigt denn auch die hervorragende Qualität dieser Biersorte. Im Schatten dieses Über-Trunks fristet das "Gründer-Hell" genannte, frühere "Export" ein eher tristes Dasein. Mild, charaktervoll und ganz in der Tradition des Gründers Johann anno 1878 soll es rüberkommen. Kommt es aber nicht!! Dafür sorgt der viel zu aufdringlich-aggressive Hopfen, der streitlustig wie ein Türsteher kein ausgleichendes Gerstenkorn vorbeilässt und so noch nicht einmal derb-bodenständigen Ruhrpott-Charme entfaltet. Nein, dieses "Helle" ist wahrlich keine Leuchte, eher ein verkapptes Pilsken für die Nachtschicht hinterm versifften Tresen. Wenn Du ein Fiege wills, nimm datt Pils...

Biertest vom 8.12.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,9,9,7,12,7 - 8,45


Jürgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Bügelverschlussflasche mit ansprechendem Etikett ist das Beste an diesem Bier. Schmeckt irgendwie fad, hat keinerlei besonderen Charakter.

Biertest vom 5.6.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,7,6,10,8 - 7,60


dorscht meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Da hatte ich eigentlich ein schlappes Export erwartet. Jedoch war ich angenehm überrascht von der spritzigen Hopfennote. Der Nachgeschmack ist leider gegenüber dem süffigen Schluck zu schlapp. Da merkt man eben doch, daß das Grüner Hell kein Pils sein soll!

Biertest vom 11.5.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,9,6,9,10 - 9,35


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Angesichts des starkbitteren Fiege Pils wundert es nicht, dass das Gründer-Hell für die Verhältnisse mit einer gewissen Hopfenherbe aufwartet, die aber glücklicherweise deutlich dezenter ist als beim Pils. Daneben kommt das Malz geschmacklich noch voll zur Geltung. Ganz ordentliches Bier, wenn auch der Name "Gründer-Hell" gleich in zweierlei Weise nicht einleuchtet, da es als "Weiterentwicklung" oder "Nachfolger" verstanden werden will, und das des Biertyps Export. Zumindest "charaktervoll" ist es, wie beworben.

Biertest vom 5.3.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,9,11,8,10 - 10,00


Robeck meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Prima Aussehen - spritziger, würziger Antrunk - etwas aufdringlicher Malzgeschmack - entäuschend fader Nachgeschmack.

Biertest vom 19.10.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,8,8,7,8,8 - 8,15


Marienkäfer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich war heute mal mittem im ruhgpott auf Bierjagt! Unglaublich, es gibt fast kaum noch Export von kleineren Rughrpottbrauereien. Ganz so, als ob es peinlich wäre, Export im Sortiment zu haben. Und Gründer Hell soll das Nachfolgebier vom Export sein? Für ein EXPORT scheckts viel zu süffig. Da fehlt mir die Kernigkeit. Aber für ein Hell richtig gut! Gesunder Malzgeschmack, richtig dosierter Hopfen. Is jut!

Biertest vom 30.9.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,12,12,10,8,11 - 10,80


Martin meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Stiefkind der Fiege-Brauerei. Leider kaum bekannt, da fast gar nicht beworben. Nachfolgebier zum früheren Export. Gute Alternative zum herben Fiege-Pils. Sehr süffig, harmonisch und tolle fast bernsteinfarbene Optik. Auch hier die tolle neue Bügelflasche.

Biertest vom 27.11.2002 Noten: 15,14,15,11,15,13 - 13,45




Moritz Fiege Gründer Hell

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 10,54 (8,66)
Aroma 10,04 (8,33)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 9,30 (8,00)
Aussehen der Flasche 9,68 (8,66)
Subj. Gesamteindruck 9,95 (8,00)
Total 9,96 (8,15)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de