Füchschen Alt

 
Brauerei Brauerei im Füchschen Düsseldorf Füchschen Alt Bierbilder einsenden
BrauortDüsseldorf Altstadt Note
RegionNordrhein-Westfalen
12,01

(48 Tests)
SorteAltbier
Alkoholgehalt4,5% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Füchschen Alt schreiben



Einzelbewertungen

IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

schöne bernsteine Farbe; tolle Blume; kommt im Aroma leicht malzig und mehr würzig daher, was sehr angenehm ist; der Nachgeschmack wird dann leicht rauchig-bitter; wie sagte doch jemand so schön : kein Anfängerbier ! lecker Altbier !

Biertest vom 28.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,10,11,13,11 - 11,30





Online-Tests

Willems Urenkel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein nicht bewußt auf alt getrimmtes Flaschendesign, nein, es ist halt so schlicht wie es ist.
Der Bügelverschluß öffnet sich mit einem lauten Plopp.
Im Glas nicht so dunkel, wie eigentlich erwartet. Cremige Krone.
Leicht malzig blumig in der Nase.
Kräftig malzig im Antrunk, folgend eine leichte Säuerlichkeit. Im Verlauf bitter werdend. Im Nachgeschmack nur noch eine schwere Malzigkeit.
Handwerklich mag es wohl in Ordnung sein, aber für Altbier war ich noch nie zu begeistern.

Trotzdem vielen Dank an Patrick für das Mitbringsel!

Biertest vom 9.3.2013, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,8,9,12,9 - 9,10


coinside meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Erstmal 1000 Dank an Michael für dieses Testbier! Das Etikett ist sehr schön gestaltet. Schwarz-Weiß-Rotes Etikett mit Frakturschrift. Schlicht, aber ansprechend. Auffällig ist das MHD. Die Haltbarkeit beträgt gerade mal 5 Wochen nach der Abfüllung. Dies weißt auf ein unbehandeltes Bier hin, was ein Pluspunkt gibt.
Mein bernsteinfarbige Bier hat 4,8% Alk-Gehalt und baut eine schöne, feinporige Blume auf, die lange beständig ist. Sieht einladend aus.
Der Antrunk ist malzig, aber auch der Hopfen kommt sofort ins Spiel und lässt eine starke Bitterkeit zurück, die ich mag. Diese zieht sich weit nach hinten. Im Hintergrund kommt ein Karamellgeschmack mit leichter Süße durch.
Am Ende wird es dann wieder extrem bitter. Das Bier muss ein sehr hohen IBU haben.

Fazit: nicht nur das Etikett, sondern auch das Bier ist Vorzeigereif...
Nichts für Mutti`s...

Biertest vom 21.2.2013, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,9,11,12,12 - 11,25

Erstmal 1000 Dank an Michael für dieses Testbier! Das Etikett ist sehr schön gestaltet. Schwarz-Weiß-Rotes Etikett mit Frakturschrift. Schlicht, aber ansprechend. Auffällig ist das MHD. Die Haltbarkeit beträgt gerade mal 5 Wochen nach der Abfüllung. Dies weißt auf ein unbehandeltes Bier hin, was ein Pluspunkt gibt.
Mein bernsteinfarbige Bier hat 4,8% Alk-Gehalt und baut eine schöne, feinporige Blume auf, die lange beständig ist. Sieht einladend aus.
Der Antrunk ist malzig, aber auch der Hopfen kommt sofort ins Spiel und lässt eine starke Bitterkeit zurück, die ich mag. Diese zieht sich weit nach hinten. Im Hintergrund kommt ein Karamellgeschmack mit leichter Süße durch.
Am Ende wird es dann wieder extrem bitter. Das Bier muss ein sehr hohen IBU haben.

Fazit: nicht nur das Etikett, sondern auch das Bier ist Vorzeigereif...
Nichts für Mutti`s...

Biertest vom 21.2.2013, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,9,11,12,12 - 11,25


Steinadler meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Füchschen Alt ist ein traditionsreiches Bier aus Düsseldorf.
Das derzeitige Flaschenettiket ist sehr gut gestaltet und hebt sich von denen der anderen Düsseldorfer Brauereien doch deutlich ab. Besonders das Logo der Brauerei mit Fuchs und Humpen ist genial und einprägsam.
Erwähnenswert ist auch die schlichte, sehr schön und modern gestaltete 0,33 l Flasche, die im Gegensatz zur üblichen 0,5 l Bügelverschlussflasche aber einen Kronkorken besitzt, den das o.g. Logo ziert.
Beim Öffnen der Flasche ist sodann ein frischer, fruchtig-herber Geruch zu entnehmen, der einmalig unter den Altbieren ist.
Das Bier präsentiert sich im Glas mit einer schönen feinporigen Schaumkrone und einer Farbgebung aus Rot-, Braun-, Kupfer- und Bernsteintönen, die das Bier geradezu leuchten lassen. Ein toller Anblick und Geruch, der sofort durstig macht.
Beim Antrunk ist dann vor allem das fruchtige, malzige Aroma sehr präsent, während anschließend das herb-frische Hopfenaroma stärker in den Vordergrund rückt.
Das Füchschen lässt sich insgesamt als ein hopfenbetontes, frisch-herbes und fruchtiges Altbier charakterisieren. Ein einzigartiges Geschmackserlebnis.

Biertest vom 27.5.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,15,15,14,14,15 - 14,70

Auch frisch gezapft vom Fass macht es selbstverständlich einen erstklassigen Eindruck und kann vollends überzeugen.

Das Füchschen Alt ist mein Lieblingsbier! Jedes Glas ist ein purer Biergenuss! Ein hervorragend schmeckendes Bier.
Absolut empfehlenswert!

Biertest vom 9.6.2011, Gebinde: Fass Noten: 14,15,15,14,14,15 - 14,70


Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Als ich vor 4 Jahren das letzte Mal in Düsseldorf war (... um die besonderen Fussgängerampeln zu bewundern;-) hat mir dort jemand auf die Frage, welches Bier man hier trinken könne auf ein Holzbrett geschrieben "Füchschen, Schumacher, Uerige". Ich hab mir dann auch ein paar Literflaschen jeweils mitgenommen und war sehr zufrieden. Seit langer Zeit und Dank eines Biertausches mit Erzengel habe ich nun wieder eines dieser Altbiere vor mir stehen und sehe gerade, dass ich mich beeilen muss bevor es abläuft. Die (diesmal) kleine Flasche ist hübsch mit ihrem schlichten, schwarzen Etikett. Der Inhalt duftet fein malzig und würzig. Geschmacklich fällt zuerst eine gute Süffigkeit auf, dann das eher herbe und trockene Malzaroma (das geht auch fruchtiger in dieser Kategorie) und zu Letzt die kräftig herbe und rustikale Hopfennote. Auch hier lohnt es sich dem Bier etwas Zeit zu geben damit sich die Aromen besser entfalten. Auf jeden Fall eines der empfehlenswerten Altbiere Düsseldorfs.

Biertest vom 18.4.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,12,11,12,11 - 11,00


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Krone über dem frisch gezapften Füchschen ist sahnig und stabil. Der Antrunk ist säuerlich, dann kommt das Röstmalz explosionsartig. Hintenraus angenehm malzwürziger Ausklang. Sehr ausgewogen.
Prädikat: lecker

Biertest vom 4.5.2010, Gebinde: Fass Noten: 12,10,11,13,13,11 - 11,35


hetfield meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Überaschung.Leckeres Altbier,tolle Schaumkrone.Das beste Alt bisher.

Biertest vom 11.2.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,10,10,10,11 - 10,30


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Füchsschen Alt hat eine (für ein Alt) recht helle, schön kupferfarbene Farbgebung und bildet eine ganz stattliche Schaumkrone. Im Aroma recht malzbetont, weiß auch die Süffigkeit gut zu gefallen.
Fazit : Auch im `Dorf gibt´s gutes Bier !

Biertest vom 30.11.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,11,10,10,14,12 - 11,45


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Jetzt kommt endlich dieses vielgepriesene Bier auch auf meinen Tisch. Viel Kraft muss ich zum Öffnen der massiven Flasche aufwenden. Mit einem kräftigen Plopp springt der Bügelverschluss schließlich auf, und ich kann das Bier ins Glas entlassen.

Der Geruch ist nicht berauschend: Es riecht muffig und säuerlich und auch etwas nach Gemüsebrühe. Die kastanienbraune bis orange Farbe ist dagegen gefällig, auch die bräunlich-weiße Krone kann sich sehen lassen.

Es schmeckt komplett anders, als es riecht. Ein deutlich herber Geschmack dominiert das Empfinden. Röstmalze bringen verbrannte Aromen hinein, was durchaus positiv gemeint ist. Der Hopfen liefert nicht nur herbe Elemente, sondern auch frische Noten und eine Spur Zitrus. Deutlich zu spüren sind auch Gewürznoten, wie eine Pfeffernote im Abgang. Insgesamt wirkt das Füchschen Alt sehr würziges.
Fazit: Schönes Erlebnis, doch mir erscheint es etwas überbewertet zu werden.

Biertest vom 4.11.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,10,10,8,11 - 10,55


Bierbäuchle meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Danke Füchschen, da macht das Altbier wieder spass! Weiter so!

Biertest vom 29.9.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,10,11,12,11 - 11,15


Frankenland meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Bernsteinfarben mit feiner, hoher und stabiler Krone zeigt es sich im Glas.
In Nase und Gaumen beginnt es mit malzigen Tönen, die beim Antrunk schon recht ordentlich von Hopfenherbe begleitet werden. In der Mitte mischt sich etwas süßliches mit ein. das Finale geht wieder mehr in die Herbe Richtung, hier kommen sogar noch etwas trockenes auf.

Biertest vom 6.6.2009, Gebinde: Fass Noten: 10,10,11,9,-,10 - 10,00


kiwianer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Auf der Düsseldorfer Altstadttour hab ich es endlich einmal geschafft an ein Füchschen Alt heranzukommen (leider nicht im Füchschen). Optisch gefällt es mir recht gut Schaumkrone hält einige Minuten, die Farbe ist erstaunlich hell für ein Alt und hübsche CO² fädchen besitzt es auch. Auch Geschmacklich ist es nicht schlecht, allerdings hat es anders Geschmeckt als die Altbiere die ich bis jetzt kannte. Fazit: Im grossen und ganzen gut trinkbar aber nicht das, was ich erwartet habe. Ich werde beim nächsten Düsseldorf besuch einen Nachtest machen, aber dann im Füchschen.

Biertest vom 27.6.2008, Gebinde: Fass Noten: 12,9,10,10,-,11 - 10,47

So nun der versprochene Nachtest dieses mal im Füchschen: Schaumkrone hält für ein Altbier gut, schöne kräftige Farbe. Geschmacklich gut röstmalzig, süß-herb. Im Nachgeschmack zusätzlich noch ein bisschen bitter werdend. Fazit: Meine Vermutung hat sich bestätigt der Nachtest war nötig, es is auf jeden fall ein gutes Altbier aber nicht das beste aus Düsseldorf, auch nicht so gut wie das Weihnachtsbier von Füchschen.

Biertest vom 12.3.2009, Gebinde: Fass Noten: 12,12,12,12,-,12 - 12,00


DNstonie meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

FÜCHSCHEN ALT:
Das ist mal ne Flasche nach meinem Geschmack. Nahezu perfektes Design! Top! Im Glas mach das Füchschen ebenfalls eine gute Figur. Hellbraune Farbe, mit einem leichten Kupferstich und einer soliden Krone. Sieht gut aus. Vom Geschmack her kommt dieses Alt kräfig hopfig und röstmalzig daher. Sehr stimmige Sache! Auch die Fruchtigkeit kommt nicht zu kurz! Fazit: Ein Alt nach meinem Geschmack!

Biertest vom 19.2.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,12,12,15,13 - 12,70


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Knallt beim Öffnen eindrucksvoll. Würzig, dichter Geruch, entströmt der Flasche.

Kräftig kernmalzig (leicht rauchig), röstmalzig anbitternder Antrunk mit Noten von Holz und Holzkohle, etwas Baumrinde. Leitet aufkratzend (Dunkelmalz) in das merklich gehopfte Mittel. Fluss trocken und deutlich Hopfenaromatisch durchbitterd (kernig). Finish ultra lang nachbitternd. Körper untersäuert durch das dunkel gedarrte Malz (Röstnote) merklich, aber sortentypisch.
Ich finde das Bier ist nicht unbedingt bekömmlich (Süffigkeit nur 9), was auch an meiner persönlichen Präferenz liegen mag. Es erinnert mich ein bischen an englische Bitter Ales.

Biertest vom 28.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,9,12,15,12 - 11,60


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht wirklich gut aus. Das Bier im Glas ebenfalls. Feiner, cremiger Schaum, der auch recht standhaft ist. Sehr angenehmes, leicht malzig-herbes Aroma. Der Geschmack ist ebenfalls leicht herb, aber mit dem gewissen Etwas. Ich mag mich irren, aber ich meine Zimtnoten entdecken zu können. Die Herbe wird wird nicht penetrant, die Malzigkeit steht beim Abgang im Hintergrund. Ein sehr, sehr süffiges Alt. Super!

Vielen Dank an Erzengel für das Bier!

Biertest vom 14.7.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,10,10,11,11 - 10,60


Erzengel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Antrunk schön vollmundig-malzig.
Zum Hauptteil hin wird das Bier leicht süßlich und schön röstmalzig-herb. Im Nachgeschmack hält sich die süßlich herbe Note zusammen mit den schönen röstmalzigen Anklängen.
--> Ein sehr schönes herb-röstmalziges Alt, dass aber einen Tick weniger Süß sein könnte.

Biertest vom 18.6.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,12,12,12,13 - 12,55


hansiklein meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier ist für ein Altbier sehr hell. Der Schaum ist in Ordnung, verschwindet aber leider schnell wieder. Das erste Glas ist recht herb, aber durchaus noch genießbar. Beim Nachgießen kommt eine deutlichere Malznote zum Vorschein, herb bleibt das Füchschen aber. Im Nachgeschmack etwas bitter, was jedoch nicht weiter stört. Der Geschmack ist sehr gut abgestimmt, sowohl Hopfen wie auch Malz lassen sich erschmecken. Die Flasche ist übrigens auch recht ansehnlich. Ein gutes Altbier.

Biertest vom 24.5.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,13,13,11,14,13 - 12,35


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Alt fällt sortentypisch moderat röstmalzig auf. Mildes Aroma. Süffiges Alt. Ordentlich.

Biertest vom 14.5.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,10,10,12,10 - 10,00


Montana meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Alt riecht relativ süß, leichte Anklänge von Brot und etwas nach Gebäck.
Es hat eine kleine weiße schaumige Krone, die fast vollständig verschwindet; der Körper ist orange-rot.
Das Füchschen schmeckt leicht bitter zu Beginn, nachher noch bitterer werdend. Der Geschmack ist normal lange anhaltend.
Es hat einen leichten bis mittelschweren Körper, die Kohlensäure ist eher gering, das Bier schmeckt sehr trocken.
Ein sehr erfrischendes und durstlöschendes Bier.

Biertest vom 25.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,9,9,9,11 - 10,10


Hopfenfreund meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Man könnte fast schon sagen: "Wie schön, dass es so etwas noch gibt". In der heutigen Zeit, wo durch die Multis alles auf Einheitsgeschmack getrimmt wird, ein echtes Geschmackserlebnis. Vielleicht bin ich ja voreingenommen, aber die vielen schönen Stunden im Brauerreiausschank können eigentlich nicht täuschen. Für mich trotz starker Konkurrenz der anderen Düsseldorfer Hausbrauereien vor allem wegen seiner Ausgewogenheit die Nr.1 der Altbiere überhaupt. Einfach Klasse.

Biertest vom 20.1.2008, Gebinde: Fass Noten: 14,14,14,14,14,15 - 14,40


Saugglocke meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Alt der herberen Sorte. Leider ist diese Herbe nicht gerade vom feinsten. Das wird jedoch wieder wettgemacht durch das insgesamt sehr komplexe aroma - eine fruchtige note schwingt mit, im mittelteil wird es auch leicht süß. im nachgeschmack steigt die herbe. insgesamt schmeckt es stärker nach geröstet als die meisten altbiere.

Fazit: das füchschen hinterlässt einen positiven eindruck, denn es ist nicht so eindimensional im geshmack, wie man es von alt gewöhnt ist. hier wirkt ein komplexes und dynamisches bukett geboten. ein typischen, aber sehr hochwertiges düsseldorfer alt.

Biertest vom 18.10.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,11,10,10,8,10 - 9,85


Peace meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eines der 3 besten Altbiere. Ein gut trinkbares Altbier, welches meiner Meinung nach, von den Hausbrauereibieren am besten für Auswärtige trinkbar ist.

Biertest vom 18.10.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,15,13,14,13,14 - 13,95


maly pivo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

sehr verhaltenes aroma hefig. farbe hellbraun bernsteinfarbe. anfangs viel schaum der eine mittelstabile grobporige blume bildet. antrunk röstmalzig mit fruchtiger note. bittergeschmack auf der zunge, der am gaumen unangenehm wird. fazit: herbe tut einem bier gut, zu viel bitternis nicht

Biertest vom 25.8.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,7,6,4,9,6 - 6,60


Helena meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Geruch hopfig-malzig-frisch, durchschnitlicher Schaum, orangebraune Farbe. Antrunk hopfig-röstmalzig. Kaffeegeschmack wird schnell dominierend, nur angenehme Fruchtigkeit kommt auch dazu. Nachgeschmack leicht bitter.

Biertest vom 25.8.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,11,9,12,12 - 11,40


AUXBURG1986 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Auch meiner Meinung nach die Topadresse in Düsseldorf, auch die Atmosphäre dort kann sich sehr zeigen, freundliches lustiges Personal, viele junge Leute und ein super Altbier! Danke an zaubii, für den Besuch, von Füchschen! Nun zum Altbier: Kupferfarben ist es im Altglas, leicht-herb-fruchtig im Antrunk, nicht zu süss im Mittelteil, hat einen angenehmen Abgang und zeigt dann eine Restsüsse dann wieder auf! Fazit: Ich konnte nicht zu viel zu dem Bier schreiben, man muss es einfach geniesen, erleben, spüren und man darf nicht süchtig werden (zumindest wenn man nicht um die ECKE wohnt), dass wir zum Punkt kommen... BEST ALT, das ich kenn! Wenn ein ALT, dann Füchschen!

Biertest vom 18.7.2007, Gebinde: Fass Noten: 14,13,12,13,-,14 - 13,36


Kristall-König meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

In der Färbung ein bräunlicher Kupferton. Im Geruch malzig und ein wenig säuerlich-muffig, jedoch noch nicht im abwertenden Maße.
Der Geschmack gibt sich kräftig bitter-malzig mit röstigen Kaffeeeinflüssen. Der Abgang ist abrupt und hinterläßt eine gewisse Leere, die jedoch dazu anregt den nächsten Schluck zu verköstigen.
Das Füchschen Alt schlägt sich wacker und punktet mit seinem eindeutigen Geschmacksbild. Ein tapferes Altbier.

Biertest vom 3.7.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,13,12,12,12,12 - 12,05


JOKERIT meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

als düsseldorfer (bilk) kann ich nur eins sagen zu diesem alt -> TEST THE BEST

Biertest vom 18.6.2007, Gebinde: Fass Noten: 13,15,14,15,13,14 - 14,15


M05 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ein sehr gutes Altbier, bereits ausreichend beschrieben

Biertest vom 15.5.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,15,14,12,12,14 - 13,55


quack-duck meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dank an MoritzF!
Relativ wenig Schaum, aber schöne Farbe. Deutlich hopfig, aber beim Füchschen ist viel deutlicher Malz und etwas Röstmalz zu spüren, als beim Uerigen. Sehr vollmundig und gut ausgewogen. Tolles Alt!

Biertest vom 9.4.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,13,12,12,13,13 - 12,50


Leverkusener meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Als letzte der Düsseldorfer Hausbrauereien ist nun das Füchschen an der Reihe. Das Bier wird in der Halbliter-Bügelflasche verkauft, einfach aber Gelungen ist das Etikett gestaltet. In weißer Schrift steht auf schwarzem Grund der Name Füchschen Alt, darüber passender Weise ein Fuchs der um einen vollen Bierkrug schleicht.

Einschränkenderweise muss ich allerdings noch daraufhin weisen, dass ich eine der beiden im Füchschen gekauften Flaschen wegkippen musste, da sie nicht hundertprozentig Verschlossen war und die meiste Kohlensäure entwichen war. Leider ist mir dies bei Bügelflaschen schon häufiger passiert.

Jetzt aber zum Bier, auf dem feinporiger Schaum liegt, ebenso fein ist der erste Eindruck auf der Zunge. Dann kommt es zu einen delikaten Spiel von Malz und Hopfen, bei dem sich der bittere Hopfen am Ende klar durchsetzt.

Das Füchschen ist ein gutes Bier auch wenn es für mich nicht ganz an das Schumacher oder das Uerige rankommt.


Biertest vom 13.3.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,13,13,13,12,13 - 13,05


Fuppes meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Tolles Bier aus Düsseldorf. Original Alt-Bier für den echten Rheinländer watt tollet.

Biertest vom 30.1.2007 Noten: 13,13,13,14,14,15 - 14,00


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

und Gott schuf das Altbier und er sah, dass es gut war. Nur Eingeborene aus der rheinischen Nachbargemeinde Köln sollten darüber voller Neid blaß werden und ihr Gesöff besser heißen. Diejenigen aber, die keine Ketzer waren, huldigten dieses Alt nach dem Schumacher und Uerigem und lebten für immer mit einem Lächeln auf den Lippen :D

Biertest vom 3.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,14,14,12,12,13 - 13,20


Schalker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Tach auch!

Ein ebenfalls großer Vertreter des Altbiers: Füchschen.
Angesiedelt zwischen Uerige und Schumacher handelt es sich um ein wirklich großes Bier.
Hell kupfern mit einer feinporigen festen Krone
ist es schon ein Highlight fürs Auge. Im Antrunk fruchtig frisch, kommt es danach lecker hopfig und malzig
daher. Im Abgang nicht so bitter wie das Uerige gibt sich dieses Bier hervorragend ausgewogen.
Ueriges und Füchschen schlagen zur Zeit geschmacklich alle Biere aus Köln.

Hoffentlich wird an diesen Altbierchen nicht rumexperimentiert. Solche Spezialitäten könnte man wohl nur verschlimmbessern.

Glück auf!

Biertest vom 3.11.2006, Gebinde: Fass Noten: 13,13,14,14,11,13 - 13,20


blackmarket meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Was soll ich sagen? Ich bin Düsseldorfer. Und das "Fux" ist das erstbeste Alt der Stadt. Eine kleine Privatbrauerei. Ein toller Besitzer, immer "auf Zack". Ein tolles Brauhaus an der Ratinger Straße, Altstadt. Im Sommer und im Karneval proppevoll, draußen wie drinnen. Vom Fass getrunken, zwischen all den Leuten, das beste Bier. Ein richtiges, ein echtes Bier. Niemals eine Plörre. Das "Fux" ist Pflicht - für Düsseldorfer wie für Touristen.
Und wie das Bier schmeckt? Das hat "JEVERS ZEUGE" so treffend geschrieben, dass ich das gerne wiederholen möchte: "der antrunk ist lieblich, röstmalzig und leicht fruchtig. zur mitte hin wirds deutlich herber, hier kommt der gute hopfen zum tragen. den abgang teilen sich hopfen und malz, es wird noch mal ne ecke würziger und das lange ende ist herb-röstmalzig. insgesamt sehr ausgewogen und süffig." Einfach: perl-fekt.

Biertest vom 24.8.2006, Gebinde: Fass Noten: 12,13,13,12,9,14 - 12,95


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 710
ersma: dank biertausch mit faustusl bin ich in den besitz einiger kölsch und alt gekommen, die es hier im norden nicht gibt. unter anderm auch das legendäre füchschen. wenn man von einem bier so viel gutes hört und liest, ists natürlich schwer, unvoreingenommen an einen test heranzugehen, aber ich werde es versuchen.
farbe ist bernstein-orange. der schaum ist ausgeprägt, fein und steht lange.
süßlich-fruchtiger geruch mit hopfennote und einem hauch röstmalzigkeit.
der antrunk ist lieblich, röstmalzig und leicht fruchtig. zur mitte hin wirds deutlich herber, hier kommt der gute hopfen zum tragen. den abgang teilen sich hopfen und malz, es wird noch mal ne ecke würziger und das lange ende ist herb-röstmalzig. insgesamt sehr ausgewogen und süffig.
flasche (nachträglich geändert) die neue, seit dezember 08 erhältliche 0.3-l-handgranate wirkt sehr edel. schwarzes etikett, nur ein kleines wappen und das gründungsdatum. kein vergleich mit der altbacken wirkenden 0.5-l-plopp (8 punkte). hinten stehen abfüll- und haltbarkeitsdatum, eine zeitspanne von nur fünf wochen- spricht für ein wirkliches bier aus kleiner brauerei.
fazit: man kann nur in die lobhudelei einstimmen - das ist ein top-bier.

Biertest vom 2.7.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,13,14,12,13,13 - 13,00


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Füchschen kommt in einer 0,5l-Bügelverschlußflasche zum Bierverkoster. Das Etikett wirkt in Verbindung mit der Flasche trotz seiner relativen Schlichtheit – weiße Schrift auf schwarzem Grund mit dem Bild eines um ein Bierglas schleichenden Fuchses – sehr edel. Im Glas schäumt das Füchschen sehr gut auf – aufpassen, dass es nicht überschäumt ! – und behält seinen Schaum auch stabil. Auch farblich macht es mit einem Tiefrotbraun richtig etwas her. Und beim Verkosten – eine Wonne. Das Füchschen „fließt“ richtig von der Zunge den Gaumen hinab. Sehr süffig, „umschmeichelt“ den Gaumen richtiggehend. Im Abgang/Nachgeschmack bleibt dann allerdings eine leichte Bitternote im Gaumen hängen, von der während des Trinkens keine Spur zu finden ist. Das Füchschen hat zumindest hier im nördlichen Teil Deutschlands einen ganz üppigen Preis (1,09 € zzgl. Pfand), so dass Otto-Normalverbraucher sich wohl auch deswegen das Füchschen nicht reihenweise ‚reinziehen“ wird. Wenn ich kritische Töne zu diesem leckeren Bier ausschütten soll, dann würde ich mal vermuten, dass reichlicher Konsum zu einem sehr unguten Kopfgefühl am nächsten Morgen führen könnte. Beweise für diese Behauptung habe ich nicht, aber irgendetwas im Gesamteindruck – so lecker ich das Füchschen finde – lässt mich das vermuten. Kann ich auch nicht begründen, vielleicht regt sich irgendetwas im Unterbewußtsein...“so was in der Art hast Du schon mal mehrfach getrunken, und dann ging’s Dir schlecht“. Das aber nur als gedanklicher Abschweifer; es bleibt: Ein leckeres Alt-Bier, das ich bei Gelegenheit noch einmal gegen meinen bisherigen Alt-Favoriten „Bolten Ur-Alt“ verkosten muß.

Biertest vom 26.3.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,13,11,12,12 - 12,10


alt trinkender bombenleger meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das beste Bier, das ich je getrunken habe. Es sieht in seiner Bügelflasche sehr gut aus, zu der auch das Etikett passt. Es sieht auch mit seiner heller hellen Bernsteinfarbe schön im Glas aus. Es hat einen einzigartigen, herben, hopfigen Geschmack mit einer milden Malz Note. Deshalb geht es runter, wie Wasser. Auch der Nachgeschmack ist nicht zu übertreffen.Ein schön hopfiger nachgeschmack, der bei keinem anderen Bier so zu finden ist. Es ist zwar nicht ganz billig, doch auf jeden Fall seinen Preis wert. Super Alt-Bier!!!!!!!!!!

Biertest vom 7.2.2006 Noten: 15,15,15,15,15,15 - 15,00


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr angenehmes Altbier!
Vor allem aber nicht lange haltbar, nur 35 Tage!!!
An meiner 0,5L Ploppflasche : Abgefüllt am 05.12.05 - MHD bis 09.01.06.
Ja, das zeigt schon mal daß es sich um keine Massenbrühe handelt!
Farbe: Hellbraun, rötlich-orange im gegenlicht. Aroma:Ein wenig nach Hopfen mild malzig, leider ein bischen schwach, was jedoch in 5-10 min vorbei ist , den dann entfalten sich die Aromen ziemlich gut. Vor allem das hopfige.. Geschmack: Gut, hopfig, kaum malzig, angenehm. Nachgeschmack: Hopfenbetönt, aber gut, und im Abgang richtig gut herb. Fazit: Gut herbes Altbier, kein Massenprodukt.

Biertest vom 22.12.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,12,11,13,12 - 11,75


Kölschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Für ein Altbier recht hell im Glas zeigt die das Füchschen Alt. Der Antrunk ist röstmalzig, was sich im Mittelteil noch verstärkt. Dazu kommt ein süßlicher Unterton.Der Nachgeschmack ist herb-malzig, das Bier an sich ist nicht so würzig wie von anderen Altbieren bekannt. An soch ganz in Ordnung, vom Hocker reißen kanns mich nicht.

Biertest vom 11.12.2005, Gebinde: Fass Noten: 9,11,9,11,-,11 - 10,47


gerresheimer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses Alt war über Jahrzehnte mein Lieblingsalt und ich wäre für ein Glas Füchschen durchs Feuer gegangen. Nun zum Test: Das, was meine biertechnisch unbedarfte 14jährige Tochter Kristina mir kommentarlos aus der Küche brachte, war zwar schön anzuschauen, aber viel zu dunkel für ein Füchschen und roch irgendwie sauer. Der Geschmack war langweilig und ich war entsetzt. Was war mit meinem Füchschen geschehen? Weinend blickte ich mich hilfesuchend um und dann eröffnete mir meine ungehörige, freche Tochter, daß sie mir ein Schlösser untergejubelt hätte. Sie wollte mal sehen, ob ich den Unterschied merken würde. Dann kam das echte Füchschen: mit seiner hellen kupfernen Farbe und der gewohnt schönen Schaumkrone war ich mir sicher, daß jetzt ein Füchschen vor mir steht. Die ausgeprägten Röstmalz-Aromen mit einem Hauch von Früchten lassen mich automatisch schlucken. Ein kräftiges, ausgewogenes Bier mit fair verteilten Malz- und Hopfenanteilen. Im Abgang nicht gar zu bitter, wie es manch anderes Altbier ist. Ja, ich würde noch immer durchs Feuer für (m)ein Füchschen gehn.

Biertest vom 8.10.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,13,12,9,12 - 12,10


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ja, doch, schön sieht es aus in den klassischen, herrlich unmodischen Altgläsern.
Und es schmeckt auch ,,schön".
Leicht, süffig und lecker, kommt meinen Geschmack etwas näher als das ,,überwürzige" Uerige.
Es geht runter wie Öl...
Ich glaube, eigentlich reicht hier ein
,,Prädikat sehr gut".
Das sagt mehr als 10²³ Worte.

Biertest vom 14.7.2005, Gebinde: Fass Noten: 15,13,13,14,10,14 - 13,60


Lilos Durstiger Fuchs meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein schönes Alt! Die Farbe ist im Mittelfeld anzusiedeln, der Geruch versprüht Hopfigkeit und Fruchtigkeit! Der Antrunk ist malzig-fruchtig mit einer säuerlichen Begleitung. Im Abgang ist ein angenehmes Hopfenaroma zu schmecken.

Biertest vom 25.2.2005, Gebinde: Fass Noten: 12,12,10,10,12,11 - 11,00


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Im Füchschen steckt Spalter Hopfen drin. Für mich ein Garant für gelungene Aromen! Ich erwarte also das beste.
Die Flasche besticht durch schlichten Chic und dezente Eleganz. Das Alt ist in der Flasche fast geruchslos, im Glas dann lieblich-obstig. Der Schaum ist reichlich und fein, sowie stabil. Farbe: Rostblond-kupferfarben.
Geschmack: Fruchtig-lieblicher Antrunk, der ins Fruchtsaure übergeht, dann leicht hopfentrockner Mittelteil und trockener, anregnder Hopfenabgang.
Fazit: Frage mich grade, wie die anfängliche Fruchtigkeit mit dem trocknen Abgang zusammen passen soll. Der Antrunk ist auf jeden Fall sehr gewöhnungsbedürftig mit seiner Fruchtsäure, die mit der Zeit leider an Dominanz gewinnt. Der Abgang und Nachhall hingegen ist aller Ehren wert: Trocken und harzig. Interessantes Altbier, aber sicher nicht jedermanns Ding. Verstehe nicht, dass es allen Vortestern gleichermassen gut geschmackt haben soll. Der Antrunk ist sicher diskussionswürdig! Deshalb ist Füchschen meiner Meinung nach höchstens ein Durchschnittsalt. Es baut mit der Zeit doch merklich ab.
Amen.

Biertest vom 22.12.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,8,9,11,13,9 - 9,55


dorscht meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eigentlich bin ich kein Fan des Altbieres. Füchschen ist recht hell, sehr süffig und mild im Geschmack. Ein Tipp für den Altbiertrinker. Die Haltbarkeit von nur einem Monat sollte kein Problem sein :-)

Biertest vom 18.12.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,12,12,6,10 - 10,45


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Neutest vom 10.10.2005:
Das Füchschen Alt ist meine Nr.1 der Altbiere von den ewigen Kontrahenten in der Hauptstadt NRWs. Zwar herb und trocken, aber auch angenehm süsslich. Für meine Person geschmacklich überzeugender als das Uerige und als das Schumacher sowieso!

Biertest vom 16.11.2004, Gebinde: Fass Noten: 11,12,12,11,-,12 - 11,73


Der Mönch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein hervorragendes Alt. Hat eine vergleichsweise helle (rötlich-braune) Farbe und schmeckt - nimmt man das Uerige zum Maßstab - mild, aber äußerst ausgewogen. Malz und Hopfen in trauter Zweisamkeit, das hat man gerne! Auch der Nachgeschmack kann mehr als überzeugen. Wieder fällt es schwer einen Aspekt besonders hervorzuheben, so eng sind Malz und Hopfen zusammengefügt. Die Süffigkeit ist wohl unübertroffen. Für mich die Nummer 1 in Düsseldorf.

Biertest vom 6.9.2004, Gebinde: Fass Noten: 14,13,15,14,-,14 - 14,00


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Spitzenklasse! Ein unvergleichlich gutes Alt. Macht auch optisch im Glas schon viel her, schmeckt aber mindestens ebenbürtig gut. Wem das Uerige zu kräftig und beim Schumacher die Flaschen zu groß sind, wird beim Füchschen landen müssen. Röstmalz, Herbe und eine gewisse Fruchtigkeit bilden ein komplexes, aber nicht strapazierendes Aromenpanorama; das Resultat ist bekömmlich und süffig. Da hier noch handwerklich gebraut wird, ist die Haltbarkeit gering, und es können auch schon einmal kleinere Schwankungen im Geschmack auftreten.

Biertest vom 22.9.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,14,14,14,10,14 - 13,90


Marienkäfer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das absolute Referenzklassen Alt aus der gemütlichen Düsseldorfer Altstadt.
An diesem alt hat sich jedes andere Alt zu messen.
Hellbraun-bernstein im Glas, leicht orangener Schaum!
Unschlagbares Hopfenaroma (Hallertauer Perle???), seelenvolles, absolut eigenständiger Mittelteil, rund wie aus einem Guß, ziemlich blumig.
Füchschen ist ein eher leichtes als würzig schweres Alt! Genau das Gegenteil von Uerige Alt!
Schade nur um diese geschmacklosen "neuen" futuristischen Etiketten.
Krampfhaft auf modern zu machen passt genausowenig zum Füchsen Alt wie ein Kölsch in Düsseldorf!

Biertest vom 18.2.2002 Noten: 14,15,14,15,9,15 - 14,45




Füchschen Alt

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 12,00 (13,00)
Aroma 12,08 (12,00)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 11,68 (11,00)
Aussehen der Flasche 11,79 (13,00)
Subj. Gesamteindruck 12,24 (11,00)
Total 12,01 (11,30)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de