Faxe Premium

 
Brauerei Faxe Bryggeri Faxe Premium Bierbilder einsenden
BrauortFakse Note
RegionDänemark
9,89

(58 Tests)
SorteLager/Helles
Alkoholgehalt5,0% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Faxe Premium schreiben



Einzelbewertungen

KaiBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 10,8,6,11,8,8 - 8,35


St├ÂpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 9,8,7,10,9,8 - 8,30


IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 9,7,6,5,11,6 - 6,55


Q.LeeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 10,11,9,8,8,9 - 9,20





Online-Tests

Erich meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Limited Edition 110 mit Wikingermotiv ist nicht zu toppen. Die beste Dose auf dem Markt. Außerdem in der richtigen Größe vorhanden. Der Geruch ist dezent hopfig-grasig. Das Bier ist im Glas goldgelb mit ansehnlicher, haltbarer Blume. Die Blubberbläschen steigen in Perlenschnüren nach oben. Der Antrunk ist leicht hopfig, mit einer feinen Malznote unterlegt. Das entwickelt sich im Mittelteil zu einer gelungenen Komposition. Ein schönes Beispiel für ein harmonisches Geschmackserlebnis, in dem Hopfen und Malz miteinander wirken und sich positiv ergänzen. Das liegt auch an der guten Rezenz. Im hopfigen Abgang eine leichte Süße vom Malz. Insgesamt ein sehr süffiges, bekömmliches Bier, dass Appetit auf ein Weiteres macht.

Biertest vom 13.3.2013, Gebinde: Dose Noten: 13,12,13,12,15,12 - 12,40


Bierschlucker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Limited Edition zum 110 mit dem Wickingermotiv gefällt mir sehr gut.
Das Faxe ist ein sehr gut trinkbares Bier und das in einer richtigen Menge wenigstens wenn man genug Durst hat. Geschmacklich Herb und gut Kombinert würzig.
Insgesammt ein sehr gelungenes Lager mit richtigem Alkoholgehalt bei der Menge.

Biertest vom 7.9.2012, Gebinde: Dose Noten: 12,11,13,12,12,13 - 12,40

Die Limited Edition zum 110 mit dem Wickingermotiv gefällt mir sehr gut.
Das Faxe ist ein sehr gut trinkbares Bier und das in einer richtigen Menge wenigstens wenn man genug Durst hat. Geschmacklich Herb und gut Kombinert würzig.
Insgesammt ein sehr gelungenes Lager mit richtigem Alkoholgehalt bei der Menge.

Biertest vom 7.9.2012, Gebinde: Dose Noten: 12,11,13,12,12,13 - 12,40


Dr. Chaos meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

1 Liter Dose echt mal was anderes und sieht auch noch guta aus ;-) Im Glas siehts gold-gelb aus, die Krone ist mittelporig, groß und stabil. Es riecht würzig und hopfig. Der CO2 Gehalt ist gut bzw. reichhaltig, die vielen kleinen Perlen steigen langsam nach oben. Es schmeckt würzig und im Abgang leicht herb. Es gibt kein geschmacklicher Höhepunkt im Gesamtbild, das hat ist aber auch nicht schlecht. Fazit: Ein schönes durchschnittliches Bier ohne Höhen und Tiefen, zum Feiern gut geeignet.

Anmerkung: Die sogenannte Limited Edtion: Für Leif Eriksson. Die sieht richtig gut aus und verdient 15 Punkte für das Aussehen.

Biertest vom 17.6.2012, Gebinde: Dose Noten: 11,10,10,10,11,10 - 10,15


Mabra41 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die 1l Dose in Limited Edition.
Goldgeld mit einer schönen Schaumrone.Der Antrunk brotig, herb.Für ein Lager aber ok. Schön Würzig.

Biertest vom 3.6.2012, Gebinde: Dose Noten: 12,13,13,12,15,13 - 12,85


Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ob der Marketing-Trick die grosse Dose ist? Jedenfalls hat das in meiner Jugend schon beeindruckt, wenn man sich einen "Faxe-Overdose" (auch bekannt als "Dosenstechen" )reinziehen konnte.

Heute aber nur 0,5L und aus dem Glas - man wird ja auch älter und vernünftiger ...

Der Anblick ist OK, das gebremst aber doch deutlich hopfige Aroma mit der einen Tick süsslichen Malzbasis ist geniessbar im Sinne des Wortes. Süffig ist Faxe (siehe oben) ja schon immer.

Tja, lange nicht mehr getrunken, und beinahe so gut wie ich es in Erinnerung hatte.

Biertest vom 16.11.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,12,10,10,10 - 10,15


Fassolaus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein sehr sehr kultiges Bier in einer absolut genialen 1 L Dose. Der GEruch ist angenehm süßlich mild, wenn auch etwas dünn. das Bier entfaltet beim Einschenken in einen Krug eine kleine stabile schöne Haube, unter der ein goldgelbes Bier ruht, in dem eine angenehme Menge CO2 vor sich hin blubbert. Das Bier ist durch einen sehr milden und leicht süßlichen Geschmack sehr sehr süffig und lecker, leider ist der Abgang etwas unspektakulär. Kann man meiner Meinung nach ruhig mal auch außerhalb von Festivals und Campingsplätzen genießen.

Biertest vom 3.8.2011, Gebinde: Dose Noten: 10,9,12,8,13,11 - 10,40


Hopfen-Joe meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Bier pilsener Brauart in der guten alten 1 Literdose. Ziemlich dunkelgelb mit süß würzigem Aroma. Sehr mild und weichherb aber leider mit einem langweiligem Abgang ohne Besonderheiten. Muss zügig getrunken werden, wird schnell schal.

Biertest vom 13.5.2011, Gebinde: Dose Noten: 9,6,8,8,11,9 - 8,35


Frankenland meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Aus der weltbekannten 1l-Dose gieße ich es ins Glas. Dort steht es goldgelb, es macht sich viel CO2 bemerkbar. Die Krone ist fein/mittelporig, halbhoch und hält sich.
Der Geruch ist nicht sonderlich ausgeprägt, die Nase hat etwas Mühe die hopfig-grasigen Gerüche zu erschnuppern.
Verhalten hopfig-herb fällt der Antrunk aus. Dabei scheint auch das Malz nur sehr verhalten durch.
Das optisch bemerkbare viele CO2 merkt man beim trinken überhaupt nicht. Daher besteht die Gefahr, dass es schnell etwas schal wirkt.
In der Mitte bleibt es ohne weitere Höhepunkte, aber es gibt auch keine Ausrutscher in die Tiefe. Insgesamt alles sehr mild und daher recht ordentlich trinkbar.

Biertest vom 6.7.2009, Gebinde: Dose Noten: 9,9,10,9,-,9 - 9,15


coinside meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Recht gutes Bier. Der Antrunk ist spritzig-fruchtig. Der Durchgang ist süßlich weich. Der Abgang ist mild. Kann man durchaus anbieten.

Biertest vom 25.6.2009, Gebinde: Dose Noten: 12,11,12,10,10,11 - 11,05


HansaPilsElvis meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Bis auf die Tatsache,dass man die liter Dose in maximal 20 Minuten geleert haben sollte (weils total schnell schal wird), ist es immer noch ein ziemlich mildes aber leckeres und vor allem süffiges Lager.

Biertest vom 17.6.2009, Gebinde: Dose Noten: 9,10,12,12,12,12 - 11,40


suere meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Immer gemieden das Gebinde, es löst doch hin und wieder Angstgefühle aus...
Ab ins Glas und die Überraschung-sehr süffig, zu Beginn ein wenig hopfig.
Bin jedoch froh gewesen, dass ich Mitstreiter beim Trinken hatte, ansonsten ist das Gebinde nichts für mich...

Biertest vom 17.5.2009, Gebinde: Dose Noten: 7,9,10,8,11,7 - 8,10


DNstonie meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

FAXE PREMIUM:
Die wuchtige 1ltr-Kult-Dose sieht gut aus und ist wirklich was besonderes. Auch im Glas macht das Faxe einen soliden Eindruck. Ordentliche Farbe mit einer recht standfesten Krone. Der Antrunk ist eher hopfenbetont, jedoch macht sich recht schnell eine angenehm malzige süße breit, die sich gut einfügt. Ein sehr süffiges und gut abgestimmtes Bierchen, leider auch ein wenig wässrig. Fazit: Joah, für den Preis mehr als anständig!

Biertest vom 5.3.2009, Gebinde: Dose Noten: 12,11,12,9,9,10 - 10,45


SEJ2 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die wuchtige Dose mag ich. Im Glas schäumt es ganz gut, ist aber schnell verflogen. Im Antrunk malzig-hopfig-frisch und im Abgang mild bitter. Ein schönes Bier für Partys etc. , um möglichst viel in möglichst kurzer Zeit plattzumachen.

Biertest vom 17.2.2009, Gebinde: Dose Noten: 9,9,10,10,10,10 - 9,75


Mr. Evil meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Dose hat Stil...haltbar bis 2027...lol...Antrunk hopfig-malzig...sanfter Ausklang...gute Mischung auch wenn etwas anspruchslos...
Fazit (positiv): Super süffiges Bier mit guter Raumaufteilung!
Fazit (negativ): Anspruchsloses Bier für anspruchslose Trinker!

Biertest vom 24.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,10,9,9,11,9 - 9,15


heppy meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

#76
Die Dose is eigentlich nix besonderes, aber die 1l-Abfüllung hat Stil. Im Glas nur duchschnitt, vorallem der Schaum is schnell weg. Aber das Aroma ist lecker süßlich herb, in der Mitte wirds dan etwas malziger. Der Abgang gestalltet sich nich mehr so süßlich, sondern noch etwas herber, wird dann aber schal im Ausklang.
Doch is gut trinkbar.

Biertest vom 18.1.2009, Gebinde: Dose Noten: 9,11,10,10,10,10 - 10,05


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Gelbgoldenes Lager mit weißer Krone von geringer Stabilität. Leichte Süße im Antrunk, dann irgendetwas, was man eher im Dessert vermutet. Vanille? Karamel? Alles in allem zu nichtssagend. Co-Tester Haichen meint: Intensive gelbe Farbe, wenig Kohlensäure, stilles Bier? Hinterläßt keinen bleibenden Eindruck, Flachbier.

Biertest vom 10.10.2008, Gebinde: Dose Noten: 8,8,7,5,9,7 - 7,05


derkaro meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

es ist frisch, leicht hopfig; im antrunk ehr malzig, dann doch hopfig aber nicht bitter.
insgesamt ehr mild aber supersüffig

Biertest vom 30.9.2008, Gebinde: Dose Noten: 11,10,12,10,12,11 - 10,90


Montana meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Faxe riecht stark nach Hopfen und etwas nach Citrus, Hefe und Malz.
Es hat eine weiße schaumige Krone, die gut erhalten bleibt, der Körper ist klar, spritzig und gelb.
Der Geschmack ist leicht süß und erfrischend. Das Finish ist eher mild und hält nur kurz an.
Das Bier hat einen leichten Körper und ist etwas wässerig mit recht viel Kohlensäure. Der Abgang ist leicht metallisch.
Das Faxe Premium hat eine gute Trinkbarkeit, es ist kein Topbier aber ok, unglücklicherweise ist der Geschmack etwas zu schwach und dünn.

Biertest vom 13.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,8,7,7,8 - 8,05


dockarbeiter meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schmecken tuts, ja oh ja schmecken tut es wirklich das gute dänische Pils. Doch anders als dänische Brötchen knallts auch kräftig im Schädel. Die Literdose ist Kult, der Geschmack gut, aber danach gibts Caramba im Kopf. :) Preis ist auch sehr gut

Biertest vom 2.8.2008, Gebinde: Dose Noten: 9,0,0,8,12,10 - 6,70


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das dänische Kultbier schlechthin. Dies liegt aber eher an der ungewöhnlichen Verpackung (1 Liter Dose)als am Inhalt. Geschmacklich ist es ein mildes unaufdrinkliches Lager ohne grobe Schnitzer - mehr jedoch nicht.
Fazit : Ordentliches Bier in Kultdose !

Biertest vom 11.7.2008, Gebinde: Dose Noten: 10,10,10,10,14,10 - 10,20


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Vollmundig, mild anmalzender Antrunk mit bedeckt grasigen Noten. Recht süffig und vom Gesamteindruck ein bischen Richtung bayrisch Hell oder mildem Export. Nur leicht gehopfter Fluss, der bekömmlich abklingt.

Man sollte dieses Bier mit der klassischen 1 Liter Dose genießen (umfüllen in Maßkrug), da das Bier erst über die Länge seine gewaltige Süffigkeit & Bekömmlichkeit voll ausspielt.

Biertest vom 30.5.2008, Gebinde: Dose Noten: 11,10,14,10,15,10 - 10,95


F├╝rst Hansa von aus der Dose meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich muss zugeben dass mir die hier mehrmals erwähnte 0,66er-Flasche nicht bekannt ist, lediglich die massige Literdose von der Tanke und (wenigen) Supermärkten. Das Bier sieht einfach unsäglich aus, zum einen wegen der beeindruckenden Menge, zum anderen wegen dem genial lächelnden Wikinger auf dem Logo (der Kerl bringt mich immer zum Grinsen – vermutlich spielt er auf das barbarische Fassungsvermögen des Döschens an), aber mit der großen Menge ist auch schon der größte Kritikpunkt erreicht: Es steht viel zu schnell ab. Da dies an der Packmenge und nicht dem Faxe selbst liegt, hab ich dies allerdings nicht in die Note einfließen lassen. In unabgestandenem Zustand schmeckt das Zeug ziemlich nichtssagend. Der Antrunk kommt ziemlich würzig daher, aber danach ist nicht mehr viel. Bei einigen Faxen hab ich einen übel weinartigen Nachgeschmack ausmachen können, mag auf unterschiedliche Brauorte wie bei den Oettinger-Produkten hindeuten (korrigiert mich bitte wenn ich falsch liege), anderenmalen war es voll ok; ich hab tatsächlich den Eindruck, dass dieses Bier mir von Dose zu Dose sehr unterschiedlich geschmeckt hat.
Die Dose selbst ist auch nach dem Leeren ziemlich imposant und kann durchaus noch andere Zwecke erfüllen. Es würde sich hervorragend als Rohr für improvisierte Silvester-Raketenwerfer eignen, wenn man sich nicht an dem schnell heiß werdenden Blech ebenso schnell die Flossen verbrennen würde. Ich mag Faxe, aber würde man es nicht zu jeder Tages- und Nachtzeit im Notfall an der Tanke kriegen, wäre es nicht so riesig groß und würde nicht der Bonuswikinger vom Brauereisymbol einen anlachen, würde ich es vermutlich nicht mal trinken.
Bombastisch verpacktes 08/15-Lager mit diversesten Verwendungsmöglichkeiten.

Biertest vom 8.4.2008, Gebinde: Dose Noten: -,10,11,5,15,11 - 10,05


Enrico meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Faxe aus dem dänischen Ort Fakse auf der Insel Seeland kommt in einer 1-Literdose daher. Obwohl ich Vorbehalte gegen Dosenbier habe, probierte ich es mal.
Beim Einschenken bildet sich ein dünner Schaumteppich, der sich alsbald zersetzt. Der Geruch ist leicht säuerlich. Im Antrunk etwas Hopfenaroma, dem im Mittelteil Ahnungen von Hefe und Malz folgen. Im Abgang wässrig. Sorry fühle mich doch in meinem Vorurteilen gegenüber Dosenbiere bestätigt.

Biertest vom 7.4.2008, Gebinde: Dose Noten: 7,6,10,8,9,6 - 7,15


Hansa-Gott meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Einzigartiger Geschmack, gibts nur bei Faxe...zwar nix für den Feinschmeckergaumen, aber dafür "Strong like a Viking!" :)
-und die dose fühlt sich so robust an, als wär sie aus schweden-stahl aus dänemark :)

Auch das man seltener seine freundin zum kühlschrank schicken muss, weil die guten 1L dosen 2 Werbepausen überdauern können, ist für manche beziehung zwischen mann und frau wohl eine grosse erleichterung! ;-)

Das beste allerdings ist, dass man aus 10 faxedosen ein neues Ofenrohr bauen kann, falls das alte mal kaputt ist :-)

Biertest vom 30.11.2007, Gebinde: Dose Noten: 10,12,15,11,15,11 - 11,85


Hopfenfreund meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier ist überall erhältlich und fristet meiner Meinung doch ein Schattendasein. Zu Unrecht, denn neben dem kultigen Design der 1 L Dose kann es auch geschmacklich durchaus zumindest im Mittelfeld angesiedelt werden. Für den Weg zur nächsten Party oder zwischendurch an der Tanke absolut OK.

Biertest vom 17.11.2007, Gebinde: Dose Noten: 9,9,10,6,10,10 - 9,15


Kristall-K├Ânig meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Keine überragende Optik: grobes co2 mit mäßig dreinblickendem Schaum.
Im Geruch hopfig-grasige Noten. Das Trinken beginnt mit hopfig-herben Eindrücken. Insgesamt ein recht gerader, unspektakulärer und sicherer Verlauf ohne Aufregungen. Zum Abgang hin sind dann ganz leichte Malztöne wahrzunehmen, welche dann von einem bitteren Finish überblendet werden.
Auch wenn die Flasche mit 0,66 Liter schon recht imposant ist, wird hier doch nur Durchschnittliches ohne Esprit geboten.

Biertest vom 9.11.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,8,9,8,9,8 - 8,10


Rabauke meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Faxe ist ein absolut krankes Bier. Ich kenne es nur aus den Literdosen von der Tanke. Der niedrige Preis und die Größe der Dose, sowie dass es extrem süffig ist machen dieses Bier zum absoluten Kult!

Biertest vom 3.11.2007 Noten: 7,6,12,8,15,12 - 10,15


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Also bei Aussehen der Flasche habe ich mal das Aussehen der Dose bewertet. Die sieht gar nicht mal schlecht aus, schlicht aber gut. Das Format mit 1 Liter ist freilich ungewöhnlich. Das Bier im Glas sieht gut aus, nicht viel Schaum. Das Aroma ist stechend, aber trocken, schwer zu beschreiben. Der Geschmack ist herb, trotz allem ist das Bier ziemlich süffig. Nicht schlecht, aber kein wirkliches Alltagsbier!

Biertest vom 23.8.2007, Gebinde: Dose Noten: 9,6,9,7,9,8 - 7,85


acidjesuz meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

jeden den ich kenne findet es eklig und beschimpft es als penner bier. faxe gibts bei uns in hessen nur an tankstellen, wo ich auch gern mal danach greife, am ehesten weil es ne 1L-dose ist und wegen des lächelnden wikingers drauf. geschmack ist ganz ok, etwas flach im abgang. aber faxe kauf ich eh nur an der tanke wenn ich voll werden will und die supermärkte schon zu haben

Biertest vom 13.8.2007 Noten: 10,9,12,7,12,10 - 9,80


thomas.k meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die 1 Liter Dose beschert mir nach dem einschenken eine recht haltbare Krone, es sprudelt auch ordentlich. Es schmeckt angenehm frisch, jedoch leider auch etwas zu lieblich.

Biertest vom 23.6.2007, Gebinde: Dose Noten: 12,10,10,9,10,10 - 10,05


Schmallo1 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Antrunk ist etwas mild und vollmundig. Mittelteil recht würzig.Im Nachgeschmack stellt man eine gewisse herbe fest.Recht süffig.

Biertest vom 4.2.2007, Gebinde: Dose Noten: 8,9,9,8,9,9 - 8,75


Kronkorken meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Bier mit einem praktischen Dosenvolumen. Da reichen dann auch fünf Dosen! Gut gekühlt im Antrunk frisch und auch recht süffig. Im Aroma und im Abgang etwas säuerlich. Aussehen des Bieres kann ich nicht beurteilen, da Dose innen dunkel.

Biertest vom 2.12.2006, Gebinde: Dose Noten: -,5,7,7,9,- - 6,60


Roth Bier meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das einzige Bier, das es nur in einer 1 Liter Dose in Deutschland gibt. Es fällt durch seine Dosenaufdruck dem Wikinger auf.
Es hat einen sehr guten Geschmack und einen guten Nachgeschmack

Biertest vom 2.12.2006, Gebinde: Dose Noten: 12,15,12,12,15,15 - 13,80


fiaskojoke meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

jetzt gehts also ums "faxe premium" aus der 0,66l flasche. ja genau, aus der flasche und nicht aus der 1l dose. die übrigens von meinem guten kumpel hotte im zarten alter von 15 jahren mal gestochen und komplett vernichtet wurde. nicht zuletzt wegen der folgen des damaligen kampfsaufens habe ich, was das "faxe" angeht, harte vorurteile. auch der geschmack aus der dose ist extrem fragwürdig. ich verbinde darum dieses lager automatisch mit warm und abgestanden. aber mein respekt geht an die brauerei, die das 1l dosengebinde seit jahren weiter auf dem markt hält. nun aber zum produkt selber. im glas macht sich das bier irgendwie zu dunkel, aber mir steigt sofort ein angenehmer, gut gehopfter geruch in die nase. ist mir bei der dose nie aufgefallen, hehe. das aroma finde ich alles in allem tatsächlich ziemlich gut. da bin ich ernsthaft überrascht. aber der geschmack sollte hier wohl nicht unter den tisch fallen. im antrunk spürt man den hopfen sofort, er bleibt weiterhin und bis zum abgang dominant. stehe ich ja eigentlich drauf! nur was ist da mit dem abgang los. kaum die kehle hinunter geronnen, verfliegt die suppe einfach. nichts desto trotz bin ich positiv überrascht, kann aber nur raten: faxe nie aus der dose, sondern bitte immer nur aus der flasche! prost!

Biertest vom 7.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,12,9,7,9,9 - 8,85


Malzbonbon meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

So, jetzt endlich zum überfälligen Faxe-Test. Schon immer eines meiner Lieblingsbiere, für viele vielleicht verpönt durch die 1-Liter Dosen-Bombe. Design:schön trashig-wikingerisch.
Es steht schön im Glas, golden-dunkelgelb mit beeindruckend festem Schaum. Der Geruch ist leicht metallisch, wahrscheinlich auch aufgrund der Dose. Beim Ansaugen schmeckt man malzige Süße und eine ganz leichte Herbe. Kaum nimmt man 2-3 Schluck, schon ist das halbe Glas leer. Dieses Bier besticht enorm durch seine Süffigkeit! Wie gesagt, man sollte es wegen seines prolligen Dosendesigns nicht unterschätzen, natürlich ist es auch ein absolutes Massenprodukt, aber ein verdammt wohlschmeckendes.

Biertest vom 4.9.2006, Gebinde: Dose Noten: 11,12,12,11,10,12 - 11,65


*SKA* meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Faxe kommt in der grandiosen 0,66 Flasche mit Prägerdruckt und schönem Etikett. Preislich für die Größe vollkommen in Ordung, lag bei mir so bei 85 Cent ohne Pfand. Ordentliche Farbe, der Schaum machte sich bei mir wieder recht schnell vom Acker. Im Antrunk etwas milder, im Angang angenehm herb mit hopfiger Note, nicht zu aufdringlich, aber auch irgendwie nicht besonders, aber durchaus gut trinkbar.

Biertest vom 9.7.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,8,9,13,9 - 8,90


Der Bierf├╝rst meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mal sagen: Einzigartige 0.66Liter - Flasche. Frei nach dem Motto: Nimm zwei null-drei-drei und spar dabei. Die Flasche fällt auf, Das Etikett mit dem Wickingerhunnen drauf tut sein Übriges dazu. Kommt gut. Nordisch. Geruch: würzig, hopfig. Goldgelbe Bierfärbung, ein wenig Kohlensäure im Glas - und noch dazu ein toller steifer Schaum, der sich überdurchschnittlich lange im Glas hält, leicht grobporig zwar, aber schön cremig. In der Kehle versprüht Faxe eine malzige Note im Antrunk sowie im Mittelteil. Im Abgang kämpfen sich karamelligere Aromen durch, das Bier wird würzig mit unterschwelliger Hopfennote. Dadurch durchaus entstehende Süffigkeit; komplexer Malzkörper, bei dem es einiges zu schmecken gibt. Ganz nett das Lager, läßt sich ohne Reue trinken (und ohne sich geschmacklich Sorgen zu machen).

Biertest vom 11.6.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,11,11,9,14,9 - 10,25


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Faxe kommt in einer grünen 0,66l-Flasche zu mir. Faxe-typisch findet sich der Wikinger-Kopf auf einem gold-rot-grünen Etikett wieder. Nun, einen Designpreis kann man damit sicher nicht gewinnen, aber das Faxe erkennt man sicherlich wieder. Im Glas eine wirklich goldene Farbe und ordentlich Schaum, der – wenn auch verringert – seine Stabilität eine ganze Weile hält. Jahrelang habe ich kein Faxe mehr getrunken, insoweit bin ich gespannt, was kommt. Ich bin angenehm überrascht: Verbinde ich mit Faxe doch eher Dosenbier (und damit im Unterbewußtsein metallischen Geschmack), bin ich doch angenehm überrascht: Das Faxe läuft gut die Kehle ‚runter. O.k., ich gebe zu: Eine Charakterisierung fällt mir schwer, irgendwie ist der Geschmack leicht unauffällig, Besonderheiten fehlen, und damit auch ein bisschen Ausdruckskraft. Ich bleibe aber bei der Einstufung „süffig“ – ich glaube, für eine Grillparty im Sommer ist es genau das richtige Bier. Nichts für Gourmets, aber ein ehrliches, leckeres Bier – nach deutschem Reinheitsgebot gebraut.

Biertest vom 7.4.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,13,12,10,11 - 11,40


Ryal meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schöne 0,66 Liter Flasche. Ein recht passables und süffiges Bier. Faxe hat auch ein gutes Preisleistungsverhältnis.

Biertest vom 11.1.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,12,11,12,11 - 11,30


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Faxe ist mir primär auch wegen der vom Bierbaron treffend als "Fässchen" charakterisierten Einliterdose in Erinnerung geblieben; meine Testflüssigkeit bezog ich nun jedoch aus einer das Fassungsvermögen betreffend ebenfalls über die Stränge schlagenden Zweidrittelliterglasflasche. Gebraut wird es so oder so nach dem Reinheitsgebot. Sagen wir es sofort: Faxe ist ordentlich, ohne zu begeistern. Optisch gefällt es schon mal, im Aroma spielt eine spürbare Hopfenherbe eine dominante Rolle, ohne dass sie jedoch ins Norddeutsch-Bittere abdriftete. Süffigkeit ist demnach durchaus gegeben. Was mir weniger gefällt, ist die generell etwas holperige Note und ein trockener Beigeschmack. Elegant ist dieses Bier nun wirklich nicht, aber wer würde das bei Behältnissen wie einer Literdose auch erwarten?

Biertest vom 27.11.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,11,10,10,9 - 9,70


Bateman meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Blume des Faxe hält sich ganz gut. Das Bier hat einen minimalen Rotstich in der Farbe.

Der Antrunk ist eher mild, fast schon vollmundig. Mittelteil und Abgang sind moderat würzig. Eher geringe Herbe.

Biertest vom 17.9.2005, Gebinde: Dose Noten: 10,8,10,8,10,8 - 8,60


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

sind so kleine biere, da is nich viel drin. muß man langsam trinken, sind sonst zu schnell hin.
ersma: früher hatten wir faxe immer in der 1-liter dose. war sehr praktisch, weil man auf parties oder vorm fernseher nicht so oft aufstehen musste. war notfalls auch auf demos einsetzbar :-)... dazu gehörten die üblichen sprüche: mann, bin ich duhn - dabei hab ich doch nur drei bier getrunken...
naja, heute griff ich aus umweltschutzgründen (also, weil ich zu faul bin, mich mit dem dosenpfand zu befassen) zur mickrigen 0,66- liter flasche.
das bier zeichnet sich durch eine kräftig goldene farbe aus sowie durch sehr schönen, feinporigen schaum. angenehm hopfiger geruch mit leich süßlicher beinote.
der erste schluck trinkt sich gut, wenn auch etwas harmlos. letzteres attribut trifft auch auf mitte und nachgeschmack zu. angenehm, aber harmlos. im nachgeschmack entwickelt sich etwas mehr hopfen. insgesamt ist der geschmack für ein lager eher lasch. vielleicht liegts am falschen trinkgefäß? werde demnächst aber noch einen zweiten versuch starten und das faxe aus meinem met-horn testen.
die 1-liter dose ist natürlich vom design her kult. die flasche kann da nich ganz mithalten, obwohl sie natürlich auch vergleichsmäßig imposant daherkommt.
fazit: imposante verpackungsgrößen machen den inhalt nich zwangsläufig gut. genießt einen gewissen kult-status, aber das wars im prinzip auch schon.

Biertest vom 11.9.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,7,10,8,6,8 - 8,45


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Imposante Flasche mit 0,66l Ausmaße. Das Dänische Pils ist malzig und um einiges besser als seine Vettern. Moderat herb im Abang. Die Süffigkeit bleibt im Rahmen. Für Dänische Verhältnisse gehört es zu den Spitzenbieren.

Biertest vom 25.7.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,9,10,10,9 - 9,35


clyde frosch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Würzig und vollmundig im Antrunk. Eine leichte Malznote ist zu vernehmen. Der Abgang ist herb, wobei ich die Herbe nicht ganz so prall finde, da sie doch ein wenig lange nachhängt.

Biertest vom 17.4.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: -,11,12,7,12,10 - 10,11


Bredi meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die mächtige Liter-Dose mit dem Wikinger-Gesicht macht schon mal ordentlich was her. Auch die Schaumstabilität ist vorbildlich. Vom Geschmack her ist's nicht allzu aromastark, aber durchaus nicht unangenehm. Eine solide Sache eben.

Biertest vom 11.3.2005, Gebinde: Dose Noten: 13,9,10,9,12,10 - 10,10


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mit der Dose kann man ja einen erschlagen! Dieses Format kann man beim besten Willen nicht mehr in die Kategorie "kleines Mitbringsel" stecken. Trotz seinem Image, schmeckt mir das Bier, abgesehen von der etwas zu starken Herbe, recht gut und es lässt sich kalt richtig gut trinken!

Biertest vom 5.10.2004, Gebinde: Dose Noten: 11,11,12,11,12,12 - 11,60


Olivator meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein relativ erfrischendes dänisches Bier. Erstaunlich gut für Dosenbier, aber auch nichts besonderes. Etwas fader Nachgeschmack, aber ansonsten nicht zu verachten.

Biertest vom 19.9.2004 Noten: 7,10,11,7,-,10 - 9,36


J├╝rgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Leider etwäs zu wassrig und lasch, auch fehlt die Spritzigkeit. Ohne besondere Note, lediglich der Hopfen schmeckt ein bisschen raus.

Biertest vom 19.9.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,6,9,6,10,8 - 8,05


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mein Bier hatte leider aber nur 5,0% alc.. Aber herrlich, diese 1 Maß Dose!! Das find´ich schön! Da freuen dich nicht nur die Wikinger, sondern auch Bierliebhaber südlich des Weißwurstäquators!
Zum Bier: Farbe: na ja. "norddeutsch" blaß-gelb. Scheint nich viel Unterschied zwischen Norddeutschland und Dänemark zu sein.. Aroma: Sehr leicht malzig, lagertypisch. Hatte das Gefühl daß gleich nach dem einschenken ins Glas massiver Aromaverlust zu beobachten war. Geschmack: Malzig, leicht(mild) hopfig, gut, rezent. Nachgeschmack: Mildherb, angenehm. Fazit: Nicht allzu aromatisch, dafür angenehm im Geschmack! Skôl!

Biertest vom 1.9.2004, Gebinde: Dose Noten: 8,9,11,10,10,10 - 9,80


Bierpockenpedda meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wirklich gut! Vor allem die 1-Liter Dose ist überzeugend. ;D

Biertest vom 24.5.2003, Gebinde: Dose Noten: 10,12,12,8,14,11 - 10,90


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Rein optisch ist Faxe ein Spitzenpilsener. Habe selten ein so gut schäumendes Pils gesehn, bei dem der Schaum derartig fein und gut stehend ist.
Der Geschmack ist eher mild für ein Nordlicht.
Leicht malziger Antrunk und nur im Nachgeschmack mit einem Anflug von Herbe gesegnet (oder gestraft?).
Durchweg mild und recht süffig.
Die berühmt berüchtigte 1 Liter-Dose erinnert eher an ein Fässchen.

Biertest vom 25.4.2003, Gebinde: Dose Noten: 15,10,10,10,11,10 - 10,55


Matze2 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

also, dass ihr dat gute faxe so verreisst, das hat das bier echt nicht verdient. damals als aldi noch bier verkaufte, da war faxe echt guenstig und hat ne menge fuers geld geboten. gerade die hopfige frische und herbheit machen faxe aus. zu einem deftigen abendbrot (schinkenbrot etc.) gibt es einfgach kein besseres bier!

Biertest vom 16.2.2003, Gebinde: Dose Noten: 12,13,11,12,11,12 - 11,95


Robeck meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eher unangenehmer Geschmack - muffig und künstlich.

Biertest vom 25.1.2003, Gebinde: Dose Noten: 8,5,5,4,6,5 - 5,20


Morten meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Kein Bier von Welt - von allen belächelt, aber gerne gekauft. Leider hat das Faxe ein gewisses Image, woran die Faxe Bryggeri wohl nicht ganz unschuldig ist. Die 1-Liter-Dose eignet sich nicht zum Feierabendbier; wer schon einmal versucht hat, eine angebrochene Dose im Külschrank zu konservieren, weiß wo von die Rede ist. Dennoch es schmeckt, hat seine dänischen Eigenschaften (die mensch entweder mag oder nicht), ist sehr günstig und im Notfall in jedem Tankstellenshop Tag und Nacht zu beziehen.

Biertest vom 14.10.2002, Gebinde: Dose Noten: 7,-,15,10,7,12 - 11,29




Faxe Premium

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 10,00 (9,50)
Aroma 9,40 (8,50)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 9,01 (8,50)
Aussehen der Flasche 11,07 (9,50)
Subj. Gesamteindruck 10,00 (7,75)
Total 9,89 (8,10)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de