Krusovice Musketyr

 
Brauerei Krusovice Krusovice Musketyr Bierbilder einsenden
BrauortKrusovice (CZ) Note
RegionTschechische Republik
10,48

(11 Tests)
SorteLager/Helles
Alkoholgehalt4,5% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Krusovice Musketyr schreiben



Einzelbewertungen




Online-Tests

Botrytis meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wow, die Farbe ist einfach klasse! Überdurchschnittlich sattes goldgelb mit einem beinahe rötlichem Einschlag. Die Schaumkrone fällt aber rasch auf ein Nichts zusammen. Im Geruch sehr würzig und leicht süßlich, dazu ganz ganz dezent rauchig oder selchig. Von Hopfen allerdings nicht sonderlich viel. Spritzig frisch und leicht malzig im Antrunk. Der Körper gibt sich weiterhin rezent, im Gegensatz zur Nase aber sehr hopfendominant mit gutem Malzeinschlag. Vom Volumen her passt das schon so. Hintergründig schwingt was metallenes mit, stört aber nicht weiter. Im Abgang folgt der leichten Mälze ein angenehm herbes Hopfenaroma. Generell werden sämtliche Aromen von etwas leicht pappigem hinterlegt, was auch die Noten beeinflusst. Ansonst aber ein typisch Würziges aus Tschechien, welches gut trinkbar und durchaus okay ist. Kein riesen Heuler, aber auch kein wirklich Schlechtes.

Biertest vom 15.8.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,9,9,10,9 - 9,20


Taxi-Driver2 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Krusovice Musketyr ist leicht malzig und dabei moderat süffig. Im Nachgeschmack etwas kernig. Ordentlich.

Biertest vom 22.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,10,10,9,10 - 9,85


Frankenland meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der optische Auftritt ist ja wirklich toll. Bernstein mit deutlichem rötlichem Einschlag und kräftig leuchtend. Die Krone fein, hoch und stabil.
Hopfig-malzige Gerüche kann die Nase vernehmen. Der Antrunk holt mich aber wieder auf den Boden der Tatsachen zurück, dass es sich hier um ein Bier aus einem Großkonzern handelt. Die Aromen sind nur sehr schwer aus zu machen. Einzig Malz zeigt sich einen Tick ausgeprägter. Zur Mitte wird es zunehmend bitterer, etwas seifiges mischt sich dazwischen. Das Bier bleibt nichtssagend. Im Finale tritt noch etwas Herbe auf, sie kann aber nichts mehr ausrichten.
Aus dem Hause Krusovice sind schon bessere Biere gekommen.

Biertest vom 11.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,7,7,7,-,7 - 7,31


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Danke an Ziva!
Die Farbe ist schonmal gut- sattes und dunkles goldgelb, darauf enorm viel Schaum, das macht Appetit.
Die Nase ist schön kräftig hopfig. Im Geschmacksbild dominiert dementsprechend auch der Abgang mit einer erstaunlich kräftigen, klar akzentuierten, lang anhaltenden, aromatischen Hopfenbittere, wirklich gut. Aber auch sonst hat das Bier noch was zu bieten-eine leicht säuerliche, vollmundige malzige Mitte gehört definitiv dazu.
Gefällt mir gut.

Biertest vom 8.5.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,11,12,10,11 - 10,95


Marta meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hab ich getrunken seit paar Tage im Brünn.Erlich muss ich sagen das Bier schmeckened mich nicht gut.Es ist am beste sorte von Krusovice aber das war echt eklich.Ganz ohne geschmack ohne aroma,gar nichts.Ich kann nicht empfehlen.

Biertest vom 6.5.2008, Gebinde: Fass Noten: 6,2,3,2,-,6 - 4,26


pivnizub meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Tiefgoldene Farbe unter einer festen, stabilen Schaumkrone. Das sieht schon 'mal gut aus...! Aber dann: Aroma von nasser Wellpappe, vermischt mit einigen Molekülen von hellem Malz (als Feigenblatt) und einer hopfenextrakt-typischen grasigen, leeren Bittere. Riecht wie ein deutsches, sogenanntes "Premium"-Massenprodukt aus der Warsteiner/Veltins/Bitburger Liga; Geschmack ist schwächer bitter-süß; das Finish ist ebenfalls dünn, bitter - aber nicht aromatisch ! - und leicht süßlich. Ein typisches Produkt aus dem Radeberger/Oetker-Konzern: Wo sind die Saazer Edel-Hopfen, wo ist der solide malzige Körper, der fein mit viel Saazer ausbalanciert werden muß ? Ein ehemals klasse Bier aus Böhmen auf dem Weg zum germanisierten Massenpils....
P.S. : Psenicny slad (Weizenmalz) soll drin sein, wozu soll das gut sein ? Vielleicht billiger...........

Biertest vom 11.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,6,9,9,12,8 - 8,60


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Bei Musketyr denkt man unwillkürlich an eines dieser Biere, das sich auf eine Jahrhunderte alte Tradition berufen kann. Bei diesem Musektyr ist das nicht so. Laut Brauereiangaben gab es einen Vorläufer dieser Bieres in den 80ziger Jahren des letzten Jahrhunderts. Ansonsten ist es eher eine Neuschöpfung. Doch was für eine. Sehr gelungen!
Die Farbe ist wieder dieses wunderbare Rotbraunbernsteinfarben, das ich schon beim Krusovice jubilejni lezak bewundert habe. Auch die große Krone sitzt wieder auf. Mit einem cremigen Anteil bleibt sie auch länger sitzen. Der Duft ist recht schwach und scheint mir etwas malzlastig zu sein.
Der erste Schluck: mäßige Süße im Antrunk, wunderbare Malzaromen, eine dazu harmonierende Würze. Ja, hier kann ich mit Recht das Prädikat „Vollmundig“ vergeben.
Ein feinherber Abgang bei dem auch etwas Malzbittre mitschwingt, rundet das Krusovice Musketyr ab. Im Abgang ähnliche Aromen wie beim Krusovice jubilejni lezak, aber nicht so ausgeprägt. Sehr süffig.
Fazit: Erstklassiges Bier.

Biertest vom 4.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,15,14,14,12,14 - 14,05


*SKA* meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Noch ein Mitbringsel aus Prag, die Testberichte meiner Vortester haben mich wirklich neugierig gemacht. Nettes Design der Flasche, farblich tiefgold, die Schaumkrone wollte bei mir gar nicht vergehen, wahnsinn. Geschmacklich auch einwandfrei, sehr ausgewogen. Eine schöne Mischung aus malzig und würzig mit dezent herbem Abgang, eine leichte süßliche Note ist auch noch vorhanden. Fazit: Ein sehr leckeres Bier, ich werde es vermissen.

Biertest vom 9.7.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,12,13,13,12,12 - 12,50


quack-duck meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

wunderschöne gold-gelb-rötliche Farbe. Stabile Schaumkrone. Der Geschmack ist noch etwas würziger als beim "normalen" Krusovice.

Biertest vom 4.2.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,12,11,12,12 - 11,95


Sachsentrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Silberfolie am Flaschenhals mag ich ja nun gar nicht, aber trotzdem sieht die Flasche nicht übel aus, hat was edles. Soweit ich weiß gehört Krusovice wohl zu Radberger, was man aber nicht schmeckt. Die Farbe des Bieres ist wirklich toll, allerdings hat die Schaumkrone keine lange Lebensdauer bei meinem Exponat. Geschmacklich trifft man erst auf eine gewisse wässrige Lehre, die sich dann aber malzig entfaltet und in einem malzig-würzigem Ende gipfelt. Ich stelle auch ein gewisses süßliches aroma fest. Fazit, ein CZ Bier der Oberklasse! Wirklich KEIN Fehlgriff. Klasse....

Biertest vom 2.5.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,13,12,11,13 - 12,35


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Farbe ist gewaltig... tiefdunkel-gold, fast rötlich. Sehr gut!!! Aroma: Leider wenig intensiv, schwach, nichtssagend.. Geschmack: Sehr lecker,nicht dünn, (das Bier hat etwa (+-) 11° Stw.) malz-würzig, sehr ausgewogen, nit mildherbem Abgang. Unter Zutaten steht auch : Weizenmalz!!! Das ist für Tsch. Biere recht ungewöhnlich, da kaum eine Brauerei Weizenbiere braut (in der Tsch. Rep.) Fazit: Sehr gut, ein beweis, das auch Bier mit nur 11° Stw. einfach toll schmecken kann.

Biertest vom 28.10.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,7,15,15,14,15 - 13,75




Krusovice Musketyr

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 11,36
Aroma 9,27
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 10,36
Aussehen der Flasche 11,33
Subj. Gesamteindruck 10,63
Total 10,48




www.biertest-online.de