Gilden Kölsch

 
Brauerei Brau und Brunnen Brauereien GmbH Gilden Kölsch Bierbilder einsenden
BrauortKöln Note
RegionNordrhein-Westfalen
9,22

(44 Tests)
SorteKölsch
Alkoholgehalt4,8% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Gilden Kölsch schreiben



Einzelbewertungen

St├ÂpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der dritte Teil meiner BTO-Treffen-Tausch-Kölsch-Serie (Danke an Kölschtrinker und den Doppelbock):
Das Gilden Kölsch kommt mit einer Krone aus hartnäckigem Flachschaum und kaum Geruch.
Im Antrunk ist es sanft und enorm süffig. Der Nachgeschmack rollt würzig ab mit satter Hopfennote. Gefällt mir bislang gut.

Biertest vom 23.2.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,13,11,9,11 - 10,95


KaiBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 14,11,13,14,12,13 - 12,90


IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 9,10,5,6,10,6 - 6,95


Q.LeeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 10,9,8,7,10,9 - 8,70


Schmidt meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 15,11,9,9,12,10 - 10,45





Online-Tests

Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Zuerst im Antrunk noch recht gefälliges Bier - Dann jedoch macht der völlig missratene Nachgeschmack (sehr seifig)alles zunichte !
Fazit : `Hatte ich deutlich besser in Erinnerung !

Biertest vom 9.11.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,6,3,10,6 - 6,20

Nachtest nach mehreren Jahren: Das Gilden präsentiert sich mild und sehr süffig und auch vom vormals festgestelltem negativen Nachgeschmack ist nichts mehr geblieben.
Fazit: Es geht bergauf !

Biertest vom 20.4.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,12,9,9,9 - 9,45


Botrytis meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Optisch ganz gut - schön goldgelb mit einer feinporigen bis nahezu cremigen Krone, die sich aber doch ziemlich schnell wieder verabschiedet. Im Geruch fruchtig getreidige Mälze - wirkt sehr ansprechend. Spritziger und angenehm herber Antrunk. In der Mitte paaren sich kräftiger Hopfen und schöne Mälze und schaffen so einen satten Körper. Das Ganze kommt dabei ganz leicht süßlich, sowie absolut rund und süffig. Ich muss sagen, dass mir das schon sehr gefällt, was ich da verkosten darf. Was bleibt im Abgang? Tja, anfangs klingt die Mälze langsam ab und macht Platz für die angenehme Hopfenherbe, die sich noch lange dahinzieht. Und es macht wirklich Lust auf einen weiteren Schluck. So soll ein anständiges Bier sein - Es ist lecker, macht wirklich Spaß und ist nicht zu kompliziert aber auch nicht zu anspruchslos.

Biertest vom 26.11.2011, Gebinde: Dose Noten: 10,11,13,12,9,11 - 11,25


mb1987 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Gilden schmeckt eigentlich recht interessant.

Der Geschmack ist leicht nussig und das Kölsch ist sehr süffig.

Aber die Flasche finde ich hässlich! Das gibt leider Punktabzug.

Eine gute Alternative zu den vielen Kölschsorten.

Lang lebe die Kölschvielfalt.

Biertest vom 5.10.2011 Noten: 13,9,15,9,4,9 - 10,05


grobi04 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mir kommt das Gilden im antrinken ein bißchen dünn vor, aber der Nachgeschmack ist sehr angenehm. Aussehen des Bieres und der Flasche ist aber gelungen.

Biertest vom 2.2.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,9,10,11,10 - 9,85


coinside meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier im Glas sieht einladend aus. Die Blume ist recht stabil und auch Blubberbläschen steigen empor. Der Antrunk ist recht Kohlensäure betont und ein wenig zu lasch. Erst im Mittelteil kommt das Aroma rüber, der fruchtig, etwas süßlich und wohlschmeckend ist. Ein gutes Bier!

Biertest vom 12.12.2010, Gebinde: Dose Noten: 10,10,12,10,9,11 - 10,65


Sjakomo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich bin zwar kein Fachmann für Kölschbiere aber das Gilden Kölsch läßt sich ganz gut trinken. Im Glas sieht es ganz gut aus mit einer stabilen Schaumkrone. Geschmacklich eher unauffällig aber sehr süffig. Nicht schlecht.

Biertest vom 25.10.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,12,9,8,10 - 10,00


seidel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

MHD: 31.08.10

Aus der Flasche ist Gilden unter den verbreiteten Kölschmarken zur Zeit mein Favorit. Doch heute finde ich es viel zu zurückhaltend gehopft. Immerhin verhilft der Weizenanteil zu einem trinkbaren Resultat.

Biertest vom 17.3.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,10,8,8,9 - 9,05


Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Gilden Kölsch wird mir Gersten- und Hopfenmalz gebraut, eine Brau-Tradition seit 1296 ist schon beachtlich, immerhin hat man da gerade erst knapp 40 Jahre am Dom gemauert und wahrscheinlich noch gedacht dass man in ein paar Jahren fertig sein wird. Ob es dann am Gildenkölsch lag, dass es dann noch schlappe ca. 600 Jahre gedauert hat bis das Ding endlich fertig war, kann ich nicht beantworten. Der Geruch ist jedenfalls gut, frisch hopfig ist die Hauptrichtung. Geschmacklich im ersten Eindruck mild und dann etwas bitter und das gut versteckte Malz tendiert ins süssliche. Der Abgang bleibt hopfig. Brauchbares Kölsch.

Biertest vom 25.12.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,10,8,8,9 - 8,95


SEJ2 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Danke an den Kristall-König für ein weiteres Kölsch. Die Flasche ist in Ordnung, mehr aber auch nicht und im Glas haut das Gildenkölsch mich nicht vom Hocker. Der Antrunk ist spritzig, so ein bisschen muffig, noch etwas bitter, leichte Hopfennote dabei und ich in einer Mords Satzkonstruktion sowohl Antrunk, als auch Abgang beschrieben, was natürlich von der mittelmäßigen Süffigkeit getoppt wird. Alles in allem weder gut, noch mies.

Biertest vom 21.9.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,4,7,6,8,7 - 6,45


bitburgerking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Vorweg: Ich mag eigentlich kein Kölsch. Jedes mal, wenn ich in Köln bin (als Aachener kommt das schon ab und zu vor)
gebe ich trotzdem einer der kölner Brauereien eine Chance, mich zu überzeugen.
Nun habe ich (in Aachen) im Kaufland vom Angebotsregal das Gilden Kölsch gegriffen.
Die Flasche weiß zu gefallen, edel, aber nicht zu schick.
Aus der Flasche strömt mir ein frischer, appetitanregender Hopfengeruch entgegen, dem ich
aber leider auch diese grasige Leere entnehmen kann, die mir bei Kölsch oft auffällt.
Im Glas zeigt sich ein helles Bier, mit viel Kohlensäure und einer sehr feinporigen, schwachen Schaumkrone.
Den Geschmack finde ich einfach viel zu dünn, aber das scheint ja ein Charakteristikum von Kölsch
im Allgemeinen zu sein. Etwas Rasen mit viel Regen oder so...
Der Nachgeschmack ist recht hopfenbetont und würzig. Aber auch ziemlich anhänglich...
Ich kann mir vorstellen, dass dieses Bier einigen wirklich gut schmeckt. Mir aber nicht.

Biertest vom 18.6.2009 Noten: 8,10,10,9,12,10 - 9,75


heppy meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Dose is recht hübsch, aber so 0 8 15. Die Farbe is kölschtypisch, pissig würde der Düsseldorfer sagen. Das Aroma und der Abgang sind mild, angenehm malzig und herb aber es is kein leckerer intensiver Geschmack, sondern wässrig.
Ich vergebe gesamt eine 7 weil es zusammen passt.

Biertest vom 15.2.2009, Gebinde: Dose Noten: 8,6,6,6,9,7 - 6,75


DNstonie meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

GILDEN KÖLSCH: Das Etikett der 0,5er Longneck Flasche gefällt auf anhieb. Der Inhalt der Flasche macht im Glas eine recht herkömmliche Figur. Hellgoldene Farbe, hohe Schaumentwicklung, die nicht lange hält. Halt ein typisches Kölsch. Geschmacklich kommt es sehr fruchtig frisch daher, mit einer angenehmen herbe. Fazit: Ein spritziges und verhältnismäßig leichtes Kölsch. Gut!

Biertest vom 18.1.2009 Noten: 11,12,13,12,13,12 - 12,10


hetfield meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr schwaches Kölsch das unausgewogen schmeckt.Der Abgang ist unpassend herb-seifig.

Biertest vom 10.11.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,8,7,7,9,7 - 7,35


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Vollmundiger, frischer, würziger Geschmack, leicht malzig. Im Abgang kommt die Herbe erst richtig zum Tragen, ist aber mit einer feinen Würze gepaart. Gut!

Biertest vom 9.10.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: -,12,12,12,-,12 - 12,00


Frankenland meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Blasses Goldgelb mit feiner, flacher und haltbarer Krone steht es im Glas. Der Geruch ist zitronig. Malzige Töne erscheinen beim Antrunk. Zunehmend wird es dann aber immer mehr herb, fast schon zu herb für ein Kölsch. Mir aber schmeckt es so durchaus.
Vielen Dank an Grima für dieses Bier.

Biertest vom 12.9.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,10,9,-,9 - 9,15


Grima meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Notizen: Schönes Etikett. Gutes hopfiges Aroma. Im Nachgeschmack wirds etwas merkwürdig und unangenehm. Mittelmäßiges Kölsch.

Biertest vom 2.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,8,9,6,12,8 - 8,05


hansiklein meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Gilden Kölsch bildet leider sehr wenig Schaum, dieser ist entsprechend instabil. Es riecht gewohnt fruchtig. Der Geschmack ist sehr süß, dabei lässt sich weniger eine klare malzige Note heraus schmecken als viel mehr eine säuerliche, frische Zitrusnote. Im Nachgeschmack kommt noch etwas Hopfenherbe durch. Man kann dieses Bier trinken, es ist auch relativ süffig, ein Genuss ist es jedoch nicht.

Biertest vom 28.5.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,7,11,10,9,8 - 8,45


k├Âlsch123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Gilden riecht ziemlich fruchtig und bildet eine gute Krone. Der Antrunk beginnt herb mit leichter Säuerlichkeit. Im Mittelteil seltsam Süß, irgendwie unpassend. Die gewohnte Fruchtigkeit, die man von anderen Kölschbieren her kennt fehlt hier völlig. Dafür schmeckt es im Nachgeschmack bitter.

Insgesamt ist dieses Kölsch zu herb, nicht fruchtig genug, muffig und lasch. Unterer Durchschnitt!

Biertest vom 3.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,8,7,11,7 - 8,35


Streety-Haru meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Tja, ich bin zwar erst 4x in Köln gewesen, aber bei 2x davon (Tegan & Sara-Konzert und Dropkick Murphys-Konzert) wurde Gilden Kölsch ausgeschenkt. Ich kann die vielen Kölsch-Hasser nicht verstehen. In Sachen Süffigkeit kann man dem Gilden fast nichts nehmen. Die Farbe ist für ein Kölsch durchaus gut und auch das Aroma ist gemessen an anderen Kölsch NICHT schlecht. Zu so Sprüchen wie: "JEDES Pilsener ist besser als Kölsch" kann ich nur sagen: "Es gibt VERDAMMT viele Pilsener, die ich für ein Gilden Kölsch links liegen lasse!"

Biertest vom 29.3.2008, Gebinde: Fass Noten: 12,10,12,10,-,11 - 10,94


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Gilden Kölsch ist süffig und nur feinmalzig. Leicht herber Nachgeschmack, dieser wirkt nicht nach Premium eher nach Hopfenextrakt.

Biertest vom 9.12.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,10,8,9,8 - 8,45


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Süssmalzig, frisch - spritziger Antrunk. Entfaltet dann einen ansprechend aromatischen Hopfenflug, der lang ausklingend ins Finish zieht. Dabei trotzdem süffig und bekömmlich. Ein angenehmes Bier.

Anmerkung: Sehr ansprechende Flasche.

Biertest vom 12.11.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,10,10,15,10 - 10,25


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht wirklich gut aus. Das Bier insgesamt ist unauffällig, sowohl vom Aroma alsauch vom Geschmack. Mit der Zeit ist fast ein wenig lasch. Daher wieder nur ein gewöhnliches Kölsch.

Biertest vom 8.7.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,8,8,10,9 - 8,60


Leverkusener meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Passend zum Karneval heute die Verköstigung von Gilden Kölsch, welches uns mit einem schönen grünen Etikett begrüßt.
Das Gilden schmeckt Malz betont und könnte für mein dafürhalten noch ein Spur mehr Hopfen vertragen. Im Abgang ist es recht belanglos und sogar ein klein wenig wässrig.
Alles im allem kein schlechtes Kölsch, aber auch nicht Spitzenklasse.

Biertest vom 16.2.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,11,11,13,11 - 11,20


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nach der polnischen Chemie-Keule ein Kölsch ausm Frankenheim-Glas getrunken. Man möge mir verzeihen, denn so richtig bei Sinnnen bin ich noch nicht nach diesem Geschmacksdebakel!Herzhaft, getreidig, kaum herb, spritzig. Im Nachgeschmack ziemlich mild, etwa malzig, im Abgang leicht hopfig. Fazit: Nicht die Krone der Braukunst aber durchaus trinkbar! Ne gute 9 für Ehrlichkeit.

Biertest vom 3.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,10,9,9,9 - 9,15


Schalker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Tach auch!
Dank Brau und Brunnen ein Kandidat des unteren Mittelfeldes. War nie gut, wirds auch nie sein. Der Nachgeschmack ziehts ziemlich runter. Schädelfaktor vom allerfeinsten. Im Aspirin-Beipackzettel steht: Besonders empfohlen nach dem "Genuss" von Gilden-Kölsch.
Glück auf!

Biertest vom 19.10.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,6,3,9,7 - 6,40


Kristall-K├Ânig meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Gilden Kölsch offenbart sich mit einem blumig-fruchtigen Kölscharoma. Im Mund spüren wir verhaltene Bitternoten gepaart mit einer leichten Säuerlichkeit. Das Finish ist dann überraschend hopfig.
Mir persönlich ist Gilden Kölsch zu leicht. Sicherlich trinkbar. Der Abgang ist mir allerdings zu brotartig.

Biertest vom 6.10.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,10,6,4,6,7 - 6,90


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 764
ersma: dank an den doppelbock, der mir dieses bier im tausch hat zukommen lassen.
mittelpilsige farbe, wenig schaum, dafür viel co2. der wenige schaum is für kölsch aber ok.
geruch ist hopfig-süßlich.
antrunk recht herb mit deutlich süßlichem unterton. zur mitte hin dominiert der hopfen, auch wenn das malz vorhanden bleibt. der abgang ist etwas schwach und folgt geschmacklich der mitte, wenn auch verblassend. insgesamt wirkts etwas dünn.
die familienpackung (0.5 l gibt immerhin 2 1/2 stangen) wartet mit etiketten in sonderfarben auf, glitzergold am rand und in der schrift, glitzergrün der untergrund. wirkt dennoch billig.
fazit: nach über 800 jahren übung sollte das besser gehen. ein unterdurchschnittliches kölsch. schade.

Biertest vom 3.8.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,8,8,7,8 - 8,30


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Gilden Kölsch habe ich in der großen 0,5l-Braunglas-Longneckpulle erworben. Das Etikett ist in der Grundfarbe Dunkelgrün-Metallic gehalten, mit Gold und Weiß – kein echter Hingucker, aber solide. Farblich hat das Gilden eine erstaunliche Gelbfärbung, hätte ich so bei einem Kölsch nicht unbedingt erwartet. Geschmacklich nicht extrem würzig – aber auch hier: Nicht so, wie ich Kölsch in Erinnerung hab (und wie ich es gestern als Früh Kölsch verkostete): Gar nicht so oberflächlich, erinnert eher an ein etwas dünnes Landbier mit leicht süffigem Einschlag. Also, mir schmeckt’s ganz gut, kann man sicher ein paar von trinken.

Biertest vom 23.1.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,11,10,11,10 - 10,30


MAS meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Gilden-Brauerei ist heute der Sitz von Brau und Brunnen in Köln, und dort werden sämtliche von Brau und Brunnen aufgekauften Kölsche gebraut, also Sion, Küppers, Kurfürsten inkl. Maximilian, Ganser, Römer, Sester und eben auch Gilden.

Gilden Kölsch trank ich schon recht oft, habe aber nur Verkostungsnotizen von 2005, als ich im Mai einen Kasten kaufte, den ich bis Dezember leerte.

Hier meine Notizen, oben die älteren, unten die neueren:

++ Farbe: mittelgoldgelb; Duft: süßlich-würzig, etwas nach Weizen; Geschm.: dto., vollmundig; Abg.: dto., später etwas trocken; BTO 14/14/13/13/15/13
++ süßlich-würzig, schaumig im Mund; BTO 12
++ süßlich, samtig, etwas trocken
++ süßlich-würzig, weich, samtig
++ süßlich-herb-würzig, leicht samtig, leicht trocken
++ süßlich-würzig-samtig
+ nach dem Eichbaum Hefe-Weizen Dunkel ungewöhnlich bitter, aber trotzdem gut
++ süßlich-würzig, leicht samtig
++ süßlich-würzig, leicht samtig, im Abg. auch etwas trocken
++ süßlich-würzig-samtig, aber auch leicht trocken und später etwas bitter
+ leicht süßlich-würzig, schaumig im Mund
++ süßlich, samtig, würzig
++ süßlich-samtig-würzig, aber auch leicht trocken; nach dem Sex on the Beach-Cocktail im Abg. medizinisch bitter
++ süßlich-samtig-würzig
++ süßlich-würzig-samtig, leicht herb
++ süßlich-würzig, samtig, weich
++ samtig, süßlich-würzig
/ ungewöhnlich bitter

Fazit: Normalerweise ein sehr leckeres Kölsch, dessen Weizenanteil man etwas durchschmeckt, jenachdem was man davor zu sich nahm, tendiert es aber ins Bittere.

PS: Ah da fand ich noch ein paar Verkostungsnotizen von der Fass-Version vom Juni und August 2002 und Juni 2004:
++ fruchtig, samtig, vollmundig
++ samtig, würzig, leicht süßlich-bitter
++ süßlch-samtig (obwohl im Gaffel-Glas serviert, erkennbar)

Und noch drei Flaschenverkostungen vom Februar 2003 und Juni und Dezember 2004:
++ Farbe: mittelgelb; Duft: würzig, leicht bitter; Geschmack: dto.; Abgang: dto., kräftig, vollmundig; BTO 14/11/12/11/11/12
++ würzig, vollmundig, leicht bitter
++ süßlich-würzig, etwas trocken

Fazit: Im Grunde bleibt das oben genannte Fazit bestehen, ich gehe nur ein bisschen nach unten in der Benotung.

Biertest vom 12.1.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,13,12,12,15,13 - 12,90


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Farbe: Mittel gold gelb, keine tolle Schaumbildung. Aroma: Schwach, nichtssagend. Schade.. Geschmack: Rezent, getreidig, kaum herb, spritzig. Nachgeschmack: Mild, kaum malzig, im Abgang leicht hopfig. Fazit: 08/15 Kölsch, trinkbar, aber nichts besonderes!

Biertest vom 20.12.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,5,12,10,12,10 - 9,85


gerresheimer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Und wieder trinkt der Düsseldorfer ein Bier aus Köln. Warum auch nicht? Die Flasche ist zwar totlangweilig gestylt, aber in der Stange gefällt mir der goldgelbe Gerstensaft mit seiner feinporigen weißen Schaumkrone sehr gut. Im Aroma erkennt man eine ausgewogene, leicht süßliche Malznote vor einem erfrischenden Hopfenhintergrund. Im Antrunk erkenne ich zusätzlich einige Gras- und Fruchtspuren. Allerdings ist der Körper etwas wässrig, aber nicht direkt schlabberig. Die Kohlensäure prickelt gerade richtig und im Abgang entsteht eine frische Hopfen-Bitterkeit, die das Bier insgesamt abrundet. Es ist sicher nicht das beste Kölsch, aber keines, das ein durstiger Düsseldorfer verschmähen sollte.

Biertest vom 9.10.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,10,9,7,9 - 9,20


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein gefälliges, wenn auch wässriges,ja fast schlabberiges Kölssch, immerhin mit einem individuellem Finish, das die Wässrigkeit fast vergessen lässt.........
Ein verbreitetes, trinkbares Kölsch, ja, aber nicht der Weißheit letzter Schluss.

Biertest vom 2.9.2005, Gebinde: Fass Noten: 9,8,11,10,-,10 - 9,73


K├Âlschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses Kölsch ist auch weit verbreitet und Sponsor des KEC-Schade, da muss ich mir als Dauerkartenbesizter wohl anderes Bier besorgen und reinschmuggeln. Gilden Kölsch ist unterdurchschnittlich, der Geruch kündigt einen herben Geschmack an, der sich aber schnell umwandelt in einen süßen Geschmack, der den herben quasi eliminiert.

Biertest vom 12.9.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,6,8,7,6,7 - 6,85


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Gilden Kölsch hat kaum Schaumentwicklung, sodass man das Bier problemlos einschütten kann. Der Geruch ist etwas unangenehm, irgendwie muffig. Leider findet man diese Muffigkeit auch im Geschmack wieder und dies sehr deutlich. Gilden-Produkte sind nicht zu empfehlen!

Neutest: Wenn man das Bier frisch gezapft trinkt, bemerkt man trotzdem diesen muffigen Beigeschmack, der besonders stark im Nachgeschmack zu spüren ist! Es gibt wesentlich bessere Kölschsorten!

Biertest vom 12.9.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,9,9,9,9 - 9,10


Der M├Ânch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich kann mich den Vortestern mal wieder anschließen: Das Gilden Kölsch riecht herb, schmeckt kernig und rund, hat einen eher milden Abgang und ist süffig und erfrischend. Ergo: Es ist ein gutes Kölsch.

Biertest vom 25.8.2004, Gebinde: Fass Noten: 10,12,11,11,-,12 - 11,47


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die elegant gestaltete und edel anmutende Longneckflasche stellt einen designerischen Glücksfall dar. Das Kölsch an sich sieht auch im Glas durchaus gut aus und hat einen einladenden, vielleicht durch das verwendete Weizenmalz leicht fruchtigen Geruch. Im Aroma weiß das Bier allerdings, ohne dabei jedoch schlecht zu sein, nicht rundum zu überzeugen. Die ganze Zeit über stört eine gewisse wässerige Leere, und die Aromen, besonders im Nachgeschmack, wirken nicht rund. Ein brauchbares Kölsch zwar, aber gerade angesichts der Brautradition seit 1296 hätte man doch auch in Sachen Feintuning mehr erwarten können. Genug Zeit zum Experimentieren gab es ja...

Biertest vom 19.11.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,10,11,9,14,10 - 10,50


boris meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mein Lieblingskölsch. Süffig. Auch vor Spielen des FC. Obwohl Gaffel Sponsor ist.

Biertest vom 16.11.2003 Noten: 12,12,12,13,9,12 - 12,00


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Gilden Kölsch sponsort die Kölner Haie, die Höhner und Rhein Energie Cologne. So arm und umsatzschwach können die also nicht sein...
Das Flaschendesign ist mal wieder nichts wert.
In der Flasche riecht Gilden nach Hopfen und lässt Herbe erwarten. Aus dem Glas riecht man eher Malzaromen, die auch den Geschmack ausmachen.
Der Schaum ist typisch Kölsch-armselig.
Gilden Kölsch beginnt tatsächlich recht Herb, wechselt dann aber überraschend schnell zu malzig mild bis süss.
Kein besonders langanhaltender, eigentümlicher Nachgeschmack, aber auch keine negativen Aromen.
Fazit:
Insgesamt ein überdurchschnittliches, süffiges Kölsch dem es leider an einem schönen und länger anhaltenden Nachgeschmack fehlt.
Der Antrunk und der Mittelteil (oder der kurze Abgang) lassen aber kaum bis keine Kritik zu.
Dem Kölschfreund zu empfehlen, obwohl es sicher bessere Kölsch gibt.

Biertest vom 15.5.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,10,12,10,9,10 - 10,05


robeck meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eher unauffälliges Bier - kaum der Rede wert.

Biertest vom 9.10.2002 Noten: 5,3,3,5,1,3 - 3,40




Gilden Kölsch

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 9,61 (11,60)
Aroma 8,95 (10,20)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 8,70 (9,40)
Aussehen der Flasche 9,42 (11,60)
Subj. Gesamteindruck 9,15 (9,80)
Total 9,22 (9,99)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de