Breznák Cerné (Schwarzbier)

 
Brauerei Ustecke Pivovary Breznák Cerné  (Schwarzbier) Bierbilder einsenden
BrauortVelke Brezno(Groß Priesen) Note
RegionTschechische Republik
8,75

(51 Tests)
SorteSchwarzbier
Alkoholgehalt3,8% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Breznák Cerné (Schwarzbier) schreiben



Einzelbewertungen




Online-Tests

waspman666 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Fast schon schwarz mit recht fester Krone. Dazu ein malziger Geruch. Aber... Süssstoff und 3,8 %. Mal sehen, wie das schmeckt. Extrem verbranntes und somit bitteres Malz. Dazu ein extremes Lakritzaroma. Irgendwie nicht der Bringer.

Biertest vom 18.12.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,6,5,6,9,6 - 6,40


wolverine meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Fast schwarz steht es mit zunächst imposanter, im Weiteren aber wenig stabiler beige Krone im Glas. Es duftet nach Kaffee und, oh je, es schmeckt auch danach. Kalter Kaffee mit teils verbrannten, wenig schmeichelhaften Malztönen. Der Körper ist latent wässrig und wenn man glaubt alles noch einigermaßen unbeschadet überstanden zu haben kommt der Abgang. Hier kollidieren die scharfen Röstnoten mit dem unsinnigerweise enthaltenden Süßstoff und erzeugen dabei ein bitter-süßes Geschmackschaos ungeahnten Ausmaßes. Breznak? Beknackt!

Biertest vom 12.4.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,4,4,1,6,3 - 3,75


st├╝lpner meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das ist Nichts.
Warum Süßstoffe? Für Diabetiker ?
Gut, es stimmt,was auf dem Etikett steht, mild ist es im Geschmack; feinporig und cremig: nein - vielleicht war es das Anno dazumal, als man noch eigenständig braute?
Dieses Bier schneidet bei mir noch schlechter als sein heller Bruder ab. Wie schon einige hier schrieben, ein Bier, auf das man gut und gerne verzichten kann. Da gibt es doch eine Vielzahl von leckeren Schwarzbieren, die man diesem hier vorzieht.

Biertest vom 30.11.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,3,5,5,7,5 - 5,10


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Schwarze mit den (nur) 3,8 Umdrehungen trägt eine sahnige und stabile Krone. Duftet nach Malzbonbon. Röstmalzig, etwas süß, aber auch sauer, überraschend herb. Hintenraus Mokka. Ein bisschen Getreide ist auch dabei. Ordentlich.
Prädikat: gut trinkbar

Biertest vom 25.4.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,10,11,10,10 - 10,35


cervejinjo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Toller haltbarer Schaum, schön dunkle Tönung, im Antrunk herb-bitter. Süßstoff soll darinnen sein, der ist nicht mein Geschmack, es trinkt sich trotzdem gut dieses Bier, die Flasche hat einen hohen Wiedererkennungswert...

Biertest vom 5.11.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,8,6,12,8 - 7,70


triailteoir meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der hellbraune Schaum auf diesem schwarzroten Bier fällt innerhalb einer Minute zusammen. Der Geschmack ist ein Hauch nicht zu aufdringlicher malziger Süsse. Trinkbar, aber es gibt bessere Schwarzbiere.

Biertest vom 5.7.2009 Noten: 12,9,6,9,12,9 - 9,00


schlabberm├Ąulchen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Getränk, das die Welt, vor allem der Bierfreund/die Bierfreundin, nicht braucht.
Wässrig, Geschmacklos, liegt im Glas wie ein toter Hund. Der Süssstoff verleiht der Plempe, neben einer quengeligen Süsse, die Bitterkeit, die am Hopfen fehlt. Der Nachgeschmack erinnert mich an - ja, an was eigentlich ? Er ist nur eklig. Nicht einmal der niedrige Preis rechtfertigt dieses Zeug. Ich werde wohl mit dem Rest die Blumen giessen - oder besser nicht. Wer weiss, ob sie das überleben.

Biertest vom 26.6.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,3,0,-,3 - 3,63


SEJ2 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Als erstes fällt der mir unsympatisch wirkene "Biergenießer" auf. Im Glas dann schön dukele Farbe aber kein guter Schaum. Im Antrunk malzig-bitter mit einer muffigen Kaffeenote. Ich bin kein großer Fan von Kaffee, wesshalb ich wohl diesen Abgang nur ekelhaft Röstkaffee-mäßig finde und so lässt sich ein weiterer Test dem Mittelmaß zuordnen.

Biertest vom 22.6.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,8,2,8,7 - 6,80


rink meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Einfach ein leckeres Bier.
Und dazu nicht teuer

Biertest vom 16.4.2009 Noten: 9,12,13,15,12,14 - 13,10


kiwianer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Körper ist Schwarz mit Rotstich, die Schaumkrone hält nicht so gut. Geschmacklich röstmalzig- kaffeeartig, malzig und etwas säuerlich. Im Nachgeschmack ist es etwas stärker im Geschmack aber fast ohne malzigkeit und säuerlichkeit. Zum Ende hin etwas besser als am Anfang. Fazit: Nur "Trinkbar".

Biertest vom 24.3.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,7,6,8,11,7 - 7,50


van_Dyk meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Breznak Schwarzbier... zum wohl!
Die hellbraune, feinporige Schaumkrone sackt schnell wieder über diesem weinroten Schwarzbier in sich zusammen.
Im Antrunk markant süssliches Malzaroma. Im Mittelteil malzig süsslich und durch das aufkommen einer schwachen Hopfennote etwas herb. Im Abgang mildgehopft mit feinen, aber merklichen Anflügen von Kaffee und Röstbrot.
Trinkbares Schwarzbier dem es aber etwas an Tiefe fehlt.

Biertest vom 8.3.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,9,11,9,12,9 - 9,15


Mr. Evil meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der gute Herr auf der Flasche ist wohl geschmackssache...auf dem Rücketikett stiftet die Zutatenliste etwas Verwirrung...Zitat Flasche: "Zutaten: Wasser, Gerstenmalz, Hopfen kühl lagern und servieren"...Diese Zutaten scheinen jedenfalls zu stimmen...malzig leicht hopfig...mit einer deutlichen Kaffee-Note...leicht röstig-muffig...kein Vergleich zu V+Cappuccino...Eine Lizenz zum trinken!!!

Biertest vom 29.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,13,9,14,9,12 - 11,75


heppy meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

#81
Die Flasche is schick, vorallendingen die Etikettenform. Im Glas ists schön dunkel, aber hat ne helle Krone. Der Antrunk ist leicht alkoholisch herb un malzig, mit leichter cremiger Süße. Der Abgang ist nich so schön, ers schmackts seltsam wie nasser Tabak und dan im Ende kommen leckere Kaffeenoten durch.

Biertest vom 25.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,9,8,11,9 - 9,30


Rogal meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Starker malziger Geschmack. Läßt sich schwer schnell trinken. Aber kann man genießen

Biertest vom 2.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,12,8,9,10,9 - 9,45


Buballa meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Verhältnissmässig hell, aber trübe im Glas macht es ersteinmal einen guten eindruck. Der duft iss nich so stark ausgeprägt. Der Antrunk ist Hart (schmeckt wie hartes Brauwasser) und ein wenig metallisch, jedoch setzen gleich dunkle Röstmalzaromen ein. Dazu kommen ordentlich herbe Geschmacksnoten. Das ist gut, denn damit wirkt es wenig bappig. Sehr süffiges grundsolides Schwarzbier dem nur etwas Tiefgang fehlt.

Biertest vom 13.10.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,12,9,6,10 - 9,65


Enrico meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Schwarzbier aus Tschechien, ist vom Etikett her ähnlich wie das Pils aus jener Brauerei. Eben dieser ältlicher Biertrinker, nun diesmal das Dunkle. Zum Inhalt. nach dem Einschenken steht es fast Pechschwarz mit hellbeger Schaumkrone im Glas. Die Blume, wenig ausgeprägt, etwas von Röstaromen. Im Antrunk kommt zu meinem Erstaunen der deutliche Geschmack von Kaffeebohnen zum Vorschein. Im Mittelteil dann sogar noch Bitterschockolade, der im Abgang dann langsam ausklingt. Fazit: mehr als ich für diesen Preis eigentlich erwarten konnte und trotz des relativ geringem Alkoholgehaltes sehr süffig, erheblich besser als das Pils gleicher Brauerei.

Biertest vom 7.10.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,11,12,15,12,14 - 13,30


Grima meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Endlich hab ich im Laden mal wieder ein Schwarzbier gesichtet und direkt mitgenommen. Ein Tscheche und dazu noch ein Schwarzes. Wenn das mal keine gute Mischung ist. Von aussen sieht das Breznák mal sehr anspruchsvoll und gut aus. In den Schwarzbierkelch gegossen, schauts herrlich aus. Wirklich tiefschwarz und eine schöne große cremige Prachtkrone! Beim Geruchstest kommen süßliche und kaffeartige Röstaromen durch. Der Antrunk ist ebenfalls stark kaffeeartig, der röstmalzig und leicht bitter. Es ist für ein Schwarzes erstaunlich süffig. Zum Mittelteil hin wird der Nachgeschmack weit bitterer als im Antrunk. Aber es wirkt alles sehr ausgewogen und angenehm. Da dieses Bier nicht sonderlich teuer war hatte ich nicht viel erwartet. Aber die niedrigen Erwartungen wurden weit übertroffen. Eine echte Überraschung, dieses Bier…

Biertest vom 23.9.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,11,13,12,11,12 - 12,05


hetfield meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ob ich mich hierfür bei Thunderhead bedanken soll muss ich mir noch überlegen.
Das Gute:Es sieht toll aus.
Dann riecht man ein seltsames Aroma welches in einen Kaffeeartigen Geschmack übergeht.Der Nachgeschmack ist hart und trocken.
Fazit:Warum schmeckt sowas unseren Frauen????????

Biertest vom 31.7.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,6,6,3,9,4 - 5,40


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Breznak Schwarzbier macht seinem Namen alle Ehre, da es wirklich Pechschwarz ist. Es hat recht wenig Kohlensäure und einen starken kaffeeartigen Röstmalzgeschmack,welcher mir so gar nicht gefallen will.

Biertest vom 27.7.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,3,6,7,10,4 - 5,50


Manfred Pollee meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schankbier, sehr herber Geschmack, leicht moorig.
Ungewöhnlicher Nachgeschmack.
Nicht gerade der Reißer.

Biertest vom 14.6.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,8,7,9,9 - 8,65


hansiklein meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier sieht nicht schlecht aus, vor allem die Krone ist schön bräunlich und fein. Leider verschwindet sie aber auch schnell wieder. Der Geschmack ist süß und malzig, es kommen deutliche Kaffeearomen durch. Der Nachgeschmack ist ein bisschen pappig.
Kein schlechtes Bier, mir ist es aber zu süß.

Biertest vom 31.5.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,9,6,9,8 - 8,00


Jehuty meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier sieht im Glas anfangs sehr schön aus, aber die Blume hält nicht lang. Es hat einen würzig-malzigen Antrunk und einen Angenehmen Geschmack. Nur der Nachgeschmack könnte länger sein.
Es ist kein Köstrizer, aber durch seinen geringeren Preis eine echte Alternative.

Biertest vom 23.4.2008 Noten: 12,11,11,10,12,12 - 11,40


maieronfire meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Angenehm rauchig und süffig, aber ziemlich nichtssagend. Kaum Schaum.

Biertest vom 19.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,12,11,8,9 - 10,00


Frankenland meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Bezeichnung Schwarzbier ist hier wirklich angebracht. Es ist wirklich schwarz. Die feinporige, flache Krone hält allerdings nicht lange und lässt das Bier nach kurzer Zeit recht fad ausschauen.
Malzig-röstmalzige Aromen kann die Nase vernehmen.Der Antrunk ist dann auch sehr intensiv malzig, aber trotzdem nicht zu süß und daher ist dieses Bier doch recht süffig. Zur Mitte wird es etwas brotig-süß-säuerlich. Im Abgang fällt es leicht ab.
Es sollte nur gekühlt genossen werden, sonst schmeckt es einfach schrecklich.

Biertest vom 9.3.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,10,8,-,9 - 9,26


Erzengel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Geruch ist schön malzig-karamellig.
Das gesamte Bier ist schön voll von malzig-süßlichem Aroma mit röstmalz-kaffee-Anklängen.
Insgesamt allerdings etwas wässrig, was aber nicht zu arg stört.
Im sehr weichen Nachgeschmack bleiben schöne süße Röstmalzaromen auf der Zunge --> ein sehr schönes "standart"-Schwarzbier

Biertest vom 3.3.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,13,13,12,13 - 12,55


Leverkusener meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Breznak Schwarzbier aus Großpriesen überzeugt mich im Geschmack überhaupt nicht. Mir kommt dieses Bier ziemlich abgestanden und säuerlich vor. Im Glas ist kaum Kohlensäure und kein Schaum. Das beste an dem Bier ist noch das Etikett mit einem Mann im Anzug beim Bier trinken.

Biertest vom 28.2.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 3,3,6,3,12,4 - 4,30


Koese meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schmeckt recht dünn und zu süß! Wenns warm wird wirds ungenießbar!

Biertest vom 6.2.2008 Noten: 9,6,3,6,9,6 - 6,00


beagle13 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein tschechisches Schwarzbier mit 3,8 % Vol. Es riecht sehr gut, im Antrunk ist es mild und süffig. Allerdings hebt es sich nicht von den anderen Schwarzbieren ab. Ich finde, es steht unterhalb der Schwarzbiere von Köstritzer und Krusovice. Aber dennoch zu empfehlen. Leicht süßlicher Abgang, vom geringen Alkoholgehalt schmeckt man nicht viel.

Biertest vom 8.1.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,8,8,10,9 - 8,60


Helena meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Geruch röstmalzig-fruchtig, schnell verschwundener Schaum, ganz dunkel braune Farbe. Antrunk röstmalzig-fruchtig, mit schwacher blumiger Note, halbtrocken. Die Röstmalzigkeit ist nicht besonders stark, aber die Fruchtigkeit macht es interessant und süffig. Für ein Schankbier gut, es gibt stärkere Biere mit weniger Geschmack. Nachgeschmack leicht nach Kaffee und leicht fruchtig-blumig.

Biertest vom 10.11.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,12,12,9,12,12 - 11,05


DarkKingKane meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Kommentare einiger anderer Tester berichten von einem süßen Schwarzbier und leider kann ich mich da nur anschließen. Vielleicht hab ich es schon ab und an erwähnt, aber süße Biere kann ich absolut nicht leiden. Für mich ist dieses Bier einfach viel zu süß!

Biertest vom 19.10.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,6,5,6,13,6 - 6,70


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Leicht im Antrunk, aber viel zu süß im Geschmack! Kommt über den guten Ansatz eines veritablen Schwarzbieres nicht hinaus, leider.

Biertest vom 4.6.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,7,6,6,7 - 7,00


Schaumi meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

schmeckt wenig intensiv nach Malz, kaum süß, wässrig aber erfrischend.

Biertest vom 22.5.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,7,6,7,7 - 6,90


thomas.k meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die grobporige Blume des tiefdunklen verfliegt schnell. Es ist mild und so süß das es mich sehr an Kinder Malzbier erinnert.

Biertest vom 6.5.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,7,6,9,7 - 7,15


clyde frosch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Macht im Glas nen recht ordentlichen Eindruck, dunkelrot mi t einer recht stabilen , feinporigen Blume. Der Antrunk ein bisschen schwach, der Nachgeschmack aber angenehm malzig. Nicht der absolute Hammer, aber durchaus gut trinkbar.

Biertest vom 24.4.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,8,11,12,9,10 - 10,30


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses tschechische Schwarzbier ist tiefdunkel und vollmundig wie die "Großen" (vom Alkoholgehalt her gesehen, nicht von der Braukunst!) - es wirkt nicht labberig oder wässerig-kratzig wie manch helles Bier dieser Stärkeklasse. Das Schwarzbier ist nun aber auch nicht gerade kräftig, sondern außerordentlich mild. Im Antrunk dezent röstig, der Körper mild-süß, im Nachhall dann mit feinen Bitteraromen und einer schönen Kaffeenote aufwartend. Süffigkeit ist die große Stärke dieses schönen Bieres. Lediglich die "Lenin-Flasche" wäre noch einmal zu überdenken ...

Biertest vom 22.4.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,13,11,6,10 - 10,50


Saugglocke meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

der junge auf dem ettikett wirkt ja eigentlich recht sympathisch, oder genauer gesagt, die utensilien die er mit sich führt. zigarre und nen ordentlicher humpen voller bier. das dieses eher wie pils o.ä. aussieht, ist schon ziemlich unpassend, aber was solls - auf den geschmack hat das keinerlei einfluss. interessant auch der geringe alkoholanteil von 3,8%. mir stellt sich die frage, ob dies einen bestimmten zweck erfüllen soll. aber jetzt zum test...

der geruch ist malzig und extrem röstig, schon fast wie kaffee. ist mir in dieser form noch nicht untergekommen - ist aber auch mein erstes schwarzbier seit köstritzer, soweit ich mich erinnere. das aussehen des bieres im glas ist hervorragend. tiefschwarz mit dunkelrotem bis bräunlichem schimmer. auch die blume sieht gut aus. allerdings ist sie voller bewegung und daher schnell vergangen - ich habe fast das gefühl, als hätte ich mir grad ein glas cola eingeschenkt...

der geschmack ist natürlich sehr malzig und röstig. zwischenzeitlich kommt auch etwas hopfen, sowie eine gewisse süße durch. da der malz jedoch noch zulegt und zunehmend röstiger wird, sind dies wirklich nur begleiterscheinungen. im abgang erreicht die röstigkeit ihren höhepunkt - ich komme mir wirklich fast vor, als würde ich kaffee trinken. ein bisschen schmeckt man auch die bitterstoffe raus, was anders als etwa bei hopfenextrakt keineswegs negativ zu bewerten ist, sondern eher ein gegengewicht zur zuvor aufgetretenen süße darstellt. allerdings fällt es mir schwer, diese herben noten eindeutig dem hopfen oder malz zuzuordnen - es fügt sich alles gut zusammen.
der röstmalz bleibt noch lange zeit im rachen hängen. dabei ist die leicht hopfige färbung, die sich erstmals im mittelteil bemerkbar macht, ständig im hintergrund präsent.

ein wenig wässrig ist es schon, doch die ausgeprägte röstigkeit macht das schon wieder wett. kohlensäure ist eher alibimäßig vorhanden, die süße ist jedoch wie ich finde noch sehr erträglich, da dezent und um einiges ausgewogener, als etwa in belgien üblich, wo das bier manchmal doch eher wie sekt oder auch cola schmeckt. nicht sehr erfrischend, aber auch nicht zu schwer. obwohl ich leidenschaftlicher pilstrinker bin, habe ich doch eine gewisse sympathie für dunkle biere. hier wird mir einmal mehr bestätigt, dass diese absolut berechtigt ist.

die zigarre passt sicher hervorragend hierzu. ersma eine rauchen jetzt...

Biertest vom 18.4.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,11,12,7,11 - 11,10


Barley Wine meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Tja, das ist das Problem mit dem Bier: Seine penetrante aufdringliche Süße. Faseriger Schaum, wenig anderes Aroma, künstlich wirkend. Es ist ja nix gegen Süße einzuwenden, aber sie muß ausbalanciert werden, wie es bspw in Belgien geschieht.

Biertest vom 7.3.2007 Noten: 6,3,1,1,8,2 - 2,55


Der Bierf├╝rst meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mal sagen, die Tschechen mischen kräftig im heimischen Biermarkt mit. Silber umrandete schwarze Etiketten mit einem glatzköpfigen Pastor (?) der dicken Art, welcher ein 1L-Glas helles (!) Bier genießt. Da steht doch Schwarzbier? Die Rückseite hebt die Erfahrung des Braumeisters hervor, na schaun wa mal. Die Brauerei steht hier nicht, dafür der Zusatz "Hergestellt in Drinks Union, Tschechien", die ihren Sitz in Usti nad Labem haben. Geruch: röstmalzig, würzig. Sehr schöne tiefdunkle Färbung, wie es sich für ein Schwarzbier gehört. Moderate Kohlensäure im Glas. Der Schaum sieht sehr schön feinporig aus, richtig schön cremig wie Milchschaum noch dazu; da verschmerze ich doch die "nur" leicht überdurchschnittliche Blumenhaltbarkeit. Der Antrunk kommt sehr schön angeröstet daher mit sehr dunkler Karamellnote. Im Mittelteil würzigeres Röstmalz, trotzdem ist noch eine sehr schöne dunkle Süße vorhanden. Im Abgang mischt leicht der Hopfen mit, feinherber Art, und beschert dem Bier ein absolut rundes Finish. Würziger, röstsüßlicher Nachhall, schwach nach Kaffeebohnen, schwach rauchig. Insgesamt gesehen trotz der starken Röstung ein bekömmlich mildes Aroma mit einer tollen Süße, sehr schön süffig.

Biertest vom 14.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,12,10,10,10 - 10,55


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hat mir nicht so gut gefallen:Süßlich,muffig im Ende, viel gibts von meiner Seite dazu nicht zu sagen, einfach nicht so mein Ding....

Biertest vom 10.10.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,7,7,6,8,7 - 7,00


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ersma: is ja mit 3,8 volt ein wirkliches leichtgewicht unter den schwarzen.
dunkle, im gegenlicht tiefrotbraune farbe. schäumt gut auf, aber die blume ist recht flüchtig.
geruch ist eher untypisch, nämlich ziemlich herb, ohne die übliche süße. leicht rauchmalzig. antrunk malzig, leicht süßlich mit schwer definierbarem, irgendwie medizinischen hintergrund. zur mitte herber mit leicht metallischem anklang. das ende wird dominiert von der röstmalzigkeit, zu der sich eine angenehme würzigkeit gesellt. leider bleibt die metallische note bestehen.
flasche ist eher langweilig. es stellt sich die frage, warum der glatzkopp auf dem bild ein helles trinkt. nach dem test sag ich mal: er weiss schon, warum...
fazit: da gibts wesentlich bessere.

Biertest vom 1.3.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,7,6,7,7 - 7,30


quack-duck meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ich liebe böhmisches Schwarzbier, malzig, süßlich, überhaupt nicht herb.

Biertest vom 30.12.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,13,12,12,11,12 - 12,20


Bateman meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wohl temperiert schäumt es auf. Feinporig liegt die Blume im Glase. Der helle Schaum bildet einen hüschen Kontrast zur schwarzen Farbe des Bieres.
Ein fruchtiger Geruch mit einem Hauch von Brombeere strömt mir entgegen.

Im Geschmack zeigt sich das Bier vielfältig. Eher herb als süß vom Malz zeigt sich der Antrunk. Leicht vollmundig, aber nicht erdrückend. Später wird das Aroma kräftig fruchtig. Es weckt in mir Gedanken an Brombeere oder Schwarze Johannisbeere. Röstmalzige Spuren überzeugen im Nachtrunk, welche Spuren von Bitterschokolade aber auch Karamel zeigen. Die sehr dezente Kaffeenote paart sich hier mit elegantem Hopfenaroma.

Biertest vom 22.11.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,10,11,10,10 - 10,30


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schwarze Etikettierung. Im Logo ein dicklicher Mann, der an eine XL-Version von Lenin erinnert. Dieser führt sich einen Humpen helles Bier zum Mund. Für ein Etikett dieses dunklen Bieres hätte es auch eben ein solches sein können...
Das dunkle Breznak riecht röstmalzig-gebäckartig, ist dunkelbraun (noch klar) im Glas und bildet eine feine, aber nicht besonders reichliche Krone aus.
Geschmack: Herb-röstmalzig, Abgang torfig-kaffeeartig. Sozusagen "Stout-light.
Fazit: Endlich mal wieder ein waschechtes Schwarzbier!
Wer auf herbtorfige, erdige Schwarze oder auch auf englische Stouts steht, der wird Breznak Schwarzbier lieben. Menschen mit ausdrücklich heller Bierpräferenz natürlich eher nicht.
Hier schmeckt man die solide böhmische Braukunst. Tolles Schwarzes mit sehr komplexen Nachgeschmack, dem man den eher geringen Alkoholgehalt -zum Glück- nicht an"schmeckt".

Biertest vom 17.10.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,12,11,13,10,11 - 11,30


Sachsentrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dunkles Schankbier mit wenig Promille, sozusagen eine Light Version... LOL. Find eich gar nicht so übel, da es nicht zu penetrant schmeckt. Wenn man die doch sehr dunkle Farbe sieht und dann feststellt, daß es doch etwas lasch daherkommt, ist man schon etwas überrascht. Ich glaube, dieses Bier schmeckt auch Leuten, denen sonst kein dunkles zusagt. Es hat auch eine nicht zu leugnende Note von malzbier... doch schon leckeres und entspannedes Bierchen. Der alte Mann auf dem Etikett hat auch was bzgl. Design.

Biertest vom 3.10.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,11,11,10,10 - 10,50


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ist eigentlich "Vycepni pivo tmave" und nicht Schwarzbier und hat egentlich 3,8% alc, statt 3,7%, wie die Vortester geschrieben haben.
Farbe: Schön,dunkel rötlich im Gegenlich, Krone hält nicht besonders lang. Aroma: iegt irgendwie zwischen röstmalzig und nach Kaffee riechend. Geschmack: Nicht allzu rezent, süffig, nicht so schlecht. Nachgeschmack: Schon bischen herb, aber man merkt hat daß es nur 10°Stammwürze Bier ist, da gewisse "wässrigket" vorhanden ist. Fazit: Es gibt bessere Biere in CZ!

Biertest vom 3.10.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,9,9,10,10 - 9,75


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Cerné hat einen weichen Malzkörper. Aroma nach Kaffe im Abgang nur dezent röstmalzig und mild. Der Gesamteindruck geht etwas in Richtung Malzbier, wird aber durch einen Hopfenanflug im Fall abgerundet. Nicht übel- süffig - bei nur 3,8 Umdrehungen ein sehr entspanntes und reifes Bier.

Biertest vom 13.7.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,11,11,10,10 - 10,30


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich mach's kurz: Ich mag auch keine ganz schweren Biere, aber dieses Schwarzbier ist mir für ein Schwarzes dann doch zu lasch. Und - obgleich sonst die Schwere von Schwarzbieren deren Konsum limitiert - trotz der Leichte (oder besser: des dünnen Körpers) zieht es einen kaum zu einem zweiten hin.

Biertest vom 11.7.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,8,7,7,7,7 - 7,25


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Auch hier wird die 3,8 %-Variante besprochen.
Aussehen: Zu sehen ist eine zwar anfangs große, teils feinporig und teils grobporige Blume, die aber auch schnell wieder verschwindet. Dazu gibt es eine schöne schwarzrote Farbe und einen tief röstmalzigen Duft.
Süßer Antrunk; im Mittelteil röstmalzig, mit ausgeprägtem, aber mildem Kaffeearoma; eher süßlicher Abgang mit leichter Röstmalzherbe.
Das Breznak Schwarzbier erinnert deutlich an ein Malzbier, wenn auch mit Kaffee-Touch. Es ist etwas schwächlich gehopft und im Grundton süßer als deutsche Schwarzbiere, aber insgesamt nicht zu süß.

Biertest vom 2.4.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,12,10,6,10 - 10,30


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Auf meiner Flasche stand auch Schwarzbier und 3,8% Alk.. Nach Malzbier schmeckend. Aromatisch fruchtig. Röstmalz ist dezent eingesetzt. Sehr mildes Schwarzbier. Es gefällt.

Biertest vom 9.1.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,11,11,9,11 - 10,70


Suffkopp meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Auf meiner Flasche steht Schwarzbier und es hat 3,8%. Ich nehme an, dass es sonst das selbe Bier ist.
Dunkelrote (nicht naturtrübe) Farbe mit wenig Schaum, der Duft ist einerseits eher süß, besitzt aber auch eine kaffeeartige Röstmalzigkeit. Dieser Eindruck setzt sich auch geschmacklich fort. Das Breznák-Schwarzbier ist schwächer gehopft als deutsche Schwarzbiere und schmeckt im Antrunk eher lieblich, um dann klassischen und guten Röstmalz zu verbreiten. Durch das kräftige Perlen wirkt es rezent. Der Nachgeschmack verdrückt sich dann mit großer. So genial wie das Breznák Svetly Lezak ist es nicht, aber für ein so leichtes Bier erstaunlich vollmundig.

Biertest vom 7.7.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,9,11,7,8,10 - 9,25


Bronsky meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ist für 8 Euro pro Kasten bei Toom zu haben, im Angebot noch deutlich billiger(1/2003). Farbe dunkelrubinrot. Kräftige, durchaus cremige, bräunliche und haltbare Blume(Aussehen:8). Säuerlich-malziger Antrunk, röstiger kalter Milchkaffee im Mittelteil, nicht ohne eine leichte Säure, feiner hopfiger Abgang. Nachgeschmack mit eher süßem Röstmalz. Das schwarze Breznak ist bei wenig Alkohol recht leicht im Körper. Das Cerné ist angenehm rezent, sozusagen "röstfrisch". Fazit: Schönes, schechisches Schwarzes für wenig Geld.

Biertest vom 4.2.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,9,8,9,7,9 - 8,65




Breznák Cerné (Schwarzbier)

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 9,90
Aroma 8,58
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 8,29
Aussehen der Flasche 9,34
Subj. Gesamteindruck 8,62
Total 8,75




www.biertest-online.de