Hübner Bräu Vollbier

 
Brauerei Hübner Bräu Hübner Bräu Vollbier Bierbilder einsenden
BrauortStadelhofen Note
RegionBayern
10,43

(25 Tests)
SorteLager/Helles
Alkoholgehalt4,7% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Hübner Bräu Vollbier schreiben



Einzelbewertungen




Online-Tests

Heini meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das dunkle Vollbier von Hübner Bräu aus Steinfeld bei Stadelhofen sieht im Glas sehr braun aus. Auch bildet sich eine langlebige feinporige Schaumkrone.

Der Antrunk ist malzig und wird zur Mitte hin rauchiger und würziger.

Die Süffigkeit ist bei diesem Bier auf jeden Fall in einem großem Maße vorhanden.

Der Nachgeschmack ist ebenfalls würzig und sehr angenehm.

Die Flasche mit ihrem in grün gehaltenen Etikett sieht eigentlich ganz gut aus.

Fazit: Ein vollmundiges und süffiges dunkles Vollbier aus Steinfeld.

Biertest vom 2.12.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,12,12,12 - 12,00


coinside meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier hat eine sehr schöne kräftige Farbe mit einer feinporigen relativ stabilen Blume. Sehr einladend! Das Etikett ist in Fraktur geschrieben. Sehr schön. Oma und Opa würden sich freuen wenn sie dies sehen könnten. +Punkt! Der Antrunk ist im ersten Augenblick weich, aber schlägt sofort ins trocknende über.Eine angenehme Herbe ist zu schmecken. Mir persönlich ist der CO2 Gehalt etwas zu hoch angesetzt. Im Abgang ist das Vollbier leider etwas Charakterlos. Naja... Für ein bayrisches Bier schon ok, sollten aber von den Norddeutschen Bierbraumeistern lernen.

Biertest vom 26.3.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,10,9,10,10 - 9,85


st├╝lpner meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Im Aussehen eher pilstypischer Körper, die Kohlensäure sprudelt nicht aufdringlich. Die Schaumkrone ist leider nicht so von Stabilität gekrönt.
Im Antrunk würzig malzig, aber auch blumig, mit milder Bitterhopfenstruktur.
Im mittleren Teil zeigt sich dieser leicht pilstypische Charakter, der zum Ende hin leider verwässert. Dieses Bier bringt dennoch eine enorme Süffigkeit hervor, dies wird von mir auch als Höhepunkt honoriert.
Insgesamt haben wir es hier mit einem ganz ordentlichen Vertreter der fränkischen Braukunst zu tun. Der Krankenschwester aus Franken, die dieses Bier nach Frankfurt brachte, sei an dieser Stelle ein Dankeschön gewidmet.

Biertest vom 3.3.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,12,13,10,12,11 - 11,15


Grima meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche schaut ganz ok aus. Das Bier im Glas ist kräftig goldgelb mit hoher, prächtig feiner und cremiger Krone, die allerdings schnell zerfällt. Das Vollbier duftet hopfig-süßlich, mit zarten Fruchtnuancen. Der Antrunk erfolgt seltsam hopfig, mit einem süßlichem Beigeschmack, den ich nicht so recht beschreiben kann. Schwankt so zwischen muffig und fruchtig-vergoren. Der Abgang ist ebenfalls hopfig, mit diesem leicht muffigen Unterton. Auch bis zum Finish ändert sich nicht viel. Ich kann dieses Aroma nur schlecht einordnen, es schmeckt auch weder gut noch schlecht. Somit ist das Hübner Vollbier als gesundes Mittelmaß einzustufen.

Biertest vom 2.12.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,9,9,9,9 - 9,15


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Etikett gefällt mir nicht so. Bier satt bernsteinfarben. Im Geruch angenehm hopfig, der Antrunk geizt aber mit Aromen - es ist sehr seicht hopfig und malzig, immerhin leicht erdig. Herbe sucht man vergeblich, aber das erwarte ich von einem Hellen auch nicht. Das wenige was kommt ist recht würzig und sorgt dafür, dass das Bier nie wässrig schmeckt, der geschmackliche Tiefgang ist aber unzureichend.

Biertest vom 22.11.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: -,10,11,9,-,9 - 9,52


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Vielen Dank an frankenland für das Bier!
Dem Label sieht man die Kleinbrauerei an - kein Werbe-Etat. Das hat aber auch etwas Ehrliches und Bodenständiges. Das Vollbier ist bernsteinfarben und sähe gut aus, wenn es nicht so arge Probleme mit der Schaumbildung hätte. Das bisschen Krone, das sich bildet, ist ruckzuck weg. Der Duft ist röstmalzig, der Antrunk ebenfalls. Die Röstaromen verstärken sich Richtung Nachgeschmack noch und gehen schon ins Bittere, ohne unangenehm zu werden. Der Nachgeschmack hallt noch recht lange nach. Dieses Bier schmeckt deutlich besser, als es aussieht! Prädikat: Lecker

Biertest vom 27.5.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 3,12,12,14,9,12 - 11,25


kiwianer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Danke an Frankenland! Die Farbe dieses Vollbieres ist kräftig orange-bräunlich, die Schaumkrone mittelmäßig stabil. Geschmacklich ist es am Anfang recht intensiv: hopfig etwas malzig und mit einem rauchigen Nebencharakter. Nach ein paar Schlücken wird es etwas milder als am Anfang. Der Nachgeschmack ist rauchig-hopfig. Fazit: Ordentlich und interessanter Frankenlandländer!

Biertest vom 28.2.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,12,11,11,11 - 11,25


Enrico meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Hübner aus Steinfeld in der Fränkischen Schweiz ist in einer braunen Maurerpulle abgefüllt. Das Etikett hatte vor einigen Jahren ein Facelifting, allerdings ein wenig gelungenes, erhalten. Nun, die Bezeichnung "Vollbier" erinnert eigentlich an die Nachkriegszeit des vorigen Jahrhunderts, als es noch Dünn- bzw. Schankbier gab. Jetzt aber genug gelästert. Der Inhalt: nach dem Einschenken steht es klar und bronzefarben mit leichtem Schaumkranz im Glas. Die Blume riecht schwach nach Röstmalz. Im Antrunk dann auch würzig-malzig folgt der Mittelteil, milder nach Brauwasser schmeckend. Der Abgang läßt dann eine leichte Hopfennote erkennen. Fazit: war einst mal einer meiner Lieblingsbiere, aber entweder hat es nachgelassen oder, was ich eher vermute, bin ich durch diese ganzen Bierverkostungen, eben anspruchsvoller geworden

Biertest vom 23.2.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,14,15,14,12,13 - 13,45


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht ein bisschen sehr schlicht und ein wenig billig aus. Das Bier im Glas dunkler als erwartet, ganz leicht Rotschimmer. Das Bier ist sehr würzig, ganz dezente Hopfennoten im Hintergrund, sehr harmonisch-würziger Abgang, fein getreidig. Wirklich ein süffiges und gutes Bier!

Vielen Dank an Frankenland für die Flasche!

Biertest vom 15.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,10,11,7,10 - 9,75


LeikeimsLakaie meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Also mit dem Flaschendesign komme ich nicht so ganz zurecht. Und auch die Namensgebung gibt effektiv nichts über dieses Bier preis. Denn der Begriff "Vollbier" wurde ansich zur Berechnung der Biersteuer festgelegt und gibt lediglich darüber Auskunft, dass es einen Stammwürzegehalt zwischen 11 & 15,99% hat. Allerdings gibt es neben Hübner noch so einige andere Brauereien, die Biere so benennen. Hat die Vorteile, dass man unvoreingenommen und ohne bestimmte Geschmackserwartungen an dieses Bier heran geht, und die Brauerei sich keine "sortenuntypischen" Geschmackseindrücke vorwerfen lassen kann.
So hab ich mich auch ganz einfach mal überraschen lassen, was meinen Gaumen da wohl widerfahren wird. Meiner Nase zumindest konnte mir keine verlässliche Vorinformation geben, denn geruchsintensiv ist dieses Bier nicht. Dafür haben meine Augen eine sehr interessante Farbgebung festgestellt. Klar, einwenig dunkler als eine Helles. Würde mich zögernd auf rot-blond festlegen, einen leichten Braunstich behaupte ich allerdings auch festgestellt zu haben.
Nun aber zum Geschmack: Der ist (entgegen des Namens) nicht sehr voll, eher weich und zurückhaltend im Antrunk, dafür (bei meinem Testexemplar) relativ spritzig. Überraschender Weise kommt über den den Mittelteil bis hin zum Abgang ein sich immer stärker ausprägender Hopfengeschmack dazu - erfrischend. Ich muss gestehen, bei der Farbe hätte ich mehr Malzsüße erwartet, welche ich nicht nennenswert feststellen konnte.
Fazit: Keine schlecht Wahl, welche einige Überraschungen inne hat, allerdings im Geschmack ein weinig farbloser als im Aussehen.

Biertest vom 29.11.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,10,11,6,10 - 10,15


Kristall-K├Ânig meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hopfig-getreidige Geruchsaromen. Herb-frischer Antrunk. Danach ein sanft getreidiger und sehr süffiger Verlauf. Süßlich-aromatische Züge, bevor das Bier feinherb ausklingt. Gut.
Vielen Dank an Frankenland.

Biertest vom 6.9.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,12,10,9,11 - 10,70


Frankenland meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Hübner ist fast schon ein Kultbier. Manche schwören Stein und Bein darauf.
Eingeschenkt weiß man nicht so recht soll es ein Helles oder ein Dunkles sein. Ich entscheide mich für ein etwas rötlich geratenes Helles.
Der feinporige Schaum hält nicht lange. Bei Bieren mit sehr wenig Kohlensäure kommt das öfters vor.
Der Geruch ist hopfig-hefig. Im Antrunk kommt eine leichte und damit angenehme Bittere hinzu, welche das Bier recht süffig macht.
Im Nachgang glaube ich etwas Lakritze zu erschmecken.
Ein solides fränkisches Landbier.

Biertest vom 5.12.2007 Noten: 10,10,12,9,-,10 - 10,15


Buballa meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier spielt seine Stärke ganz klar während des Trinkens der Flasche aus.. da es auf den ersten Schluck langweilig wirkt, dann aber sein Aroma entfaltet. Fein Hopfig und leicht Brotig, das alles schmeckt man aber erst wenn es schon fast die Kehle runter ist. Sehr Süffig, da leicht wässriger Charakter..

alles in allem 2 minus.

ach und das Ettikett sieht aus als hätt jemand mit dem Schlagschattentool von Photoshop rumgespielt, und nebenbei keine Ahnung von Design gehabt. Aber dass iss ja nitt so wichtig :O)

Biertest vom 10.11.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,12,12,5,10 - 10,50


Erzengel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Im Glas schau das Bier aus wie Apfelschorle - gelblich-braun und nach kurzer Zeit überhaupt kein Schaum mehr.
Allgemein ist das Bier eine ziemlich wässrige Angelegenheit. Die vorhandenen Aromen zeigen sich, aber doch sehr verhalten, erst im Nachgeschmack. Im Mund bleibt ein ganz leichter Hauch von Malz mit einer weiteren süßlich-herben Note zurück.
Wirklich schlecht im Aroma ist das Bier nicht, aber sehr sehr wässrig....

Biertest vom 3.8.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,9,9,12,9 - 9,45

Im Glas schau das Bier aus wie Apfelschorle - gelblich-braun und nach kurzer Zeit überhaupt kein Schaum mehr.
Allgemein ist das Bier eine ziemlich wässrige Angelegenheit. Die vorhandenen Aromen zeigen sich, aber doch sehr verhalten, erst im Nachgeschmack. Im Mund bleibt ein ganz leichter Hauch von Malz mit einer weiteren süßlich-herben Note zurück.
Wirklich schlecht im Aroma ist das Bier nicht, aber sehr sehr wässrig....

Biertest vom 3.8.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,9,9,12,9 - 9,45


Malzbonbon meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein leicht rötliches Bier mit spärlichem Schaum. Geruch und Antrunk sind hier hopfenbetont mild, aber auch leicht metallisch. Im Mittelteil kommt eine leichte Herbe zum Tragen, danach ein uninteressanter Abgang. Im Nachgeschmack leicht säuerlich. Irgendwie ein unrunder Geschmack, nicht schlecht aber unausgewogen.

Biertest vom 26.3.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,7,7,9,8 - 7,85


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Interessant bereits die Farbe, erst dachte ich ,,Ja klar,hell" aber..Irgendwie ist es dann doch nicht ganz hell,irgendwie dunkelhell.
Der Schaum ist grob, es riecht subtil malzig, etwas säuerlich. Der Körper zeigt sich etwas säuerlich, was sich bis zum Ende durchzieht, ohne jedoch dabei unangenehm zu sein. Dabei ist es recht kräftig-herzhaft,insgesamt gewiss nicht verkehrt.

Biertest vom 10.10.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,10,12,8,11 - 10,75


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Abgesehen von dem Brauzunftszeichen sieht das Etikett aus wie von einem Produkt aus dem Gartencenter. Der von der Brauerei auch als "Otto-Bier" bezeichnete Gerstensaft ist ein charakterschwächeres Bier. Ausgeglichen und malzdominant, nähert sich dem Wässerigen nur ein bisschen. Ein glattes 9er Bier!

Biertest vom 16.10.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,9,9,9,9 - 9,00


J├╝rgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Goldgelbes Lager mit leichtem Rotstich und schwachem Schaum. Recht süffig, aber ohne großen Charakter. Läuft malzig und leicht säuerlich die Kehle runter, ohne einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen.

Biertest vom 6.8.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,10,7,2,8 - 7,95


donkie1 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Bier mit wenig Schaum, dafür mehr Geschmack. Periodisch auftretende geschmackliche Veränderungen lasssen auf unterschiedliche Zutaten und/oder Zustände des Braumeisters oder der Zutaten schließen. Aber schlecht geschmeckt hat es noch nie. Allenfalls weniger gut.
Die Brauereigaststätte ist einfach nur empfehlenswert.
Und der Wirt mit Vorsicht zu geniessen: Ihm ist die fränkische Gelassenheit angeboren. Also ja nicht drängeln oder fordern!
Schließlich ist ER der Chef.
Eben ein Unikat, aber ein gutes.

Biertest vom 25.12.2004 Noten: 12,12,15,15,9,15 - 13,95


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Enttäuschender erster Eindruck: strohfarben, fast keine Blume säuerlicher Geruch.
Ein säuerlicher und zitroniger Antrunk, etwas adstringierend. Ansonsten keine Geschmackskomponenten. Im Abgang kommt angenehm der Hopfen zum Vorschein.
Zuerst etwas zu säuerlich. Wenn man sich nach ein paar Schluck daran gewöhnt hat, ist das Hübner Bräu trinkbar, mehr aber auch nicht. Keine Perle aus dem Frankenlande.

Biertest vom 29.11.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 4,6,8,11,6,7 - 7,25


4joe11 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein sehr geschmackvolles Bier, das man aber schnell trinken muß, weil sonst die ohnehin mäßige Schaumkrone rasch verschwindet. Der Qualität aber tut das keinen Abbruch. Selbst nach 10 "Seidla" gibt es keinen "Dicken Kopf".
Das Faßbier wird zum Traum, wenn man es auf ca. 3 Grad abkühlt.
Weiter absolut empfehlenswert ist die Gaststätte in Steinfeld. Und dort außer dem Bier das erstklassige "Glasfleisch".
Fazit: Wer in der Brauereigaststätte mehrere Biere genießt, eine Portion Glasfleisch oder eine der anderen Brotzeiten zu sich nimmt und mit dem urigen Wirt ein paar Takte plaudert, wird noch lange davon zehren.

Biertest vom 19.11.2004 Noten: 9,10,15,10,15,15 - 12,90


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Süffiges und malziges Lager. Leicht herb und säuernd im Abgang. Nicht doll.

Biertest vom 14.8.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,9,7,8,7 - 7,55


Marcel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 5.7.2002 Noten: 14,12,12,14,15,13 - 13,05


Maik meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

leichte Blume,dunkle Bierfarbe,lecker Vollbier aus Franken

Biertest vom 3.7.2002 Noten: 12,12,13,13,13,12 - 12,35


Marienk├Ąfer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Riecht ein wenig wie ein Diekirch Grand Cru. Im mund kernig, und doch farblos.....auch im Nachgeschmack!

Biertest vom 22.11.2001 Noten: 12,12,10,10,10,11 - 10,90




Hübner Bräu Vollbier

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 9,76
Aroma 10,42
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 10,53
Aussehen der Flasche 9,58
Subj. Gesamteindruck 10,46
Total 10,43




www.biertest-online.de