Erdinger Champ

 
Brauerei Werner Brombach GmbH Erdinger Champ Bierbilder einsenden
BrauortErding Note
RegionBayern
8,43

(30 Tests)
SorteHefeweizen, hell
Alkoholgehalt4,7% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Erdinger Champ schreiben



Einzelbewertungen

StöpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 21.7.2002, Gebinde: 0,33l braune EW-Flasche Noten: 7,9,12,9,6,9 - 9,10

Ich war ganz erstaunt, im Getränkemarkt überhaupt noch ein Erdinger Champ zu entdecken, da ich diesen Pionier (?) der Flaschentrinker-Weizen schon lange als Eintagsfliege abgeschrieben hatte. Mit Retro-archäologischem Enthusiasmus schreite ich also zur Verköstigung eines totgeglaubten 90er-Jahre Phänomens:
Der vordergründig eher bananige Nachgeschmack sowie der Geruch werden von einem seltsamen Birnen-Aroma unterwandert. Die weizenuntypische Hopfenlastigkeit des "großen" Erdingers fehlt völlig, zurück bleibt ein irgendwie undefinierbares trübes Malzgetränk mit Drehverschluss.

Biertest vom 4.8.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,7,8,7,9,7 - 7,25


MatzeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 21.7.2002, Gebinde: 0,33l braune EW-Flasche Noten: 6,7,11,7,6,7 - 7,45


IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 21.7.2002, Gebinde: 0,33l braune EW-Flasche Noten: 8,7,12,5,8,6 - 7,20


Q.LeeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Leicht, elegant und sehr süffig, also wie geschaffen für den warmen Sommerabend im Biergarten um die Ecke. Nur schade, dass dieses Jahr das Wetter nicht mitspielt.

Biertest vom 21.7.2002, Gebinde: 0,33l braune EW-Flasche Noten: 7,10,13,8,8,10 - 9,75


PeweBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier für die VIP-Lounge. Da müssen sich die besseren Leute der Gesellschaft noch was dazukippen, damit es noch nach was schmeckt. Dieses Bier ist so langweilig wie die Formel 1.

Biertest vom 21.7.2002, Gebinde: 0,33l braune EW-Flasche Noten: 7,6,9,5,5,6 - 6,35


WilliBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 21.7.2002, Gebinde: 0,33l braune EW-Flasche Noten: 7,10,9,8,10,9 - 8,85





Online-Tests

mischer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wieder mal Zeit für mein kleines Weizenbierglas. Der Inhalt des Champ sieht darin auch ganz gut aus. Gleichmäßig trüb und zitronig leuchtend, Schaumberg ist in Ordnung. Duftet recht frisch, citrusmalzig. Jedenfalls kein Erdinger Muff.
Die Enttäuschung folgt sofort beim Antrunk. Irgendwie laff, lasch. Zwar mit noch spürbarem Hefeanzug, dann aber rasch unterbittert. Malzige Lust oder gar das typisch fruchtig-nelkige Aroma eines normalen Weißbieres kommen hier fast völlig abhanden. Am Schluss aufkommendes Mineralwasser mit Hopfenbeigabe, etwas Hefe sowie einem Spritzer Zitrone aus dem Hartplastefläschchen. So oder so ähnlich...

Biertest vom 13.5.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,8,6,12,7 - 8,00


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schäumt nicht ganz so wild auf wie ein klassisches Erdinger Hefeweizen. Sehr schwacher, hefiger Duft. Hefig-milder Antrunk, zur Hefe gesellt sich schnell eine deutliche Fruchtsüße, die auch, gepaart mit spritziger Säure, in den Nachgeschmack übergeht. Etwas wenig Herbe, auch die gelegentlich feststellbaren Röstmalz-Anteile fehlen völlig. Unterm Strich bleibt ein recht süffiges eißbier, das allerdings nicht mit allzu vielen Geschmacksnuancen aufwarten kann.
Prädikat: gut trinkbar

Biertest vom 11.1.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,11,9,12,10 - 10,15


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Bier, welches geschmacklich wie ein Mischgetränk wirkt. Sehr wässrig und langweilig.
Fazit: Überflüssiges Produkt aus Erding !

Biertest vom 31.8.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,3,4,8,9,3 - 4,70


hetfield meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Leichte Fruchtnuancen im Antrunk,der Mittelteil und Abgang lassen eher ein Mixgetränk vermuten.

Biertest vom 15.3.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,8,8,10,9 - 8,60


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Champ – soll das an Schampus erinnern? Die eigene Webseite des Erdinger Champ faselt etwas von der Lifestyleart des Weißbiertrinkens. Wobei es sich mir nicht erschließt, warum der Lifestyle des direkten Trinkens aus der Flasche so erstrebenswert sein soll. Auch der Gimmick der in den Flaschenboden eingelassen Öffnungshilfe ist nur ein Gimmick, und keiner der mich vom Hocker reißt.
Von einem Champ erwarte ich vor allem einen feincremigen Schaumberg. Und ich werde nicht enttäuscht. Weiß und groß steht die Krone über dem trüben, ockergelben Bierkörper, der fruchtig nach vergorenen Rosinen duftet.

Pur und mild steht auf dem Etikett. Mit pur weiß ich nichts anzufangen. Mild lasse ich für den Geschmack gelten. Leicht fruchtig, auch hier wieder mit vergorenen Früchten, zeigt sich der Antrunk. Sämig und mit stärkerer Malznote der Abgang. Geschmacklich ist der Champ sicher kein Champion, eher ein unterdurchschnittliches Weißbier, das mich an so manches untermittelprächtiges Produkt aus dem Mittelmeerraum erinnert.

Biertest vom 8.11.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,7,6,4,4 - 5,55


Hefe meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

In ein Glas eingeschenkt, sieht das Bier etwas dünn aus. Die Schaumkrone ist ok. Aber wahrscheinlich soll man dieses Bier gar nicht anschauen. Der Antrunk ist leicht fruchtig, äußerst mild, etwas süsslich und ist ungewöhnlich fad im Geschmack. Der CO2 Gehalt ist zu niedrig. Im Abgang leicht hopfig-herb. Aber dennoch recht süffig und mild.

Biertest vom 5.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 5,7,14,9,6,7 - 8,10


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche geht so, sieht aber nicht wirklich gut aus. Das Bier im Glas ebenfalls. Nur leicht trüb, Schaum ist sehr schnell wieder verschwunden. Der Geschmack ist eine große Enttäuschung. Eher herb als fruchtig, säuerlicher Abgang. Was hat das mit einem guten Weizen zu tun? Kann ich nicht empfehlen!

Biertest vom 27.3.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,7,6,6,7,7 - 6,70


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Also ich hatte ja noch nie Skrupel ein Weizen aus der Flasche zu trinken, hier nun also das speziell für eine solche "Missetat" konzipierte Erdinger Champ. Mainstream-Modetrend hin oder her, mir schmeckts sehr gut. Zwar nicht direkt wie ein normales Weizen aber dennoch ordentlich hefig und mit interessanter Geschmacksnote. Auf einer Party würde ich es wohl dennoch nicht anfassen um nicht negativ aufzufallen ;)

Biertest vom 6.11.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: -,12,11,12,-,12 - 11,82


DarkKingKane meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mal sehen was der "Champ" mir hier bieten kann. Bei meinem Trink Gut war er nur in der 0,33 Flasche erhältlich und daher hat es bis jetzt gedauert um ihn zu testen. Keine Ahnung was mich hier erwarten wird!
Äußerlich zumindest sieht dieses Bier wie für die höheren Kreise gemacht, ich bin wirklich gespannt was mich hier erwarten wird.
Es wird ja erwähnt dass dieses Bier ein mildes Bier ist, aber trotzdem kann ich dem angeblichen Champ gar nichts abgewinnen! Im Glas sieht es noch ganz gut aus aber geschmacklich ist da eigentlich wenuig was überzeugen kann!

Biertest vom 5.9.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,6,8,6,5,8 - 7,45


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Weizen ist säuerlicher Natur, dabei moderat süffig. Hefefruchtig ist es fast nicht. Hätte sich die exzellente Weißbierbrauerei Erdinger sparen können. Marketing-Gag der die Discojünger erreichen soll.

Biertest vom 26.3.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,9,7,10,8 - 8,20


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Champ ist wohl so etwas wie ein ,,Gold Weizenbier“, also der versuch, ein ,,hippes, trendiges“ Weizen auf dem markt zu positionieren.
Der Auftritt ist schön merkwürdig, auf der einen Seite bewusst Amerikaaffin, auf der andern Seite aber immer noch stockkonserativ, na ja....... hell im Glas, Schaumbildung für die Sorte eher mau. Geschmacklich dann interessant, nicht so schwer wie die sonstigen Weizenbiere aus gleichem Hause, leicht, mild, aber nicht lasch oder wässrig, Abgang auch mild, leicht säuerlich spritzig, erfrischend....Hey. Wieso ist dieses Bier nur so ätzend positioniert, als ,,Erdinger Sommerweisse“ zum beispiel wär es mir sympathischer, der Inhalt ist letzten Endes so verkehrt nicht.

Biertest vom 14.2.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,9,9,8,9,9 - 8,75


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die leichte Trübe verhindert nicht die Durchschaubarkeit des Bieres. Wenig erquicklicher Geruch, der einen öden Streifzug durch die Zutatenliste macht und nicht nur als mild, sondern auch als introvertiert zu bezeichnen ist. Relativ schwacher Antrunk, der zwar eine gewisse Rezens aufweist, aber Sehmigkeit vermissen lässt. Tatsächlich finden sich säuerliche und leicht malzige Partikel, die das scheinbar zu verantworten haben. Leider drehen die wässerigen Elemente der Fruchtigkeit schon von Anfang an den Hahn zu, mit der Zeit sind auch andere Aromen davon betroffen. Lediglich die Säuerlichkeit böleibt stur auf ihrem Kurs und nimmt im Abgang sogar noch an Eigenwilligkeit zu. Ein verwässertes Weißbier, welches sich anscheinend wirklich nur zum aus der Flasche trinken eignet!

Biertest vom 5.12.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,7,8,6,9,7 - 7,10


jonny meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Zunächst stand ich diesem Modebier skeptisch gegenüber. Doch hätte ich gewusst, dass sich hier echtes Potenzial verbirgt, hätte ich dieses Gebräu, das direkt aus der Flasche zu genießen ist, schon längst getestet. Unwahrscheinlich vollmundig und süffig ist dieses Hefeweizen. Auch die Aromen von Honig und Kellog's Frosties erzeugen Spannung beim Verköstiger. Allein die Färbung fällt etwas "dreckig" aus.

Biertest vom 28.7.2006 Noten: 7,12,15,9,9,12 - 11,35


Kölschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Erdinger schmeckt wirklich sehr verwässrt, eigentlich schon fast nicht mehr nach einem Weizen. Prickelnd liegt das Zeug im Mund, ohne wirkliche Aromen zu entfalten, mal abgesehen von einem herben Abgang. Ich kann nichts positives finden an diesem sauren Wasser!

Biertest vom 19.6.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 5,3,6,3,6,3 - 3,80


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ersma: ein weißbier, explizit "für aus die flasche zum trinken" gemacht. bekannter von mir macht das mit weißbier immer so... na, zum test muß es natürlich ins glas. das sieht, aufgrund der 0,33 l, recht leer aus.
mittlere farbe, der schaum sieht viel trüber aus als das bier. muß wohl so, damits dem vornehmen trinker nich um die ohren schäumt beim flaschengenuß.
antrunk schwach. ein hauch hefe und auch sonst nur ein hauch geschmack. wenig co2. zur mitte entfaltet sich eini gewisse hopfigkeit. das ende ist kurz und schmerzlos. das ganze hat wenig mit weißbier zu tun.
flasche ist, wie schon jemand schrieb, ähnlich wie das ami-bud gestaltet. schraubverschluß ist nicht unpraktisch. aber wenn man, wie piktogrammisch erklärt, zwei biere braucht, um eins zu trinken, nehm ich lieber n normalen kronkorken und ne tischkante. vor allem bei einem bier, von dem ich mit sicherheit nie zwei im hause haben werde.
fazit: ein weiteres überflüssiges produkt.

Biertest vom 10.10.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,6,6,6,5,6 - 5,95


Bateman meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Erdinger Champ schäumt mittelmäßig bis gut auf, die Blume hält sich einigermaßen. Recht geringe Trübe für ein Weizen.

Der Antrunk ist eher milderer Prägung. Im Mittelteil entwickelt sich ein geringes Malzaroma, welches im Abgang eher ins Säuerliche geht. Recht frisch wirkt das Bier bei mittlerer Rezenz. Geringe Ausprägung von Aromen.

Biertest vom 8.9.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,9,8,9,9 - 8,85


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Erdinger Champ - das Lifestyleweizen für Szene-Yuppies. Es soll dirket aus der Flasche geniessbar sein; es entfällt im Club der lästige Einschank und es gehen weniger Gläser zu Bruch. Auf der Flasche sind Piktogramme abgebildet, die dem Konsumenten die richtige Handhabung dieses hoch komplizierten Genussmittels näher bringen sollen - so kommt auf jeden Fall niemand auf die Idee, sich mit dem Champ die Haare zu waschen. Gruseliger Weise erinnter das Äussere der Flasche stark an das US Budweiser. Ein schlechtes Zeichen? Ausserdem verfügt die Flasche über einen Drehverschluss. Billig ist das Champ auch nicht gerade und der geringe Alkgehalt trägt ebenfalls nicht zur Hebung des Preis-"Leistungs"verhältnis bei.
Aber jetzt zur Sache: Werde entgegen der Trinkempfehlung etwas vom Bier ins Glas schenken, um Farbe & Schaum zu untersuchen. Das Hauptaugenmerk des Testes liegt aber auf der Trinkbarkeit direkt aus der Flasche. Das Champ riecht etwas verwässert, aber nach Weizenbier. Im Glas ist es trüb, aber hell, die Krone ist erstaunlicher Weise recht reichlich und stabil. Wo ist da der grosse Unterschied zu einem "normalen" Weizen? Um die Flasche zu öffnen empfiehlt es sich wirklich fast, eine zweite Champ-Pulle oder zumindest einen normalen Flaschenöffner zu benutzen, sonst besteht erhöhte Verletzungsgefahr.
Geschmack: Sehr dickflüssig und cremig im Mund, Aromen sehr dünn und wässrig. Der CO2-Gehalt ist erwartungsgemäss gering. Schmeckt nicht wirklich wie ein Weizenbier. Leicht hefig, wenig fruchtig.
Fazit: Mehr als ein mildes und blasses Gesöff habe ich mir auch nicht erwartet. Erdinger Champ erfüllt seinen Anspruch in gewissen Bereichen, das wars auch schon. Man kann es tatsächlich direkt aus der Flasche trinken, der Geschmack ist dafür aber wirklich gruselig. Mit viel Imaginationsgabe mag der ein oder andere dabei vielleicht an ein Weizen denken, aber spätestens im Nachgeschmack ist der Traum ausgeträumt und eine pappige Note zeigt sich. Süffigkeit ist dank der Wässrigkeit aber dennoch vorhanden. Kurz: Interessantes Gimmik, welches man zumindest einmal probieren sollte. Ich persönlich habe aber keine Sehnsucht nach einer zweiten Flasche Erdinger Champ.

Biertest vom 9.1.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,9,6,8,6 - 6,85


Augustin meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Obwohl ich große Brauerein nicht besonders mag, ist das ein gutes feines Bier!

Biertest vom 6.10.2004 Noten: 10,11,11,12,10,13 - 11,80


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Farbe: Mittelgelb, trüb, insgesammt nicht so tolle Farbe. Aroma: Leicht hopfig, malzig. Geschmack: Wenig CO2, zu wenig!!! Schmeckt abgestanden, schal. Nachgeschmack: Hopfig, leicht herb. Fazit: Alle andere Hefeweizenbiere vom Erdinger schmecken viel besser.

Biertest vom 1.10.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,9,6,8,10,9 - 8,35


Blackdevil04 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eins der besten Weißbiere! Sehr süffig und elegant Verpackt.
Einfach ein Erdinger.

Biertest vom 27.4.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,12,14,13,14,13 - 12,75


Suffkopp meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Um es vorweg zu sagen, dieses Weizen schäumt wirklich nicht. Als "Partybier" soll man es nämlich aus der Flasche trinken. Dazu hat sich Erdinger eine Schraubverschlussflasche ausgedacht, die man am Bodenprofil einer anderen öffnen kann - äscht kultig...
Aber wozu sollte man sie eigentlich öffen? Gute Aromen sind Fehlanzeige, geschmacklich ist es herb-säuerlich, sonst wässrig, Nachgeschmack kaum vorhanden. Wer braucht schon ein Weizen, das weder schäumt noch schmeckt?

Biertest vom 16.4.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 5,5,5,6,6,6 - 5,60


wachsfiguren meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wirkt wie ein Kompromiss zwischen Pils und Weizen, damit es Party-Tauglich ist. Im Grunde genommen ist kein Nachgeschmack vorhanden. Der Geschmack selber is recht fad und man kann auch gut ohne damit leben. Auf jeden Fall nicht besser mit dem Bier, da das Zeug für nen dicken Schädel am nächsten Tag sorgt.

Biertest vom 28.2.2004 Noten: 9,6,9,6,9,7 - 7,30


BelaFarinRod meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 2.11.2002 Noten: 13,10,14,10,8,11 - 11,20


Maik meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

süffiges weissbier erlebnis aus bayern www.erdinger.de

Biertest vom 28.8.2002 Noten: 14,14,14,14,15,14 - 14,05




Erdinger Champ

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 8,65 (7,00)
Aroma 8,12 (8,00)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 8,00 (7,00)
Aussehen der Flasche 8,78 (7,00)
Subj. Gesamteindruck 8,33 (7,71)
Total 8,43 (7,99)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de