Chimay Triple

 
Brauerei Abbaye de Scourmont Chimay Triple Bierbilder einsenden
BrauortChimay Note
RegionBelgien
10,20

(28 Tests)
SorteTripel
Alkoholgehalt8,0% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Chimay Triple schreiben



Einzelbewertungen

StöpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Je wärmer das Bier wird, desto harmonischer entfaltet sich sein Holzaroma. Der Abgang ist zwar sauber aber für meinen Geschmack zu herb.

Biertest vom 10.9.2004, Gebinde: Fass Noten: 10,11,10,11,10,10 - 10,30


MatzeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Und wieder einmal überzeugt Chimay mit seiner ausgesprochenen Fruchtigkeit, frischem Hopfengeschmack und unangefochtenem Flaschendesign. Ich hoffe im Himmel gibt's Freichimay.

Biertest vom 10.9.2004, Gebinde: Fass Noten: 11,10,10,10,13,10 - 10,25


IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich komme mit belgischen Stark- wie mit allen anderen Bieren [aus Belgien (Anm. d. Red.)] einfach nicht klar. Riecht schon ein wenig medizinisch und schmeckt auch so. Dazu merkt man auch schlagartig den Alkohol, was den Schädel garantiert.

Biertest vom 10.9.2004, Gebinde: Fass Noten: 9,4,3,4,12,4 - 4,75


Q.LeeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Fruchtig, hefig, heftig schwer - eben typisch Chimay, d.h. extrem lecker. Da gibt's nicht mehr zu sagen.

Biertest vom 10.9.2004, Gebinde: Fass Noten: 9,11,13,10,9,11 - 10,85





Online-Tests

coinside meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Erstmal vielen Dank an kappldav für dieses Testbier. Das trübe Bier hat sehr viele kleine Schwebeteilchen. Sieht nicht gerade lecker aus. Ich hoffe das ist die Hefe. Die Blume baut sich sehr gut auf und steht sehr lange. Der Antrunk ist sehr kräftig und man schmeckt den hohen Alk-Gehalt heraus. Im Durchgang kommt die Hefe zur Geltung. Der Hopfen ordnet sich unter. Das starke Aroma verweilt recht lange. Am Ende wird es dann etwas trocken auf der Zunge. Fazit: Trinkbar, aber noch ein Bier würde ich nicht trinken...

Biertest vom 10.7.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,9,4,7,9,7 - 6,85


osiris300 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein weieres Bier aus dem Hause Chimay:
Aussehen:
Dunkelbronzene Farbe etwas dunkler als das Westmalle. Schaum ordentlich.
Antrunk:
Wunderbar fruchig (nach vergorenen Früchten), mit leichter Gewürznote. Ein wunderbar herber Hopfengeschmack kommt hervor.
Mittelteil:
Die Aromen bleiben und der Hopfen kommt noch stärker hervor (Super!).
Abgang:
Die schönen fruchtigen Noten als auch die Hopfenherbe bleiben bis zum Schluss.
Fazit:
Nebst Westmalle eines der guten belgischen Tripel. Perfekter Apéritiv.

Biertest vom 5.5.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,15,14,15,15,14 - 14,35


Willems Urenkel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schon beim öffnen der Flasche schäumt es. Inhalt vorsichtig ohne den Bodensatz aufzuwühlen ins Glas gegossen. Schöner goldgelber Inhalt, sehr perlig, feine Blume.
Fruchtig im Geruch.
Der Antrunk ist dann doch mehr klebrig süß nach Apfel. In der Mitte fruchtig aber auch hopfig. Brennt dann später mit mit Pfeffereinschlag.
Wird irgendwie nicht mein Freund werden.

Biertest vom 11.2.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,8,8,9,8 - 8,90


Hopfen-Joe meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dunkelgelbes trübes Trappistenbier mit feinen Hefeablagerungen und stabiler feinperliger Blume. Fruchtiger, spritziger, herb-aprikosisch-hefiger Antrunk. Abgang: dito. Lecker !

Biertest vom 11.11.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,11,11,11,11 - 11,00


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht schlicht aus, aber gut. Das Bier im Glas golden, leicht trüb, feiner Schaum. Würzig-kräftiges Aroma. Startet auch sehr kräftig, kernig-würzig mit einem fruchtigen Akzent. Leicht säuerlich-herber Hintergrund mit einem salzigen Einschlag. Im Ausklang etwas alkoholisch und etwas muffig. Kann mich nicht ganz überzeugen.

Biertest vom 28.10.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,9,9,10,9 - 9,30


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Prickelnder Antrunk, hefig-süßer Mittelteil, Fruchtaromen, etwas alkoholisch, hintenraus hopfig-herb. Zwischendurch etwas muffig, allerdings ist diese Art von Muffigkeit sicherlich subjektiv und nicht unüblich bei belgischen Bieren.
Prädikat: gut trinkbar
*Test von Janine, Dirk, Schlutzi und Dr.Lovely

Biertest vom 3.2.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,11,8,12,10 - 10,30


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Etwas scharfer Auftrunk (Gewürz ?), deutliche Holzbittere, die mir etwas zu sehr vorschmeckt. Dabei fruchtig unterlegt, jedoch kommt die Frucht neben den Bitterstoffen nicht richtig zur Entfaltung.

Die ungehobelte Bittere verschafft dem Bier einen durchwachsenen Gesamteindruck - der Körper wirkt nicht geschmeidig. Bei einem Wein würde ich sagen er hat noch zuviel Tannine - MHD: Ende 2010.

Biertest vom 14.12.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,7,6,10,8 - 7,85


Sjakomo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Im Glas sieht dieses Bier ganz manierlich aus, mit viel CO2 und eine stabile Blume. Geschmacklich recht mild und fast süß. Die 8% Alk. machen sich aber warscheinlich erst nach mehreren Flaschen bemerkbar. Die Gestaltung der Flasche ist zwar schlicht aber o.k. Ein gutes Bier aus Belgien!

Biertest vom 16.1.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,9,9,9,9 - 9,35


Lilos Durstiger Fuchs meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein trübes Bier, Farbe wie naturtrüber, heller Honig. Intensiv aufschäumend, jedoch nur mittel haltbar, der Schaum haftet am Glas.
Intensiver Geruch. Hefig, süß, blumig-fruchtig-hopfig, dazu vergorene Früchte - daran muß ich mich erst gewöhnen. Breiter, beschwingter Antrunk. Warmer, voller Körper. Vorwiegend hefig-fruchtig, über Süße bis Würze ist alles vorhanden. Die vergorenen Früchte sind noch immer vorhanden und machen es mit dem spürbaren Alkohol zu einem schweren Bier.
Aus diesem Körper entwickelt sich eine kräftig herbe Hopfennote, die noch länger anhält.
Interessantes Produkt, jedoch etwas zu mächtig und schwer.

Biertest vom 24.11.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,11,12,11,12 - 11,80


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 2187
ersma: lange schon steht das bier im keller, mhd ist mitte 09, das ganze sollte also auf dem höhepunkt sein.
orange-bräunliche farrbe mit vielen schwebeteilchen und -teilen schon in der flasche, trotz jahrelanger senkrechter lagerung. im glas verteilen sich die teilchen gleichmäßig und das ganze wirkt auch feiner. schaum ist vorhanden, aber zügig weg.
der geruch ist malzig, hefig. aromen von karamell und gegorenen früchten.
der antrunk ist hefig und fruchtig, dazu malz und eine leichte spritnote. die mitte bleibt hefe- und fruchtbetont, hier kommen aber hopfenaromen hinzu, die sich zum abgang hin verstärken. die grundnote „hefe“ bleibt aber bestimmend.
die flasche ist ok.
fazit: da ich es jung nicht kenne, kann ich keinen vergleich ziehen. so ists aber ein schönes, rundes tripel. probierenswert.

Biertest vom 23.4.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,11,11,12,11 - 10,80


kiwianer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mein Glas hat eine ziemlich große Oberfläche, müsste aber von der Form ungefähr mit der Empfehlung auf der Flasche übereinstimmen, die Schaumkrone ist vielleicht auch aus diesem Grund nicht so gut. Der Körper besitzt viele CO² Kügelchen und ist durch Hefeteilchen trüb sieht gut aus! Der Alkoholische Geschmack ist ab mitte- Nachgeschmack recht stark stört aber kaum. Ansonsten gut hefig und hopfig. Im Nachgeschmack gleiches und es wird dazu noch ein bisschen herb und bitter. Die Hefeteilchen des Dritten Glases sind viel zahlreicher, haben sich also in der Flasche abgesetzt, dadurch wird der Hefegeschmack auch etwas stärker. Fazit: Mittelmäßig, vielleicht hätte es in anderthalb Jahren noch mal etwas besser geschmeckt (MHD bis 2011), jetzt kann man ihn zwar durchaus trinken, ist aber nicht so gut das ich es häufiger bräuchte.

Biertest vom 7.2.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,9,8,9,10,8 - 8,40


Kölschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mild prickelnder Antrunk, würzige Andeutung, getreidiger Hintergrund. Hopfig-malzig werdend, etwas intensiver, im Mittelteil würzig, etwas champagnerartig. Im Abgang etwas lascher, weniger malzig, trocken, etwas hopfig. Könnte aromatischer sein.

Biertest vom 13.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,8,8,8,8,8 - 8,30


Erzengel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Farbe: schön gelb-orange mit cremig-weißem Schaum
Geruch: nach reifen Früchten, süßem Kuchenteig.
Geschmack: Der Antrunk ist cremig-süßlich mit leichter alkoholischer Schärfe, im Hauptteil wird das Ganze herber, mit süßen Obst-Anklängen. Der Nachgeschmack ist sehr herb-scharf, so dass die restlichen schön süßlichen Aromen fast gänzlich überdeckt werden. Auf der Zunge bleibt eine starke Herbe zurück, mit ganz leichten süßen Tönen. Für mich schmeckt das Ganze etwas unausgewogen.

Biertest vom 10.3.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,7,7,4,12,6 - 6,90


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Trüb-orange mit reichlich feinporigem Schaum. In der Nase eine gewisse Fruchtigkeit (Pfirsich?) neben der säuerlichen Hefenote. Der Geschmack ist dann würzig-hefig mit leichter Fruchtnote. Der Alk.Gehalt ist nicht herauszuschmecken, was sich positiv auf die Süffigkeit auswirkt. Wenig spektakuläres, aber grundsolides Triple aus Belgien!

Biertest vom 3.3.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,11,10,9,11 - 10,60


Buballa meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

stabile Krone, extreme Schaumentwicklung.Dann der Antrunk:etwas Mattes..bisschen fruchtig..dann kommen Malzaromen und fruchtaromen durch. Am Schluss kräftiger leicht schinkiger Abgang.

Biertest vom 29.12.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,7,4,6,12,7 - 6,95


Kristall-König meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Chimay Triple verkoste ich aus der 0,75 l-Flasche mit Champagner-Korken.
Trüb-goldene Farbe, hefig-fruchtig im Geruch.
Geschmack fruchtig mit nussigen Aromen, aber auch unerwartet herb.
Gelungenes Triple, das ich allerdings in einer noch recht frischen Version trank.
Wäre einen Nachtest im abgelagertem Zustand wert.

Biertest vom 26.12.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,12,12,12 - 12,00

Nachtest einer drei Jahre gelagerten Flasche. Im Vergleich zum recht frischen Bier des ersten Tests, deutlich vollmundiger. Malziger im Abschluß. Auch die Süffigkeit wurde nocheinmal gesteigert.
Insgesamt ausbalancierter und abgerundeter. Super Tripel.

Biertest vom 11.3.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,13,13,12,13 - 12,85


J√ľrgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Geile 0,75l-Flasche mit schlicht beige gehaltenem, aber schönen Etikett. Fruchtig-hefiger Geschmack, mit 8 % starker Tobak aber dennoch gut trinkbar. Wirklich gut!

Biertest vom 7.1.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,11,10,14,11 - 11,00


Bateman meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Chimay Pères Trappistes Tripel wird in einer knollenartigen Flasche angeboten.

Es schäumt enorm auf. Die Blume hält sich ziemlich gut. Das Bier weisst eine nette Trübung auf.

Der Antrunk ist recht kurz, eher hefig-fruchtig. Später wird das Bier noch etwas fruchtiger, zudem auch etwas säuerlich. Gelegentlich zeigt sich auch der Hopfen. Recht frisch, aber auch kantig. Schön ausgeprägtes Aroma. Sicherlich Geschmackssache.

Biertest vom 25.6.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,10,10,11,11 - 10,80


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wegen der hellen Etiketten wird dieses Tripel auch "Chimay Blanche" genannt. Das Bier ergießt sich gelbgolden ins Glas, Schaumbildung und -verhalten sind mehr als zufriedenstellend. Die Nase wittert hauptsächlich hefige Fruchtaromen, was sich auch im Antrunk zu bestätigen scheint. Der Alkohol spielt keine negative Rolle, selbst untergründig ist die recht hohe Umdrehungszahl in keiner Weise zu erahnen. Die Süffigkeit wird jedoch gebremst durch die recht starke Bittere, die sich im Nachgeschmack einstellt, die mir persönlich aber durchaus genehm ist und dem Bier Charakter verleiht - denn am Charakter haben die mir bekannten Tripels bislang eher gekrankt. Insgesamt gesehen ein schönes Tripel aus der Abtei de Scourmont, das in der mir vorliegenden Version - noch bis 2008 haltbar - jedoch noch etwas unfertig wirkte; etwas mehr Reife würde aus dem Bier vielleicht ein Spitzenprodukt machen.

Biertest vom 25.2.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,11,11,12,12,11 - 11,40


gerresheimer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Aus der kleinen knubbeligen Flasche schüttet sich das Chimay Triple flockig-goldgelb ins Glas. Die kleinen CO²-Schnürchen wollen kein Ende nehmen und wirbeln im Bier herumschwimmende Hefepartikel wieder und wieder herum. Die auf dem Etikett angegebenen 8% Alkoholgehalt flössen mir Respekt ein. Doch die Nase erkennt hauptsächlich Fruchtaromen, begleitet von Malz, Nüssen und Karamell. Und es entsteht ein säuerlicher Gesamteindruck. Im Antrunk bemerkt man, daß der Körper leichter ist als erwartet. Leider wirkt das Bier irgendwie bissig, scharf, agressiv. Der Alkohol kommt nur mäßig durch, erst im Abgang wird das Bier etwas freundlicher und milder. Nein, dieses Bier schmeckt mir persönlich nicht. Es ist kein Genußbier, weil es zu sehr die Geschmacksnerven reizt und ein Allerweltsbier ist es natürlich schon gar nicht. Aber im Vergleich zum Westmalle Trippel schneidet es etwas besser ab.

Biertest vom 20.12.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,7,9,7,8 - 8,05


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Farbe: Honig trüb, halbdunkel, gelbbraun. Sehr schöne!!! Schaumbildung. Aroma: Sehr angenehm aromatisch, blumig, getreidig. Geschmack: Sehr gut, hefig, getreidig, malzig, gut ausgewogen. Nachgeschmack: Ja... doch.. gut kräftig (8,0%alc.) aber auch sehr ausgezeichnet malzig-hopfig. Fazit: Sehr gutes Tripel. Lecker!!!

Biertest vom 19.5.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,14,14,13,12,14 - 13,75


Suffkopp meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das "weiße" Chimay entpuppt sich als überraschend herbes Tripel. Farbe dunkelgold, leicht naturtrüb und heftig schäumend, zunächst hefiger und dann malzig-fruchtig mit Apfel-, Nelken- aber auch mit Bitternoten. Kräftige Kohlensäure im Antrunk, die malzigen und fruchtigen Noten sind eher im Hintergrund, während komplexe, vollmundige Gewürznoten und Hopfenherbe dominieren. Ein herb-schwerer und komplexer Geschmack. Der Abgang wendet sich eindeutig dem bitteren zu, ähnlich dem Orval, das aber insgesamt leichter wirkt, und ist bei höheren Temperaturen auch alkoholisch. Der Nachgeschmack ist ebenfalls bitter mit kräftigen Kräuternoten. Kein einfaches Bier, hat mir zunächst gar nicht gefallen, entwickelt aber mit der Zeit seinen Reiz. Hat ähnlich dem Orval einen Aperitiv-Charakter vor oder nach dem Essen.

Biertest vom 14.4.2004 Noten: 10,12,7,12,12,11 - 10,65


MAS meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Meine Notiz zu diesem Tripel aus der kleinen dickbauchigen Flasche mit dem häßlichen beigen Etikett vom September 2002:

+ beim Öffnen riecht es sehr fruchtig, ähnlich wie Kriek, dann im Glas eher geruchlos;Geschmack: bitter; Abgang bitter

Komisch, diese Notiz hört sich nicht gerade nach einem + an. Ich muss es irgendwann nochmal verkosten.

Biertest vom 13.8.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,10,9,6,10 - 9,75


Marienkäfer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nicht das Stärkste aus der Chimay Brauerei, aber das aromatischste !

Biertest vom vor 2001 Noten: 13,14,12,12,13,14 - 13,25




Chimay Triple

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 11,08 (9,75)
Aroma 10,56 (9,00)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 9,80 (8,75)
Aussehen der Flasche 10,80 (9,75)
Subj. Gesamteindruck 10,16 (8,75)
Total 10,20 (9,03)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de