Kwak

 
Brauerei Brouwerij Bosteels Kwak Bierbilder einsenden
BrauortBuggenhout Note
RegionBelgien
10,89

(33 Tests)
SorteBrune
Alkoholgehalt8,0% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Kwak schreiben



Einzelbewertungen

StöpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Bislang ist Kwak mein Topfavorit aus Belgien. Unendlich komplexe Malzaromen paaren sich mit einem faszinierenden Nachgeschmack, der an altes Eichenholz erinnert. Definitiv ein Grund nach Belgien zu fahren.

Biertest vom 9.11.2002 Noten: 12,14,-,13,15,14 - 13,64


PeweBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 9.11.2002 Noten: 8,11,-,11,15,11 - 10,88


WilliBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 9.11.2002 Noten: 11,7,-,9,13,8 - 8,64


MatzeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 8.11.2002 Noten: 10,9,-,10,15,10 - 10,11


IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Auch wenn sich der Marienkäfer jetzte wieder beschwert; Belgien ist nicht wirklich meine Welt! Kwak ist nicht gerade sehr süffig, liegt ein bisschen schwer im Magen und hat wieder einmal einen medizinischen Nachgeschmack.

Biertest vom 8.11.2002 Noten: 10,7,-,7,14,7 - 7,76


Q.LeeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Von Null auf Drei in meiner Bestenliste eingestiegen zeigt sich Kwak als wahrer Chartstürmer. Anders als häufig in den Musik-Top-Ten ist hier allerdings wahre Qualität mit im Spiel, der Massengeschmack spielt hier kaum eine Rolle.

Biertest vom 8.11.2002 Noten: 11,12,-,14,15,12 - 12,41





Online-Tests

osiris300 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Aussehen:
Wunderbare Flasche (Die 7.5 dl Flasche hat einen wunderbaren Direktaufdruck und keine Klebe-Etikette).

Farbe: dunkel-amber mit rötlichem Einschlag, der Schaum hält sich lange.
Antrunk:
Sehr ausgewogene, komplexe Malzaromen, der Hopfen ist eher mild.
Mittelteil:
Die guten komplexen Noten werden noch stärker (Sehr gut).
Abgang:
Die Noten werden immer komlexer und auch der Hopfen kommt stärker hervor.
Fazit:
Wieder ein Spitenbier aus Belgien.

Biertest vom 6.5.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,14,14,14,15,14 - 14,05


kiwianer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nach dem (Bocholter) Kwik testen Daniel und ich das Kwak, dieses ist allerdings nicht von Bocholter daher erwarten wir etwas mehr! Es riecht säuerlich, leicht alkoholisch-kirschig und leicht malzig und noch etwas schwächer hopfig! Geschmacklich ist es kurios süßlich, fruchtig (leicht kirschig) etwas malzig. Das Bier war zu schnell leer aber lecker ich werde mich bemühen an ein neues Bier zu kommen um einen Nachtest zu machen. Fazit: Interessant säuerlich-süß fruchtig mit leicht alkoholisch-herben nachklang, gut!

Biertest vom 20.11.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,11,11,10,11 - 10,95


wolverine meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Kupferfarbenes, belgisches Starkbier mit stabiler, leicht bräunlicher Krone. Meine Abfüllung hat, anders als oben verzeichnet, sogar 8,4% vol. Alkohol. Die Zutatenliste entspricht erfreulicherweise unserem Reinheitsgebot; kein Zucker, kein Süßstoff, keine E-Nummern. Gut! Der Antrunk ist komplex malzig, wärmend und geht in einen leicht salzigen, lakritzartigen Mittelteil über. Die Süffigkeit leidet etwas unter der starken Süße dieses Bieres. Der Abgang ist lang und intensiv malzig. Interessant und eigenständig!

Biertest vom 3.1.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,11,8,11,9,11 - 10,75


Sjakomo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Kwak sieht im Glas super aus,leicht bräunlich und trübe. Ansonsten ist das Kwak eher geschmacksache. Süßlich und der Nachgeschmack eher hölzern. Eine Flasche hat mir gereicht!

Biertest vom 8.5.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,7,8,7,9,8 - 7,95


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

intensiv obstiger Antrunk, frisch (!) nach süssem Pfirsich, geschmeidige Aprikot Noten. Mittel setzt einen weiten Hefe-Körper frei, der etwas mehlig absäuernd in den Zug schwingt. Schokolade, Nuss sowie ein Hauch aromatischen Hopfens bestimmen den Schluss. Die frische Obstigkeit und die hervorragende Bekömmlichkeit zeichnen das Kwak aus.

Biertest vom 31.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,13,12,9,12 - 11,90


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Karamellfarbenes Bier mit stabiler bräunlicher Krone. Vorne Malz, mittig säuerlichen
"Belgiengeschmack", zum Schluss schmeckt man den Alkohol. Co-Tester Haichen meint: Für ein Starkbier gut trinkbar.

Biertest vom 10.11.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,9,10,9,10 - 9,95


schneidc meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Huch? Habe gestern seit langem wieder ein KWAK zu mir genommen. SAUER, fast wie Mort Subite! Ausgeprochen trübe was es auch im Glas. Hab ich da ein schlechtes erwischt (MHD 2010)? Eigentlich hatte ich das KWAK auch als süffig in Erinnerung...

OK, habe mich gestern getraut, einen NAchtest zu unternehmen. Ja, die vorige Flasche war wohl schlecht. Das KWAK hat eine säuerliche Note, die aber nicht aufdringlich ist. Insgesamt ein sehr angenehmes Getränk.

Biertest vom 29.10.2008 Noten: 7,9,9,9,10,10 - 9,25


Montana meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

0,7 Literflasche. Das Kwak-Bier riecht etwas nach Hefe und relativ stark nach Karamell, auch etwas nach dunklem Brot und leicht fruchtig, etwas Alkohol ist auch vorhanden.
Der Körper ist dunkelrot, die Krone ist groß, cremig und hell braun.
Es hat einen leicht süßen und malzigen Geschmack, der lange anhält.
Der Körper ist leicht bis mittelschwer und cremig mit recht viel Kohlensäure.
Ein sehr gutes Bier!

Biertest vom 14.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,11,11,10,12 - 11,35


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Farbe: Kupferfarben mit vielen Trubstoffen.
Die Krone: Groß und cremig, so wie bei vielen belgischen Bieren.
Der Duft: Es steigen vor allem säuerliche Fruchtnoten in die Nase. Doch ein Hauch von Röstmalz, eine Spur Brotigkeit und leichte Bitterkeit kommt hinzu.

Geschmacklich gibt es ein verhaltenes Duett von karamellartigen Röstmalz und pfirsichähnlichen Fruchtnoten, eingebettet in klebriger Süße. Der Mittelteil flacht etwas ab, ein leichter Hopfenton gesellt sich dazu. Der Abgang rinnt leicht sämig den Schlund hinunter, wärmt gut (Kwak hilft sicher gut bei Erkältungen), ohne dass der Alkohol durchschmeckt, und legt noch mal an Süßkraft nach.
Fazit: Etwas zu süß, ansonsten o.k..

Biertest vom 6.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,9,9,7,11 - 10,05


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Es sieht wie ein Altbier aus - okay. Aber sonst? Kein veritabler Belgier! Weder hefig noch hopfig! Allenfalls etwas rezent...da gibbet bessere Biere uit Belgie!

Biertest vom 3.3.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,8,8,9,9 - 8,70


Buballa meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Krass, feinstens abgestimmt, es stimmt einfach alles. lediglich der Name und die Flasche haben eine komische Farbe, bzw. Klang. das Bouquet ist echt ... unbeschreiblich.

Biertest vom 4.12.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,14,10,13,6,13 - 12,05


thomas.k meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier ist braun mit orange stich und etwas trübe, zudem hat es eine leichte dauerhafte Blume. Es duftet schwer malzig und schmeckt auch so. Es läuft etwa wie ein schwerer Rotwein, und als dann im Fernsehen die Bitburger Werbung läuft würde ich gerne tauschen, denn das ist hier irgendwie nicht mein Ding, obwohl es schmeckt!

Biertest vom 26.8.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,6,11,9,12 - 10,80


Leverkusener meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nach dem Einschenken bildet sich über dem Kwak eine kurzlebige Schaumkrone. Wie Malzbonbon zurecht schreibt hat es eine sehr schöne Amberfarbe (danke für den Begriff).

Geschmack ist sehr komplex und weckt bei mir Erinnerungen an einen guten Single Malt. Fast schon meine ich leichte Torfspuren zu entdecken, aber dies ist wohl eine Illusion. In Realität schmecke ich eine deutliche alkoholische Süße und trotzdem wirkt das Bier auf mich nicht süß.

Es ist ein gradliniges Bier, zu der ich als wenig Raucher vermuten würde auch eine gute Zigarre passen würde.

Gelungen ist auch das Etikett, da es denn Geschmack und das Aussehen des Bieres im Glas sehr gut darstellt.

Ein kleines Meisterwerk Belgischer Braukunst.

Biertest vom 19.4.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,14,12,14,14,13 - 13,30


Malzbonbon meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Kwak hat eine sehr schöne Amberfarbe und kommt auch in einem anderen Glas als aus dem Originalgefäß schön daher. Das Glas von Staropramen kommt aber nahe heran. Der Geruch des Kwak lässt ein Feuerwerk von Fruchtaromen erahnen. Bereits der Antrunk ist dann überdurchschnittlich vollmundig. Der Mittelteil ist sehr ausgeglichen, am hinteren Gaumenbereich bilden sich interessante, leicht holzige Frucht- und Malzaromen. Keine Säure, aber leicht nach Pfirsich schmeckt es. Der Abgang hat eine schöne Alkoholwärme, die aber nicht penetrant wirkt. Danach ein Nachgeschmack, der lang anhält, eher herb ist aber nicht störend wirkt. Eines der wirklich besseren Biere!

Biertest vom 23.10.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,13,10,9,10,11 - 10,80

Vor kurzem hatte ich das Glück, Kwak vom Fass probieren zu können. Es schien mir etwas dunkler als die Flaschenabfüllung, im Geschmack noch milder, geradezu butterweich für seine 8%. Dadurch natürlich extrem süffig. Ein Gedicht.

Biertest vom 12.4.2007, Gebinde: Fass Noten: 15,13,12,10,-,12 - 12,15


Kristall-König meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schade,daß ich nicht das authentische Glas im Holzgestell besitze. Also muß ein üblicher belgischer Kelch genügen.
Rotblonde Farbe mit ordentlicher Schaumkrone. Malzig-süßlicher Geruch. Sehr angenehm. Im Mundraum wirkt es sehr weich und süffig mit karamelligem Oberton, der von einer Spur Fruchtigkeit begleitet wird. Der Abgang ist zurückhaltend herb mit einer dezenten Alkoholnote.
Wow! Wenn ein Bier ausgewogen und vollmundig sein soll, dann dieses hier. Sehr stimmiges Bild. Prima!

Biertest vom 30.3.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,12,12,11,13 - 12,50


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dunkel bräunlich rötlich, so steht es vor mir,duftet leicht medizinisch- schokoladig . Im Antrunkt ist es erstaunlich perlig, während es gegen Ende etwas säuerlich wird. Im Abgang dann leider etwas fuselig.

Kann, finde ich, nicht wirklich bgeistern. Zwar nicht schlecht, aber leider nur wenig Aromen, wenig Komplexität.

Biertest vom 11.6.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,8,8,9,9 - 8,70


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ersma: mein test nr. 400. ich denke, das legendäre kwak ist de jubiläums würdig. obwohl das glas ja mehr gerühmt wird als der inhalt. übrigens verkoste ich das bier aus meinem lieblings-jever-glas. hab hier zahlreiche verschiedene gläser, aber die anschaffung der phiole + ständer für 20 euro hab ich denn doch gescheut...
ein orange-rotes bier mit feiner perle. recht unschaumig.
geruch ist intensiv fruchtig, würzig, röstmalzig-süßlich. aber mit herb-dumpfen beigeruch.
antrunk sehr malzig, in allen richtungen. karamell, röstmalz, fruchtkorb - alles da. die mitte wird hopfiger, ohne herb zu werden. es ist eher die hopfensüße, die sich zu der malzigen gesellt. der abgang ist ähnlich. geschmacklich vielschichtig, aber süßlich dominiert. der alkohol ist natürlich deutlich vorhanden, wird aber nie spritig oder penetrant.
die flasche ist gut gestaltet. besonders, wenn man bedenkt, dass sie nur dazu dient, den inhalt in das spektakuläre glas zu gießen.
fazit: nicht absolute spitzenklasse, aber nahe dran. sehr lecker und in jedem fall probierenswert.

Biertest vom 23.1.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,12,11,11,10,11 - 10,90


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Pauwel Kwak ist der Namensgeber für dieses traditionelle Bier; mit Enten hat es leider nichts zu tun... aber Spaß beiseite. Tatsächlich ergießt sich das Bier herrlich leuchtend kupferfarben ins Glas, Schaum hat sich jedoch absolut gar keiner gebildet - seltsam, gerade für ein belgisches Starkbier. Im Geschmack fällt sofort eine deutliche Wässerigkeit auf, lediglich leicht alkoholische und malzige Nuancen zeigen sich. Zwar ist das Bier dadurch für seine Stärke recht süffig - ich habe es sogar als extremes Leichtgewicht empfunden -, und auch der von leichten Gewürznoten durchzogene Nachgeschmack weiß zu gefallen, insgesamt aber ist das, was einem hier geboten wird, wenn es an sich auch akzeptabel ist, für ein Bier dieser Stärke viel zu wenig. Summa summarum ist Kwak ganz sicher kein Bier, für das es eine längere Reise auf sich zu nehmen lohnen würde.

Biertest vom 28.12.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 5,7,11,10,10,7 - 8,00


quack-duck meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

sehr schöne gestaltete Flasche, angenehme Malzaromen, aber nicht zu süßlich, gerade richtig. Die 8% mekrt man ihm kaum an.

Biertest vom 18.12.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,10,10,13,11 - 11,20


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sagenhaft süffig!!!
Farbe: Schön, bräunlich goldgelb,schöne Farbe. Aroma: Leider nicht allzu stark, angenehm malzig, süßlich, na ja. Nichts extrem besonderes, aber natürlich nicht schlecht. Geschmack: Lecker, wenig rezent, süßlich-kräftig. Angenehm. Nachgeschmack: Angenehm herb, im Abgang schön süß.. Einfach Spitze! Fazit: Tolles Bier aus Belgien, kräftig-süß, jedoch nicht zukrig und nicht penetrant nach Suff schmeckend, wie es manchmal bei anderen Bieren die +- 8% alc. haben der Fall ist!!!
100% zum empfehlen!!!

Biertest vom 25.11.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,8,15,14,12,13 - 12,55


gerresheimer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Oha - da haben die Belgier ja einen echten "Kracher" zusammengebraut. Wunderbar kupferfarben ergießen sich das Bier Pauwel Kwak mit seinen 8 % Alkoholgehalt ins Glas und bildet eine recht haltbare Schaumkrone. Es riecht kräftig, malzig und sogar ein wenig nach Leder. Der große Schluck fällt mir ein wenig schwer, es ist halt mal wieder eines der von mir eher ungeliebten süßen Biere. Es ist wirklich sehr süß, einem bayrischen Bock ähnlich. Der Alkohol macht sich unmittelbar bemerkbar, ist ja auch genug drin. Im Abgang wird der Pauwel Kwak dann leider unangenehm metallisch, was eine etwas bessere Bewertung meinerseits verhindert. Eigentlich erstaunlich, daß ein solcher Knaller früher als das Bier der Kutscher angesehen wurde. Was war da wohl los auf Flanderns Wegen...

Biertest vom 17.10.2005 Noten: 10,9,8,7,7,8 - 8,15


Kölschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schöne Bernsteinfarbe! Ein malziger Genosse, bei dem man den Alkoholgehalt spätestens zum Ende hin deutlich schmeckt. Eigentlich lässt sich das Bier schön trinken und schmeckt zu jeder Zeit recht gut, auch wenn sich im Mittelteil eine leicht Wässrigkeit zeigt.

Biertest vom 25.5.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,10,8,8,10,9 - 9,30


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Kwak ist ein ausgezeichnetes belgisches Starkbier, dass eine schöne dunkle Farbe besitzt und sehr aromatisch im Geruch und im Geschmack ist. Schmeckt man im Antrunk noch das Malz, so ist im Abgang ein alkoholischer Geschmack zu verspüren. Echt tolles Bier!

<<Die Benotung ist nicht übereinstimmend mit den Tests seit Mai 2005. Bier steht aber zum Neutest im Keller bereit.>>

Biertest vom 15.9.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,14,13,13,12,13 - 13,10


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Kwak-Glas ist möglicherweise bekannter als das Bier selbst. Angebilich ist im Kwak weisser Kandiszucker und drei verschiedene Malzsorten verbraut. Die Form des Glases stammt aus grauer Vorzeit. Kutscher konnten so während der Fahrt etwas trinken und das Glas wieder in den Halter stellen. Der erste serienmässige Getränkehalter quasi. Hoffentlich haben die Kutscher damals nicht das 8-prozentige Kwak während der Fahrt genossen...
Kwak ist rostbraun im Glas, bildet viel stabile, aber etwas prickelnde Krone (liegts am Zucker?) und riecht malzig, vollmundig und leicht süss.
Es schemckt malzig-vollmundig, etwas malzherb/dunklemlazig und wird dann recht schnell alkoholisch warm bis leicht fuselig im Nachgeschmack. Der Nachhall ist recht zuckrig. Das Bier erscheint zwischendurch etwas wässrig, was mich sehr verwundert.
Fazit: Ich bin ein Freund von dunkelmalzigen Bieren, aber das Kwak will mir nicht so recht gefallen. Mich stört hier vor allen Dingen die Zuckrigkeit und die späte Wässrigkeit, die den Gesamteindruck nachhaltig schädigen. Die "komplexen Aromen" habe ich nicht vorgefunden, im Gegenteil! Dieses Bier ist ziemlich aromaschwach und enttäuschend. Für einen Belgier bescheiden. Da hätte ich nicht zuletzt wegen der Vortests einiges mehr erwartet!

Biertest vom 28.8.2004 Noten: 12,7,6,6,11,7 - 7,40


MAS meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Kwak verkostete ich im September 2003 im Restaurant "Romana" an der Strandpromenade von De Panne, als wir dort an der belgisch-französischen Grenze auf dem Heimweg von Schottland übernachteten und notierte:

+++ Farbe: rotbraun; Duft: fruchtig, leicht säuerlich; Geschm.: sehr intensiv, säuerlich, kräftig, etwas süßlich; Abg.: dto. ein bißchen kurz; BTO 15/13/15/14/ /14

Ein Foto des originellen Glases ist unter http://www.mbibeer.com/beer/html/bosteels.html zu sehen.

Fazit: Ein hervorragendes belgisches Bier!

Biertest vom 16.6.2004, Gebinde: Fass Noten: 15,13,15,14,-,14 - 14,10


Suffkopp meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Kwak ist schon wegen des verrückten Glases berühmt, in dem es ausgeschenkt wird: eine Art Reagenzkolben das in einem Holgestell hängt. Die kleine 0,33-Flasche sieht unspektakulärer, aber durchaus geschmackvoll aus. Geschmackvoll ist das bernsteinfarbene, nicht sehr stark, aber dicht schäumende Bier umso mehr. Das Kwak gehört nicht zu den hocharomatische Belgiern, es dominiert im Geruch die Malzigkeit, die auch den Geschmack bestimmt, aber wie! Im Antrunk zurückhaltend, entwickelt sich diese Malzigkeit wunderbar vielschichtig und paart sich mit dem stets spürbaren, aber nie brennenden Alkohol zu einer leicht herben, warmen und sehr vollmundigen Gesamtkomposition. Der Abgang ist ebenfalls malzig und hinterlässt eine erhabene Wärme im Mund. Dabei ist das Kwak trotz seines hohen Alkoholgehalts auch noch äußerst süffig. Ein echtes Spitzenbier!

Biertest vom 25.1.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,14,15,12,14 - 13,55


Marienkäfer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Klar und Bernsteinfarben! Herrlich....komplexe Aromen, süßlich nach Holz duftend.
Da kann sich jedes deutsche Bockbier 'ne Scheibe abschneiden !!!
In einer belgischen Kneipe bekommt man zu diesem Bier eine Art Reagenzglas im Holzständer, in dem das Bier munter vor sich hin sprudelt....dafür gibt's Note 15 !
Jedoch: ein's am Abend genügt...das Zeug ist einfach zu schwer.

Biertest vom 30.8.2001 Noten: 13,12,7,14,15,12 - 11,80




Kwak

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 11,32 (10,33)
Aroma 11,07 (10,00)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 10,75 (10,66)
Aussehen der Flasche 10,30 (10,33)
Subj. Gesamteindruck 11,07 (10,33)
Total 10,89 (10,57)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de