Germania Edel Pils

 
Brauerei Germania Brauerei F. Dieningshoff Germania Edel Pils Bierbilder einsenden
BrauortMünster Note
RegionNordrhein-Westfalen
7,89

(39 Tests)
SortePils
Alkoholgehalt4,9% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Germania Edel Pils schreiben



Einzelbewertungen




Online-Tests

Trinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Für mich ist das Germania Edel Pils ein sehr gut gelungenes "Alltagsbier".

Gebraut wird das Bier von der Iserlohner Privatbrauerei. (Brauort: Gießen, so steht's auch auf der 0,5er Flasche)

Allerdings schmeckt mir die 1/3 Liter Flasche anders/besser. (vlt. werden die kleinen Flaschen auch in Iserlohn gebraut???)

Die Farbe ist blas-goldig. Der Schaum ist etwas "grob", hält sich jedoch lange und bildet im Glas eine schöne Krone.

Aus der Flasche getrunken ist es ein leckeres und unauffälliges "Baustellenbier", ohne störenden Nachgeschmack.

Im glas merkt man einen hopfigen und ganz leicht metallischen Geruch, der mich aber nicht weiter stört.
(Das Gilde aus Hannover oder das Beck's finde ich wesentlich schlimmer/muffiger)

Für den Preis ist es für mich ein sehr gut trinkbares Bier.
Es löscht den Durst.
Es hat keinen störenden Nachgeschmack.
Obwohl ich einen empfindlichen Magen habe und sehr leicht Kopfschmerzen bekomme, vertrage ich von diesen Bier mehrere Liter Pro Abend. Was will ich mehr... ;)

Biertest vom 12.8.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,8,10,9,12,12 - 10,55


Schoppepetzer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Bitterherb, leicht säuerlich, etwas flach. Schmeckt schon nach günstigem Bier. Geht aber schlechter.

Biertest vom 20.6.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,7,7,5,7 - 7,35


Preiswächter meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Und ein weiteres Billigbier. Diesmal geht es um ein Bier Pilsener Brauart mit dem wohlklingenden Namen "Germania Edel Pils". Laut dem Etikett erwartet den geneigten Biertrinker beim Verzehr dieses Gerstensaftes ein "vollmundiger, würziger Geschmack" und "allerfeinste Pilsqualität", was durch "handwerkliches Können" und einer "sorgfälltigen Rohstoffauswahl" garantiert werden soll. Leider kann ich das so nicht unterschreiben. Hier der Test in kurz zusammengefasster Form:
1. Aussehen: Typisch für ein Pils gelblich-golden. Schaum sehr schwach augesprägt bzw. kaum vorhanden. Auch die Flasche weiß mich nicht zu überzeugen.
2. Der Geschmack und Geruch: Der Geruch als solcher ist schwach ausgeprägt. Man riecht doch schon recht gut, dass es sich hierbei um ein Bier der billigeren Art handelt. Und auch der Geschmack schlägt in eine ähnliche Kerbe. Wo ist die geprießene Vollmundigkeit und würzige Frische? Ich finde dieses Bier vom Aroma her eher zurückhaltend. Eine leichte Bierbittrigkeit ist feststellbar, aber das war es dann auch schon. Als ausgesprochener Freund von hopfigen, norddeutschen Bieren ist das schon enttäuschend.
Nachgeschmack ist auch nicht vorhanden. Dies ist aber nicht zwangsläufig als schlecht einzustufen, geht man doch davon aus das dieses Bier vielen Leuten auch einfach nur als "Saufbier" und nicht für das genussvolle Biervergnügen taugt. Und für diesen Zweck ist das Bier auch am ehesten geeignet, auch wenn es wie ich finde bei starkem Konsum einen recht schweren Kopf am folgenden Morgen erzeugt.
Fazit: Das Bier ist als 24x0,33er Kasten des öftern für unter 4 Euro zu haben. Für diesen Preis sicherlich eine schöne Sache um sich die Kante zu geben, ansonsten aber nicht wirklich empfehlenswert!
Aber es ist auch eine Sache der Erwartung.

Biertest vom 10.9.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 5,6,10,7,5,6 - 6,60


Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Naja, naja. Etikett wie aus den 50er Jahren, Geschmack säuerlich hopfig. Bemüht herb, aber nicht lupenrein. Besonders ein öliger Beigeschmack stört den Trinkgenuss. Mag ich die betont herben Pilsbiere eh schon eher selten, kann ich diesem Exemplar erst recht wenig abgewinnen.

Biertest vom 21.8.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,6,7,6,7 - 7,00


funkychris2535 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Pils wird in Giessen von der "Privatbrauerei Giessen" hergestellt. Es handelt sich um eine 100%ige Tochter der Privatbrauerei Iserlohn. Ich finde dasschmecktman auch.

Zum Bier an sich halte ich mich geschlossen, denn wenn ich lese was manche hier meinen zu schmecken kann ich nur laut lachen. Nich zu ernst nehmen ;)

Biertest vom 4.5.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,10,11,9,11 - 10,40


blumblaum meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dies ist mein erster Test, den ich dieses Bier hier trinkend mache. Ich habe es mal probeweise aus dem Supermarkt mitgebracht, da ich beim Bier die Abwechslung liebe und dieses Bier noch nie vorher gekauft hatte.

Das aussehen finde ich völlig ok, wobei das bei mir gänzlich nebensächlich ist, bis auf einige krasse Ausnahmen. Das Aroma ist etwas gewöhnungsbedürftig. Einerseits ist das Bier sehr süffig, andererseits hat es einen komischen Nebengeschmack, der entfernt an geschmolzenes Plastik erinnert. Man kann sich aber daran gewöhnen. Der Nachgeschmack hat leider nicht viel zu bieten, da er schnell verflogen ist. Und das aussehen der Flasche (samt Etikett) ist... na ja... gibt besseres, aber darauf kommt es bei mir auch nicht an.

Wegen der wirklich guten Süffigkeit und einem interessanten Aroma gibt es somit 8 von 15 Punkten beim subjektiven Gesamteindruck.

Biertest vom 5.2.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,12,5,3,8 - 8,00


Bierbäuchle meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nun, das Etikett ist ja mal etwas schlicht, die Auszeichnungsmedallien sind wohl noch aus der "germanischen Zeit"! Aber der Inhalt kann sich sehen und schmecken lassen. Hier stimmt das Preisleistungsverhältnis!

Biertest vom 27.11.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,10,9,6,10 - 9,50


Hobbybrauer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

GERMANIA EDELPILS:
Das Etikett ist sehr einfach gehalten. Jedoch ist es nicht hässlig. Im Glas ergießt sich ein sehr helles, fast wässrig anmutendes Pils, welches Geschmacklich garnicht so schlecht ist. Er ist zwar etwas lasch und erinnert eher an ein Lagerbier aber es ist meiner Meinung nach sehr süffig. Für den Preis ein gutes Bier.
FAZIT: Ordentliches und süffiges Pseudopils aus Münster.

Biertest vom 1.8.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,10,12,11,9,12 - 11,00


Schlosser meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hatte heute nach Feierabend mein erstes Germaniafläschchen.
Durchaus überraschener geschmack. Klar es gibt bessere Biere, aber Preis Leistung absolut Stark!
Ich finde gerade das Etikett genial.

Biertest vom 9.6.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,11,11,13,12 - 11,30


DNstonie meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

GERMANIA EDEL PILS:
Die Flasche ist nix besonderes. Sehr einfache Etikettengestaltung. Im Glas steht ein relativ blasses Pils mit einer recht geringen Schaumbildung. Auch geschmacklich kann es leider nicht überzeugen. Das Germania leidet ein wenig an hopfenmangel und gibt sich auch im allgemeinen recht aromaschwach. kommt eher wie ein lasches Helles Lager daher. Fazit: Naja, trinbar ists schon...aber mehr beim besten willen nicht.

Biertest vom 8.3.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,9,8,8,9 - 8,80


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schönes helles mit mittelstabiler Krone. Mildsäuerlich vorn, dann hopfenherbe Bittere, dann nochmal Säure. Hintenraus etwas wässrig. Nix Dolles.

Biertest vom 15.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,7,6,9,7 - 7,15


hetfield meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Lecker Pils.Das war nicht zu erwarten bei dem etwas lieblosem Etikett!
Fazit:Super

Biertest vom 19.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,11,11,8,11 - 10,75


hopfenschlürfer55 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Bei diesem Bier kann man klar sagen, dass das Preis- Leistungsverhältnis stimmt.Und das Beste ist, dieses Pils schmeckt klasse, feiner herber Pilsgeschmack, schöne bleibende Blume. Schmelzig im Abgang. Klasse

Biertest vom 8.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,14,13,10,14 - 13,15


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Germania Edel-Pils ist ein sehr ausgewogenes Bier mit leicht herbem Geschmack. Im Punkt Preis/Leistung absolut TOP.
Gazit: Gutes Pils zum günstigen Preis !

Biertest vom 5.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,10,11,7,10 - 10,15


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Edel Pils ist malzig und weiter recht süffig. Leicht herber Nachgeschmack. Etwas grasig. Ordentliches Edel Pils.

Biertest vom 4.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,11,10,9,10 - 10,00


jueystair meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier ist gut zu trinken. Preis Leistung stehen in einem extrem guten Verhältnis (Angebot mit 3,97 €). Normalerweise erhält man für den Preis nur Schrott. Ich hatte vor es mit Zitronenlimonade zu mischen. Ist aber nicht nötig, es schmeckt echt gut. Na denn Prost.

Biertest vom 3.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,10,8,10,10 - 9,95


Kulikovsky meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Pils ist nicht so schlecht wie die meisten Kommentare es bewerten. 24x0.33 Liter für 3,97 EUR! Das ist rd. ein Drittel des üblichen Bierpreises. Ich habe es gut gekühlt auf der Terasse beim Grillen probiert, war angenehm überrascht und werde es jetzt öfter trinken - nicht aus der langweiligen Flasche, sondern wegen der vergleichbaren Geschmacksqualität aus dem Warsteinerglas.

Kuli

Biertest vom 25.7.2008 Noten: 12,11,11,10,6,10 - 10,30


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Laff -malziger Anflug mit etwas mehlig getreidiger Note. Bringt einen blässlichen Hopfenstrich ins Mittel. Das Bier schmeckt nicht frisch sondern muffig. Bittert nur leicht nach. Gering untersäuert - Körper etwas liquid.

Biertest vom 20.6.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,9,8,11,7 - 7,85


Fürst Hansa von aus der Dose meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Name ist schon nicht schön. Der Inhalt auch nicht. Es riecht wirklich ganz nett, der Einstieg geht auch noch, ziemlich herb, wird aber zum Ende hin immer übler und muss wirklich nicht sein. Deutlich schlechter als Hansa und 5,0, reicht auch nicht an Paderborner ran, ist aber immerhin besser als Neptun. Na gut, zur Not frisst der Teufel Käse ohne Brot und wenn man es in Relation zum Preis sieht geht es noch einigermaßen, aber wenn man schon den Preis betrachtet wird man einmal mehr mit der Nase drauf gestoßen dass es im gleichen Billigsegment deutlich bessere Biere zu erstehen gibt. “Edel”.
Pulle sieht simpel-prollig aus, über den Namen lässt sich streiten. Steht eigentlich dem was drin ist gut zu Gesicht, billig, aber noch nicht stilvoll-billig wie etwa Hansa oder insbesondere die 5,0-Biere.
Sehr mäßiges Billigpils, das man nicht gehabt haben muss.

Biertest vom 8.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: -,6,5,3,10,5 - 5,11


kölsch123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nun ja, der akzenta in Wuppertal Vohwinkel hatte Germania "EdelPils" da für 0,35 ct pro 0,5l. Nun gut dachte ich und nahm mir eine Flasche zum testen mit. Langweilige Etiketten auf der Flasche. Im Glas geht das "EdelPils" in Ordnung, bildet wenig Schaum. Der Antrunk fällt herb auf im Mittelteil leichte Malzigkeit - sogar Süße - der Nachgeschmack ist jedoch unangenehm bitter und hängend. So süffig ist es dadurch nicht mehr.

Facit: Mehr hab ich nicht erwartet. Ein Bedürfniss, dieses "EdelPils" wieder zu trinken hab ich nicht. Außerdem kann hier von "edel" nicht die Rede sein. Billigpils!

Biertest vom 26.12.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,6,6,3,7 - 7,10


Kristall-König meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Pilsig-herber Geruch. Ein bißchen säuerlich.
Kräftig-bitterer Antritt, weiterer Durchmarsch prickelnd, wobei die Mitte einen Hauch von Süße aufweist. Herber Abgang.
Sehr durchschnittliches Pilsener ohne Überraschungen.

Biertest vom 15.9.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,8,8,7,8 - 8,05


M05 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

wie bereits beschrieben ein mässiges Pils, ein einmaliger Trinkversuch ist ausreichend

Biertest vom 22.6.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,8,7,4,7 - 7,05


Milon_von_Kroton meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Habe aus Neugier einen Kasten im Getränkehandel gekauft. Ich war sehr skeptisch, da das Bier ziemlich preiswert war. Nach dem Genuss einiger Biere (nicht alles auf einmal...) muß ich Objetiv sagen: zwar nicht umwerfend toll aber auch nicht schlecht. Es ist kein Meisterstück, was einen vom Hocker haut. Für den Preis von um die 6 Euro für einen Kasten ist es sehr o.k. Das Bier kann sich nicht mit Veltins, Warsteiner oder Budweiser (Tschechien) messen, aber das kann auch niemand richtig verlangen. Die Bewertung ist in strenger Relation zum Preis zu sehen: Das Aussehen des Bieres ist hellgelb und der Schaum ist durchschnittlich standfest. Das Aroma im Glas eingeschenkt, erinnert an König - Pilsener. Das Bier ist im Munde recht mild; jedoch vermisst man eine Vollmundigkeit; welche ein wirklich ausdruckstarkes Bier haben muß. Dann der Nachgeschmack: recht bitter auf der Zunge. Es hat kein besonders ausgeprägtes Aroma. Süffig ist das Bier nicht besonders, aber bei Bierlust kann es diese ohne Unlustgefühle zu bekommen befriedigen. Vergleichbar mit einem Käsebrot. Nichts weltbewegendes, aber wenn man Hunger hat, macht es satt. Die Gestaltung der Flasche ist irgendwie altmodisch. Retrostyle, aber wohl eher unbeabsichtigt. Wahrscheinlich wurde dieses Bier immer so vermarktet. Warum auch nicht, wenn man ein Alltagsbier zum günstigen Preis herstellen will. Da kann man sich den Designer sparen.

Insgesamt in Ordnung, ich kann mir vorstellen, ab und zu einen Kasten zu kaufen, des Preises wegen. Um Abends beim werkeln in der Garage oder beim Motorradwaschen / Putzen ein Bier zu trinken. Zur Bewirtung von Freunden würde ich es nicht auf den Tisch stellen.

Biertest vom 17.4.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,7,6,7,8 - 7,95


kottenlinsi meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Waren das noch Zeiten, als Germania "das" Bier in Münster war. Nun kommt´s von der Iserlohner Brauerei, mal sehn, was die daraus gemacht haben.
Die Farbe ist etwas blass, der Geruch bietet nix auffälliges. Und geschmacklich: Weder Höhen noch Tiefen. Ein Dutzend-Bier, zu dem Preis (3,99 bei uns im Getränkemarkt) absolut OK ist. Und eine Aspirin braucht man anderen Tag auch nicht, was will man mehr.

Biertest vom 30.3.2007 Noten: 9,6,9,6,9,9 - 8,10


Leverkusener meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Germanina Edel Pils ist ein billig Bier und so schmeckt es auch. Im Antrunk anfangs noch Hopfen betont, verflüchtig sich die Würze recht schnell. Die zitronengelbe Farbe ist auch nicht besonders hübsch. Positiv ist allenfalls, dass dieses Bier keinen Nach- und Nebengeschmack hat.
Wir für ein Bier dieser Preisklasse üblich wurde auch kein besonderer Wert auf das Etikett gelegt, mich wunder nur wie solche Biere immer so viele Goldmedaille gewinnen.

Biertest vom 14.3.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,7,9,9,6,7 - 7,45


blackmarket meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

35 Cent für eine Flasche sind ein Wort. Für ein Billigbier gab es beim Einschenken die ersten Überraschungen: Farbe des Bieres (blass-gold), die Festigkeit des Schaumes und das Aroma waren okay - nicht überragend, aber durchaus okay... für 35 Cent. Beim Geschmack fällt das Bier freilich etwas ab: ein leicht metallischer Nachgeschmach und bereits beim Trinken zu prognoszierende Kopfschmerzen sind sicher nicht jedermanns Geschmack. Trotzdem: Das Preis- Leistungsverhältnis stimmt. Bei knappen Geldbeutel hilft Germania.

Biertest vom 24.8.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,7,7,6,6,8 - 7,20


hewau meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr witzig, dieses Bier wieder zu entdecken. Für meinen Vater musste ich es in meinen Kindertagen vom Verleger in der Nachbarschaft zum Wochenende besorgen, die Flasche sieht heute noch genau so aus wie in den fünfziger Jahren. Und mir schmeckt es nicht nur aus Gründen der Nostalgie. Es ermöglicht mir nach langer Zeit wieder Biergenuss ohne anschließendes Sodbrennen, und das zu einem Preis, der unschlagbar ist. Da macht es auch nichts, dass das Bier aus Iserlohn kommt. Es muss nur kalt genug sein, dann schmeckt es sogar gut.

Biertest vom 30.7.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,11,8,9,11 - 10,25


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hinter diesem "Edel Pils" verbirgt sich ein Billigbier der akzeptablen Sorte in beispiellos langweiliger Flasche. Vorne gibt sich das optisch noch durchaus gefällige Bier recht dezent gehopft, die wenig ausgeprägte Herbe wird nach hinten hin dann von einer säuerlich-kratzigen Note überlagert. Zwar ist das Bier trinkbar, weist aber auch die typischen Schwächen der meisten Biere dieser Preisklasse auf. Zudem hinterlässt es in seinem gemäßigten Auftreten keinen bleibenden Eindruck - auch keinen negativen zwar, aber es gibt wirklich keinen Grund, noch einmal zu einer Flasche Germania Edel Pils zu greifen.

Biertest vom 29.7.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,9,7,5,8 - 8,05


MAS meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

"Germania" ist ein des öfteren anzutreffender Name unter deutschen Biermarken. So gibt es die Marke Germania bei der Frankenthaler Brauerei in der Pfalz, es gab mal eine Germania-Brauerei in Wissen an der Sieg und in Hersel in der Kölner Bucht, diese Germania-Brauerei hier steht aber im westfälischen Münster.

Ich verkostete eine Flasche von ihrem Edel-Pils, die ich in Löhnsberg an der Lahn kaufte, im Januar 2005 und notierte:

/ Farbe: dunkelgoldgelb; Duft: fast keiner; Geschm.: trocken, etwas blumig, bitter; Abg.: dto., bitter, aber auch mild; BTO 15/8/6/7/9/7 (Foto)

Fazit: Ich bin ja kein Pilstrinker, aber dieses kann ich trinken, wenn es auch nicht unbedingt sein muss.

Biertest vom 11.5.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,8,6,7,9,7 - 7,90


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Germania EdelPils habe ich in der üblichen 0,5l-Braunglasflasche für ganze 29cent (zzgl. Pfand) erworben. Etikettoptik in Silber-grün.weiß entspricht dem Flair eines typischen Billigbieres. Über den Brauort ist nichts Näheres zu erfahren; das Rücketikett weist lediglich „pbi Marken und Vertriebsgesellschaft, Münster“ aus. Im Glas schäumt das Germania erstaunlich gut und lange auf, im Mund lässt es die Reife vermissen: Vergleichsweise sanftes Pils, damit allemal besser als Billighopfenbomben, aber insgesamt körperlos mit einem leichten Hopfen(extrakt)-Herb-Nachklang im Gaumen. Bei weitem kein tolles Bier, kein Bier, an das man sich erinnern wird, aber für den Preis habe ich schon Schlechtere getrunken.

Biertest vom 4.5.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,8,7,8,4,7 - 7,55


Der Bierfürst meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Irreführende Werbung. In der Pulle soll Edel Pils drin sein. Der Kronkorken spricht von "aus Tradition privat". Auf Klo bin ich auch gerne privat. Ansonsten wenig aussagekräftig, als Adresse ist nur eine ominöse Briefkastenfirma angegeben. Alleine das sollte schon die Alarmglocken schrillen lassen. Nun zum Test. Geruch: seltsam, etwas süßlich und streng nach... ich schreibs lieber nicht. Dickes minus hierfür. Ganz ansehnliche Pilsfarbe der typischen Art. Der Schaum hält sich überdurchschnittlich lange auf dem Pils, wirkt jedoch nicht sehr feinporig, dafür ein wenig cremig; fast gar keine Kohlensäure sichtbar. Ganz ansehnlich. Aber wenn das Bier nun so schmeckt wie es riecht...? Der Antrunk enttäuscht auf ganzer Linie. Streng und säuerlich. Im Mittelteil leicht abklingend, dafür blechig herb werdend. Ich möchte es gar nicht wissen was die da zusammen"gebraut" haben. Pellets mit Brackwasser wahrscheinlich. *schauder* Das erste Bier, das ich nach den ersten Schlucken zu 3/4 weggekippt habe. Billigpils, das nur im Glas schön aussieht aber selbst für die paar Cent / Pulle zu teuer ist. Urinhaltig.

Biertest vom 26.4.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,1,3,0,5,1 - 2,05


andy-f meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Looser unter den Bieren!
Selbst bei großem Durst schmeckt es nicht. Riecht schon so, als ab man zuviel davon getrunken hätte...
Selbst dieses Bier steht im Schatten von Öttinger, ist also noch schlechter.
Aber wie ist das so schön - in der Not frisst der Teufel Fliegen.

Biertest vom 31.3.2006 Noten: 9,3,3,0,12,4 - 4,00


Posa meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Boah! Was für ein wiederliches Bier! Die Flasche führt derbe in die Irre, man meint zuerst wahrhaftig ein edles Gebräu in Händen zu halten, jedoch lässt bereits der Geruch beim öffnen der Flasche erahnen welche Grausamkeiten noch folgen. Das Pils scheint noch recht süffig, jedoch der üble Nachgeschmack haut selbst die schwerste Flasche aus der Penner-Tüte!!!! Pfoten weg!!!! Pfui!!!!!

Biertest vom 31.3.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,2,3,0,9,2 - 2,90


atschen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Brauerei schämt sich wohl, denn auf der Flasche steht pbi Marken und Vertriebsgesellschaft mbh Münster, kann ich aber auch verstehen! die Farbe ist in Ordnung, es Riecht Stark nach Treber! der Schaum ist OK, es hinterlässt einen nicht beschreiblichen Nachgeschmack, nur gut das ich davon nur eine Flasche gekauft habe! muss ich nicht wieder haben!

Biertest vom 19.2.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,6,6,6,3,6 - 6,25


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Geruch erinnert an Hustenklümpchen, das Aroma ist äußerst methanol-geprägt, als auch einen sonst billigen Charakter. Keine wahre Alternative zu sonstigen Pilssorten!

Biertest vom 9.11.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,6,6,6,6 - 6,30


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr ärmlich aussehendes >Etikett<, Schrift aus den 50gen Jahren.. na ja.. Farbe: hell gelb, nicht so toll. Aroma: Leicht malzig, bischen chemisch, nicht so toll. Geschmack: "Leicht würzig und fein herb" steht auf dem Etikett, das stimmt, aber dazu noch malzig, und nicht besonders gut im Geschmack. Nachgeschmack: leicht süßlich, malzig, wenig herb. Fazit: "Handwerkliches Können" wie man da lesen kann fehlte dem Braumeister, der diese Massenbrühe gebraut hat. Kein gutes Bier, aber trinkbar ist es schon!

Biertest vom 28.4.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,6,9,8,6,8 - 7,75


Bier-Bruder T. meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

GERMANIA Edel Pils ehemals aus Münster gebraut in Iserlohn
----------------------------------------------------------
Vielversprechender, leicht süßlich-malziger Geruchsansatz mit frischem hopfig-herbem Touch, der nach und nach immer deutlicher hervortritt, um am Ende alles Weitere zu überdecken * Tiefgoldene Farbe mit durchschnittlich hohem CO²-Gehalt, der allerdings nicht sonderlich gut verteilt ist. Eine recht standhafte, ziemlich cremige, helle und feine Blume rundet das nette Äußere ansehnlich ab * Der Antrunk ist für Sekundenbruchteile lecker frisch-malzig und würzig-vollmundig, ehe dann eine Hopfenspritze durch den Mundraum gejagt wird, als sei das Doping-Kombinat von Mannweibshausen am Werke gewesen. Brüllend-bitterer Hopfenextrakt überschwemmt die Zunge und lässt kein Geschmacksknospen-Stein mehr auf dem anderen. Das ist Tabula Rasa im verordneten Einheitslook statt Multikulti-Aromenfülle. Nieder mit der Vielfalts-Opposition! * Noch schlimmer gestaltet sich der glucksende Bitterkloaken-Abgang, dessen besondere Attraktion ein markerschütternd-saurer Pelz ist, ungesund nachbrennend in den Tiefen der Kehle. Dieser als Pils getarnte Rohrreiniger bräuchte einen Trinker-Sicherheitsverschluss. Sauer macht ja angeblich lustig, ich könnte bei diesem Nachgeschmacks-Desaster heulen! * Traurig ist auch die Geschichte der Germania-Brauerei aus Münster. Vom Ascheberger Friedrich Dieninghoff 1890 gekauft und 8 Jahre später neu gebaut, gehörte sie in den 60ern zu den Ausstoßreichsten im gesamten Bundesgebiet. Die Fusion mit der Dortmunder Union-Brauerei kurz darauf war dann der Anfang vom Ende dieser überregional bekannten Braustätte aus dem Münsterland. 1984 geschlossen, beherbergt das altehrwürdige Brau-Gebäude heute einen Szenetempel. Hergestellt und abgefüllt wird das "Edel Pils" seitdem von der Iserlohner Brauerei, die inzwischen wieder eigenständig, weiterhin alle Namensrechte besitzt, die ihnen 1994 vom ehemaligen Brau-und-Brunnen-Eigentümer überlassen wurde * Viel verschenktes Potenzial muss ich beim als "Supermarkt-Bier" konzipierten Germania Edel Pils konstatieren. Tolles Aussehen und erahnbarer malzig-komplexer Duft und Antrunk werden durch radikal auf preiswert getrimmtes Hopfenextakt-Ejakulat geschmacklich vergewaltigt. Was hätte man aus diesem Pils nicht alles rausholen können? Jedenfalls viel mehr als dieses schäbige Heckenpenner-Ergebnis! Wirklich Ekel statt edel, ich muss schon wieder flennen...

Biertest vom 30.1.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,6,3,1,4,4 - 4,50


Westfale80 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Gut zugegeben, das Germania Edel Pils ist schon eine Sache für sich. Allerdings bekommt man bei übermäßigem Konsum keinen "Schädel" ! Das Aroma kann teilweise etwas bitter sein und auch der Geruch mutet manchmal etwas "muffig, schwefelig" an.
Die Germania Brauerei war in den 70er Jahren mit knapp 700 000 Hektolitern Ausstoß eine der größten Brauereinen im Bundesgebiet ! In den 80er wurde die Brauerei dann von Dortmunder Union aufgekauft und in den 90er Jahren wurden, auf Grund von Brau und Brunnen, die Braurechte zur Iserlohner Brauerei verlagert.
Ich kann und darf eigentlich nichts schlechtes über dieses Bier sagen, da sich unser Sparclub der Tradition dieses Bieres verschrieben hat. Also probiert mal das Germania Edel Pils und schaut auf unserer HP vorbei.

www.scgermania01.de.ms

Biertest vom 28.10.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,9,6,6,9 - 8,40


Abraxas meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Germania Edel Pils aus Münster. Edel? Keine Spur. Lasch im Antrunk, bitter, Körper erinnert an Weißbrot mit leicht grüner Färbung, Nachgeschmack langanhaltend seifig. Das Wasser weich, aber mit leichtem PRIL-Geschmack, dünn, wäßrig. Süffigkeit? Vergeblich gesucht, der Gang zur Toilette wird zum russischen Roulette (Wasser lassen oder k..... ). Zufällig drauf gestoßen, aber bitte einen großen Bogen drum machen.

Biertest vom 23.8.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,5,4,0,6,4 - 3,85




Germania Edel Pils

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 9,47
Aroma 7,71
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 6,92
Aussehen der Flasche 7,23
Subj. Gesamteindruck 7,92
Total 7,89




www.biertest-online.de