Lech Premium

 
Brauerei Kompania Piwowarska S.A Lech Premium Bierbilder einsenden
BrauortPoznan Note
RegionPolen
9,18

(49 Tests)
SorteExport/Spezial
Alkoholgehalt5,2% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Lech Premium schreiben



Einzelbewertungen




Online-Tests

Erich meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schicke grüne Flasche mit geprägten Ziegenköpfen. Auf dieser steht 5,0% Alkohol. Das Bier in hellgelb mit vielen Blubberbläschen - aber ohne Blume. Das gibt Punktabzüge. Spritziger, herber Antrunk. Die Blubberbläschen machen sich bemerkbar, heftiges Prickeln auf der Zunge. Aus meiner Sicht sehr gute Rezenz, da noch nicht zuviel Prickeln, sondern gerade das Limit erwischt. Im Mittelteil kommt der Malzkörper durch - könnte aber auch der Glukosesirup sein, da Lech nicht nach dem deutschen Reinheitsgebot gebraut wurde. Prickelnder, herber Abgang, mit leichter Irritation im Nachgeschmack. Fazit: Da hätte mehr draus werden können. Vielleicht sollten die polnischen Braumeister es mal ohne Glukosesirup und Hopfenextrakt versuchen. Gute Ansätze hat das Bier, aber leider bleibt es dabei.

Biertest vom 5.4.2013, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,8,8,8,12,8 - 8,00


Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nowa Botelka, das bedeutet vermutlich, dass das Design der Flasche überarbeitet wurde. Sieht jedenfalls sehr schnittig und modern aus.
Geschmacklich dominiert der Hopfen, dahinter ein dezentes, leicht süsses Malz. Hat was von der deutschen Variante der grünen Flaschen aus Bremen, der Hopfen wirkt hier jedoch für mich subjektiv noch frischer.
Keine Ahnung warum das Bier hier so polarisiert, aber vielleicht unterscheiden sich die In- und Auslandsvarianten? Mein Direktimport aus Polen ist jedenfalls ziemlich gut.

Biertest vom 11.12.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,10,10,11,11 - 10,35


Heini meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

So, jetzt ist mal das (fast) polnische Nationalbier "Lech Premium" auf meinem Tisch gelandet.

Im Glas sieht es auf jeden Fall mal schön goldgelb aus. Auch bildet sich eine langlebige mittelporige Schaumkrone.

Das Aroma startet durchaus würzig-herb und wird zur Mitte hin etwas malziger und süßlicher.

Die Süffigkeit ist gut vorhanden.

Nur der Nachgeschmack ist ein wenig zu mild und zu wässrig.

Aber ansonsten ein gutes Party- oder Feierbier aus Polen.

Die Flasche sieht von der Gestaltung her sehr stimmig aus. Die beiden bockigen Böcke (Bock auf polnisch: Lech) auf dem Etikett gefallen ebenfalls.

Fazit: Ein gutes und erfrischendes Bier aus unserem Nachbarland Polen, welches in fast jedem Supermarkt Berlins erhältlich ist.

Biertest vom 17.8.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,11,9,12,10 - 10,45


Dr. Chaos meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die grüne Flasche ist stimmig zu Ihren Etiketten. Im Glas siehts goldgelb aus und Die Krone ist mittelproig und hält sich durchschnittlich lange, es riecht hopfig. Der Antrunk ist leicht würzig. Im Mittelteil ist es leicht süss und hat ein guten Hofenanteil, im Abgang leicht herb und malzig und auch etwas trocken. Fazit: Ein duchschnittliches gutes Bier, was leider keine Höhen und Tiefen im Geschmack hat aber trotzdem gut trinkbar ist.

Biertest vom 17.6.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,10,9,12,11 - 10,40


Blockwogenst├╝ermann meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Flacher Schaum auf goldgelbem Bier. Der Geruch ist unauffällig, leicht hopfig und leicht malzig. Der Antrunk ist mittelstark malzig-würzig. Kohlensäure ist relativ viel vorhanden. Der Abgang ist durchschnittlich hopfig-herb. Nichts besonderes, aber durchaus gut trinkbar.

Biertest vom 3.1.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,11,11,11,11 - 10,90


Schoppepetzer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Etwas fade und wässrig geraten. Dazu säuerlich im Antrunk. Trinkbar, aber auch nicht mehr.

Biertest vom 15.10.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,7,7,6,9,7 - 7,05


Bredi meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nicht so recht begeistern kann mich dieses Bier aus Polen. Das Aroma ist eher schwach ausgeprägt, wobei der Antrunk leicht malzlastig ist und im Mittelteil sich ein bisschen der Hopfen bemerkbar macht. Der Nachgeschmack ist sehr verhalten. Kann man zwar trinken, muss man aber nicht haben.

Biertest vom 19.8.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,8,7,10,7 - 7,50


DarkKingKane meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hier habe ich es mit einem ganz trinkbaren Bier zu tun. Das Aussehen lässt einzelne Zweifel aufkommen, ob dieses Bier wirklich schmecken wird, aber man kann es wirklich ganz gut trinken.

Biertest vom 9.8.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,12,11,9,11 - 10,70

Ein gold-gelbes Bier ergießt sich in mein Glas. Es bildet sich eine sehr kleine Schaumkrone die schnell wieder verschwunden ist.
Der Antrunk ist leicht würzig, sowie etwas säuerlich. Der Mittelteil wird dann ganz leicht malzig und ist ansonsten extrem wässrig. Der Abgang bleibt wässrig und leicht süßlich. Es mischt sich ein Hauch Hopfen hinzu, aber das reißt auch nichts mehr heraus.
Wieder einmal frage ich mich, wie ich diesem Bier bei meinem ersten Test so eine gute Wertung geben konnte. Mir ist das Bier viel zu mild bzw. zu wässrig. Vom Antrunk bis zum Abgang nimmt die Wässrigkeit stets etwas zu. Mein Fall ist dieses Bier jedenfalls nicht. Wenn nichts anderes da ist, kann man es mal trinken, da es zumindest nicht eklig/unangenehm schmeckt, aber mehr auch nicht.

Biertest vom 21.9.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,7,8,6,9,6 - 6,80


coinside meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein lasches, wässriges und fades Bier aus Polen. Der Antrunk ist etwas säuerlich. Man kann es schon mal trinken der Süffigkeit wegen. Kein besonderes Bier. Ein Tester, der sonst Bier aus Polen mit verschlossenen Augen erschmeckt, hat dieses mal daneben gehauen.

Biertest vom 20.6.2009 Noten: 11,8,12,8,10,9 - 9,40

Dieses mal das Lech aus der Dose. Uns fällt auf, dass der CO2 Gehalt bedeutend hoher und dadurch prickelnder ist. Sonst unterscheidet es sich nicht viel vom großen Bruder in der 660ml Flasche.

Biertest vom 20.6.2009, Gebinde: Dose Noten: 11,9,12,9,9,9 - 9,65


DNstonie meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

LECH PREMIUM:
Typisch polnisches Etikett...modern, schlicht und aufgeräumt mit überdimensional großem Namenschriftzug. Ganz ok. Die aufgelisteten Zutaten auf dem Rücketikett enttäuschen ein wenig. Wie die meisten anderen polnischen Biere, verzichtet man beim Lech nicht auf den Extraktzusatz und auch Glukosesirup wird verwendet. Naja. Im Glas macht das Lech einen optisch mittelmäßigen Eindruck. Die Farbe ist ok, schön mittelkräftig golden, aber der Schaum lässt zu wünschen übrig. Zu wenig, zu grob und auch nicht gerade haltbar. Zum Geschmack: Sehr ausgewogen. Hopfen- und Malzanteil harmonieren prächtig miteinander, obwohl der Hopfen klar dominiert. Schmeckt sehr pilsig. Leider ist es ein wenig dünn geraten, könnte auf jedenfall kräftiger sein. Fazit: Ausgewogen und lecker...doch leider etwas schwach auf der brust. Ok!

Biertest vom 25.2.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,12,12,11,10,12 - 11,45


harlemtogetha meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Lech ist einfach das beste Bier. Wenn ich das trinke dann denke ich sofort an Polen und das geht auch runter wie Zöpfchen. Echt geil. Außerdem ist das Aussehen der Flasche auch Hervorragend!

Biertest vom 15.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,15,15,15,15,15 - 15,00

Das ist das beste Bier! Das geht runter wie sonst was.. die die meinen das wäre ne enttäuschung trinken das glaub ich warm oder alt..naja zizou-sven hat wenigstens ahnung leute

Biertest vom 15.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,15,15,15,15,15 - 15,00

Das Bier ist sehr süffig und wird von der Leichtigkeit und Wässrigkeit geprägt, die nur für das Positive zusteht.

Biertest vom 30.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,15,15,15,15,15 - 15,00

Welches bier wollt ihr denn heute noch überbieten? das hat doch alles..man kann es saufen wie wasser und der geschmack ist auch nich gerade leicht zu überbieten.

Biertest vom 31.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,15,15,14,15,15 - 14,75


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht gut aus, das Bier im Glas ebenfalls. Sehr spritzig, aber nur wenig Schaum. Herbes Aroma. Das Bier schmeckt auch herb, hart-hopfig, ziemlich metallern, es fehlt jegliche Würze. Positiv zu bemerken ist, dass das Bier nicht ins Säuerliche geht, ist aber trotzdem zu nunausgeglichen und nicht mein Geschmack!

Biertest vom 23.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,8,7,9,8 - 8,00


zizou-sven meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

eines meiner lieblingsbiere.
süffig, lecker, was will man mehr.

Biertest vom 6.12.2008 Noten: 11,11,10,11,14,12 - 11,40


hetfield meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Kein gutes Bier unserer Nachbarn.Leicht saurer Antrunk und ein fieser Abgang.

Biertest vom 19.10.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,7,7,9,8 - 7,85


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hellblondes mit schneeweißer Schaumkrone von mittlerer Lebensdauer. Nicht so kräftig im Antritt, nach hinten raus hopfig. An der Grenze zu wässrig. Trinkbares Partybier. Co-Tester Haichen meint: Leichtes Sommerbier

Biertest vom 6.10.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,7,7,5,8,7 - 7,05


Grima meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche erinnert fast ein wenig an Beck's. Das is schonma ein Pluspunkt, hehe. Im Glas hats ne gesunde gelbe Farbe, die Krone ist grobporig und ist sehr schnell weg. Kommt geruchlich dem Heineken sehr nahe. Geschmacklich garnicht mal so übel. Leicht grasig, ein wenig hopfig, und alles in allem doch sehr mild im Geschmack. Zum Mittelteil hin wirds etwas muffiger und herber, kommt teilweise fast schon an nordische Biere heran. Kann man gut trinken, aber was Rares isses nicht...

Biertest vom 17.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,8,8,12,9 - 8,85


Buballa meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

grasiges aroma im duft. antrunk: frisch und klar, dann leicht hopfig gepaart mit leicht malzig, welches grob in dem aroma eines heineken endet. ein bissel reis ist auch zu schmecken, obwohl nicht vorhanden. bleibt mit bizzeligem bitteren aroma auf der zungenspitze... ok aber nix besonderes

Biertest vom 15.6.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,8,7,9,9,8 - 8,05


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses sehr hopfenbetontes Bier erinnert vom Geruch an ein norddeutsches Pils(Jever/ Beck´s), ist jedoch im Aroma wesentlich milder. Lech hat einen recht trockenen Nachgeschmack, der leider zur Abwertung führt.
Fazit: Lager meets norddeutsches Pils

Biertest vom 25.5.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,10,6,10,9 - 8,90


kiwianer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Aus einem Fachgeschäft für Schlesische Spezialitäten fand ich diesen und noch einen weiteren Test den Tyskie. Die Schaumkrone ist ziemlich schlecht, der kleine Schaumansatz ist schnell verschwunden. Kaum Nachgeschmach. Aroma leicht hopfig aber leider auch leicht metallig. Im ganzen ein Bier ohne highlights. Bin gespannt auf den zweiten polnischen Test.

Biertest vom 14.3.2008, Gebinde: Dose Noten: 6,7,10,6,9,7 - 7,30


waspman666 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich kann Leverkusener nur recht geben. Möglicherweise leide ich ja an Geschmacksverirrung, aber nach dem ersten Schluck musste ich zuerst an Heineken denken.

Biertest vom 15.2.2008 Noten: 7,5,5,6,9,7 - 6,35


Marta meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Farbe ist hell,riecht gut nach hopfen. Ich kann sagen,dieses bier ist herb,nicht so toll für Frauen. .Geschmack ist bisschen nach hopfen, bisschen mild.Nachgeschmack ist gut,hopfig und würzig.gut zum empfehlen.

Biertest vom 14.2.2008, Gebinde: Fass Noten: 12,12,12,12,-,12 - 12,00


cervejinjo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

das bierchen ist im antrunk leicht hopfenbitter, im durchzug malzig mild, der abgang ist auch leicht hopfig. die buddel hat einen hohen wiedererkennungswert, es zischt!

Biertest vom 25.1.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,9,10,12,9 - 9,15


beagle13 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Lech hat einen kräftigen Hopfengeruch, der an Jever oder Beck's erinnert. Im Antrunk ist es leicht wässrig mit einer feinen Bitternote. Der Abgang hingegen ist relativ neutral, der Hopfen klingt zwar durch, aber im Vergleich zu anderen Lagerbieren fehlt etwas am wirklich runden Geschmack. Es läßt sich jedoch sehr gut trinken, ist süffig und ordentlich.

Biertest vom 8.1.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,9,10,8,9,9 - 8,90


Oetti-von-Kioskus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Lech, diesmal ganz ohne Walesa, erinnert mich irgendwie an die Lech, an deren Ufern bekanntlich Landsberg liegt, dessen (ehemaliger) Namensvetter jetzt auf den Namen Gorzow hört - und in dem an der Ufern der Warta Lech getrunken wird...

Die Grünglasflasche erinnert in ihrer "becksischen" Art Erinnerungen an recht gute Massenbiere, aber im Glas schäumt dieser Lech wie eine Stromschnelle auf, nur um sich in Rekordzeit von der grob prickelnden Blume zu entledigen. Die Farbe ist hellgolden mit einigen feinen CO2-Ketten, der Geruch verwechselbar leicht hopfig mit starken Süßstoffnote, später weniger süß und insgesamt besser.

Den Geschmack möchte ich dann irgendwie auch gar nicht mehr testen... Der Antrunk ist schwach malzig, rezent und CO2-arm und gleicht dem Mittelteil. Langeweile macht sich breit als endlich eine zarte, genau richtig dosierte Hopfennote um die Ecke schaut. Diese bestimmt auch den recht langen Nachgeschmack, dem zunächst noch zarte Malzaromen über die Runden helfen. Die Süffigkeit ist gut. Ein Bier, das in der zweiten Hälfte des Lebens brilliert...

Fazit: Geschmacklich sauber auf den Massengeschmack ausgerichtet, optisch ein echtes K.O. Lediglich der Nachgeschmack kann etwas begeistern.

Biertest vom 15.10.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 3,9,12,12,8,10 - 9,65


Leverkusener meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Heute teste ich das Lech aus Posen. Im Willybecher hat es eine durchschnittliche blonde Farbe, die Schaumkrone ist schnell verschwunden.
Beim Antrunk liegt auf Zunge direkt ein Beigeschmack, der nach meinem Empfinden im Bier nichts zu suchen hat etwas künstliches, dass ich nicht genau Definieren kann. Dazu kommt noch eine starke Pilsnote. Nein das ist nichts. Einzig die grüne Flasche und das gute Layout des Etikettes sind überzeugend.

Biertest vom 3.4.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,3,6,3,12,5 - 5,50


kottenlinsi meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Da läuft nun mal ein Bier unserer Nachbarn ins Glas. Vom Aussehen her erst mal ganz OK, die erste Geruchsprobe meldet keine Auffälligkeiten. Also los: Ein Schluck, dann ein längerer und - das schmeckt! Etwas spritzig/malzig, recht mild. Doch, das kann man gut trinken

Biertest vom 30.3.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,9,7,9,10 - 9,10


Der Bierf├╝rst meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mal sagen, vom Design des Etikettes her fast ein Becks-Plagiat. Kennst du das eine kennst du das andere. Sieht schick aus, auch die Harmonie mit der grünen Flasche passt. Geruch: schwach hopfig. Normale Bierfärbung eines Pilsners. Schwache Kohlensäure. Der Schaum steht passabel, aber eher durchschnittlich lange im Glas. Die Steife geht OK, grobe Poren und geringe Cremigkeit trüben das Bild etwas. Der Antrunk schmeckt etwas wie ein alkoholfreies. Deutliche Würzung, hopfig getreidig untermalt, wenig Süße. Zur Mitte hin pappige Süße, wenig gehaltvoll, geringe Würzung, dafür feines Hofpenaroma. Schmeckt wie kastriert. Der Abgang ändert wenig daran, deutlicher aromatisch wird das Bier im Nachhall, da entfalten sich endlich süßliche, würzige, getreide und hopfige Aromen voll und ganz. Aber auf wässrigem Niveau. Nichts besonderes.

Biertest vom 10.1.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,7,4,9,12,7 - 7,20


Kristall-K├Ânig meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wahrhaftig kein Gaumenfreund! Dieses Bier schmeckt im warsten Sinne des Wortes von vorne bis hinten billig und abgestanden.
Nicht noch einmal.

* Meine Frau sagte: Es schmeckt sogar als Alster (mit Sprite) Scheiße!

Biertest vom 16.12.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,4,4,4,6,4 - 4,30


clyde frosch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nun ja, was kann ich hier noch sagen? Die Vortester haben ja schon das Wichtigste gesagt, jedoch finde ich das Lech jetzt nicht so schlimm wie die letzten Vortester. Ist auch kein Superbier, Durchschnitt halt. Im Glas ganz ok, malzbetont... wenn ich jetzt weiter mache kommen diverse Plagiatvorwürfe auf mich zu, deshalb wird jetzt die Schnute gehalten.

Biertest vom 27.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,9,9,8,6,8 - 8,20


Kronkorken meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

So klar wie der Lech in Österreich, so könnte man mit dem polnischen Bier-Exportschlager gut Wäsche waschen, Suppe oder Babynahrung zubereiten. Vielleicht??? (M)ein Geschmack isses nicht!

Biertest vom 25.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 1,1,0,1,2,0 - 0,50


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein überdimensionales "Premium" auf dem Label verheißt nichts Gutes und beim Antrunk des "Lech" muss ich unwillkürlich auch an Flußwasser denken, denn es ist trotz seines relativ hohen Alk-Gehalts einfach nur wäßrig, dazu gesellt sich eine Spur malzige Süße - das war`s!! Hoffentlich heißen die beiden aufeinanderprallenden Ziegenbockköpfe auf dem Etikett nicht, dass ich davon morgen noch was habe...
Obwohl, preiset ein Wunder! Jesus verwandelte Wasser in Wein; die Polen machten Wasser aus Alkohol ;)

Biertest vom 5.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,1,3,1,3,3 - 2,70


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Aussehen: dunkelgoldene Farbe; intensiver Hopfenduft und leicht süß; die Krone verschwindet sehr rasch.
Seltsam kräuterfrischer Geschmack im Antrunk, gepaart mit Hopfenherbe und hintergründiger Süße. Im Mittelteil wird es leicht mineralsauer, und dezente Malzanteile kommen hinzu. Der Abgang geriert sich wie der Antrunk: hopfenherb und immer noch nach Kräutern. Insgesamt hinterlässt das Lech Premium einen rech trockenen Eindruck.
Fazit: Unausgeglichenes Bier mit schrecklichem Geschmack.

Biertest vom 11.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,4,3,3,7,4 - 4,25


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Antrunkt getreidig, Hopfen nur leicht bitternd und von geringem Charme, etwas holzig. Vorwiegende Malzaromen prägen den Fluss.

Ähnelt einem billigen Malocher Export.

Biertest vom 27.7.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,8,8,9,8 - 8,15


Bateman meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Gut aufschäumendes Bier mit einer Blume von mittelmäßiger Dauer. Würziger Geruch mit geringen Malzanteilen.

Der Antrunk ist kurz und rezent. Danach wird das Bier zum einen malzig, zum anderen aber auch würzig. Etwas unrundes Aroma, welches sich auch im Abgang nicht grundlegend ändert.

Biertest vom 5.6.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,6,8,7,10,7 - 7,25


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 659
ersma: lech, klingt nach ehemaligen präsidenten oder so. gibt ja auch wodka gorbatschow....
mittelpilsige farbe, nicht sonderlich viel schaum, dafür aber fein und haltbar.
geruch ist intensiv hopfig, fast grasig.
antrunk frisch, hopfig, nicht zu herb, deutliche malz-anteile. zur mitte hin wirds würziger, der hopfen dominiert. zum abgang hin kommt langsam das malz wieder hervor, ohne jedoch den hopfen zu verdrängen. langer nachgeschmack. süffig. ich sag ma: pils.
die pulle erinnert vom design an becks, ohne jedoch die design-qualität zu erreichen. grün, rotes wappen, name ähnich in ähnlichem feld. sicher nicht aus versehen passiert. punktabzug wegen geklaut.
fazit: ich finds ja schön, wenn meine vorbehalte gegenüber "premium" zumindest im ausland nicht zutreffend sind. ein gelungenes bier.

Biertest vom 1.6.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,13,12,8,12 - 11,70


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Über die Flasche kann man geteilter Meinung sein. Zum einen sind die Frontetiketten nicht überladen und bilden mit dem grünen Glas eine stimmige Einheit, gleichzeitig wirken sie aber auch etwas grobschlächtig. Das Bier macht sich ordentlich im Glas, farblich und schaumtechnisch kann es überzeugen. Ein feiner und vielversprechender Hopfenduft entströmt dem Glas; im Geschmack gibt es dann jedoch eine gelungene Abstimmung zwischen Malz und Hopfen. Was mir jedoch weniger gefiel, ist die recht starke Trockenheit, die besonders im Abgang voll durchschlägt. Wäre dieser Schwachpunkt nicht, hätten wir es wirklich mit einem erstklassigen Bier zu tun.

Biertest vom 15.4.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,11,8,9,10 - 10,00


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Goldgelb im Glas, viel Schaum, grasiger Geruch-nichts besonderes also, gleiches gilt fürs geschmackliche Gesamtprofil.
Ein im Antrunk leicht wässriges Lager mit aktzentuierter Hopfenherbe- in der FOrm nichts wirklich besonderes.

Biertest vom 11.3.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,9,9,9,9 - 8,85


J├╝rgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Goldgelbe Farbe, gewaltiger Schaum, der aber gewaltig schnell wieder zusammenfällt. Aroma wie Zartbitterschokolade. Im Antrunk leicht hopfig, im Mittelteil recht wässrig. Der Nachgeschmack wird wieder von einer gewissen Bitterkeit geprägt. Interessamt, aber nicht überragend.

Biertest vom 21.1.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,8,9,7,9 - 8,90


gerresheimer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eine ganz gut gestaltete Dose aus Poznan (Posen). Das Bier ist wunderschön goldgelb und hat eine feinperlige Schaumkrone, die eine ganze Weile aushält. Die Nase ist ganz begierig auf den Geruch: sie erkennt einige kräftige Gras- und Hopfenaromen, unterlegt von milder Malzsüße und einem Hauch von Alkohol (trotz nur 5,2% Alkohol). Der große Schluck verspricht lecker zu werden. Und in der Tat, die Mischung zwischen malziger Süße und hopfiger Bitterkeit ist recht gut gelungen, aber dafür ist der Körper leider doch etwas dünn und schwächlich. Dafür gibt's etwas zuviel CO² und im Abgang gesellt sich eine gewisse Metalligkeit dazu. Leider fällt es zum Ende hin also etwas ab, aber im großen und ganzen ist es ein ganz ordentliches Bier, das ich in Polen jederzeit wieder trinken würde, aber nach hier importieren muß man's auch nicht.

Biertest vom 14.12.2005, Gebinde: Dose Noten: 10,12,11,9,9,10 - 10,25


quack-duck meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

sehr angenehmes Bier, angenehm herb, deutliche Hopfen-Note.

Biertest vom 25.11.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,12,10,12,12 - 11,60


Matze meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Zunächst unauffällig aber gut, kommt Lech Premium leicht herb und leider nur wenig rezent daher. Im Nachgeschmack setzt dann die Enttäuschung ein: wässrig mit undefinierbarem Beigeschmack. Wieso?

Biertest vom 19.8.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,9,10,6,8,8 - 8,65


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Auch ich kann hier nur von einem sehr süffigen Bier sprechen, das mit seiner leichten Herbe keine Laschheit hervorruft. Vielleicht ein klein wenig wässerig, aber das ist noch ok! Ein ordentliches Polnisches!

Biertest vom 18.8.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,11,9,9,10 - 9,95


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hat auch einen chemischen Touch. Es ist leicht süffig und malzig. Herber im Nachgeschmack. Zwiespältig. Noch passabel aber nicht mehr.

Biertest vom 9.6.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,10,8,11,8 - 8,70


K├Âlschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der unterschiedliche Alkoholgehalt erklärt sich wohl dadruch, dass es eine "polnische Angabe" ist. Auf der Dose steht 5,2%, auf dem deutschen Etikett, daneben geklebt, heißt es: Alx. max 5,7%.

Herber, fruchtiger Geruch. Ein sehr herber Antrunk, ansonsten sehr wässrig. Warum das Bier hier so hochgelobt wird ist mir schleierhaft! Einfach nur extrem wässrig. Kein wirklich gutes Bier!

Biertest vom 19.4.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,6,8,5,9,5 - 6,10


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hmm.. mein Bier hat aber "nur" 5,2% alc. und NICHT 5,7% wie schon geschrieben steht.. Dabei 11,1° Stammwürze.. Farbe: Ziemlich hell, klar. Aroma: Superstark hopfig-herb riechend, OK (wenn man herbe Bier mag..) Geschmack: Nicht so herb wie es riecht... doch, gut, mild,hopfig. Nachgeschmack: Gut, würzig, hopfig, nicht allzu malzig. Fazit. Bin angenehm überrascht.. Gutes mild-herbes Bier. Riecht wie Pils, schmeckt wie Lager. Sehr zum Empfehlen!!!

Biertest vom 13.10.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,11,11,12,12,12 - 11,30


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ordentliches Lager aus Polen.
Tyskie und Zywiec sind besser, aber auch Lech ist geniessbar.
Die Krone ist standhaft, aber wenig feinporig und das ganze prickelt beim Einschenken. Die Farbe ist golden.
Vom Geschmack her eher mild-bittlerich und in Richtung Abgang/Nachhall etwas schaal und trocken.
Fazit:
Für fast 6 % recht mild und einigermassen süffig. Nicht Polens bestes, aber auch nicht ungeniessbar.
Solide.

Biertest vom 5.10.2003, Gebinde: Dose Noten: 11,9,10,9,12,9 - 9,50


roaches meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

also leute... hier ist meiner meinung nach DAS bier der welt !!!

ausser dass ich finde dass die flasche auch in 0,33 sehr geil aussieht, und dass es sie in polen in 0,66 L Format gibt, sie schmeckt auch noch sehr gut !!!

ich war über einen monat in polen unterwegs, und bis auf die ersten tage, in denen ich mich auf verschiedene versuche mit verschiedenen bieren eingelassen hab bin ich im endeffekt bei LECH gelandet, und zwar DOSENBIER....vorzugsweise. Das ist umso erataunlicher da ich dosenbier eigentlich gemieden hab... aber ganz ehrlich... LECh ist der HIT !!!

ich hab auch tyskie versucht, welches das weltbier 2002 geworden ist, aber meiner meinung nach kommt es an LECH nicht vorbei...

SEHR ZU EMPFEHELEN !!! !!! !!! !!! !!! !!! !!! !!! !!! !!! !!! !!! !!! !!! !!! !!! !!! !!! !!!

Biertest vom 11.9.2003 Noten: 15,13,13,15,15,15 - 14,40


Marienk├Ąfer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nach dem meisterlichen ZYWIEC Polens Antwort auf deutsche helle Biere. Und diese Antwort ist auch vollstens gelungen: kombiniert aus polnischem, tschechischem und deutschem Hopfen!Samtig weich im Mund, feinster Hopfen, fein herber Abgang. Alles ist perfekt zusammen geführt worden. Ein polnisches Bier der Weltklasse!

Biertest vom 6.6.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,13,11,13,13,13 - 12,50


Maik meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

zartbitter im Nachgeschmack,leicht wässrig,schöne Blumenbildung,goldfarbiges Premium.

Biertest vom 7.3.2002 Noten: 15,8,9,11,15,10 - 10,45




Lech Premium

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 9,61
Aroma 8,94
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 8,64
Aussehen der Flasche 10,11
Subj. Gesamteindruck 9,16
Total 9,18




www.biertest-online.de