Mühlen Kölsch

 
Brauerei Brauerei zur Malzmühle Schwartz KG Mühlen Kölsch Bierbilder einsenden
BrauortKöln Note
RegionNordrhein-Westfalen
11,23

(73 Tests)
SorteKölsch
Alkoholgehalt4,8% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Mühlen Kölsch schreiben



Einzelbewertungen

StöpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Zum "Dienstantritt" von Kölschtrinker als BTO-Datenpfleger teste ich heute mal feierlich sein Lieblingsbier, welches er und Der Doppelbock für mich neben anderen Kölschsorten auf das BTO-Treffen in Düsseldorf eingeschmuggelt hatten – vielen Dank noch mal dafür.
Bereits beim Eingießen merkt man einen Unterschied zu "gewöhnlichen" Kölschen in Gestalt eines etwas kräftiger geratenen Farbtons und einem herrlich "westfälischen" Getreidegeruch.
Geschmacklich ist das Mühlenkölsch in erster Linie weich, rund und im Gegensatz zu den meisten Kölsch, die ich bislang probieren durfte, absolut nicht mit einem Export oder gar Pils verwechselbar. Dies liegt vor allem am superweichen Abgang, der angenehm und leicht ölig am Gaumen liegt und breit aber sanft angehopft langsam ausklingt.
Ein charakterstarkes und harmonisches Bier.

Biertest vom 15.1.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,12,13,11,11,12 - 11,65


IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

riecht getreidig; schmeckt dann auch leicht getreidig; geht recht süffig weiter; wird dann etwas herb-bitter im Abgang; ist insgesamt eher langweilig;

Biertest vom 30.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,9,10,9,8,9 - 8,90


KaiBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 8,12,9,14,9,11 - 10,90


Q.LeeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 10,11,10,8,10,10 - 9,85


Schmidt meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 11,11,8,10,10,10 - 9,95





Online-Tests

danfue meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Kann mich hier vielen Kommentaren nur anschließen. Stehe eigentlich nicht wirklich auf Kölsch, aber das Mühlen ist ein Spezialfall. Unglaublich süffig und süßlich, es kommt schon fast an ein Kristallweizen heran. Schöne, helle gelbe Farbe. Der Schaum baut sich beim Einschenken auf und ist ruck zuck auch wieder weg. Kölsch und Schaum ist einfach nicht.
Insgesamt schon ziemlich gut, ein wirklich spezielles Bierchen. Die süßliche Süffigkeit hat aber auch eine leicht seifige Note, die nach Kopfschmerzen schmeckt.

Biertest vom 5.6.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,11,11,13,10 - 10,05


DarkKingKane meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das erste Kölsch das ich unter Testbedingungen zu mir nehme und überhaupt trink ich gerade zum ersten Mal ein Mühlenkölsch. Nach dem eingießen sieht es schon mal nicht schlecht aus. Eine nette Schaumkrone bildet sich und es kommt zum ersten Schluck. So wirklich vom hocker haut mich das Mühlenkölsch nicht und ich hoffe einfach dass da noch bessere Kölsch auf mich warten beim heutigen Test.

Biertest vom 6.12.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,10,10,9,10 - 9,90

Ein gold-gelbes Bier ergießt sich in mein Glas. Es bildet sich eine mittelgroße Schaumkrone die jedoch nicht lange hält.
Der Antrunk ist leicht malzigsüß und ziemlich mild. Der Mittelteil bleibt sehr mild und wird ganz leicht würzig. Der Abgang wird eine Spur herber, aber alles in allem bleibt es ziemlich mild.
Das Mühlen Kölsch ist ein ordentliches Kölsch das ziemlich süffig daherkommt, aber mir persönlich ist es deutlich zu mild.

Biertest vom 28.10.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,10,10,9,10 - 9,90


Ententreiber meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Zuerst mal zur Flasche. Ich finde es klasse, mal wieder eine olle Euro Flasche in der Hand zu halten, wie man es aus der "Sturm und Drangzeit" gewohnt war. Nach dem Öffnen des Kronkorkens läuft ein recht dunkeles Kölsch ins Glas hinein. Eine geraume Zeit lang bleibt sogar eine Schaumkrone erhalten. Zum Geschmack: Einfach super, weich, nichts stört, kein übler Nachgeschmack. Es war bestimmt nicht mein letztes Mühlen Kölsch.

Biertest vom 4.9.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,14,15,13,14,14 - 14,00


mb1987 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Mühlen Kölsch ist mein absolutes Lieblingsbier.

Der Geschmack ist einmalig.

Es schmeckt getreidig, malzig. Der Nachgeschmack ist leicht süß.

Außerdem ist es herrlich süffig.

Fantastisch, egal ob in der Malzmühle oder zuhause aus der urigen Flasche, Mühlen schmeckt.


Biertest vom 19.5.2011 Noten: 15,15,15,15,15,15 - 15,00


Soylent Gr√ɬľn meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Für mich DAS KÖLSCH.
Ich trinke sonst freiwillig nie Kölsch, nur für BTO (ja, ich liebe euch) und selbst auf Parties entsage ich lieber dem Kölsch und bringe mir dann selber was mit. Kann zwar Freundschaften belasten, aber dafür sind alle Vitalfunktionen am nächsten Morgen noch intakt. Und das ist ja auch mal was.
Aber wieso schmeckt mir das Mühlen so gut?
Ich finde den Geschmack einfach sehr gelungen. Diese kleine, aber feine Brauerei hat es geschafft, ein äusserst süffiges, gut riechendes, schön schaumhaltendes (Kölschvergleich) Bier zu kredenzen. Es rinnt die Kehle herab wie Leichtlauföl im Motor. Kein fieser, säuerlicher Nachgeschmack. Kein verklebter Gaumen, trotz leicht süßlicher Beinote. Mein Tip, nicht allzu kalt genießen. Aber das ist sicher, wie fast alles, eine Frage des Geschmacks.
Das Design ist schlicht aber gelungen und man erkennt das Logo sofort wieder, die Farbkombi Schwarz/ Grün ist eh ein weiterer Pluspunkt (für alle Type O Negative Freunde unter uns).
Sicher das hochpreisigste Bier, aber jeden cent wert und meine Empfehlung lautet, kauft euch die 0,33 Flasche. Ein echter Genuss, vom Fass noch eine Spur praller. SO, genug der Liebeserklärung.
Prost

Biertest vom 16.5.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,14,15,13,13,13 - 13,55


Dr. Chaos meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht urig aus mit dem langgezogenen Flaschenhals, die Etiketten finde ich OK. Es hat auch eine Gravur auf dem steht: "Gebraut nach dem Reinheitsgebot. Im Glas hat es eine goldgelbe Farbe mit viel CO2-Gehalt. Die Krone ist mittelporig, durchschnittlich groß und war leider nicht sehr stabil. Vom Geruch ist es malzig, hopfig - Naturhopfen. Im Antrunk ist es hopfig und schön malzig. Im Abgang wird es bitterhopfig mahlzig herb. Fazit: Dieses Kölsch hat schon etwas und ist für meinen Geschmack schon auf Pils Niveau mit leckeren malzigen Geschmack.

Biertest vom 26.2.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,10,10,12,10 - 10,25


somersault7877 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

das Mühlen-Kölsch ist meiner Meinung nach das am übelsten Schmeckende Kölsch.Leider.Das etikett,die Flasche allein schon sind zweitklassig.Das Kölsch schmeckt müde und trostlos.

Biertest vom 22.4.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 3,3,3,3,3,3 - 3,00


Fuchs meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Erst mal zum Aussehen: Euroflasche mit grünem Etikett kommt schon mal gut. Das Bier selber ist etwas mittelgelb geraten.

Ansonsten ist Mühlen Kölsch für mich das Kölsch schlechthin seit ich es probiert habe. Frisch, wahnsinnig süffig, schön getreidig im Körper und im Abgang hauchzart gehopft. Während andere Kölschsorten oft entweder richtung Pilsener oder richtung Lagerbier tendieren, ist das hier wirklich eine ganz eigene Spezialität. Lecker!

Biertest vom 18.3.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,14,15,15,12,14 - 13,90


seidel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die neugestalteten Etiketten gefallen mir nicht mehr so gut. Das Bier sieht in der Kölner Stange aus, wie Kölsch so aussieht. Riechen tut es nach obergärigen Hefen, auch das Weizenmalz ist schon mit der Nase zu vernehemn. Bei der richtigen Temperatur angesetzt (wird deutlich wärmer als Pils getrunken), ist es vollmundig, markant und supersüffig. Der Nachgeschmack bringt noch eine schöne Portion Hopfen dazu. Ein Spitzenkölsch, gibt es aus der Flasche noch ein besseres?

Biertest vom 3.3.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,13,14,13,10,13 - 12,70


mischer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Satt goldgelb mit gut aufbrausendem Schaum. Riecht schwach hopfig, etwas malzig-nussig. Auch im Antrunk schön nussig, feiner Hopfen im Spiel. Geht leider etwas wässrig weiter, dann auch blumig, wieder nussig. Schön, dass dieses Kölsch kein Sektersatz sein will, es bleibt grundherb, wobei diese Herbe nicht mit einem norddeutschen Pils vergleichbar ist.

Biertest vom 27.12.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,10,10,11,10 - 10,05


cervejinjo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eine schöne feste Blume liegt auf einem goldgelbem Engelsgetränk, irgendwie pilsig, herbhopfig, lecker, vielen Dank an Ingo!

Biertest vom 7.12.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,14,15,12,13 - 13,15


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Farbe: (Dunkel-)golden.
Die Krone: Schön groß, gut haltbar, feinporig
Der Duft: Vor allem malzig, aber auch nach öligem Hopfen.

Süß-malziger Antrunk, doch die Aromen sind zunächst von recht verhaltener Intensität. Dann kommt etwas Gemüsesuppe hinzu und bitterer, ölig-harziger Hopfen. Doch nach und nach versöhnt es mich, aromatischer Hopfen setzt sich durch, und ich finde Gefallen am Mühlen Kölsch.
Fazit: Wie bei allen Kölsch, die ich bisher probiert habe, bin ich nicht begeistert. Allerdings ist der Eindruck nach einiger Zeit besser.

Biertest vom 22.10.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,8,8,6,8 - 8,15


Bierbäuchle meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ja liebe Kölner ihr könnt ja doch wenn ihr wollt!!! Und vielen Dank an die Brauerei zur Malzmühle Schwartz KG für dieses Hammer Kölsch! Ich hatte das Kölsch ja eigentlich aus meiner Bierwelt gestrichen, bis heute. Sehr lecker!

Biertest vom 12.10.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,13,12,9,12 - 12,00


OAB Export meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Für mich als Norddeutschen ist das Mühlenkölsch vom Fass angenehm süffig, sieht gut aus und riecht angenehm. Fazit: gutes trinkbares Kölsch; 032/03/03.

Biertest vom 23.6.2009, Gebinde: Fass Noten: 12,10,12,12,-,12 - 11,68


Captain Crazy meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich bin eigentlich kein Kölsch-Freund, also bringt es wenig zu sagen, dass es das beste Kölsch ist, was ich jemals getrunken habe. (obwohl es natürlich so ist)
Mühlen Kölsch hat mich durch seinen Geschmack und Süffigkeit sehr überrascht, es ist bis jetzt das einzige Kölsch, das ich als absolute spitzenklasse werten kann. Wer das nicht probiert, der hat in seinem Leben was verpasst (geht auch an alle Düsseldorfer) ;-)

Biertest vom 28.5.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,15,14,15,13,15 - 14,55


Poseidon4711 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Kann das überwiegende Ergebnis der vorigen Tests eigendlich nur unterstreichen.
In meinen Augen neben dem bek. Reissdorf das Top Kölsch!!!!!
Einziger Wehrmutstropfen ist der Preis... Bei einem Kasten für 15,99 muss jeder selber wissen ob´s das Mühlen sein muss.

Biertest vom 25.2.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,12,12,9,12 - 11,95


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Getestet beim BTO Treff 3. Die Schaumkrone bleibt erstaunlich lange stabil. Sehr süß im Duft, die Süße findet im Geschmack aber kaum statt. Im Antrunk getreidig, dann malzig. Mittendrink auch etwas süßlich.

Biertest vom 23.2.2009, Gebinde: Fass Noten: 12,12,11,10,-,11 - 11,10


kiwianer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Getestet beim BTO Treff 3. So mein drittes Kölsch überhaupt und letztes für heute. Der Geschmack ist leicht hopfig uns süßlich etwas wässrig aber ok und Süffig. Fazit: Bisher mein bestes Kölsch, ich bin froh das ich mich überwunden habe einmal Kölsch zu testen jedoch gefällt mir diese Sorte nicht so gut das ich sie jetzt regelmäßig trinken wollen würde aber immerhin sind manche (wie auch dieses) trinkbar und wer es mag dem solls gegönnt sein. Zur Brauerei: Die Brauerei braut neben dem Kölsch ein gutes Malzbier: Koch´sches Malzbier!

Biertest vom 22.1.2009, Gebinde: Fass Noten: 11,10,11,10,-,10 - 10,26


Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

... das "Augustiner Hell" der Kölner, wenn man so eine Parallele zu München ziehen darf und kann. Zumindest scheint es bei den Einheimischen einen solch guten Ruf zu haben, dass man es fast nur in Köln bekommt und es 9 von 10 Kölnern sofort als eines der besten Kölsch bezeichnen. Nebenbei bemerkt hat auch die Flasche identisches Format, ganz klassische Bauarbeiter-Form. An den Etiketten (nur eines) wurde ebenfalls gespart, aber solange das Bier gut ist, was soll's. Der Inhalt der Flasche (aus dem Fass nochmals besser) ist sehr süffig, betont malzig und auch sehr mild, dennoch gibt es eine feine Hopfennote und eine angemessene Bitterkeit. Ich bin jetzt nicht so der Kölsch-Spezialist, aber wenn ich mal länger in Köln zu tun hätte wäre dieses Bier sicher ganz oben auf der Einkaufsliste und in der Braugaststätte wäre ich wohl Stammgast.

Biertest vom 26.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,12,13,12,9,12 - 11,70


DNstonie meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

MÜHLEN KÖLSCH ist ein erfrischendes, würziges trockenes Bier mit einem dezenten Malzcharakter. Im Abgang ist es recht trocken. Ein solides Kölsch. Allerdings ist zu beachten das dieses Bier sehr Transportanfällig ist und man es von daher am besten aus der Flasche genießt. Bei einem "Pittermännchen" (die kölsche Bezeichnung für ein 10 ltr. Fass) ist mir schon öfters vorgekommen, dass das Bier umschlägt und dann einen Geschmack von einen niederländischem Geneverschnaps bekommt. Ist dann wirklich widerlich und kommt nicht gerade selten vor!!!

Biertest vom 15.7.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,12,8,11 - 11,40

Aufwertung, nachdem ich es zuletzt in der "Malzmühle" direkt vom fass genossen habe.

Biertest vom 1.11.2008, Gebinde: Fass Noten: 12,13,13,12,8,13 - 12,50


derstralle meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

An ein Mühlen kann man garnicht ohne Vorurteile rangehen. Es wird hochgelobt; vor der Flaschenversion wird aber gewarnt. Da hilft nur die Probe aufs Exempel:

Ungewöhnliche Farbe für ein Kölsch - goldig mit leicht kupfernem Einschlag. Schaumkrone nur durchnschnittlich ergiebig und fein geport, dafür aber relativ haltbar. Flüssigkeit ziemlich lebhaft.
Aus dem Glas strömt Kölsch-typische grasige Hopfigkeit, die eher dezent daherkommt. Gleichzeitig dominiert ein ziemlich "weiziger" Touch mit deutlich fruchtigem Einschlag. Ungewöhnliche Mischung, entsprechend gespannt bin ich auf den ersten Schluck.
Der gestaltet sich erwartungsgemäss spritzig, was sich auch durch den Mittelteil zieht. Eine malzige Süsse mischt sich mit typisch weizigen Noten, die wie vom Geruch versprochen fruchtig daherkommen. Eine leichte Bananigkeit ist zu erschmecken. Sicher keine schlechten Grundlagen für einen ausgewogenen Geschmack, doch wirkt der im Gesamteindruck schlecht abgestimmt.
Der Abgang zeigt sich weich mit einer leichten, angenehmen, grasigen Herbe. Doch schiebt sich auch hier eine eher störend wirkende Weizen-Note in den Vordergrund. Der Nachhang bleibt nichtssagend.
Die Süffigkeit ist ganz okay, aber für ein Kölsch doch recht schwach.

Fazit: Von einer Hausbrauerei hätte ich ganz klar mehr erwartet. Da ich den Gerüchten Glauben schenke ist ein Nachtest vom Fass fest eingeplant!

Biertest vom 20.10.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,11,10,10,11 - 10,60


Frankenland meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hell Goldgelb steht es im Glas. Die Krone ist mittelporig, halbhoch und wenig haltbar.
Die Nase erschnuppert etwas mühsam malzige Gerüche. Insgesamt bleibt es schwach malzig, die Aromen bleiben recht verhalten. Durch die Obergärigkeit ist es gut trinkbar.
Von meinen Besuchen in der Malzmühle habe ich das Mühlen vom Fass aber besser in Erinnerung.

Biertest vom 13.9.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,8,9,8,-,8 - 8,15


Grima meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Soso, das hier so hoch gelobte Mühlenkölsch. Auf Grund der Testberichte hab ich mir in Köln direkt mal 4 Flaschen mitgenommen. Dann hoff ich doch mal schwer, dass es mundet. Das Etikett sieht sehr schön aus. Gutes Design und eine sehr gelungene Farbgebung. Im Glas machts einfach ne super Figur. Schöne leicht dunkelgelbe Farbe, es prickelt schön, und die mittelporige Blume steht wie ne Eins! Geruchlich ists kölschtypisch und dominant malzig. Der Antrunk ist spitze. Es ist sehr angenehm rezent, und ein doch sehr starker, aber wohlschmeckender Malzgeschmack macht sich breit. Noch nie hatte ich ein Kölsch mit einem solch intensiven malzig-würzigen Geschmack getrunken. Sehr süffig ist es dazu auch noch! Mir kommts so vor als würde das Malzaroma zum Ende hin noch intensiver werden. Einfach spitze! Ich glaube nicht dass es ein Kölsch gibt, das mir noch besser schmecken wird!

Biertest vom 11.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,13,12,13,14,13 - 12,90


Montana meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Kölsch riecht nach süßem Malz und Brot, auch etwas leicht nach Hopfen.
Es hat eine kleine perlende Krone, die schnell und vollständig verschwindet; und einen orange-roten Körper.
Es schmeckt etwas Süß, dabei normal lange anhaltend, das Finish ist etwas weniger süß.
Das Bier hat einen leichten bis mittelschweren Körper mit eher viel Kohlensäure, die Textur ist trocken und ölig.
Ein ganz gutes Kölsch.

Biertest vom 29.6.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,9,11,9,9,10 - 9,40


hansiklein meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schon beim Betrachten der Flasche kann man feststellen, dass die Brauerei zur Malzmühle nicht all zuviel auf Modetrends gibt. Das gibt auf jeden Fall Punkte für Individualität, wirklich überzeugt mich das Design allerdings auch nicht. In der Stange fällt auf, dass das Mühlen Kölsch extrem wenig Schaum bildet und dieser nahezu sofort verschwindet. Außerdem sieht es für ein Kölsch recht dunkel aus. Der Geschmack ist dann wie der Name der Brauerei verspricht malzig und fruchtig. Keine Geschmacksnote wirkt aufdringlich, trotzdem ist das Mühlen Kölsch weniger wässrig als andere Kölsch. Der Nachgeschmack ist dezent hopfig und macht Lust auf mehr.

Biertest vom 8.5.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,13,15,12,8,12 - 11,80


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Klasse Kölsch, welches sich vorallem durch seine (besonders vom Fass) hervorragende Süffigkeit auszeichnet. Durch seinen ausgeprägten malzigen Geschmack sehr ungewönliches Kölsch - und gerade deshalb: Ein Klasse Bier !

Biertest vom 13.4.2008, Gebinde: Fass Noten: 14,15,15,15,12,15 - 14,75


kölsch123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

In der Stange ist das Kölsch relativ stabil und zeigt Form! Im Antrunk ist das Mühlen zuerst eher wässrig. Erst zum Mittelteil hin wird es herb, getreidig und hopfenbetont. Der Hopfen war im Antrunk aber doch leicht zu erspüren. Der Nachgeschmack ist weiterhin herb mit einer getreidigen Note.

Facit: Mir gefällts! Gutes Kölsch!

Biertest vom 1.1.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,12,12,11,9,11 - 11,10


kapor meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Achtung! Riesenunterschied zwischen Fass und Flasche. Aus dem Fass erfreut es mit sehr erfrischendem, leicht sahnigem Charakter. Der fruchtige Antrunk ist allerdings spannender als der Abgang, der irgendwie im nichts endet. Trotzdem es läuft runter wie Öl und gehört zu den besten Kölsch. Aus der Flasche ist es leider eine ziemlich Nullnummer. Wer dennoch den Mühlen-Fass-Geschmack aus der Flasche trinken möchte, dem empfehle ich das Steffi, ein obergäriges Bier von der Linzer Steffens-Brauerei.

Biertest vom 29.12.2007, Gebinde: Fass Noten: 12,11,13,9,13,13 - 12,00


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sanfter Malzkörper im Antrunk, Körper seicht mit doch insgesamt etwas wässrigem Eindruck.
Mittel setzt nur einen zarten Hopfenstrich frei.
Körper insgesamt süsslich geprägt und sehr süffig. Ein bischen mehr Volumen wäre vielleicht mal eine Überlegung wert - jedenfalls im Großen und Ganzen ein verträglich- liquides Bierchen.

Anmerkung: Die meisten Kölsch haben bei mir bisher die Assoziation mit Pils geweckt - Mühlen Kölsch würde ich eher mit einem bayrisch Hell oder Export vergleichen - aufgrund des ausgeprägten Malzfluges.

Biertest vom 31.10.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,10,10,9,10 - 9,85


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Danke an den Doppelbock für die Flasche!

Diese sieht nicht schlecht aus, passt logischerweise zum Namen. Das Bier im Glas sieht auch gut aus, wenn auch nicht allzu spritzig. Der Geschmack ist super, etwas kräftiger, würziger als andere Kölsch, was sehr angenehm ist. Mehr als solide, kann man empfehlen!

Biertest vom 31.10.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,11,11,9,10 - 10,00


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Kölsch ist süffig, feinmalzig und hat einen kernigen Nachgeschmack, der weiter metallisch plörrig auffällt. Mäßig.

Biertest vom 9.10.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,10,6,9,6 - 7,35


maly pivo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

aroma hopfig mit hefenote. farbe hell gold gelb, typisch deutsch, viel grobporiger schaum von kurzer dauer. antrunk würzig mit einer gewissen lieblichkeit. kaum herbe, wird ein bischen pelzig auf der zunge. im weiteren verlauf bleibt die würzigkeit. auch im abgang keine wesentliche änderung. fazit: alles in allem relativ süffig und besser als andere kölsch

Biertest vom 10.9.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,12,10,10,9,10 - 9,85


Malzbonbon meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eine recht hübsche Flaschengestaltung hat das Mühlen Kölsch, es erscheint auch im Glas sehr ansehlich. Der Antrunk ist schon gleich sehr süffig, mit recht hohem Kohlensäuregehalt. Der große Schluck aus der Kölschstange ist ebenfalls sehr angenehm, immer wieder funken leicht herbe Elemente zwischen die getreidige Malzmilde. Riecht auch nach Getreide. Harmonischer Abgang, süffig, sehr zufriedenstellendes Kölsch.

Biertest vom 11.5.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,13,12,12,12 - 12,05


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Boah, wer Kölsch nicht mag und als Limo-Verschnitt verspottet, wird sich hier bestätigt fühlen! Es ist neben der Kölsch-typischen Wässrigkeit geradezu ekelhaft süß geraten! Daran kann auch die sympathische Malocher-Pulle und die Tatsache, dass es sich hier um eine Hausbrauerei handelt, nichts ändern! Allenfalls ein sog. Damen-Bier, die sonst eher Champus trinken...

Biertest vom 4.10.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,9,3,6,3 - 5,10

Mit rosafarbener Brille auf, kommt folgendes Urteil zustande: Im Geschmack wäßrig-süß-malzig und wohlbekömmlich. Charakter? Selten so gelacht... Kölsch halt!

Biertest vom 9.5.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,6,12,6,9,9 - 8,65


AUXBURG1986 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Erstmal Merci an Kölschtrinker! Nun ja ich kann nicht meckern, es ist ein fruchtiges Kölsch, das super abgestimmtes Brauwasser hat! Nun zum Schluss zeigt es einen leichten bitteren Geschmack, der aber nicht störend wirkt, sondern eher das Bier abrunden! Fazit: Kölschternative zu anderen Marken! Immer weiter zu empfehlen!

Biertest vom 3.5.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,12,11,13,11,13 - 12,55


Ryal meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mühlen ist auf jeden fall eines der leckersten Kölsch. Der Geruch von Hopfen und Malz steigt einem in die Nase, es ist total süffig und hat einen eigenen, unverwechselbaren Geschmack. Wie gut es wohl erst vom Fass schmecken mag ?

Biertest vom 18.4.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,15,12,8,13 - 12,80


domstädter meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Joh, was soll man zu Mühlen noch sagen? Selbst Bill Clinten hat ein halbes Glas davon getrunken. Sollte also jeder kennen und es ist auch dem Kölner als was Besonderes bekannt. Wer auf Partys angeben will holt den Pitter nicht von früh sondern eben von Mühlen...

Ein ziemlich perfektes Bier, welches nur deswegen nicht die Höchstnote bekommt, weil eben Päffgen noch leckerer ist. Mühlen ist etwas süßlicher, malziger als das Durchschnittskölsch. Die Malzmühle selber ist immernoch eine Urkölsche Brauere und nicht ganz so überlaufen wie z.B das früh, Sion oder Peters.

Biertest vom 16.4.2007, Gebinde: Fass Noten: 14,14,14,14,14,14 - 14,00


quack-duck meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche ist echt genial ;-)
Sahnoger Schaum, sieht gut aus. Deutliche herbes Kölsch, nur leicht malzig. Insgesamt etwas dünn, dürfte kräftiger im Geschmack sein. Interessanter Hopfen, schmeckt ziemlich ungewöhnlich. Hat Charakter, im Gegensatz zu den bisher verköstigten Kölsch-Bieren.
Danke an den Doppelbock! (oder hab ich es von Faustus? - sollte mir Notizen machen)...

Biertest vom 17.2.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,10,11,14,11 - 10,95


Marienkäfer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

In der alten, bauchigen 0,5 "Malocher" Pulle, auch die Etiketten sind "Retro-Kult" !!!

Biertest vom vor 2001 Noten: 11,13,14,14,14,14 - 13,55

FASSPROBE:
Mühlenkölsch habe ich seit Jahren schon abgeschrieben, spätestens, seit dem die alte Traditionsbrauerei aufgrund der hohen Nachfrage im Einzelhandel ihre Flaschenbiere länger haltbar macht. Früher waren sie einen Monat haltbar, heute 3 Monate (oder gar 6?). Ich brauche nicht erwähnen, dass bei diesem Vorgang die Qualität des Bieres unweigerlich leidet. Ich bekam neulich den Tipp, das man das "alte" unbehandelte Mühlenkölsch nach wie vor im Stammhaus respektive vom Fass noch bekommen könne. Und richtig: der alte, ausdruckstarke und sehr sehr charkterstarke Duft strömt aus der dünnen Kölschstange. Etwas Butter, schöner Hopfen, leichte süsse gepaart mit einem schönen lecker-aromatischen Abgang. Halt lang an.
Platt gesagt: aus dem Fass hui, aus der Flasche pfui!

Biertest vom 24.1.2007, Gebinde: Fass Noten: 9,13,15,13,-,14 - 13,31


Leverkusener meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Heute Abend habe ich meine Bayer 04 Stange, obwohl ich in erster Linie Fan der Alemannia bin, aber dies ist ein anderes Thema, mit Mühlenkölsch gefüllt. Es ist von schöner goldener Farbe. Das frische Kölsch perlt angenehm auf der Zunge und dann tritt der Malzgeschmack in den Vordergrund, verbunden mit ganz leichten Hopfenarmomen. Sehr süffig.

Allerdings hatte ich das Bier etwas süßer mehr in Richtung Früh in Erinnerung. Mir scheint der Geschmack bei diesem Bier doch relativ stark zu schwanken.

Trotzdem von den Kölschsorten die ich bislang getrunken habe ist Mühle neben Früh mein Favorit

Biertest vom 23.1.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,14,14,13,9,13 - 13,10


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Getreidiger Geruch und Geschmack, nach Mais um genau zu sein. Schmeckt mir überhaupt nicht. Das einzig gute an dem Bier ist die Flasche.

Biertest vom 17.12.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: -,5,3,4,-,4 - 4,00


jesusfreak meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr hopfiger Geruch!
Antrunk hopfig, weterhin harmonische Malzaromen, langer, herb-harmonischer Abgang.Lecker.

Biertest vom 9.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,12,9,12 - 11,85


EarlGrey meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nach dem Einschenken präsentiert sich eine recht ordentliche, cremige Schaumkrone, die sich auch einigermaßen gut im Glas hält. Das Bier sieht goldgelb aus und lädt zum trinken ein...

Der Antrunk präsentiert sich malzig süß. Von dem verbrauten Naturhopfen schmeckt man zunächst jedoch nicht viel. Das ändert sich auch im Nachgeschmack nicht wirklich. Die Süße des Malzes bleibt dominant, der Hopfen blitzt nur hier und da mal kurz durch. Unterm Strich ist die Mühle daher vielleicht etwas zu süß, könnte gerne auch noch einen Tick hopfiger sein.

Das Aussehen der Flasche ist, je nach Größe, gewöhnungsbedürftig. Die 0,5 Liter Flasche kommt in der so genannten Maurerpulle daher, die mir optisch nicht so gefällt....Aber die 0,33 Liter Longneck Version sieht gut aus.

Fazit: Ein durchaus trinkbares Kölsch, aber es gibt besseres...

Biertest vom 23.10.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,11,10,10,11 - 10,90


Kristall-König meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

(Malz-) Mühlen Kölsch zeigt sich von Etikett und Flasche im Gewand der 70`er.
Schnell offenbart sich eine Blume der Oberklasse: malzig mit angenehm leichtem Keksaroma. Man möchte in dieses Bier am liebsten gleich reinbeißen.
Voller Geschmack, leichte Herbe, kölsch-untypische Malzigkeit und eine schöne Bitternote im Abgang machen es zu einem echten Genuß!
Das Mühlen gehört mit Sicherheit in die erste Liga der Kölsch-Biere und spielt dort ganz oben mit!

Biertest vom 17.10.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,13,12,12,10,13 - 12,35


Schalker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Tach auch!
Wat soll ich von den bisherigen Ergebnissen halten? Bis auf wenige Ausnahmen scheint keiner dieses Bier wirklich vielfach verkostet zu haben. Ansonsten wäre nämlich aufgefallen, dass dieses Kölsch durch Unbeständigkeit glänzt. Mal ein Top-Kölsch, rund und süffig, mal üble dunkelbraune Plörre.
Macht mitunter den Eindruck als richte sich das nach der Tagesform des Braumeisters.
In der "Brauerei" am Heumarkt genauso feststellbar, wie "Em golde Kappes" in Nippes.
Fazit: Man kann Glück haben. An solchen Tagen geb ich dem Bierchen die Note 11. Durch die Unbeständigkeit sackt es leider ab.
Glück auf!

Biertest vom 13.10.2006 Noten: 6,9,9,9,12,9 - 8,85


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 767
ersma: als nordlicht teste ich ganz mutig ein kölsch direkt nach einem alt. dank an doppelbock für dieses bier.
kräftig goldene farbe, ordentlich schaum, der jedoch (kölsch-typisch) so schnell geht wie er gekommen ist.
geruch ist hopfig-süßlich und fruchtig, nach beeren.
antrunk süßlich und nach hopfen, obwohl es gar nicht herb ist. die herbe kommt erst zur mitte, verhalten und angenehm. gegen ende wird sie stärker und drängt auch die malzigkeit in den hintergrund. insgesamt angenehm, mild und süffig.
flasche: das design des etiketts ist so trivial, dass es schon wieder gut ist. wenn man genau hinsieht, merkt man, dass es eigentlich "malzmühlen kölsch" heissen müsste...
fazit: ein sehr leckeres kölsch. der direkte vergleich alt gegen kölsch geht in diesem fall eher unentschieden aus.

Biertest vom 4.8.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,12,12,11,10,11 - 11,05


MAS meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Mühlenkölsch bzw. Malzmühle Kölsch ist unter den Kölschsorten, die auch in Getränkemärkten zu haben sind, das mit der geringsten Produktionsmenge und dem höchsten Geheimtippcharakter. Es heißt sogar, es könne sich ein Mindeshaltbarkeitsdatum von einem Monat ab Kauf leisten, da ein gekaufter Kasten eh nie so lange noch Bier enthält.

Wie auch immer, hier sind meine Verkostungsnotizen:

Bei zwei Verkostungen vom Fass im Oktober 2004 und Juni 2005 notierte ich:

+++ samtig-würzig, mild
++ weich, samtig, mild-würzig

Bei vier Verkostungen von der Flasche zwischen Juni und Oktober 2005 notierte ich:

++ sehr würzig, leicht süßlich, leicht herb
++ mild-würzig, leicht bitter
++ sehr aromatisch, blumig-fruchtig-würzig, leicht süß-sauer-herb
+++ süßlich-samtig-fruchtig, leicht herb

Fazit: Ich fahre auf dieses Bier in der "Maurerpulle" mit der roten Mühle auf dem grünen Etikett zwar nicht so ab, wie manche Leute, die ich kenne, aber ich trinke es sehr gerne und empfehle es gerne weiter.


Biertest vom 11.4.2006 Noten: 15,13,14,13,15,13 - 13,45


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Mühlen Kölsch kommt in einer schönen 0,33l-Braunglas-Langhalsflasche zum Konsumenten. Das Etikett dagegen wirkt vergleichsweise bieder – die Silhouette einer roten Mühle und „Mühlen Kölsch“ Schriftzug in rot, das ganze auf grünem Grund. Holla, beim zügigen Einschenken geht es richtig zur Sache, das erste Mal seit langem wieder, dass das Bier trotz Abtrinkens über das Glas schäumt. Die Krone bleibt dann auch sehr stabil, macht bei der gleichzeitigen schönen gelben Farbe einen guten Eindruck. Doch dann verließen sie ihn. In der Nase riecht es irgendwie unschön, wie Bauernhofsilo, Jauchewagen oder sowas. Und im Mund kommt dann nichts mehr als dünn-wässrige-Kölsch-Plörre. Da ich schon drei Biere hinter mir habe, beschließe ich: Nein, das muß ich nicht austrinken, der Durst ist nicht mehr da. Schade, hatte doch so schön angefangen. Na gut, jetzt habe ich mich doch überwunden, die Flasche auszutrinken, aber es kommt nicht mehr – bis auf einen Süßton, der sich leicht klebrig im Gaumen absetzt.

Biertest vom 24.1.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,7,8,7,9,7 - 7,75


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Da muss ich mich z.B dem "Kölschtrinker" anschliessen- ein wirklich ausgezeichnetes Kölsch!
...
Kleine 0,33L braune Flasche, sehr ungewöhnliche und einzigartige Form. Wird bestimmt nur von dieser Brauerei verwendet!
Das Etikett siehr zwar bischen hippig aus, aber nicht schlecht.
Farbe. Mittelhell-gelb, normal. Die Krone hält auch paar Minuten. Aroma: Herrlich!!! Sehr angenehm, ziemlich einzigartig, auch wenn nicht allzu intensiv. Süßlich, getreidig, z.T auch nach Milch bzw nach Molke. ungewöhnlich beim Bier, aber es passt einfach sehr gut. Sehr sehr angenehm duftend!!! Geschmack: Gut, rezent, süffig. Mild. Sehr gut! Wirklich Spitze!!!
Nachgeschmack: Ausgewogen, harmonisch, gut. Fazit: Ausgezeichnetes Kölsch!! Unbedingt ausprobieren!!!
>>> S E H R G U T !!!<<<
PS: Interessant: die meisten Biere haben nur: "MHD bis ...." Und Schluss..
Hier steht: Abgefüllt am 08.11.05. Mind. haltbar 08.02.06.
Das ist mal was neues! Toll!
::::::::::
Nachtrag:!!!
Habe dieses bier paar Tage später nochmals getrunken, diesmal aus der 0,5L Flasche.
Leider muss ich zugeben, es war nicht so ganz lecker wie vor paar Tagen. (Es war OK, aber nicht so aromatisch!)
Also mein o.G. Test bezieht sich auf die 0,33L (!!!) Flaschen
::::::::::

Biertest vom 9.12.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,14,14,12,12,14 - 13,30


mugulus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Gut zu Süffeln, aber nicht ganz mein Geschmack..dennoch zu empfehlen...hicks

Biertest vom 10.11.2005 Noten: 10,5,6,8,8,8 - 7,45


gerresheimer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Als Düsseldorfer ist man einem Bier aus dem "Feindgebiet" Köln gegenüber immer besonders skeptisch eingestellt. Aber die Latrinenparolen berichteten immer davon, daß das Mühlen-Kölsch ein Spitzengebräu sein solle. So freute ich mich sehr, als ein Freund mir eine Flasche mitbrachte. Ich schütte mir die Kölschstange voll mit diesem strohgelben Bier, welches aber keine große Neigung zur Schaumkronenbildung zeigt. Schon nach ein paar Sekunden sieht das Kölsch schal aus. Schade! Die Nase nimmt hauptsächlich Malz- und ein paar Fruchtaromen wahr - tendenziell süßlich. Im Antrunk bestätigt sich diese Vermutung: dieses Kölsch ist untypisch süß, wirklich seltsam. Erst im Abgang tritt dann der Hopfen auf den Plan und gibt dem Bier ein paar Pluspunkte mehr. Aber vom Hocker reißt mich das Mühlen Kölsch trotzdem nicht. Wenn ich da an ein Päffgen Kölsch denke ...

Biertest vom 5.11.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,8,8,7,8 - 8,20


Olivator meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mühlen Kölsch ist ganz schön malzig und schwer süffig. Für Kölsch recht eigenartig ist auch die überraschend starke Süße. Ungewöhnliches Kölsch, nicht schlecht zwar, aber es gibt deutlich bessere.

Biertest vom 18.10.2005, Gebinde: Fass Noten: 10,11,13,11,-,11 - 11,21


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Irgendwie wirkt dieses Bier unrund und unharmonisch.Der
pappige Antrunk und der zu süßlich-malzige Nachgeschmack sind nicht unbedingt nach meinem Gusto, und sie sind auch nicht gerade sortentypisch.
Es ist zwar schön,dass es noch ein Kölsch gibt, welches sich geschmacklich ausgrentzt.
Aber gut ist der Geschmack dadurch noch nicht.
Gut hingegen finde ich die alte Malocherpulle mit dem herrlich veralteten Etikett.

Biertest vom 27.8.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,10,7,12,9 - 9,00


Kölschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Müheln Kölsch ist eindeutig mein Lieblingsbier....nur schade das sogar bei mir in der Gegend kaum ein Getränkemarkt Mühlen Kölsch führt.

Biertest vom 10.9.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,15,15,13,14,15 - 14,55

Da dies einer meiner ersten Einträge war und ich das Bier gerade mal wieder vom Fass konsumiert habe geb ich mal ne Neubewertung ab.
Aus dem Fass schmeckt dieses Bier noch süffiger als aus der Flasche, wenn dies überhaupt noch möglich ist. Es schmeckt weicher und im Nachgeschmack süßlich udn weniger herb als aus der Flasche. Ob aus der Flasche oder vom Fass: Dieses Bier ist die absolute Obergrenze der Braukunst!

Biertest vom 22.8.2005, Gebinde: Fass Noten: 15,15,15,13,14,15 - 14,65


Chris01 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr gutes und leckeres Bier. ist lecker malzig und sehr süffig. Preislich auch das günstigste in Köln. Einfach lecker.

Biertest vom 27.7.2005, Gebinde: Fass Noten: 12,14,15,15,12,15 - 14,40


Dr. Schuh meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ist halt ein süffiges, mildes Kölsch. Aber was ist das für ein seltsamer Beigeschmack?

Biertest vom 16.5.2005 Noten: 5,6,10,5,9,6 - 6,50


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Mühlen Kölsch ist ein (mir schon zu) malziges Kölsch, dass sehr süss und klebrig im Nachgeschmack ist. Kein Wunder, denn es wird ja auch in der Brauerei zur Malzmühle gebraut. Das erinnert kaum noch geschmacklich an ein Kölsch!

Neutest vom Fass:
Sehr schmackhaftes und süffiges Bier, die Betankung ist vorallem im Brauereiausschank am Heumarkt zu empfehlen!!

Biertest vom 31.10.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,12,11,12,12 - 11,60


dorscht meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Voll die Plörre!!! Ich habs schon 2-3x gezapft getrunken, hatte aber keine guten Erinnerungen. Testweise 2 Flaschen verkostet und das Ergebnis steht fest: Köbes, ein Wasser bitte!

Biertest vom 23.10.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 3,3,3,3,0,3 - 2,85


Kölsch4life meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das ist mit abstand das beste Bier was ich getrunken habe. Obwohl ich Kölner bin hat dieser Test nichts mit meiner Stadtliebe sondern einzig mit dem Geschmack zu tun.Peace
Kölsch4life

Biertest vom 11.9.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,15,15,15,14,15 - 14,85


Colognebabe meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

also nachdem ich jetzt ein Jahr in Köln wohne, und schon ziemlich viele Kölschsorten durchprobiert habe muß ich sagen, das mir Mühlen echt am liebsten ist, weil es einfach gut schmeckt und ich auch nach dem Genuß von "zuviel" morgens ohne Kopfweh aufwache *g*

Biertest vom 10.9.2004, Gebinde: Fass Noten: 12,15,15,12,9,13 - 13,15


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich kann leider nicht beurteilen, inwieweit Mühlen Kölsch jetzt mit längerer Haltbarkeit schlechter schmeckt, würde aber blind zustimmen, dass das Bier abgebaut haben muss, denn das, was ich getestet habe, war beiweitem kein Kracher. Man spürt beim Mühlen Kölsch wohl die Qualität der Zutaten, insbesondere den Naturhopfen, und es gibt eine wohl vom Weizenmalz stammende fruchtige Note. Aber: Auch der beste Hopfen nützt nichts, wenn er nicht gut verbraut wird, und der ständige Eindruck der unrunden Unausgegorenheit, der mich während des Tests befallen hat, gab diesen Befürchtungen Nahrung. Gerade bei dem deftigen Preis erwarte ich einfach mehr. Das obere (allerdings auch das untere) Ende der Fahnenstange kölscher Braukunst ist hier nicht erreicht: Oberer Durchschnitt.

Biertest vom 28.5.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,12,11,9,10 - 10,10


Der Mönch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nettes Kölsch, aber ich kann nicht ganz nachvollziehen, warum scheinbar alle Vortester so begeistert waren. Malziges Aroma, im Nachgeschmack fast zu süß. Ich finde es gibt besseres Kölsch.

Biertest vom 13.4.2004, Gebinde: Fass Noten: 11,11,10,9,-,10 - 10,10


Malzm√ľhlen-Fan meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

sehr schön malzig...absolut süffig und traditionell in alter Flascheform. SPITZE

Biertest vom 11.4.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,15,15,13,9,14 - 13,80


StixX meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Na das mal nen lecker Kölsch!
Selbst aus der Maurerpulle direkt zu genießen.
Eines der besten Biere die ich kenne...

Biertest vom 28.3.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,13,12,12,15,14 - 13,30


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich bezweifle mal, dass die Malzmühle eine Windmühle war, aber das tut ja auch nichts zur Sache.
Mühlen Kölsch kommt in einer knuffigen Flasche (die viel zitierte "Malocherpulle") mit Etiketten aus den 60ern (?) daher und schenkt sich tief malzdunkel ins Glas. Die Krone ist für Kölschverhältnisses überwältigend, da äusserst fein und stabil.
Der Antrunk ist kernig malzig mit Brotteigaroma, der Mittelteil fisch und süffig und der Abgang süss. Im Nachhall ist eine feine Malz"herbe" vernehmbar.

Mühlen ist ein sehr gutes Kölsch mit einem leider leicht zu süss geratenem Nachgeschmack, der die Süffigkeit etwas beeinträchtigen kann.
Trotzdem ein Spitzenkölsch ohne Chemie.

Biertest vom 28.9.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,11,10,12,12 - 11,65


n√ľck√ľ meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nach dem steinernen Anstich öffnet sich das Paradies auf Erden und man wünscht es würde ewig so weiterfliessen...so muss es schmecken zwischen den feuchten Schenkeln des Ewig-Idealen-Überweibs. Allein der Gedanke an dieses Königs-Nass treibt einem den Schaum vor den Mund und trocknet die Kehle durch süchtiges Erstarren. Doch will ich lieber die Mühle im Dorf lassen und nicht dem säuischen Massengeschmack den Mund wässrig machen, denn dieses Bier ist bestimmt für eine geistig weit über allem stehende Elite von schweigenden, wissenden und geniessenden Kennern und der vielgepriesenen Institution des Mühlenrates.

Biertest vom 25.7.2003, Gebinde: Fass Noten: 15,15,15,15,15,15 - 15,00


Jensi meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein frisches Mühlen aus dem Fass an diesen heissen Sommertagen ist wie ein multipler Orgasmus, der Jackpot im Samstagslotto und der Gewinn des Nobelpreises gleichzeitig - einfach unbeschreiblich fantastisch !

Biertest vom 24.7.2003 Noten: 13,15,13,13,12,15 - 14,05


Urknall meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mühlenkölsch ist mein Favorit unter den Kölsch-Bieren. Da diese kleine Brauerei (Die Malzmühle) einen geringe Ausstoss hat, darf man sich als nicht-Kölner glücklich schätzen, wenn der Geränkehändler eine Palette organisieren konnte.
Geliefert wird in der kultigen Baustellenflasche, im ebenso kultigen (roten) Bierkasten a la 1970.
Auf dem Etikett ist das Abfülldatum gedruckt, denn dieses Bier ist nur 3 Monate haltbar, was, wie ich finde, für die wahre Reinheit dieses Bieres spricht. Und so schmeckt es auch : kölschig, rund, rein und ehrlich !
Meine besondere Empfehlung !!

Biertest vom 17.8.2002 Noten: 10,15,15,15,15,15 - 14,50




Mühlen Kölsch

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 10,86 (9,00)
Aroma 11,24 (11,00)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 10,91 (10,40)
Aussehen der Flasche 10,58 (9,00)
Subj. Gesamteindruck 11,30 (10,40)
Total 11,23 (10,25)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de