Binding Carolus der Starke

 
Brauerei Binding Brauerei Binding Carolus der Starke Bierbilder einsenden
BrauortFrankfurt a. M. Note
RegionHessen
10,02

(20 Tests)
SorteDoppelbock
Alkoholgehalt7,5% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Binding Carolus der Starke schreiben



Einzelbewertungen




Online-Tests

Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schöne hellbraune Krone über dem dunklen Doppelbock. Röstmalzige Explosion, dann etwas Süße, etwas Schnapsigkeit, dann kommen schokoladige Aromen, starker Kakao und schwarzer Kaffee.
Langer, intensiver Abgang.
Eher was für kleine Schlücke.
Prädikat: lecker
Co-Tester Korenwolf meint: Bisschen schnapsig, das ist schade, das hat das Andechser nicht.

Biertest vom 22.1.2013, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,12,13,12 - 12,05


kiwianer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Danke an Auxburg für diesen Frankfurter Doppelbock! Der Carolus hat eine schöne dunkle Farbe => braun mit rotstich und eine bräunliche, mittelmäßig haltende Schaumkrone. Er riecht malzig alkoholisch leicht röstig. Geschmacklich ist der alkoholgeschmack vielleicht schon etwas zu stark, trinkbar ist es aber auf jeden fall noch dazu ist es dunkelmalzig und röstig-bitter. Im Nachgeschmack verbindet sich der alkoholgeschmack noch besser mit dem röstigen, so das direkt nach dem Schluck der eigentliche Höhepunkt des Bieres stattfindet. Fazit: Ok, gutes Bier aber fürn Doppelbock nicht top.

Biertest vom 10.2.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,10,11,10,11 - 10,80


Kristall-K├Ânig meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Normal malziger Geruch, leicht kaffeeröstig. Malzwürziger Antrunk, welcher mit seiner Entschlossenheit aber hinter dem Berg hält. Röstiger im Mittelteil. Abgang trocken-bitter, fast unangenehm.
Nicht so gut.

Biertest vom 3.1.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,7,6,6,10,6 - 6,75


mo-esch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schöner dunkler Doppelbock, starke Schaumkrone, malziges Aroma. Der Alkoholgehalt trägt nicht zu dick auf. Gefällt mir gut.

Biertest vom 4.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,9,9,9,10 - 10,15


derkaro meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

sehr dunkel ist es hat viel cremigen schaum.
es schmeckt zuerst malzig dann kommt ein huch kiefernharz, ist leicht süss in der mitte und klingt recht wuchtig alkoholisch aus.
insgesamt dominiert der alkohol zu sehr den geschmack.
also, nicht überragend aber gut!

Biertest vom 25.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,-,10,12,11 - 10,70


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Starke ist süß und ölig. Milder Nachgeschmack und dabei leicht röstmalzig. Ganz so stark ist er nicht - durchschnittlich.

Biertest vom 19.2.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,9,8,11,8 - 8,40

Der Doppelbock fällt aromatisch fruchtig auf, geht in Richtung Holunder und Honig. Es wirkt aber nicht süß. Bockbiersüffig. Milder Nachgeschmack. Netter Bock.

Biertest vom 9.7.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,12,11,11,11,11 - 10,95


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht gut aus, ist aber kein Reißer. Das Bier im Glas ist sehr dunkel, aber nicht schwarz. Sehr beachtliche Schaumbildung für einen Doppelbock. Sieht wirklich gut aus. Der Geschmack ist malzig-kräftig, die Malzigkeit ist aber nicht so übertrieben. Der Abgang ein wenig stechend-alkoholisch, gleichzeitig dezent malzig. Nicht so ölig wie andere Vertreter dieser Sorte. Sehr gut!

Biertest vom 7.6.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,11,11,10,11 - 11,05


van_Dyk meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Carolus der Starke wird dieser Doppelbock aus dem Hause Binding genannt.
Auf der braunen Longneck ist ein antik wirkendes Etikett von Karl des Großen.
Einschenken dauert 20 Minuten!
Der hell braune Schaum verbleibt hier fingerdick über dem kastanienbraunen Doppelbock.
Das Aroma erinnert an geröstete Kaffeebohnen, bleibt aber auch im Abgang für ein Doppelbock sehr schlank. Es lässt sich zwar eine Alkoholnote riechen, aber nicht schmecken.
Für Liebhaber von Bierböcken auf jeden Fall eine Versuchung wert.

Biertest vom 13.12.2007 Noten: 15,12,13,12,7,10 - 11,40


K├Âlschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Süßer Malzantrunk. Eine dezente Fruchtigkeit tritt ebenfalls auf und ist auch im Mittelteil noch präsent. Vor allem aber ist der Alkohol herauszuschmecken, der mich, anders als die meisten Tester hier, kaum stört. Überzeugen kann mich der Nachgeschmack in dem das Bier unglaublichmalzig wird, karamellmalzig, schokoladig, zart. Kann ich mir wieder vorstellen!

Biertest vom 10.2.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,11,14,12,11 - 11,40


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Würzig aber auch sofort alkohollastig. Der Alkohol übertönt bei diesem Bock alle andern Aromen. Sogar im Nachtrunk nur sehr leicht malzig. Trinkbar aber sonst nichts.

Biertest vom 6.2.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: -,12,7,9,-,10 - 9,64


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 1167
ersma: kommt von binding. das erstaunt zunächst. lt. etikett kommts aber schon seit 1902 von binding. tja, man lernt stets dazu.
dunkle, rotbraune farbe. der leicht beige-bräunliche schaum ist mittelfein und recht stabil.
geruch ist deutlich röstmalzig, getreidig. aromen von kaffe und bitterschokolade. dazu lakritz und karamell.
antrunk unperlig und spritig. sogar extrem spritig. schmeckt wie bier mit korn. malziges aroma ist da. mit etwas lakritz und kaffee. vor allem aber mit alk. mitte ebenso. spritigkeit überdeckt alles. auch den zarten hopfigen abgang. nee, nee, nee.
schicke etiketten hat die pulle.
fazit: kann mich nicht erinnern, je ein so spritig schmeckendes bier getrunken zu haben. schlägt extrem penetrant durch und verleidet jeglichen genuss.

Biertest vom 4.2.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,5,2,3,11,3 - 4,45


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Angehm dichter Körper, leicht schokoladig, nicht aufdringlich süss. Insgesamt ein bekömmlicher reifer und erwachsener Bock. Für 7,5 Umdrehungen recht süffig.

Biertest vom 25.1.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,11,11,10,11 - 10,85


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Süsslich-malziger Geruch mit einer deutlichen Alkoholnote. Diese ist auch neben dem zwar präsenten, aber eher begleitenden Malzschwall deutlich auszumachen. Die Malzigkeit wird erst im Mittelteil greifbarer, wird aber immer noch sehr von der Alkoholigkeit unterwandert. Auf jeden Fall recht gut ausgeglichen mit wärmenden Elementen. Gut!
Danke an MoritzF!

Biertest vom 7.1.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,10,9,9,9 - 9,25


Marienk├Ąfer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Im Glase Braun mit dichtem, sahnigem Schaum. Malziger Duft nach Kaffeebonbons, lieblicher Antrunk, süsslich, ich vermisse Trockenheit und Finesse eines Belgiers, nach hinten wieder herbe Bitterschokolade. So sind sie halt, die deutschen DoppelBock-Biere. War nie mein Fall.

Biertest vom 6.1.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,9,5,9,9,4 - 6,80


Woody23 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

alles in allem ein sehr guter Doppelbock, da kann man auch 2-3 St. am abend trinken!!

Biertest vom 25.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,12,12,9,11 - 11,20


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Carolus der Starke kommt in einer 0,5l-Langhalsflasche zu mir. Das Etikett ist in messingfarben gehalten, darauf ein Reiter mit Fahne (ist das Carolus?). Das Etikett wirkt für ein Doppelbock passend-solide. Im Glas schäumt das Carolus sehr gut und stabil auf, das Bier ist tief-rotbraun. Im Gaumen zieht es mir – nicht negativ gemeint – die Schuhe aus: 7,5% Alkohol fordern Tribut. Standfestigkeit ist hier gefordert. Ich muß an dieser Stelle sagen, dass ich grundsätzlich kein Bockbierfreund bin – nach einem jugendlichen Exzess mit (Einbecker) Mai-Urbock bin ich wohl alle Zeiten geheilt von Bockbier. Ich sehe mich deshalb nicht als qualifiziert an und beschreibe daher mangels vernünftiger Vergleichsmöglichkeiten: Süßlich-alkoholstarker Grundkörper, der auf Zunge und Gaumen leicht an Alkohol-Pralinen erinnert. Ich schaffe es leider nicht, das Carolus komplett zu leeren. Ich behaupte allerdings, dass dies wohl eher an unangenehmen eigenen Erfahrungen als am Bier selbst liegt. Meine Bewertung ist daher höchst subjektiv, wobei ich versuche, etwas Objektivität reinzubringen. Ohne diesen Versuch würde wohl jedes Bockbier mit einer Null bei mir enden.

Biertest vom 6.4.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,7,9,12,9 - 9,15


Lilos Durstiger Fuchs meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Es ist einer der seltenen Genüsse, einen Bock vom Faß zu bekommen.
Das Bier kommt mit wenig Schaum und in einem rotbraunen Ton auf den Tisch. Es riecht malzig.
Im Antrunk ist eine Fruchtnote (Pfirsisch) zu erkennen. Die Süße ist wahrnehmbar, aber nicht zu dominierend. Auch der Alkohol ist sehr zurückhaltend. Jedoch fehlten mir die Malz- und Hopfennoten um gänzlich zu überzeugen. Das Bier endet sehr dünn. Das macht es süffig, aber eben auch nicht zu einem Überflieger.

Biertest vom 5.11.2005, Gebinde: Fass Noten: 10,9,13,7,-,10 - 9,84


J├╝rgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich habe mit vielen Starkbieren Süffigkeits-Probleme, aber Carolus lässt sich wirklich supergut trinken. Es erzeugt aufgrund seines hohen Alk-Gehalts zwar schnell eine angenehme Magenwärme, schmeckt aber nicht wie viele seiner Artgenossen zu stark alkoholisch. Auch die oft übertriebene Süsse fehlt hier. Das Bier ist wunderbar malzig, sehr ausgewogen, allerdings für meinen Geschmack eine Nuance zu stark bitter-gehopft. Trotzdem sehr empfehlenswert für kalte Winterabende.

Biertest vom 6.1.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,12,10,11,11 - 10,60


Suffkopp meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Was soll Karl der Große nicht alles zu Wege gebracht haben: die Muselmanen verprügelt, Europa geschaffen, und sogar die Stadt Frankfurt. Dummerweise gibt es für die tollen Taten kaum archäologische Belege. Ketzerische Historiker halten den großen Kalle und seine Epoche deshalb für das Ergebnis einer Geschichtsfälschung.
Egal, die Binding-Brauerei widmet dem großen Kaiser ein Doppelbock in einer wirklich schönen Longneck-Flasche. Dunkelbraune Farbe mit feinporigem, recht stabilem Schaum, malzig-süßes Aroma. Das Carolus-Bier schmeckt schon im Antrunk robust und lässt auf durchaus harmonische Weise seinen Alkohol spüren. Der Mittelteil ist nicht zu süß und hält eine gute Balance aus Würze, Malzigkeit, Herbe und alkoholischer Wärme. Im Abgang wird es etwas hopfiger, leicht bitterer Abgang. Insgesamt keine neuen Geschmackserfahrungen, aber kräftig und sehr ausgewogen.
Fazit: ein (fast) königlicher Bock für einen fiktiven Kaiser.

Biertest vom 13.11.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,12,11,14,12 - 11,80


MAS meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Folgende Verkostungsnotizen sind vom letzten Herbst, und in diese Jahreszeit gehört der Carolus auch hin:

++ kräftig, süß-bitter, malzig, vollmundig
++ sehr kräftig, malzig-herb, süß-bitter; tiefdunkle Farbe

Sehr empfehlenswert!

Biertest vom 22.7.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,14,13,13,14,13 - 13,20




Binding Carolus der Starke

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 11,20
Aroma 10,23
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 9,85
Aussehen der Flasche 10,73
Subj. Gesamteindruck 9,71
Total 10,02




www.biertest-online.de