Herforder Maibock

 
Brauerei Brauerei Felsenkeller Herford Herforder Maibock Bierbilder einsenden
BrauortHerford Note
RegionNordrhein-Westfalen
9,64

(32 Tests)
SorteBock/Maibock
Alkoholgehalt6,6% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Herforder Maibock schreiben



Einzelbewertungen

St├ÂpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 7.5.2002, Gebinde: 0,33 l Flasche Noten: 10,8,10,7,6,8 - 8,25

Fast schon August und ich teste ein Maibock...die Flasche muss im WG-Kühlschrank wohl unter einem dieser Lebensmittel gelegen haben, die weglaufen, wenn man sie zu lange nicht anrührt. Nun denn: Haltbar isses noch und Schwebstoffe sehe ich auch keine - im Gegenteil: Leuchtend bernsteinfarben, fast rot-orange liegt der Maibock im Glas mit einer flachen, aber dichten Schaumkrone und duftet naturtrüben Apfelsaft.
Im recht süßen Antrunk und Nachgeschmack notiere ich eine Spur zuviel Ethanol, die Süffigkeit leidet jedoch nicht darunter.
Insgesamt ein eigenständiger schwerer Maibock, dem ein bischen Frühlings-Frische nicht schaden würde.

Biertest vom 28.7.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,11,9,6,9 - 9,35


MatzeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 7.5.2002, Gebinde: 0,33 l Flasche Noten: 8,6,5,6,7,6 - 6,10


IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

E.M.U. Dieses Bier kein Maibock. Schmeckt wie eingeschlafene Füße. Schädel-Bier.

Biertest vom 7.5.2002, Gebinde: 0,33 l Flasche Noten: 10,8,6,6,9,6 - 6,85


PeweBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Spielt absolut in einer Liga mit dem Einbecker. Sehr vollmundig, hopfig - höchstens ein kleiner Abzug in punkto Spritzigkeit. Aber die Herforder sind auf dem richtigen Weg.

Biertest vom 7.5.2002, Gebinde: 0,33 l Flasche Noten: 9,10,10,11,5,10 - 9,80


Q.LeeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 7.5.2002, Gebinde: 0,33 l Flasche Noten: 10,8,8,7,5,8 - 7,90





Online-Tests

Willems Urenkel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

So, zweiter Maibocktest des Tages.
Die Flasche macht schon mal durch das helle Metallicgrün einen auf Frühling. Ist nun mal ein typisches Maibockdesign.
Im Glas wirkt das Bier wie ein dunkleres Pils mit ein wenig CO2 Perlung. Mittelporige schnell auflösende Blume.
Im Geruch metallisch süß.
Im Antrunk spürt man Honig und Malz, später malzig alkoholisch.
Könnte etwas würziger sein.

Biertest vom 19.2.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,11,10,12,10 - 10,45


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht sehr ordentlich aus, die Farbe passt zu einem Maibock. Das Bier im Glas spritzig, feiner Schaum. Startet kernig-würzig, kaum alkoholisch, mehr und mehr getreidig. Im Abgang ist die Würze etwas holprig, geht aber noch. Würzig-milder Ausklang. Schmeckt milder als die tatsächlichen 6,6& ABV. Nicht schlecht!

Biertest vom 9.8.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,9,9,10,9 - 9,05


Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Von der Farbgestaltung könnte man auch ein Radler oder "Alster" in dieser Flasche vermuten, so limettengrün kommt das Etikett daher. Der helle Bock duftet harmlos, der Antrunk ist leicht ölig, dezent süss und erstaunlich süffig. Das Bock-Malz ist stets im Hintergrund präsent und wird von einer zunehmenden Herbe begleitet die in einer frischen Hopfennote ausklingt. Ein ziemlich guter Bock, der erfreulicherweise nicht auf Schwergewicht macht.

Biertest vom 29.3.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,9,12,7,11 - 10,45


cervejinjo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein schöner Schluck aus Herford, steife Blume, kräftige Farbe, fruchtig und sehr herber Körper, lecker, nicht so süffig, okay!!!

Biertest vom 23.3.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,9,9,9,10 - 10,00


hetfield meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

JUHU.Ein sehr gut zu geniessender Maibock.Tolle Süffigkeit und nie unangenehm!!!
klasse.

Biertest vom 11.9.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,12,11,11,11 - 11,15


Frankenland meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Helles bernstein leuchtet aus dem Glas, gekrönt von feinem, hohem und haltbarem Schaum.
Malzig-süßliche Gerüche sind zu vernehmen.
Beim Antrunk macht sich intensiver Malzgeschmack bemerkbar, etwa wie ein Malzbonbon. Angenehm dabei, dass sich die in solchen Fällen obligatorische Süße sehr zurückhält. Die stolzen 6,6% machen sich auch nicht sonderlich bemerkbar und so ist der Maibock recht ordentlich trinkbar.

Vielen Dank an Dr.Lovely.

Biertest vom 6.7.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,11,9,-,10 - 10,00


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Heller Bock mit kurzlebiger Schaumkrone. Im Antrunk kurzlebig unpassend süsslich und dumpf hopfig, dazu auch deutlich alkoholisch. Im weiteren Verlauf verhaltene Würze, dazu gesellt sich aber eine bittere Hopfennote. Harmoniert nicht besonders gut, dieser Maibock.

Biertest vom 4.5.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: -,9,9,8,-,8 - 8,35


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr süffiger & mildwürziger Maibock mit gut dosierter Kohlensäure.
Fazit : Guter Bock !

Biertest vom 25.4.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,12,12,-,11,12 - 11,70


Kristall-K├Ânig meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eher hopfig-bitterer Geruch mit verhalten malzig-süßlichen Noten. Süßer Antrunk. In der Mitte malzsüß und immerhin einige aromatische Klänge. Schwach bitterer Ausklang mit röstigen Sprenkeln. Überzeugt nicht so recht.

Biertest vom 20.4.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,8,8,9,8 - 8,40


suere meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Golden Orange lächelt der Maibock uns an.Aufällig ist die Süße, die uns zu BEginn entgegenkommt, leider auch im Mittelteil ein trockener Anteil. Zum Ende hin kommt dann gemächlich der Alkoholgeschmack zum Vorschein.

Biertest vom 15.4.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,8,6,8,8 - 7,80


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Herforder Maibock hat neben der typisch "maiböckischen" Bronzefarbe eine gut aufschäumende, aber eher kurzlebige Krone. Der Geschmack ist süßlich, etwas alkoholisch-bitter und "süßbrotig", erinnert ein bisschen an Rosinenbrötchen, auch ein bisschen an Bananen. Endergebnis: Geht so.

Biertest vom 13.4.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,7,8,8,9,8 - 7,80


Bateman meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Herforder Maibock schäumt mittelmäßig bis gut auf. Die Blume hält sich zufriedenstellend.

Das Bier ist von Beginn an souverän malzig. Im Mittelteil wird das Bier etwas kernig und nimmt kurz danach, wie auch andere Tester anmerkten, alkohollastige Züge an. Der hopfige Abgang richtet einiges, dennoch bleibt das Bier insgesamt unharmonisch und wirkt unrund.

Biertest vom 25.3.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,10,8,10,9 - 9,05


DarkKingKane meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein orange-gelbes Bier ergießt sich in mein Glas. Es bildet sich nur eine sehr kleine Schaumkrone die schnell wieder verschwunden ist.
Der Antrunk ist sehr mild und süß (Honigaroma) ausgefallen. Allerdings wirkt der Antrunk trotzdem eher etwas laschen. Bis zum Ende hin nimmt das Honigaroma noch etwas zu, aber es mischt sich auch ein hauch herbe hinzu. Beim Abgang schmeckt man einen leichten Alkoholgeschmack heraus, der jedoch nicht störend ist. Außerdem ist der Abgang ebenfalls sehr süß und leicht herb.
Mir schmeckt der Maibock von Herfroder eigentlich recht gut. Teilweise wirkt er jedoch ein ganz bisschen zu lasch um bessere Testergebnisse zu erzählen. Trotzdem bleibt es ein trinkbares Bier.

Biertest vom 22.3.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,9,10,9,8,9 - 8,90


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Farbe: Eine helle Bockbierspezialität soll es laut Etikett sein, die Farbe beschreibe ich aber eher als Orange.
Die Krone: Klein bis nicht vorhanden. Eben bockig.
Der Duft: Schwach nach Frucht und einer Spur Hopfen.

Das Maiböckcken entpuppt sich als im Anfang mild und zahm mit leicht malziger Tendenz. Eine deutliche Süße bildet den Unterbau, bocktypische Noten greifen wärmend ein. Eine Spur kräuterfrischer Hopfen wird im Abgang in eine mäßige Herbe umgewandelt.
Fazit: Ein mildes Bockbier, das mich irgendwie an belgische Biere erinnert.

Biertest vom 25.7.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,12,11,11,6,12 - 11,20


Montana meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Maibock riecht malzig, etwas nach Likör und Brot, süßlich und dabei doch recht sauber und neutral!
Die Krone ist weiß, perlend und schnell weg, der Körper erstrahlt in einem kräftigen Goldton.
Der Geschmack ist leicht bitter und hält nur kurz an.
Das Bier ist trocken, leicht bis mittelschwer mit normal viel Kohlensäure und einem alkoholischen Finish.
Kein aufregendes Bier, für meinen Geschmack zu alkoholisch.

Biertest vom 23.5.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,8,6,9,8,7 - 7,25


Donegal meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Herforder Maibock hat eine schöne Farbe, die Blume ist auch schön, hält aber nicht lange. Schmeckt ziemlich malzig im Antrunk, relativ süsslich. Im Abgang dann deutlich Hopfiger, wobei es dem Bier sicher gut getan hätte statt Hopfenextrakt echten Hopfen zu verwenden.

Ich bin kein Bockbiertrinker, aber diesen Bock kann ich gut trinken.

Biertest vom 9.5.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,7,12,9,9 - 9,40


derkaro meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

der hopfige geruch lässt ehr ein pils vermuten,der erste schluck belehrt eines besseren. hopfig trocken, dann karamellig, ein gut gemachter maibock, süffig wie die kollegen aus bremen und jever, aber nicht ganz so rund.

Biertest vom 19.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,12,12,9,11 - 11,10


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 738
ersma: auf der flasche prangt dick das wort „premium“ - der geneigte leser kennt meine vorbehalte...
goldorange farbe, unperlig, schaum mittel bis grob und von mittlerer haltbarkeit.
geruch ist süß, nach honig und beeren, dazu ein hauch hopfen.
antrunk ist mild, süßlich, nach honig und karamell, insgesamt aber dünn. die mitte ist deutlich herber, das honigaroma bleibt, die geschmacksintensität legt deutlich zu. auch im abgang ist der honig noch da, dominant ist hier aber die malzigkeit, das ganze geht am ende in die süßliche richtung.
die flasche ist sehr modern gestaltet, ohne schnickschnack, insbesondere ohne den sonst obligatorischen bock, dessen hörner die meisten der bockbiere verunzieren. sehr ansprechend, trotz des „premium“-aufdrucks. und selbst der ist ok, weil das bier eines der wenigen ist, die nicht nur „premium“ heissen sondern auch sind.
fazit: s. o.: ein „premium“, das seinen namen nicht zu unrecht trägt. fängt verhalten an, entwickelt sich aber sehr positiv.

Biertest vom 16.7.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,11,13,14,12 - 11,45


K├Âlschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Bock ist recht mild, die 6,6% merkt man in keinem Teil. Im Mittelteil kommt besonders ein ausgeprägtes malzig-herbes Aroma zum Tragen, anschließend zusätzlich ein leicht bitteres Aroma. Süßlich schmeckt es erst im Abgang, vorher ist dies höchstens untertönig zu erschmecken. Was dem Bier fehlt ist etwas frische, auf die Dauer wirkt es etwas muffig. Außerdem könnte das Bier wenigstens etwas kräftiger sein, es ist immerhin ein Bock.

Biertest vom 4.6.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,10,10,8,13,10 - 9,55


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Pünktlich zum ersten Mai kam bei mir der Herforder Maibock in frühlingshaft metallic-grüner Flasche auf den Tisch; dass der Testbericht erst jetzt eingetragen wurde, liegt an den technischen Schwierigkeiten der Biertest-Seite. Kräftig golden liegt der Bock im Glas, bildet jedoch wenig Schaum. Geschmacklich sorgt er jedoch für eine große Überraschung: Die bisweilen pappige Süße vieler Kollegen spielt hier keine Rolle, sie ist lediglich Untergrund für ein unerwartet hopfig-herbes, im Nachgeschmack sogar leicht bitteres Bier. Da hat sogar das Pilsener aus dem eigenen Hause weniger zu bieten ... Da man auch die 6,6 Umdrehungen zu keiner Zeit merkt, ist dieses Bürschchen unvergleichlich süffig. Der nicht hundertprozentig stimmige Nachgeschmack fällt da kaum negativ ins Gewicht. So frisch soll ein Maibock schmecken – auch Pilstrinker dürfen bedenkenlos zugreifen.

Biertest vom 4.5.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,14,10,11,12 - 11,50


Der Bierf├╝rst meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Etikett, zumindestens im bauchigen Teil, haben die doch von Jever geklaut? Wirkt hier jedoch noch edler da mehr Details; schön golden mit grünen und schwarzen Elementen. Geruch: sehr süßlich und malzig; toll. Zur Farbe... eigentlich eher wie ein etwas dunkleres Pils, kaum bockfarben. Die Krone hält sehr lange und ist feinporig und cremig, schön anzusehen, ruhig aufsteigende Kohlensäure. Der Antrunk ist extrem süßlich und malzig herb, im Mittelteil macht sich eine metallische Note neben leicht angedeutetem Raucharomen spürbar bemerkbar und wird zum Abgang hin stärker; dürfte vom nicht sehr tollen, ausschließlich verwendeten Hopfenextrakt kommen. Dabei immer süßlich und klebrig am Gaumen und an der Oberlippe (dort auch extrem blechern). Ständig vorhanden: die leichte Schaumkrone. Sicherlich eines der süßeren Bockbiere. Störend ist nur die leicht vorhandene metallische, bittere Note (gibt Punktabzug), die die Süffigkeit und Trinkbarkeit leicht negativ beeinflusst. Schmeckt trotzdem; obwohl, vielleicht versucht die extreme Süße die Schwäche des Hopfens zu überdröhnen? Positiv außerdem: trotz des erhöhtem Alkoholgehalts ist solcher nicht schmeckbar.

Biertest vom 6.4.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,10,13,11,12,10 - 11,00


Saugglocke meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ettikett: nicht der rede wert.
Aussehen: Hervorragend! Kräftige, goldene Färbung und dichte Schaumkrone.
Geruch: malzig und etwas süßlich. interessant...
Geschmack: im antrunk voll und malzig, dabei auch wieder leicht süßlich. Im mittelteil kommt eine deutlich herbe, fast bittere note und synchron ein hauch von alkohol dazu - davon bin ich natürlich nicht besonders begeistert. die süße wird zu einer weißbierartigen fruchtigkeit, der malzgeschmack beherrscht zu jedem zeitpunkt das geschehen. die herbe bleibt im nachgeschmack für kurze zeit hängen. der alkohol macht sich schnell bemerkbar.

interessant. ab und zu eine nette abwechslung, aber auf dauer zu schwer und der hopfen schmeckt eigenartig. dann doch lieber pils.

Biertest vom 2.3.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,8,7,6,6,7 - 7,45


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Herforder Maibock ist schwer – malzvoluminöser süsser Antrunk. Recht Ethanollastig – im Mittel fast schon zuviel. Der Abgang bringt durch den ausdrucksvollen Hopfenzug – das Bier wieder ins Gleichgewicht. Kräftige Aromen zeichnen diesen Bock.

Biertest vom 8.8.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,8,10,10,10 - 9,70


dorscht meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eine schöne Farbe hat er, der Herforder Maibock. Für einen Bock schmeckt er jedoch mir etwas zu lasch. Fazit: Kein Bock auf Herforder Bock.

Biertest vom 16.5.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,7,6,7,8 - 8,05


J├╝rgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Super kräftig-gelbe, ein wenig ins rötliche gehende Farbe. Perlt gewaltig, bildet kräftigen Schaum. Geruch wenig alkoholisch, eher gerstig. Geschmack für ein Bock fast ein wenig lasch. Im Abgang leicht bittere Note.

Biertest vom 29.3.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,9,8,7,9 - 9,05


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Farbe: Hräftig gelb, sehr schön!! Bravo, 15 Punkte! So muß ein Bier aussehen! Aroma: Nicht allzu intensiv, bischen süßlich -malzig, aber doch ziemlich gut. Geschmack: Gut, wirklich gut, malzig, wenig herb (nicht zu stark gehopft!) aber wirklich gut ausgewogen. Fazit: Nicht extrem herbes Bock, auch nicht allzu stark im Geschmack,aber sonnst "OK" !!

Biertest vom 26.3.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,12,13,12,12,13 - 12,85


Harald meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der erste Maibock 2003!
Sicherlich von Hinundwieder-Bockbiertrinkern konsumierbar. Der wahre Bockbierfan vermißt die geschmackliche Fülle und Intensität.
Geht so!

Biertest vom 13.2.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,6,10,6,8,8 - 8,00




Herforder Maibock

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 10,07 (9,66)
Aroma 9,62 (8,16)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 9,26 (7,66)
Aussehen der Flasche 9,44 (9,66)
Subj. Gesamteindruck 9,66 (7,83)
Total 9,64 (8,04)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de