Duckstein

 
Brauerei Holsten-Brauerei AG Duckstein Bierbilder einsenden
BrauortHamburg Note
RegionHamburg
10,22

(81 Tests)
SorteAltbier
Alkoholgehalt4,9% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Duckstein schreiben



Einzelbewertungen

St├ÂpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich notiere ein dezentes Zitrus-Aroma, riecht fast wie ein Belgier. Den Nachgeschmack dominiert das Röstmalz - ziemlich bitter aber nicht penetrant. Für ein dunkles Obergäriges fehlt mir noch etwas die Spritzigkeit eines Altbieres. Insgesamt ein sehr anständiges Bier, das jedoch seinem exklusiven Image und dem damit verbundenem Preis nicht ganz gerecht wird.
Duckstein sollte nicht zu kalt getrunken werden!

Biertest vom 15.11.2002 Noten: 13,12,10,12,14,11 - 11,50

Biertest vom 9.6.2001 Noten: 12,11,11,11,13,11 - 11,20


IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 9.6.2001 Noten: 11,11,11,9,14,11 - 10,85


PeweBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 9.6.2001 Noten: 12,12,10,11,11,11 - 11,10


Q.LeeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 9.6.2001 Noten: 11,13,11,11,9,12 - 11,60


WilliBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 9.6.2001 Noten: 10,11,8,11,6,9 - 9,40





Online-Tests

Lord Altbier meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

die flasche sieht nach einem edelen tropfen aus und billig ist dieses bier auch nicht. es ist auf jeden fall kein "normales" altbier, es ist schon was besonderes aber nicht vom geschmack, es ist durchaus trinbar aber geschmacklich liegt es bei den altbieren nicht weit vorne.

Biertest vom 19.3.2013, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,8,9,9,14,9 - 9,00


Erich meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die versiegelte Flasche mit ihrer bauchigen Form und dem "D" als Relief ist herausragend. Frischwürziger Duft mit ganz leichter Kaffeenote. Rotblonde Farbe und schöne, haltbare Blume. Malziger Antrunk mit leichzter Röstnote. Im Mittelteil entwickeln sich Noten von Kakao, Kaffee und geröstetem, dunklen Brot. Das Ganze mit einem volumigem Malzkörper unterlegt, leichte Hopfenbittere schwebt über Allem. Leicht rauchiger Abgang, der deutlich erkennbar ist, aber nicht grob wirkt. Duckstein ist wirklich eine Bereicherung für die Bierwelt. Selten so ein gutes Bier getrunken, aber auch selten so viel für eine Flasche Bier bezahlt.

Biertest vom 1.3.2013, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,14,13,13,15,13 - 13,25


Licherpils meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

dieses bier hat es sehr schwer.das liegt vor allem am preis.da erwartet man schon eine geschmacksexplosion.die flasche fällt mit ihrem design schon mal in der massse auf.sieht wie eine weinflasche aus.mit der per computer bedruckten angeblichen unterschrift des braumeisters halte ich für unsinn.nur um mehr absatz zu erziehlen.im glas macht das duckstein eine mittelmäßige figur.zwar sieht die kastanienbraune farbe des bieres super aus,allerdings hält sich die schaumkrone nicht lange.der antrunk gestaltet sich als sehr mild.schon fast zu mild für meinen geschmack.im abgang ändert sich dies auch nicht mehr.duckstein ist ok aber nicht mehr.schmeckt zum schluß ziehmlich langweilig.da gibt es vor allem in bayern bessere dunkelbiere,die markanter sind.man merkt dass es ein bier für die masse ist.schade eigendlich.bei dem preis hätte man von "premium"mehr erwartet.

Biertest vom 15.12.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,9,9,9,9,9 - 8,80


mischer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schimmert haselnussbraun mit anfänglich guter Krone. Der erste Atemzug erinnert an Zitronenlimonade. Sicherlich leicht röstig, rauchig im Grundaroma, dies alles aber viel zu lasch, fast jugendfrei getrimmt. Immerhin wird die geschmackliche Belanglosigkeit nicht durch überhöhte Süße übertüncht. Was nicht alles ein guter Name, die weite Verbreitung in meist gehobener Gastronomie und ein auffallendes Flaschendesign bewirken. Zumindest den Inhalt können hunderte Brauereien locker übertreffen. Das Weizen aus gleichem Hause ist deutlich markanter.

Biertest vom 7.7.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,9,9,12,9 - 9,25


danfue meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Duckstein habe ich früher öfter mal vom Faß trinken können, da war es schon eine sehr leckere Angelegenheit.
Neulich rang ich mich dann mal durch, den horrenden Preis von € 1,95 zu ignorieren und leistete mir eine Flasche.
Das Ergebnis war an sich okay, aber nicht so überragend und edel, wie es von der Holsten-Brauerei gerne vermarktet wird. Ein rötlich-braunes Alt, mit dem man aber für den Preis mehr anstellen könnte. Relativ bitterer, leicht malziger Geschmack mit seltsam metallischem Nebengeschmack.

Biertest vom 28.4.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,11,9,10,14,9 - 10,10


Heffi meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Recht stabiele, grobpohrige Schaumkrone. Diese hält sich leider nicht sehr lange. Im Antrunk leckere Röstmalzaromen. Dach verwässert alles ein wenig. Die Flasche ist gar nicht mein Ding. Schicki Micki ;-) Meines erachtens ein Solides Altbier. Nicht mehr und auch nicht weniger. P.S. Der Preis ist absolut nicht gerechtfertigt!

Biertest vom 20.10.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,12,11,9,9 - 10,15


Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Vom Fass in Braunschweig probiert. Das Bier wird seinem Ruf aus meiner Sicht nicht gerecht, vom Buchenholz merke ich nichts, allenfalls eine starke Bitterkeit, die man als holzig aber auch als Chicoree-Aroma bezeichnen könnte. Diese Bitterkeit verdrängt so gut wie alle anderen Aromen . Vermutlich einfach nichts für den bayrischen Gaumen ...

Biertest vom 15.12.2010, Gebinde: Fass Noten: 9,6,5,5,10,5 - 5,80


Die vollen V├â┬Âlleristen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

#1 Biertest-Entjungferung!

Nach jahrelangem Streben, Probieren, Übergeben, Kisten überstehenden, Getränkemarkt abklappernden Biergenuss haben wir es heute endlich geschafft: Die vollen Völleristen geben sich die "BTO"-Ehre ;)

Als da wären:
Dest aka Der Dest aka Dr. Dest... oder einfach Dest
uuuuuuuuuuuund Herr Schwiemelkopp!

Wir beginnen, klassisch, mit dem wohl teuersten Flaschenbier welches man(n) im Einzelhandel erwerben kann: dem "Altbier" Duckstein


Das Duckstein.
Buchenholz, Hamburg, Pfirsich-Eistee, Erdbeer-Lippenstift, klebt - zumindestens an Lippen und Gaumen - länger als man trinkt... aber nun zum Test.

Das rotblonde Original kommt in einer sehr ansehnlichen, pompös-auffallenden braunen Glasflasche daher. Das Relief des Duckstein "D"s ist nicht zu übersehen und gefällt. " Doch, insgesamt ein lekker Design " (Dest). Kronkorken ist schlicht schwarz und somit nicht der Rede wert, anders dagegen das "Frischesiegel" (Ist das eigentlich Absicht, dass die das Siegel so amateurhaft aufkleben? Bestimmt).

Einmal offen, strömt uns ein wohlwollend-würziger Geruch in die Nase. "Die verstehen was davon" " Das hät ich gern als Parfüm" (Schwiemel) Krone bleibt sehr lange im Glas. Optisch auch nicht zu verachten. Die Farbe des Bieres hat was von Pfirsich-Eistee. Mal sehn ob das auch so schmeckt ...

Der Aaaaaaantruuuunk (Süffigkeit).
Joa...Doch! Da is wahrhaftig Musik im Glas, denk ich mir und nimm den nächsten Schluck. Der Hopfen meldet sich.Da klebt was " am Gaumen? " (Schiemel) " Neee... an den Lippen.. oder beides... bah! neee.. " (Dest).
Leicht enttäuschend. Ein wirklich guter Anfang wird durch einen doch sehr schnell verflachenden, klebrigen Abgang gedämpft. Schade!

Haben wir schon was zum Preis-Leistungsverhältnis gesagt?
Verdient das Duckstein seinen doch sehr gesalzenen Preis?

"Ein Duckstein ist immer ein Duckstein"

Wenn ein Duckstein immer ein Duckstein ist. Dann ist Pfirsich-Eistee immer ein Pfirsich-Eistee! Preis-Leistungsverhältnis ist doch eher unverhältnismäßig. Kann man mal trinken, allerdings dann doch lieber 3 Oettinger, sonst wird man bei dem Preis wohl eher arm als blau.

( Dr. Dest und Herr Schwiemelkopp )

Biertest vom 4.6.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,10,13,8 - 10,15


Raphael meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich mach's kurz, denn das hier war wirklich ein Griff ins Klo.

Schöne Farbe, schöne Flasche, aber im Aroma wirklich übel. Viel zu viel Hopfen, im Abgang schmeckt's fürchterlich nach Metall und insgesamt unrund und unstimig. Die schöne Pulle allein macht's nicht, das Zeug ist nicht zu empfehlen.

Finger weg! Macht Kopfschmerzen!

Biertest vom 25.6.2009, Gebinde: Fass Noten: 9,5,6,3,13,7 - 6,45


Barley Wine meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein extrem süffiges Bier. Sicherlich viel Marketing und Hype, gut ist es dennoch,
sogar sehr gut. Leichter und feiner wie das Weizen, auch rezenter. Dafür eine
Spur weniger komplex. Vom Buchenholz spürt man nix, wie gesagt Marketing –
aber solange es schmeckt?

Biertest vom 17.6.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,12,13,12,15,13 - 13,00


coinside meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wieder mal ein Spitzenbier. Im Geschmack nicht zu herb, etwas malzig. So soll Bier sein. Der Preis schreckt aber ab. Dafür gibt es einen Punkt im Gesammteindruck weniger. Was für Geniesser !

Biertest vom 8.6.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,14,14,14,14,14 - 14,00


Enrico meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Duckstein ist in einer wirklich außergewöhnlichen Flasche abgefüllt, die kein Leegutautomat duchläßt. Auch das Etikett verspricht zusammen mit dem Preis Exklusivität. Der Inhalt: nach dem Einschenken steht es rotgold und klar im Glas. Die leicht hellbeige Schaumkrone ist bald verschwunden und es bleibt nur noch ein Schaumkranz am Glasrand stehen. Die Blume riecht malzig-süß. Im Antrunk dann auch sofort Röstaroma. Der Mittelteil ist dann enttäuschenderweise flach und wässrig. Im Abgang dann leider für meinen Geschmack irgendwie dumpf, soll wohl der angepriesene Eichholzgeschmack sein. Fazit: im wahrsten Sinne des Wortes nicht mein Bier, zumal für diesen horrendem Preis (1,90 €).

Biertest vom 6.5.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,6,7,3,15,6 - 6,15


soulboy69 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

gesammtdesign der flasche gefällt mir sehr..ein bier zum genießen.. als pilstrinker ungewohnt aber ist auch obergärig. gebraut und abgefüllt bei feldschlößchen früher in königlutter.
geeignet als mitbringsel..oder als getränk für einen gemütlichen abend..

Biertest vom 15.3.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,12,15,12 - 12,15


DNstonie meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

DUCKSTEIN: Die Flasche ist von der Form her ein sehr gelungenes Unikat und ist sehr schön Etikettiert. Der erste Eindruck ist schon mal sehr gut. Im Glas allerdings macht es einen eher herkömmlichen Eindruck. Typisch rotbraune Farbe mit einer leider nicht sehr haltbaren Krone. Zum Geschmack: Das Duckstein ist für ein Alt verhältnismäßig herb und fein röstmalzig. Es hat einen leicht holzigen Beigeschmack, was diesem Bierchen einen etwas rustikalen Touch verleiht. Fruchtige Aromen vermisse ich allerdings. Fazit: Ein gutes Altbier. Sehr gut abgestimmte Aromen. Allerdings ist das Duckstein nicht gerade so außergewöhnlich gut, das ich es wieder kaufen würde….der Preis ist einfach viel zu hoch.

Biertest vom 18.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,13,12,13,14,12 - 12,30


Grima meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Endlich hab ich nun auch mal wieder das legendäre Duckstein in nem Getränkemarkt gefunden. Die Flasche sieht einfach herrlich aus. Hier stimmt einfach alles. Klasse Form, schönes rustikales Etikett, wirkt eben sehr nobel. Im Glas sieht das Bier hell kupferfarbend aus, es schäumt stark auf und die Krone bleibt standhaft im Glas. Auch von aussen macht das Duckstein ne top Figur. Das Aroma ist schön röstmalzig und leicht zitronig, wie ich finde. Der Antrunk ist ebenfalls stark röstmalzig und leicht herb. Der Abgang wirkt ein wenig rauchig. Zum Mittelteil hin wird das Bier deutlich herber, was irgendwie das schöne Gesamtbild vom Anfang zerstört. Schade eigentlich. Nichtsdestotrotz schmeckt das Duckstein immer noch gut, aber eben nicht gut genug für 1,95 pro Flasche.

Biertest vom 11.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,10,10,13,10 - 10,50


BlackJM meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Edele Flasche.Rotblondes Aussehen was mir gefällt.Malzig-Süßlicher Geschmack.Im Nachgeschmack nicht zu herb.Ein gutes Bier dessen Preis sich auszugeben lohnt!

Biertest vom 22.12.2008 Noten: 13,12,12,12,12,12 - 12,10


heppy meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Duckstein überzeugt schon mit der Flasche, dessen Farbkombinazionen perfekt abgestimmt sind und ein edeles Bier erahnen lassen. Im Glas überzeugt mich die Farbe nicht wirklich, jedoch ist der Geruch spitze. Dieser Eindruck setzt sich im Geschmack vort der unaufdringlichem süß und malzig ist, mit einem leichten Anflug von Bitterkeit und Hopfenaroma. Der Nachgeschmack ist genauso überzeugent, aber leider zu kurz weshalb ich leider einen Punkt abziehen muss.
Das Duckstein hat mich überzeugt und ist auch seinen Preis wert.

Biertest vom 7.12.2008 Noten: 9,10,11,9,11,10 - 9,95


Mr. Evil meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

"Ein Duckstein ist immer ein Duckstein"...außer diesem philosophisch anspruchsvollen Begrüßungstext fällt die Flasche mit einer interessanten Form und einer Gravur auf der Vorderseite positiv auf...Farbe im Glas "Rotblond"...Riecht malzig-süßlich...Auch im Antrunk süßlicher leicht holziger Geschmack...Nachgeschmack deliziös passend nicht übertrieben...Dieses Bier ist das Geld wert!

Biertest vom 7.12.2008 Noten: 10,13,12,14,13,13 - 12,70


SEJ2 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schöne, schlichte Flasche und auch das Bier sieht so rotblond aus, wie es heißt. Malzig, süßlicher Geruch und der Geschmack ist genauso. Nur im Abgang kommt noch etwas Bitterkeit und ein kurzer Nachgeschmack hinzu. Fertig ist ein richtig gutes Altbier, bei dem auch die anderen Mittester positiv überrascht waren (P*****,N*****).

Biertest vom 6.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,9,11,12,10 - 10,25


hetfield meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Leider kann das Duckstein seinem tollen Aussehen kein gutes Bier folgen lasen.Schade.

Biertest vom 4.10.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,8,7,12,8 - 8,40


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Rotblond, so stehts auf dem Label und so ists im Glas. Die Krone ist feinporig, hält mittellang. Im Antrunk leicht malzig, säuerlich und ein bisschen Metall meine ich auch bemerkt zu haben (Messing?). Abgang: Malz und etwas Muff. Trotzdem ist das Bier nicht schlecht, aber nach erstem Eindruck wirds wohl nicht mein Lieblingsbier.

Biertest vom 29.9.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,9,8,12,9 - 9,35


Lilos Durstiger Fuchs meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses Bier hatte ich mir bereits zwei Mal zum Testen nach Hause geholt - und jedes Mal trank mir es einer weg ... Zum Glück!
Im Urlaub nun hatte ich die Chance das Ducksteiner vom Faß zu bekommen. Die Vorfreude war groß, das rotbraunebier mit einer exzellenten Krone gezapft. Auch der Geruch versprach schöne Malznoten. Und dann ging es steil bergab. Die Röstigkeit war fast nur Bitter, die restliche Süße war unpassend, das Hopfige unstimmig. Zu keinem Zeitpunkt konnte das Duckstein überzeugen, schon lange Zeit habe ich mich nicht mehr so bei einem Bier gequält - danach gab es nur noch eine Wasser! Nie mehr Duckstein !

Biertest vom 26.8.2008, Gebinde: Fass Noten: 13,4,3,5,13,5 - 5,75


dockarbeiter meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ja bin ich im Wald hier, wer trinkt denn schon Altbier?
Bei diesem Bier allerdings macht man einen Unterschied... Die rotbraune Flüssigkeit macht Lust auf mehr, der Geruch haucht: "trink mich" aber was dann herauskommt ist Grütze... Sorry, duckstein besser ducken und dann läufts, absolut nicht zu empfehlen

Biertest vom 24.7.2008, Gebinde: Fass Noten: 13,6,2,0,0,2 - 3,30


DarkKingKane meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Allein der Preis zeigt schon, dass das Ducksteiner versucht die gehobene Klasse anzusprechen. Auch dass es nur in den besten Restaurants zu Hause sein soll zeigt, dies ist kein Bier für jedermann 8zumindest wenn es nach der Brauerei geht). Ich selbst hab früher gerne mal das ein oder andere ducksteiner getrunken, aber dies ist auch schon eine weile her. Hier scheint es ja keinen schlechten Eindruck gemacht zu haben und so bin ich mal gespannt was bei meinem Test herauskommen wird!

Das Flaschendesign zumindest ist schon einmal gelungen wie ich finde!

In Mein Gals ergießt sich ein rot-braunes Bier. Der grobporige Schum ist schnell wieder verschwunden. Der Antrunk ist leicht herb und leicht malzig. Der Abgang nimmt etwas an herbe zu aber ist auch irgendwie fast schon wässrig.

Keine ahnung woran das liegt aber mir gefällt dieses Beir nicht ganz so gut und daher ist der Preis für mich auch viel zu hoch. Ich hab die 1,60 (soviel waren es glaub ich) jetzt mal wieder für einen Test ausgegebn, aber ansonsten wird dies wohl erstmal mein letztes Ducksteienr Original gewesen sein. da hatte ich doch weitaus mehr erwartet!

Biertest vom 3.6.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,10,9,14,8 - 9,15


Montana meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier riecht schwer nach Hopfen, etwas Citrus und Brot, wenig Hefe, etwas Rauch und Karamell.
Es hat einen schmalen weißer Kopf, der schnell weg ist. Schöne rote leuchtende Farbe des Körpers.
Leicht bitter, langer Nachklang.
Im Mund ist es mittelschwer, eher trocken, mit nur wenig Kohlensäure versehen.
Ein angenehmes Bier.

Biertest vom 22.3.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,11,9,12,12 - 11,25


Schorscher meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Erster Eindruck: Sauteuer, sieht dafür edel aus. Schaum akzeptabel, Farbe rötlich ansprechend. Aber der Geschmack entschädigt: Dieses Bier hat etwas von allem: röstig, malzig, herb, hopfig und frisch
Es ist als ob man ein Pilsaltmalzlager trinkt, klingt zwar erst eklig, aber in diesem Bier ist das beste von allem, sehr gut!

Biertest vom 11.3.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,14,11,14,15,13 - 12,70


Buballa meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

also schön sieht die Flasche schon aus, aber 1,95 iss schon n harter Preis. Den muss man sich erstmal verdienen!

Schaum ok, aber grobporig, duft eher hopfig und getreidig mit einer säuerlichen note a la Co2. Farbe: dunkles pils/helles dunkles ich weis es nicht...

Antrunk: Mild und lekker Malzig. Röstmalz steht ganz klar im Mittelpunkt des Aromas, wobei es der Hopfen in der Mitte schafft mal hindurch zu luken und hallo zu sagen. Abgang Röstmalzig herb. Insgesamt steht das Geschmackliche Erlebniss recht rund da. Eine (sehr) leichte Wässrigkeit ist auf den 3tten Schluck hin auszumachen, aber sonst gut balanciert. Der Abgang (und im laufe der Flasche)verrät noch durch ein leicht hölzernes, leicht rauchiges Aroma, dass das zeug in Buchenfass gereift ist. Schön! Aber leider etwas teuer...

Biertest vom 25.2.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,11,12,12,12 - 11,10


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Also die Flasche macht definitiv was her. Das Bier ist nicht ganz so gelungen. Der würzige, erdig malzige Geschmack gefällt mir zwar, es ist mir aber im Antrunk deutlich zu herb und entwickelt zum Ende hin eine gewisse Seichte, fast Wässrigkeit. Die angekündigte feinbittere Note im Abgang macht sich ebenfalls gut, den karamellartigen Geschmack kann ich aber beim besten Gewissen nicht orten.

Über den Preis lässt sich streiten. Wem es zu teuer ist, der brauchts ja nicht kaufen, ist ja nicht eben so, daß das Bierangebot knapp wäre in deutschen Landen. Und wem es schmeckt der wird sichs vielleicht auch zu diesem Preis gönnen. Mir allerdings ist es den Preis nicht wert - und selbst wenn es ein sehr gutes Bier wäre gäbe es eben immer noch dutzende andere zum Normalpreis.

Biertest vom 28.1.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: -,10,9,9,-,10 - 9,64


mo-esch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Für ein Altbier etwas hell, guter Geschmackt, macht lust auf mehr. Außergewöhnliche Falsche und insgesamt edles Outfit, allerdings auch recht teuer, dafür dann ein kleiner Abzug für das Preis-Leistungs-Verhältnis.

Biertest vom 13.1.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,12,13,10,12,10 - 10,75


monochromecc meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich hatte bisher nur die Möglichkeit, das Bier vom Faß zu probieren - eine Flaschenverkostung mag daher durchaus abweichen.

Blumenstabilität OK, auch nach einigen Minuten ist die Krone kaum zusammengefallen. Was mir gefällt, ist die herbe Kopfnote mit dem durchaus malzigen Unterton, der schon lange vor dem Abgang einsetzt. Ich würde es irgendwo zwischen einem "klassischen Altbier" und braunen Ale, wie man es in England kennt, einordnen. Die Karamelnote könnte ausgeprägter sein, was bei einer solchen Färbung bei den meisten Bieren deutlicher zum Vorschein kommt. Was mich jedoch störte und daher in Abzügen bei der Notengebung resultierte, ist relativ geringe Komplexität im Abgang sowie die überdeutliche Hopfung, die schon fast in's Metallische mündet. Hier wäre weniger Herbe mehr gewesen und ein wenig mehr Detailliebe beim Ausbau (wenn man so will :-) hätte für die notwendige Komplexität gesorgt. Alles in allem aber ein durchaus trinkbares Bier.

Biertest vom 19.12.2007, Gebinde: Fass Noten: 12,12,10,10,-,11 - 10,94


Helena meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Geruch hopfig-frisch, dunkel orange Farbe, anständiger , aber grobporiger Schaum. Antrunk fruchtig-hopfig und relativ lieblich aber nicht süß. Keine störende Geschmäcker dabei, dezent herb und sehr süffig. Die Reifung auf Buche hätte ich nicht erraten können, es ist aber wahrscheinlich das besondere an diesem Bier. Nachgeschmack fruchtig-leicht herb. Es ist ein Bier, was man mit gutem Gewissen empfehlen kann.

Biertest vom 10.10.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,14,13,12,13,13 - 12,80


maly pivo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

auf buchenholz gereift, steht auf dem etikett. farbe dunkel gold gelb mit leichtem rotschimmer. viel schaum mit sehr stabiler blume. aussehen wie ein top bier aus tschechien. aroma verhalten hopfig. antrunk würzig mit dezenter herbe auf der zunge. im abgang tendenz leicht bitter. alles in allem recht süffig. da nicht genau angegeben habe ich es unter pils eingeordnet. könnte aber auch ein alt sein. fazit: angenehm süffig

Biertest vom 5.10.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,10,12,12,13,12 - 11,85


Franklin1978 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier ist echt super muss ich schon zugeben, aber der Preis iss echt etwas zu teuer. Da ich immer die Werbung im Fernsehn gesehen habe dachte ich mir ich kauf mir das mal, den 8er Kasten für 11 Euro im Angebot, ob ich mir das wieder kaufen werde mal sehen, aber die Qualität passt, nur der Preis könnte günstiger sein :-).

Biertest vom 18.8.2007 Noten: 12,13,12,13,15,13 - 12,85


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Also das ist schon ein super Bier. Gut, die Flasche ist gewöhnungsbedürftig, aber mit irgendwas muss man ja den hohrn Preis begründen. Im Glas ist das Bier ein Traum, die kupferne Farbe, das super Aroma. Es ist ziemlich herb, aber nicht zu übertrieben, auch im Nachgeschmack bleibt eine leicht bittere Note erhalten, die aber angenehm ist. Ich bin von diesem Bier begeistert, aber auf Dauer wäre es mir zu teuer.

Biertest vom 9.6.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,13,12,12,10,11 - 11,75


Kamikaze meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein echtes Edel-Bier, was sich im Preis sowie im Erscheinungsbild bemerkbar macht.

Biertest vom 11.4.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,12,8,12,13,12 - 11,75


Vatters Sohn meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Insgesamt gesehen ist dieses Bier ein Reinfall. Geschmacklich ist es ganz o.k., aber die Gesamtheit aus Preis / Leistung hat mich nicht überzeugt, da dieses Bier aus welchem Grund auch immer unverhälnismässig teuer ist. Ddiesen Preis ist es nicht ´wert, da es für weniger Geld besseres Bier gibt. Meiner Meinung nach ein gut geplanter (Werbe-)Coup, um diesem Bräu einen Nimbus des Elitären zu verpassen. Ob man mit dieser Stratgie Erfolg haben wird, wage ich zu bezweifeln!

Biertest vom 10.4.2007 Noten: 12,10,7,7,13,8 - 8,65


K├Âlschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Auch dieses Bier hatte mein Getränkemarkt nur kurz im Programm, denn bei so einem Preis bleibt das Bier im Regal liegen. Dezent malziger Antrunk, das Bier wirkt etwas wässrig. Im Mittelteil sticht das Malz weniger hervor, hier domminiert die Herbe. Ich wäre hier gegen eine deutliche fruchtige Note nicht abgeneigt, das vorhandene Aroma ist mir zu dünn. Im Abgang versucht das malzige Aroma dann, noch ienmal zuzulegen, was allerdings scheitert. Deutlich zu mild, und das bei diesem Preis!

Biertest vom 17.1.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,8,9,9,11,8 - 8,35


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die gelungene Flasche hat mich wohl zugreifen lassen, auch wenn das eingefasste D etwas an Dagobert Duck erinnert...der Name "Duckstein" passt insofern wie die berühmte Faust auf`s Auge ;)
Das Rückenetikett ließ mich dann unwillkürlich zusammen zucken: "Holsten-Brauerei AG, Hamburg"...wie konnte ich nur? Holsten ist wohl nicht nur für mich der Inbegriff missratener Braukunst!
Dennoch mutig die Flasche geköpft und munter eingeschenkt. Im Glas ein Altbier, im Aroma verhalten. Der Geschmack ist leider zu verhalten. Wässrig-röstmalziger Antrunk und im Abgang eine angenehm rauchige Note. Für ein Holsten geradezu sensationell gut. ABER etwas lief falsch: Zu wenig Substanz. Ein Bier dieser Richtung sollte einfach vollmundiger sein. 4,9% Alk. sind da einfach zu wenig. Der Antrunk sollte eher malzig und nicht wässrig daherkommen. Der Nachgeschmack ist ja schon gelungen, quasi ein "Buchenholz-Barrique" mit leckerer Note.
Fazit: Könnte um einiges besser sein, aber gar nicht mal so schlecht.

Biertest vom 26.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,9,12,12,10 - 10,00


Kristall-K├Ânig meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr edel wirkt die Duckstein-Flasche.
Beim Einschenken braust es auf, fällt aber schnell in sich zusammen.
Malziger Geruch. Leichte Säure, Bitterheit und im Abgang etwas Herbe.
Der Inhalt des noblen Gebindes entpuppt sich als sehr gewöhnlich. Zu wässrig mit geringer Komplexität, kann dieses Bier nicht das Siegertreppchen erklimmen.

Biertest vom 21.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,6,8,7,11,8 - 7,70


Schalker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Tach auch!
Gleich vorweg: Auch bei der Einstufung als Altbier; mit meinen bevorzugten Altbierchen hat Duckstein nix zu tun.

Zugegeben, schöne Buddel, und auch das Bierchen sieht prima aus. Aber dann: Der Rauchblödsinn! Ohne diesen Retroschwachsinn ein ganz ordentliches Bier. Der ganze Buchenholzulk ist zu vergleichen mit Danziger Goldwasser. Soll irgendwie "veredeln" und soll natürlich den abartigen Preis rechtfertigen. Das blöde Blattgold schmeckt wenigstens nach nix, wohingegen irgendein südamerikanischer Moorholzextrakt in Ducksteiner (oder doch Buche?) den Geschmack verkleistert.
Tut nicht Not.
Glück auf!

Biertest vom 6.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,6,6,11,7 - 7,35


EarlGrey meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich muss meinen ersten Test vom Duckstein etwas korrigieren..Damals habe ich das Duckstein in einer Reihe mit einigen anderen Bieren verkostet. Da waren offenbar die Geschmacksnerven schon etwas durcheinander gewirbelt...

Nein, das Duckstein ist jetzt nicht auf einmal schlecht geworden, aber so gut wie beim ersten Test ist es nun doch nicht.

Der Antrunk ist malzig, mit leichtem Röstmalzaroma, schön süffig. Der Nachgeschmack präsentiert sich ebenfalls malzig, aber nur schwach herb.

Ein großes Manko bleibt der überaus hohe Preis, für das es folglich auch einen deutlichen Abzug beim Gesamteindruck gibt! Denn das Bier selber ist zwar nicht schlecht, aber der Preis ist viel zu hoch. So gut ist das Bier nun auch nicht. Bei weitem nicht....

Fazit: Gutes Bier, unverschämter Preis!

Biertest vom 30.10.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,11,14,9 - 10,75


Tsing-Tao-Trinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Duckstein ist ein Bier wenn man sich nen schönen Abend machen will und das Bier richtig geniesen will sonst trinke ich es eigentlich nicht weil der Preis ziemlich teuer ist.

Mfg

Biertest vom 25.10.2006 Noten: 11,11,9,9,12,10 - 10,05


Malzbonbon meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Was das wohl für ein Bier ist? Hat sogar so ein kleines Frischesiegel. Ziemlich überflüssig bei einem Kronkorken, würd ich sagen. Dieses "rotblonde Oberbräu" (??) macht im Glas eine mäßige Figur: der Schaum ist nur Durchschnitt. Die Farbe würde ich jetzt mal als helldunkles, gelblich-rotes Amberfarbenes klares Bernsteinbraun bezeichnen. Es schmeckt sehr metallisch im Antrunk. Es hat eine gewisse Säure, und es sollte auch hohe Süffigkeit haben. Schade, dass ich das nicht überprüfen kann, weil ich nämlich kein zweites Duckstein trinken werde. Das erwartete Edelbier ist das hier nicht, nur der (gescheiterte) Versuch einer Massenbrauerei, eine Bierspezialität herzustellen. Wässerige Angelegenheit mit null Charakter.

Biertest vom 10.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 5,5,6,5,10,5 - 5,40


*SKA* meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Duckstein habe ich im Restaurant vom Faß getrunken, im Supermarkt ist es mir einfach zu teuer, knapp 1,60 Euro für einen halben Liter, das geht wirklich nicht! Nun, tolle Farbe "Bernstein", cremiger Schaum, top! Ausgewogener Geschmack; im Antrunk noch recht süßlich, im Abgang dann leicht herb. Schöner, langer Abgang. Fazit: Echt lecker, aber zu teuer wenn man es im Supermarkt kauft...im Restaurant unbedingt empfehlenswert falls vorhanden :-)

Biertest vom 30.8.2006, Gebinde: Fass Noten: 14,10,11,12,-,10 - 10,89


Zwergnase meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Duckstein oder wie einige es nennen Entenstone beginnt im Abgang mild, wird dann strenger. Er hat etwas von einem Alt. Es zeichnet sich unserer Meinung durch einen besonders prickelnd-perligen Geschmack aus, man kann es auch spritzig nennen. es ist weniger süffig, aber genau das richtige, wenn man an einem Abend nur ein Bier trinken möchte. Insgesamt ein souveränes GUT!!!

Biertest vom 2.3.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,6,10,15,10 - 9,90


Saugglocke meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Edle Flasche. "auf buchenholz gereift" steht drauf und am deckel klebt ein siegel, wie bei wein.
Der geruch hat eine dezente hopfennote und erinnert somit an pils, ist allerdings süßlicher. gleichzeitig ist er minimal säuerlich, wird aber dominiert von alt-artiger röstigkeit. die farbe ist blassbraun mit rotstich. die blume ist schön, aber nicht sehr haltbar.

im geschmack fällt zuerst der geringe kohlensäuregehalt auf. ansonsten wirkt es tatsächlich wie eine mischung aus pils und alt(!)
der antrunk ist feinherb, insgesamt wird der schluck von einer leichten wässrigkeit begleitet, die jedoch zunehmend von der herbe überlagert wird. diese herbe kommt mit einer dezenten röstigkeit daher. im nachgeschmack bleibt diese zurück (die herbe...), und wird dabei möglicherweise auch etwas säuerlich.
durchaus interessant, aber seinen preis keinesfalls wert. es fehlt einfach an spritzigkeit und die säure ist doch eher störend - macht die hopfennote kaputt. irgendwie schizophren das ganze...

Biertest vom 13.2.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,9,8,8,10,9 - 8,65

Biertest vom 14.2.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,9,8,9,10,9 - 8,80


Bateman meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Milder, leicht vollmundiger Antrunk. Der Mittelteil läuft seidig weich über die Zunge. Neben einem leicht malzigen Aroma kommt eine angenehme Würze ins Spiel, welche sich im Abgang etwas steigern kann.
Außergewöhnlich süffig.

Biertest vom 14.1.2006, Gebinde: Fass Noten: 12,11,10,11,-,11 - 10,94


Ryal meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein süffiges Alt, Krone allerdings nicht von langer dauer. Die Flasche hat eine edle Form. Es ist aber viel zu teuer(mehr als 2,20€ für nen Liter).

Biertest vom 10.1.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,11,12,13,12 - 11,55


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche, hui, nobel, wie der Preis, wie erstmaal äußerlich auch das sehr schicke
hohe Glas.
Optisch hats dann net so viel mitnem Alt zu tun wie man erwartet hätte, es ist viel heller, kupferfarben, die Schaumkrone hält sich überraschend lange. Fein.
Geschmacklich ist es rund undd auch interesserant mit dieser Mischug aus Röstmalzen, die ALtbierähnlichkeit vorgibt, und diesen leichten Rauchgeschmack, der sih aber extrem zurückhalt.
Sehr wenig rezenz ist da, weshalb es, nicht wirklich,süffig ist. Und natürlich auch nicht erfrischend.
Das Duckstein will seine Rolle als feiner begleiter neben einem feinen Wein wohl sehen, aber ob das im gelingt- dafür müßte es geschmacklich etwas kräfiger rüberkommen.

Biertest vom 17.12.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,9,11,13,11 - 10,75


thomas.k meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wie kann ein Bier auf Holz reifen?Schaum und Geruch gering.Rotblonde hübsche Farbe .Angenehmes rauchiges Malzaroma,durchaus empfehlenswert aber nicht besonders süffig.

Biertest vom 4.12.2005, Gebinde: Fass Noten: 14,11,9,12,-,12 - 11,57


Lornt meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nunja,für den Preis von mehr als 1 Euro pro Flasche und dem Satz "Auf Buchenholz gereift!" nicht wirklich der bringer! Es ist mal was anderes aber nach der zweiten Flasche ist es langweilig und nicht erfrischend!
Jedoch für besondere Tage was besonderes unter den normal kaufbaren Bieren...

Biertest vom 22.10.2005 Noten: 13,11,4,10,15,12 - 10,60


Sachsentrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Bei der Flasche hat man scih wirklich Mühe gegeben, geprägtes Logo im Glas usw. das kostet schon was. Selbst die Flaschenform wurde wohl nur für dieses Bier gemacht - Hut ab! Im Glas erscheint das Duckstein dunkel, schon so rotgold oder so. Den Rauch des Buchenholzes (Etikettenzitat) den schmeckt man auch, schmeckt recht rauchig. Wie ein Alt schmeckt es nicht, eher wie ein Rauchbier. Überraaschend für mich war/ist, daß es von Holste ist, wo man sonst eher schlechtes Bier bekommt. Ein Bier, was man trotz des hohen Preises (sicher wg. der tollen Flasche) mal getrunken haben sollte!!!

Biertest vom 13.10.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,9,9,15,10 - 10,05


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Interessantes Bier, und vor allem: S A U T E U E R !!
Farbe: Nicht zu dunkel, eher kupfer gold gelb, vielleicht ein hauch weniger als andere Altbiere. Aroma: Hopfig, leicht röstmalzig. Angenehm. Geschmack: Zwar bischen hopfig, aber nicht zu herb, eher ausgewogen, auch wenn hopfenbetont. Nachgeschmack: Angenehm hopfig, ein wenig malzig, intensiv. Fazit: Interessantes Bier was man bundesweit kaufen kann. Aber der PREIS!! Hmm, warum??

Biertest vom 13.10.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,8,7,11,10 - 9,15


gerresheimer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Soso, das soll also ein Altbier oder sowas aus dem Norden sein. Die Flasche erinnert mich mehr an Portwein. Im Glas erscheint das Duckstein sehr schön kupferfarben, aber eine Schaumkrone suche ich vergebens. "Auf Buchenholz gereift!" - wat soll datt denn? Das Aroma ist wie beim Alt vorherrschend malzig, hier mit sehr leichten Schokolade-Nuancen. Der große Schluck erweist sich als ebenfalls malzig, leicht süßlich und irgendwie etwas leblos. Ganz, ganz schwach kann man etwas Rauch erahnen. Hat das was mit dem Buchenholz zu tun? Der hopfenaromatische Abgang ist mir jetzt auch wieder etwas zu fade. Ich habe das Gefühl, hier hat einer versucht, ein Altbier mit einem Rauchbier zu paaren - und das hat nicht funktioniert.

Biertest vom 10.10.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,8,8,7,9,8 - 7,90


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ersma: dieses bier verfolgt eine merkwürdige preispolitik. vom fass kostets das gleiche wie andere biere, aus der flasche ist es mit ca. 3 euro/l das mit abstand teuerste, das ich kenne. also hab ich, trotz der schönen flasche, ein fassbier beurteilt. das bier ist erstaunlich geruchlos, hat dafür aber eine unvergleichliche farbe. tief bernstein-braun, man könnte auch sagen "wie karamell, bei 41 grad baumé, etwas zu lange gekocht". der schaum ist fein und hält recht lange. der antrunk gestaltet sich eher süß. zur mitte hin ein stumpfes gefühl am gaumen. abgang mit leichter herbe. hätt ich mehr erwartet. fazit: ein gutes bier, das jedoch, gemessen am preis, viel zuviel verspricht.

Biertest vom 18.9.2005 Noten: 13,10,9,10,-,10 - 10,15


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Königslutter die Stadt in der zumindest früher das Oberbräu gefertigt wurde hat 16.400 Einwohner und liegt nahe Braunschweig im Naturpark Elm –Lappwald.
Die Stadt ist besonders für ihre reichen Kalksteinvorkommen, mit zahlreichen prähistorischen Versteinerungen aus der Kreidezeit berühmt. Von diesem Phänomen leitet sich auch der Name des Bieres ab – Duckstein werden die versteinerten Kalksinterablagerungen genannt, auf welchem ganz Königslutter erbaut ist.

Das Bier hält die nahe Vetterschaft zur Alt- Bierbrauweise, gleichwohl es sich nicht ausdrücklich dazu zählt. Äußerst komplex, rauchige Fruchtigkeit im Anzug. Im Lauf mit merklicher Hopfigkeit, die von Röstmalz begleitet absteigt.

Das Bier verweilt, rastet und fließt langsam. Wunderbar lang gezogenes fast unendliches Finish. Ein großes Bier - zu einem noch viel größeren Preis.

Biertest vom 11.6.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,9,12,15,12 - 11,85


Gasman meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mir schmeckt das Duckstein sehr lecker, auch wenn es wegen seinem doch sehr rauchigen Geschmackes, nicht alzu süffig ist. Aber für ein gemütliches Bier am Abend trinke ich es mit Vorliebe.

Biertest vom 3.5.2005 Noten: 12,11,8,8,13,12 - 10,70


dorscht meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Altbier das auf Edel macht. Der Antrunk ist feinwürzig, der Abgang leider etwas verwässert. Hat eine rauchige Note. Dennoch ist das Preis-Leistungsverhältnis inakzeptabel.

Biertest vom 3.2.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,9,9,12,9 - 9,45


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hab ich endlich mal in meinem Getränkemarkt in der Vorweihnachtszeit bekommen. Schöne Farbe, war jedoch recht bitter im Abgang. Zwar lecker, aber für den Preis kauf ich mir lieber was anderes!

Biertest vom 28.1.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,11,11,13,12 - 11,75


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Röstiges Aroma, dadurch weniger süffig. Im Nachgeschmack relativ hopfig. Mir ist es zu kräftig. Ein Edelbier sondersgleichen für 1,59€, das nicht den Geschmack trifft.

Biertest vom 13.1.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,7,8,12,8 - 8,15


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Aha, der Getränkemarkt hat diesmal Duckstein im Angebot. Das muss man doch für einen Test ausnutzen.
Der erste Schluck hinterlässt einen wässrigen Eindruck. Im weiteren Testverlauf fallen dann aber die anderen Geschmackskomponenten auf. Das Duckstein ist ein sehr komplexes Bier, das immer wieder andere Nervenzellen anregt. Das Aroma lässt sich als leicht malzig, würzig und manchmal leicht rauchig beschreiben. Der Nachgeschmack ist zunächst leicht malzig-süss. Dann schiebt sich nach und nach der Hopfen in den Vordergrund, bis er sich am langen durchsetzt. Die Hopfenbittre bleibt dann durchaus nachthaltig, ist vielleicht auch ein bisserl zu stark ausgeprägt, insgesamt aber noch angenehm. Recht süffig.
Fazit: Ein gutes bis sehr gutes Bier, empfehlenswert!

Biertest vom 7.1.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,13,10,11,11 - 11,25


clyde frosch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Also ich bin ja kein echter Altfan, aber für dieses hier kann ich mich doch begeistern. Das Bier ist sehr Süffig mit einem vollen Geschmack. Der Nachgeschmack ist mir doch ein wenig zu nachhängend. Außerdem ist der Preis der absolute Witz. Möchtegern Schampus in Bierform.

Biertest vom 18.9.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,11,6,9,9 - 9,15


Suffkopp meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schwer zu bewerten, dieses berühmte Bier, nach dem ich schon eine ganze Weile gesucht habe. Klar, das Auge trinkt mit und wird mit einer noblen Flasche, aber auch mit dem amberfarben perlenden Anblick des Bieres selbst verwöhnt. Der Duft ist jedoch nicht sehr ausgeprägt. Malzig, leicht röstig und eher herb erinnert er mich stärker an bayrische Dunkle, als an Altbiere. Wenn das Bier schon etwas wärmer ist, kommt eine dezent alkoholische Note hinzu. Überhaupt ist hier alles dezent. Von dezent herber Malzigkeit ist der Antrunk, wobei sich danach Würze, Hopfigkeit und eine gewisse Getreidigkeit dazugesellen, ebenfalls alles dezent. Zum Abgang wird es etwas herber, aber nicht wirklich pilsig, eher Dunkelmalz-betont mit Hopfeneinschüben. Wirklich gut ist der Nachgeschmack: herb, warm mit Holznoten, lang anhaltend.
Ein schwer zu bewertendes Bier, wie gesagt. Wenn ich ähnlich teure belgische Starkbiere als Maßstab nehme, ist das Duckstein einfach zu gewöhnlich, zu wenig aromatisch und eben zu dezent. Dennoch ist es ein sehr ausgewogenes Brauerzeugnis - aber eben auch nicht besser als einige "normale" Biere.

Biertest vom 20.8.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,9,14,14,10 - 10,60


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hab Duckstein grad in einem Wirtshaus probiert. Die haben es da fälschlicherweise als Pils geführt.
Das Bier präsentiert sich im edlen Glas und die Aufschriften der Bierfilze etc. lassen den hohen (Selbst-)Anspruch erkennen.
Duckstein ist altbierfarben und riecht auch alttypisch. Der Geschmack ist dezent hopfig/nussig und eher mild, aber dennoch mit Körper.
Insgesamt süffig und empfehlenswert.

Biertest vom 21.2.2004, Gebinde: Fass Noten: 12,11,11,11,-,11 - 11,10


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mir erging es mit Duckstein prinzipiell wie vielen anderen Testern hier: absolut geniale Flasche, ohne Zweifel, aber das Bier kann, obgleich wirklich gut, dem durch den Preis vorgegebenen Premium-Anspruch doch nicht ganz gerecht werden. Altbiertypisch ist das Duckstein verhältnismäßig würzig, mit ausgeprägten Röstaromen und einem leicht rauchigen Beiklang als charakteristische Note. Insgesamt eine recht runde Sache, wenn es auch ruhig noch aromatischer hätte sein können. Für besondere Anlässe eine gute Wahl.

Biertest vom 12.2.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,10,13,15,12 - 11,90


dany.gwerder meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schöne Bernsteinfarbe, Im Geschmack zwischen Pale Ale und belgischen Bieren angesiedelt. Feine fruchtige Malzigkeit mit hopfigem Nachgeschmack.Herb aber flach in der Vollmundigkeit. Elegante Kreation von Obergärigem Bier auf Buchenspänen gereift. Toller Trunk!

Biertest vom 4.2.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,10,12,9,13 - 12,10


Pitter von der Lahn meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr spezielles, aromatisches Bier mit betont
malzigem Aroma.
Ein Genuß für Gaumen und Auge.

Biertest vom 23.11.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,13,11,12,15,12 - 12,05


J├╝rgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die schönste Flasche meiner Biertrinkerkarriere. Elegante Form, dezentes Etikett - einfach edel. Und das Bier steht dem nicht viel nach. Der etwas rauchige Geschmack gibt Duckstein eine besondere, keinesfalls jedoch penetrante Note. Nicht so süss wie artverwandte Biere. Ein Gesöff für besondere Anlässe (sicherlich auch des Preises wegen).

Biertest vom 9.11.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,11,12,15,12 - 11,55


Der M├Ânch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nicht so mein Fall. Auf gar keinen Fall den hohen Preis Wert. Schmeckt wässrig, ist daher aber auch recht süffig. Insgesamt eher würzig-malzig, aber zurückhaltend. Konturlos.

Biertest vom 20.9.2003, Gebinde: Fass Noten: 9,9,12,9,15,9 - 9,75


Genusstrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Da ich selbst aus dem beschaulichen Örtchen Helmstedt stamme, zu dessen Landkreis Königslutter ja gehört, fließt in die Note natürlich auch ein kleiner "Heimvorteil" mit ein. So viel vorweg :-)



Die Flasche des obergärigen Duckstein-Bieres ist mit Abstand die schönste, die mir je untergekommen ist (und das selbst ohne den Lokalmattador-Bonus) Mundgeblasen und mit dem Wappen der Stadt als Relief, habe ich bislang nichts hübscheres gesehen.

Auch die Farbe beim Einschenken in die speziell für das Bier hergestellten Gläser spricht für sich. Fast kupferfarbend mit schöner, weißer Blume. Leider ist diese recht instabil und verflüchtigt sich recht schnell.

Der Geschmack kann mit dem Exklusiv-Image (immerhin das Lieblingsbier des damaligen preußischen Königs Friedrich Wilhelm I.) allerdings nicht recht mithalten. Die schöne malzige, rauchige Note wird durch einen wässrigen Beigeschmack überschattet. Ein komisches Zwischending, wenn ein Bier gleichzeitig intensiv, aber auch wässrig schmeckt.

Das Malz-Aroma hätte meines Erachtens etwas betonter sein können, dafür ist das Bier aber nicht so süß wie andere seiner Art.



Fazit: Der enorme Preis und die echt geile Flasche gaukeln dem Käufer ein Image vor, dass das Bier letzten Endes nur teilweise erfüllen kann. Schön im Aroma aber wässrig im Beigeschmack, gibt es bessere Biere gleichen Charakters. Aber ein Lokalmattador bleibt eben beim heimischen Bräu...

Biertest vom 6.7.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,11,7,9,15,10 - 10,30


Thorsten/Tyr meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

da ist ein schlauer manager auf eine retroschiff aufgehüppf und meiner meinug tief abgesoffen
ducksteiner hat wenig blume noch weniger geschmack .
wenn mann es eiskalt schluckt kann es nicht weh tuen ;)
eis is alles ...in diesem fall hier
greetz
thorsten

Biertest vom 20.4.2003 Noten: 12,6,6,3,6,7 - 6,55


Robeck meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wunderschöne rote Farbe. Würziger, sehr leckerer Geschmack.

Biertest vom 26.3.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,12,12,15,13 - 12,65


Marienk├Ąfer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Bier auf Buchenholz gereift - das lässt meine Öhrchen spitz werden!
Giesst sich wunderschön ins Testerglas um danach fast mit einem hiessigen Altbier verwechselt zu werden: Fast leuchtend Kupfer! Leichter, spritziger Antrunk, man ist dazu geneigt, dieses Edelbier für ein Pils zu halten, ehrlich. Netter, gerader, drahtiger Abgang der oberen Mittelklasse. Insgesamt fehlt da was; es ist zu laff. Dennoch, man darf es nicht verschweigen: dieses Bier gehört ja der höheren Preisklasse an und ist unterm Strich nicht sein Geld wert. Dafür ist es mir zu unpersönlich..........

Biertest vom 12.12.2002 Noten: 14,12,11,8,14,7 - 9,55


Bronsky meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Duckstein ist ein recht teures Dunkelbier, das ursprünglich nur für den Faßausschank bestimmt war. Rötlich bernsteinfarben mit recht stabiler und fast weisser Blume. Geruch malzig mit metallischer Note(nennt man das muffig?), nicht so angenehm. Feinwürzigewr Antrunk, ebenso im Mittelteil, wobei ein ganz diskretes Frucht- und Brotaroma hinzukommt. Abgang mit Hopfenandeutung. Nachgeschmack würzig. Alles in allem sehr zurückhaltender Charakter, was für ein ohne Speisen genossens Bier nicht schlecht ist. Rezenz: mittel bis hoch. Fazit: feines Altbier für Genießer.

Biertest vom 30.10.2002, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,10,11,11,11,10 - 10,65


Maik meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

kräftiger Geschmack mit einer leckeren Würze.Keine schöne Blume im Glas.So eine schöne Flasche habe ich lange nicht mehr gesehen(außer Zipfer Original)

Biertest vom 17.2.2002 Noten: 12,15,15,15,15,15 - 14,70


Bier-Bruder T. meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 28.Oktober 2000
DUCKSTEIN aus Hamburg
Frischer, malziger Geruch * süffig-herber, leicht rauchiger Geschmack * malziger,
herber aber zu wässriger Abgang * gute, süffige Geschmacksrichtungs-Mischung,
verliert etwas durch den etwas wässrigen Abgang

Biertest vom 14.6.2001 Noten: 13,12,14,11,14,12 - 12,35




Duckstein

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 11,05 (11,50)
Aroma 10,33 (11,66)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 9,77 (10,83)
Aussehen der Flasche 12,45 (11,50)
Subj. Gesamteindruck 10,07 (10,83)
Total 10,22 (10,94)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de