Brauerei Meister Vollbier

 
Brauerei Meister Brauerei Brauerei Meister Vollbier Bierbilder einsenden
BrauortUnterzaunsbach/Franken Note
RegionBayern
10,92

(24 Tests)
SorteDunkles
Alkoholgehalt4,8% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Brauerei Meister Vollbier schreiben



Einzelbewertungen




Online-Tests

Heini meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein dunkles Vollbier - mal was anderes.

Es steht schön dunkelbraun im Glas und bildet eine kurzlebige feinporige Schaumkrone.

Der Antrunk ist ein wenig herb und wird zur mitte hin malziger.

Die Süffigkeit ist gut vorhanden.

Im Ausklang wird es wenig rauchig und hopfiger, was mir aber sehr zusagt.

Die Flasche sieht schlicht und einfach gestaltet aus.

Fazit: Ein gutes dunkles Vollbier Unterzaunsbach.

PS: Meine Version hat übrigens 4,9 % Alk.

Biertest vom 3.12.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,12,12,9,11 - 11,20


Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Einfach gestaltetes Etikett, ansehnlicher Inhalt - wobei ich bei "Vollbier" zurest ein Helles erwartet hätte.
Das Aroma ist sehr würzig, mit deutlichen Röstmalz-Spuren und bitterem Oberton. Vordergründig etwas wässrig, was aber bei dem erkennbar gutem Brauwasser nicht so sehr ins Gewicht fällt.

Biertest vom 16.8.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,11,11,7,11 - 10,70


wolverine meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Simples aber ansprechend gestaltetes Etikett. Es verheißt ein bodenständiges fränkisches Bier, daß sich im Wissen um die eigene Qualität um Trends nicht zu scheren braucht. Der Markt ist klein aber stabil. Sehr sympathisch!
Das Bier selbst steht der Verpackung in nichts nach: bernsteinfarben, stabile beige Krone.
Es duftet blumig malzig und bringt schon im Antrunk eine komplexe Hopfennote ins Spiel. Das Malz wirkt kernig, dabei aber sehr rund und angenehm süß. Ein leicht nussiger Nachhall gibt ihm Tiefe.
Das vorzügliche Brauwasser hat einen weichen cremigen Charakter und die Kohlensäure ist höchst bekömmlich eingestellt.
Der Name kommt nicht von ungefähr!

Biertest vom 28.4.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,12,11,12,12,12 - 12,15


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 2679
ersma: ein nicht behandeltes bier, das nur zwei monate haltbar ist.
hell kupferfarben-bräunlich. der schaum ist mittelviel und mittelstabil.
der geruch ist röstmalzig-süßlich mit leichter karamellnote.
der antrunk ist ebenfalls röstmalzig mit aromen von karamell und pflaume. die mitte bringt hopfen mit, die süßlichen aromen bleiben aber im mund haften. der abgang ist würzig und röstmalzig. hier zum karamell noch etws honig und schwarzbrot. dabei kommt der hopfen aber nicht zu kurz. sehr langer nachhall.
die flasche hat sehr schlichte etiketten, die dem inhalt nicht gerecht werden.
fazit: absolut überzeugendes, rundes bier, das auf jeden fall eine bessere verpackung verdient hätte. probierenswert.

Biertest vom 16.1.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,11,12,7,12 - 11,60


Blockwogenst├╝ermann meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Tolle Farbe, der Schaum ist stabil. Das sieht ja schon mal gut aus. Es riecht nach dunklem, leicht süßem Malz. Der Antrunk ist dann malzig wüzig, vor allem würzig. Es kommt eine deutliche Röstnote durch, dabei wirkt das Meister Vollbier aber nicht zu trocken oder bitter. Der Abgang ist durch eine deutlich spürbare Hopfenbittere geprägt, die aber nicht den Gesamteindruck überlagert. Ein Bier mit Charakter!

Biertest vom 8.1.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,15,13,14,13,14 - 13,85


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht schlicht aus, aber trotzdem sehr gut. Das Bier im Glas sehr spritzig, feiner Schaum, sieht klasse aus. Das Bier startet wunderbar würzig-malzig, zarte Caramellnoten, leicht röstig. Der Abgang etwas milder, die Noten nicht mehr ganz so intensiv. Sehr süffig, könnte aber im Abgang etwas markanter sein. Trotzdem sehr gut!

Biertest vom 21.11.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,10,9,11,10 - 10,10


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dunkelbraun mit viel Schaum. Ein würziges Aroma nach Kakao und Bitterschokolade. Im Antrunk voll und weich. Geschmacklich mildmalzig mit Kakaonoten im Abgang. Ein weiteres tolles Bier der Brauerei Meister!

Biertest vom 26.1.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,13,12,9,12 - 12,10


Nemmersdorfer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schon die Flasche macht Appetit auf mehr. So muss einfach ein Flasche aussehen, früher war das Standard. Die Zeichnung der Brauerei auf dem Etikett ist auch eine nette Geschichte. Das Bier ist süffig, es hat allerdings einen etwas herben Abgang. Aber das ist ja nicht immer verkehrt. Es ist insgesamt trinkbar, jedoch nicht unsere persönliche absolute Nummer eins der fränkische Schweiz Brauereien...aber ganz vorne dabei.

Biertest vom 25.10.2009 Noten: 11,10,11,12,12,10 - 10,65


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Erschreckend unmotiviert gestaltetes Etikett. Nicht sauber ausgeschnitten, löst sich von der Flasche. Trotzdem berechtigt ein Bier aus einer kleinen fränkischen Brauerei durchaus zur Vorfreude. Dunkel in der Farbe, dichte und stabile Krone. Das Vollbier riecht würzig und nach Röstmalz.
Geschmack: Grasig hopfiger Antrunk, herzhaft würzig. Röstmalzaromen mischen sich dazwischen, anregend herb-nussiger Abgang, der lange angenehm nachhängt.
Fazit: Aromatisch komplexes fränkische Vollbier. Charaktervoll, angenehm, ehrlich gehopft. Es fällt schwer einen Makel an des Meisters Brauerei Vollbier zu finden.
Darum suchen wir einfach nicht zu lang danach.

Biertest vom 8.4.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,11,12,5,11 - 11,20


Enrico meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Meister, so heißt er, wahrlich ein Meister seines Faches. Schon die Flasche, eine schlichte Euro bzw. Bauarbeiterflasche mit einer Zeichnung der Brauerei ist gefällig. Der Inhalt: Beim Einschenken steht es kupferfarben, bzw. rotbraun und klar mit hellbeigem Schaum im Glas. Der erste Schluck ist bestimmt von feinem Malzaroma. Im Mittelteil der Geschmack mildem Brauwassers, ohne wässrig zu sein. Auch im Abgang verflacht das Bier nicht, leicht süßlich, aber ohne pappig zu schmecken. Fazit: das Bier der fränkischen Schweiz.

Biertest vom 25.7.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,14,14,14,14,14 - 14,00


Grima meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Herzlichen Dank an FRANKENLAND für dieses Bier!


Das rustikale Etikett von diesem Vollbier fällt sofort ins Auge. Schlicht und zurückhaltend aber dennoch genial! Sieht einfach nur spitze aus. Im Glas sieht das Vollbier schön Rubinrot aus mit einer leichten Trübung. Geruchlich ists malzig-bitter, aber wider erwarten nur eine leichte dezente röstige Note. Anders der Antrunk. Dieser ist einfach nur spitzenklasse. Ein wahrer Hochgenuss! Geniales ausgewogenes Aroma aus Röstmalz, einer leichten Bitternote und einem angenehm süßen Beigeschmack. Ausserdem kanns mit einer hervorragenden Süffigkeit glänzen. Was soll ich noch sagen? Bei diesem Vollbier stimmt einfach ALLES!!!

Biertest vom 22.7.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,14,13,13,15,14 - 13,65


derkaro meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

es ist kupferfarben, hat viel schaum.
wie viele fränkische kleinbrauereien bzw. gasthofbrauereien halten die "meister" ihr flaschendesign ehr schlicht.
aber aussagekräftig.
keine selbstbeweihräucherung, kein "premium"- gefasel, gutes bier spricht für sich.
und gut ist es, kupferfarben mit viel schaum, riecht schokoladig und trotzdem frisch.
geschmacklich malzig aber keine spur von klebriger süsse, es ist relativ co_2- arm, im abgang irgendwie zuckrig.
ein süffiges,frisches und selbstbewusstes bier!

Biertest vom 11.5.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,13,11,11,11 - 11,40


Frankenland meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Kurzum: So muss ein Vollbier schmecken. Da merkt man die Handwerkskunst des Brauers.

Biertest vom 6.11.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,14,14,14,12,14 - 13,90


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Farbe: Nahezu klar, rotbraune Färbung.
Die Krone: Nach dem Einschenken schön groß; nicht allzu beständig.
Der Duft: Süßlich und röstmalzig, mit Karamell- und dezenten Kaffeenoten, vielleicht etwas Harz.

Der erste Eindruck: Sehr lecker. Der Antrunk ist zugleich süßlich als auch herb. Malz prägt den Geschmack, ist aber nicht das einzig Leckere am Meister Vollbier. Karamellnoten sind wie im Duft vorhanden, aber auch aromatische, blumige Hopfennoten sowie etwas Harziges, Holziges. Brotkrustenaroma schwingt ebenfalls mit. Gelungener, herber werdender Abgang.
Fazit: Vielleicht etwas zu süß, ansonsten aber ein hervorragendes Bier von dem ich gerne mehr in meinem Kühlschrank hätte.

.PS abweichend von den Kopfangaben ist auf der Flasche ein Alkoholgehalt von 4,9 % vermerkt

Biertest vom 4.8.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,12,12,8,14 - 12,70


samweis_79 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Kein Helles, kein Dunkles. Kein Pils, kein Weizen - einfach Bier: Einfach nur voll-Bier; deswegen Vollbier! Wahnsinnige Farbe, super schöner Schaum und eines der besten Biere, die das Frankenland zustande bringt! Und bitte nix an der Flaschenform und an den Etiketten ändern!

Biertest vom 16.6.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,14,13,14,14,15 - 14,25


landbierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

eines der bsten biere die ich jemals getrunken habe!!! echt genial

Biertest vom 3.8.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,14,15,13,15,14 - 13,85


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Lecker im Aroma, Nachgeschmack ist unmerklich. Für das Design des Etiketts darf sich die Brauerei ruhig etwas mehr überlegen.

Biertest vom 30.7.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,12,10,9,3,12 - 10,60


spandauer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

... eines der besten fränkischen Biere, die ich jemals getrunken haben ... und die Biere der fränkischen Kleinbrauereien sind eh Spitze ...

Biertest vom 24.3.2006, Gebinde: Fass Noten: 13,14,13,13,13,14 - 13,55


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Recht säuerlich – malziger Antrunk. Dem Malze folgt der Hopfen auf dem Fuße: unmissverständlich, hart, sauer – und bitter.

Nicht gerade bekömmlich – eine Keule von Bitterhopfen sondergleichen macht sich auf meine Magenschleimhäute zu zerfressen. Das Bier ist mehr als unausgewogen und keinesfalls meisterlich.

Biertest vom 22.9.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,6,6,7,6 - 6,35


J├╝rgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Zum Etikett auf der braunen Maurerflasche sage ich besser gar nichts - könnte sonst eine Klage der Brauerei Meister nach sich ziehen. Die dunkelrote Farbe ist o.k., der Schaum auch. Das Bier schmeckt zunächst malzig, schlägt dann aber abrupt in eine viel zu starke Bitterkeit um. Nach dem Genuss dieses Produkts verbleibt ein klebrig-süss-bitterer Eindruck, der nur aufgrund des Wohlwollens gegenüber kleinen fränkischen Brauereien die Gesamtnote "5" erlaubt.

Biertest vom 31.7.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,5,4,1,5 - 5,20


K├Âlschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Herbe dominiert dieses Bier, im Antrunk ist es noch eher süßlich, im Mittelteil und im Nachgeschmack wird es jedoch recht herb. Der Nachgeschmack endet unangenehm abrupt. Kann man trinken, etwas Besonderes ist es in keinem Falle.

Biertest vom 8.7.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,7,8,7,7,7 - 7,45


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses dunkelrote Bier aus dem Trubachtal schäumt nicht stark, der Schaum ist sehr fein. Der Malzgeruch ist nur bedingt dominierend, auch der Hopfen kommt ein wenig durch. Der Geschmack ist genauso geartet, zwar malzig, aber auch süsslich und besonders im Abgang etwas herber. Auf jeden Fall handelt es sich hierbei um ein typisches bayerisches Bier, dessen Süffigkeit zwar gut ist, aber dessen Aroma eher zu den Milderen zählt. Für Freunde der nördlichen Hopfenkeule wahrscheinlich nicht unbedingt das Richtige!

Biertest vom 29.5.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,10,8,7,9 - 9,00


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Säuerlich. Der Geruch ist auch unangenehm - moderig. Schaum hält lange an.

Biertest vom 21.1.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,3,7,3,9,4 - 4,90

Dürftige Blume die schnell vergeht. Rostiges Braun. Kräftiges Aroma das sich kurz süß zeigt, um dann schlagartig bitter im Nachgeschmack zu werden. Auch im Fass zu meiden.

Biertest vom 31.7.2004, Gebinde: Fass Noten: 8,6,7,6,-,6 - 6,36


Maik meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

rot-braune Farbe,eine geniale Blumenbildung,geringes Aroma,Eine Spezialität aus Unterzaunsbach.Top

Biertest vom 4.7.2002 Noten: 15,12,12,12,12,12 - 12,30




Brauerei Meister Vollbier

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 11,80
Aroma 10,92
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 10,60
Aussehen der Flasche 9,70
Subj. Gesamteindruck 10,96
Total 10,92




www.biertest-online.de