Debowe Mocne

 
Brauerei Komponia Piwowarska SA Debowe Mocne Bierbilder einsenden
BrauortPoznan Note
RegionPolen
9,72

(27 Tests)
SorteBock/Maibock
Alkoholgehalt7,0% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Debowe Mocne schreiben



Einzelbewertungen

St├ÂpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht zwar toll aus und das Bier duftet nach Malzbonbons, doch schmecken tut es nicht wirklich gut. Im Antrunk ist es mir eine Spur zu wässrig und der Nachgeschmack entwickelt sich überhaupt nicht. Da gibt es besseres aus Polen.

Biertest vom 16.8.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,9,7,11,8 - 8,50


IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Erstaunlich leckerer Bock. Man riecht und schmeckt die 7% kaum.

Biertest vom 16.8.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,9,11,9,8,9 - 9,05


PeweBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Im Antrunk zu wässrig für einen 7%-Bock. Im Nachtrunk finden sich jedoch einige interessante Geschmackskomponenten. Ein süßes Marzipanaroma wird da von trockenen Rotweinaromen begleitet und klingt butterweich aus. Wem die kräftigen Böcke aus Bayern zu heftig sind, sollte am Debowe Gefallen finden.

Biertest vom 16.8.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,9,12,12,10,11 - 10,65


Q.LeeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Durchschnittlicher Bock aus Polen, der mich allerdings zum Teil eher an einen trockenen Rotwein erinnert.

Biertest vom 16.8.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,10,9,9,11,9 - 9,05


WilliBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der sanfteste Bock, den ich jemals getrunken habe.

Biertest vom 16.8.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,8,8,10,9 - 8,85





Online-Tests

Ohlalala meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche hat mittlerweile ein neues Design abbekommen, sieht sehr gut aus.
Es schmeckt sehr "rund", es sticht keine Geschmackskomponente besonders stark heraus (weder besonders bitter noch besonders süß oder sehr malzig)
Ich hab schon einige hochprozentige Biere probiert, dieses hat mich aber beeindruckt(Gerade wegen dem ausgewogenem Geschmack).

Andere Biere z.B. die ähnlich viele Prozent haben, schmecken als hätte jemand am Ende noch einen Schuss Wodka hinterher gekippt. Hier ist das nicht der Fall und man kann ein sehr starkes Bier trinken, dass auch wirklich nur nach Bier schmeckt

Biertest vom 5.4.2011 Noten: 15,15,15,15,15,15 - 15,00


Oetti-von-Kioskus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Aus dem Alumantel befreit, versagt dieser Bock im Glas: nur bernsteinfarben, eine unerwartet große Blume, die sich schnell selbst ein Ende setzt. Relativ viel CO2 und ein unscheinbares süßmalziges, "standard-polnisches" Aroma. Könnte auch ein Ost-Lager sein.

Im Antrunk sehr süffig, etwas zu dünn, aber schon mild röstmalzig. Bald gesellen sich schön kernfruchtige Aromen dazu, die gut mit der Süße harmonieren. Aus dem Hintergrund heraus steigt gut abgerundete Röstwürze empor, welche im Sturz dominiert und recht schnell im Nachgeschmack aushallt. Der Nachgeschmack wirkt ebenfalls etwas wässrig. Sehr positiv: Trotz 7% keine störenden Alk-Aromen. Trinkt sich wie ein aromatisches, leichteres Bier. Oder besser nicht...
Die Dosengestaltung ist top - die Polen haben's echt drauf!

Fazit: Super-süffiges und abgerundet fruchtsüßes Bierchen. Leider mit vollen sieben Umdrehungen.

Biertest vom 30.1.2011, Gebinde: Dose Noten: 7,12,12,10,13,12 - 11,25


alsan meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Gefälliger, aber leider auch recht charakterarmer Bock. Süffig und ohne Substanz, im Abgang kommt ein wenig Herbe auf ist aber auch schnell vorbei.
Schmeckt insgesamt wie ein Billigbier auf Bock getrimmt.

Biertest vom 23.10.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,8,10,9,8,8 - 8,75


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Als hellbronze oder dunkelgold ist die Farbe wohl am besten zu beschreiben. Die Krone wird grobporig, ist aber einigermaßen stabil. Süß-malziger Antrunk, säuerlich, hintenraus etwas (alkohol-)bitter. Insgesamt ein geht-so-Bier.
Prädikat: trinkbar

Biertest vom 21.10.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,9,8,8,8 - 8,25


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 2614
ersma: mocne ist anscheinend die lieblingssorte der polen. gibts zahlreiche und eines stärker als das ander. mit 7 umdrehungen ist dieses eher ein leichtgewicht.
bernsteinfarben mit mittelviel schaum, der mittelstabil ist.
der geruch ist dezent, leicht hopfig und spritig, etwas nach mais.
süßlicher antrunk mit leicht karamelliger note. schon etwas hopfen mit am start, der sich zur mitte intensiviert, ohne den süßen anteil zu sehr zu verdrängen. der abgang ist dafür sehr verhalten, das aroma versickert recht schnell.
die 0.66-l-flasche hat ganz nett gestaltete etiketten.
fazit: mal eines der besseren polnischen, aber ohne wirklich gut zu sein. vor allem das plötzliche ende stört.

Biertest vom 3.10.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,8,5,10,8 - 8,00


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dunkelgelb mit grobporigem Schaum der schnell verschwunden ist. Ein nichtssagendes Aroma nach Alu und Popcorn. Der Antrunk ist für satte 7% Alk. sensationell wässrig geraten, aber das ist noch das Beste daran, denn dann wirds pappig süß mit synthetischer Note im plörrigem Abgang, von Hopfen kann nicht wirklich die Rede sein. Leider ist das Debowe Mocne ein typ. Vertreter polnischer Braukunst: Reichlich Alkohol, trotzdem wässrig und OHNE echte Hopfennote. Vielmehr wird mit dem Malzhammer zugeschlagen und ein guter Nachgeschmack stellt sich nicht ein. Dafür ist man nach der 3. Pulle garantiert schon besoffen. Nee, das ist nichts für mich! Die Flasche mit dem grottigem Etikett reiht sich da nahtlos ein. Ein Bäumchen umgeben von BILD-mäßigen Großbuchstaben auf rot-schwarzem Hintergrund. Nee, lass joot sein...

Biertest vom 6.9.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,6,3,3,3,3 - 3,95


waspman666 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Rötlich gelb mit festem Schaum. Malziger Geruch, der an ein Bock erinnert. Malziger Antrunk mit einem leichten Maripanaroma. Dazu ein mildes Hopfenaroma. Im Nachgeschmack leich säuerlich. Insgesamt ein interessantes Bock, das mich aber nicht unbedingt überzeugt

Biertest vom 25.5.2010, Gebinde: Dose Noten: -,9,8,9,12,9 - 9,00


kiwianer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wow im Eichenfaß gereift, immerhin! Die Schaumkrone hält mittelmäßig. Es riecht vorallem hopfig und malzig. Auch schön hopfig, malzig im Geschmack dazu dezent alkoholisch, etwas süß, fruchtig, nicht schlecht! Mit der Zeit wird es immermehr süß-alkoholisch. Fazit: Es wirkt Erfrischend, und ist gut trinkbar, voll ok!

Biertest vom 20.12.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,10,10,11,10 - 9,90


coinside meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein gutes Mocne bei uns aus der Dose ist recht Interessant. Schwer zu beschreiben. Würzig im Antrunk, schlägt sofort in der Tat in trockenen Weingeschmack über, der sich wiederum allmählig aufhebt. Die angegebenden 7% schmeckt man kaum heraus. (0,61€/Stand06/2009

Biertest vom 20.6.2009 Noten: 11,11,10,10,9,10 - 10,20


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das de Bowe Mocne kommt in der 0,5l-Einweg-Braunglasflasche zu mir. Das Braun-rote Etikett trägt in Weiß den Biernamen, in der Mitte findet sich ein goldener Baum. Möglicherweise hat der etwas mit dem Biernamen zu tun, ich kann leider so wenig „fremdländisch“. Im Glas ein sehr ordentliches, deutlich goldgelbes und schön schäumendes Bier. Geschmacklich ist es für mich ein echtes Festbier – der weiße Aufkleber des deutschen Importeurs spricht nur von „Hellesbier“ – ordentlich süffig, mit festem Körper, leichter Hopfung, aber wie viele Festbiere eher sanft, ohne anstrengende Süßnoten. Sicher nichts außergewöhnliches – dazu fehlt das spezielle Etwas – aber ein rundes, gut trinkbares Bier aus Polen.

Biertest vom 27.7.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,11,11,11,11 - 11,00


J├╝rgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Kräftig goldgelbes, fast ein wenig bernsteinfarbenes Bier. Zu Beginn leicht malzig, später ein wenig metallisch schmeckend. Hopfen ist spürbar, hält sich aber dezent zurück. Was im Übrigen auch für den Alkoholgeschmack gilt.

Biertest vom 27.2.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,9,10,5,10 - 9,80


Marta meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Habt ich getrunken nach Polen.
Farbe:gold-gelbAroma: Leicht malzig, süßlich. Geschmack:wässrig, malzig. Nachgeschmack: Nicht so toll.

Biertest vom 22.2.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,7,6,8,9,6 - 7,20


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Farbe: Ein dunkles Gold.
Die Krone: Steht cremig über den Bierkörper und hält sich recht passabel.
Der Duft: Würzig und eine Spur Alkohol.

Sieben Prozente soll das haben? Bei den ersten Schlücken – das Glas ist ein viertel leer bzw. drei viertel voll – merke ich das weder geschmacklich noch an der Wirkung. Mäßige Süße, angenehme Würze und mildes Malz, das sind die Noten, die durch die Geschmacksrezeptoren gemeldet werden. Nach einem Viertel Glas merke ich dann doch die wärmende Wirkung des Abgangs und auch ein Aufblitzen von Alkohol.
Fazit: Lecker, wenn auch das I-Tüpfelchen fehlt.

Biertest vom 19.11.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,11,10,6,12 - 10,90


gerresheimer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eine wirklich ansprechend gestaltete Dose bringt mir einen halben Liter dieses polnischen Starkbiers ins Haus. 7% Alkoholgehalt sind außer der Brauereiadresse so ziemlich das einzige, was ich von den Texten auf der Dose entziffern kann. Na, wollen mal sehen. Ich öffne die Dose und schütte mir das kräftig goldgelbe Bier ins Glas, wo sich sofort eine cremige Schaumkrone bildet, die von den zahlreichen CO²-Perlenschnürchen weiter gespeist werden. Trotzdem fällt der Schaum nach einigen Augenblicken in sich zusammen. Die Nase erkennt kräftige süßliche Malzaromen, begleitet von zarten Frucht- und Heunuancen. Der Alkohol hält sich noch diskret im Hintergrund. Den bringt erst der kräftige große Antrunk zutage. Auch der Geschmack ist hauptsächlich malzig und süßlich, allerdings meldet sich jetzt auch der Alkohol zu Wort. Auch ein paar rustikale Hopfennoten mischen mit. Der Körper ist mittelprächtig und das Bier fühlt sich ein wenig ölig im Mund an. Leider ist der Abgang dann etwas metallisch und verändert den Gesamteindruck noch ein wenig nach unten. Dieses Bier erinnert mich an verschiedene andere Biere aus Polen, die ich in der Vergangenheit getestet hatte, also keine Überraschung. Und ich muß es auch nicht mehr unbedingt haben.

Biertest vom 14.9.2006, Gebinde: Dose Noten: 10,9,8,7,13,8 - 8,45


Barley Wine meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wieder so ein Pole der auf leisen Sohlen daherkommt. völlig unauffällig, weich, rund und extrem süffig. Das machen sie schon gut. Zarte Hopfennote, helles goldgelb, kurzlebiger Schaum. Ich frage mich aber, wo man hier Malzaroma schmecken soll? Nichts dergleichen und es ist auch recht trocken, nur der Alc machts bisle süß. Sie haben zumindest ihren eigenen Stil. Aber was an der Flasche schön sein soll entzieht sich meiner Kenntnis.

Biertest vom 7.9.2006 Noten: 9,11,12,11,6,11 - 10,70


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Süssliches Malzaroma, dominant...
Der Fall trägt eine Spur Holz, Hopfen minimal kratzig.....neigt zum aufglühen. Der Bock ist mir zu süss geraten, und wirkt dadurch leider etwas breit und grobschlechtig.

Biertest vom 1.9.2006, Gebinde: Dose Noten: 8,8,8,8,8,8 - 8,00


K├Âlschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier ist nicht nach meinem Geschmack. Das anfängliche starke Malzaroma wird begleitet von einem metallernen Aroma, der Mittelteil ist recht mild, anschließend kommt ein zu dem milden Mittelteil unpassend würziger Abgang, der mittellange anhält.

Biertest vom 7.4.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,7,7,7,8,7 - 6,95


quack-duck meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

die 7% merkt man dem Bier nicht an. Das polnische Etikett hat keine Zutatenliste, aber der deutsche Importeur hat einen Aufkleber draufgemacht, Hefe ist drin und auch (leider) E300. Trotzdem ein gutes Bockbier.

Biertest vom 21.1.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,10,11,11,11 - 11,10


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eine nette Flasche, interessante Farbe, gute Schaumkrone.
Der Antrunk ist richtig samtig und weich und blumig, der Abgang angenehm und richtig lecker.
Dabei wirkt es sehr leicht und elegant, den hohen Alkoholgehalt merkt man kaum.
Dieses Starkbier überzeugt durch den leichten,angenehmen Geschmack.
Ganz gut.

Biertest vom 15.1.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,11,11,11,11 - 11,10


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Also: Mein Bier hatte 7,6% alc. ( und NICHT 7,0% alc. wie schon geschrieben ist) und 14,5° Stamwürze. Alle andere Angaben stimmen schon.. Farbe: Satt gold-gelb, fast amber-kupfer.. sehr schön.. Aroma: Leicht malzig, süßlich. Geschmack: Komisch: Im Antrunk leicht wässrig (!!!) (( wässrig beim Bier mit 7,6%alc. - das ist schon was ungewöhnliches..)) dann malzig, dann leicht nach C2H5OH schmeckend. Nachgeschmack: Nicht so toll. Fazit: Trinkbar, aber kein richtig gutes Bier (Bockbier) Schade.

Biertest vom 13.10.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,8,8,8,10,9 - 9,10


Suffkopp meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Zum Abschluss meiner kleinen Polenreihe habe ich noch das Debowe, leider nur in einer Dose (die dafür wieder sehr hübsch ist). Das Debowe ist dunkelgelb mit einem Stich ins kupferne und hat eine feine Schaumkrone, die auch gut steht. Der Duft hat - vielleicht Dosen-bedingt - einen kleinen Metalltouch, ist aber sonst angenehm malz-aromatisch. Antrunk und Mitteltei mit Getreidearoma, außerdem im Mittelteil malzig, Abgang sehr lecker malz-würzig, richtig gut, der Nachgeschmack ist herbmalzig und warm mit Holznoten, aber nicht rauchig. Ein süffiger und gut abgestimmter Bock, der sogar aus der Dose zu gefallen weiß (und nicht zu kalt getrunken werden sollte).
Schöner Abschluss für meine Polentestreihe nach den bereits erfreulichen Zywiec und Okocim. Polen hat tatsächlich eine Bierkultur.

Biertest vom 25.3.2004, Gebinde: Dose Noten: 12,9,13,13,12,12 - 11,85


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Debowe heisst offenbar Eiche und die Flasche aus der diese kräftig malzdunkel und mit feiner und sehr stabiler Krone ins Glas fliesst, ist das beste an Design und Form, was ich je bei einer Bierflasche gesehen habe. Schaut sie euch ruhig mal auf der Website an. In "echt" sieht sie aber noch besser aus.
Ähnlich perfekt ist der Geschmack und der malzig-leckere Geruch.
Debowe Mocne schmeckt cremig, vollmundig, mild-malzig und einfach unheimlich süffig und lecker. Eben wie ein Spitzenbock. Die 7 Umdrehungen merkt man der Eiche nicht oder nur verschwindend wenig an.
Ein absolutes Spitzenbier!
Polen HAT eine Bierkultur.
Basta.

Biertest vom 22.10.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,12,13,12,15,14 - 13,30




Debowe Mocne

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 10,61 (8,40)
Aroma 9,68 (9,20)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 9,36 (9,00)
Aussehen der Flasche 9,72 (8,40)
Subj. Gesamteindruck 9,68 (9,20)
Total 9,72 (9,22)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de