Dithmarscher Urtyp

 
Brauerei Dithmarscher Brauerei Karl Hintz GmbH & Co. KG Dithmarscher Urtyp Bierbilder einsenden
BrauortMarne Note
RegionSchleswig-Holstein
9,62

(55 Tests)
SortePils
Alkoholgehalt4,9% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Dithmarscher Urtyp schreiben



Einzelbewertungen

St├ÂpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der dickbauchigen Null-Dreier-Flasche entströmt ein herrlicher Duft nach Nusskuchen.
Der Urtyp startet mit einem breiten und vollmundigen Antrunk der in einen auf angenehme Weise süß-nussigen Nachgeschmack mit herbem Unterton mündet.
Hervorragendes Bier, das ich geschmacklich allerdings eher in Böhmen als in Schleswig-Holstein ansiedeln würde.

Biertest vom 4.8.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,13,11,13,10,13 - 12,25


IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 8,7,6,8,7,7 - 7,10


Q.LeeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 11,8,8,6,10,8 - 8,10





Online-Tests

Erich meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Frischer, grasiger Geruch nach dem Öffnen der Flasche. Hellgelbe Farbe, ordentlich Bläschen, die nach oben steigen. Die Blume ist leider nur kurzlebig. Herber Antrunk. Der Hopfen macht eine klare Ansage. Danach kommt allmählich etwas Malzgeschmack durch. Im Abgang hat man das Gefühl, auf einem schmackhaften Brot zu kauen. Die Rezenz ist gut, sie passt zum frischen Gesamteindruck. Ein gelungenes Bier zum einem sehr guten Preis.

Biertest vom 21.2.2013, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,11,12,12,12 - 11,75


Schoppepetzer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hell-goldgelbes Bier. Hopfiger Geruch. Getreidiger Anfang, würzig, zunehmend herb. Nicht schlecht.

Biertest vom 20.6.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,10,10,9,10 - 9,95


Dr. Chaos meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die 0,33 Flasche sieht Ok aus hat fast keine Gebrachsspuren nur das Ettiket hat ein kleine Gebrauchsspur. Im Glas sieht es schön hellgoldgelb aus, die Krone ist mittelporig, sehr hoch und hält sich durchschnittlich lange. Es riecht gut hopfig und malzig. Im Antrunk schmeckt, es erfrischend hopfig-würzig. Im Mittelteil und Abgang etwas hopfenherb aber angenehm auf keinen Fall zu bitter. Fazit ein schönes Bier was sich im oberen Durchschnitt gut ansiedeln lässt.

Biertest vom 28.2.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,12,12,10,11 - 11,15


ariusz meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Als ein nicht unbedingt Fan von norddeutschen Pilsbieren bin ich positiv überrascht von diesem Bier. Ein süffiges, relativ mildes Bier. Flasche hat ein originelles Etikett. Gut!

Biertest vom 5.12.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,12,12,12,12 - 11,50


Mabra41 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Tolles Bier mit einem Tollen Charakter.Schön Süffig. Kann man weiterempfehlen

Biertest vom 29.10.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,12,9,12,11 - 11,00


coinside meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier sieht sehr hell aus. Die Blume ist grobporig und fällt auch schnell zusammen. Der Antrunk ist fad, lasch, weder kräftig noch würzig, geradezu wässrig. Ein leichtes Aroma kommt jedoch durch. Sehr süffig… !

Biertest vom 10.4.2010 Noten: 6,7,11,6,10,7 - 7,50


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nettes Etikett auf der 0,33-Gnubbelflasche (Steinie). Das Helle mit der stabilen Krone duftet hopfig. Leicht säuerlich, vor allem aber malzig, brotig, getreidig im Antrunk und im "Hauptteil", im Nachgeschmack verhalten hopfenherb. Kommt schon sehr "urtypisch" rüber wegen der Getreidigkeit. Ordentliches Bier, besser als das Pils aus gleichem Hause.
Prädikat: gut trinkbar

Biertest vom 7.4.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,10,11,11,11 - 10,80


Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Kitschiges Etikett trifft auf Knubbelflasche. Der Geruch ist heftig hopfig. Das Aroma ist unharmonisch, viel Hopfen ohne Finesse, extrem herb im Abgang. Das kleine wenig Malz das sich herausschmecken läßt ist süsslich und wenig würzig. Vielleicht liegt es daran dass ich ein Bayer bin, aber mir schmeckt's ned!

Biertest vom 12.12.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,6,6,6,6 - 6,45


Lilos Durstiger Fuchs meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Blassgoldenes Bier, wenig, feine Krone, sehr instabil. getridiger Geruch. Der Antrunk ist mild, verhaltene Würze, leicht metallisch. Für ein Pils mild gehopft, kaum herb.
Im Geschmack ähnlich blass wie die Farbe.

Biertest vom 5.11.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,9,8,9,8,8 - 8,30


Voldemort meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dithmarscher Urtyp ist ein richtig süffiges Landbier. Schmeckt, wie es sich für ein Landbier gehört, kräftig und würzig, hier wurde hzier neigt man zur nötigen Rustikalität bei der Bemessung des Hopfengerhalts. Bei allem kräftigen Geschmack erstaunlich mild im Abgang. Flasche hatte originelles und markantes Etikett.

Biertest vom 23.7.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,14,14,13,13,13 - 13,20


hetfield meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Landbiere entwickeln sich immer mehr zu tollen Alternativen.
Auch hier finden wir ein süffiges Bierchen das eine gute Würzigkeit hat.PRIMA

Biertest vom 23.6.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,10,10,9,10 - 9,85


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein sehr würziges & getreidiges Bier mit 4,9 Vol.und relativ geringer Kohlensäure, welches schön "rund" ausklingt.

Fazit : Sehr ordentliches Bier !

Biertest vom 17.5.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,10,10,8,10 - 10,05


DarkKingKane meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Vielleichtkann mich das Dithmarscher Urtyp mehr überzeugen. Die Flasche seiht schon einmal anders aus als jene des Pilseners und erinnert mehr an unser wolters Pils.
Im Glas sieht der Urtyp ziemlich gut aus und der erste Schluck zeit dass es zumindest besser als das Pils aus gleichem hause ist. Zwar ist auch der Urtyp kein Überbier aber im gegensatz zum Pils dieser Brauereiist er durchaus trinkbar.

Biertest vom 13.9.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,10,9,9,9 - 9,35

Ein leicht blasses gelbes Bier ergießt sich in mein Glas. Es bildet sich eine kleine Schaumkrone, die jedoch sehr schnell wieder verschwunden ist.
Der Antrunk ist recht mild und leicht herb. In der Mitte nimmt die herbe etwas zu und es mischt sich ein grasiger Geschmack hinzu. Der Abgang ist dann nochmals etwas herber und recht würzig.
Vom Tresen haut mich dieses Bier jetzt nicht, aber es ist durchaus trinkbar. Das Bier könnte etwas mehr Co2 vertragen, aber ansonsten ist es wie gesagt in Ordnung.

Biertest vom 22.4.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,8,10,10,12,9 - 9,20


Poseidon4711 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Also hier mal ein Bericht über mein lieblings Urlaubsbier.
Das Dithmarscher für meinen Geschmack lecker würzig, ohne für ein norddeutsches Bier typisch herb übertrieben zu schmecken.
Sehr süffig und lecker.
Zu empfehlen!!!

Biertest vom 17.4.2009 Noten: 12,13,13,12,10,13 - 12,60


Sjakomo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein süffiges, für norddeutsche Verhältnisse, mildes Bier. Preis-Leistung in Ordnung. Aus der Maurerpulle scmeckt das Bier recht ordentlich.

Biertest vom 4.2.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,12,10,10,12 - 11,00


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Obwohl mir die Flaschenform nicht so gefällt, die Etiketten sind schön gestaltet, das muss man sagen. Das Bier im Glas ist spritzig, cremiger Schaum. Herbes Aroma. Der Geschmack folgt dem voll und ganz. Das Bier schmeckt eben wie ein nordisches Pils, ich hatte bei dem Namen und der Bauernhofidylle auf dem Etikett eher ein etwas weicheres und würzigeres Bier erwartet. Die Herbe wird nicht penetrant, der Abgang ganz leicht süßlich. Man kann das Bier trinken, aber mein Geschmack ist es nicht!

Biertest vom 20.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,8,7,10,8 - 8,20


Frankenland meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Vielen Dank an den Kristall-König für die kleine Knubbelflasche.
Der Inhalt derselben steht goldgelb im Glas, die Krone ist auffallend dicht, sowie hoch und stabil.
Hopfig-malzig zeigt es sich in Nase und Gaumen. Zunehmend wird es auch norddeutsch herb.Zur Mitte wird es dann allerdings süßer und auch schwerer. Ich würde es jetzt mehr als Export bezeichnen, zumal auch das Finale recht süßlich bleibt.

Biertest vom 27.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,8,8,-,8 - 8,26


waspman666 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Knalliger, herber Hopfengeruch mit leichtem Malzaroma. Der Schaum hält recht lange. Im Antrunk sowie auch im Abgang ein kräftiger Hopfengeschmack, ohne dabei zu bitter zu sein. Dazu schmeckt man noch eine leichte Malznote heraus. Herb und frisch. Echt nicht schlecht.

Biertest vom 13.11.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,12,12,12,12 - 11,85


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hinter einem Urtyp versteckt sich ja meist ein etwas stärker eingebrautes, würzigeres Pils, also Richtung Export. Genau das finde ich auch hier vor. Der Antrunk ist feinherb mit einer sehr interessanten Würze, die von einem leckeren Aromahopfen kommen muss. Diese hält sich bis in den Abgang wacker und konstant. Gut gebraut.

Biertest vom 30.10.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: -,13,11,12,-,12 - 12,00


Grima meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mal wieder ein nordisches Bier. Das Etikett vom Dithmarscher Urtyp schaut sehr geil und ländlich aus. Gefällt mir ausgesprochen gut! Es riecht sehr schön malzig und vollmundig mit einer angenehmen Hopfen-Note. Der Antrunk ist hopfig frisch und vollmundig. Der Mittelteil bleibt schön angenehm herb und etwas getreidig. Kräftig im Geschmack, ohne auch nur ansatzweise lasch zu werden. Schönes Bier ausm Norden. Danke an Schulz für diesen Urtyp…

Biertest vom 20.10.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,11,10,12,10 - 10,50


kiwianer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht eigentlich ganz nett aus, hat aber nur ein Etikett deswegen ist sie ein bisschen schwer zu Bewerten. Im Glas hat es eine gute Schaumkrone und ist hell gelb, es sprudelt ordentlich. Geschmack hopfig-säuerlich wobei mir das säuerliche nicht so gut gefällt, sonst ist es ein eher mildes Bier. Fazit: Noch trinkbar.

Biertest vom 19.10.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,6,7,7,8,7 - 7,30


derkaro meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

optik: hellgelb, viel schaum
geschmack: süffig, ehr malzig, nicht süss
also, ein schnörkelloses süffiges bier

Biertest vom 2.9.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,12,10,12,11 - 11,05


Blockwogenst├╝ermann meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Deutlich herber als das Dithmarscher Pilsener kommt der Urtyp daher. Der Antrunk ist noch leicht malzig. Der Gesamteindruck wird dann aber ganz klar vom Hopfengeschmack dominiert und sorgt für einen langen Abgang.

Biertest vom 26.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,11,11,11,12 - 11,65


hansiklein meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Etiketten finde ich ein wenig kitschig, aber das ist wohl Geschmackssache. Das Bier hat eine große, grobporige Krone, die die nicht allzu lang hält. Der Antrunk ist noch etwas wässrig, aber würzig ist dieses Bier eigentlich von Anfang an. Im Mittelteil kommt ein zurückhaltender Malzton zum Vorschein, kein bisschen süß. Der Abgang wird vom Hopfen dominiert, ist aber kein bisschen bitter. Im Nachgeschmack noch mal ein schön trockener Malzgeschmack. Kein schlechtes Bier, aber deutlich zu dünn.

Biertest vom 8.6.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,11,10,7,9 - 9,35


Montana meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier hat einen kräftiger Goldton, die weiße Krone hält leider nur kurz an.
Es riecht sehr aromatisch nach Hopfen, etwas säuerlich.
Leider schmeckt es relativ flach, etwas kurz im Mund, leicht bitter.
Der Nachgeschmack ist recht kurz.
Trinkbar, nicht unangenehm, jedoch auch nichts besonderes.

Biertest vom 9.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,6,9,10,8 - 8,05


van_Dyk meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieser Dithmarscher Urtyp wurde in einer knubbeligen 0,33 Liter Braunglasflasche mit bedruckten Kronkorken und gemalt wirkenden Etikett abgefüllt.
Geöffnet verströmt es einen leichten Hopfenduft und erzeugt im Glas viel feinporigen, weißen Schaum, welcher sich auch lange hält. Wenige Kohlensäureperlen steigen dafür in diesem zitronengelben Urtyp auf, das optisch einem Exporttyp nahe kommt.
Geschmacklich ist es eher getreidig, süss anzusiedeln ,mit herberen Hopfenabgang. Das harte Wasser, welches zum brauen verwendet wurde, harmoniert aber nicht sehr gut mit der restlichen Komposition.
Fazit: Es schmeckt ganz ordentlich, wäre das Wasser etwas weicher wäre es sogar richtig gut.

Biertest vom 3.2.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,11,8,9,12,11 - 10,50


Schmallo1 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich hatte das Glück zu den Dithmarscher Kohltagen im platten Land zu sein.Und wenn man schon mal da ist gehört es sich auch eine leckere Kohlpfanne zu essen Lecker,Lecker.Und was trinkt man dazu ein Dithmarscher Urtyp, dass sich vormir im Kühlschrank zeigte.Auf gemacht und getestet dachte ich mir.Also:
Extrem feine, volle Schaumkrone, leicht blass gelb ist ganz ok.
Es duftet richtig deftig nach Wiese und Hopfen, erweist sich geschmacklich doch sehr süffig:
Der Antrunk ist kernig wie ein Exportbier, der Abgang leicht hopfig und bitter.
Alles in allem ist dieses Bier ein süffiges Bierchen und doch ganz okim gegensatz zum Pils.

Biertest vom 16.10.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,10,10,8,11 - 10,30


Kristall-K├Ânig meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Getreidiger Geruch mit einer Beimischung von Keksen. Der Geschmack tendiert ebenfalls ins Getreidige mit moderater Herbe. Weiches und süffiges Auftreten.
Angenehm.

Biertest vom 22.8.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,10,10,10,11 - 10,45


maly pivo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

malzig fruchtiges aroma. farbe blaß mit blume von mittlerer dauerantrunk leicht malzig mit dezenter herbe an der zungenspitze, die ganz langsam auch den gaumen erobert. eine angenehme würze klingt auch mit durch, wobei im ansatz eine leichte wässrigkeit nicht übersehen werden kann. diese wird aber dann ganz schnell von der würze überlagert. fazit: ein trinkbares bier aus einer kleinen brauerei.

Biertest vom 13.7.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,12,10,10,11,10 - 10,15


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Seit dem 06.06.06 abgelaufen (welch diabolisches Datum!), aber fachgrecht gelagert. Der Dithmarscher Urtyp kommt in der symphatischen kleinen 0,33l-Knubbelpulle mit ländlicher Szenerie auf dem Etikett daher. Der Schaum prickelt zunächst sehr laut, beruhigt sich aber bald und steht dann befriedigend stabil. Dithmarscher riecht sehr malzig, eher wenig nach Hopfen. Die Farbe des Bieres ist golden, aber auch ein wenig trüb.
Geschmack: Malziger Körper, leicht säuerlich und anregend herblich im Finish, aber nicht unangenehm.
Fazit: Ungewöhnliches Bier. Angenehm herbtrocken und mit leichter, angenehmer Säure. Dazu ein landkaffeeartger Malzcharakter. Geht in Ordnung!

Biertest vom 17.7.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,9,10,12,10 - 9,95

NACHTEST:
Die kleine 0,33l-Knubbelpulle von Ditmarscher versprüht mit ihrem freundlich-buntem Etikett (ländliche Szene) eine gewisse Gemütlichkeit. Beim Öffnen gusht mein Dithmarscher leicht. Es bildet eine dichte Schaumkrone und ist goldgelb im Glas. Das Bier reicht würzig-hopfig.
Geschmack: Süslich-würziger Antrunk, hintenrum harzig und zartbitter aber mit süssem Unterton.
Fazit: Dithmarscher Urtyp hätte von mir aus mehr auf nördliche Hopfenherbe setzen können. Diese kommt nämlich gegen das dominierende süsslich-würzige Aroma nicht so recht an.
Insgesamt ein annehmbares Bier. Mehr nicht. Die Süsse nimmt mit der Zeit zu und stört.

Biertest vom 8.6.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,8,7,6,15,7 - 7,80


cervejinjo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hallo liebe Biergemeinde, dieses ist ein Bier zum knuddeln, aber ehrlich! Es ist einfach, klein, unauffällig und nett! Das Hopfen- und Malzverhältnis ist sehr ausgewogen. Es perlt wie die Nordsee an einem Sonntagmorgen, für einen Nachgeschmack ist die 033er Buddel leider zu lütt, so daß man gleich noch einz hinterherkippen muss....,dies ist mein BIER!

Biertest vom 6.6.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,13,12,15,15 - 13,50


dasatelier meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nichtssagende Plörre aus dem Norden. Ich weiß nicht, was die da ganz oben können. Tee? naja, Bier jedenfalls nicht.
Ich vermute, dass die Holsteiner irgendwelche Discounter mit ihrem Bier beliefern. Schmeckt billig und ist vermutlich im Originalgebinde viel zu teuer. Nö, muß nie mehr sein!

Biertest vom 26.5.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,6,7,3,6 - 6,30


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die geschmackliche Rührteigmischung von Dr. Oetker...etwas von allem, doch nicht wirklich ausgeprägt...nicht wirklich gut...Dithmarschen kann einfach nicht brauen!

Biertest vom 10.5.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,6,4,5,6 - 6,25


fiaskojoke meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

vorweg: ich habe dem dithmarscher gegenüber harte vorurteile. schlechte erfahrungen mit seinem geschmack und kopfschmerzen sind meine erinnerungen. seis drum, daß "dithmarscher urtyp" und ich versuchens noch einmal miteinander. das pils macht sich unglaublich hell und farblos im glas, über den schaum kann ich nicht meckern. das aroma riecht kräfitg und gut nach hopfen. und jetzt muss ich ausholen: es gibt biere, die schmecken nach "pilzwasser". ich meine damit die brühe, die man abgießt wenn man bei aldi billige pilze aus dem glas kauft. es gibt einige biere (vor allem im billigplörremassenbiersegment) die mich an diesen geschmack erinnern. aktuell spukt mir das sogenannte "anker" im kopf herum. das bier ist ernsthaft EKELHAFT! scheiß der hund drauf. im "dithmarscher" ist auf jeden fall ein schuß davon drinne. neben dem plizwasser schmecke ich noch kerzenwachs und eine spur hopfen heraus. tut mir leid, aber dithmarscher und ich, datt geit nich...

Biertest vom 23.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,6,9,9,6 - 7,50


Tsing-Tao-Trinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

SChöne Flaschenform, schönes Etikett. Eisgekühlt schmeckt es gut. Jedoch ist als Party Bier Astra oder Holsten Edel besser geeignet;)

Mfg

Biertest vom 25.10.2006 Noten: 10,11,9,11,12,11 - 10,65


jesusfreak meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Trotz schönem Motiv mit Reetdachhaus wirkt das Etikett doch irgendwie billig!
Na ja, is ja eher unwichtig.
Im Antrunk hopfig herb, im Mittelteil malzig süßlich, wobei der herbe Character jedoch bis zum Schluß bleibt.
Gewisse langanhaltende Bittere im Abgang.Trinkbar.

Biertest vom 21.10.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,8,8,8,9,8 - 8,05


Ryal meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Dithmarscher kommt in der üblichen 0,33er Pulle daher. Mir schmeckt es nicht sonderlich gut, es schmeckt irgendwie schal und hat keine Frische. Blassgelblich und mit wenig Schaum liegt es im Glas. Das Dithmarscher riecht fast neutral. Wenn schon ein billigeres Bier, dann lieber Astra oder Holsten Edel, vorallem sind die beiden Marken auch billiger als Dithmarscher, das inzwischen oft einen- vor einiger Zeit noch unvorstellbaren- Literpreis von 1,20€ hat. In Anbetracht dessen reicht mir eine 0,33er Flasche. Zum Glück gibt es dieses Bier bei mir fast nirgends in den Kneipen oder Bars.

Biertest vom 10.8.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,6,7,7,4,6 - 6,40


thomas.k meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

O,33er Maurerbombe mit Reetdachhäuschen im Abendrot (Perfekt). Etwas mickrige Blume und Co2arm, farblich klarer als das Pils. Der Antrunk ist Anfangs etwas dünn, in der Mitte irgendwie Gelartig auf der Zunge? Hintenraus kommt aber der Hammer Abgang, der dem Bier eine unglaubliche süffigkeit bringt. Plop und zisch und weg, ein perfektes Bier aus dem hohen Norden!

Biertest vom 7.8.2006 Noten: 11,12,13,13,13,13 - 12,65


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nach einer etwas ausgedehnteren Fahrradtour durch die platten Landschaften Frieslands genehmigte ich mir dieses Dithmarscher Urtyp, dass sich schon schick im Glas zeigte:
Extrem feine, üppige Schaumkrone, leicht blasses gelb- das passt.
Es duftet richtig üppig grasig hopfig, zeigt sich geschmacklich dann sehr süffig:
Der Antrunk ist kernig- exportig, der Abgang leicht hopfenbitter und etwas getreidig, wirkt aber leider etwas unrund.
Trotzdem scheint mir dieses Bier ein süffiges, grundehrliches Bierchen zu sein, ist also ok .

Biertest vom 23.7.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,11,10,10,10 - 10,05


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schöne, handliche 0.3l-Bügelflasche mit einem Etikett, dass von einem Bauernhaus in ländlicher Gegend verziert wird. Das ganze in sand-blau-grün-Tönen, geht in Ordnung. Im Glas findet sich dann auch ein vernünftig gefärbtes Pils wieder, dass seine Pilsnote mit reichlich Hopfen auch nicht verbirgt. Ich bin unentschlossen – einerseits kein nichtssagender, dünner Mainstream – aber andererseits: Der Weg zum übermäßig gehopften Billigpils ist nicht weit, und irgendwie schmeckt es mir noch nicht so richtig rund. Darunter leidet dann auch etwas die Süffigkeit. Nicht schlecht – aber auch nicht Spitze.

Biertest vom 11.6.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,9,10,10,10 - 9,85


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Auch das Dithmarscher Urtyp war in dem Bierpaket von Ryal enthalten.
Mit den beiden anderen Produkten (Pilsener, Dunkel) hatte ich ja so meine Probleme und auch das Urtyp legt es schon beim Geruch darauf an. Das typische rauhe und harsche Malz ist auch hier unverkennbar zu erschmecken, stört aber nicht so gewaltig. Derberes Bier mit prägnanter Herbe, so stellt man sich ein Bier aus dem Norden vor!

Biertest vom 4.5.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,10,10,10,10 - 9,75


*SKA* meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Dithmarscher Urtyp Pils kommt in der 0,33 Mauerbombe, diese Flaschenform ist nicht ganz mein Fall, aber wir wollen ein Bier ja nicht nach der Flasche benoten ;) Etikett ist stimmungsvoll und typisch Norddeutsch. So ist auch das Pils, der Schaum hält sich gut, schöne Farbe. Der Antrunk ist noch relativ mild, ab dem Mittelteil wird es jedoch würziger und herber. Leckere getreidige Note. Alles in allem ein gutes, leckeres Pils aus der Nähe meiner Heimat ;)

Biertest vom 4.5.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,8,10,10,6,10 - 9,60


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 592
ersma: machen ja coole werbung. ähnlich flach und nordisch wie flens.
mittelbpilsige farbe, ordentlicher schaum mittlerer haltbarkeit.
geruch ist deutlich hopfig, mit süßlichem hintergrund.
antrunk herb, etwas bitter. zur mitte hin herber, aber mit malzaromen. der abgang wirk etwas milder, angenehm würzig. insgesamt ein klassisches nordisches pils, dem es aber an feinheit im geschmack fehlt. is mehr so die hammer-aufn-kopp-nummer.
die knolle zeigt eine nette zeichnung von reetgedecktem fachwerkhaus, sogar auf windschiefen baum wurde geachtet.
fazit: nordisch, aber nicht spitze.

Biertest vom 27.4.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,9,10,11,9 - 9,45


Der Bierf├╝rst meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Etikett wie ein Scheunentor. Blauer Himmel mit Schäfchenwolken, ein Bauernhof mit Reetdach, Gerste und vom Wind geformte Bäume. Einfach toll. Und nicht ausgedacht, so sieht es da wirklich aus in meiner Heimat. Geruch: würzig, hopfig, frisch. Auch vom eingeschenkten Bier strömt ständig ein würziges Geschmisch in Richtung Nase. Die Blume hält dann auch schön lange und ist eher feinporig, cremig und hält sich überdurchschnittlich lange im Glas; perlende Kohlensäure, aber nicht zuviel. Schöne, nicht zu helle Bierfarbe. Alles läßt auf ein überdurchschnittliches Bier hoffen. Im Antrunk kräftig würzig, getreidig. Ab dem Mittelteil holt der Hopfen mit der Keule aus und schlägt geschmacklich zu. Hopfig herb nachhallend. Typisch norddeutsches Landbier, das jedoch nicht zu herb daherkommt, aber auch nichts für schwache Nerven ist. Kräftiger, komplexer Geschmack ohne Fehltritte. Toll (und dabei nicht zu teuer).

Biertest vom 26.4.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,13,12,13,10,13 - 12,80


der strotmann meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

sommer 04 urlaub an der dänischen grenzen, zuwenig geld gehabt dithmarscher gekauft und auf grund durst auch schließlich getrunken aber nur deswegen

Biertest vom 9.9.2005 Noten: 2,1,1,2,12,1 - 1,80


Bateman meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Dithmarscher Urtyp aus der herrlichen Knolle schäumt gut auf. Die feinporige Blume hält sich ganz gut. Ordentlich würzig-herber Geruch, etwas getreideartig.

Antrunk ist noch verhältnismäßig mild. Danach entwickelt das Bier seine volle Hopfennote. Dennoch dominiert eher die Würze und das Bier wird nicht zu herb. Leichte Hopfenbittere im Abgang.

Biertest vom 2.8.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,10,10,12,10 - 10,10


clyde frosch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Besser als das Pilsener von Dithmarscher. Wirkt auf mich ein wenig frischer. Gutes Bier zum kleinen Preis.

Biertest vom 16.9.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,10,7,8,9 - 8,90


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Getreidiger Geschmack, der mit der Zeit säuerlich wird. Ein Klassiker aus Schleswig-Holstein, der aber mal aufpoliert werden sollte.

Biertest vom 28.2.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,8,6,9,6 - 6,75


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

So ich musste mir das Ding glatt nochmal reinziehen. Ein wunderbar verschärfter Antrunk, Aroma getreidig und hopfenbetont. Der Abgang mit Durchzug und langem genussvollen Nachgeschmack . Ein Klassiker, unter den Urtypen.

Biertest vom 20.2.2004 Noten: 10,11,9,14,9,11 - 10,95


Bier-Bruder T. meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Angenehmer, zurückhaltender, süßlich-hopfiger Geruch ohne störendes Beiwerk * Hellgelbes, trübes Äußeres mit cremigem, festem Schaum und überdurchschnittlich viel CO² * Wenig würziger, norddeutsch-herber Geschmack, einfach und klar strukturiert * Herber, leicht säuerlicher Nachgeschmack, der akzeptabel in seiner Schlichtheit ohne viel Worte
zufriedenstellend durch dengelt * Die einzige private Landbrauerei
Norddeutschlands gehört Familie Hintz aus dem 3.000-Seelen Nest im Holsteinischen Land hinter den Deichen an der Nordseeküste. Sie haben
gleich 2 Pilsbiere in ihrer Produktpalette; das "Pilsener" in der Bügelflasche, sowie das "Urtyp" in der Steini-Buddel. Ob es ein- und derselbe Inhalt ist, kann
ich nicht sagen, da ich nur Letzeres vorliegen habe. Der Urige Typ hat solides, Norddeutsches Niveau mit reichlicher, geschmacksintensiver Herbe,
sowie hopfig-bitterem Abgang, zu helles, unklares Aussehen, aber toller Blume. Ansonsten gibt es sich karg wie ein Holsteiner Landbewohner: Einsilbig, etwas spröde, schlicht und ohne Mätzchen. Würzigkeit und feine Aroma-Nuancen? Alles Firlefanz! Urtrybe Dithmarscher Genügsamkeit, moin, moin...

Biertest vom 2.11.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,12,9,8,9,10 - 9,60


Fredrick-D meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Preiswertes Knollenpils aus Schleswig-Holstein. Herb, aber nicht zu herb, würzig, aber nicht zu würzig. Auch für Koma-Besäufnisse geeignet, der Kopfschmerzfaktor am Tag danach fällt weg bzw. ist nur schwach ausgeprägt.

Biertest vom 11.10.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,10,10,10,11 - 10,75


Bronsky meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Da norddeutsche Pilsner sehr bitter sind und ich keine Lust auf ein solches Bier hatte, kaufte ich diesen "Urtyp". Tatsächlich handelt es sich schon wieder um ein ultraherbes Pils. Stabile, hübsche Blume. Leicht hopfiger Geruch. Herber Antrunk, auf der Zunge brennender, herber Mittelteil, Abgang herb mit bitterer Note, herber Nachgeschmack mit ordentlichem Rückzug(immerhin!). Der nächste Schluck ist daher abgrenzbar. Rezenz: mittel Fazit: Herbstes Pils, das nicht nach Hopfen schmeckt und nicht sehr bitter ist.

Biertest vom 30.10.2002 Noten: 12,7,5,7,8,7 - 7,25




Dithmarscher Urtyp

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 9,92 (9,66)
Aroma 9,66 (9,33)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 9,44 (9,00)
Aussehen der Flasche 9,90 (9,66)
Subj. Gesamteindruck 9,61 (9,33)
Total 9,62 (9,15)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de