Jever Light

 
Brauerei Friesisches Brauhaus zu Jever Jever Light Bierbilder einsenden
BrauortJever Note
RegionNiedersachsen
8,28

(25 Tests)
SorteLeichtbier
Alkoholgehalt2,7% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Jever Light schreiben



Einzelbewertungen

StöpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Wort "light" macht mich normalerweise sehr skeptisch – in diesem Fall ist jedoch zumindest der erste Schluck eine echte Erleuchtung: Herb und frisch, wie es sich für ein Jever gehört! Danach lässt meine Begeisterung jedoch nach: Spürte ich anfangs noch die vertraute Jever-Nussigkeit im Abgang, so verliert sich diese zunehmend in reine Bitterkeit, die die Komplexität des großen Bruders nur noch erahnen lässt.
Fazit:Viel Bier für wenig Kalorien, doch die Diät geht nicht spurlos am Referenzfriesen vorbei.

Biertest vom 14.1.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,11,9,10,9 - 9,45


KaiBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 8,11,7,12,11,11 - 10,25


IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 7,10,4,3,10,5 - 5,75


Q.LeeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 6,9,8,9,7,8 - 8,05


PeweBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 11,7,11,9,8,7 - 8,35


Schmidt meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 7,12,11,11,7,11 - 10,55





Online-Tests

Grima meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ohwe, ich erahne wieder schlimmes. Leichtbiere sind ohnehin nicht die Beliebtesten, und Jever mag ich ohnehin überhaupt nicht. Naja was solls. Ins Glas ergießt sich ein dezent blassgelbes Bier mit guter, halbhoher, feiner Krone. Der Geruch ist überraschend hopfig frisch. Der Antrunk erfolgt um Welten weniger herb als das Pilsener, aber leider auch etwas lascher und wässriger. Zwar legt es sich im Verlauf etwas, aber andere getestete Leichtbiere hatten wesentlich mehr Aromen aufzuweisen. Der Abgang bleibt schön angenehm hopfig-herb, klingt aber leider zu schnell aus. Überraschenderweise besser als das normale Jever. Wer hätte das gedacht?

Biertest vom 16.4.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,9,9,7,9 - 8,90


Bierbäuchle meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

NA friesisch herbes leicht Bier, schmeckt gut und ist auch noch gut für den Bierbäuchle!

Biertest vom 4.11.2009 Noten: 10,10,9,10,9,9 - 9,40


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ordentliches Helles mit stabiler Kronenbildung. Duftet schon ordentlich nach Hopfen, das war bei einem Jever allerdings auch nicht anders zu erwarten. Der Antrunk ist malzig und ganz leicht süßlich, dann aber schlägt der Hopfen mit allen zur Verfügung stehenden Bitteraromen zurück. Das allerdings, ohne unangenehm zu werden. Ganz ordentlich trinkbare Alternative zu vollausgestatteten Produkten. Prädikat: gut trinkbar!

Biertest vom 1.10.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,11,11,8,11 - 11,00


coinside meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Antrunk ist leicht würzig-herb, danach schlägt es sofort ins wässrige über. Kaufen würde ich es mir nicht noch mal. Allerdings 100 mal besser als Pilsator.

Biertest vom 17.6.2009 Noten: 10,10,11,9,9,9 - 9,55


van_Dyk meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Jever Light... Schankbier friesisch herb.
Die feinporige Schaumkrone hält sich nicht sehr lange über diesem sandgelbem Leichtbier.
Im Antrunk leichtes, aber verwässertes Malzaroma. Im Mittelteil deutlich einsetzende Hopfennote mit süßlich, wässerigem Unterton. Im Abgang anfangs hopfenbetont, im finish dann eher wässrig süßlich. Mann merkt das diesem Leichtbier etwas entzogen worden ist und dafür ist es dann doch nicht so schlecht.
Fazit: Jever friesisch light.

Biertest vom 17.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,8,8,8,8 - 8,10


AUXBURG1986 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das ist eines meiner wenigen Leichtbiere, die ich bis jetzt getestet habe. Das Jever Light hat eine sehr hell-goldene Färbung und ist zudem auch noch sehr wässrig und bleiartig vom Geschmack. Es ist mild-herb, was der Unterschied zum normalen Jever ist. Die Tendenz des Bieres geht eher Richtung Alkoholfrei geschmacklich. Fazit: Es ist zwar mild und angenehmer als Jever, aber etwas zu alkohol- und geschmacksarm!

Biertest vom 15.11.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,8,5,6,6,6 - 6,25


kaiman6 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich bin begeistert von diesem Bier! Als alkohol- und kalorienreduziertes Bier absolut gleichwertig mit oder gar besser wie viele andere "Normalbiere". Sicher ein Grund der norddeutschen Herbe, die auch bei diesem Jever unverkennbar ist. So macht Bier trinken Spaß.

Biertest vom 11.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,11,10,9,11 - 10,85


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Geruch bitter getreidig. Antrunk leicht bitter, herb, allerdings nicht so unangenehm getreidig wie andere Leichte und wie es der Geruch vermuten lassen würde. Aus dem Kühlschrank erstaunlich gut trinkbar für ein Leichtes.

Biertest vom 8.6.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: -,10,10,9,-,9 - 9,35


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche ist wie bei allen Jever-Bieren sehr schlicht gehalten. Naja, was solls. Das Bier ist ziemlich fad, man findet irgendwie nichts greifbares an diesem Bier.

Biertest vom 8.6.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 5,6,6,4,6,6 - 5,60


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Jever Light kommt im typischen Jever-Design, also 0,33l-Grünglas-Longneck und sprärlich, aber aufgeräumt und unaufdringlich gestaltetem Etikett daher. Im eben vollzogenen Vergleichstrinken mit seinem alkoholfreien Bruder zieht es insgesamt den Kürzeren, wobei die Auslegung der beiden Biere letztlich zu unterschiedlich ist, um sie direkt vergleichen zu können. Ich versuche es trotzdem: Was das „Fun“ (alkoholfrei) an Hopfen zu viel hat, hat das „Light“ zu wenig. Der Versuch, dies mit etwas Alkohol zu kompensieren, ist zwar gut gemeint, führt aber im Ende doch zu einem dünnlich wirkendem Geschmackserlebnis. Beim Fun bleibt wenigstens die Hopfenherbe zurück. So trinkt man das Light schmerzfrei weg, aber es bringt mich nicht wirklich weiter.

Biertest vom 13.5.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,8,9,9,9 - 8,70


Kölschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Besonders im Antrunk merkt man deutlich das "light", dirket im Anschluss wird allerdings das Herbe Aroma schön stark und verdrängt das light-Gefühl. Im Abgang kann leider auch das herbe Aroma den typischen getreidigen unangenehmen Geschmack verdrängen. Trotzdem ein sehr annehmbares Light-Bier.

Biertest vom 22.8.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,8,8,7,7,8 - 7,60


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Im Aussehen gleicht das Jever Light seinem großen Bruder, dem Jever Pilsener: Auf einem mattgoldenen Bier lacht eine cremige, plus-minus voluminöse Krone herab. Grobe Gasperlen suchen ihren Weg nach oben. Im Duft ist mehr Hopfen zu entdecken.
Geschmacklich bietet das Jever Light einen malzigen Antrunk. Gegenüber dem Pilsener tritt die Würzigkeit zurück. Es hinterlässt ein mehliges Mundgefühl. Der Abgang ist trocken bitterer und staubig.
Fazit: Gegenüber einem "vollem" Pils treten deutliche Aromaverluste zu Tage.

Biertest vom 3.2.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,5,5,4,5,4 - 4,95


clyde frosch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Also irgendwie mag bei mir der Funke zu den Lightbieren nicht so recht überspringen. So auch hier. Zwar ist der Antrunk noch ganz frisch mit einer leichten Hopfennote, aber der Nachgeschmack ist mir zu dünn. Gefällt mir nicht. Den Autofahrern sei gesagt: "Lieber ein normales Jever als zwei Jever light."

Biertest vom 4.12.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: -,8,6,3,6,5 - 5,38


Sachsentrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schmeckt wie ich finde, besser als der Name erwarten läßt. Die Farbe ist wirklich light aber der Geschmack ist durchaus als "trinkbar" einzustufen. Recht hopfig-herb und erfrischend. Die wenigen Promille schmeckt man überhaupt nicht, die verdunsten sicher schon im Antrunk... Meine kleine Flasche war jedenfall recht schnell alle. Diese Light_Masche finde ich im Übrigen mehr als überflüssig. Das ist wohl eher was für Diätgeplagte Amis...

Biertest vom 25.7.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,9,9,8,6,9 - 8,40


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ödes Leichtbier. Steht auf der Geschmacksskala zwischen dem alkoholfreien Fun und dem echten Jever Pils erschreckend nahe beim Fun. Typische alkoholfreie Aromen dominieren, das Bier ist zudem überraschend "unherb", allerdings nicht in dem Sinne, dass es eher lieblich wäre, sondern missfallend durch eine gewisse Wässrigkeit, auf die die vorhandene Bittere aufgesetzt wirkt und keine harmonische Verbindung mit der Flüssigkeit eingeht. Die Gattung der "Lightbiere" gehört wohl zum Überflüssigsten, was der Biermarkt momentan zu bieten hat, und dieses ganz und gar nicht typisch friesische Light verschafft ihr ganz sicher keine größere Existenzberechtigung.

Biertest vom 9.1.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,4,8,8,7,5 - 6,35


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Antrunk wirkt leicht wässrig und unbefriedigend. Mit der Zeit kommt dann aber doch der typische Hopfenknüppel durch, der in der Light Version allerdings merklich entschärft wirkt. Für ein Leichtbier recht angenehm und dem bleifreien "FUN" jedenfalls vorzuziehen.

Trinkbarer Kompromiß für KFZ-Führer.

Biertest vom 16.7.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,9,8,10,8 - 8,05


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Insgesamt lässt sich das Jever Light tatsächlich als abgespeckte Jever-Version beschreiben:
Die Farbe ist ähnlich kräftig, der Schaum schön stabil, aber dennoch nicht so gut wie beim Original und der Geruch erinnert in seiner ausgeprägten Hopfigkeit wieder stark an den grossen Bruder.
Der Geschmack bleibt dann esbenfalls konsequent "friesisch herb", ohne einen Muffigkeit alkohol- oder kalorienreduzierter Biere aufzuweisen. Insgesamt schmeckt das Jever Light sehr jevertypisch, jedoch leicht dünner als das Original. Der Nachgeschmack überzeugt durch Trockenheit und bleibt lange hopfenherb und leicht nussig erhalten.
Für ein Schankbier erstklassig! Wer Jever mag, wird auch leicht mit dem Light warm.

Biertest vom 29.3.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,10,11,11,10 - 10,45


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Farbe ist mittegelb, geht so.. Nicht so extrem hell wie es so hier üblich ist. Aroma: Doch, angenehm nach Hopfen. Geschmack: Hopfig herb, bischen wäßrig, wermisse aber leider das "malzige".. Fazit: Ist "Light" und schmeckt auch so, aber es ist trinkbar und der Probe Wert.

Biertest vom 26.3.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,9,9,8,11 - 10,25


Bronsky meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

#345 vom 1.Okt.2003. Schöne helle Farebe, aber keineswegs besonders hell. Feinporige Blume, die einigermaßen hält. Süß-säuerlicher Geruch. Süßer Antrunk, dann rasch herber und bitterer werdend. Leicht bitterer Nachgeschmack, der doch recht anhänglich ist. Das Jever Light ist angenehm rezent. Die Aromen sind auf der herben Seite, es reicht jedoch nicht an das Vollbier ran. Recht erfrischend. Fazit: Für ein Leichtes reicht es.

Biertest vom 1.10.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,5,9,6,10,8 - 7,90




Jever Light

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 9,23 (8,16)
Aroma 8,36 (9,66)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 7,84 (8,83)
Aussehen der Flasche 7,83 (8,16)
Subj. Gesamteindruck 8,15 (8,50)
Total 8,28 (8,73)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de