Flensburger Pilsener

 
Brauerei Flensburger Brauerei Emil Petersen GmbH und Co. KG Flensburger Pilsener Bierbilder einsenden
BrauortFlensburg Note
RegionSchleswig-Holstein
11,00

(107 Tests)
SortePils
Alkoholgehalt4,8% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Flensburger Pilsener schreiben



Einzelbewertungen

MatzeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das nordische Pils aus meiner Lieblingsflasche -wahrlich ein Bier, das man nicht von der Tischkante stoßen will. So herb, wie viele behaupten, ist es nun auch wieder nicht. Das Herbe ist allerdings im Nachhinein auf der Zunge zu spüren, wobei es den Rest des anfänglichen Aromas überdeckt. Spätestens nach der zweiten Buddel hat man sich aber daran gewöhnt und kann den ganzen Abend weitertrinken.

Biertest vom 27.12.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,8,9,14,10 - 9,65


St├ÂpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein sympatisches Bier aus dem Norden der Republik, das jedoch im Nachgeschmack ein wenig zu unausgewogen herb ist um die Bestnote zu erlangen.

Biertest vom 25.4.2002 Noten: 9,10,11,11,10,11 - 10,60


KaiBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 5,10,3,4,13,6 - 6,10


IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 13,3,2,3,13,6 - 5,55


Q.LeeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 10,8,7,5,11,7 - 7,35


PeweBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 13,11,11,9,8,11 - 10,75


Schmidt meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 6,10,6,4,12,7 - 7,00





Online-Tests

Scottie meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein grundsolides Pils, Herbe ist da, Hopfenaromen kommen nur sehr wenig durch, aber immerhin. Kann man bedenkenlos seinen Gästen anbieten :)

Biertest vom 3.4.2013, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,12,11,13,11 - 11,25


Licherpils meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

so hier haben wir einen echten klassiker des nordens,das flens(burger).
die optik der flasche ist einfach genial.ich mag einfach bügelverschlüsse.da muss man nicht lange nach einem öffner suchen.beim öffnen ströhmt einem sofort hopfengeruch in die nase.da weiß man gleich was einem erwartet.der schaum hält sich sehr lange und fest am glas.der antrunk ist sehr herb und direkt.beim jever kommt die herbe sehr langsam im nachgeschmack.hier ist das komplett anders.herb vom anfang bis ende.auch sehr viel herber als jever.einfach ein traum von einem pils-bier.wer herb mag,wird flensburger lieben.allerdings leidet durch die wirklich extreme herbe auch wenig die Süffigkeit.

Biertest vom 5.11.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,8,11,15,11 - 11,00

so hier haben wir einen echten klassiker des nordens,das flens(burger).
die optik der flasche ist einfach genial.ich mag einfach bügelverschlüsse.da muss man nicht lange nach einem öffner suchen.beim öffnen ströhmt einem sofort hopfengeruch in die nase.da weiß man gleich was einem erwartet.der schaum hält sich sehr lange und fest am glas.der antrunk ist sehr herb und direkt.beim jever kommt die herbe sehr langsam im nachgeschmack.hier ist das komplett anders.herb vom anfang bis ende.auch sehr viel herber als jever.einfach ein traum von einem pils-bier.wer herb mag,wird flensburger lieben.allerdings leidet durch die wirklich extreme herbe auch wenig die Süffigkeit.

Biertest vom 18.11.2012 Noten: 10,11,9,9,10,11 - 10,25


mischer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Recht hell die Chose, der Schaum gelingt eher grobporig. Würzige Nase ohne störende Einflüsse. Kantig herber Gong, unterfüttert von guter Malzbasis. Im Abgang mit galligen Attitüden, wenig Spielraum für sonstige geschmacksprägende Eigenheiten. Da gibt es süffigere norddeutsche Exemplare, die sogar noch preiswerter sind.

Biertest vom 19.11.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,8,8,11,9 - 8,95


Erich meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Beim Öffnen der Flasche das berühmte Plopp! Der Geruch ist überaus angenehm und frisch, feuchtes Getreide mit Hopfen, keine störenden sauren Noten. Die Farbe ein helles Blond, teils feinporige, langlebige Blume.

Der Antrunk ist herb, der Hopfen dominiert, im Mittelteil entfaltet das Malz seinen Geschmack und liefert dem immer noch dominanten Hopfen kräftige Untertöne. Der Musiker würde von malzigen Bässen sprechen. Noten von Korn und kräftigem Brot.

Die nahezu perfekt gelungene Rezenz begleitet den Abgang bis zum Schluss. Ein letzter Gruß vom Hopfen, unterstützt wieder von den malzigen Bässen, die noch eine Weile nachhallen. Nicht zuletzt dadurch ist das Bier überaus süffig, man bekommt Lust auf mehr.

Ein Spitzenpils, das einen Platz ganz weit oben verdient.

Biertest vom 6.10.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,14,13,13,14,13 - 13,10


Sugerius meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mächtiges Pils und im frischen Zustand kaum zu schlagen. In der Kategorie viel charakteristischer als Beck's und viel angenehmer als Jever. Für die Flasche, mit der Flensburger lange Zeit praktisch alleine dastand, noch ein Sonderpunkt. Aber ich verstehe nicht, warum da noch andere Sorten als das Pils gebraut werden, die dem Original auch nicht entfernt in Qualität und Geschmack nahekommen. Leider teuer.

Biertest vom 15.8.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,15,14,14,15,15 - 14,60


Shaitan meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Flens aus der kultigen Bügelflasche habe ich schon immer sehr gerne getrunken, nun also mein Test zum Pils aus dem nördlichsten Norden!
Riechen und aussehen tut es wie ein astreines Pils, schöne CO2 Bläschen steigen im Glas Richtung Schaumkrone, lecker!
Der Antrunk ist klasse, schön Hopfig und Prickelnd. Der Nachgeschmack bleibt konstant Herb, was einem entweder schmeckt oder nicht.
Der Nachgeschmack des Flens verklingt auch nach längere zeit nicht, was ich bei diesem Pils nur gut heißen kann.
Der Spruch "Herbwürzig und Frisch" passt hier wie die Faust aufs Auge!
Das Flensburger Pils ist immer wieder ein Genuss und muss sich in meinem Persönlichen Ranking nur dem Astra Urtyp geschlagen geben!

Biertest vom 11.4.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,15,15,13 - 13,00


Dr. Cervisia meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Im Geruch geht das Pils noch, im Geschmack folgt jedoch eine aufdringliche Holzbodenlackbittere. Wieder mal ein Bier von der Sorte: Hauptsache stark bitter, feines Hopfenaroma unerwünscht.

Biertest vom 15.11.2010 Noten: 12,6,6,4,12,7 - 7,00


niggl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Feine Blume,Gerstenobrigkeit mit mittig einfallendem Hopfen.Milde Saüre hält den Abgang erfrischend süffig.Herbwürzig steht uff de Flasch,mildwürzig hätt´s auch getan.

Biertest vom 16.8.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,11,10,9,9 - 9,90


waspman666 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wer kennt "Flens" nicht. Es ist wohl eines der best beworbenen Biere in diesem unserem Lande. Für ein nordisches Pils recht mild. Früher war dieses Bier um einiges herber. Mittlerweile ist der Malzanteil recht hoch. Es ist recht mild geworden. Insgesammt ein recht gutes Pils.

Biertest vom 7.8.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,10,10,12,10 - 10,00

Plopp und auf ist die Flasche. Flens ist irgendwie Kult. Aber nun zum Geschmack. Herb und kräftig ohne dabei bitter zu sein. Babei eine feine Malznote. Ein echt gutes Pils.

Biertest vom 14.5.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,9,10,13,10 - 10,15


Fuchs meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Für die Plöppflasche gibt's schon mal Spitzennoten, obwohl es ja noch einige Biere mehr mit Bügelverschluss gibt ist das das Flensburger Markenzeichen. Heraus kommt ein blasses Bier, das kräftig nach Hopfen duftet und sein Haupt mit einer stabilen Schaumkrone schmückt.
Geschmacklich vom feinsten. Kräftig gehopft, ohne dass davon der milde, frische, malzige Körper völlig untergraben würde. Für mich erstaunlich, dass das Flensburger durch seine recht kräftige Bittere kein bisschen an Süffigkeit verliert, es geht runter wie Wasser. Davon kann mir auch gerne mal ein ganzer Kasten ins Haus kommen.

Biertest vom 16.3.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,12,11,12,13,12 - 11,70


grobi04 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein schönes herbes Pils aus dem hohen Norden. Die Flasche natürlich mit Bügelverschluß. Keine schöne Schaumkrone aber im Geschmack bärenstark, herb und frisch, angenehmer Nachgeschmack. Sehr zu empfehlen, an der See auf jeden Fall mal testen.

Biertest vom 7.1.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,12,12,12,12 - 11,90


Sjakomo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein super Pils aus dem hohen Norden. Eine schöne hellgelbe Farbe und eine sehr stabile Schaumkrone. Geschmacklich nicht zu herb und nicht zu süß, genau richtig. Die Ploppflasche ist schon jahrelang Spitze. Ein gutes Bier!

Biertest vom 30.12.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,12,13,12 - 12,05


Toemmers meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Also wirklich, dieses Bier hat auf ewig einen Platz in meinem Herzen. Nach Hövel´s ud Jever belegt es Platz 3 meiner Rangliste und hat sich diesen Platz redlich verdient. Punktabzüge gibt es allein für die neuen Etiketten, die aber eigentlich gar nciht schlecht aussehen und für die Kisten die nun leider wirklich grottig geraten sind. Ausserdem sieht die Färbung des Bieres mir im Glas zu hell aus, die Krone verflüchtigt sich relativ schnell. Da aber Flensburger(nicht ohne Grund) relativ selten aus dem Glas getrunken wird stelle ich soetwas erstmal hinten an. Lecker!!

Biertest vom 13.11.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,12,12,14,14,12 - 12,20


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mittelstabile Krone über dem nordischen Hellen. Herber Antrunk, dann wirds malzig hinten dann hopfig-malzig vermählt. Tja, doch, auch oder gerade beim zweiten Schluck erfährt man nochmal die ganze Herbe dieses Pilsbieres. Nicht unlecker, wird aber nicht mein Lieblingsbier. So herb muss ichs nicht haben. Prädikat: trotzdem gut trinkbar

Biertest vom 10.11.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,9,11,12,11 - 10,50


biermax1907 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses Bier habe ich schon öfters getrunken und schreibe hier mal den Bericht dazu...Also das Flens hat eine sehr stabile Schaumkrone und ist im Antrunk sehr feinherb und würzig. Es ist durchgehend süffig und im Abgang schön hopfig. Nach unten hin wird es etwas süßlicher und malziger und ganz am Schluss schmeckt es etwas säuerlich...
Fazit: Ein sehr gutes Pils zum geniessen am Freitagabend aber für ein Fußballspiel ist es fast schon zu schade. Dennoch kann ich es sehr weiterempfehlen.

Biertest vom 30.10.2009 Noten: 12,12,12,11,10,11 - 11,35


BockbierBube meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche als 0,33l Gebinde ist ein wahrer Klassiker. Abzüge wegen des neuen Etiketts.
Es tut fast weh dieses Bier in ein Glas zu schütten, aber man will ja auch mal sehen was man trinkt.
Es ist sehr kräftig gold und fast schon ein bisschen dunkel für ein Pils.
Der Geschmack ist herb, aber hat irgendwie einen eigenen (keinen schlechten) Charakter. Sehr herb, wie es sich für ein Bier aus dem hohen Norden gehört.
Fazit:
Plopp und weg!

Biertest vom 8.9.2009 Noten: 10,10,9,9,7,8 - 8,75


prm-freak meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mit dem 'Plopp' fängt der Genuss an. Sehr schöne Flasche mit Bügel, ein gutes Aroma, recht süffig und schön herb.
Schmeckt mir aus einem unerklärlichen Grund aber aus der Flasche besser. Sollte man auf jeden Fall öfters trinken!

Biertest vom 8.9.2009 Noten: 10,13,12,13,14,13 - 12,60


euer alte meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ein sehr wohlschmeckendes pils was am besten schmeckt wenn man an der nordsee schön am deich sitzt und sich volllaufen lässt.Dieses pils ist einfach vom feinsten

Biertest vom 29.7.2009, Gebinde: Fass Noten: 15,15,15,14,15,15 - 14,85


coinside meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein spritzig-frisches, herbes Pils. Der Antrunk ist würzig, dann kommt das bittere zur Geltung. Etwas zu viel CO2. Ein Bier was man schon mal trinken sollte.

Biertest vom 15.6.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,11,11,12,11 - 11,05


Enrico meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier aus Deutschlands nördlichster Stadt ist einer niedlichen braunen 0,33er gekröpfter Bügelverschlußflasche abgefüllt. Das Etikett ist eher durchschnittlich. Der Inhalt: nach dem Einschenken steht es hellgolden mit weißem relativ haltbarem Schaum im Glas. Die Blume riecht leicht hopfig. Im Antunk kommt auch dann sofort der herbe Hopfengeschmack zum Vorschein, der auch im Mittelteil nicht weichen will. Ja beim Abgang verstärkt sich der Bittergeschmack nochmals, die Zunge wird pelzig. Fazit: das ehemalige "Werner-Bier" hat mich enttäuscht. Soweit wie Wiking gehe ich zwar nicht, aber andere oder das andere Bier aus dem Norden, sind weitaus besser

Biertest vom 6.5.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,4,3,2,14,3 - 4,15


st├╝lpner meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Flens ist leider nicht mehr Flens, möglicherweise wie viele ursprünglich bodenständige Biere, der Devise : Masse statt Klasse geschuldet !?

Biertest vom 25.3.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,8,4,12,8 - 7,85


derstralle meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Krone ist voluminös und feinporig, allerdings auch ein wenig zu "weich".
Geruch sehr hopfig-aromatisch-blumig.

Schon im Antrunk spürt man die intensive Herbe. Allerdings hat das Flens ausser Herbe wenig zu bieten: weder entfaltet der Hopfen ein angenehm blumiges Aroma, wie es der Geruch verspricht, noch kann das Flens von der Malzseite her überzeugen - ein wenig dünn das Ganze.

Der Abgang ist ziemlich herb, wirkt aber kraftlos.
Im Nachhang meldet sich das Extrakt - Billigbieranflüge stören die angenehme Bittere.

Fazit: Hat nur Herbe zu bieten - kein Hochgenuss, geht aber ab und an.

Biertest vom 7.2.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,10,7,11,8 - 8,50


DarkKingKane meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schöne stabile Schaumkrone nach dem eingießen und ich hoffe das Flens mir noch so gutschmeckt wie ich es in Erinnerung habe. Ist ne Weile her seit ich mein letztes Flens getrunken hab, aber dieses Mal hab ich endlci hmal richtige erinnerungen, denn nach wie vor schmeckt mir das felns Pilsener.
Ich kann da eigentlich kaum meckern. Zu herb ist mir da überhauptnichts. Es schmeckt einfach ziemlich gut und das wird definitiv nicht mein letztes Flens gewesen sein.

Biertest vom 26.6.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,12,11,13,12 - 11,75

Ein klares gelbes Bier ergießt sich in mein Glas. Es bildet sich eine schöne, große und sehr langlebige Schaumkrone. Der Antrunk ist sehr herb und würzig. Auch der Mittelteil ist weiterhin herb und sehr würzig. Im Abgang nimmt die Herbe dann noch einmal zu, was mir wirklich sehr gut gefällt.
Das Flensburger Pils begeistert mich nach wie vor und ist eins der besten Pilsener Biere die ich bisher kennengelernt habe!

Biertest vom 4.2.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,13,14,13,12,13 - 13,20


labberbacke meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich habe also nun eine Flasche Flensburger Pilsener vor mir stehen und bin wieder mal von dessen Geschmack beeindruckt. Schon beim Öffnen des Bügels durchströmt ein herrlicher Hopfenduft meine Nase - genau so sollte es immer sein. Der Duft macht Lust auf mehr und man kann es kaum abwarten den ersten Schluck zu genießen. Das perfekt temperierte Flensburger kommt, wie so ziemlich jedes nordische Pils, leicht herb daher, versprüht dabei aber einen ungeahnten Charme der im Gegensatz zu andere nordischen Bieren nicht negativ aus fällt, ganz im Gegenteil! Ein klasse Pils aus dem hohen Norden!

Biertest vom 26.12.2008 Noten: 10,12,13,9,11,14 - 12,25


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der nordische Klassiker kann voll überzeugen! Ein süffiges herbwürziges frisches Bier in kultiger Buddel !
Fazit : Prima Pils

Biertest vom 23.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,12,12,13,12 - 11,90


DNstonie meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das FLENSBURGER PILSENER ist im Antrunk recht mild herb. Habe da mehr erwartet aus dem hohen Norden, aber gut mich störts nicht. Im weiteren Verlauf zeigt sich das Flens sehr harmonisch in der Zusammensetzung des Geschmacks. Ausserdem ist es überraschend süffig und (wie auf dem Etikett versprochen) sehr frisch. Fazit: Gutes Pils aber das Dunkle Flens überzeugt mich noch mehr...

Biertest vom 3.10.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,12,12,14,12 - 12,25

Kleine Korrektur nach oben nach einem direkten Vergleichstest...

Biertest vom 12.11.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,13,13,12,14,13 - 12,90


Bierpunk meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Live Test! Das Flens.... ein herbes.... jab... so schmeckt das... positive Vorraussetzung! Allerdings ist mir dieses hopfig-schmeckende Bier teilweise schon zu bitter (Erinnert mich an Fürstenberg, was ich gleich noch im Live-Test-Angebot habe) und zu unsüffig. Schlecht isses nüscht.

Biertest vom 11.10.2008 Noten: 10,7,6,8,12,8 - 7,95


van_Dyk meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wacken Skoal...the Taste of Wacken.
In Norddeutschland, genauer in Schleswig-Holstein findet im steinburgerischen Wacken jährlich das Wacken Open Air statt. Dem Veranstalter nach das größte Heavy-Metal-Festival der Welt. Speziell dafür wird das Wacken Skoal gebraut, welches ich aber nicht dort, sondern in einem Sky-Markt kurze Zeit später erwerben konnte.
Abgefüllt in schwarze 0,5Literdose mit silbrigen Wackenemblem (skelletierter Stierschädel).
Die anfangs voluminösen, mittelporige Schaumkrone fällt nach dem Einschenken zügig wieder in sich zusammen, soll auf dem Festival ja auch gleich aus der Dose getrunken werden. Im Antrunk malzig. Im Mittelteil malzig, dumpf. Im Abgang markant gehopft.
Die leichte, aber vorhandene Metallnote stört nicht weiter.
Fazit: Wer sich in brütender Hitze dem Faster, Harder, Louder hingibt. Für den ist es bestimmt die Erfrischung schlechthin. Für mich war es nichts besonderes.

P.S. Auf der Dose steht als Herkunft: Hergestellt für:
Sloot Handel & Vertrieb
Tondernstr. 13
D-25746 Heide.
Auf Wikipedia wiederum wird die Flensburger Brauerei als Brauort genannt.

Biertest vom 16.9.2008, Gebinde: Dose Noten: 7,9,10,9,14,9 - 9,20


BierB├Ąr meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Flens´ begrüßt einen beim öffnen mit dem wohlbekannten *plop*.Nordisch,frisch-herber leckerer Hopfenduft stömt aus der Flasche und macht sofort lust auf den 1. Schluck.Die Blume ist cremig und feinporig allerdings auch schnell verschwunden.
Frisch herber Antrunk,also " Herbwürzig" passt,"Frisch" ebenfalls.Die Flasche verspricht nicht zuviel.Weiches Brauwasser zum Mittelteil macht das Flens angenehm zu trinken.Der Schluss ist schön Hopfengeprägt herb.

Fazit: Für Fans herber Biere uneingeschränkt empfehlenswert.Ein Nordlicht- Pils mit eigenständigen Geschmack! Hat das gewisse etwas...

Biertest vom 7.9.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,11,13,12,12 - 11,65


Hopfenfreund meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das flenst, typisch nordisches Bier allerdings mit Kultstatus. Im Glas: schöne Farbe und Schaum, herbwürzig ohne bitter zu sein. Ohne Ubertreibung süffig und rund. Klasse Bügelflasche, immer wieder gut.

Biertest vom 10.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,12,12,12,13,12 - 11,75


Mot├Ârhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Prima, prima, "mein" Flens wurde Bier des Monats. Ich sitze mit einer "Plopp" in der Hand am PC und schreibe diesen Biertest.
Über das Flens ist alles GUTE und POSITIVE geschrieben worden und..., hoppla die Pulle ist leer, ich muß mir Nachschub besorgen.
Na denn Prost

Biertest vom 18.3.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,13,13,13,14,15 - 13,85

Moin, Moin,

ich habe mir mal wieder Flens gegönnt. Also, ich stelle fest, es schmeckt noch immer exellent. Zwar ist der Antrunk noch immer etwas "mekwürdig", aber dann entfaltet das Pils den typischen "Flensgeschmack"

Biertest vom 12.7.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,13,11,13,13 - 12,55


Tabbo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Tolles Bier, sehr lecker, absolut kultverdächtig. Die Ploppflasche ist einfach genial, nicht nur wegen des herrlichen Geräusches beim Öffnen, sondern weil man den Mund sehr gut ansetzen und so wunderbar direkt aus der Buddel trinken kann. Wenn die Flasche aber auf seiner Reise schon mal durchgeschüttelt wurde, kommt ´ne ordentliche Fontäne. Das ist besonders drinnen sehr unglücklich.

Biertest vom 23.6.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,11,13,10,14,13 - 12,30


Dilbert meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Flensburger Pilsner: Jau, das fumpt! Ist ber leider auch ziemlich teuer. Trotzdem sehr lecker, und im Kino allein wegen der Plopp- Verschlüsse ein Muss. Darf man nur nicht trinken, wenn man am nächsten Tag zur Arbeit muss, denn den Nachgeschmack des herben Bieres wird man an schlechten Tagen (kommt wohl auch drauf an, was man gegessen hat) 24 Stunden trotz Zahncreme und Mundwasser bis zum Abwinken nicht mehr los. Da guckt dann schonmal die Chefin böse... Dafür gibbet kein Koppweh.

Flens gehört eindeutig zu den besten Bieren der Welt. Dafür zahl ich dan auch gern mal etwas mehr.

Biertest vom 22.6.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,14,12,14,15,14 - 13,65


Montana meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Flensburger riecht stark nach Hopfen (etwas säuerlich).
Es hat eine große weiße schaumige Krone, die gut erhalten bleibt; das Bier selber hat eine helle gelbe Farbe.
Es schmeckt verhalten säuerlich und bitter und ist dabei normal lange anhaltend.
Das Bier ist mittelschwer, trocken und hat nur wenig Kohlensäure.
Ein gutes Bier, aber eigentlich nichts besonderes…

Biertest vom 19.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,8,8,9,12,9 - 9,15


Frankenland meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Flens ist eines dieser typisch nordideutschen Pilsner. Ich mag diese Geschmacksrichtung sehr.
Das hopfig-herbe Aroma, welches die Nase erreicht, stimmt mich schon darauf ein. Nordisch-herb dann auch der Antrunk. Wobei ich den Eindruck habe, dass die Bittertöne von den Hopfenextrakten hervor gerufen werden. Insgesamt bleibt es recht konstant herb bis zum Abgang. Eben wie man sich ein norddeutsches Pils vorstellt.

Biertest vom 9.3.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,10,10,-,10 - 10,05


slimshady meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mein Lieblings Pils. Frisch, angenehm herb und sehr süffig. Auch vom Faß immer ein Genuss

Biertest vom 31.1.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,12,11,13,12 - 12,00


Sobieski meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hier stimmt fast alles. Von der schön gestalteten Flasche bis zum erfrischen hopfigen, aber nicht zu bitterem Pils. Wem ein Jever zu stark ist, für den ist Flensburger genau das richtige. Ich mag beide und die Entscheidung ist einfach von meiner Laune abhängig. Plop.

Biertest vom 19.1.2008 Noten: 12,12,12,13,13,13 - 12,60


Dozer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wenn ich im Norden bin dann trinke ich Flens. Ein Kultbier dass zudem noch richtig lecker ist.

Biertest vom 26.11.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,12,15,13 - 12,55


Buballa meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Leider bekomme ich davon immer Magenschmerzen, ich weis nicht woran es liegt, soweit ich denken kann ist es das einzige Bier von dem ich mit Sicherheit Sodbrennen und Magenschmerzen bekomme....

Aber: Ich finde es ist ein gutes Bier! Herb, Herb, Herb... leider ein wenig flach im Geschmack .... dafür aber frisch.

Biertest vom 10.11.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,10,11,9,8 - 9,95


bierschlabber meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Also das ist wirklich ein sau gutes Pils. Super Farbe, super stabile Schaumkrone und ein kraß guter Geschmack. Das Pils könnte mein Hausbier werden!! Das einzige was eine noch bessere Benotung verhindert hat, ist der Umstand, das die Flens Brauerei anstatt reinen Hopfen Hopfenextrakt verwendet. In der Preisklasse bringt das bei mir Punkteabzug. Als Fazit sage ich, unter den Pilsener Bieren in Deutschland ein spitzen Pils, und das trotz Hopfenextrakt!!??

Biertest vom 9.11.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,13,13,13,15,13 - 13,20


Ecki meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mmmmhhhhhh, ein wirklich gelungenes Pils aus dem hohem Norden. Flaschen mit Schnappverschlüssen vermitteln schon einmal die richtige Atmosphäre und dazu dieser wohltuende Geschmack....

Biertest vom 7.11.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,14,13,12,15,14 - 13,60


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses Exemplar steht schon ewig und drei Tage in meinem Keller rum, nun ist es endlich mal dran. Die Flasche ist nicht grade einfallsreich. Da gibts wirklich besseres. Im Glas hingegen sieht das Bier ansehnlich aus, wirklich nicht schlecht. Wie ein richtig gutes Pils. Aber dann... Der Geschmack ist typisch nordisch herb, und das ist absolut nicht mein Ding. Süffigkeit kann man diesem Bier wirklich nicht attestieren. Mag sein, dass es Leute gibt, denen das schmeckt, ich gehöre definitiv nicht dazu!

Biertest vom 25.10.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,6,5,7,7 - 6,90


Kronkorken meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich sitze hier mit einem leckeren Flens und frage mich warum ich solange mit meinen Beitrag gewartet habe. Aber hier ist er nun. Die praktische Glasbügelflasche verhilft auch dem Angler seinen endlich gefangenen Fisch an Land zu holen, ohne dabei sein Bier umzukippen. Diese Flasche sieht superedel aus, liegt sogar jedem gut in der Hand. Das Bier sieht sehr lange perlig frisch aus, hat eine sahnige Schaumkrone. Der Antrunk verspricht das, was der letzte Schluck immer noch hält, nämlich einen frischen, herben, aber immer noch sehr süffigen Biergenuss. Erste Klasse!!!

Biertest vom 21.8.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,15,14,14,15,15 - 14,60

Nun ist wieder eine Weile vergangen, einige Kisten Flens geleert, und der Geschmack ist im Grunde genommen immer noch unbeschreiblich. Das Öffnen der Flasche mit dem "Plopp" lässt mich meinen Benutzernamen bedauern. Der frische Pilsgeruch der in die Nüstern strömt, lässt für keinen anderen Gedanken Platz, als wie endlich die Gaumen zu öffnen um endlich das erfrischende, würzig herbe Bier trinken zu dürfen. Der sprizige Abgang, der bis zum letzten Schluck Freude bereitet lässt mich ewige Treue schwören.



Biertest vom 25.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,15,15,15,15,15 - 15,00

Nun so ein Biertrinkerleben hat ja nun mal sein Tief, aber erlebt auch immer wieder mal seine Höhen. Ich vertrete ja eigentlich die Meinung, man sollte das Bier trinken wo der Brauort sich dort befindet, wo man sich selbst gerade aufhält. Meistens lässt sich das auch nicht verhindern. Zum Beispiel im Nordwesten Deutschlands, wo das Bier aus kelchförmigen Schnapsgläser getrunken wird. Oder im Süden Deutschlands, wo man seine Nieren- und Blasenfunktion prima mit Biertrinken testen kann. Aber wenn einen wirklich der Durst packt, ich meine richtig Bierdurst, tja da hilft nur eins. Ein schönes, kühles, herbes, erfrischendes, süffiges, echt lekker Flens. Prost.

Biertest vom 12.10.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,15,15,15,15,15 - 15,00


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Interessantes Aroma für ein Pils aus dem hohen Norden. Satte aber nicht überzogene Herbe und würziger Unterton. Die Herbe hält sich bis in den Abgang. Erstaunlich lecker.

Biertest vom 10.9.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: -,12,10,9,-,10 - 10,17


Grima meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein nordisches Bier mit geiler Verpackung, von dem ich jedoch mehr erwartet hätte. Für meinen Geschmack etwas zu herb, vor allem im Nachgeschmack... Wiedermal ein „solala“ Bier

Biertest vom 1.9.2007 Noten: 12,10,7,7,15,8 - 8,75


MichaelT. meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

zusammen mit Jever das Beste, was der Norden zu bieten hat - es ist ein wahrlicher Genuss, dieses Bier zu trinken! Allerdings ist es leider viel zu teuer und somit auch als echtes Genussbier für schöne Momente zu betrachten - würde es etwas weniger kosten, so würde ich es NUR noch kaufen

Biertest vom 5.7.2007 Noten: 12,14,14,15,14,15 - 14,35


maieronfire meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr blumig, etwas parfümiert, leichter Alkoholton, eindimensionaler Abgang. Reiner und frischer Geschmack, angenehme Hopfennote. Kann den Kult um dieses Bier nicht verstehen. Gutes Durchschnittspilsener. Übrigens: Rheder Pils kaufen!!

Biertest vom 26.6.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,8,9,7,9 - 8,95


maly pivo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein echt starker Plopp beim öffnen, danach ein leicht hopfiges Aroma. Dann ein sehr blasses Pils im Glas. Die Blume feinporig ok recht stabil. Der Antrunk mild herb. Habe eigentlich mehr nordische Herbe erwartet. Auch beim zweiten Schluck kitzelt nur ein wenig dieser Herbe die Zungenspitze. Gut gekühlt ist es zum Durst löschen geeignet, da auch nicht viel Nachgeschmack bleibt. Bin irgendwie entäuscht, habe mehr Süffigkeit erwartet. Ansonsten ist das Pils gut trinkbar, da auch keine negativen Geschmackslinien auffallen

Biertest vom 20.6.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,10,9,8,9,8 - 8,50


Nordwind meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Herrliche Blume muss man sagen. Sie vergeht nicht so schnell wie bei vielen anderen Bieren. Das Bier schmeckt im ersten Moment etwas wässrig, entfaltet sich dann aber auf der Zunge. Der Nachgeschmack macht Lust auf mehr. Ein voller, herber, angenehmer Nachgeschmack.

Fazit: Das PLOPP hat sein Versprechen eingehalten

Biertest vom 3.5.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,13,11,14,13,13 - 12,45


Metmann meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

juhuuuuuu das kriegt man nich oft ein bier das alle guten eigenschaften in seiner Plöppflasche vereinigt lecker im Abgang super Nachgeschmack und ein süßliches Aroma...

Biertest vom 4.4.2007 Noten: 15,15,12,15,15,14 - 14,15


RatPack meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wässrig herb. Ohne ernsthafte Highlights. Es gibt schlechteres, aber auch wesentlich besseres.

Biertest vom 26.3.2007 Noten: 9,8,3,6,6,6 - 6,15


Kamikaze meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein sympathisches Bier, schön rund, aber ohen sonderliche "Highlights".

Biertest vom 17.3.2007 Noten: 9,11,12,9,14,11 - 10,80


M05 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ein gutes, herbes Pils in einer gut aussehenden Bügelflasche

Biertest vom 17.3.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,12,12,14,12 - 11,50


Schmallo1 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das typische Beuggel Buddel Beer (Bügel Flasche).Sehr helle Farbe,leicht herb und würzig.Recht Süffig.

Biertest vom 4.2.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,9,12,12,11 - 10,85


fiaskojoke meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

was ist da denn los? in ostfriesland bei meinen eltern gibts entweder "ostfriesenbräu" (kacke, das muss ich dringend noch testen. das ist richtig lecker und hat gerade den "europaen beer star 2006" zum wiederholten male gewonnen) oder eben "flensburger pilsener". aber ich habs hier noch nie getestet? das will ich ändern. wie in der werbung versprochen macht die 0,5 pulle ordentlich "phlomp". klasse! im glas ist das flens einfach goldig mit einem erst feinporigen, dann immer grobporiger werdenden schaum der plötzlich leicht cremig wird. der geruch ist hopfig und ein klein wenig beissend. nicht so toll! trotzdem nehme ich einen kräftigen antrunk (ich weiß ja das es gut schmeckt), den ich als sehr würzig empfinde. im mittelteil kommt eine schöne herbe durch. das herbe hält sich auch durchgehend, obwohl das bier zum abgang hin sehr süffig wird. ein hoch aufs "flensburger pilsener"!

Biertest vom 30.1.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,12,12,12,12 - 11,10


Hallertauer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nach dem öffnen der Flasche strömt sofort Hopfengeruch in die Nase. Der Schaum sitzt schön und stabil im Glas, sofern man es nicht aus der Flasche trinken will. Im ersten Schluck verbreiten sich leckere, bittere Hopfenaromen im Graumen. Diese machen Appetit, deshalb ein sehr guter Speisenbegleiter dieses Bier. Es ist trotz der Herbe süffig. Der Abgang ist lang, auf der Zunge bleibt eine Spur bitterer Gerbstoff. Es wird in einem schonenden Brauverfahren hergestellt, bei dem die Vitamine, Mengen- und Spurenelemente gut erhalten bleiben. Nicht so aromatisch wie das Augustiner, aber viel besser als die vielen großen Pilsmarken, die meist nur Durchschnitt abfüllen.

Biertest vom 19.1.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,14,13,13,12,13 - 13,00


Kristall-K├Ânig meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Kultbier aus dem Norden wartet mit einem starken Hopfenbouquet auf.
Im Geschmack pilsig-herb, leider auch mit Tendenzen zum Muffigen.
Trinkbares Pils mit genügend Ausdruck. Für mehr reicht es nicht.

Biertest vom 7.1.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,10,9,10,9 - 9,35


thomas.k meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Beim einschenken fällt sofort die sehr helle Farbe und die mords sahnige Schaumkrone auf. Lecker würzig im Geruch und Antrunk, langanhaltender hopfig, malziger Nachgeschmack und die Flasche liegt super in der Hand! Fazit: vom Feinsten. Achtung: Schattenparker sollten es niemals direkt aus der Flasche trinken, weil die herbe hier im Nachgeschmack extrem strong wirken kann!

Biertest vom 9.10.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,14,12,12,14,13 - 12,90

Nachtest: Es riecht immer noch klasse würzig und sieht hell und klar aus. Die Blume ist wie der hopfige Antrunk unerreicht positiv. Aber auf Dauer nervt der sehr herbe Nachgeschmack doch etwas. Also ein bis drei Biere genießen geht ok. danach wird es etwas schleppender, hier gibt es bestimmt bessere!

Biertest vom 26.12.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,14,12,11,13,12 - 12,40


lestat meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das so allseits beliebte "Plopp" bleibt bei mir leider aus, der Bügelverschluss klemmt und gibt nur nach heftigen Geziehe mit einem langweiligen Zischen nach. Aus der Flasche verströmt ein leicht säuerlicher Geruch. Das Bier sieht passabel aus, der Schaum hält sich gut. Dann mal ran. Der Antrunk gestaltet sich pilstypisch erfrischend, im Mittelteil schlägt eine immer unangenehm werdendere Säure durch, die dann durch einen sehr muffigen Nachgeschmack "gekrönt" wird. Nach der Hälfte schwindet meine Motivation das Glas noch auszutrinken. Das Herbe einem Bier stehen kann, haben mehrere andere Pilssorten bewiesen. Beim Flens wirkts einfach nur bitter. Sorry an alle Liebhaber, aber mein Fall isses net!

Biertest vom 10.12.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,6,5,10,6 - 6,50


Tsing-Tao-Trinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Herrlich dieses Bier aus dem Norden mit dem Plopp:)
Flasche sieht gut aus schmeckt gut und guter abgang:)

Mfg

Biertest vom 2.12.2006 Noten: 12,12,14,14,15,13 - 13,15


Schalker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Tach auch!
Ich weiss nicht, ich weiss nicht. Haben die evtl. auch massive Qualitätsschwankungen in der Herstellung? Ist das Bierchen mittlerweile auf mild getrimmt?
Letzten Samstag Biertest mit meinem Wirt. Zaubert grinsend ein Plopppülleken Flens auf die Theke. Gemeinsamer Antrunk: Leicht hopfig, wenig herb, etwas bitter, frisch.
Mittelteil blass, leicht hopfig, nichtssagend. Abgang wässrig. Ein Geruch war so gut wie nicht vorhanden.
Zweite Flasche, neuer Versuch: Gleiches Ergebnis.
Ich hab das Bier viel herber
(und viel besser) in Erinnerung.

Glück auf!

Biertest vom 6.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,7,9,6,12,8 - 7,90


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Werner ist echt kult, aber dieser Bölkstoff würde ohne Werner nicht halb die Popularität erfahren, die ihm geschmacklich gebührt. Unterirdisch bitter, mit muffigem Touch nach dem Plop, sauer-alkoholisch, geradezu billig anmutend. Flüssiger Kopfschmerz ist vorprogrammiert; genauso unverdaulich wie Holsten, Astra, Ratsherrn und zig andere norddt. Hopfenextrakt-Keulen...
Sorry, dann lieber Joe Cocker und Sail away Gesinge!

Biertest vom 2.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 3,3,0,3,6,3 - 2,70


Braumeister meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Plopp!!!
Hellgelb und mit halbwegs stabiler Krone wartet die Perle des Nordens auf ihren Verzehr und lockt mit einem herben Duft den Verköstiger an. Das Herbe macht sich auch sofort im Mundraum breit und stimuliert mit einer würzigen Beilage harmonisch die Geschmacksknospen im Mundraum.
Gut und herb wie ein Pils des Nordens sein muss!
PS: Auch direkt aus der Flasche getrunken schmeckt Flens fast genauso gut wie aus dem Glas verköstigt.

Biertest vom 20.10.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,10,11,15,11 - 10,85


jesusfreak meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Leicht getreidiger, unaufdringlicher Geruch.
Schmeckt leicht gehopft und schön würzig.Sehr frisch durch ordentlich co2.
Etwas flacher Körper.
Gut trinkbar.

Biertest vom 9.10.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,11,9,10,9 - 9,45


Malzbonbon meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Aus einer klassischen Bügelflasche komt das Flens. Plopp macht es auch. Außerordentlich schöner Schaum. Sieht auch farblich gut aus. Knackige Herbe. Hartes, solides Bier mit einer Menge Charakter. Kernig ist es, derbe knarzt es rein. Die norddeutschen Pilsener sind schon was besonderes.

Biertest vom 26.8.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,13,12,10,12 - 11,95


Thailandfan meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Für Freunde des etwas herberen Bieres genau richtig. Herb-bitter im Antrunk aber nicht unangehem. Genau so der Abgang. Es hat was. Die Bügelflasche ist origenell und praktisch. Ist mal was anderes als die uniformen Flaschen der meisten Brauereien hierzulande. Ist auch eines der wenigen Biere, die ich aus der Flasche trinke. Einziger Minuspunkt ist der teure Preis

Biertest vom 23.8.2006 Noten: 12,13,15,13,15,14 - 13,70


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Aussehen: Sehr feste, cremige, voluminöse Krone; blasser Norddeutscher; hopfenaromatischer Duft.
Der Geschmack ist sehr ausgeglichen und fade. Wo ist die berühmte Hopfenherbe? Soviel habe ich davon gehört, viel bleibt da in der Realität nicht übrig. Nur im Nachgeschmack kommt sie hervor, ist aber auch nicht so mächtig, dass sie gegenüber anderen Pilsbieren hervorsticht.
Schön und ein großes Pluspunkt ist die typische Flensburger Bügelflasche.

Biertest vom 11.6.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,7,8,8,12,8 - 8,25


ChuckNorris meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Bügelflasche ein Klassiker!
Alleine das Geräusch animiert schon zum Trinken.
Das Aroma ist nicht so herb wie meiner Meinung nach ein nordisches Bier sein müsste,jedoch lässt es sich aufgrund seiner Süffigkeit gut und viel trinken.Der Nachgeschmack lässt jedoch noch Wünsche offen.

Alles in allem ein gut trinkbares Bier,das durch die Bügelflasche extra Style-Punkte verdient.

Biertest vom 2.6.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,11,6,15,11 - 10,05


Posa meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Super Flasche! Sieht ja bestens aus, auch wenn nach dem unvergleichlichen PLOP das Aroma und der Nachgeschmack ein wenig den Eindruck trüben. BAH! Aber ansonsten recht süffig und lecker. Prost!!!

Biertest vom 2.6.2006 Noten: 10,8,11,5,15,10 - 9,35


Der Bierf├╝rst meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Norddeutsch-typisches Design der Etiketten. Wikingerschiff mit Leuchtturm im Hintergrund. Eigene 0.5 Liter Bügelflasche. Gehörig das ganze. Geruch: würzig. Sichtbare, feinperlige, langsam aufsteigende Kohlensäure. Etwas helle Pilsfarbe, aber durchaus OK. Wahnsinnskrone. Sie hält sich sehr sehr lange und ist von schöner Steifigkeit. Cremig dazu, eher feinporig. Deutliche Schaumkrone bis Testende. Bestleistung. Im Antrunk sehr kernig und getreidig würzig. So auch im Mittelteil, die Hopfen(Extrakt)herbe wird besonders im Abgang deutlich. Derber langer Nachhall. Jo, auch der Schaum schmeckt auch schön hopfig. Fazit: sehr herbhopfiger Bursche, nichts für Weicheier, sondern nur für entsprechend derbe Burschen, die auf die Extraration Hopfenpellets stehen. Deutliche Ähnlichkeit zum Bölkstoff aus gleicher Brauerei.

Biertest vom 21.5.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,13,9,12,13,13 - 12,35


*SKA* meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Flensburger Pils kommt in der klassischen 0,5 Plopp-Flasche zu mir auf den Tisch. Die Aufmachung der Flasche + Etikett ist wunderbar, der Bügelverschluß ist Kult und macht immer wieder Spaß ;) Beim Preis hört der Spaß jedoch auf, knapp 80 Cent ohne Pfand für den halben Liter, bisher der teuerste Biergenuß meiner Testerkarriere :o) Das Pils ist recht blass, der Schaum ist dafür spitze. Große und lang anhaltende Schaumkrone. Geschmacklich will mir das Flensburger Pilsener aber einfach nicht überdurchschnittlich gefallen. Fein herber Antrunk, der Rest ist herb und irgendwie nicht mein Geschmack bzw. es sticht für mich nicht aus der Masse heraus. Aufgrund der vielen guten Bewertungen habe ich mir mehr erhofft, aber Geschmäcker sind zum Glück verschieden ;) Zudem bekommt der hohe Preis den Noten nicht gerade gut, der für diesen Betrag erwarte ich ein Spitzenbier und greife dann doch lieber zu den Tschechen.

Nachtrag:
Ebenso wie beim Jever - auch hier gut fünf Jahre nach meinem Urtest ein Nachtrag, da ich das Flens seit einiger Zeit sehr gerne trinke.
Gut herb und lecker würzig im Aroma und im Abgang. Hohe Süffigkeit, erstklassiges Flaschendesign! Daumen hoch fürs Flensburger!

Biertest vom 5.5.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,13,13,14,13 - 12,80


Ryal meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Allgemein zu Flens: Die kleinen 0,33 Flaschen und das 12l-Keggy sind eine schöne Erfindung der Flensburger Brauerei. Da ich dort ein zweiwöchiges Praktikum absolviert habe, schmeckt mir natürlich das Bier gut(es gab 2 Kisten gratis). :)
Zum Pils:Es hat eine schöne Farbe und die Blume ist von langer dauer. Etwas zu herber Nachgeschmack.

Biertest vom 5.1.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,11,11,12,12 - 11,80


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ersma: das bier, mit dem ich "groß geworden bin". zwischen 16 und 18 jahren das einzig wahre (!). obwohl ich eher der untypische flens-trinker war: das "plopp" hab ich immer ordinär gefunden und vermieden. ich hatte auch nie die gummiringe ums feuerzeug, (weil das nur beim bic geht, aber nicht beim zippo), habe auch nie den drahtbügel in den schuh-schlaufen getragen. und köpfchen hab ich auch nur abgeschlagen, bis n freund von mir ins krankenhaus musste, wo sie seinen zeigefinger mit mehreren stichen genäht haben... im übrigen wäre flens viel billiger, wenn all diese spielchen die brauerei nicht so viel geld kosten würden :-) zum biertest: aussehen: kann ich nix zu sagen, war immer nur in der pulle. flens aus dem glas ist wie mouton rothschild aus der flasche. aroma: geruch eher stumpf. geschmack nur hopfig, bitter. nachgeschmack ebenso, schon unangenehm. wie konnten wir das damals nur trinken? insgesamt bin ich doch eher enttäuscht. hopfig-herb ist ja eigentlich genau mein ding, aber dieses bier ist echt nur bitter. hat mit dem "klassischen norddeutschen geschmack" wenig gemein. (sach ich jetz ma als hamburger) die flasche ist natürlich kult, und das scheint mir auch der primäre kaufgrund, (besonders im süden der republik.) obwohl ich bestimmt ein dutzend andere bügelflaschen kenne, deren inhalt ansprechender ist. preis ist im norden ok, im süden wohl stark überteuert. fazit: der norden hat besseres zu bieten

Biertest vom 27.8.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: -,5,6,5,13,5 - 5,61


rieslingfiesling meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

.....na ja, immer noch viel bitterhopfen (so zwischen 38 bis 40 einheiten), aber - mit der spitze verglichen - fehlt halt doch etwas die fülle und komplexität vom besten aromahopfen....für die grösse der brauerei aber bundesweit gesehen absolut brauchbare bis gute qualität - mann kann hier natürlich nicht soviel erwarten wie bei den besten unter den kleinen privatbrauereien......mein tipp zur weiterentwicklung für den echten pils-liebhaber: dieses bier gemeinsam mit spalter no. 1, herren pils u. maisel aus bamberg u. abschliessend mit freudenberger pils trinkend vergleichen .....danach relativiert sich dann so manches.....

Biertest vom 16.7.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,10,11,13,12 - 11,30


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Gestern, Rheinkultur..... 2,50€ für schales Brinkhofs oder Sion? Nein danke......also gings zur nächsten Tanke....und,mal was neues, zu Flens gegriffen, Becher organisiert und rein....
Die Farbe: Blass, hell, erinnert an Rothaus.
Der Geruch ist muffig,kratzig, und irgendwie nichtssagend.
Dann der Geschmack, naja.
Lasch, aber süffig, jedoch gerade im sehr kurzen Nachhall etwas muffig.
Insgesamt nicht so doll, bis auf die doch sehr hübsche Bügelflasche hat das Bier nicht allzuviel zu bieten, meiner Ansicht nach.
-> Ich muss Flens bestimmt nicht lieben.

Biertest vom 3.7.2005 Noten: 12,9,12,4,12,7 - 8,35


staubgold meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

definitiv mein liebling - herb, charakterisitisch, ein unikat in der bierwelt.

Biertest vom 15.6.2005 Noten: 12,13,12,13,14,13 - 12,80

definitiv mein liebling - herb, charakterisitisch, ein unikat in der bierwelt.

Biertest vom 15.6.2005 Noten: 12,13,12,13,14,13 - 12,80


kah meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wie ich finde, eines "der herbesten Biere unserer Zeit". Sehr gute Schaumhaltbarkeit, wenn man es nicht öfter trinkt, anfänglich sehr bitter, aber ansonsten ein sehr leckeres Bier, das von Flasche zu Flasche besser wird ;-).

Biertest vom 21.5.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,9,9,12 - 11,40


Bateman meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Enorm anwachsende Schaumkrone, die sich konstant und stabil hält. Geschmacklich sehr ausgewogen mit leicht herben Abgang. Frisch und spritzig, reintönig im Körper. Typisch norddeutsches Bier. Ausgesprochen süffig, geringer Kräutergeschmack. Wohl ertönt das laut vernehmbare Plopp-Geräusch, welches besonders hohe Erwartungen an den Antrunk weckt, welche durchgehend erfüllt werden!

Biertest vom 16.3.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,11,12,12,11 - 11,30


Saugglocke meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Blume ist ganz nett, allerdings ist die Farbe des Bieres zu blass, um mich wirklich anzusprechen. Die Flasche gefällt mir, der Bügelverschluss macht schon Spaß und ist obendrein noch nützlich!
Geschmacklich besticht das Flens durch seine kräftige Würze, die niemals so etwas wie Wässrigkeit durchschimmern lässt. Die Kohlensäure ist in unterdurchschnittlichem Maße vorhanden. Besonders fällt die ausgeprägte Herbe auf, die recht früh schon einsetzt und zum Abgang hin intensiver, fast schon richtig bitter wird. Ist jedoch alles noch im Rahmen.

Das hat natürlich eine nicht gerade überragende Süffigkeit zur Folge. Flens ist nicht für die Druckbetankung gemacht, sondern für entspannten Genuss. Ein Pils mit Charakter. Dabei aber noch deutlich milder als Jever.

Biertest vom 19.2.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,14,12,13,14,13 - 12,75


Fredrick-D meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Gehört zu den herbsten Biere die ich so aus Norddeutschland kenne. Neben Jever, Grenzquell, Astra Urtyp ganz vor in der Kategorie herb. Allerdings trübt der teure Einzelverkaufspreis die Lust am übermäßigen Konsum, 0,85- 0,89 Cent pro Halbliterflasche ist kein Pappenstiel und das ohne Pfand versteht sich. Wenn es nicht so teuer wäre würde ich bestimmt häufiger trinken. Ansonsten, gutes Bier aus S-H , für Leute die genügend Kleingeld haben und denen Jever zu herb ist, genau richtig.

Biertest vom 14.2.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: -,10,10,10,12,10 - 10,11


Lilos Durstiger Fuchs meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich nehme das Ende Vorweg: das Flens lebt von seiner Bügelflaschen Tradition!

Es hat eine sehr helle farbe, wenig Kohlensäure und kaum Krone. Es hat einen buttrig-suessen Geruch. Es schmeckt leicht malzig, süss und rund. Danach kommt dezent eine Hopfennote. Es ist kaum bitter - für eni Pils zu wenig bitter!

Biertest vom 16.10.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,9,9,9,10,9 - 8,85


clyde frosch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Plopp des Nordens. Sehr leckeres Bier mit angenehm herben Geschmack.

Biertest vom 7.9.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,13,12,13,13 - 12,35


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein sehr spritziges und schmackhaftes Pils, dass man nach dem geliebten "Plopp" genüsslich trinken kann!
Sehr leckeres Bier!

WIRD NEU GETESTET!!!

Biertest vom 14.8.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,12,14,12 - 12,10


dorscht meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eine Schaumkrone vom Feinsten, obwohl man dieses Bier nicht oft zu Gesicht bekommt, weil es den besten Plöp aller Bügelflaschen der Republik hat und auch aus der Flasche mundet. Für den Liebhaber einer kräftigen Hopfennote wärmstens zu empfehlen. Der Nachgeschmack mag einen Tacken zu herb sein.

Biertest vom 12.8.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,10,9,12,12 - 11,25


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Getreidiger Geruch und Geschmack.Leicht säuerlich. Kein Hammer.

Biertest vom 27.2.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,9,7,12,8 - 8,40


Banev meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein unglaublich gutes Bier, das besonders durch seine edle Schaumkrone besticht. Vielleicht ein bißchen zu hell, und der Geschmack könnte noch gehaltvoller sein, aber allein die Süffigkeit haut völlig um. Groß!

Biertest vom 15.1.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,12,15,11,13,15 - 13,75


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Schaumwunder sondergleichen. Und im Geschmack einfach nur lecker, dabei mit einer gewissen charakteristischen Kantigkeit, nicht zu glatt. Sehr gut!

Biertest vom 30.11.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,13,12,14,9,13 - 13,00


J├╝rgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Absolute Top-Blume. Aroma im Vergleich zum recht herben Geschmack eher unauffällig. Nachgeschmack zunächst bitter, dann aber durchaus angenehm.
Ein Kultpils, dass ich aufgrund seiner Bitterkeit aber nicht jeden Tag trinken könnte.

Biertest vom 20.11.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,10,9,11,10 - 10,10


Biernils der Kobold meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

jaja, das gute alte flens...das bier, mit dem ich gross geworden bin...ich trinks zwar nicht häufig, weil es über meiner preisklasse liegt, aber es ist doch jeden morgen wieder schön auf dem schulweg an der brauerei (ein gelbes backsteingebäude) vorbeizufahren... in meinen augen ein prima bier mit absolutem kultfaktor und aus dem flensburger nachtleben nicht wegzudenken!!!

Biertest vom 10.11.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,11,12,15,13 - 12,40


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

*PLOPP*, allein die Flasche ist schon eine rustikale Freude. Daraus ergießt sich ein ansehnliches Pils, schöne Blume, herber Geruch, leichter Antrunk mit fein herb hopfigem Geschmack. Äußerst frisch, wie eine steife Briese am Ostsee- strand. Dat lass ich mir gefallen *PLOPP* *PLOPP* Ein mal *geploppt* nie mehr gestoppt. Weiter so JUNGS !

Biertest vom 7.11.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,10,12,15,12 - 11,85


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Na das war mal wieder ein "lapsus" oje oje... Wiedermal nach längerer Zeit was richrig krasses.. Farbe: Sehr hell, scheint normal in Norddeutschland zu sein, aber zu hell ist einfach schlecht. Aroma: Stechend in der Nase, muffig, sauer (!!!) billig, erinnert an allerbilligste Pennerbiere... Dabei handelt es sich um "MARKENBIER" mit Literpreis +- ca. 1,20Eur in Supermarket, und das ist nicht billig. Geschmack: Übel, würzig, schlecht, ekelerregend. Fazit: Unglaublich, das diese "Brühe" die mit Pils nicht gemeinsames hat auch noch so teuer ist. Miserable Quatität, schlechte Rohstoffe und ein "Braumeister" der sich im Beruf verfehlt hat... (Künstliche Herstellung vom Pisse wäre ja die richtige Arbeit). Eins der widerlichsten Bieren weltweit!!!! Ungeeignet zum trinken, nicht mal der Probe Wert!!!

Biertest vom 6.11.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,0,1,0,10,1 - 1,65


tom.ass meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

FSJ – wisst Ihr, was das ist? Das ist ein Freiwilliges Soziales Jahr. So was kann man heutzutage sogar als Zivildienstersatz machen. Ich bin jedenfalls Absolvent, war genauer gesagt Edelpraktikant in einem Kinderheim. Das hat durchaus Spaß gemacht, der schließlich in der Zeit gipfelte, als die nervenden Gören ihr Recht auf Urlaub auskosteten.

Die so genannte Gruppenfahrt hatte das Ziel Sylt. Dieses Fleckchen Nordseeinsel hat seine schönen Seiten, ist aber überwiegend langweilig, spießig, dekadent....und mal ehrlich, da freut man sich als Betreuer doch, im Lehrerzimmer einen riesigen Kühlschrank vollgestopft mit Flensburger vorzufinden.

Pädagogisch wertvoll ist das in jedem Fall, denn wenn in einem Schullandheim an die fünfhundert Kinder die Sau raus lassen und auch noch aufeinander treffen, kann man das nur mit nordischer Gelassenheit bewerkstelligen, um nicht selbst durchzudrehen. Nordisch gelassen ist Flensburger allemal (siehe Werbung) und so beschäftigten meine Kollegen und ich uns die zwei Wochen ausgiebig mit selbiger Marke.

Ich ging wieder mal einen Schritt weiter und bezog das Umfeld mit ein, das ich resümierend auf drei Hauptmerkmale reduzierte und in feinste Prosa ummantelte. „Drei heilige Klänge“ heißt das Gedicht, dass Ihr am Schluss dieses Berichtes lesen könnt. Doch ich schweife ab.

***** Herkunft / Alter *****

Flensburger Pilsener ist eines der Biere, die definitiv das Attribut „klassisch nordisch herb“ verdienen. Ist ja auch ganz klar, denn der Apfel fällt nicht weit vom Stamm, und der befindet sich in Schleswig-Holstein, Flensburg.

Fünf kühne Unternehmer haben dort 1888 das Bier, damals ausschließlich als Exportflens, ins Leben gerufen. Die einzige mir bekannte, und die wohl herausragendste Person der Brauerei ist der für die Entwicklung in den 30er Jahren zum führenden Unternehmen Schleswig-Holsteins entscheidende Konsul Emil Petersen, welcher auch gebührend auf dem Etikett vermerkt ist.

***** Design *****

Die Firma ist stolz, eine Flasche mit Bügelverschluss für €0,75 (Spar / Berlin; ohne €0,15- Pfand) zu präsentieren. Nicht nur, weil sie angibt, in Zeiten der strafferen Ökonomie im Gegensatz zu Nebenbuhlern trotzdem auf die etwas teuere Tradition gesetzt zu haben, sondern auch der ansprechenden medialen Wirkung des die Longneckflasche mit „Flensburger“- Relief zierenden Kronkorkenersatzes wegen. Plopp!

Auf dem Logo macht Flens mit dem vor einem Leuchtturm schippernden Schiff noch einmal deutlich, von wo das Bier kommt. Was die zwei Bären am Turm zu suchen haben, ist mir schleierhaft – vielleicht eine Verkörperung eines Wappens. Links und rechts daneben wird mit Medaillen geprotzt – demnach ein ausgezeichnetes Bier.

Letztlich dunkles Meeresblau für den Namen im goldgerahmten Oval auf schwarzem Hintergrund. Relativ schlicht, aber auf dem Boden geblieben, gelassen eben. Im Logo mit eingebunden ist, dass der halbe Liter (meine Testvariante) einen herbwürzigen & frischen Geschmack aufweist. Na, wollen wir mal sehen, ob Wasser, Gerstenmalz und Hopfenextrakt das Versprechen einhalten können.

***** Geschmack *****

Das Prickeln im Vorgang kommt dicht aus dem Verborgenen und bildet einen seichten Schaum im Mundraum, fällt im Glas als Krone jedoch relativ schnell in sich zusammen.
Weder hier, noch in den anderen Phasen, das kann ich vorweg nehmen, gestaltet sich das Gesöff betont wässrig.

Im Hauptgang gibt sich in der Tat ein frisches Aroma zum Besten. Wie der Kontrabass im Jazztrio, überhaupt nicht hell, eher gesetzt und unaufdringlich, so als wolle sie nicht weiter auffallen, weiß aber dennoch um ihre geschmackliche Wichtigkeit bescheid – die schnelllebige Würze.

Es dauert wahrlich nicht lange, da macht das in Erinnerung bleibende Merkmal, die Herbe, auf sich aufmerksam. Der Hopfen im Abgang ist fein definiert, doch weil Flensburger Pilsener, wie schon erwähnt nicht wässrig ist, nimmt man die Herbe recht ungefiltert wahr, wodurch sie einen trockenen beziehungsweise puren Charakter mit sich trägt und sich im finalen Abgang latent bitter entwickelt.

Das Wasser ist von reinster Qualität gekennzeichnet. Das mag darin liegen, dass es das Unternehmen von unterirdischen, skandinavischen Gletscherströmen bezieht. Klar, Gletschereis ist kein junger Spross, nein, die Eiszeiten liegen mehr als ausreichend zurück, um nicht von Menschenhand verschmutzt worden zu sein.

Da möchte ich hinzu setzen, von welcher Bedeutung der Erhalt des natürlichen Klimas ist.
Nicht auszudenken, wenn durch den Treibhauseffekt die Pole und auch die Gletscher geschmolzen sind und Flensburger diese Wasserquelle nicht mehr beziehen kann.....

***** Note *****

Flensburger Pilsener darf mit guten Leistungen in die nächste Klasse wechseln. Mein Dezimalschulnotensystem vergibt eine 2,4. Das ist über dem Durchschnitt und nur deswegen keine Eins Plus, weil ich hier meine ganz persönliche Bewertung einbringe, die mir sagt, dass ich auch noch verdammt gerne Spezialbiere trinke, an deren Außergewöhnlichkeit dieses Bier leider nicht heranreicht. Dennoch ein sehr zu empfehlendes Pils, sofern ihr mit einer ausdrücklichen Herbe zu liebäugeln in der Lage seid.

Übrigens ist mir aufgefallen, dass Flens durchschnittlich öfter im Norden als in südlicheren Regionen ploppt. Die Friesen haben Heimvorteile. Unverschämt! Aber dafür habe ich für die Einsendung meiner folgenden dichterischen Ergüsse den originalen, €6,50 teuren Bügelverschlusskuli bekommen. Jaaaha, da platzt Ihr vor Neid, gelle?


Drei heilige Klänge

O, Nordmeer Du;
Brausend See,
Festes Land.

Liegst nie zur Ruh;
Luv und Lee,
Treibend Sand.

Grausam immerfort?
Wetter stets rumort?
Insel schrecklich Ort?

Nun, der Weise weiß,
Der Schlüssel zum Genuss
Ist achtsam folgend Fleiß,
Dem Ohr ein hauchend Kuss.

Ruhe nebst Geduld,
Ist man ungestört,
Natur hat keine Schuld,
Der Lohn ist, was man hört.

Zu ergründen gilt es dreierlei:
Zum einen Aqua,
Zum andren Fauna
Und der Schluck ist auch dabei.

Man setze sich ans Küstenstück,
Lausche wie die Wellen
Tosen und zerschellen;
Man fühle echtes Meeresglück.

Dann dort droben – Tore Gottes,
Engelwesen fliegen
Und ihr frohes und so flottes
Klaglied jubilieren.

Doch die Krone ganz salopp:
Erfrischt, belebt vernommen,
Macht den Rest vollkommen –
Es ist ein Flens, und das macht plopp.

Ihr seht, wie schön es kann gar sein
Auf einer Insel, ob groß, ob klein.
Wenn Sinne frei, bedacht,
Erfüllung schnell vollbracht.

Tom.Ass, 3. August 2003
Gedanken auf Sylt

Biertest vom 6.11.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,13,13,13,13 - 12,90


Bierchen-Fan meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Bier wie der Norden Deutschlands!
Ich war im Sommer auf Sylt beim Sonnenuntergang und habe ein Flens genossen.
Alleine das Öffnen der kultigen Flasche ist ein Genuss.
Dann dieser herbe, würzige Geschmack!
Einfach nur ein Traum!!!

Biertest vom 5.11.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,15,13,13,15,15 - 14,30


OldL├╝ck meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Flens ist gut.
Nicht in der absoluten Oberliga, aber ein durchaus überdurchschnittliches Pils, das man zu jeder Gelegenheit anbieten kann.
Oder einfach nur um mal so zu trinken.

Biertest vom 15.4.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,10,10,15,12 - 11,25


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein gutes nördliches Pils. Recht herb, aber in sich stimmig.
Der Schaum krönt dieses Bier wirklich:
Bleibt unglaublich gut stehen.
Ein klasse herbes Pilsener in kultiger Plopp-Flasche.
Wem Jever zu hart ist kanns durchaus mal mit Flens probieren.
Flensburger Pilsener ist ein oberklasse Pils und eindeutig empfehlenswert!

Biertest vom 14.3.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,11,11,15,12 - 11,75


Robeck meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Charaktervolles Pilz, sehr herber Nachgeschmack - vielleicht etwas zu unausgewogen im Gesamteindruck.

Biertest vom 8.2.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,10,8,14,10 - 10,00


Bronsky meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Alkoholisch süßlich im Antrank geht das Flens rasch ins Herbe über. Der Nachgeschmack ist dann langanhaltend bitter und scheint sich bei jedem Schluck zu verstärken. Fazit: nicht mein Fall, die Flasche ist ganz nett.

Biertest vom 14.9.2002 Noten: 12,7,2,1,12,5 - 5,30


BelaFarinRod meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

"Plopp"

Biertest vom 6.5.2002 Noten: 9,11,10,13,14,13 - 11,90


Maik meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ein würziges Pilsener aus Schleswig-Holstein was bei jeder Gelegenheit getrunken werden kann...www.flens.de

Biertest vom 14.2.2002 Noten: 14,12,12,12,14,12 - 12,30


Marienk├Ąfer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Flensburger Pilsener ist wie der alte VW Käfer:
Eigensinnig, altgedient, spartanisch und wird von jedem gemocht......
Was gibt's zu "Flens" noch groß zu sagen ???
Dieses Bier muß man einfach lieben.......

Biertest vom 8.9.2001 Noten: 11,10,12,11,13,13 - 11,90




Flensburger Pilsener

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 11,23 (9,28)
Aroma 10,98 (8,85)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 10,42 (6,42)
Aussehen der Flasche 12,63 (9,28)
Subj. Gesamteindruck 11,09 (8,28)
Total 11,00 (8,14)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de