DAB Pilsener

 
Brauerei Dortmunder Actienbrauerei Dortmund DAB Pilsener Bierbilder einsenden
BrauortDortmund Note
RegionNordrhein-Westfalen
9,70

(68 Tests)
SortePils
Alkoholgehalt4,8% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu DAB Pilsener schreiben



Einzelbewertungen

St├ÂpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 11,13,12,12,7,13 - 12,20

Klar goldgelbe Optik unter ansehnlicher Schaumkrone.
Im Antrunk dumpf und würzig – schmeckt nach Ruhrpott pur.
Dem sanften Mittelteil folgt nahtlos ein weicher Abgang.
Nettes, ehrliches Pils.

Biertest vom 15.10.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,11,9,10,10 - 10,10


KaiBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 11,13,13,14,10,14 - 13,20


IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 10,10.5,11,12,6,11 - 10,72


Q.LeeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 11,12,12,12,8,12 - 11,70


PeweBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 12,10,12,12,5,11 - 10,95


Schmidt meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 11,12,12,14,9,13 - 12,45





Online-Tests

Lord Altbier meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ein schönes bier, kann man gut trinken, aber es ist auch nichts besonderes! es ist ein typisches dortmunder bier, erklären kann ich das nicht, aber ich kenne die stadt gut und es passt einfach zu ihr, es gehört zum "dortmund-Feeling" dazu!

Biertest vom 26.3.2013, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,9,8,10,9 - 8,75


mb1987 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

DAS IST MIR ZU BITTER.

Leider ist dieses Bier zu bitter, um es zu genießen.

Biertest vom 5.12.2011 Noten: 9,2,2,3,5,4 - 3,80


Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schönes Retro-Design (oder original) - auf jeden Fall gefällt mir die Flasche. Der Inhalt duftet schön hopfig, Antrunk tadellos, erfischend, nicht zu herb nicht zu malzig. Die Hopfenbetonung ist absolut im Rahmen und der verwendete Hopfen wirkt sehr natürlich. Die Süffigkeit ist enorm. Gutes Bier!

Biertest vom 21.12.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,12,12,10,13,12 - 11,55


mischer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hellgelb mit guter Schaumentwicklung. Süßlich-malziges Bouquet. Schon vom allenfalls befriedigenden Hopfen dominierter Geschmacksverlauf. Gut einfallender lieblicher Malzkörper. Negativ ist ein kurzes metallisches Zucken kurz vor dem Finale. Das Etikett gefällt mir sehr, könnte es doch auch eine Litfaßsäule der zwanziger Jahre zieren.

Biertest vom 22.6.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,10,9,12,10 - 9,95


somersault7877 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

solide im Antrunk,danach eine vollmundige Note,rund im abgang.einfach lecker.Ein ehrliches Pils aus dem Ruhrgebiet.

Biertest vom 4.5.2010 Noten: 12,12,12,12,12,12 - 12,00


OAB Export meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

DAB hat in den 80iger Jahren von Oetker die OAB Brauerei aufgekauft und die Brauerei 1987 bei uns zugemacht. Danach gab es für kurze Zeit das OAB aus Dortmund, bevor es ganz eingestellt wurde.
Leider ließ es sich auf einer Geburtstagsparty nicht vermeiden, DAB zu trinken. Die grüne Flasche hat ein ansprechendes Äußeres und ist gefällig. Der Antrunk ist hopfenbetont und mit einer gewissen Herbe. Dieses verstärkt sich zum Abgang, welches aber nicht unangenehm ist. Fazit: Gut trinkbares Pils aus Dortmund! 154/09/01.

Biertest vom 2.12.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,9,9,12,10 - 9,80


Bergheimer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Bilde ich es mir ein, oder hat das DAB noch vor einigen Jahren noch ganz anders geschmeckt? (frisch, passte perfekt zum chinesischen Essen), aber hier im "trink gut" der Kasten für 10,99 Eur, was ist mit dem eigentümlichen Geschmack passiert, der ja typisch für DAB war, wooooo ist er hin? Schmeckt ja gar nicht mehr wie früher.

Biertest vom 27.11.2009 Noten: 12,12,12,10,6,12 - 11,40


coinside meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr gutes Bier aus Dortmund. Schmeckt wunderbar. 15 Punkte (Gesamteindruck)!!!

Biertest vom 7.6.2009 Noten: 9,14,15,12,9,15 - 13,50


DNstonie meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

DAB PILSENER:
Die grüne Flasche hat ein sehr schlichtes und aufgeräumtes Design. Ich kann nicht sagen das es mir sehr gefällt....das gegenteil kann ich aber auch nicht behaupten. Definitiv ist es Uralt. Die Bier und Brauhaus - Leser können ja mal nachschlagen. Da haben sich seit einigen Jahrzehnten höchstens Details verändert. Positiv daran ist natürlich der 100%ige Wiedererkennungswert. Was mich auf jeden Fall stört ist das Etikett am Flaschenhals, die im Prinzip nur wie eine Münzensammlung aussieht. Im Glas macht das DAB einen relativ blassen Eindruck und die Krone ist leider recht bescheiden. Sehr auffällig ist der extrem geringe CO2 Anteil. Geschmacklich kommt auch nicht viel rüber. Hopfen und Malz sind zwar vorhanden, jedoch sehr lasch! Fazit: Trinkbar, allerdings werde ich das Gefühl nicht los, das ich eine "faule Flasche" erwischt habe. Sehr wenig Co2, lascher Geschmack...da ist ein Nachtest angesagt.

Biertest vom 20.2.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,7,8,7,9,8 - 7,75


derstralle meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Blass siehts aus, dafür riechts umso hopfiger - blumig-süsslich mit erdig-bitterem Grundton.

Geschmacklich dann leider nicht ganz so hopfen-aromatisch wie erwartet - dafür aber herb.
Ein wenig wenig Malz ist geschmacklich auszumachen, was dem DAB einen leicht wässerigen Eindruck mitgibt.

Der Abgang ist weich-herb mit frischem Hopfen.
Im Nachhang kommt dann die erdige Hopfennote.

Fazit: Ruhrpott-Pils! Herb, direkt und etwas grobschlächtig.

Biertest vom 29.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,13,12,8,10 - 10,90


DaN90 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein gutes Pils mit angenehmen, würzigen Geschmack. Meiner Meinung nach sehr süffig und mit angenehmen Nachgeschmack.

Biertest vom 28.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,13,11,11,12 - 12,10


DarkKingKane meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nun also das Pils der Dortmunder Actienbrauerei. Die Erwartungen von mir konnten nicht ganz erfüllt werden. Trinbar ist es auf jeden Fall, aber bei mir gelten so manche Biere noch als trinkbar die unter Genießern schon als Körperverletzung bezeichnet werden, aber trotzdem schlecht ist das Pils hier nicht, nur gibt es eben bessere Biere.

Biertest vom 31.10.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,11,11,10,10 - 10,30

Das DAB Pilsener hat die typische gold-gelbe Farbe und eine etwas grobpoorige, aber dafür recht stabile Schaumkrone.
Der Antrunk ist deutlich vom hopfen dominiert und recht herb. Der Mittelteil ist dann leicht bitter und ansonsten eher unauffällig. Der Abgang ist dann noch bitterer und es kommt eine ganz leichte süße hinzu.
Das DAB Pilsner ist ein ganz ordentliches Pilsener, das wars dann aber auch.

Biertest vom 17.9.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,10,9,9,10,9 - 9,60


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Farbe: Gold und klar.
Die Krone: Groß und haltbar, dank ständiger Nachbildung von unten.
Der Duft: Kräftiger Hopfenduft ist noch in weiter Entfernung wahrzunehmen. Es riecht grasig und nach Heu. Eine schwache, getreidige Malznote ist ebenfalls dabei.

Auch geschmacklich dominiert eindeutig der Hopfen. Schwache Malzaromen werden verdeckt, schaffen es einfach nicht durchzubrechen. Grasiger Hopfen steht im Vordergrund, begleitet von Spuren an harzigen Noten. Im Abgang wird es dann moderat herb mit nicht besonders langem Nachhall. Der Abgang bietet weiterhin einiges an Honigsüße, dass so im Antrunk nicht zu schmecken war.

Biertest vom 11.7.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,7,8,8,8,8 - 8,15


hansiklein meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Schaumkrone fällt auf, sehr reichlich. Das Bier riecht stark grasig, Zitrusnoten kommen auch durch. Sehr würzig, stark hopfenbetont ohne damit die Süffigkeit einzuschränken, gegen Ende auch ein wenig süßlich. Ein leckeres Pils.

Biertest vom 13.6.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,10,9,10,10 - 10,05


beagle13 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

DAB hatte lange Zeit in unseren Breiten (Raum Osnabrück) einen zwielichtigen Ruf und das Kürzel wurde auch oft entfremdet, z. B. für "Deutschland am Boden" oder ähnliches. Habe lange gebraucht, bis ich mich mal rangewagt habe.

Aber meine Scheu war völlig unberechtigt. Sicher, es ist sehr günstig für ein Markenpils und rangiert knapp über Marken wie Kronsberg, Felskrone und Hansa Pils. Aber es ist nicht gleich billig. Im Geruch ist es etwas lustlos, der Hopfen kommt durch. Aber das schreckt nicht ab, da habe ich Schlimmeres erlebt. Der erste Schluck stellt die Nase erst einmal bloß, denn deren Einschätzung wird nicht geteilt. Es schmeckt ziemlich gut, etwas herb für ein Kohlenpott-Pils, wie ich finde. Doch es driftet nicht zu stark von der Pilslinie ab. Auch im Abgang ist es erstaunlich gut. Das Etikett hatte ich anders in Erinnerung, es wirkt etwas sehr alt im Vergleich zur Konkurrenz. Und was die Goldmedaille von 1937 betrifft: Die hat nichts zu bedeuten, denn wer legte sich denn damals freiwillig mit Deutschland an? Schade, daß die DAB seither keine vergleichbare Auszeichnung bekommen hat. Oder sind die derzeitigen Etiketten nur Repliken des Jahrgangs 1937/38?

Biertest vom 12.2.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,10,10,8,10 - 9,75


Helena meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Geruch hopfig-frisch, blasse Farbe, ordentlicher Schaum. Antrunk hopfig-leicht fruchtig, halbtrocken. Weiter vollmundig und herb, aber nicht bitter, leicht getreidig. Nachgeschmack herb, aber nicht unangenehm. Die Flasche gefählt mir nicht besonders, die Gestalltung des Etikets ist zu streng geometrisch. Überraschend gutes Pils.

Biertest vom 19.11.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,12,9,6,12 - 11,15


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Leider kann der Inhalt nicht mit der Verpackung mithalten. Sehr mild, fast wässrig, dazu noch Hopfenaromen und eine leichte Herbe im Abgang. Eins von einer ganzen Reihe austauschbarer Pilsner der Dortmunder Actienbrauerei, die mich daran erinnern, warum das norddeutsche Pils bei mir das unbeliebteste Bier ist.

Biertest vom 9.11.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: -,4,6,5,-,4 - 4,52


maieronfire meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ziemlich sprittig, macht sofort breit. Ansonsten eine runde Sache, sympathisches Pottpils, gibts auch bei uns in der Theaterkantine. Das Etikett hebt sich auf angenehme Weise von anderen Massenbieren ab.

Biertest vom 9.10.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,12,12,13,12 - 11,55


Ch1000ausRostock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hallo, ich bin 1994 aus Rostock nach Bremen gezogen und mag das dortige Beck´s-Bier überhaupt nicht. (Ich habe mich in Bremen auch sonst viel geärgert.) So habe ich mich dann auch nach anderen Bieren umgesehen. DAB und Jever Pils sind für mich die besten Biere. Ich mag DAB auch deswegen, weil es aus dem Ruhrgebiet kommt. Nordrhein-Westfalen ist eben was Anderes als Bremen. Das gilt eindeutig auch für das Bier. DAB ist nicht teuer und schmeckt gut. Danke an das Ruhrgebiet. Wenn ich mal in Dortmund bin, probiere ich das DAB mal vom Faß.

Biertest vom 2.10.2007 Noten: 12,12,11,12,12,12 - 11,85


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Also die Flasche ist mal nicht so sehr gelungen. Nicht dass sie schlecht aussieht, aber doch eher wie eine Ahnentafel. Aber gut. Das Bier im Glas sieht gut aus, feiner Schaum, wenn auch nicht sehr haltbar. Der Antrunk ist wirklich super, fein würzig! Das Bier ist wirklich unglaublich süffig, man kann einen Schluck nach dem anderen nehmen. Bleibt auch bis zum letzten Schluck genauso lecker wie der erste. Super!

Biertest vom 11.8.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,12,12,8,11 - 10,75


AUXBURG1986 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ruhrpott Nummer 2 danke an Doppelbock! Beim Öffnen steigt ein hopfig-pilsiger Geruch entgegen. Es sprudelt sehr stark und erinnert daher an ein Lager und hat einen stark würzigen Beigeschmack. Der Nachgeschmack wirkt leider zu säuerlich, trotz allem. Fazit: Eisgekühlt empfehlenswert!

Biertest vom 9.5.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: -,10,12,9,9,10 - 10,11


Kamikaze meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hat eine schöne Schaumkrone und schmeckt im Großen und Ganzen wie ein Bier schmecken muss.

Biertest vom 7.4.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,11,9,12,12 - 11,25


Fredrick-D meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Heute kommt das Lieblingsbier des verblichen ersten Staatsratsvorsitzenden der DDR, Erich Honecker, zu mir auf den Tisch.

Wie auch schon bei dem Siegel Pils und dem Export der Dortmunder Union setzt das Flaschendesign des DAB voll auf Retro, 1868 könnte ein Werbeplakat für dieses Bier schon genau so ausgesehen haben. Ähnlich wie beim Siegel Pils ist eine deutliche Bitterkeit vorhanden, an die man sich aber schnell gewöhnt und die nicht so stark ausgeprägt ist wie bei ersterem. Auffallend ist der starke Schaum, der sich aus den Halbliter Mehrweg Grünglas Longneckflaschen gegossen im Bierglas schließlich aufbaut, das Bierselbst ist eher etwas blaß.

Mit 9 Euro 49 ist der Halbliterkasten preiswert zu haben, insgesamt ist dieses Bier in Hamburg und Umgebung aber nurnoch selten käuflich erwerbbar. Allerdings, in der Großen Freiheit gibt es eine Discothek, in der dieses Bier für einen Euro verkauft wird

Trotzdem kann man mit diesem Bier nichts verkehrt machen, also ruhig mal zugreifen, es ist ein gutes Bier für den Haus und Partygebrauch, von dem man auch ein paar mehr trinken kann.

Biertest vom 23.3.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,12,12,11,10,11 - 11,15


Leverkusener meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Stolz steht die Schaumkrone über dem „Deutschen-Arbeiter-Bier“, das ich gerade aus der Langhalsflasche eingeschenkt habe. DAB gehört zu den Marken mit einer grünen Flasche, das aktuelle Etikett ist für mein Empfinden etwas ungünstig gestaltet, so hätte ich die beiden Felder „Dortmunder-Actien-Brauerei“ und „Pilsener“ getauscht.

Das DAB Pils beginnt durch aus mit einem hopfigen Antrunk, wie ein echtes Ruhrpott-Pils. Beim ersten schnellen Schluck kam es mir gerade sehr wässrig vor, beim zweiten Versuch den ich länger auf der Zunge lies, konnte es aber ein volles Getreidearoma entfalten, welche wie zu erwarten sehr Hopfen betont ist. Außer dem ist es sehr süffig.

Nicht das Beste aber ein passables Pils.

Biertest vom 19.3.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,11,13,11,9,11 - 11,50


Kristall-K├Ânig meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wir fassen uns betont kurz:
Gewohnt gutes Pilsener Bier aus Dortmund. Anständige Bitternote, schönes Aroma für die Nase. Sollte man getrunken haben!

Biertest vom 11.2.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,11,11,12,11 - 11,20


duncan meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schaumbildung des Bieres ist recht gut, es ist eine schöne goldene färbung. Das Aussehen der lasche hat mich nicht überzeugt, aber der Geschmack ist nicht einzigartig, aber es ein gut, trinkbares pils. Es hat meiner meinung nach keinen besonderen charakter, aber einen interessanten herben nachgeschmack. Der Preis von 55 Cent überzeugt und es bietet ein gutes bier für wenig geld. Ich kann es eigentlich für Pilstrinker nur weiterempfehlen, schaut nur einfach nicht aufs Etikett=) !

Biertest vom 19.1.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,6,8,3,10 - 8,60


fiaskojoke meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

jetzt stürmen wir mal den pilsklassiker "dab pilsener". warum schreibe ich nur in diesem bekloppten pluralis majestatis? ich bin doch nicht papst oder arzt. das wird sich sofort abgewöhnt! ich stürme also jetzt das "dab pilsener". die flasche ist ziemlich cool designed und erinnert mich tatsächlich an den bauhaus-stil. wahrscheinlich ist das etikett auch aus den 20iger jahren. ist ja ne alte traditionsbrauerei. zum pils: die farbe ist etwas dunkel, der schaum steht extrem feinporig und super. das aroma ist hopfig und lädt zum antrunk ein. der geschmack ist angenehm und typgerecht frisch. allerdings ist der abgang etwas lasch. das ist der einzige wermutstropfen an diesem sonst echt guten pils!

Biertest vom 16.1.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,10,9,12,10 - 10,45


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 1092
ersma: das bier steht im oberen mittelfeld der "all time beers-liste". wird also höchste zeit, diese schandhafte lücke zu schließen.
eher helle pilsige farbe, sehr viel schaum beim einschenken, der mittelfein daherkommt und sich nur langsam verzieht.
geruch ist schon beim öffnen deutlich grasig. im glase ebenso. hier wurde offenbar mit hopfen nicht gegeizt.
das zeigt auch der antrunk, der deutlich herb daherkommt. zwar fehlt der hopfen-hammer, der zum "typisch nordischen" pils fehlt, aber die tendenz ist eindeutig. die mitte gibt sich leicht bitter und etwas stumpf am gaumen. der abgang ist würzig und deutlich hopfig. man fragt sich nur, ob da auch malz drin ist. denn die versöhnliche süße taucht nur marginal im späten abgang auf, was der rundheit des bieres etwas schadet.
die 0.5-l-pulle kommt mit etikett daher, das wohl in den 20ern entworfen wurde. weitab von modern, aber auch nicht möchtegern-antik. mit gefällts (im gegensatz zu den meisten testern) ausnehmend gut.
fazit: das rücketikett verweist auf "gand-prix-gewinn" bei der weltausstellung 1937. ist offenbar mehr wert als ne dlg-prämierung, denn dieses bier ist - trotz prämierung - gut trinkbar. was für freunde der herberen gangart.

Biertest vom 2.1.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,11,9,12,11 - 10,90


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Vom Faß durchaus trinkbar, so übel präsentiert sich DAB aus der Flasche! Bitter, bitterer, DAB! Noch bitterer ist nur noch Iserlohner und das trinkt hier keiner ohne drogenabhängig zu sein! Nein, das ist schon masochistisch, um nicht zu sagen Tierquälerei, um hier zum Ergebnis schmackhaft zu gelangen...Pfui Deibel, trink lieber ein Brinkhoff`s :)

Biertest vom 8.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,6,3,6,6 - 6,60


Der Bierf├╝rst meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mal sagen: schlichtes, ausgedientes Etikett. So´n Plattenbaufummel haut niemanden mehr um. Wie wäre es mit einer Altbausanierung? Geruch: säuerlich, diffus. Schöner Gelbton des Pilses, ganz leicht heller als der Durchschnitt, untermalt von sichtbarer Kohlensäure der schnell und langsam aufsteigenden Art. Kräftige Blume, die steifer könnte (aber so OK ist!) und sich doch überdurchschnittlich hält. Hat was von Badeschaum, durchschnittlich cremig und den Hang zum Grobporigen (vereinzelt). Nun ja, der Antrunk ist sehr getreidig und durchaus würzig mit säuerlicher Unternote, prickelnd am Gaumen und auf der Zunge, dadurch wird Frischegeschmack erzeugt. Im Mittelteil noch etwas säuerlicher mit würzigem, hopfigerem Unterton. Der Abgang ist dann doch wieder etwas getreidiger und sauerteigartig, deutliche Herbe im Übergang zum Finish. Diffuser Nachhall nach Getreideartigem. Gut trinkbar trotz des Eigengeschmacks, dadurch jedoch einzigartig. Harmonisch abgestimmt dazu, das Pils muss halt so sein.

Biertest vom 11.6.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,9,6,10,6,9 - 8,45


Ryal meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mit dem Spruch "Ein Bier von Weltruf" auf der Pilstulpe wird schon mal schön gestrunzt. Allerdings hat dieses Bier zumindestens einen vorderen Platz unter den Bieren verdient und der Spruch ist gar nicht so abwegig. Der Schaum ist sehr fest und von einer langen Dauer, Kompliment dafür an die Brauer. Die Farbe des Bieres ist leicht blaß gelb, das trügt den äußerlichen Effekt vom DAB. Geschmacklich ist es feinherb und recht würzig. Insgesamt ein gutes Pils aus Dortmund, von dem man mehr trinken kann.

Biertest vom 16.4.2006, Gebinde: Fass Noten: 11,11,13,11,-,12 - 11,73


Bitchbanger meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Gutet Pilz, gutem Preiz. Passt, gibt aber bessere Do Pilze.

Biertest vom 6.4.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,10,9,12,12 - 10,65


romeo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ich weiß ja nciht was ihr hier alle gegen dab habt.. ich find dab top!

Biertest vom 25.3.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,14,13,10,12 - 12,20


*SKA* meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das DAB Pilsener aus Dortmund, Westfalen präsentiert sich in einer grünen Glasflasche mit einem eher schwachen Etikett, jedenfalls nicht mein Fall. Weiß mit dezenten roten Streifen, alles andere als gelungen. Die Schaumbildung ist schon fast exzellent, Farbe des Bieres ist in Ordnung. Im Antrunk leicht wässrig und recht süffig, ist also durchaus genießbar. Das DAB Pilsener ist recht kohlensäurehaltig. Der Geschmack ist schön hopfig, der Nachgeschmack würzig und wässrig. Insgesamt ein durchaus gutes Pils, es war mein erstes DAB und ich bin positiv überrascht von dem Dortmunder.

Biertest vom 24.3.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,12,9,7,10 - 9,85


Bierschaumflocke meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wenig Spritzigkeit, ja fast schal im Antrunk. Hat eigentlich nichts besonderes, was schlecht oder irgendwie gut wäre. Muffiges Aroma, kaum herbe, eher milchig bitter. Meins ist es nicht!

Biertest vom 17.3.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,7,4,6,3,7 - 6,10


Kronkorken meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr helles und klares Pils. Wenig spritzig und herb. Kurzzeitige Schaumbildung schnell nachlassend. Passt ganz gut zum zweiten Frühstück. Muss man, glaube ich, schnell trinken. So nach dem Motto, Augen und Nase zu, und durch. Nichts zum geselligen geniessen.

Biertest vom 12.3.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 3,7,7,5,1,7 - 6,00


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Etikettendesign ist, verglichen mit dem DAB Original, eine Schande.
Kommt das DAB Original edel-klotzig daher, gibt es hier spiessige 80er Jahre Optik.
Gerade in kombination mit der grünen Longneck-Flasche wirkt das sehr unglücklich.
Das Bier selbst ist optisch dann auch nicht der Bringer, ist es doch viel zu blass, während die Schaumbildunbg aber exzellent ist. Es riecht ähnlich wie ein Wickühler angenehm grasig.
Im Mundraum ist es erst dezent, etwas wässrig.
Gen Ende gibt es eine gesunde, aber doch dezente Herbe mit Charakter, was es auch geschmacklich etwas ans Wicküler ranrückt.Insgesamt aber etwas milder und edler, würde ich es glatt als Edel-Wicküler bezeichnen, ohne dass diesem Bier Charakter fehlt.
Insgesamt eine zufriedenstellende Vorstellung, doch wegen der Wässrigkeit im Antrunk kommt das Bier nicht wirklich übers Mittelfeld hinaus.
Schade eigentlich.

Biertest vom 24.2.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,8,9,10,6,10 - 9,55


Aendy meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Antrunk ist gar nicht mal so übel. Ein schön hopfiger Geschmack, danach wird`s mir aber eine Spur zu süß. Hat man den ersten Schluck hinter sich, ist DAB aber viel zu wässrig. Ich hatte spätstens nach dem dritten Schluck gar nicht mehr das Gefühl, Bier zu trinken. Aber das schlimmste ist: Von DAB bekomme ich IMMER einen Schädel. Auch nach zwei oder drei 0,33-Liter-Gläsern dröhnt mir leicht der Kopf. Letztens hab ich es in einer Aachener Studentenkneipe nochmal "genossen".Insgesamt sechs Gläser- der nächste Tag war komplett gelaufen. So, als ob ich den ganzen Abend durcheinander gesoffen hätte. Das gibt zum unterdurchschnittlichen Geschmack nochmal nen ordentlichen Azug in der B-Note (Subj. Gesamteindruck).

Biertest vom 30.1.2006 Noten: 8,4,7,3,3,2 - 3,85


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nach diversen Bier-Enttäuschungen an diesem Abend zumindest mal wieder ein Bier, bei dem ich, wenn ich den Abend damit begonnen hätte, bereit wäre, noch ein paar zu "inhalieren" (ein schöner Satz voller Konjunktive). Das DAB wird in lanweiliger Flasche geliefert, ist recht dünn aber (zumindest während des Trinkens) wohlbekömmlich. Nicht zu herb, nicht zu süß, wobei der Grundtonus während des Trinkens von herb zu "eher süßlich" wechselt. Insgesamt jedoch zu dünn und ohne eigenen Charakter, so daß es für die Spitzengruppe nicht reicht.
Soweit der Test vom 18.12.2005, den ich mit 9/9/9/9/7/9 abschloss.
Habe heute, am 25.1.2006 nochmal getestet (und wußte nicht mehr, dass ich das DAB schon hatte). Der Test ist etwas besser ausgefallen, die Eindrücke jedoch wiederholen sich:
Das DAB kommt in üblicher 0,33l-Grünflasche mit diesem mich ziemlich abschreckenden weißem Etikett auf den Tisch. Ich glaube, allein dieser weiße Grundton lässt mich im Getränkeladen immer schon einen Bogen um das Bier machen. Aber gut, auch hier gilt: man erkennt es zumindest wieder. Der Geruchstest verheisst Hopfen. Im Glas schäumt das DAB gut auf, sinkt aber auch schnell zu einem kleinen Schaumrest zusammen. Farblich tendiert es leider eher ins Blassgelbe. Im Antrunk herb, das gibt sich aber erfreulicherweise mit der Zeit. Vernünftiges Pils ohne bedeutende Stärken oder Schwächen – ich vermutete eigentlich schlimmeres (bei dem Design). Kann man ohne Widerwillen wieder trinken, ohne das DAB kann ich aber auch gut leben.

Biertest vom 18.12.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,10,10,7,10 - 9,75


thomas.k meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Geruch und geschmacklich fast Identisch mit dem vorher getrunkenen Frankfurter Pils, jedoch in Geruch und Abgang etwas grasiger und hopfig herber. Preis leistung unerreicht für diese Qualität.46-49.cent die 0,5er Flasche!
Am 14.1 06 auf meiner Party waren alle von dem Zeug begeistert, gefällt mir immer besser und wird Heute noch mal Punktemäßig aufgewertet!

Biertest vom 10.12.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,13,13,10,13 - 12,75


DerRabbi meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wie kann es ein solches Bier biddeschön unter die Top-Ten dieser oder überhaupt irgend einer Biertestseite schaffen?! Wer diese Brühe bevorzugt trinkt, dem ist alles zuzutrauen. Gehört international verboten!!!!

Biertest vom 29.11.2005 Noten: 12,6,5,3,9,6 - 6,15


Rasierschaum meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Für mich nicht das ultimative Topbier aber absolut solide. Der Geschmack ist m.E. ein wenig "dünn". Sicherlich kein Bier bei dem man etwas falsch machen kann aber für mich auch kein ultimatives Erlebnis.

Biertest vom 14.11.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,8,10,10,9 - 9,05


Saugglocke meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Feine und ausgeprägte Schaumkrone. Das Aroma ist ansprechendend würzig. Genauso der Geschmack. DAB ist spritzig frisch mit relativ viel Kohlensäure. Die würzige Herbe ist sympathisch vollmundig und alles andere als langweilig. Zum Abgang hin wird der Geschmack überraschenderweise schwächer, sogar richtig wässrig, was einen Pils-Genießer zwar zunächst enttäuschen wird, jedoch der Süffigkeit sehr zugute kommt.

Insgesamt vielleicht etwas zurückhaltend, dieses Bier kann mehr, als es zu zeigen wagt - vor allem die Hopfenwürze hat es mir angetan. Sympathisches Pils aus dem Pott.

Biertest vom 14.6.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,12,10,8,11 - 11,00


clyde frosch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ach ja, das kann sich schon sehen lassen. Schön frischer Antrunk. Leichte Hopfennote und herber Geschmack. Wirkt auf mich schön ausgewogen, obwohl noch der letzte Schritt zu einem Top-Bier fehlt.

Biertest vom 28.1.2005, Gebinde: Fass Noten: 11,10,10,12,-,10 - 10,42


dorscht meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein hervorragendes Pils aus Dortmund. Nicht übertrieben bitter, süffig und spritzig im Abgang.

Biertest vom 25.11.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,11,9,9,10 - 10,30


Jack -S- meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schöne Farbe und langlebige Blume. Schmeckt erst herb, dann süßlich. Vornehmes Etikett.

Biertest vom 9.11.2004 Noten: 10,9,11,8,10,9 - 9,30


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nachdem ich das Export-Bier von DAB getrunken hatte, dachte ich, mich würde ein schlimmes Pils erwarten. Aber siehe da ... das Bier schmeckt. Es ist süffig und hat eine leichte, angenehme Herbe. Wirklich nettes Dortmunder!

WIRD NEU GETESTET!!!

Biertest vom 20.9.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,12,11,12 - 11,95


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Farbe: Hell gelb. Aroma: Sehr leicht, schade. Kaum nach Hopfen. Geschmack: Leicht hopfig, aber würzig, recht mild gehopft. Nachgeschmack: Würzig, leicht wässrig. Fazit: Mildes Pils aus Dortmund. Klassiker. Gut trinkbar.

Biertest vom 20.9.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,7,9,9,9,9 - 8,60


J├╝rgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Süffiges Pils mit sehr cremigem Schaum und relativ viel CO². Hopfig, aber absolut nicht bitter. Insgesamt überdurchschnittlich.

Biertest vom 24.8.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,10,10,9,10 - 10,20


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Muffiger Geruch. Getreidig im Geschmack. Keine überzeugende Premiumherbe.

Biertest vom 18.2.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,9,9,8,9 - 8,95


Der M├Ânch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Angenehm leichtes Pils aus dem Revier. Schöne Blume mit dichtem Schaum. Hopfig-herber Geschmack, der als konstanter Grundton dieses Pils zu bezeichnen ist. Gutes Pils von dem man gerne mehr trinkt.

Biertest vom 14.1.2004, Gebinde: Fass Noten: 12,12,12,12,-,12 - 12,00


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr spritzig, relativ viel Kohlensäure und eine gesunde Hopfenote die deutlich rauskommt. Das gefällt. Vom Aroma etwas holzig - vorherrschende Getreidenote. Dominant, trockener Hopfen - wie es einem norddeutschen Pils ansteht.

Biertest vom 27.11.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,10,11,10,10 - 10,40


Westfale80 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Also ich kann nicht verstehen, daß DAB hier so gut bewertet wird. Ich selber habe immer nur schlechte Erfahrungen mit diesem Bier gemacht ! Gerade gestern noch, habe ich DAB in einer Kneipe getrunken und heute sind die Kopfschmerzen da !

Biertest vom 26.10.2003, Gebinde: Fass Noten: 8,3,5,0,8,3 - 3,60


Bronsky meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ersttest 4.9.2002 Nachtest 3.9.2003. Schöne helle Farbe, feinporige Blume, die auch ordentlich steht (Aussehen: 13). Leicht säuerlicher, ansonsten unspezifischer Geruch. Leicht herber Antrunk, Mittelteil hopfig feinherb mit deutlicher Säure, zum Abgang hin bitter werdend. Nachgeschmack feinherb mit eigenständiger Würze. Das Aktienbier ist angenehm rezent. Aromen schön ausgewogen für ein Pils. Fazit: DAB es noch eins sein!

Biertest vom 3.9.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,10,11,11,9,11 - 10,95


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Gar nicht schlecht, das Pils. Riecht spritzig-frisch, sieht gut aus und schmeckt auch akzeptabel. Tatsächlich ein recht eigentümlicher Geschmack, neben der erwarteten Herbe eine gewisse süß-säuerliche Note, die dem Bier seinen Charakter und seine Frische verleiht. Nachgeschmack: keine besonderen Vorkommnisse. So richtig überzeugen konnte mich das DAB-Pilsener aber nicht. Zudem die Flasche ein echter Gähner ist.

Biertest vom 20.8.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,10,9,6,10 - 9,75


Thorsten/Tyr meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

DAP kann ein super export machen ...das pils ist trinkbar...aber bitte überlasst das den leuten die davon plan haben ;(((
greetz
thorsten

Biertest vom 20.4.2003 Noten: 9,9,9,9,7,9 - 8,90


Robeck meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Herb, hopfenreich, interessanter Nachgeschmack. Ein Pils aus dem oberen Drittel. Super Preis-Leisungs-Verhältnis

Biertest vom 4.4.2003, Gebinde: Dose Noten: 9,10,11,11,6,10 - 10,00


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Bin ein bisschen enttäuscht. DAB hat im Online-Test meiner Meinung nach zu gute Noten erhalten.
Grund:
Der Antrunk ist zu mild, fast wässrig. Allerdings im Abgang stärker, da leicht hopfenherb und würzig.
Der Preis überzeug mich hingegen völlig: Hab 49 Cent für die Flasche bezahlt.

Fazit:
In Ordnung, aber nix grosses.
Gibt viele bessere Pilsener.
Wer sparen will kann aber ohne Bedenken zu DAB greifen.

Biertest vom 12.3.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,11,11,8,10 - 10,15


Sachsen Paule meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Bier mit seltsamen Nachgeschmack. Kalt getrunken
noch zu ertragen.

Biertest vom 25.1.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,8,5,3,7,7 - 6,15


Peter Lovenkrands meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Gibt ne Menge besseres, IMO is das Bier nix besonderes

Biertest vom 16.5.2002 Noten: 9,7,5,6,5,7 - 6,65


Maik meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Bier für besondere Stunden.Nicht zu herb und nicht zu milde.Einfach nur lecker.Monatstip:Dezember 2001...www.dab.de

Biertest vom 9.12.2001 Noten: 14,13,13,13,13,13 - 13,10


Marienk├Ąfer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

DAB Pilsener riecht hopfig aromatisch, besitzt einen herrlich, süffigen Antrunk der die Mundhöhle ausfüllt.
Unheimlich rund im Abgang, klebt fast im Rachen.
Schönes ehrliches Pils aus dem Pott!

Biertest vom 2.12.2001 Noten: 10,13,12,11,10,12 - 11,70




DAB Pilsener

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 10,34 (11,00)
Aroma 9,71 (11,50)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 9,17 (12,14)
Aussehen der Flasche 8,71 (11,00)
Subj. Gesamteindruck 9,79 (12,00)
Total 9,70 (11,61)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de