Hopf Dunkle Weisse

 
Brauerei Weissbierbrauerei Hopf Hopf Dunkle Weisse Bierbilder einsenden
BrauortMiesbach Note
RegionBayern
10,80

(22 Tests)
SorteHefeweizen, dunkel
Alkoholgehalt5,0% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Hopf Dunkle Weisse schreiben



Einzelbewertungen

StöpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wo ist die Rezens geblieben??? Entweder hab ich eine Fehlabfüllung erwischt, oder das Hopf ist wirklich so. Geschmackliches Potenzial ist jedenfalls vorhanden, deswegen werde ich es irgendwann nochmal probieren.

Biertest vom 27.10.2002, Gebinde: 0,5l Flasche Noten: 11,7,9,6,7,7 - 7,55


MatzeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 27.10.2002, Gebinde: 0,5l Flasche Noten: 8,10,12,9,5,10 - 9,70


IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 27.10.2002, Gebinde: 0,5l Flasche Noten: 11,9,12,10,7,10 - 10,10


PeweBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wer am Bananengeschmack Gefallen findet, sollte dieses Bier mal probieren. Es ist nicht besonders rezent, dafür aber umso süffiger. Im Nachgeschmack macht es seinem Namen leider keine Ehre.

Biertest vom 27.10.2002, Gebinde: 0,5l Flasche Noten: 11,10,12,11,8,10 - 10,45


Q.LeeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 27.10.2002, Gebinde: 0,5l Flasche Noten: 11,11,12,10,8,9 - 10,05


WilliBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 27.10.2002, Gebinde: 0,5l Flasche Noten: 11,12,13,7,12,9 - 10,10





Online-Tests

Willems Urenkel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das relativ schlichte Flaschendesign gefällt.
Sehr dunkel im Glas, leicht getönte feine Krone. Sieht toll aus.
Süße Pflaume und leichte Hopfenherbe in der Nase.
Frisch im Antrunk, ein wenig Citrus, leichte Gewürznelke, ein wenig Hopfenherbe und sogar später malzig. Da ist viel drin. Ganz hinten ein etwas säuerlicher Einschlag, der aber nicht stört.
Ein äußerst interessantes dunkles Weißbier.

Biertest vom 23.2.2013, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,11,11,11,11 - 11,35


mischer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Besser als die helle Variante, sehr dunkel, wunderbar aromatische, röstmalzige Kandisnote, die leichte Kaffeespuren mitbringt. Am Ende dezent säuerlich, schwach hopfig und weiterhin dieses tiefdunkle Malz, sehr gelungen das!

Biertest vom 8.5.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,12,11,12,8,11 - 11,05

Kurzer Nachtest und auch Aufwertung. Hier bekommt man richtige und vor allem gleichbleibende Qualität. Eines der ausgewogensten Dunkelweizen bester Güte.

Biertest vom 21.12.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,12,9,12 - 11,85


caos meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Genau die richtige Menge an Kohlensäure, etwas süßlich, Aromen sind ausgeglichen, leicht herb im Nachgeschmack, sehr süffig.

Biertest vom 11.8.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,13,12,10,12 - 12,20


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Für ein Weißbier ist die Optik absolut enttäuschend, denn der Schaum ist in nullkommanix verschwunden; traurig aber wahr! Sieht dann echt schal aus...Das Aroma ist nicht berauschend, aber in Ordnung: Leicht hefig-säuerlich mit etwas Nelke; dafür gänzlich ohne Fruchteinschlag! Im Geschmack schon würzig, aber alles eher ansatzweise und nicht signifikant. Im Abgang leicht nachbitternd, das war`s auch schon. Insgesamt trinkbar, ohne wirklich zu überzeugen. Hopf`s helle Weisse hat wesentlich mehr zu bieten!

Biertest vom 5.11.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,9,10,9,9,9 - 9,05


Megafalk meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ziemlich dunkel mit rötlichem Schimmer, ordentlich Kohlensäure, malziger Geruch.
Der Antrunk ist recht würzig und hefig-malzig, der Abgang mittellang, etwas malzig, recht sanft und harmonisch - eines der besten dunkeln Hefe-Weizen!

Biertest vom 18.9.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,12,11,8,11 - 11,00


wolverine meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Extrem dunkles Weißbier mit rötlichem Schimmer und schöner beige Krone. Der Körper ist unglaublich dicht und wunderbar samtig. Eine breite Aromenpalette von Backpflaume über Lakritz (sehr dezent) bis hin zu vielfältigen Dunkelmalz-Aromen überzeugt ebenso wie das weiche Wasser und der geringe Kohlensäuregehalt. Die Süffigkeit ist außerordentlich und zu meckern gibt es hier einfach absolut nichts. Ein Spitzenbier mit wesentlich mehr Charakter als sein helles Pendant. Top!

Biertest vom 1.10.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,13,14,13,12,14 - 13,70


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht sehr gut aus, auch der individuell gestaltete Kronkorken ist ansprechend. Das Bier im Glas dunkler als erwartet, fast schon schwarz, beachtliche Schaumbildung. Beginnt malzig-röstig, deutlich hefig, leicht pflaumig. Harmonischer Abgang mit leichter Fruchtigkeit, sehr süffig. Gutes Bier!

Biertest vom 26.7.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,11,11,12,11 - 11,15


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Hopf habe ich in der 0,5l-Braunglasflasche in einem Getränkemarkt im Ruhrgebiet erworben, obwohl es aus dem tiefsten Bayern - oder besser: obersten Oberbayern - stammt. Das pastellgelbe Etikett ist nur mit wenigen Rotbraun- und Goldtönen versehen und hebt sich in seiner schlichten aber ordentlichen Aufmachung wohltuend sowohl von Marketinggranaten als auch von Designverbrechen, wie man sie von Billigbieren kennt, ab. Das Biee ist - wie sollte es anders sein - dunkel in der Farbe und schäumt gut auf. Im Geschmack malzbetont, mit leichten Kaffee- und Schokoladenaromen, aber insgesamt etwas zu uneigenständig und leicht säuerlich. Eines der Biere, die man bei Gelegenheit gut wegtrinken kann (und die vielleicht im Biergarten noch besser schmecken) - die aber andererseits nicht gut genug für die Spitzengruppe sind.

Biertest vom 21.2.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,9,10,11,10 - 9,90

Nachtest 17.3.2009:
Auch heute schäumt das Hopf sehr gut auf, allerdings wirkt der bräunliche Schaum etwas grobporig. Daneben vermerke ich heute, dass dieses Bier sehr kohlensäurearm ist. Das führt dazu, dass es in Verbindung mit den Schokoladenaromen (die der Sache einen süßlichen Touch geben, von säuerlich merke ich heute nichts) fast ein Wenig an eine etwas abgestandenen Cola erinnert. Fazit: Schmeckt anderes als viele andere dunkle Weißbiere, aber so richtig überzeugt hat es mich nicht, heute noch weniger als beim Ersttest.

Biertest vom 28.3.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,9,10,11,10 - 9,75


derkaro meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ein schöner anblick ist dieses bier schon, steht rotbraun mit viel weichem, cremigen schaum im glas.
aber schmecken soll`s ja auch...
dezent malzig ist es gepaart mit einer leicht fruchtigen note und im sommer durch seine frische bestimmt kein schlechter durstlöscher.

Biertest vom 27.2.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,7,8,7,9,8 - 8,15


Hopfenpflücker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Kastanienbraun und damit ausgesprochen dunkel mit prächtiger Schaumkrone, wie gemalt!

Duft nach Röstmalz, gepaart mit sanften Karamellnoten und mildem Schokoladenaroma.
Die Eindrücke des Aromas spiegeln sich auch im Geschmack wider. Das in der Mitte überaus stark ausgeprägte Malz und das Karamellige dämpfen dieses Weißbier ein wenig in der Süffigkeit.
Aber ansonsten sehr delikat und mit vollem Körper, eine schöne Spezialität. Aber für mehr als eins am Abend reicht es dann eher nicht.

Biertest vom 4.9.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,13,9,9,9,10 - 10,20


Hefe meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Recht ordentliches dunkles Hefeweizen, welches angenehm dunkelmalzig und nach etwas Kaffeearoma riecht. Geschmacklich recht frisch, dunkelmalzig, hefig, leicht fruchtig und ausgesprochen mild. Die Komponenten bleiben im Gleichklang und im Abgang wirkt angenehm, das dunkle Malz nach. Das Bier ist ordentlich süffig.

Biertest vom 27.6.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,12,13,12,9,12 - 12,20


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Miesbach liegt zu Fuße der bayrischen Alpen nahe dem Schlier- und Tegernse - in einer gesegneten Landschaft.

Tief dunkel – fast schwarz liegt das Hopf im Glas. Der sämig-dichte Antrunk bringt leichten Kaffee, Schokolade und dezent bekömmliche Röstmalznuancen - deutlicher Hefekörper.
Die Hopfer Weisse fällt (nomen est omen) mit einem fein würzigen Hopfenflug, der kultiviert ins lange Finish zieht. Der bärenstarke Körper und das nuancenreiche Malzboucet spielen wunderbar ineinander - reif und gut !

Biertest vom 7.2.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,12,12,13,12,12 - 12,35


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Weizen ist leicht bis mittelmäßig fruchtig. Süffig. Ordentlich.

Biertest vom 13.9.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,10,10,9,10 - 9,95


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 1030
ersma: "dunkle weiße" ist ja ein unlogischer ausdruck. ist aber so eingebürgert. korrekt wär sowas wie "dunkles hefe" oder "dunkles weizenbier".
dunkelbraune farbe mit rotstich, schaum ist mäßig und schnell weg.
geruch ist röstmalzig mit deutlicher kaffee-note.
antrunk röstmalzig, herb. lakritz- und kaffeearomen. die mitte bringt etwas säure mit, ohne die aromen zu verlieren. dann kommt hopfen hinzu, der den abgang entscheidend mitbestimmt. dazu die würzige röstmalzigkeit mit den o. a. aromen. recht langanhaltend.
die flasche kommt mit etiketten, die schlicht und ansehnlich sind. weniger ist oft mehr, das wird hier verdeutlicht.
fazit: paart die spritzigkeit des weißbieres mit den malzigen aromen eines schwarzbieres. durchaus probierenswert.

Biertest vom 30.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,11,10,11,10 - 10,20


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Akzeptables Weizenbier dunkler Machart. Das Bier krankt nur etwas darunter, dass, wie schon von der Crew beobachtet, von Anfang an keine wirkliche Spritzigkeit vorhanden ist; das Bier wirkt irgendwie tendenziell schal. Das Aroma ist ansonsten aber ausgewogen und gelungen, dennoch würde ich in Sachen Hopf eher zur hellen Variante raten, die mir dann doch eine ganze Stufe besser gefallen hat.

Biertest vom 30.10.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,8,11,6,10 - 9,85


Bier-Bruder T. meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nicht besonders auffälliger, malzig-fruchtiger Geruch. Ein wenig Banane, viel Gerstenkorn, insgesamt aber blass in der Nase liegend * Dunkelrotes Aussehen mit brauner, recht cremiger, nicht sehr lange haltbarer Schaumkrone und für ein Weißbier ziemlich wenig Kohlensäure * Dies macht sich schon am milden und weichen Antrunk bemerkbar. Dicklich-bullig rollt eine unrezente Malzlawine heran und beschert den Geschmacksrezeptoren ein intensives, nachhaltiges Erlebnisabenteuer. Bayerische Urgewalt ohne Spritzigkeit * Zunächst sehr hefig-heftiger, dunkel-warmer Malzabgang ohne Frucht und Tadel. Später gibts im Nachgeschmack zwar immer noch kein Obst, dafür leider einige Süßigkeiten. Geht eindeutig zu Lasten der Süffigkeit, dennoch überzeugt die massige Körperlichkeit und geschmackliche Intensität der Zutaten. Dös is a Ding! * Seit 1921 braut die mittelständische Privatbrauerei der Familie Hopf aus der Ferienregion Tegernsee/Schliersee, südlich von München, ausschließlich Weißbier, allerdings gleich in 8 verschiedenen Varianten. Eines davon ist das Dunkle Weiße, ein dralles, krachledernes Urviech mit massivem Malzaroma und hoher Geschmackstiefe. Allerdings wirkt es durch mäßigen CO²-Gehalt recht träge und behäbig. Geringe Fruchtigkeit und aufkommende Süße ergeben zwar einige Flecken auf der Lederhose, unterm Strich jedoch bleibt die Überzeugung, ein sorgfältig gemachtes, gemütliches Holzhackerbier verkostet zu haben. Das Dunkle Weiße von Hopf, zu genießen mit Gamsbart auf dem Kopf...

Biertest vom 29.2.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,7,10,8,12 - 10,65




Hopf Dunkle Weisse

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 11,50 (10,50)
Aroma 11,00 (9,83)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 10,72 (8,83)
Aussehen der Flasche 9,66 (10,50)
Subj. Gesamteindruck 10,83 (9,16)
Total 10,80 (9,65)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de