Flensburger Weizen

 
Brauerei Flensburger Brauerei Emil Petersen GmbH und Co. KG Flensburger Weizen Bierbilder einsenden
BrauortFlensburg Note
RegionSchleswig-Holstein
7,63

(56 Tests)
SorteHefeweizen, hell
Alkoholgehalt5,1% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Flensburger Weizen schreiben



Einzelbewertungen

StöpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sieht lecker aus, leicht angedunkelt und trüb, mit üppiger Schaumkrone. Bananiger Geruch.
Antrunk süß und etwas muffig, wenig Substanz. Hopfiger, süß ausklingender Nachgeschmack.
Ist ja ganz originell, dass so hoch im Norden ein Weizen in der altbekannten Flens-Plöppflasche gebraut wird, doch geschmacklich halte ich mich lieber an die süddeutschen Weißbiere. Wer jedoch Schöfferhofer und Erdinger mag, wird wohl mit dem Flensburger Weizen zufrieden sein.

Biertest vom 26.6.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,7,7,6,5,7 - 7,25


KaiBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 20.4.2002, Gebinde: 0,33 Plöppflasche Noten: 11,9,10,8,7,9 - 9,10


MatzeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 20.4.2002, Gebinde: 0,33 Plöppflasche Noten: 10,9,9,9,10,8 - 8,75


IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 20.4.2002, Gebinde: 0,33 Plöppflasche Noten: 11,7,10,7,9,7 - 7,95


Q.LeeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Flens Weizen schmeckt etwas wie eingeschlafene Füße und nicht, wie es sich für ein gutes Weizen gehört, frisch und spritzig. Ordnet sich nur im Mittelfeld der Weizenbiere ein. Netter Versuch, aber nicht wirklich gelungen.

Biertest vom 20.4.2002, Gebinde: 0,33 Plöppflasche Noten: 10,7,8,7,10,7 - 7,60


PeweBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich bin zwar nicht gerade ein Weizenfreund, aber mit diesem kann ich mich anfreunden. Man schmeckt, daß die Flensburger ihr Handwerk im Pils-Brauen gelernt haben. Angenehm gehopft mit leichtem Bananenaroma.

Biertest vom 20.4.2002, Gebinde: 0,33 Plöppflasche Noten: 10,10,9,9,11,11 - 10,15


WilliBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 20.4.2002, Gebinde: 0,33 Plöppflasche Noten: 12,11,13,10,10,9 - 10,40


Florian meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 20.4.2002, Gebinde: 0,33 Plöppflasche Noten: 10,9,9,7,7,9 - 8,70





Online-Tests

Knalle meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wenn man bedenkt wo dieses Weizen herkommt. Respekt. Kommt lange nicht an die Bayrischen heran aber wenn man mal auf die schnelle Lust auf ein frisches Weizen hat und kein Weizenglas zur Hand hat ist hier richtig. In ein 0,5 ltr. Weizenbierglas passt der Inhalt der Flasche eh nicht. Ist ja halb leer das Glas.
Wie gesagt frischer prickelnder Weizengenuss aus dem Norden.

Biertest vom 8.2.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,9,9,15,9 - 9,30


Megafalk meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Normale goldgelbe Farbe, ausreichend Kohlensäure und ein nur leicht malziger, herber Geruch. Auch der Antrunk ist dann ziemlich herb, der Abgang ebenso mit einem etwas bitteren Beigeschmack, dazu noch recht kurz - so habe ich mir ein Weißbierpils immer vorgestellt, der typsiche Weißbiergeschmack fehlt hier völlig. Das erklärt wohl auch, warum das Flens-Weizen hier in Süddeutschland kaum zu finden ist.

Biertest vom 19.9.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,5,5,4,10,5 - 5,40


lestat meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nachdem ich einen Getränkemarkt in der Umgebung gefunden habe, der Flens Weizen führt, und die Vortester ziemlich uneinheitlich bewertet haben mach ich mich heute auch mal dran. Die Flasche gefällt mir mit der orangen Aufmachung schon mal echt gut. Nach einem ordentlichen "Plopp" schnuppere ich mal am Flaschenhals und es riecht tatsächlich so wie ein Weizen riechen soll. Das Bier steht goldgelb im Glas, Trübung und Schaumkrone sind nicht zu beanstanden, lediglich sehen die 0,33l irgendwie verloren aus im Weizenglas. Nach einem kräftigen Schluck notiere ich: bananig-fruchtiges Weizen, das zur Mitte hin säuerlich und im Abgang hopfig-herb wird. Die Herbe ist für ein Weizen sicher ungewöhnlich, ich finde es aber keineswegs störend. Das Bier ist erfrischend und spritzig, auch hier hab ich nichts zu meckern. Wenn es das ganze auch in 0,5er Flaschen gäbe, würde ich es öfters kaufen. Fazit: Norddeutsche Weizenbiere sind besser als ihr Ruf! (siehe Störtebecker)

Biertest vom 29.7.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,11,10,12,11 - 10,60


Fuchs meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche finde ich erst mal sehr sehr schön.

Dafür ist "naturtrüb" eine glatte Übertreibung. Es ist nur eine ganz minimale Trübung vorhanden. Der Geschmack ähnlich fad wie Franziskaner, zudem noch muffig. Der Nachgeschmack ein bisschen, als wäre Maggi mit reingeraten. Kein Geschmackserlebnis.

Biertest vom 5.6.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,6,8,4,13,6 - 6,35


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Manche finden das neue Flens-Design ja nicht so gut - mir gefällt's! Sieht wertiger aus als vorher. Dafür gibts dann auch 12 Punkte. Auch die Krone über dem Hefeweizen ist von Optik und Haltbarkeit ok. Im Antrunk nicht so süß wie die Nase verheißt, Banane wird im Mittelteil aber deutlich. Recht mild. Leichte Spur von Malzigkeit, vielleicht Rauch? Hopfenherbe kommt am Schluss auch noch dazu.
Prädikat: gut trinkbar

Biertest vom 17.2.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,9,11,12,10 - 10,20


BockbierBube meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Also mir schmeckts irgendwie gar nicht. Okay, vielleicht hab ich auch den Fehler gemacht es aus der Flasche zu trinken. Vielleicht hat aber auch Flensburger den Fehler gemacht ein Weissbier zu brauen.
Weissbier sollen die Bayern machen, Pils die Friesen!

Biertest vom 11.9.2009 Noten: 6,6,6,4,6,5 - 5,30


mischer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Reaktivierung des kleinen Weizenglases. Viel Schaum, relativ viel Co2, gaaaanz wenig trüb. Kristallgeruch und Aroma, ordentlich gehopft allemal, aber wo is hier die Hefe. Von Bitterstoffen überdeckter Ausklang. Das zwar nördlichste aller norddeutschen Weißbiere, aber mäßig im Geschmack!

Biertest vom 22.7.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,8,7,9,8 - 8,10


wolverine meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Herb-würziges Weizenbier, dem nahezu alle sortentypischen Eigenschaften fehlen. Gebindegröße und minimale Hefetrübung sprechen für einen Genuß (oder Verdruß) direkt aus der Flasche. Im 0,5 er Weißbierglas ist es jedenfalls traurig anzusehen. Norddeutsches Trendprodukt für Pilstrinker und Hefealergiker. Voll daneben!

Biertest vom 4.7.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,4,4,4,14,5 - 5,10


DarkKingKane meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Joa ich glaub seit dem ich beim Wacken Open Air 03 ausversehen dieses Weizen von Flens geholt habe hab ich es nie wieder getrunken. Obs mir geschmeckt hat weiß ich gar nicht mehr, aber es stand wohl eh eine Zeit in der sonne und war deshalb warm wie Pisse. Aber egal das ist die Vergangenheit und heute hat es ein schön gekühltes Flens Weizen in mein Glas geschafft!
Im Glas sieht es recht gut aus und es bildetsih auch eine stabile Krone. Na ja wirklich umhauen tut dieses Weizen mich nicht wirklich. Höchstens mittelmaß wenn es um Weizenbiere geht. Ich weiß nicht was es ist aber das Flens Weizen erscheint mir irgendwie zu "leicht" für ein richtig gutes Weizen. Geschmacklich auch etwas zu schwach wie ich finde.Alles in allem ganz ok aber es geht deutlich besser!

Biertest vom 13.9.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,9,10,10,9 - 9,40

Ein trübes orangefarbenes Bier ergießt sich in mein Glas. Es bildet sich eine mittelgroße Schaumkrone, die jedoch recht lange erhalten bleibt.
Der Antrunk ist fruchtig (Banane) und leicht säuerlich. Der Mittelteil wird etwas milder, bevor die Fruchtigkeit zum Abgang hin wieder zunimmt.
Ich bin nach wie vor der Meinung, dass das Weizen von Flensburger durchaus gelungen ist und gar nicht so schlecht ist wie immer gesagt wird. Mit meinen Lieblingsweizenbieren kann es zwar nicht mithalten, aber verstecken muss es sich nicht unbedingt.

Biertest vom 22.4.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,11,9,10,10 - 10,05


Grima meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Soso, ein Weizen ausm Norden, und dann noch aus ner 0,33L Pulle. Nuja, egal. Das Etikett ist wie immer schön gelungen bei Flens-Flaschen. Im Glas siehts ordentlich aus. Leichtes orangegelb mit einer wunderbaren Krone. Könnte nur en bissl trüber sein.. Beim Geruchstest kommen einige leicht säuerliche Töne durch, neben der dominierenden Hefe ist noch ein gutes Bananenaroma zu entnehmen. Der Antrunk ist säuerlich fruchtig, im Nachgeschmack kommt Banane sehr gut durch. Garnicht mal so übel, kann aber mit den Bayerischen nicht wirklich mithalten… Herzlichen Dank an Schulz fürs Mitbringen!!!

Biertest vom 22.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,8,9,11,9 - 8,95


waspman666 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Was soll ich mit einem 0,33L Weizen anfangen??? Also, rein damit ins viel zu große Glas. Ein frischer Geruch, der jedoch nicht unbedingt an ein Weizen erinnert. Nach dem ersten Schluck schaue ich auf das Etikett um mich davon zu übereugen, das es wirklich um ein Weizen handelt. Es schmeckt wie ein herbes Pils, das man mit Weizen gemischt hat. Da bleib ich lieber beim Pils.

Biertest vom 13.9.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,7,7,11,7 - 7,25


Hefe meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich wollte schon immer Mal das "nördlichste Weizen der Republik" probieren. Seit dem es auf dem Markt ist, versuche ich dieses Bier zu bekommen. Es hat nun geklappt. Vorne weg, das HW ist geschmacklich nicht vergleichbar mit dem Pils. Die besten Sorten von Flens sind das Pils und das Dunkle.
Das HW hat zuwenig Hefeanteile, was man auch optisch bemerkt und es riecht modrig. Es ist frisch, einigermaßen mild und süffig. Im Verlauf baut sich ein penetranter Geschmack auf, der als Nachgeschmack haften bleibt. So stelle ich mir kein HW vor, es fehlen die Hefeweizen typischen Merkmale und es ist als solches nicht weiter zu empfehlen.
Dieses Bier gibts als 0,33l und 0,5l Plöppbottle.

Biertest vom 14.6.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 3,2,8,2,6,3 - 3,60


derkaro meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

leicht trübeist dieses bier, hat schneeweißen feinporigen und stabilen schaum.
es riecht säuerlich, leicht hefig.
säuerlich schmeckt es auch, dümpelt in der mitte süsssauer um zum ende hefig süss zu werden.
im nachgeschmack kann man einen hauch fruchtigkeit ahnen.
kein weizen nach meinem geschmack und anders als die meisten, hat aber wenigstens etwas eigenes!

Biertest vom 8.6.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,7,8,10,8 - 8,15


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Exot unter den Weizenbieren ! Weizen aus Flensburg in der 0,33 L Bügelflasche - Trinkbar direkt aus der Flasche !
OK - ist nicht wirklich vergleichbar mit den Spitzen-Weizen aus Bayern - aber durchaus trinkbar und orginell.
Fazit : Ungewöhnlich - aber ganz OK !

Biertest vom 28.5.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,10,10,12,10 - 10,10


faebsche meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das sich so etwas Weizen nennt ist eine Frechheit, zuerst 0,33l aus einer Plöpp-Flasche und dann der Geschmack. Vom Geschmack her hat dieres "Weizen" nichts mit einem Weizen gemein.

Biertest vom 24.4.2008 Noten: 4,2,3,2,3,4 - 3,20


Montana meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Weizen riecht etwas nach Hefe und Staub.
Es hat eine große schaumige weiße Krone die fast vollständig verschwindend und einen wolkigen dunkelorangen Körper.
Es startet leicht säuerlich im Mund und hält nur kurz an.
Das recht trockene Bier hat einen leichten bis mittelschweren Körper, eher viel Kohlensäure und ist leicht metallisch im Abgang.

Biertest vom 19.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,8,9,9,8 - 8,00


slimshady meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

In Kiel mehrfach vom Fass getrunken. Dabei wird es bleiben, Weizen mit Flensgeschmack zu machen, kann nur schiefgehen. Wer will schon ein herbes Weissbier trinken? Der Nachgeschmack war gar nicht mein Fall.

Biertest vom 31.1.2008, Gebinde: Fass Noten: 10,7,7,5,9,7 - 7,10


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Für ein Weizen weniger trüb und 0,33 ist natürlich auch ungewöhnlich. Geruch getreidig hefig. Geschmack stark fruchtig, bananig, dazu leicht hefig. Im Abgang charakterlos mild. Eher schwaches Weizen.

Biertest vom 21.12.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: -,9,8,7,-,8 - 8,00


cervejinjo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mein Flensburger Weizen wurde in einer 0.5l Flasche abgefüllt, vor der 0.33er bin ich immer zurückgeschreckt. Im Glas erscheint das Bierchen sehr weizentypisch, stabile Krone, viel Kohlensäure bei einer angenehmen goldmatt glänzenden Farbe, aromatisch setzen sich am Anfang Grapefrucht und Banane durch, zum Ende überwiegt die leichte Zitrussäure. Die Buddel ist bügelrustikal, macht gut was her, lecker!

Biertest vom 4.12.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,9,9,12,10 - 9,85


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Flens kommt wie wohl alle Flens in der 0,33l-Bügelverschlussflasche zu mir. Das Etikettdesign entspricht der üblichen Flens-Linie, hier gelb hinterlegt. Ich habe die Flasche schon länger herumstehen, länger als erlaubt, sie ist seit Mai „über“. Offensichtlich haben mich meine bisherigen Flensburger-Tests nachhaltig im Unterbewußtsein beeinflusst, nur so kann ich mir die lange Standzeit erklären. Aber ich will ja fair bleiben und kaufe deshalb lieber auch eine zweite frische Flasche. So öffne ich die erste und verkoste sie...und nehme dann lieber die die zweite, weil mich der erste Versuch nicht glücklich macht. Leider lag’s aber nicht am Verfallsdatum, auch das zweite Fläschchen ist nicht substanziell besser. Aber der Reihe nach: Im Glas heftig und stabil aufschäumendes Weizenbier, farblich eher blass und geringfügig hefetrüb. Geschmacklich trockenes, fast möchte man sage, im Hals katziges Weizenbier mit säuerlichem Geschmackskörper. Der verschwindet leider auch nicht beim zweiten Versuch, es liegt also nicht am Verfallsdatum. Gefällt mir nicht, wirkt billig, das kann jeder Discounter mindestens genauso gut.

Biertest vom 15.10.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,5,5,5,8,5 - 5,45


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

"Das nördlichste Weizen der Republik. Plopfrisch und prickelnd. Auch direk aus der Flasche <Ährensache>"

Der erste Satz stimmt ja, aber sonst? Es ist überhaupt nicht frisch oder gar prickelnd! Eingeschlafene Füße umschreibt es treffender. Dazu noch unbeschreiblich dünn nach Banane und Zitrone; im Abgang eine ekelhafte Mehligkeit, die mich nicht glauben läßt hier ein Weizen zu trinken. Die 0,33er Bügelflasche entlarvt dieses Unterfangen auch endgültig als Marketing-Gag der üblen Art. Herr Ober, eine Cola bitte!

Biertest vom 16.9.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 3,1,0,1,3,1 - 1,15


thomas.k meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schäumt stark und lange, das nördlichste Weißen der Republik. Es schmeckt nach stark übersäuerten Wein, irgendwie gegorenen obwohl noch haltbar. Der Essig Nachgeschmack macht es sehr unsüffig! Zum Glück nur 0,33er Bügelflasche.

Biertest vom 8.6.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,6,2,3,12,3 - 4,65

Nachtest vom Faß war kein Vergleich zum verdorben schmeckenden sauren Flaschenbier. Vollmundig und für Weizen sehr herb und würzig. Es fehlte allerdings etwas die Süffigkeit.

Biertest vom 21.8.2007, Gebinde: Fass Noten: 11,10,10,10,-,10 - 10,10


hsvdenga meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Weizen ist eher im süddeutschen Gebiet angesiedelt. Das wird ganz deutlich, wenn man Flensburger Weizen trinkt. Norddeutsche Brauereien sollten von Weizen-Produktion eher die Finger lassen, wenn man nur Flensburger Weizen betrachtet.
Es ist nicht so schlecht, wie es klingt, aber es gibt durchaus bessere Weizen - auch zu dem Preis!

Biertest vom 12.3.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,7,6,7,9,7 - 7,35


M05 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

trinkbares Weizen, aber einmal probieren reicht völlig aus

Biertest vom 8.3.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,7,6,6,12,6 - 6,85


Kristall-König meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Trübe und etwas dunklere Weizenbierfarbe. Riechen tut das Flensburger Weizen geradezu süddeutsch: ordentlich fruchtig-hefig.
Im Geschmack liegt eine starke Fruchtigkeit mit einigen metallischen Spuren. Der Abgang gestaltet sich überraschend herb.
Kein Spitzenweizen, doch ein achtbares Bier. Kann man trinken.

Biertest vom 11.2.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,10,10,11,10 - 10,20


Weinschorle...;o) meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Weizen aus dem hohen Norden? Anfangs macht sich Skepsis breit, ich denke an Weißwurst aus Turkmenistan und Laugenbrezel aus der Dom. Republik... Und meine Skepsis wird voll bedient! Sorry, aber eine solche Plörre habe ich bis jetzt noch nicht probiert. Kein typischer Weizen-Geschmack, dafür Essig-Aromen, die das "Bier" zu einem echt unterirdischen Erlebnis machen...
Danke, nie wieder! :o(

Biertest vom 10.1.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 5,4,3,3,9,4 - 4,05


*SKA* meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich fand hier einige Tests schon recht passend, besonders die etwas Ältere vom Bierbaron. Ein Weizen aus der Plopp-Flasche aus dem hohen, hohen Norden, kann das gut gehen? Nein, kann es nicht!
Nicht mal "Plopp" hat sie gemacht, meine Flasche, wenigstens das hatte ich erwartet! Farblich recht hell, Schaum ist in Ordnung, aber nix im Vergleich zu den Konkurrenten aus dem Süden. Das Weizenglas sieht sehr leer aus, aufgrund der 0,33 Pulle. Geschmacklich total dünn, nichtssagend und wirklich nicht lecker. Flensburger sollte es wirklich sein lassen, Weizenbier zu brauen, aber es scheint ja wirklich von einigen getrunken zu werden. Nunja, für mich steht fest: 1x und nie wieder :-)

Biertest vom 12.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,7,6,8,5 - 6,15


fiaskojoke meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

bevor ich auf das "flensburger weizen" näher eingehen möchte, folgende kleine anekdote: als flensburger dieses bier rausbrachte, testeten kumpel locke und ich es mit gewissen vorurteilen. weizen bier aus norddeutschland und dann auch noch aus der flasche zu trinken. die wollen uns doch verarschen! das gebräu wurde probiert und brachte uns wider erwarten zum entzücken. kurz darauf formulierten wir eine lobpreisung und schickten diese der brauerei. das ende vom lied: ein kasten flensburger weizen für lau und obendrauf zwei pakete mit jeweils sechs gläsern kamen vier wochen später mit dem "flensexpress" als dankeschön bei uns an. was soll man da noch sagen? großartig! die krone des weizen bricht einfach nicht in sich zusammen und sieht köstlich aus. das bier hat zwar etwas zu viel kohlensäure, aber die naturtrübe farbe passt astrein. das aroma ist anregend und man riecht eine feine apfel- und bananennote durch. der geschmack ist eines weizen aus bayern durchaus würdig und hat einen ganz angenehmen abgang. fazit: norddeutschland kann den bayern in punkto weizen auf jeden fall die stirn bieten.

Biertest vom 8.10.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,9,10,13,12 - 11,30


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Flensburger Weizen hat einen sehr intensiven bananigen Geruch, der Geschmack passt sich den anderen nordischen Weizen an. Weniger Rezens, aufdringlich säuerlich, etwas fruchtig und gar nicht harmonierend. Aus meiner Sichtweise ist das Flens Weizen ein Vorbild für schlechten Geschmack!!

Biertest vom 10.5.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,6,6,5,10,6 - 6,25


Kölschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein bisschen mickrig siehts schon aus, die 0,5l in einem 0,5l Weizenglas. Aber es kommt ja auf den Geschmack an. Es ist ein sehr mildes Weizen, dass so gut wie keine Fruchtigkeit aufweißt. Im Gegenzug ist es wenigstens auch kaum säuerlich. Eher ist es im Nachgeschmack herb, im Mitteletil nur leicht hopfig. Es ist ein Weizen, dessen Aromen nicht wirklich gut rüberkommen.

Biertest vom 29.12.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,10,8,10,9 - 9,05


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ersma: flens gibts ja auch in der 0.5 l-plopp-flasche. und das weizen nur aus der 1/3-pulle? glas sieht irgendwie leer aus.
mittelhelle farbe, viel feiner schaum, der recht stabil ist.
geruch typisch. hefig, leicht süßlich. antrunk sehr co2-ig. fruchtig-frisch, mit säuerlicher note. zur mitte hin etwas hopfenherbe, die säuerlichkeit nimmt zu. das ente gestaltet sich primer fruchtsäuerlich, mit betonung auf säuerlich.
flasche: zu klein. ansonsten halt flens, hier in orange-ocker.
fazit: etwas zuviel säure, aber trinkbar.

Biertest vom 6.11.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,9,8,10,9 - 9,30


Schmallo1 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr laues Weizen.Netter Versuch aber nicht so richtig gelungen.Sollten das Weizenbier brauen besser den Bayern überlassen.Finde schmeckt sehr wässrig,und mehr geschmack will sich bei mir auch keiner aufbauen.

Biertest vom 31.10.2005 Noten: 6,9,6,7,12,9 - 8,10


Bateman meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Kleines Weizenbierchen aus dem hohen Norden. Wie die meisten Flens in der 0,33l Bügelflasche.

Aussehen: Schön stark aufschäumende Blume, deren Konsistenz selbst nach langer Wartezeit nicht nachlässt. Eigentlich eine positive Eigenschaft, jedoch sehr ungüstig, wenn man großen Durst verspürt und lange die Blume abwarten muss. Farblich relativ hell, dafür aber ordentlich trüb.

Geschmacklich recht frisch mit harmonisch-fruchtigen Aromen. Samtig und reintönig, allerdings recht magerer Abgang. Mild und süffig.

Biertest vom 18.3.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,12,8,10,11 - 10,45


clyde frosch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nee also das ist nix. Das kann man nun wirklich nicht als Weizen bezeichnen. Das Zeug prikelt mir zu viel, außerdem ist der Nachgeschmack sehr aufdringlich und will auch nicht so recht verschwinden. Da sollten die Jungs aus Flensburg lieber beim guten Flens Pilsener bleiben. Würde jedem abraten dies hier zu probieren, da gibt's viel bessere Weizen.

Biertest vom 9.10.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,5,3,5,12,5 - 5,75


dorscht meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schuster bleib bei deinen Leisten! Flensbrauer bleibt bei eurem Pils. Dieses angebliche Weizen ist ein Schlag ins Gesicht. Beim Gedanken an die kleine Bügelflasche mit dem optisch ansprechenden gelben Etikett kräuseln sich meine Zehennägel! Nach dem Trinkversuch war ich genauso sauer wie dieses Bier. Ich nehme lieber Essig in den Salat!

Biertest vom 12.8.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,4,3,3,9,4 - 4,45


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das soll ein Hefeweizen sein? PFUI!!!!!!!!!!
Das kan man doch nicht trinken, so en Mist!!! Eklig essigschmecken, noch schlimmer riechend, einfach wiederlich. NIE WIEDER!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! ´Ne, Schande, da ich gerne Hefeweizen trinke!! Dieses Gebräu hat aber mit ´nem Weizenbier ÜBERHAUPT NICHTS gemeinsames!!!

Biertest vom 13.5.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,3,0,0,9,1 - 1,90


Luettie meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Flensburger Weizen, hey, was soll das denn sein???
Nach dem ersten Schluck musste ich doch tatsächlich noch mal gucken, ob ich nicht aus Versehen die Pril -Flasche erwischt hatte!
Diese Brühe ist ein Schlag ins Gesicht eines jeden Weizenbierfreundes.
Aus dem Glas ist es vieleicht noch trinkbar, aber aus der Flasche ein einziger Horror, riecht komisch, im Anflug sehr labberig, sauer auf der Zunge und ekelhaft im Nachgeschmack, Flensburger trinke ich für mein Leben gerne, aber bitte nur Pils oder nach durchzechter Nacht ein eiskaltes "Frei"!!!

Biertest vom 30.4.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,4,6,0,8,5 - 4,70


Jürgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Na ja, schmeckt gar nicht schlecht - aber auch nicht besonders gut. Ist mir für ein Weizen ein wenig zu "pilsig-herb".

Biertest vom 15.4.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,9,9,11,9 - 9,10


snakefinger meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

...direkt aus der Flasche! Jawoll! Wir Norddeutschen lassen uns da nix vormachen! Gutes Partybier. Süddeutsche sind sprachlos! Es schmeckt aber klasse! Geben auch Süddeutsche zu. Eine coole Idee mit der Beugelbuddel - und denn erst mit Weizenbier! Erdinger ist bei mir momentan abgeschlagen auf dem dritten Platz...Dieses Weizen ist bekömmlich und auch in größeren Mengen verträglich...Mit eigenem Touch, nix für jedermann!!

Biertest vom 9.4.2004 Noten: 12,12,13,10,12,12 - 11,85


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Möchte mal wissen, welcher Schaafskopf da draufschreibt: "auch direkt aus der Flasche......"

Eine angenehme Herbe, nicht zu süss. Die Säure hält sich in Grenzen. Sehr passives Weizen. Nett und trinkbar.

Die Abfüllung in 0,33 ´Beugels kann allenfalls als Party-Gag dienen....

Biertest vom 14.3.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,7,8,15,8 - 8,30


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schmeckt leicht alkoholisch und etwas säuerlich. Irgenwie eine Mixtur aus Weizen und Pils. Die Jungs von der Flensburger Förde sollten sich lieber auf Pils konzentrieren.

Biertest vom 14.2.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,10,8,12,8 - 8,60


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Flensburger Weizen ist sicher ein Kuriosum. Dass genau damit aber auf dem Etikett geworben wird, ist mir schon wieder suspekt. Insgesamt handelt es sich hier aber um ein durchaus annehmbares, wenn auch nicht weltbewegendes Weizen. Positiv, dass es nicht aggresiv nach Hefe schmeckt und an sich recht dezent ist, aber leider ein wenig zu dezent, denn ein leicht wässriger Beigeschmack stört etwas, genau wie der undefinierbare, aber sehr klebrige Nachgeschmack. Weizen aus einer Bügelflasche? Bei mir gabs keine Probleme. Nur warum muss es dann eine 0,33 l Flasche sein? Da hätte die Flensburger Brauerei mal über ihren Schatten springen sollen. Aus der Flasche hab ich gar nicht erst versucht, es zu trinken. Da können die mir so viele 'Ährenworte' geben wie sie wollen.

Biertest vom 26.1.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,8,8,10,8 - 8,55


Der Mönch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Deutschlands nördlichstes Weizenbier und so schmeckt es auch. Wahrscheinlich mit schmutzigem Ostseewasser gebraut, anders läßt sich der Geschmack nun wirklich nicht erklären. Das Flaschendesign an sich ist wirklich gelungen, allerdings ist eine 0,33-Bügelflasche für Weißbier auf gar keinen Fall geeignet. Fazit: Wenn schon Flens, dann Pils.

Biertest vom 31.12.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,3,6,6,12,5 - 5,65


kleinschlachta meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein gutes Hefeweizen. Für leute die Hefeweizen nur aus Gläsern trinken ist es nihct so geeignet. Es istleicht im Geschmack und ist auf einer Party nich fehl am Platz. Wenn man sich dran gewöhnt hat es aus der Flasche zu trinken ist es ein kleiner Hochgenuss!! Kann ich nur empfehlen!!

Biertest vom 17.11.2003 Noten: 12,13,13,12,12,12 - 12,30


wachsfiguren meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

frisches aroma, das geeignete weizen party bier. besticht durch norddeutsche eleganz. aehrensache.

Biertest vom 14.11.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,14,13,12,10,14 - 13,25


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Interessantes Konzept:
Ein nördliches Weizen, aus der kleinen Polopp-Flasche, welches auch dirket aus dieser geniessbar sein soll.
Folgende Fragen muss sich die Brauerei Flensburger gefallen lassen:
1. Kann man so weit nördlich überhaupt ein gutes Weizen brauen?
2. Ist es ratsam ein Bier mit hohem Kohlensäuregehalt wie Weizen in der Plopp-Flasche zu liefern?
3. Ist es überhaupt technisch möglich mit einer Plopp-Flasche korrekt in ein Weizenglas einzuschenken?
4. Kann man Weizen wirklich "direk aus der Flasche" trinken, ohne zu kotzen?

Antworten:
1. Nein.
2. Vielleicht, habe keine negativen Erfahrungen in diedem Zusammenhang machen können. Wage aber die Idee zu bezweifeln.
3. Nicht wirklich.
4. Nein, es sei denn, man steht auf geballten Schaum in der Frese (ich habs echt ausprobiert!).

Zurück zum Wesentlichen:
Flens Weizen ist äusserlich gelungen. Die Flasche ist typisch kultig und korrekterweise in Weizengelb gehalten. Auch das Äussere des Bieres entspricht dem was man ein Weizen nennen könnte:
Trübe Farbe und standhafte Krone.
Leider ist das Flensburger Weizen eine fiese Schädelbrühe allerschlechtester "Güte".
D.h. wenig ansprechender, flacher Antrunk, "Aschenbechereffekt" im Mittelteil und ganz übler Nachklang, der einem die Freude am Weizenbier monatelang zu verderben vermag.
Zur Ehrenrettung von Flens lässt sich nur der leicht fruchtige Abgang festhalten, der aber nicht in der Lage ist, das Gesamtbild zu verbessern.

Fazit:
Eines der schlechtesten inländischen Biere seit langem. Möglicherweise hat es einen Grund, warum normalerweise soweit nördlich kein Weizen gebraut wird...
Leider ist das Flensburger Weizen von vornherein absolut fehlerhaft konzipiert und daher nichtmal dem die-hard-Weizen-freak zu empfehlen.
Finger weg!
Pfui.

Biertest vom 23.8.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,2,3,2,12,3 - 3,95


Bier-Bruder T. meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Duftig-Orangiger, süßlich-bestrickender Geruch * Säuerlich-herber, durchaus
prickelnd-frischer Geschmack ohne viel Seele * Unmerklicher, kaum vernehmbarer Nachgeschmack, dessen Blässe Weizenbiermäßig enttäuscht *
"Das nördlichste Weizen der Republik" schmeckt genauso wie der unoriginelle Spruch: Zu herb, zu wenig fruchtig, ohne Herz und Prägnanz - zwar eine
zusätzliche Sorte im Flens-Angebot, aber für ein besseres Weizen sollte man sich eher südlicher orientieren...

Biertest vom 10.3.2002 Noten: 10,7,8,7,11,7 - 7,65


Marienkäfer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Soll angeblich das nördlichste Weizen Deutschlands sein. Nicht schlecht !
Aber Weizen aus der Flensburger 0,33 Plöpp ??? Eigensinnig !
Hat auch das typische Flensburger Etikett, aber in sehr schönem gelb. Gut für's Auge. Das Weizen übertrifft doch glatt einige bayrische Sorten. Wer hätte das gedacht.

Biertest vom 8.9.2001 Noten: 13,12,12,8,15,11 - 11,25




Flensburger Weizen

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 9,26 (10,75)
Aroma 7,38 (8,62)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 6,70 (7,87)
Aussehen der Flasche 10,43 (10,75)
Subj. Gesamteindruck 7,42 (8,37)
Total 7,63 (8,73)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de