Hacker-Pschorr Hubertus Bock

 
Brauerei Hacker-Pschorr Bräu GmbH Hacker-Pschorr Hubertus Bock Bierbilder einsenden
BrauortMünchen Note
RegionBayern
8,24

(12 Tests)
SorteBock/Maibock
Alkoholgehalt6,8% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Hacker-Pschorr Hubertus Bock schreiben



Einzelbewertungen

St├ÂpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Kompromissloser bayrischer Bock. Der Geruch ist fast schnapsartig.

Biertest vom 31.10.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,10,7,9,4,9 - 8,50


KaiBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Bock zum Trinken, aber nichts berauschendes.

Biertest vom 31.10.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,7,9,8,8 - 8,20


MatzeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ziemlich ölig, aber trinkbar.

Biertest vom 31.10.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,8,8,7,8 - 8,05


IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Böcke sind nicht meine Welt, aber der geht gerade noch. Passt auf jeden Fall zu kalten Winterabenden.

Biertest vom 31.10.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,9,6,7,6,7 - 7,10


Q.LeeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Münchner Ausgabe vom Einbecker hellen Bock. D.h. ein durchschnittlicher Bock ohne Höhen und Tiefen. Nur sollten die Bayern endlich mal kapieren, dass der Begriff 'Bock' mit einem (Hirsch-)Bock nichts zu tun hat.

Biertest vom 31.10.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,11,8,5,9 - 9,05





Online-Tests

wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Anfangs weich malzig, der Alkohol immer präsent, dann folgt eine stark bittere, unangenehme Note. Wenigstens ziert ein schöner stolzer Bock das Etikett.

Biertest vom 15.12.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: -,9,8,7,-,8 - 8,00


K├Âlschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Getestet habe ich den Bock direkt nach dem Hellers Eurobock, wobei auffällt das dieser hier deutlich weniger süß ist. Die anfängliche alkoholische Süße ist angenehm und geht lückenlos in einen würzigen Ton über, der aber später wieder zu, Süßen zurückkehrt. Bodenständiger und süffiger Bock, erscheint "massengeeignet".

Biertest vom 1.5.2007, Gebinde: Fass Noten: 9,11,12,12,-,12 - 11,52


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein heller Bock mit malzig-alkoholischem Geruch. Zweifellos merkt man auch den Alkohol im Geschmack, der in Kombination mit Malzaromen auftritt. Doch zu stark brennt sich der Alkoholgeschmack im Gaumen fest, das Malz kann da nicht mithalten und taucht schnell unter. Sicherlich kein empfehlenswerter Bock!

Biertest vom 15.3.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,4,5,5,10,5 - 5,50


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ersma: als nordlich kann ich mit dem namen wenig anfangen. aber es gibt sicherlich einen st. hubertus, an dessen namenstag oder gedenktag dieses bier gebraut wird?!? den hubertus-hirsch mit kreuz auf kopp kenn ich zumindest.
erscheinungsbild wie n kräftig-goldenes pils: feine perle, viel mittelfeiner und haltbarer schaum.
geruch malzig, brotig, süßlich. antrunk süßlich, würzig. für wenige sekunden wirds hopfig, dann wieder süß. erst ab der mitte ist der hopfen konstant da, entwickelt zum ende aber eine unangenehme metallische bittere. daneben bestehen die malzige süße und brotige würze. vielssu süffich für son (hmmps) staakes bier (hmps).
flasche ist recht bieder, zeichnung auf frontetikett zeigt den eingangs erwähnten hubertus-hirsch(bock).
fazit: besserer durchschnitt.

Biertest vom 12.1.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,8,12,5,7,7 - 8,10


Mot├Ârhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ok, erinnert mich an den Kommissar Erik Ode und seine Bande, die haben in Kneipen dieses Gesöff mit wachsender Begeisteung gesoffen. Nun ja, es schmeckt MIR eisgekühlt. Aber durch den hohen Alkoholgehalt kommt man schneller ins KOMA!!!

Biertest vom 15.10.2005 Noten: 9,9,9,8,6,6 - 7,50


gerresheimer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Auch auf die Gefahr in, daß ich mit meiner Meinung etwas alleine dastehen werde: ich finde dieses Bockbier "zum Kotzen". Von der Optik her ist es ja noch annehmbar, aber sobald die anderen Sinne zum Einsatz kommen: Oh mein Gott! Der Geruch ist mir viel zu süß und das Dunkelmalzaroma schlägt durch wie bei einem Kaffeelikör. Trotz satter goldgelber Farbe schmeckt dieser Bock viel zu stark, sehr malzig (fast klebrig) und hat einen langen alkoholhaltigen Nachgeschmack. Spätestens jetzt zieht sich mein Magen krampfartig zusammen. Ich bin ja eh kein Freund von süßen Starkbieren, aber das hier finde ich fast untrinkbar. Sorry!

Biertest vom 1.10.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,5,4,12,5 - 5,75


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein sehr umgänglicher Bock, dem man den Alkohol zwar in der Nase, nicht aber im Mund anmerkt. Weder aufdringlich, noch irgendwie pappig, daher vergleichsweise süffig. Angenehm im Nachgeschmack. Die einzige Peinlichkeit ist hier die Etikette: der Hirsch ginge ja noch, aber das Kreuz, das er zwischen seinem Geweih auf der Stirn trägt, habe ich ja wohl nicht richtig gesehen! (Leider doch...)

Biertest vom 2.2.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,13,10,8,12 - 11,30




Hacker-Pschorr Hubertus Bock

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 9,66 (8,80)
Aroma 8,28 (8,80)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 7,28 (8,20)
Aussehen der Flasche 8,60 (8,80)
Subj. Gesamteindruck 7,85 (8,20)
Total 8,24 (8,18)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de