Grimbergen Dubbel

 
Brauerei N.V. Brouwerijen Alken - Maes Brasseries S.A. Grimbergen Dubbel Bierbilder einsenden
BrauortWaarloos Note
RegionBelgien
10,15

(47 Tests)
SorteDubbel/Double
Alkoholgehalt6,5% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Grimbergen Dubbel schreiben



Einzelbewertungen

St├ÂpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Grimbergen Dubbel erinnert mich vom Geruch her zunächst an einen Dessertwein. Geschmacklich ist es dann nicht so süß, kommt jedoch etwas schwer und grobschlächtig daher. Nicht schlecht, aber nicht komplex genug für optimalen belgischen Biergenuss.

Biertest vom 8.11.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,9,8,9,9 - 9,05


MatzeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Bei weitem nicht so süß, wie die Farbe vermuten ließ, erfreut dieses Dubbel den Gaumen mit einem ausgeprägten Malzaroma. Selbiges geht zwar im Nachgeschmack wieder verloren, aber dennoch stellt sich insgesamt ein berauschendes Erlebnis ein.

Biertest vom 8.11.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,12,11,9,10,10 - 10,30


IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Überraschenderweise mag ich dieses belgische Dubbel. Leicht süßlich im Geruch, leichtes Röstaroma und angenehm vollmundig.

Biertest vom 8.11.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,9,9,9,9 - 9,10


Q.LeeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr malzig, etwas süß, aber dennoch nicht klebrig, dafür aber auch etwas herb, und vollmundig. Nettes Dubbel, aber nicht überragend.

Biertest vom 8.11.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,10,9,8,9 - 9,45


WilliBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 8.11.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,10,11,10,8,9 - 9,45





Online-Tests

st├╝lpner meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die nette Büffettkraft im Aachener Restaurant "Rose am Dom" empfahl mir, am Thresen sitzend unbedingt das Dunkele. Vom Aussehen her eine Augenweide, jedoch geschmacklich bereute ich sofort auf ihren Rat gehört zu haben.
Viel zu süß für meinen Geschmack, leicht röstig-malzig mit einem Hauch Lakritz und immer wieder diese störende Süße.
Nichts für meinen Geschmack, da konnte ich dann das Blonde besser genießen.

Biertest vom 12.4.2012, Gebinde: Fass Noten: 13,5,7,5,-,6 - 6,57


Hopfen-Joe meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

0,3er Flasche mit nettem Etikett, ein schreiender Hahn, oder was soll das sein? Sehr dunkelrot im Glas mit schwacher aber feiner Blume. Kräftig röstiger Antrunk, mild trotz 6,5%, prickeld und weich, wird schnell bedeutend malziger, schon fast lakritzig, am Ende etwas bitterer und süßer. Der Geruch beim ansetzen des Glases ist irgenwie unpassend, unangenehmer als der Geschmack. Alles in allem, sehr lecker, süffig?, weiß ich nicht, eher ein Bier zum genießen und nicht zum runterkippen.

Biertest vom 27.12.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,10,12,11,12 - 11,65


coinside meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die mittelgrobporige Blume bleibt stabil, auch über den Glasrand hinaus. Die Farbe des Bieres ist Rubin und sehr ansehnlich. Der erste Schluck erinnerte ein Tester sofort an Polen-Bier. Eine übermäßige süße sticht heraus. Im Durchgang erscheint uns die VR Polen. Dieser Geschmack verfliegt aber schnell. Ein trinkbares Bier, aber mehr auch nicht.

Biertest vom 28.6.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,4,3,2,9,4 - 4,60


seidel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

MHD: 03/12/11

Ein Bier von mittlerer rötlich-brauner Farbe mit einem ansehnlichem Schaumkrönchen darauf. Schöner, vor allem fruchtiger Duft, der mit Noten von Kirschen und Rosen an reifen Rotwein erinnert; dazu etwas Bitterschokolade. Leider kann der Geschmack dieses Niveau nicht mehr halten. Nach dezentem Antrunk entwickelt sich ein süsser Fruchgeschmack mit Röstmalzeinschüben. Im Verlauf wird es dann unangemessen wässrig und deutlich säuerlich, bevor es in schokoladiger Herbe endet. Müsste vollmundiger sein und passt irgendwie Vorne (Geruch) und Hinten (Geschmack) nicht zusammen.

Biertest vom 6.4.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,6,7,11,7 - 7,50


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dunkelrotes mit leider recht kurzlebiger Krone. Süß-röstmalzig vorn, dann kommt Bittere durch, die wohl zum Großteil vom Alkohol herrührt. Bisschen Fruchtsäure ist auch mit drin, vor allem hintenraus macht sich Säure bemerkbar. Zu deftigem Essen ok. Prädikat: trinkbar
Co-Tester Haichen meint: Tybisch belgisch, süßlich, aber nicht überzogen

Biertest vom 1.11.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,8,7,7,8,7 - 7,10


Blockwogenst├╝ermann meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich war sehr skeptisch. Das einzige Grimbergen, dass ich je getrunken habe, war das Grimbergen Blond, das mir überhaupt nicht gefallen hat. Zum Glück wurden meine schlimmen Erwartungen nicht erfüllt. Das Aussehen macht schon mal einiges her: eine intensiv rötlich braune Farbe mit lang anhaltender Schaumkrone. Sowohl Geruch als auch Antrunk sind malzig-süß, nur leicht würzig und weisen eine Lakritznote auf. Auch wenn einige dieser Geschmacksnoten auf die im Bier enthaltenen Zusatzstoffe Zucker und Ascorbinsäure zurückzuführen mögen seien, fallen diese nicht negativ ins Gewicht. Den etwas höheren Alkoholgehalt schmeckt man. Allerdings bleibt es noch im Rahmen. Im Abgang ist eine leichte Bittere zu vernehmen.

Biertest vom 10.9.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,14,11,11,13,13 - 12,75


Frankenland meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schön sieht es ja aus, dunkel rubinrot mit feiner, hoher und stabiler Krone.
Süß-säuerliche Gerüche ziehen Richtung Nase.
Beim Antrunk bleibt es süß-säuerlich, es kommt etwas chemisch-alkoholisches dazu.
Zur Mitte kann sich das Malz zunächst durchsetzen, wird aber schnell wieder vom Zucker und von Wässrigkeit zurückgedrängt. Auch die Chemie macht sich immer wieder mal bemerkbar. der unnötige Zucker sorgt im Finale noch für etwas Klebrigkeit.
Nicht so mein Fall.

Vielen Dank an den Kristall-König.

Biertest vom 11.5.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,7,7,-,7 - 7,47


bitburgerking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Was diese schön gestaltete Flasche Abteibier der Sorte Grimbergen Dubbel wohl zu bieten hat?

Sehr viel! Ich habe bisher fast nur Pilsner getrunken und noch ein paar Weizen, Kölsch, Alt,... aber das ein Bier SO schmecken kann, hätte ich nicht gedacht.
Obwohl es jetzt schon das zweite ausgefallene belgische Bier ist, was ich aus meinem Probierkasten geholt habe.
Es ist ein dunkles, schwarzes Bier, dass im Antrunk leicht sauer ist, eine starke Süße aufweist und im Nachgeschmack nach Bitterschokolade schmeckt. Da ich Bitterschokolade mag: Lecker!

Biertest vom 3.5.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,13,10,14,11,13 - 12,70


Bierhunter meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Für ein Belgisches Starkbier, Besitzt es einen Angenehmen und Aromatischen Geschmack.
Aber die Optik der Flasche und der Relativ hohe preis, dämpfen den eindruckt ein wenig.

Biertest vom 19.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,9,9,8,12 - 10,55


Grima meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mit meinem 421ten Bier teste ich nun mein erstes Dubbel. Die prägnierte Stubbiflasche macht schon was daher und das Etikett sieht Grimbegen-typisch einfach genial aus! Das Bier im Glas ist tief dunkelrot, die mittelporige cremefarbene Krone steht sehr lange im Glas. Macht von aussen ebenfalls nen super Eindruck. Der Geruch fällt stark malzig und leicht röstig aus. Ebenso der Antrunk. Das Malz dominiert die Aromen. Ein bisschen was fruchtiges kommt durch, im Nachgeschmack hallt eine leicht herbe Note nach. Zum Mittelteil ändert sich nicht viel, ausser dass das Bier etwas süßer wird. Vom Alkohol schmeckt man nicht viel heraus. Trinkt sich nicht so schwerfällig wie erwartet. Positiv zu erwähnen wäre noch, dass das Grimbergen Dubbel durch die extrem hohe Rezenz sehr spritzig erfrischend wirkt. Absolut weiterzuempfehlen!

Biertest vom 19.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,10,11,13,11 - 11,20


derkaro meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

es ist riecht süss und schmeckt süss, kräftig, malzig fruchtig mit einem anflug von kirsche, welcher sich im abgang fortsetzt und lange auf den lippen bleibt

Biertest vom 5.10.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,10,10,12,10 - 10,25


Buballa meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

riecht dunkelmalzig. Antrunk..sehr laff, wenig grobe Kohlensäure. Beginnt so n bissel nach Portwein zu schmecken. Dann dominieren aber die Röst-Malz-Aromen. Diese werden aber nicht aufdringlich! Komischerweise merkt man von dem alk-Gehalt nix. Gegen Ende wird es dann doch etwas Wässrig. Gaanz am schluss nochmal eine leichte süssung die auf der zunge bleibt.

Biertest vom 14.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,7,9,7,10,8 - 8,15


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schokoladig warmer Antrunk, mit einem Flug von Kirschen und leichter Obstsäure. Weicher Körper - sanfte Striche von Röstmalz. Mittel und Sturz erenut schokoladig, schmeichelhaft, nach Karamell und Birne - weich abfliegende Bittere. Ein sehr bekömmliches Bier - dessen Körper zuweilen an ein deutsches Dunkelweizen erinnert. Die Süffigkeit ist für 6,5 % überdurchschnittlich.

Biertest vom 22.7.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,12,12,12 - 12,00


kiwianer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mein 50ster Test ist gleichzeitig mein erster Belgier. Schon die rot-gelbe(goldene) Flasche sieht interessant aus. Die Farbe ist Dunkelbraunrot, und die Schaumkrone hält ca. 4min. Es schmeckt ganz anders als die bisher von mir getesteten, aber auf keinen fall schlecht. Fazit: Lecker aber ungewohnt, bin gespannt auf mehr aus Belgien.

Biertest vom 19.6.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,11,9,11,12,11 - 10,95


DarkKingKane meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nach dem doch tollen Blonde aus gleichem Haus, bin ich mal gespannt was mich bei meinem ersten Dubbel erwarten wird.
Neben den „normalen“ Zutaten sind unter anderem auch Sachen wie Zucker, Ascorbinsäure und andere Zusatzstoffe. Mal sehen was mich hier erwartet!

In mein Glas ergießt sich ein rot-schwarzes Bier. Die feinporige Schaumkrone hält sich doch überraschend lange. Das Dubbel schmeckt ziemlich süß und sehr fruchtig (Kirsche). Der Nachgeschmack ist ebenfalls ziemlich süß, aber nicht unangenehm!

Ich muss sagen auch dieses Bier gefällt mir durchaus gut. Zwar fand ich das Grimbergen Blonde noch etwas besser, aber auch dieses Bier ist definitiv nicht schlecht!.

Biertest vom 25.5.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,11,11,10,14,11 - 11,30


Erzengel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Geruch ist schön voll mit starken Anklängen an überreife Früchte. Schwer und malzig, leicht alkoholisch.

Geschmacklich ist das Bier genauso vollmundig, wie der Geruch verspricht. Das Aroma der überreifen Früchte ist aber bei weitem nicht so ausgeprägt wie im Geruch. Im Geschmack fällt zum Abgang hin eine muffig-komische Note besonders auf. Diese lässt das Ganze irgendwo unrund erscheinen - ist der Hauptteil noch von einer malzigen, schon fast klebrigen Süße geprägt, die aber doch sehr angenehm im Mund liegt, so ist der Nachgeschmack chemisch-flach. Es fehlt an Tiefgang - er ist schon langanhaltend, aber doch leicht herb-muffig.
Durch den doch sehr prägenden Nachgeschmack ist der Gesamteindruck doch eher enttäuschend, aber noch durchaus trinkbar!

Biertest vom 3.3.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,10,6,12,9 - 9,15


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Grimbergen habe ich in einer der hässlichsten Kreisstädte Niedersachsens eingekauft. Die 0,33l-Braunglasflasche hat im Glas den Grimbergen-Schriftzug, ist somit also nicht austauschbar. Das Etikett zeigt einen Adler offensichtlich vor einem Abtei-Fenster, darunter gelb unterlegt der Grimbergen-Schriftzug. Es ist zwar nicht ausgesprochen schön (was jetzt aber auch nicht sarkastisch gemeint ist!), aber ich denke schon, dass Grimbergen einen hohen Wiedererkennungsfaktor hat, und darauf kommt’s ja an. Im Glas rotschwarz, kräftig aufschäumend, kommt das Grimbergen mit einem ordentlichen Körper, leicht malzig-süßlich, aber sehr süffig daher. Leichte Fruchtnoten, insgesamt schwer zu beschreiben, aber recht süffig. Der Blick auf das Etikett macht mich allerrdings unfroh: Zucker, Zusatzstoffe, Ascorbinsäure findet sich neben Wasser, Gerstenmalz und Hopfen. Ich denke, man sollte es auf jeden Fall mal probiert haben. Puristen werden es aber ablehnen, ein solchermaßen „getunedes“ Bier mit anderen zu vergleichen, die nicht auf Hilfsmittel zurückgreifen.

Biertest vom 13.12.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,11,10,11,11 - 10,85


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Auch diese Flasche ist wieder sehr gelungen. Das Bier im Glas sieht auch gut aus, dunkel, leicht rötlich. Für ein Bier dieser Stärke auch eine sehr feiner Schaum. Es schmeckt auch super, kräftig, leicht alkoholische Tendenz, geht aber nicht ins penetrante. Wirklich sehr süffig, kann ich nur empfehlen!

Biertest vom 12.12.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,11,10,11,10 - 10,05


Leverkusener meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wenn ich auch sonst ein großer Freund des belgischen Biers bin, so ist das Double von Grimbergen nicht mein Ding. Der negative Eindruck begann schon, als ich gelesen habe, dass dem Bier Ascorbinsäure zu gesetzt wird. Davon unabhängig kann es mich in seinem süßlichen und leicht fruchtigen Geschmack nicht überzeugen. Mich erinnert es geschmacklich ein wenig an abgestandene Cola. Da kenne besseres aus Belgien.

Biertest vom 15.8.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,5,6,5,12,6 - 6,00


thomas.k meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Highlight auf dem Bierfestival, lecker dunkles Bier das einfach Spaß beim trinken macht. Eine genauere Geschmacksbeschreibung ist nach zahlreichen Tests aber nicht mehr machbar!

Biertest vom 4.8.2007, Gebinde: Fass Noten: 11,13,10,12,-,12 - 11,73


fiaskojoke meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

die brauereigruppe alken - maes führt eine ganze menge an marken im belgischen biersegment. eine davon ist grimbergen. es gibt fünf grimbergen produkte von denen ich das "dubbel" probiert habe. los geht es mit einem grobporigen und mittelmäßig auf dem getränk liegendem schaum. die farbe ist kirschrot und sehr dunkel. das aroma ist stark röstmalzig und schwer. der antrunk ist leicht rezent und trotz des schweren aromas zeigt sich ein relativ leerer körper. seltsam. zum mittelteil hin schmecke ich getreide. darauf folgt ein sehr langgezogener abgang. der nachhall wird dann allerdings irgendwie sehr süß und versauts etwas. das "trippel" fand ich eigentlich besser, aber den test habe ich verloren!

Biertest vom 9.4.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,8,9,11,10 - 9,50


quack-duck meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Danke an den Doppelbock!
Wenig Schaum, malziger Duft. Macht einen vollmundigen Eindruck, fruchtig und herb. Im Hintergrund fein malzig. Trockener Abgang. Überschattet wird das Ganze leider von leicht metallischem Geschmack.

Biertest vom 22.2.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,10,9,12,10 - 9,55


Kristall-K├Ânig meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Grimbergen Dubbel kennzeichnet eine schöne dunkle Farbe und ein feiner Schaum, gekoppelt mit einem malzig-süßen Duft.
Das Dubbel hat einen etwas fruchtigen Geschmack mit brauseartigem Mittelteil und malzigen Abgang.
Grimbergen kann im oberen Mittelfeld angesiedelt werden. Kein Top-Bier, dennoch gut trinkbar.

Biertest vom 20.10.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,9,9,10,10 - 9,55


Malzbonbon meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Tiefroter Körper und grober Schaum machen das äußere Erscheinungsbild des Dubbel aus. Der Geruch ist schwer und fuchtig. Im Geschmack liegt eine ähnliche Schwere, mit einem deftigen herben Nachgeschmack. Erinnert in seinen Aromen an Buchenholz und schwere Sauerkirschen. Auch wenn es ein gutes Bier ist, wird es wohl nicht zu meinem Topfavorit.

Biertest vom 12.10.2006 Noten: 11,12,11,10,12,11 - 11,05


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses Bier hat eine gewisse Teilschuld daran, dass ich Biertester wurde. Nun, 2 Jahre nach dem letzten Test, nehme ich mir das Dubbel nochmal vor. Deutliche metallische Note, die sich sehr in den Vordergrund schiebt. Ansonsten setzt sich das Malz noch ins Bühnenlicht. Leichte Fruchtigkeit, die aber wirklich nicht stark auszumachen ist. Nicht unheimlich ansprechend aufgrund der doch zweifellosen Präsenz der Metalligkeit!

Biertest vom 6.6.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,7,8,8,11,8 - 8,30


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wow, mein erstes Abteibier dieser Art!! Das Label mit dem Phönix ist schon mal stark kultverdächtig :-))
Es hat eine schöne Schaumkrone, die sich relativ lange hält. Die Farbe des Bieres ist dunkelbraun und sehr verlockend. Das Aroma ist einfach vielversprechend würzig und so ist auch der Antrunk!! Was ist das bloß für ein Bier? Die malzige Süße wird hervorragend abgepuffert durch leckere Hefenoten. Der üppige Alkoholgehalt ist dadurch zwar spürbar, aber nicht störend wie bei vielen anderen "gehaltvollen" Bieren. Auf eine sehr gute Art und Weise ähnelt dieses Bier einem dunklem Paulaner Hefe-Weizen mit einem gewissen Extra-Pepp ;)
Mittlerweile habe ich es in Aachen auch direkt aus dieser Original-Berliner-Weiße-Schale vom Faß trinken dürfen und es ist dann NOCH süffiger als es eh schon ist! Das dieser leckere Tropfen Ascorbinsäure zur Konservierung enthält ist für mich aber auch die einzige negative Randnotiz und sogar der Beweis, das auch Biere, die dem dt. Reinheitsgebot nicht entsprechen, mehr als gut sein können.
Einfach lecker Bier, watch out for Grimbergen Dubbel!!!
Prost
Shane

Biertest vom 25.3.2006 Noten: 14,14,15,12,15,14 - 13,90


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Braun, rotstichig, mit einer sehr feinen Krone- so giesst sich das Grimbergen Dubble aus der hübschen Flasche.
Es riecht etwas sauer, süßlich, die Säure dominiert dann etwas den Körper, während im abgang Johannisbeer- und Schokoladenaromen zusammen mit einer etwas alkoholischen Note für etwas Spiel sorgen.
Insgesamt eine recht runde Anegelegenheit, wenn auch für meine Begriffe etwas zu süßlich- die Fruchtaromen hätte ich mir noch dominanter gewünscht, dann wäre es ein Topbier.

Biertest vom 1.3.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,11,12,12,11 - 11,35


K├Âlschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Dubbel hat die selben Characktereigenschaften wie das Blonde - mild, frisch, süffig. Schon im Antrunk ist dieses Bier recht malig, ein herbes Aroma schließet mit säuerlichem Ton daran an. Im Nachgeschmack gewinnt das malzige Aroma wieder die überhand und ist deutlich intensiver als im Antrunk. Nicht so überragend wie das Blonde, dennoch nicht zu verachten.

Biertest vom 17.2.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,10,9,13,9 - 9,55


Aendy meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Grimbergen sieht lecker aus, riecht lecker und schmeckt durchschnittlich. Man nerkt deutlich, dass Zucker drin ist. Grimbergen ist einfach zu süß. Das Aroma ist malzig, was ich eigemtlch mag, aber viel zu laff. Ein durchschnittliches belgisches Bier.

Biertest vom 7.2.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,8,8,8,13,8 - 8,65


Ryal meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Kein schlechtes Bier, aber der Nachgeschmack ist mir zu süß. Im Wechsel mit einem Pils sicher trinkbar, da man dann schnell den süßen Nachgeschmack wegtrinken kann.
Zur Flasche: Ich dachte erst, dass man mir ne Weinflasche geschenkt hätte...

Biertest vom 4.1.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,12,11,6,6,9 - 9,25


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ersma: musste nach dem nachschenken erst feudeln. selten ein bier gesehen, daß beim nachschank so dermaßen aufschäumt.
schöne, kräftige rotbraune farbe, recht feiner, sehr haltbarer schaum.
geruch wie malzbier mit etwas hustensaft. antrunk süß, würzig, rauchig. zur mitte hin deutlich malzig süß. im abgang dominiert immernoch die süße, aber eine feine herbe macht sich bemerkbar. das bier baut von der aromaintensität aber stark ab. dennoch unglaublich süffig. viel zu kleine flaschen...
schöne, hauseigene flasche, etikett erinnert an kirchenfenster, adler ist etwas kitschig, aber insgesamt sehr ansprechend. form: knolle für anspruchsvolle.
fazit: gutes belgisches bier, pro-bier-enswert.

Biertest vom 27.10.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,14,10,11,12 - 11,95


gerresheimer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein dunkel-kupferfarbiges Bier mit einer fast hellbraunen Schaumkrone. Riecht mir etwas zu süßlich nach Rosinen, Dörrobst und kräftigem Malz. Ist ja im allgemeinen nicht mein Ding, das Süße. Im Antrunk erweist sich dieses Bier als recht süffig, hat aber leider trotzdem diesen Röstmalz Beigeschmack. Ganz leicht metallisch schmeckt es auch. Und im Abgang ist es zwar recht trocken, aber irgendwie liegt jetzt Kakao auf der Geschmackspalette. Ich finde es zwar bei weitem nicht so aufdringlich wie ein richtiges Trappisten Dubbel (welches hier wohl imitiert werden soll), aber lecker finde ich es trotzdem nicht.

Biertest vom 13.10.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,8,6,9,7 - 7,30


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Fakten, Fakten, Fakten: Wasser, Gerstenmalz, Zucker, Hopfen & Ascorbinsäure sind im Dubbel von Grimbergen. Das kirchenfensterartige Embelem mit dem Adler auf der Flasche schaut gut aus!
Das Grimbergen Dubbel bildet eine dichte und stabile Krone, ist dunkelbraun-rötlich im Glas und riecht vollmundig warm, karamelartig, gärig und dunkelmalzig.
Geschmack: Vollmundig, zartherb, frucht-gärig, dunkelmalzig, etwas nach Karamel, aber ohne Süsse. Nachhall zartbitter, nie alkoholisch.
Fazit: Einziger Kritikpunkt ist der etwas zu "sprudelige" Antrunk. Dabei ist gar nicht so viel CO2 im Bier. Ansonsten liefert Grimbergen ein absolut gutes, grundsolides Dubbel ab.
Kurzum: Vollmundiges, zartherbes, gärig-fruchtiges Double auf gewohnt hohem und geschätztem belgischen Niveau. Sollte nicht zu kalt getrunken werden. Gut!

Biertest vom 14.9.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,11,12,14,12 - 11,95


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das schön dunkelrotfarbene Bier bildet, wie man das von vielen Landsmännern kennt, eine imposante und dazu äußerst haltbare Schaumkrone aus. Dann geht es aber los. Der säuerliche Geruch, der säuerlich-malzig-metallische Geschmack des Schaums, das immer noch säuerlich geprägte Malzaroma des Bieres, das zudem irgendwie labberig und leer wirkt, sind doch einige Kritikpunkte. Auch der brausige Touch will mir nicht recht zu einer Biersorte, die eher zum gemütlichen Trinken einlädt, passen. Nicht wirklich rund die Sache. Bedingt durch die kraftlosen Aromen und die Tatsache, dass sich der Alkohol an keiner Stelle negativ bemerkbar macht, ist das Bier dann aber immerhin recht süffig. Ich will es auch gar nicht schlechter machen als es ist, trinken kann man es durchaus. Es wirkte auf mich aber wie ein Massen-Dubbel, und in dieser Eigenschaft ist es dann eben charakterlich weniger ausgeprägt. Trinkbar, aber von den Referenzprodukten der Trappisten doch meilenweit entfernt.

Biertest vom 9.9.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,7,11,10,12,8 - 9,40


dorscht meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dubbel mit einer schönen rötlichen Farbe in einer schicken Flasche. Kräftiger Malzgeschmack und nicht zu süßlich. Ein guter Tipp für Liebhaber nichtdeutscher Biere.

Biertest vom 28.1.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,10,10,12,10 - 10,30


Olivator meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Grimbergen Dubbel ist ein wirklich leckeres starkes Bier. Köstlich schon beim Antrunk heizt es auch im Nachgeschmack noch mal so richtig ein. Wirklich sehr lecker und nur zu empfehlen.

Biertest vom 18.9.2004 Noten: 12,13,11,13,14,13 - 12,65


MAS meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Grimbergen Bruin Dubbel (so heißt es meines Wissens vollständig) trank ich schon relativ häufig.

Bei einer Verkostung vom Faß in einem Restaurant in Renesse notierte ich im August 2002:

++ malzig, süßlich, weich

Und das Flaschenbier im selben Restaurant, nachdem das Faß leer war, beurteilte ich:

++ malzig, süßlich, weich, etwas kräftiger als vom Faß

Bei mehreren Verkostungen aus der Flasche zu Hause zwischen Dezember 2003 und Februar 2004 notierte ich:

++ süß-sauer-malzig, sehr schaumig im Mund; BTO 13
+++ süß-herb-malzig, leicht säuerlich, kräftig und weich zugleich
+++ süß-herb-malzig, weich
+++ süß-herb, malzig-kräftig
+++ Farbe: schwarz-braun; Duft: stark, süß-herb-malzig, fruchtig; Geschm.: dto., milder als der Duft; Abg.: dto.; BTO 15/15/14/14/15/14

(Ich trank übrigens immer aus einem Glas, nie direkt aus Faß oder Flasche.)

Demnach muss ich die Punktzahl etwas mitteln, verbleibe aber bei der Fazit-Beurteilung dabei, dass es ein wunderbares, super leckeres, obergäriges, belgisches Starkbier ist.

Biertest vom 14.7.2004 Noten: 15,13,14,14,15,14 - 14,00


Suffkopp meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mit ihrem gelben Adler auf dem Etikett hat die Grimbergen-Flasche einen hohen Wiedererkennungswert.Aufgrund Vertrag darf sich dieses Dubbel Abteibier nennen, stammt aber eigentlich vom Großkonzern Alken-Maas.
Beim Öffnen strömt mir ein eher säuerlicher Geruch entgegen, der noch dazu metallen wirkt. Das Aussehen ist ansprechend, rotbraun schimmernd und mit grobporiger, aber recht haltbarer Schaumkrone. Der Geschmack ist in der Tat nicht süßlich, sondern hat soger einen Tick ins säuerliche, ansonsten malzig und mit einer leichten Weinnote. Durchaus vollmundig, es fehlen jedoch die feinen Aromen. Der Abgang ist herbmalzig und hinterlässt im Nachgeschmack keinen bleibenden Eindruck - was auch für das ganze Bier gilt.

Biertest vom 7.3.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,5,7,8,12,9 - 8,20


Pitter von der Lahn meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Malzig hefiges Bukett.Rötlich klare Erscheinung mit sämiger Krone.Süß malzige Mitte mit
dezentem Hopfenakzent im Abgang. Vollmundiges Finish.

Biertest vom 30.1.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,11,12,12,11 - 11,35


J├╝rgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schöne rotbraune Farbe, süßliches Aroma. Im Gegensatz dazu angenehm malziger Geschmack. Trotz des hohen Alkoholgehaltes recht süffig.

Biertest vom 19.1.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,11,9,8,10 - 10,00


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Brauerei wurde Anno 1128 gegründet.. Na dann Hut ab! Farbe: Dunkel-braun, wie dunkles Bier. Schaumkrone, die fast Ewigkeit hält!!! (Min. 10 Minuten, na das ist ja toll..das erlebt man nicht immer..) Aroma: Interessant, nach roten Beeren, süßlich. Geschmack: Schwer zu beschreiben, aber gut. Früchtig-herb, leicht süß, mit herbem Abgang. Fazit: Sehr gut!!

Biertest vom 27.10.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,13,13,14,12,15 - 13,90


Marienk├Ąfer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dominater Schokolodengeschmack, typisch für ein Dubbel. Recht dunkelrot. Ohne Hefesatz.
Massendubbel - nett, nicht schlecht, nicht gut!

Biertest vom 20.3.2002 Noten: 12,13,12,10,11,12 - 11,80




Grimbergen Dubbel

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 11,28 (10,00)
Aroma 10,04 (10,00)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 9,47 (9,00)
Aussehen der Flasche 11,46 (10,00)
Subj. Gesamteindruck 10,11 (9,20)
Total 10,15 (9,47)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de