König Ludwig Dunkel

 
Brauerei Schlossbrauerei Kaltenberg König Ludwig Dunkel Bierbilder einsenden
BrauortKaltenberg Note
RegionBayern
10,80

(77 Tests)
SorteDunkles
Alkoholgehalt5,1% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu König Ludwig Dunkel schreiben



Einzelbewertungen

St├ÂpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 12,11,9,8,10,9 - 9,50

Solides und bekömmliches Dunkelbier, das zunächst durch seinen leicht Kaffee-artigen Geruch auffällt (hat nix mit der Melitta-Auslese aus dem Forum zu tun ;-) ), sich später jedoch eher zurückhaltend und süffig aus meinem offiziellen BTO-Testgefäß verabschiedet. Könnte für meinen Geschmack noch einen Tick würziger sein.

Biertest vom 9.10.2002, Gebinde: 0,5 l braune Mehrwegflasche Noten: 12,9,11,9,8,9 - 9,55


IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 13,10,9,10,9,9 - 9,70


PeweBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 11,12,9,12,9,11 - 10,90


Q.LeeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 14,12,9,11,8,11 - 11,00


Pablo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 13,12,12,12,11,13 - 12,45


Tim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 12,12,8,10,8,9 - 9,70





Online-Tests

HaPe meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr schöne, fast schwarze Farbe mit rötlichem Stich. Stabile Schaumkrone.
Riecht nach Malzbier. Im Antrunk sehr malzig mit deutlichen Kaffee - Röstaromen.
Das Bier ist schön vollmundig und der Malzgeschmack ist noch lange präsent. Deutlich herbe Note im Abgang.
Ich mag´s :-)

Biertest vom 20.5.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,13,12,13,10,12 - 12,30

Trinke ich sehr oft und ich finde es immer leckerer. Dunkles mit sehr vollmundigem Geschmack. Sehr ausgewogen. Röstmalzaromen gepaart mit Kaffee, Toffee und je nach Temperatur auch mit lakritzigen Noten.
Äußerst lecker!

Biertest vom 31.10.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,14,13,14,12,13 - 13,35


niggl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Leichter Körper mit Malz auf halber Strecke. Etwas mehr herbe Malzstöße hätten dem König gut getan. Leichte Schokoladigkeit ergänzt sich jedoch trotzdem mit feinfühliger Anhopfung. Geht in Ordnung.

Biertest vom 14.9.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,10,10,10,11 - 10,75


Dr. Chaos meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die schwarze Flasche sieht mit den schwarzen Etikett einfach super aus, cool finde ich das es gerade auf ein Ritterturnier in Kaltenberg aufmersam macht. Verdammt ist das nun Schleichwerbung? Naja egal, im Glas sieht das Bier schön schwarz aus mit einem kleinen rötlichen Schimmer. Die Schaumkrone ist mittelprorig und durchschnittlich groß und stabil. Es richt malzig und würzig. Der erste Schluck schmeckt röstmalzig fast wie Kaffee in der Mitte bleibts röstmalzig und etwas hopfen herb und am ende hopfig. Die gesamte Geschmacksnote ist malzig echt ein tolles Bierchen.

Biertest vom 17.6.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,11,10,13,13 - 12,10


Heini meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Dunkle vom König Ludwig aus Fürstenfeldbruck sieht im Glas schön dunkelbraun bzw. schon fast schwarz aus. Auch ein kurzlebige feinporige Schaumkrone bildet sich.

Der Antrunk ist sehr würzig und geht in der Mitte in der Tat ein wenig Richtung Kaffee über.

Die Süffigkeit ist für ein Schwarzbier gut vorhanden.

Der Nachgeschmack ist ebenfalls sehr würzig und ein wenig herb, was aber durchaus positiv zu bewerten ist.

Die in schwarz gehaltene Flasche mit dem Goldanteil sieht gut aus.

Fazit: Gutes Schwarzbier von unserem König Ludwig aus Fürstenfeldbruck.

Biertest vom 20.5.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,12,11,12,11 - 11,30


roadrunner-82 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Gutes Bier mit recht kräftigem Geschmack. Läuft gut, kann man empfehlen.

Biertest vom 27.4.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,12,10,9,12 - 11,40


coinside meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier hat ein sehr angenehmen süßlichen Geruch. Der Antrunk ist malzig-rund. Im Durchgang ist es sehr mild. Im Abgang kommt dann wieder etwas Malz durch. Ein sehr süffiges gutes Bier.

Biertest vom 26.5.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,12,12,9,12 - 11,55


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein recht süffiges malzbetontes Dunkel in schön gestalteter Flasche.

Biertest vom 21.5.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,10,10,13,10 - 10,15


mischer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Tropenholzig mit feinem Schaum. Duftet süßholzig-malzig. Kraftbetonter Dunkelmalz, nur leicht lieblich ausufernd. Die Hopfenote könnte besser sein, denn leider macht diese die Süffigkeit und den Nachgang etwas belegt. Da habe ich schon besser laufende Dunkle geschlürft. Schade.

Biertest vom 7.1.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,9,9,11,10 - 10,00


serengeti meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

nach langer, langer Zeit probierte ich mal wieder ein "Koenig LUdgiw" HWB. Es ist besser als noch vor ein paar Jahren, kommt aber nicht an das ehemalige "Prinzregent Luitpold" HWB heran.

Biertest vom 28.9.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,12,11,10,11 - 11,20


Mabra41 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich bin von König Ludwig mehr gewöhnt. Dieses Dunkel haut mich überhaupt garnicht von der Palme. Dunkler als ein Diebels Alt und Geschmacklich Bitterer als Rauchbier.Für mich nicht überzeugend!

Biertest vom 21.9.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,9,6,6,9,10 - 9,10


Schoppepetzer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schließe mich dem Vorredner an - kein typisches bayrisch Dunkel. Sehr malzig (noch mehr in Geruch), interessante Mischung aus Herbe & malzigem Aroma, dadurch aber irgendwie nicht richtig süffig. Herber Nachgeschmack. Im Glas eine schöne schwarz-rötliche Farbe, mit stabiler Schaumkrone. Leichte Röstmalzaromen, aber dezenter als bei manch anderem Bier aus dieser Kategorie. Ich mag dieses Bier, das trotzdem für mich nur ein oberes Mittelklasse-Dunkles bleibt, da es noch stimmigere gibt.

Biertest vom 18.9.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,11,7,9,10,11 - 10,25


Botrytis meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Durchsichtiges rot- bis mittelbraunes Getränk, mit kaum einer Krone, obwohl beim Öffnen der Flasche bereits der Schaum einen leichten Freiheitsdrang an den Tag legte. Dunkle holzige(ich kanns nicht genau sagen, aber vielleicht kastanienartige??) Röstaromen füllen die Nase - macht sich mal ganz gut. Auch im Geschmack spielen sich diese dunklen Röstmalzaromen mit einem schönen Touch von Herbe. Bis zu einem gewissen Grad bleibt es auch recht süffig - nach dem dritten oder vierten könnte es dann aber heikel werden. Im Abgang bleibt nach meinem Geschmack eine etwas zu herbe note. Ich persönlich mag dunkle Biere sehr gerne und würde dieses auf jedem Fall als durchwegs positiv bewerten und auch weiterempfehlen.

Biertest vom 10.4.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,13,10,12,12 - 12,00


Dr.Mauser meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Dunkle hab ich beim Einkauf im Getränkemarkt eigentlich verwechselt.

In der Überzeugung König Ludwig Weissbier Dunkel gekauft zu haben, goss ich mir die erste Flasche natürlich in das dafür vorgesehene Behältnis ein. :-))

Allerdings erkannte ich sofort (und darüber bin ich wirklich froh), daß es sich um ein dunkles Vollbier handelte.

Ich muss klar betonen , daß ich wirklich erleichtert über diese Verwechslung bin und dadurch ein wunderbares röstmalziges, vollmundiges und süffiges bayrisches dunkles genießen durfte!

Die nachfolgenden Einheiten wurden natürlich standesgemäß aus Steingut eingenommen!

Biertest vom 7.1.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,11,12,11,12 - 11,40


Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Kaum zu glauben, dass ich mit dem Testbericht für dieses Bier so lange gewartet habe. Aber da ich gerade einen Schweinsbraten in den Ofen geschoben habe und für die Bratensosse definitiv kein anderes Bier so gut geeignet ist wie der "König Ludwig", widme ich ein paar der Schlucke einem Test an dieser Stelle. Das König Ludwig Dunkel, gebraut in der Schlossbrauerei Kaltenberg (und nicht in FFB) war wohl eines der ersten dunklen Biere die überregionale Verbreitung gefunden haben, und es hat viel dazu beigetragen, dunkles Bier wieder auf der Bierlandkarte erscheinen zu lassen. Anlässlich der Ritterspiele auf Schloss Kaltenberg wurde viele Jahre ausschließlich dieses Bier ausgeschenkt. Die jüngste Umbebennung beinahe aller anderen Kaltenberger Biere in "König-Ludwig" entspricht sicher einem Plan des Prinzen die Popularität des König-Ludwig Dunkel auch für die anderen Biere der Brauerei zu nutzen. Doch nun endlich zum Bier: Unter den dunklen bayrischen Bieren war und ist das König Ludwig schon immer eines der süffigsten, das Aroma ist zwar deutlich röstmalzig, aber niemals zu schwer oder zu süsslich malzig. Ein leichter Hauch Kaffee-Aroma ist nicht von der Hand zu weisen - vielleicht ist dies der Grund für die grossartige Sossen-Eignung. Der Nachgeschmack ist tendenziell herb und erfrischend, allerdings ist es (nicht nur bei mir) so, dass hierbei eigentlich immer nur die erste Halbe besonders gut schmeckt - mit einer Ausnahme: Anlässlich einer Brauerei-Führung im Schloss Kaltenberg gab es zum Abschluss in einer zünftigen Schankstube König-Ludiwg Dunkel vom Fass und dazu Weisswürste, Brezen und Kaltenberger Senf. Vielleicht lag es am Fass-Ausschank oder am Senf, aber damals hätte ich nach 5 Halben locker nochmal 5 Halbe trinken können ! ;-)

Biertest vom 4.12.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,11,10,11,11 - 11,00


Rockerheggen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

genau mein ding, dunkel, süffig, ausgewogen getränkehoffmann ich komme

Biertest vom 20.10.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,13,12,12,13 - 12,70


waspman666 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dunkle klare Farbe mit einem bräunlichen, festen Schaum. Malzig fruchtiger Geruch. Malzig kräftiger Antrunk. Dazu ein angenehm herbes Aroma. Der Nachgeschmack ist etwas herber. Ein mildes dunkles mit einem "Bums" am Ende.

Biertest vom 27.6.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,8,10,9,9 - 9,30


BlackJM meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Aussehen des Bieres:etwas zu hell,viel Schaum.
Aroma:leicht malzig(süß)
Süffigkeit:etwas wässerig
Nachgeschmack:bisschen zu herb
Aussehen der Flasche:schöne adelige schwarze Flasche
Insgesamt ein trinkbares Dunkeles.

Biertest vom 31.12.2008 Noten: 10,9,9,8,12,9 - 9,10


Mr. Evil meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche von Black JM kommt dunkel und königlich daher...Im Glas annehmbar...viel Schaum...Farbe des Bieres eindeutig zu hell...Das Aroma anfangs hopfig leicht malzig...Im Abgang leicht zu herb...fällt gesamt auch zu wässrig aus...Die Süffigkeit reißt auch keine Bäume aus...Mässiger Mix!

Biertest vom 30.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,9,8,7,12,8 - 8,20


heppy meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche ist nich grad schön, wie immer bei dieser Brauerei und auf dem rückwärtigem Etikett ist wie immer ne kleine Geschichtsstunde drauf. Im Glas rötlich-braun. Das Aroma ist malzig und leicht süß.Im Abgang wirds dan etwas herber, wässriger und klingt dumpf aus.
Geht so, man kanns mal trinken.
Meinen Dank für das Bier an JM.

Biertest vom 30.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,10,9,9,9 - 9,25


SEJ2 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Danke an JM für dieses Bier. Die Farbe im Glas ist hellbraun-rötlich, einfach zu hell für nen´ Dunkles. Im Antrunk dann malzig-bitter und im Abgang unpassend herb. Irgendwie "interresant", nur nichts für öfter´s.

Biertest vom 29.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,7,7,8,7 - 7,40


Blockwogenst├╝ermann meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eine mittelstark ausgeprägte Schaumkrone bildet sich beim Einschenken im Glas, die leider nicht allzu lange anhält. Der Geruch lässt ein süßliches, aber auch leicht trockenes Malz vermuten. Diese Vermutungen bestätigen sich im Antrunk, wobei das lang gedarrte Malz sogar eine dezent rauchige Note aufweist. Der Abgang fällt ein wenig bitter aus. Das ist keineswegs negativ. Ein klasse Dunkel, das auch nicht zu mild ausfällt. König Ludwig Dunkel hat Charakter!

Biertest vom 17.11.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,13,14,12,13,13 - 12,80


BierB├Ąr meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Ludwig hat einen runden angemessen röstigen Geschmack.Das Aroma ist fruchtig nach Pflaume und angemessen röstig nach Kaffee.Dann wird es heber und dezent würziger.Also alles in allem ist das Bier im Antrunk rezent dann lecker röstig mit einsetzender frischer herbe zum Finish!So ausgewogen und gut abgestimmt muss ein dunkles sein!

Biertest vom 12.11.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,12,12,10,12 - 11,80


DarkKingKane meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein rot-braunes Bier ergießt sich in mein Glas. Die grobporige schaumkrone fällt sehr schnell wieder in sich zusammen.
Der Antrunk ist sehr süßlich und etwas herb. Auch ein Röstmalzaroma ist zu schmecken. Im Mittelteil wird das ganze noch süßer und auch das röstmalzaroma nimmt deutlich zu. Der Abgang ist ebenfalls sehr vom Röstmalzaroma geprägt und süßlich mild. Ganz schwach ist auch eine leichte herbe Note zu schmecken.
Das König Ludwid Dunkel gefällt mir doch recht gut. Mit dem Augustiner Dunkel kann es fürm ich zwar nicht mithalten, aber trotzdem werde ich in Zukunft sicher gerne mal wieder auf ein König Ludwig Dunkel zurückgreifen!

Biertest vom 10.11.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,11,12,11,15,11 - 11,05


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Bayrisches Dunkles mit feinporiger hellbrauner Krone. Am Anfang lecker Röstmalz, welches sich bis hinten durchschlängelt, begleitet von leichter Süße. Definitiv eines der besseren Dunklen.

Biertest vom 27.9.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,9,11,8,10 - 10,40


Montana meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

König Ludwig riecht nach Malz, etwas auch nach Milchschokolade und leicht nach Hopfen und Gras.
Es hat eine große beschfarbene cremige Krone, die normal lange erhalten bleibt; der Körper ist fast schwarz.
Der Geschmack ist leicht bitter, er hält normal lange an.
Das Bier hat wenig Kohlensäure, ist trocken und etwas cremig und hat einen mittelschweren Körper.
Ein gutes Dunkel.

Biertest vom 14.6.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,10,9,10,10 - 9,85


hansiklein meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nachdem dieses Bier seine langweilige Flasche verlassen hat, weiß es zu überzeugen. Auf dem tief rot-braunen Bier steht eine schöne, stabile Schaumkrone. Es riecht röstmalzig. Der kräftige Geschmack ist dann auch vom Röstmalz bestimmt, dabei recht frisch und nicht zu süß. Ein bisschen sauer, ansonsten eine runde Sache.

Biertest vom 7.6.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,10,9,9,10 - 10,15


Streety-Haru meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Flüssiger Blockmalz, der einen nicht dazu bringt sich zu ertränken ;) Scheint kein verrücktes Habsburgerblut in sich zu haben. Ich kann es gar nicht lange genug auf der Zunge behalten. Das geht runter wie Butter!

Biertest vom 11.3.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,12,12,11,12 - 11,85


Saugglocke meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der duft wird von Röstaromen beherrscht, fast wie kaffee...ich bin gespannt.

würzig und malzig im Antrunk, zum mittelteil entfaltet das röstaroma seine volle kraft. und das ist nicht zu verachten. zum gipfel hin auch deutlich bitter, was jedoch nicht stört. hin und wieder kommt auch der hopfen klar erkennbar durch. im nachgeschmack bleiben die röstmalzaromen noch lange, wenn auch nur dezent erhalten.

vom geschmack her wesentlich dunkler, als ich es von dunklem gewöhnt bin... lecker! - wer seinen kaffee gern schwarz trinkt, ist hier richtig. lässt sich auch gut wegkippen, ein wahrer hochgenuss. lediglich etwas frischer könnte es sein.

fazit: ganz oben mit dabei.

Biertest vom 29.11.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,13,13,12,8,13 - 12,30


dobier meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schöne dunkele Farben im Glas mit einem cremigen Schaum.
Man riecht leichte Kaffeearomen, im Antrunk ist es getreidig-malzig. Gegen Ende wird es hopfig mit einer
sehr vielschichten Aromavielfalt, die ich gar nicht näher beschreiben kann (leider).
Das Bier ist durchaus süffig.

Biertest vom 10.11.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,13,11,10,12 - 11,90


Braumeister meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

King Louis...
...kastanienbraun in der Farbe mit einer nur durchschnittlich stabilen Krone.
Für ein dunkles Bier ist das Aroma sehr hopfig, was ich aber nicht unbedingt schlecht finde.
Im Anrunkt noch rauchig-malzig, verlagert das Dunkle sein Gewicht im Abgang auf eine hopfig-pilsige Note, die mit einem starken Kohlensäuregehalt dem Genießer das ein oder andere Bäuerchen entweichen lässt.
Der Nachgeschmack ist eher rauchig herb.
Ser empfehlenswert für wärmere Wandertage.

Biertest vom 19.10.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,9,11,11,11 - 10,45


Grima meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schon der Geruch ist ne wahre Offenbarung. Die Farbe kommt nahezu ans Malzbier ran. Sehr intensiver Geschmack, malzig-röstiger Abgang. Geschmacklich hat’s was von Guiness. Aber das Ludwig Dunkel is sehr viel bekömmlicher als vergleichbare irische Biere... Selten so ein geiles Bier getrunken!!!!

Biertest vom 4.9.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,15,13,13,14,14 - 13,75


Helena meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Geruch schön röstmalzig, anständiger feinporiger Schaum, dunkel rotbraune Farbe. Antrunk fruchtig-röstmalzig, ein bißchen wässrig. Und so ist es auch bei dem 2. und 3. und 4. und so weiter Schluck. Also die Worte fruchtig, röstmalzig und wässrig reichen zur Beschreibung dieses Bieres. Nachgeschmack herb bis bitter. Und wenn man sich die Zutaten durchliest, weiss man auch warum. Kein Hopfen, nur Hopfenextrakt.

Biertest vom 4.9.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,9,10,8,13,10 - 10,00


maly pivo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

leicht malziges aromaangenehme nicht all zu dunkle farbe mit einer blume von kurzer bis mittlerer dauer. auf dem etikett das typisch bayrische wappen, versehen mit dem zweischwänzigen böhmischen löwen. soll aus der zeit herrühren als auch im bayrischen der protestantische glauben des jan hus verstärkt seine anerkennung fand, bevor sich die rekatholisierung wieder durchetzte. aber nun zum test. kräftig röstmalziger antrunk, mit einer verhalten lieblichen note. im weiteren verlauf aufkommende herbe auf der zunge. die röstmalze bleibt dominant, was sehr angenehm ist. daher auch bedingt süffig. fazit: ein muß für freunde nicht all zu lieblicher dunkel.

Biertest vom 3.9.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,10,10,9,10 - 9,80


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Ruf eilt diesem Dunkel voraus. Die Flasche ist schön anzusehen; das Dunkel im Bämbel macht auch eine gute Figur mit lecker viel Schaum. Das Aroma ist verhalten malzig. Der Geschmack kann mich dann leider nicht überzeugen: Röstmalznoten und doch eine gewisse Wäßrigkeit; im Geschmack bitter-sweet; nicht gelungen. Weder Fisch noch Fleisch. Vielleicht waren auch meine Erwartungen zu hoch...B-Probe folgt.

Biertest vom 27.8.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,9,9,12,9 - 9,60


Leverkusener meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Immer wieder gerne trinke ich das König Ludwig Dunkel ein Bier von einer außerordentlichen Süffigkeit. Im Antrunk dominieren Röstaromen, die in eine feine Süße übergehen.
Für meinen Geschmack gelungen und passend zum Bier ist das schwarze Etikett mit dem Wappen der Könige von Bayern. Womit auch angezeigt wird, dieses Bier wird von Prinz Luitpold von Bayern gebraut.
Wie gesagt sehr lecker.

Biertest vom 2.8.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,15,13,13,13 - 13,20


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Es gibt noch gutes Bier auf dieser Welt! Die Flasche sieht ok aus. Im Glas gibt das Bier einen wirklich feinen Schaum, das Aroma ist zwar etwas neutral, aber nicht schlecht. Der Geschmack ist zum Glück nicht so malzig, sondern wirklich angenehm frisch. Insgesamt ein sehr süffiges Bier, jederzeit wieder!

Biertest vom 16.7.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,10,9,9,9 - 8,70


AUXBURG1986 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Säuerlich-fruchtiger Antrunk, röstiger Beigeschmack, klare dunkle Farbe, süffig, würziger Abgang. Leider bleibt die Kohlensäure nicht so lange und die Schaumkrone ist auch schnell verschwunden. Doch etwas cremiger Mittelteil! Fazit: Hat mich allgemein überrascht, geht gut runter! Kann ich empfehlen!

Biertest vom 4.7.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,12,10,13,11 - 11,45


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Farbe: dunkelbraun-schwarz mit Rottönen.
Die Krone: bräunlich und ungemein haltbar; das sieht man bei einem Dunklen ja eher selten.
Der Duft: dezent malzig, nicht sonderlich ausgeprägt.

Milder, versteckt-süßer und ansonsten zu nichtssagender Antrunk. Malziger Mittelteil mit Röstmalzkomponenten, gedeckelt durch Hopfenherbe. Herb-bitterer Abgang, den ich mir in einem Schwarzbier gefallen lasse, der für ein Dunkles aber übermotiviert erscheint. Süß-herber Nachhall, der lange im Mundraum verbleibt.
Fazit: Würde ich eher als Schwarzbier denn als Dunkles einordnen. Auf die Dauer zu penetrant herb, daher auch nur mäßig süffig.

Biertest vom 23.6.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,9,7,8,8,9 - 8,90


Schmallo1 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr schöner malziger Geruch. Das König Ludwig Dunkel ist fast schwarz mit einem gewissen rostig roten Stich. Der Schaum ist nicht sehr haltbar. Das ganze kommt dem Schwarzbier von Köstrizer sehr nahe.Wenn man bedenkt dass nur Hopfenextrakt statt echtem Hopfen hierbei verwendet wurde wird geschickt bei der Aufschrift mit den Worten feinherber Aromahopfen kaschiert.
Meine Schlussfolgerung:
Angenehm süffiges Dunkelbier. Sehr Empfehlenswert!

Biertest vom 29.5.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,12,12,9,12 - 11,60


Schaumi meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das ist eines meiner Lieblings-Dunkel, etwas malziger als ähnliche Biere. Interessanterweise ist dieses Bier auch dann recht erfrischend, wenn man es nach dem Einkauf im Getränkemarkt nicht erwarten kann und die erste Flasche ungekühlt trinkt.

Biertest vom 25.2.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,12,12,12,9,12 - 12,15


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Irgendwie hatte ich gedacht hierbei handle es sich um ein Weizen, stand im Laden direkt neben dem Hellen Weizen aus gleichem Hause. Wie dem auch sei, obwohl ich ein Weizen erwartet habe, finde ich bereits von Anfang an dieses Bier nicht so verkehrt, wobei bereits die zu lichtdurchlässige,untrübe Farbe, die kompakte und die Krone die Unweizigkeit des Produkts illustrieren.
Antrunk kräftig, vollmundiger Körper, recht malzig, fruchtig, ja, ganz nett.
Abgang karamellig-röstig, breit im Mund, starke Kaffeenoten,ok.
Ein Weizen gesucht und ein , nicht verkehrtes, Dunkel gefunden.

Biertest vom 14.2.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,10,12,10,11 - 10,85


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Bier das mit vielen Vorschusslorbeeren bedacht wurde. Nach Köstritzer in Bayern sicher das meistgeführte Schwarzbier. Ich kannte es schon vor meiner Testerkarriere als gutes Bier und da Schwarz-/Dunkel- nach Weißbier meine Lieblingssorte ist kann man eine gute Note erwarten.

Leichte Herbe, malziger und erdiger Geschmack. Im Nachgeschmack noch immer sehr würzig und dabei dennoch süffig. Für meinen Geschmack könnte es etwas spritziger sein, dann wäre es perfekt. Auch so langt es noch für die besten Biere.

Biertest vom 11.1.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: -,14,13,13,-,14 - 13,64


Kristall-K├Ânig meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

König Ludwig Dunkel zeigt sich im trüb-dunklen Outfit.
Der Geruch tendiert malzig und zum hefe-fruchtigen.
Es folgt ein vollmundiger Geschmack: malzig, angenehm nussig. Dazu noch gut süffig das Ganze.
Mensch Lu, cooles Bier! Ein Genuß!

Biertest vom 16.12.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,12,12,12,12 - 12,15


Malzbonbon meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Er sieht im Glas ja schon sehr verlockend aus, der dunkle König Ludwig. Der Schaum ist leider im Sekundentempo dahingerafft. Der Antrunk ist angenehm, es riecht fast genauso wie ein normales Malzbier, schmeckt aber nicht pappig süß, sondern strahlt im Nachgeschmack eine angemessene Herbe aus, ausgewogene Mischung. Gefällt mir durchaus, allgemein gefallen mir Dunkle besser als Schwarzbier.

Biertest vom 11.10.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,12,11,11,10,11 - 11,00


Bier-Bruder T. meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Zurückhaltend malziger Geruch mit großzügigen Hopfenauszügen ergeben einen verhaltenen Duft nach kalorienreduzierter Bitterschokolade * Dunkelrotbraune Mahagoni-Farbe, durchschnittliche Kohlensäure-Aktivität mit einigen schwimmenden Feststoffen, überragt von einer braungesprenkelten, recht haltbaren, konsistenzstarker Schaumkrone, lassen den Sehnerv in nett-nostalgischen Gefühlen schwelgen * Mild-malziger, brauwasser-weicher Antrunk, im Mittelteil halten deutlich spürbare Hopfen-Beigaben jedwede süßlich-klebrige oder sonstwie dominante negative malzbierartige Eigenschaft im Zaume. Etwas beliebig im Geschmack, aber sehr gut zu trinken * Im Abgang verstärken die hopfigen Cowboys ihr übermotiviertes Wirken und verursachen insb. im Nachgeschmack einen leicht säuerlich-misstönenden Lassohieb im Halse. Da waren die malzgescheckten Kühe leider zu früh im Aroma-Stall * Das König Ludwig Dunkel wurde Anfang der 80er Jahre vom Kaltenberger Schlossherrn himself, Luitpold Prinz von Bayern, wiederbelebt. Mittlerweile ist es das bekannteste Dunkelbier Deutschlands und wird sowohl in der einzigartigen Schlossbrauerei in Geltendorf-Kaltenberg, als auch in der ungleich größeren, gleichnamigen Hauptbraustätte im benachbarten Fürstenfeldbruck hergestellt * Geschmacklich ein wenig glattgeschliffen, mit gemäßigter Malzattitüde und erst belebendem, später ein wenig nervigem Hopfen, bereitet dieses 5,1%ige, untergärige Back-To-The-Roots-Bräu ein nettes, im besten Sinne altmodisches Trinkvergnügen für den gemütlichen Filmabend vorm Puschenkino mit alten Schwarz-Weiß-Klassikern. Ein Film Noir wird erst mit dunklem König Ludwig so richtig stimmungsvoll - schenk's noch einmal, Prinz...

Biertest vom 14.8.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,10,12,8,13,11 - 10,85


Tschabo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schaumkrone:
Grobporige Schaumkrone, die schnell zusammenfällt. Aber wer dieses herrliche König Ludwig Dunkel zu lange stehen lässt, ist selber Schuld. Daher ist es auch nicht so schlimm, wenn die Krone zusammenfällt.

Geschmack:
Ich glaube, ich werde beantragen, dass der Erfinder dieses Bieres heilig gesprochen wird. Verdient hätte er es auf jeden Fall. König Ludwig Dunkel läuft wie geölt die Kehle hinunter. Der malzig, süffige Geschmack lässt einen auf Wolke 7 schweben. Eins der besten Biere, die ich kenne.

Abgang:
Weder bitter, muffig, süß oder sonst wie. Einfach alles 100%ig.

Partyeignung:
Sehr empfehlenswert für eine Party. Aber bitte aus einem Glas trinken. Aus der Flasche schmeckt es zwar auch ganz hervorragend, aber man sollte einen gewissen Respekt vor König Ludwig Dunkel zollen. Daher aus dem Glas.
Ich persönlich habe noch nie einen "Schädel" davon bekommen.

Gesamturteil:
KAUFEN!!! Wer es nicht kauft, ist selber Schuld.

Biertest vom 4.8.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,13,13,15,9,15 - 14,10


K├Âlschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Zu Beginn schmeckt das Bier eigentlich nur sauer, im Mittelteil ist das Ganze röstmalzern, zugleich allerdings auch wässrig im Unterton. Spätestens im Abgang wird es allerdings wieder säuerlich. Irgendwie nicht so prickelnd das Bier.

Biertest vom 20.6.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,7,7,7,11,7 - 7,20


Der Bierf├╝rst meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ja, edel sieht es auf der Vorderseite schon aus, schwarz und golden gehalten. Und da es ja sogar das bayerische reinheitsgebot ist... auf der Rückseite unpassende Werbung vom bayerischen Rundfunk; hat der blaublütige Brauereiinhaber (?) dies nötig? Geruch: süßlich nach dunklem Röstmalz, während des Testens mit der Nase im Glas nach dunklem Vollkornbrot. Dunkles Vollbier, dass noch eine Spur dunkler könnte und als echtes Schwarzbier so nicht ganz durchgeht (geringfügiger Makel). Schöne Blume, die grobporig-cremig ist, eine stabile Form entwickelt, jedoch nur mittelmäßig lange hält. Im Antrunk präsentiert sich das Bier erwartet würzig, getreidig und malzig, überlagert von leichter Süße. Im Mittelteil vorherrschende Malzsüße der etwas diffusen Art. Im Abgang meldet sich blechern der Hopfen zu Wort; im Nachhall dann endlich überzeugende Röstmalzaromen der brotigen Art. Flüssiges Brot mit Blechgeschmack - Nostalgier pur; noch dazu von einem "echten" Prinzen gebraut. Eher was für Obrigkeitsfolgende. Überzeugt mich geschmacklich nicht vollkommen.

Biertest vom 4.5.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,8,12,7,9,8 - 8,50


Traunie meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Also ich finde das das Bier besser zum Kochen dient als zum sich betrinken.... wenn man es ansetzt, denkt man zurest man steht direkt im Malzlager einer riesen Brauerei und hat den Mund voll von dunklem geröstetem Malz.. Naja wers mag... Aba ich sach ma macht da mal eine Biersoße für Haxen oder einen Schweinebraten von... ich kann euch sagen.. man man man lekka lekka

Biertest vom 15.2.2006 Noten: 13,12,9,6,15,12 - 10,90


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ersma: "gebraut von prinz luitpold von bayern" - stell mir n prinz mit krone und hermelin-mantel vor, der durch die maische watet....
sehr dunkle, aber durchscheinende, braune farbe. mittelstabiler schaum, unperlig.
geruch würzig, brotig, säuerlich. antrunk herb-süßlich, röstmalzig. die malzigkeit nimmt zur mitte noch zu, klebrig an den lippen wirds. das ende ist ebenfalls süß, dazu leichte metalligkeit.
flasche ist stilvoll. schwarz-gold, dazu wappen , weiße schrift.
fazit: naja. trinkbar.

Biertest vom 26.11.2005 Noten: 10,9,7,6,12,8 - 8,10


thomas.k meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Vom Geruch hätte ich ein sehr süsses Bier erwartet,was zum Glück nicht der Fall war!Farbe erinnert an Tannenhonig,sehr trübe aber nicht so dunkel wie zb.Köstritzer.Auch vom Geschmack weniger würzig und voll als Köstritzer.Sehr süffig!

Biertest vom 22.11.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,14,13,10,12 - 12,10


K├Ânig Ludwig meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nicht umsonst heiße ich wie dieses Bier!
Vor 10 Jahren zum ersten Mal getrunken und nie mehr davon losgekommen. (Das soll nicht heißen, dass ich andere Biere verachte).
Aber so süffig wie dieses war kein anderes!

Biertest vom 26.10.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,15,15,15,13,15 - 14,70


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich weiß nicht ich weiß nicht. Die 0,5er-Flasche vermittelt den Eindruck eines Weizenbieres, es steht bei uns auch auch bei den Weizenbieren im Getränkemarkt - aber "Der Mönch" wies schon darauf hin, daß es keines ist. Und so scheint es auch zu sein, was wiederum vielleicht auch meine mäßige Bewertung bedingt. Du kaufst es als Weizenbier, füllst es in ein Weizenbierglas, die Krone fällt (deswegen?) schnell zusammen und der Geschmack ist einfach nicht das, was Du erwartest. Wenn ich in ein saftiges Steak (oder in etwas, von dem ich glaube, es sei eines) beiße, möchte ich auch keinen Salatgeschmack im Mund haben - obwohl ich Salat mag. Kurz und gut: Wenig süffig, stark Malz- oder was auch immer- betont, leicht bitterer Nachgeschmack, nach einer Flasche ist auch wirklich genug. Schade, denn das Flaschen/Etikettdesign erweckt große Erwartungen. Aber der Fairness halber nochmals: Vielleicht liegt es einfach daran, daß ich es leichtfertigerweise als Weizen gekauft habe.

Biertest vom 2.7.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,8,7,7,11,8 - 8,15


Bateman meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Gut aufschäumend, feine beigefarbene Krone, hohe Kontinuität. Dunkel in der Farbe. Röst-malziger Geruch.

Das König Ludwig Dunkel ist im Antrunk etwas vollmundig. Die Milde des Bieres ist schon jetzt erkennbar. Es machen sich im Mittelteil deutlich die Malzaromen bemerkbar, welche leicht röstige Nuancen annehmen. Bis in den Mittelteil sind die röstigen Malzaromen erkennbar. Sie sind eher milder Prägung und versetzen das Bier in ein harmonisches, ausgeglichenes Gesamtbild. Feine Frucht im Abgang. Etwas bitter, jedoch nicht stärkste Ausprägung. Sehr süffig für ein Dunkles dieser Farbe.

Biertest vom 23.5.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,11,11,10,11 - 10,95


clyde frosch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Im Antrunk hat es noch eine schöne Frische. Sehr süffig, im Nachgeschmack ist da allerdings der starke Malzgeschmack, der mir eine Spur zu aufdringlich ist. Die Farbe gefällt mir aber ganz gut.

Biertest vom 30.4.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,12,6,7,8 - 8,75


Augustin meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein nettes Bierchen! Flsche schaut in der Sammlung einfach wunderbar aus! Über den Geschmack lässt sich streiten! Mein Lieblingsbier wirds nie werden, aber für Bumber-Maß gibts nix bessers!

Biertest vom 8.10.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,11,10,15,12 - 11,40


Olivator meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

König Ludwig Dunkel ist ein sehr malziges Dunkelbier, was die Süffigkeit leider stark beinflusst. Ansonsten ist es ganz gut, trotz des Malzgeschmackes hat es einen relativ erfrischenden Antrunk, was es auch an wärmenren Tagen genießbar macht.

Biertest vom 18.9.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,10,11,11,11 - 10,75


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Schlossbrauerei Kaltenberg u.a. durch die wunderbaren Weissbiere (Prinzregent) bekannt, läßt sich auch diesmal nicht lumpen.

Das königliche Dunkelbier hat einen sehr komplexen Körper, mit wunderbarem Röstmalzaroma.
Es ist rezent und vor allem der Abgang entfaltet eine wohlschmeckend kratzige Herbe.

Die vortreffliche Qualität macht dieses Dunkel zu einem der besten seiner Zunft...

Biertest vom 29.8.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,12,12,13,15,12 - 12,10


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses Bier ist sehr malzig und schön süffig. Erinnert im Geruch, Aussehen und Aroma stark an alkoholfreies Malzbier. Trotz der Malzigkeit, sehr süffig, denn meiner Meinung nach wirken viele dunkle Biere sehr schwer, vor allem an besonders heißen Sommertagen. Aber dieses Bier kann man selbst bei unangenehmer Hitze trinken. Insgesamt ein leckeres Dunkles!

Weiterer Test vom 4.10.2005:
Lasch im Antrunk, im Abgang dann stark malzig. Dieser große Unterschied zwischen beiden Geschmacksebenen find ich persönlich nicht so gelungen. Leider nicht ganz mein Ding!

Alte Noten: 12/ 12/ 13/ 12/ 10/ 12
Neue Noten: 11/ 8/ 9/ 9/ 11/ 9

Biertest vom 14.8.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,8,9,9,11,9 - 9,15


Der M├Ânch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das königlich-gebraute Dunkel aus Kaltenberg ist ein wirklich düster-dunkler Zeitgenosse. Aussehen pechschwarz. Die "Blume" ist nicht wirklich ausdauernd und versinkt bereits nach wenigen Momenten im Glase. Das Aroma ist stark malzgeprägt, im Mittelteil ausgeprägt röstig, im Nachgeschmack dann eher herb. Erinnert in der Tat stark an ein Schwarzbier. Zum Schluss sei mir eine Warnung an alle "Bierlaien" gestattet: König Ludwig Dunkel ist entgegen anders lautender Gerüchte KEIN Weißbier!
Fazit: Prost, Durchlaucht!

Biertest vom 29.3.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,8,9,9,9 - 8,95


Robeck meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr dunkle Farbe – flache Krone. Erfrischend-würziger erster Eindruck. Heftige Malznote dominiert bis in den Nachgeschmack. Interessantes und charaktervolles Dunkel – auf jeden Fall probieren.

Biertest vom 14.3.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,10,10,11,10 - 10,15


Pitter von der Lahn meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Auffallend schöne Schaumkrone.Vollmundig im Aroma und
Finish.Starker Malzkörper.

Biertest vom 15.1.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,12,11,10,12 - 11,85


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Rot-schwarze Farbe. Herber Nachgeschmack nur sehr leicht malzig. Nicht gerade verlockend.

Biertest vom 12.1.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,9,8,12,8 - 8,55


J├╝rgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Beste ist das passende, schwarz gehaltene Etikett. Biederer Durchschnitt mit bitterem Nachgeschmack.

Biertest vom 15.12.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,8,7,10,8 - 7,90


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Farbe ist Dunkel-rubin-rot-schwarz. Aroma: Leicht nach Röstmalz. Geschmack: Stark röst-herb, keine Süße, Nachgeschmack: Herb-bitter. Fazit: Vermisse bischen "Süße" denn nur bitter-herb-röstig ist nicht mein Geschmack. König Ludwig war wohl kein süßer Knabe!!

Biertest vom 6.11.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,8,12,9,15,8 - 9,80


zacherlbraeu meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Leckeres in der Farbe schönes dunkles Weizenbier mit schöner Etikette

Biertest vom 18.9.2003 Noten: 12,12,12,12,12,12 - 12,00


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein sehr angenehmes Bier. Dunkelrot in der Farbe, mit schönem, aber leider nicht sehr standfestem Schaum gesegnet. Riecht sehr gut, primär, wie zu erwarten war, malzig, und auch die Aromen sind malzbetont. Jedoch keineswegs aufdringlich süß, sondern eher mild und bestens ausgewogen. Genehm!

Biertest vom 29.8.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,12,12,11,12 - 11,85


Bronsky meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

#263 9.Mai.2003. Rubinrote Farbe, reichliche Blume(Aussehen:11). Der Malzduft strömt mir von weitem entgegen. Antrunk malzig, Mittelteil röstig malzig, Abgang etwas herber und ganz leicht säuerlich, Nachgeschmack süß malzig würzig. Das KLD ist angenehm rezent. Aromen doch sehr malzbetont(!), in der Fassversion unappetitlich süß. Fazit: Heute ein König! ;)

Biertest vom 9.5.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,8,9,10,9 - 9,10


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr schöner malziger Geruch. König Ludwig Dunkel ist herrlich dunkel, fast schwarz mit einem gewissen Rotstich. Der Schaum ist komischerweise nicht sehr haltbar. Das ganze erinnert ein wenig an das Schwarzbier von Köstrizer.
Konkret heisst das:
Eher herber, erdiger Geschmack. Gefällt mir sehr gut.
Die Tatsache, dass nur Hopfenextrakt statt "echter" Hopfen verwendet wurde wird geschickt bei der Aufschrift mit den Worten "feinherber Aromahopfen" kaschiert.
Fazit:
Angenehm süffiges Dunkelbier. Empfehlenswert!

Biertest vom 10.4.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,13,11,12,11 - 11,60


Miroslav meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das wohl beste Bier, das ich je trank.

Sehr gut bekömmlich und ein leichter Geruch nach Holz... erinnert mich irgendwie an hölzerne Irish Pubs.

Für alle Freunde dunklen Bieres sehr empfehlenswert!

Biertest vom 30.1.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,15,15,14,15 - 14,30


Fallenone meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Vom Gesamteindruck hat mich Ludwig überzeugt. Ein Dunkel, was sich jedoch recht langsam an seinen Titel heranpirscht. Nicht zu stark, nicht zu süß verwöhnt es den Gaumen beim Abgang noch einmal nachhaltig, bis dann der volle Geschmack beim Abebben zur Geltung kommt. Der leicht süßliche Geruch verfälscht das geschmackliche Allgemeinbild ein wenig, im Endeffekt jedoch keine bemerkenswerten Einbußen im Punkto Gaumenfreude.

Ein schönes Mittelmaß für jene, welchen ein Dunkel zu herb und ein Pilz zu fad ist.

Fazit: Auf jeden Fall antesten!

Biertest vom 27.11.2002 Noten: 12,12,13,10,8,11 - 11,25




König Ludwig Dunkel

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 11,38 (12,42)
Aroma 10,77 (11,14)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 10,26 (10,28)
Aussehen der Flasche 10,92 (12,42)
Subj. Gesamteindruck 10,84 (10,14)
Total 10,80 (10,40)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de