Hoegaarden Biere blanche

 
Brauerei De Kluis Hoegaarden Biere blanche Bierbilder einsenden
BrauortHoegaarden Note
RegionBelgien
9,23

(47 Tests)
SorteWitbier/Biére Blanche
Alkoholgehalt4,9% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Hoegaarden Biere blanche schreiben



Einzelbewertungen

IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Da kann kein deutsches Weissbier, von denen , die ich bisher getrunken habe, mithalten. Spritzig und frisch, coole Süffigkeit. Die Mischung von Koriander, Orange und Milchsäure macht dieses Bier extrem lecker.

Biertest vom 2.8.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,11,10,10,11 - 10,80


StöpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses Bier schmeckt wie Hochsommer und Weihnachten gleichzeitig.

Biertest vom 2.8.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,12,10,10,12 - 11,50


MatzeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mein Lieblings-Witbier. Im Aroma unübertroffen fruchtig und spritzig. Einfach das Sommerbier vor dem Herrn. Nur der Nachgeschmack könnte weicher sein.

Biertest vom 2.8.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,13,10,10,11,12 - 11,80


Q.LeeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Herrlich erfrischendes belgisches Weizenbier. Scheiss auf's Reinheitsgebot!

Biertest vom 2.8.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,11,11,10,11 - 10,85


PeweBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 4,4,9,9,10,5 - 6,20


Schmidt meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 4,4,8,4,8,4 - 4,80


Chreyschi meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 6,5,8,5,10,5 - 5,80





Online-Tests

Blockwogenst√ľermann meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Im Geruch riecht es hefig, süß, sauer und nach Koriander. Der Antrunk ist erfrischend süß und dabei leicht säuerlich. Im Mittelteil kommt etwas Hefe durch.Dann macht sich eine deutliche, aber sehr angenehme Koriandernote bemerkbar. Der Abgang ist dezent gehopft, dominanter sind aber die Kräuternoten.

Biertest vom 1.4.2013, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,13,12,10,12 - 12,20


Willems Urenkel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Flaschendesign, 0,33 l, ist mittlerweile etwas dezenter geworden und gefällt. Allerdings habe ich noch nie ein derart vollbekrickeltes Rücketikett gesehen.
Sehr milchig trübe im Glas, einige gröbere Schwebeteilchen im Glas, wenig CO2, nur kurzlebige Krone.
Fruchtig hefig in der Nase.
Zunächst überraschend herb im Antrunk, schwenkt aber nach kurzer Zeit ins frisch süßliche über. Später überwiegen wieder säuerlich matte Noten wie Grapefruit. Ganz hinten meldet sich sogar noch dezent die obligate Banane.
Ist mir aber ehrlich gesagt etwas zu dünne. Hatte mir da mehr drunter vorgestellt.

Biertest vom 11.12.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,9,9,8,10,9 - 8,70


DaDiO-Hy meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eindruck zur Flasche : die kleine 0,250l Flasche macht einen recht edlen Eindruck, kleines und schlichtes Etikett.

Eindruck zum Bier : beim eingießen in das Glas baut sich eine kleine aber feine Blume auf, diese ist feinporig, hält sich allerdings nicht lange im Glas. Die Farbe erinnert an Ananassaft. Der Geruch ist fruchtig und erinnert an ein Hefe-Weizen mit den typischen Bananenaromen.

Der Antrunk gestaltet sich weich und dennoch spritzig. Es kommt ein hefiger und leicht säuerlicher Geschmack hervor. Zum Durchgang hin verstärkt sich dieses Aroma auf Anhieb. Kräftig hefig mit leichter Säuerlichkeit. Hier kommt aber auch noch ein gerstiges Aroma hinzu, was eine gewisse Bitterkeit mit sich bringt. Der Abgang lehnt sich daran an, hier klingt dann das Bier langsam aus.

Fazit : ein interessantes Bier, auf jeden Fall den Test wert und gut trinkbar.

Biertest vom 21.11.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,10,11,9,10 - 10,15


coinside meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die kleine 0,25L Flasche sieht ja niedlich aus. Sehr interessantes Design. Das trübe Bier baut nur eine mäßige Blume auf. Der Antrunk erinnert sofort an Hefeweizen-Bier. Dieser ist sehr hefebetont. Im weiterem Verlauf wird es deutlich trocken auf der Zunge. Der Hopfen mischt sich nun hinzu. Sehr gut abgestimmt. Im Abgang kommt nun zusätzlich eine angenehme säuerlichkeit durch. Fazit: ein durchaus leckeres Bier, was man testen sollte.

Biertest vom 20.11.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,10,10,10,10 - 10,15


osiris300 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Aussehen:
Hellgelb mit feiner Schaumkrone.
Antrunk:
Erfrischend und süffig, feine Malzaromen mit deutlichem Geschmack nach Koriander und Orangenschalen.
Mittelteil:
Die Aromen setzten sich fort und das Bier bleibt weiterhin süffig.
Abgang:
Wieder die Gewürznoten und der Hopfen ist sehr mild.
Fazit:
Ein gutes typisches belgisches Witbier, dürfte noch etwas komplexer sein.

Biertest vom 6.5.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,14,13,12,13 - 13,00


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht recht billig aus, etwas einfallslos. Das Bier im Glas hellgelb, wenig Schaum. Fruchtig-limoniges Aroma. Startet sehr mild, es entwickelt sich eine sich steigernde Fruchtigkeit, leicht säuerlich unterlegt. Ganz leicht prickelnd im Abgang, etwas wässrig. Schade. Das Aroma verspricht einiges, was das Bier nicht halten kann.

Biertest vom 9.7.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,9,7,7,8 - 8,50


Megafalk meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich habe dieses belgische Witbier in einer 0,75l-Flasche erstanden!
Sehr hell im Glas, ausreichend Kohlensäure und ein leicht herber Geruch.
Der Antrunk dann wenig würzig und etwas herb, der Abgang dann leicht wässrig mit dem eigenwilligen Witbier-Geschmack, der wohl durch die Zusätze entsteht.

Biertest vom 11.2.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,6,4,4,6,5 - 5,00


DerHamburger meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses Bier ist zum Hefeweizen wie eine Pizza Hawaii zum Flammkuchen: Erfrischend aber nicht original. Natuerlich kann man mithilfe von Nelken, Orangenschalen, Ingwer, Melissengeist und Schweroel den Geschmack eines Bieres modifizieren - aber ob das eigentlich noch als Bier gilt lasse ich mal dahingestellt. Ich tippe auf: "Bieraehnlicher Verblueffungstrunk"

Hoegaarden ist meiner Meinung nach ein reines Sommerbier. Nicht dass es besser ist immer deutsches Vollbier zu trinken aber traditionell hat Bier keinen so spritzigen Parfumcharakter.

Nun zur Sache. Von der Flasche ins Glas wirkt das Bier ein bisschen halbstark, es gleitet ohne uebermaessige Blumenbildung ins Glas und hat so eine Art Zitrus-Prilaroma (Aromatherapie??). CO2 perlt recht stark auf und steht dann, eher dreckig-trueb, wie ein verstopftes belgisches Pissoir da. Na dann wollen wir mal. Im Antrunk steigen mir Zitrus-Orange, Koriander und Nelke in die Nase und das "Ho" zwickt beim zweiten Schluck auch noch recht forsch im Hals. Weniger sueffig, eher spritzig-vergoren, so wie zu kalter, naturtrueber Apfelsaft. Im Mund und beim Abschlucken unspektakulaer und ein fremder, ingwerig-mehliger Abgang. Seltsam, aber ich bin versucht diesen recht schmalaromatischen Nachgeschmack mit einem weiteren Schluck wegzuspuelen.

Das ist so ein Bier, aus dem man mit den richtigen Zutaten eine thailaendische Kokos-Suppe zubereiten kann, ohne das jemand beim schmecken auf Bier tippen wuerde.

Fazit: Paulaner schmeckt besser.

Biertest vom 18.9.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,9,10,9,12 - 10,35


wolverine meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Als passionierter Weizentrinker war ich auf dieses wohl bekannteste belgische Witbier sehr gespannt. Um es vorwegzunehmen: meine Erwartungen wurden nicht erfüllt. Zwar hat dieses trübe, blaßgelbe Bier einen durchaus eigenen, spritzig-zitronigen Charakter, kämpft aber, trotz Bitterorangen- und Korianderaroma, gegen eine allgegenwärtige Wässrigkeit an. Dummerweise ist das Wasser dann noch nicht einmal von besonders guter Qualität und fällt durch einen abgestanden, sättigenden Charakter unangenehm auf. Die Süffigkeit ist daher unterdurchschnittlich und der exotischen Spritzigkeit ein schwerer Klotz am Bein. Dieses Bier gehört sicherlich nicht zu den besten belgischen und ist keine Alternative zu einem wirklich guten deutschen Weißbier.

Biertest vom 8.9.2009, Gebinde: Dose Noten: 10,8,7,9,10,8 - 8,30


bitburgerking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Beim Aufräumen habe ich einige Zettel mit Biertestnotizen gefunden... darunter (in etwa) folgende zum Hoegarden:
"Zur Flasche: Silber finde ich generell nicht die perfekte Farbe für eine Bierflasche... aber sehr schöner Kronkorken.
Sieht fast aus wie ein Bananenweizen, riecht auch so... und schmeckt auch ähnlich! Auf Dauer aber eher Bananenwasser, ergänzt aber auch um eine rauchige Komponente.

Biertest vom 7.8.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,10,10,9,11,9 - 9,10


alsan meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Massenbier mit Flaschengärung, bei Hoegaarden treffen 2 Welten aufeinander. Das Aussehen kann man am Besten mit hellem Brackwasser beschreiben, grau, trüb und irgendwie dreckig siehts aus. Hefiger und zitroniger Geruch, fast wie ein deutsches Hefeweizen. Der Geschmack ist schon sehr außergewöhnlich, sehr spritzig, erfrischend und leicht, im Mittelteil und Abgang kommen deutlich der Koriander und die Zitronenschale durch, die Hefe ist nicht so aufdringlich wie bei manchen deutschen Weißbieren. Insgesamt ein sehr feines, süffiges und harmonisches Bier, welches im Sommer bei hohen Temperaturen nochmal so gut schmeckt. Gutes belgisches Standartbier!

Biertest vom 5.5.2009 Noten: 6,12,13,11,11,12 - 11,35


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dies Witier ist mir zu wenig spritzigund auch die Süffigkeit könnte besser sein. Zudem stört der etwas künstliches Gescmack.
Fazit : Als Durstlöscher im Sommer gerade noch akzeptabel.

Biertest vom 30.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,7,6,10,6 - 6,65


Frankenland meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Was man doch auf seinen Raubzügen in Tschechien so alles findet ! Belgisches Weißbier. Wer hätte das gedacht ?.
Zitronengelb trüb, mit feiner, flacher und haltbarer Krone steht es im Glas.
Zitronig-hefige Gerüche erreichen die Nase. Auch beim Antrunk bleibt das Zitronensaftaroma erhalten. Zur Mitte wird dies aber immer mehr medizinisch, etwa so wie die allseits bekannten Vitaminbrausetabletten aus der Apotheke. Dazu wirkt es noch recht trocken. Muss nicht unbedingt nochmal sein.

Biertest vom 27.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,6,6,-,6 - 6,47


Montana meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Es riecht sehr fruchtig und stark nach Hefe und Citrus, sehr erfrischender Geruch.
Das Bier hat überhaupt keine Krone, der wolkige Körper ist hell orange.
Es schmeckt leicht säuerlich, später wird es dann etwas süßer.
Das Bier ist leicht und trocken mit viel Kohlensäure.
Ein angenehmes Sommerbier.

Biertest vom 20.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,10,10,10,10,10 - 9,60


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Erfrischend leicht säuerlicher Antrunk mit starkem Hefekörper.
Nuancen von Grapefruit und minimal Zitrone zeichnen den spritzigen Körper. Der Fluss bringt eine nochmals säuerliche Bitterkeit (vielleicht ähnlich Schweppes Bitter Lemon), milder Hopfenstrich. Der stark hefige Körper erinnert ein wenig an ein Kellerbier - insgesamt ist es mir doch etwas zu Aromenarm um es stärker zu bewerten.

Biertest vom 27.3.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,9,9,10,9 - 9,15


Buballa meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

hefiger Geruch nach öffnen der Flasche. Antrunk trocken zart Hefig, hui direkt sehr komplex werdend, mit süssen Malzigen aber auch zart Hefigen Elementen, nach ein wenig Zeit kommt ein relativ abrupter Abgang, zarte bittere Note bleibt zurück. Lekker!

Biertest vom 7.2.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,10,10,8,9 - 9,35


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Brüssel am Flughafen, noch etwas Zeit bis zum Abflug und einen ziemlichen Durst. Nichtalkoholische Getränke sind mit Ausnahme von Cola in der Nähe vom Gate nicht aufzutreiben. Außerdem, es ist schon spät abends, da kann man sich ein kleines Bierchen schon gönnen und seinen belgischen Bierhorizont erweitern. Also ein Hoegaarden.
Trüb-gelb, birnensaftfarben liegt es im Glas. Darüber eine massive, weiße und haltbare Krone. Der Geruch erinnert mich ein klein wenig an Pfirsich, ist aber eher schwach ausgeprägt.
Der erste Schluck lässt Fragezeichen auf meiner Stirn erscheinen, auch im Folgenden wird es nicht besser. Mineralisch-bitter bietet sich das Hoegaarden im Antrunk da. Dazu gibt es Hefegeschmack. Das wirkt ungelenk, zwar durstlöschend, aber das ist Mineralwasser ja auch.
Fazit: Enttäuschend, eine Mischung aus Wasser, Fruchtsaft (vor allem im Aussehen) und Hefebrühe.

Biertest vom 4.2.2008, Gebinde: Fass Noten: 9,6,10,5,-,5 - 6,36


Grima meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das belgische Weissbier schaut aus wie naturtrüber Apfelsaft, aber der Geschmack is verdammt geil. Spritzig frisch, leicht säuerlich, ein absolutes Sommerbier!!! Aber nicht zu vergleichen mit den deutschen Weizen. Beim Hoegaarden is kaum Hefe zu schmecken

Biertest vom 1.9.2007 Noten: 8,9,8,10,9,11 - 9,70


clyde frosch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Meine Erfahrung mit diesem Bier was nicht gerade angenehm. Ein Freund hatte mir mehrere Flaschen aus Ungarn mitgebracht.
Was sich da ins Glas ergossen hat, gefiel mir gar nicht. Komische Blume die stark prickelte, als löse sich in ihr eine Brausetablette auf. Eine Farbe hatte das Bier fast nicht. Es sah aus wie trübes, kalkiges Wasser, in welches man einen Spritzer O-Saft getan hat. Der Geruch war ebenfalls sehr eigenartig, erinnerte mich stark Drogerie oder so, gepaart mit chemischen Fruchtaromen.
Wollte es anfangs gar nicht trinken, da mir die Sache sehr suspekt vorkam. Habe erstmal eine weitere Flasche geöffnet, um festzustellen ob das Zweite irgendwie anders aussieht, jedoch ohne Erfolg.
Also musste ich ran und war nicht sehr angetan. Denn es schmeckte so, wie es roch, nach Drogerie und künstlichen Fruchtaromen.
Fazit: Grauenhaft!

Biertest vom 5.5.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 2,1,0,1,9,1 - 1,35


Leverkusener meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Aus der kleinen 25cl Flasche habe ich mir ein Hoegaarden witbier/bière blance eingeschenkt. Das trübe Bier ist von Zitronen gelber Farbe, eine flache Schaumkrone verschwindet recht schnell.
Das Bier schmeckt im Antrunk fruchtig frisch, kann diese Qualität aber nicht ganz halten und wirkt im Abgang etwas zuckrig ohne direkt süß zu sein. Geschmacklich ist dieses Bier somit kein großer Wurf, ebenso wie das silberne Etikett mit der blauumrandeten Aufschrift Hoegaarden.

Biertest vom 18.4.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,6,6,6,7 - 7,15


thomas.k meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Es sieht aus wie ein unfiltriertes Kellerbier und ist dem auch geschmacklich näher als zb. einem Weißbier aus Bayern. Es ist mir auch einen Tick zu süß, und herbe gibt es auch nicht, dafür den Nachgeschmack von Apfelsienenschale (bäh!)

Biertest vom 26.3.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,6,5,3,11,6 - 5,75


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Belgisches Weissbier aromatisiert mit Kräutern?
Klingt erstmal überhaupt nicht einladend. Das Aussehen im Glas schreckt auch ab: Naturtrüber Apfelsaft mit etwas Schaum.
Den Riechkolben darüber und...Wow, wie ein klassisches Hefe-Weizen mit Kräuternote, ziemlich vielversprechend!
Toller Antrunk: Frisch und hefig wie ein gutes Weissbier und dazu noch eine undefinierbare Note, die leider etwas zu kurz kommt. So schmeckt der Sommer. Köstlicher Nektar aus Belgien. Für Weissbier-Freunde ist probieren Pflicht!

Biertest vom 6.12.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,12,14,10,7,12 - 11,25


Kristall-König meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Hoegaarden Biere blanche wird mit Koriander und Curacao-Orangenschalen gewürzt. Das merkt man diesem belgischen Weizenbier in der Tat an.
Würzige Blume, ein fruchtig-rezenter Geschmack mit wenig Herbe und ein milder Abgang machen es zu einem Klassiker.
Endlich mal wieder ein Bier zum Reinbeißen!

Biertest vom 20.10.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,11,9,13 - 12,10


Malzbonbon meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Massenwitbier überhaupt steht vor mir und sieht milchig-gelb aus. Schaumtechnisch ist es ein Tiefflieger. Der Antrunk ist frisch und säuerlich. Dann weiter säuerlich und hefig bis zum unspektakulären Abgang. Hat mir noch nie besonders geschmeckt. Es scheint für die, die es mögen über eine hohe Süffigkeit zu verfügen. Im Nachgeschmack interessante, dezente Gewürzaromen.

Biertest vom 12.10.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,7,7,8,6,7 - 7,10


Saugglocke meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

die farbe des bieres im glas ist weniger ansprechend, ein trübes hellgelb, aber zumindest eine anständige krone.
der schockierende geruch lässt böses ahnen: es riecht tatsächlich nach pappe (!) alle anderen aromen die evtl. noch vorhanden sein könnten, werden verdrängt.
Auch der Geschmack erinnert eher an bierdeckel, als an bier. ich muss würgen. meinen beiden assistenz-testern geht es ähnlich. ansonsten ein weizenähnlicher grundton, nur weniger schwer - witbier eben. alles in mir sträubt sich gegen den zweiten schluck, doch ich trinke (als einziger) weiter, denn irgendwas scheint hier mächtig falsch zu laufen. bis hierhin null punkte für den geschmack. nach rund 20 minuten vergeht das papp-aroma nach und nach und irgendwann wird es trinkbar. meine geschmacksnerven erholen sich und sind wieder zu gebrauchen, woraufhin sie eine dominierende Süße feststellen. Ansonsten tut sich nicht viel, insgesamt eher wässrig.

Vielleicht war einfach was mit der Flasche nicht in Ordnung, denn sowas kann man eigentlich nicht verkaufen oder gar trinken. Die letzten paar Schluck gingen zwar ganz gut runter(daher die "hohen" Bewertungen bei Aroma, Süffigkeit und NAchgeschmack...), waren aber auch nicht wirklich berauschend. Ich würde es im unteren Mittelfeld einordnen, doch der Papp-Schock sitzt einfach zu tief.

Ein traumatisches Erlebnis.

Biertest vom 20.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 4,2,4,3,5,3 - 3,20


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Hoegaarden aus Belgien habe ich in Dänemark in einer speziell geformten 0,33l-Flasxhe mit Etikett in der Grundfarbe Silber erworben. Im Glas eine furchtbar hellgelbe, leicht trübe Farbe; die Inhaltsliste weißt lecker Sachen aus: Apfelsinenaroma und Koriander. Deshalb soll man es wohl auch bei 2-3 Grad Celsius trinken. Meines ist zwar etwas wärmer, aber daran kanns nicht liegen: Es schmeckt einfach nicht: Dünnes Wasser mit sehr seltsamen Geschmack, der mich irgendwie an den Geruch von Leukoplast erinnert. Nein Danke. Auch bei diesem "Bier" kann ich der positiven Beurteilung der Vortester nicht folgen - aber vielleicht liegt es an meinen "verbohrten" Vorstellungen davon, wie ein Weissbier schmecken soll. Und Witbier ist wohl eben nicht Weissbier.

Biertest vom 17.7.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 3,3,3,3,11,3 - 3,40


gerresheimer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses typisch belgische Witbier hat mein Kumpel Roland - dieser Depp - aus Frankreich mit angeschleppt. Noch dazu in einer Riesenflasche mit Korken. Der macht allerdings keine Schwierigkeiten und so läuft schon nach wenigen Augenblicken das Witbier gelb und unfiltriert ins Glas. Die Schaumkrone ist schön anzuschauen, feinporig und schon fast klebrig. Das vorrangige Aroma, welches die Nase erschnuppert, ist ein parfümiertes Zitronenaroma. Es riecht eher nach einem Radler als nach "echtem" Bier. Ich nehme einen kräftigen Schluck und stelle fest: schwacher Körper, sehr viel CO². Der Geschmack ist zitronig, und wieder ein wenig parfümiert. Alles in allem geht das Witbier problemlos rein und auch wieder runter. Keines der angesprochenen Aromen drängt sich zu sehr in den Vordergrund, sogar der Abgang ist recht angenehm. Wenn da nur nicht dieses seifig-parfümierte wäre. Als Durstlöscher trotzdem gut zu gebrauchen, als Witbier sicher eines der besseren, aber ich mag sie trotzdem nicht besonders.

Biertest vom 5.5.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,8,8,9,9 - 8,70


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Dose ist gefällig gestaltet, für eine Dose. Das Bier ist wirklich hellgelb, sehr hell, und mit einem deutschen Weizenbier hat es wirklich garnichts gemeinsam.
Sind deutsche Weizenbare schwer und bananig, von Hefe dominiert, ist Hoeegarden witbier vor allem leicht, vielleicht anfangs leicht wässrig, ansonsten aber dezent hefig, mit einem angenehm Nachgeschmack- ingesamt sehr elegant, leicht, fast tänzelnd auf dem Gaumen. Als Begleiter zu Fisch- und Spargelgerichten scheint es deshalb prädestiniert.

Biertest vom 13.4.2006, Gebinde: Dose Noten: 9,10,10,10,10,10 - 9,90


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 562
ersma: weißbier bedeutet ja bei den belgiern noch was anderes als bei uns. so sind weißbiere aus belgien farblich irgendwie weiß. extrem blass und hell. des weiteren scheinen sich, wenn ich bei den vortestern nachlese, flasche, deren design und auch der inhalt gelegentlich zu ändern. ich hab hier ne 0.33-l-pulle mit 4,9 volt.
aussehen: s. o., feiner, mittellang haltbarer schaum.
geruch ist dezent hefig, würzig, nur marginal bananig.
antrunk in den ersten sekunden sehr hefig und bananig. danach wirds fruchtig, säuerlich. zur mitte hin herber, ohne an fruchtigkeit zu verlieren. der abgang kommt verhalten herb und nimmt langsam ab.
flasche: ein typisches belgisches bier, darum ist meins, lt. etikett, auch aus neuseeland importiert. dann stehen noch die importeure für zagreb und prag drauf, sowie eine inhaltsangabe in verschiedenen sprachen, von der ich den ungekürzten deutschen originaltext wiedergebe: enthält: gerstenmalz, unvermälzter weizen. das wars. keine spur von orange oder koreander, wie von einigen vortestern beschrieben. merkwürdigerweise auch keine spur von hopfen, hefe oder wasser...
offenbar ist das bier für flaschentrinker gemacht, wozu sollte man sonst den brauereinamen kopfüber auf die flasche prägen?
fazit: leckerer inhalt in sehr merkwürdiger verpackung.

Biertest vom 2.4.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,12,13,10,7,12 - 11,20


quack-duck meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

spritzig, frisch und fruchtig, im "Prince Arthur" Pub in Brighton zudem mit einer Limetten- und einer Zitronenscheibe serviert, eine Delikatesse.

Biertest vom 26.12.2005, Gebinde: Fass Noten: 11,12,12,10,-,12 - 11,57


Samuel Mumm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

"die längste Praline der Welt",wird uns ja mit Duplo versprochen.Hoegaarden ist wohl eine der trinkbarsten.Schönes Bier Bier für geflegte Sonntage,mit F1.

Biertest vom 3.9.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,8,12,7,11,10 - 9,80


Bateman meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Hoegaarden Witbier-Bière Blanche konnte ich als 0,33l Flasche erwerben. Die Flasche erinnert etwas an die bekannte Holsten Edel Knolle, ist jedoch stark in die Höhe gezogen, und wirkt so sehr schlank. Auf dem Flaschen-Etikett ist eine Anleitung abgebildet, wie das Bier einzuschenken ist: Reste des vorherigen Bieres wegschütten, Glas ausspülen - Bier zur Hälfte einschenken - halb volle Flasche schütteln - Rest einfüllen. Ist dieser Prozeß vollzogen, entfaltet sich eine schöne Blume. Sehr feinporig, hell, cremig, fast sahnig. Sehr lange Haltbarkeit. Farblich ist das Bier ziemlich hell, aber naturtrüb. Aromatischer Geruch nach Hefe, Orange und weiteren Früchten.

Der Körper des Bieres wirkt fast so schlank, wie die Flasche. Besonders der Antrunk und Mittelteil sind von sehr fruchtiger Prägung. Die hinzugefügten Orangen- und Korianderaromen machen sich deutlich bemerkbar. Im Abgang ist eine leichte Würznote untergebracht. Das Bier ist unglaublich süffig; durch die vielen milden Aromen, die das Bier mit sich bringt, wirkt es fast wie ein Alterwasser. Sehr harmonisch!

Biertest vom 20.5.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,14,10,10,12 - 11,80


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Was das gesamte Äußere angeht, kann ich mich dem Suffkopp anschließen, und auch bei mir sind es nur 4,9 Umdrehungen. Aus der kleinen 0,25-Liter-Flasche strömt ein fruchtig-hefiger Geruch, das Bier sieht im Glas recht blässlich aus, die Schaumkrone ist zwar fein, aber recht mickrig. Das Aroma wirkt, ähnlich wie es der Bierbaron beobachtet, anfangs etwas dünn, gerade wenn man den doch recht kräftigen Geruch dagegenhält. Schon bald zeigt sich das Witbier aber zwar als federleicht und unvergleichlich süffig und erfrischend - das muss der Durstlöscher schlechthin für den Sommer sein, ohne aber wirklich lasch zu sein. Die feine Gewürznote - ich fühlte mich leicht an Veilchenpastillen erinnert - rundet den schönen Eindruck noch ab. Ein erstklassiges Produkt! Seltsam nur die kleine (ansonsten aber schön gestaltete) Flasche - bei den vielen Starkbieren Belgiens macht es ja Sinn, die Menge zu reduzieren, aber hier?

Biertest vom 8.3.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,13,14,12,13,13 - 12,80


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein nettes gewürztes Witbier. Sicherlich gehören zu den Gewürzen Koriander und Nelken! Das Witbier bietet keine geschmacklichen Höchstleistungen und stellt einem das Durchschnitts-Witbier vor. Also mal probieren, wenn man noch keines getrunken hat! Ist auf jeden Fall eine Erfahrung wert.

Biertest vom 12.11.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,11,11,12,11 - 11,20


Suffkopp meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich weiß nicht, ob es eine geänderte Version des selben Bieres oder was neues ist. Tippe aber auf ersteres. Mein Hoegarden hat nur 4,9% Alkohol und hat die Zusatzbezeichnung "Anno 1445". Auch der Mutterkonzern und die Homepage haben sich geändert. Interbrew hat mit dem südamerikanischen Konzern AmBev fusioniert, ist jetzt noch größer und heißt InBev. Naja.
Farblich ist das Hoegarden, wie schon von anderen beschrieben, blassgelb und heller als deutsche Hefeweizen. Auch der Alkoholgehalt ist etwas geringer und das Bier wirkt insgesamt leichter. Das Aroma ist nicht sehr kräftig, aber fein: hefig, blütig und fruchtig, aber nicht sehr süß, eher spritzig. Die verwendeten Gewürze dürften da auch eine Rolle spielen. Die Schaumkrone ist weiß, fein und ziemlich cremig, aber für ein Weizen nicht extrem haltbar. Beim Trinkeindruck - zu Beginn in der Tat etwas wässrig - mischt sich die genannte Blütigkeit mit einer feinen Säure zu einem doch eigenen, leicht und spritzig wirkenden Bier. Der Nachgeschmack lässt mit einer angedeuteten Wärme die belgischen Starkbiere anklingen, wirkt aber wiederum viel leichter. Der Unterschied zu deutschen Weizenbieren ist nicht riesig, und natürlich ist bei einem "einfachen" Witbier der Anreiz, ein teures belgisches Fläschchen (0.3 l) zu kaufen, geringer als bei den Starkbieren. Unabhängig davon ist das Hoegarden Witbier ein leckerer Sommertrunk.

Biertest vom 4.9.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,12,13,11,9,12 - 11,45


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Winzige 0,25-L Flasche, silberne Etiketten. Ob das Format Sinn macht?
Geruch hefig und leicht fruchtig. Die Farbe erinnert in seiner milchig hellen Trübe an Berliner Weisse, die Krone fällt viel zu schnell in sich zusammen, ganz anderes als bei einem deutschen Weizenbier.
Auch im Geschmack gibt es Unterschiede: Insgesamt ist dieses Witbier leichter als ein dt. Weizen. Anfangs ist es etwas dünn (Antrunk), wird aber im Abgang hefig-fruchtig und weist eine Gewürznote auf.
Insgesamt in sich stimmig und des Probierens durchaus würdig.

Biertest vom 13.3.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,11,12,11,10,11 - 10,70


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Habe ich letzte Woche in Brünn (Kneipe: Potrefena Husa) getrunken. Vom Faß gibt es 0,3L und 0,5L, das größere für 2 Euro. Der Probe Wert. Sehr hell im Glas, naturtrüb, stark aromatisch, und ziemlich mild im geschmack. Vermute sehr wenig Hopfen, daher ziemlich früchtig und nicht Hopfenherb. Will nicht übertreiben, aber hat geschmeckt (fast) wie Fanta mit Schuß Bier oder Federweißer. Gut für Menschen (Frauen) die normalerweisse kein Bier trinken, da es zu herb schmeckt.

Biertest vom 12.12.2003, Gebinde: Fass Noten: 13,15,15,14,-,13 - 13,78


chrisitm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ein richtiges Hefeweizen ist es ja nicht, dieses köstliche Sommerbier mit genau der passenden Menge Koriander und Orangenschale und immerhin DER Klassiker unter den Witbieren (thanx to Pierre Celis) und außerdem ein Beweis, dass auch die marktmächtigen Brauereikonzerne (in diesem Fall Interbrew) richtig gute Biere produzieren können (obwohl ich ein Korenwolf, Watou Wit oder Witte Kerke im Zweifelsfall wohl doch vorziehen würde)

Biertest vom 26.2.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,15,14,12,13 - 13,30


MAS meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses in Belgien und Niederlande weit verbreitete Hefeweizen schmeckte mir eigentlich ganz gut. Es könnte etwas kräftiger sein.

+ weich, samtig, mild
+ mild, samtig, leicht fruchtig

Biertest vom 25.2.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,12,11,11,11 - 11,25


Marienkäfer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Belgiens Massen-Witbier! Sommerlich leicht, quietschgelb im Glas..sahniger Schaum!
Ein wenig laff im Glas mit undefinierbarem Abgang. Kurzum: Da gibts besseres Witbier!

Biertest vom 1.2.2002 Noten: 10,8,10,5,6,5 - 6,75




Hoegaarden Biere blanche

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 8,80 (8,71)
Aroma 9,47 (8,57)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 8,72 (8,42)
Aussehen der Flasche 9,33 (8,71)
Subj. Gesamteindruck 9,25 (8,57)
Total 9,23 (8,82)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de