Berliner Kindl Original Weisse

 
Brauerei Berliner Kindl Brauerei AG Berliner Kindl Original Weisse Bierbilder einsenden
BrauortBerlin Note
RegionBerlin
6,42

(43 Tests)
SorteBerliner Weisse
Alkoholgehalt3,0% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Berliner Kindl Original Weisse schreiben



Einzelbewertungen




Online-Tests

Heini meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Berliner Weisse ist auch im von den Berliner so gehassten Schwabenland erhältlich!

Die Biere aus Berlin habe ich eigentlich in guter Erinnerung.

Und auch die Berliner Weisse überzeugt mich. Ein gewöhnungsbdeürftiges Sauerbier mit einer sehr guten Spritzigkeit.

Mir gefällts!

PS: Bier aus dem Schwabenland ist in Berlin ebenso erhältlich!

Biertest vom 2.3.2013, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,11,11,11,12 - 11,65


Dr. Chaos meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht normal aus, kleine Gebrauchsspuren ansonsten ok. Aussehen trüblich gelblich, Schaumkrone kaum vorhanden und hält sich nicht lange. Geruch säuerlich. Geschmack wie saure Zitronen Limonade, am anfang stark aber zum Glück sehr schnell nach. Ne überhaupt nichts für Biertrinker. Daumen runter!

Biertest vom 17.6.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 5,2,3,3,8,3 - 3,30


osiris300 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Bier für Kenner !

Es ist wie beim Rodenbach, entweder liebt man es oder hasst man es.

Merkmale:
Aussehen: Der Schaum fällt schnell zusammen.
Geruch: säuerlich
Antrunk: Der Sauergeschmack setzt sich fort, doch allerdings spürt man auch den Hopfen.
Geschmack: weiter säuerlich, doch spüre ich beim genauen Fühlen eine Malznote heraus.
Abgang: Hopfig überraschend herb.

Fazit: Da ich auch ein leidenschftlicher Rodenbachtrinker bin, liebe ich auch das Berliner Weisse.Ich kann es problemlos pur trinken, da ich ans Rodenbach gewöhnt bin. Als Abwechslung gebe ich auch mal Himeersirup rein (sehr wenig),dadurch wird das Aroma milder und teilweise transparenter. Es schmeckt dann dem Duchesse de Bourgogne ähnlich. Doch hat das Rodenbach doch etwas mehr Charakter, deshalb keine 15 Punkte.

Biertest vom 8.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,13,15,14,13,13 - 13,45

Nachtest 2012

Aussehen:
Sehr Helles Gelb, der Schaum ist mässig.
Antrunk:
Feine Malznoten, gepaart mit angenehmer Milchsäure.
Mittelteil:
Die Säuerlichkeit bleibt und die Süffigkeit steigt.
Abgang:
Alle Aromen bleiben, wie auch die prickelnde Säure.
Fazit:
Typische Berliner Weisse, Schade ist nur, dass sie keine Flaschengärung hat, dadurch fehlt etwas die Komplexität. Da ich an Sauerbiere gewöhnt bin, kann ich die Berliner Weissen ohne Problem pur trinken.

Biertest vom 2.6.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,14,11,11,12 - 12,10


Oetti-von-Kioskus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das MHD sagt „08/12“ und ich interpretiere das als „August 2012“ - dennoch sticht mir aus dem Glas eine strenge säuerliche Note entgegen. Aber hier soll das ja so sein...
Im Glas sehr hellgolden und leicht hefetrüb. Viel CO2, welches sich in eine grobe Limonadenblume entlädt. Ein säuerlicher, aber für ein Leichtbier starker, Malzgeruch.
Geschmacklich zitronig und säuerlich. Andere Merkmale kann ich nicht erkennen.
Fazit: Weisse ohne Schuss ist kein Genuss...

Biertest vom 28.8.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,7,7,6,9,8 - 7,25


seidel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Champagner des Nordens ist ein sehr helles, trübes Bier mit feinem Schaum der schnell verfliegt. Der Geruch ist zitronig-sauer mit Joghurtnoten. Der Geschmack ist zunächst zitronensauer mit laktischen und später auch malzigen Aromen. Könnte kräftiger und vor allem komplexer sein, ist aber durchaus erfrischend. Sauer ist es nicht übermäßig, für mich gibt es keinen Grund mit Sirup zu süssen. Allerdings gibt es auch keinen Grund, öfter zur dieser Berliner Weisse zu greifen. Es gibt viel bessere Sauerbiere.

Biertest vom 28.6.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,8,9,7,10,8 - 8,00


coinside meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Beim einschenken kommt es mir Brausemässig vor. Trübe und sehr viel CO2. Geruch säuerlich komisch. Der erste Schluck pur schmeckt wie Wasser mit viel Zitrone. Verdünnt mit Himbeersirup schmeckt es dann aber nach einem Erfrischungsgetränk mit Himbeer-Geschmack. Nicht mein Fall, aber zum verkosten bei einer Mutprobe ok ;)

Biertest vom 29.8.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 3,4,4,4,10,4 - 4,20


bitburgerking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mein erstes Berliner Weißes!
Einmal habe ich es schon in einer Bar mit Waldmeisterschuss getrunken - ich fand es ekelhaft. Seitdem war ich zweimal in Berlin, habe mich aber immer nur an die dortigen Biere Pilsner Brauart herangetraut. Und das als gebürtiger Berliner!
Nun zum heutigen Test:
Sehr sauer und spritzig. Schmeckt für mich so wie Sprudelwasser, in dass man eine Zitrone ausgepresst hat.
Sicherlich erfrischend, aber halt penetrant sauer und ansonsten geschmacklich überhaupt nichts auffälliges.

Als Basis von Mischgetränken sicherlich eine interessante Alternative. Ich selbst habe das noch halbvolle Glas mit selbstgemachte, Pfirsicheistee gemischt - war gar nicht mal so schlecht.

Für das Bier als Ganzes auch keine zu schlechte Bewertung, denn es ist mein erstes Berliner Weißes und man sollte die Eigenarten dieser exotischen Biersorte halt hinnehmen. Manchen scheint es zu schmecken...

Biertest vom 7.8.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,4,5,9,10 - 8,35

Mein erstes Berliner Weißes!
Einmal habe ich es schon in einer Bar mit Waldmeisterschuss getrunken - ich fand es ekelhaft. Seitdem war ich zweimal in Berlin, habe mich aber immer nur an die dortigen Biere Pilsner Brauart herangetraut. Und das als gebürtiger Berliner!
Nun zum heutigen Test:
Sehr sauer und spritzig. Schmeckt für mich so wie Sprudelwasser, in dass man eine Zitrone ausgepresst hat.
Sicherlich erfrischend, aber halt penetrant sauer und ansonsten geschmacklich überhaupt nichts auffälliges.

Als Basis von Mischgetränken sicherlich eine interessante Alternative. Ich selbst habe das noch halbvolle Glas mit selbstgemachte, Pfirsicheistee gemischt - war gar nicht mal so schlecht.

Für das Bier als Ganzes auch keine zu schlechte Bewertung, denn es ist mein erstes Berliner Weißes und man sollte die Eigenarten dieser exotischen Biersorte halt hinnehmen. Manchen scheint es zu schmecken...

Biertest vom 7.8.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,4,5,9,10 - 8,35


wolverine meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Berliner Weisse ist sozusagen das Weißbier der Hauptstadt und wird traditionell mit Schuß (2-4cl Waldmeister- oder Himbeersirup) getrunken. Ich, selbst Berliner, kenne niemanden, der sie pur trinkt (dies käme ungefähr dem Essen roher Kartoffeln gleich). Vor der Fusion der beiden Traditionsmarken Kindl und Schultheiss brauten beide Häuser dieses Bier. Heute gibt es nur noch die, meiner Meinung nach damals schon bessere, Kindl Weisse. Sie zeichnet sich durch eine starke Säure aus, die erst in Kombination mit besagtem Sirup einen unverwechselbaren, fruchtig-spritzigen Geschmack erzeugt. Das Bier wirkt dabei sehr schlank und die immerhin 3,0 Prozent Alkohol bleiben im Kopf und auf der Zunge unbemerkt. Das PERFEKTE SOMMERBIER zum Wegzischen!

Biertest vom 15.6.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,14,14,14,12,14 - 13,70


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Diese Berliner pBier-Spezialität läßt sich kaum mit andren Bieren vergleichen. Es besitzt ein recht säuerliches erfrischendes Aroma und ist mit einem Schuss Waldmeistersirup ein gutes Sommergetränk.

Biertest vom 8.3.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,9,9,10,9 - 9,05


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Trübe, mattgolden und mit einer dünnen, doch feinen Schaumkrone belegt liegt die original Weisse von Berliner Kindl in meinem Trinkkelch. Der Geruch ist säuerlich, wie erwartet, doch erfreulich angenehm. Fruchtig und frisch mutet der Duft an.
Der Geschmack ist dann doch stark säuerlich. Lactobacillus delbrueckii hat hier ganze Arbeit geleistet und viel Milchsäure produziert. Eigentlich bin ich ja kein großer Freund von sauren Aromen, doch ich muss gestehen, hier wirken sie erfrischend und angenehm. Schwache Malznoten kämpfen sich gelegentlich durch die Säure durch. Der Hopfen im Abgang ist da schon klarer erkennbar.
Fazit: Bei Spezialitäten fällt naturgemäß die Bewertung schwer. Bleiben aber negative Gefühle beim Trinken aus, dann verdient das auch eine gute Bewertung.

Biertest vom 27.2.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,10,10,8,10 - 9,95


DNstonie meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

BERLINER KINDL ORIGINAL WEISSE:
Die 0,33er Stubbi-Knolle ist optisch ganz ok. Bevor ich das Bier trinken kann, stehe ich allerdings vor einem Problem....ich habe kein passendes Glas! Verdammt! Über 40 Gläser in der Schrankvitriene, aber keines für Berliner Weisse! Glücklicherweise werde ich in der Küche dann doch noch fündig. Eine Schale mit Füß, die ich normalerweise für Speiseeis verwende, darf heute mal als Bierglas herhalten. Die Glasstärke ist vielleicht einen tick zu stark, aber in der Not...;-) Ich schütte das Kindl in meine Schale...und...ok...drin isses...allerdings sieht es nicht gerade aus wie ein Bier. Hellgelb, ganz leicht trübe und ein fast nicht vorhandener Schaum. Tja, da steht er nun...mein eigentlicher Eisbecher...gefüllt mit einem Bier, was optisch keines ist. Aber da ich mich vorher schon ein wenig über die Berliner Weisse informiert habe weiss ich, das dies normal ist. Deshalb vergebe ich optisch mal eine 11. (zwichen ok und gut)Zum Geschmack: Sehr säuerlich, prickelnd und erfrischend. Es erinnert mich ein wenig an Sekt. Ich habe bisher über 160 Biere probiert....dieses allerdings ist in keinster Weise vergleichbar mit irgendeinem. Fazit: Ich kann nicht sagen, das ich es gut finde...es schmeckt einfach nicht nach einem Bier im herkömmlichen Sinne...aber schlecht finde ich es auch nicht. Nur äußerst interessant. Hier tue ich mich wirklich schwer was die Bewertung angeht. Ich vergebe mal einfach eine 10, denn trinkbar ist es allemale, obwohl es oftmals mit Sirup genossen wird. Ich brauche einfach vergleichbare Berliner weisse für eine richtige Beurteilung.

Biertest vom 17.2.2009 Noten: 11,10,9,10,11,9 - 9,60


hetfield meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses "Bier" ist wohl nur was für Liebhaber dieser Richtung.Für mich ist das kein Bier!

Biertest vom 15.2.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,3,3,10,5 - 5,20


DarkKingKane meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Auf diese Berliner Bierspezialität war ich echt sehr gespannt, da ich zuvor noch nie eine Berliner Weisse getrunken habe. Ich habe mir sogar ein spezielles Glas in Form einer Halbkugel besorgt.

Ein trübes gelbes Bier ergießt sich in die Schale. Der wenige Schaum der sich bildet ist schnell wieder verschwunden.
Der Antrunk ist überraschend sauer und erinnert mich sofort an Zitronenbrause. Irgendwie ändert sich bis zum Abgang auch nichts mehr an diesem säuerlichen Zitronenaroma.
Also für mich persönlich ist diese spezialität nicht wirklich etwas. Vielleicht schmekct das ganze besser wenn man wie empfphlen noch irgendwelchen Sirup reinmischt, aber da ich von Miscbieren eh nicht viel halte, wird das diese "Bier" wohl (für mich) auch nicht bekömmlicher machen.
Nein mein Fall ist Berliner weisse auf keinen Fall, aber das ist eben reine Geschamckssache, denn es gibt sicherlich genug Menschen die diese Berliner Bierspezialität zu schätzen wissen.

Biertest vom 10.9.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,1,0,1,9,1 - 1,85


BerlinerJung meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier ist nur an heissen Tagen zu trinken und natürlich nur mit Himmbeer oder Waldmeistersirup, was man je nach Geschmack selber dosieren kann.
Dann ist dieses Bier als Mix. ein verdammt gut Süffiges guter Durstlöscher.
Im Biergarten im typisch Berliner Weiße Glas frisch angerichtet.
Dieses Bier sollte man nicht fertig schon als Mixgetränk kaufen, sondern mit Sirup selber zubereiten, je nach Geschmack.
Von der Damenwelt bevorzugt.

Biertest vom 26.7.2008 Noten: 9,10,15,13,6,12 - 11,70


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

MhD: August 2007
Alkoholgehalt: 2,7%
Etwas dumpfer, milchig-säuerlicher Geruch mit kaum anderen Einflüssen. Flacher, nur spärlich säuerlicher Antrunk, der wie bereits der Geruch keine weiteren Aromen einfließen lässt. Doch auch die Säuerlichkeit ist nicht besonders kräftig, zum Mittelteil hin wird sie sogar noch etwas milder. Wie bereits oben erwähnt, fehlt das Aufkreuzen anderer Aromen, sodass die Situation um den Mittelteil relativ flach ausfällt. Der Weizen kommt hier geschmacklich stellenweise ein wenig durch. Zum Abgang hin vorallem trockener ohne die Säure nochmals zu intensivieren. Okay!

Biertest vom 22.6.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,9,9,9,9,9 - 8,90


Montana meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier riecht sehr sauer, nach Hopfen und Essig.
Der Körper ist in einem faden gelb gehalten und hat eine große schaumige weiße Krone.
Der Geschmack ist sehr säuerlich.
Es hat einen leichten bis mittelschweren Körper, ist sehr trocken und sauer mit wenig Kohlensäure.

Biertest vom 25.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,4,4,6,6,5 - 5,30


Buballa meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

also meins hat 3,0%.

Antrunk: frisch, sauer. Gärig, Getreidig, hat was von Sauerteig und Brottrunk. Aber ich trank es sehr gerne eben. Lust auf mehr ...

Biertest vom 29.2.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,5,11,8,9 - 8,90

ich muss nochmal hinzufügen dass dieses Bier sehr gut ist... einfach spritzig frisch und trotzdem im Kern bierig!


Geil!

Biertest vom 14.3.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,10,6,10,10,11 - 9,60


Streety-Haru meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Aha... Zitronensaftkonzentrat, oder wie es auf der Flasche deklariert wird: "Prickelnd säuerlich". Verständlich, dass da jemand auf die Idee kam Sirup reinzukippen. Das ist Chemie: wie Säure + Base = neutral.

Biertest vom 18.2.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,4,5,4,9,4 - 5,00


k├Âlsch123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich habe Berliner Kindl bei Kaufland entdeckt und ausprobiert. Ich roch dran - saurer Geruch - dann der erste Schluck - ich dachte ich bin im falschen Film - stark sauerer Geschmack - kein Bierfelling - habe die Flasche komplett getrunken - nicht mein Ding. Deshalb nur für das Aussehen der Flasche 12 Punkte

Biertest vom 19.11.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,3,3,0,12,4 - 4,00


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich hatte zuweilen schon mit Waldmeister und Himbeer probiert, jetzt aber das erste Mal das Original. Und mir schmeckts sehr gut. Stark säuerlicher, zitroniger Geschmack. Schmeckt nicht wirklich wie Bier, fällt aber wohl unter das Reinheitsgebot?

Biertest vom 18.9.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: -,13,12,11,-,13 - 12,47


Grima meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ach herrje, pur absolut ungenießbar. Hat mit Bier absolut nix zu tun. Schmeckt wie purer Zitronensaft mit Kohlensäure. Bierkenner lassen da die Finger davon!!! Von der Variante mit Schuss lass ich lieber auch mal die Finger.

Biertest vom 4.9.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,1,2,2,8,2 - 2,55


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein ganz furchtbares Bier, das den Namen "Bier" eigentlich nicht verdient. Mag sein, dass es mit einem Schuss Sirup besser schmeckt, aber pur getrunken grenzt das fast an Körperverletzung!

Biertest vom 7.6.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,3,0,6,1 - 2,95


M05 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Trinkversuch dieses Schankbieres "pur" misslungen, 0,33l für mich bereits eine zu grosse Herausforderung

Biertest vom 16.5.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 4,0,0,0,11,0 - 0,95


quack-duck meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

2005 im Urlaub in Potsdam/Berlin kennengelernt, nun wieder entdeckt.
Pur getrunken natürlich sehr sauer, aber voll Charakter. Wenn man sich damit anfreudnet ein perfekter Sommerbegleiter, spritzig, durstlöschend und erfrischend. Mit einem Spritzer Sirup wird die Säure gemildert und das ganze Bier wird fruchtig. Mischgetränk mit Tradition!

Biertest vom 4.5.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,12,13,12 - 12,05


Kristall-K├Ânig meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Zitronig-helle und trübe Farbe. Im Geruch sehr säuerlich, fast schon stechend in der Nase.
Saurer Hefe-Geschmack im gesamten Trinkverlauf. Der Abgang zeigt einige prickelige Züge. Weißweinartige Tendenzen.
Dieses Bier ist nicht mein Ding. Wenn sauer, dann lieber ein Lambic, vielleicht auch noch ein Rodenbach.

Biertest vom 3.5.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,5,5,5,6,5 - 5,15


thomas.k meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Was für Schnapskallis haben denn hier die Berliner Weisse pur getestet und dann schlecht bewertet? Also für die ganz schlauen aus dem Ruhrpott oder sonstwo her, immer einen Schuß Waldmeister oder Himbeersirup rein aber nicht zuviel, dann wir es so wiederlich süß wie das Vertigzeugs aus der Dose. Fazit: Das einzig Legale Biermischgetränk ist natürlich nicht mit normalen Bier vergleichbar, aber sehr fruchtig, erfrischend, spritzig und süffig!

Biertest vom 26.4.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: -,9,12,9,9,11 - 10,38


Raphael meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich verstehe gar nicht, was Ihr alle gegen dieses Bier habt. Ich find's super!

Es ist hell, aber trüb im Glas (natürlich nur im richtigen Berliner Weisse-Glas). Normalerweise ist die Weisse ja nur Grundlage für ein Mischgetränk. Ich kenne außer mir niemanden, der es pur trinkt. Gut gekühlt ist es allerdings sehr erfrischend, gerade im Sommer. Aufgrund des geringen Alkoholgehalts ist es auch sehr süffig, und man kann locker mehrere Flaschen wegpetzen, ohne was zu merken.

Im Antrunk leicht säuerlich, im Abgang auch säuerlich-bitter und ein bißchen hopfig.

Wer es pur nicht mag, möge es mal mit Waldmeistersirup oder Salatgurken probieren. Es gab von der Kindl-Brauerei mal ein kleines Heftchen mit Mixrezepten drin, die ich sehr empfehlen kann.

Alles in allem: das Bier polarisiert. Der eine haßt es, der andere liebt es. Ich liebe es.

Biertest vom 19.4.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,15,13,13,14 - 13,60


K├Âlschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Also sowas übles hab ich ja noch nie getrunken...auf der Flasche steht zwar Bier, doch drin scheint ein Entkalker oder Toilettenreiniger zu sein. Mit einer 0,3 Pulle ist man(mindestens) den ganzen Abend beschäftigt

Biertest vom 10.9.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 3,0,0,0,5,0 - 0,55

3,0% Alkohol.
Wie schmeckt so ein Getränk, nach dem man in der Bierwelt etwas erfahrener ist?
Säuerlicher, später noch etwas nussiger Geschmack. Im Nachgeschmack ist Hopfen leicht auszumachen.
Besser, als ich es von meinem ersten Test in Erinnerung habe, aber keinesfalls gut!

Biertest vom 24.12.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,2,1,5,9,2 - 3,15


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 803
ersma: berliner weisse grün oder rot kennt man ja, pur wars mir neu.
honigfarben stehts im glas, trüb mit deutlichen wolken. der schaum geht recht schnell.
geruch ist fruchtig, säuerlich.
antrunk ebenso. ziemlich sauer. zitrusaromen. mitte bleibt sauer, etwas malzigkeit sucht sich vergeblich den weg in den vordergrund. der abgang bringt einen herben hopfenhauch, der aber wie das malz gegen die säure keine chance hat.
knolle mit schön gestaltetem etikett, hier in blau. ansonsten ist das design bei den drei weissen der brauerei recht gleich.
fazit: sehr saure und einseitige angelegenheit. die brauer wissen schon, weshalb sie da oftmals himbeer- oder waldmeistersirup reinkippen.

Biertest vom 3.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,5,4,5,11,5 - 5,45


Deadman69 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Oh mein Gott dachte ich mir nach meinem ersten Schluck. Ich habe dieses Bier von einem Freund geschenkt bekommen mit anderen Bieren in einem kleinen Korb. Wenn ich das gewusst hätte dann hätte ich ihm die Flasche um die Ohren gehauen. Da haben die anderen Biere ihre liebste Not den Geschmack wieder rauszubekommen. Mein erster Kontakt mit Weisse war wohl auch erstmal mein letzter. Hat geschmeckt als ob man 00 Reiniger reingeschüttet hat und hatte einen ähnlichen Effekt für meinen Magen *kotz*. Wer also an Verstopfungen leidet der sollte dieses Gebräu probieren. Dieses Zeug reinigt jeden Abfluss!

Biertest vom 28.7.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,3,0,1,12,3 - 3,30


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ja, ich erinnere mich noch, irgendein familiäres Grillen im Garten, ich war 15, und es gab nur Berliner Weisse, mit den üblichen Beigaben zum Selbstmischen anbei. Natürlich wollte ich das Bier erstmal pur trinken- meine Güte war das sauer.
Nun, 4 Jahre später und viele Biererfahrungen reicher, eine erneute Begegnung mit dem ,, Champagner des Nordens", diesmal fällt direkt auf, viel Schaum, trübes äußeres, viel Kohlensäure aber ein recht plörriger Duft. Geschmacklich erinnert es dann mit seiner prickelnden Note leicht an einen Sekt, mit seiner Säure ist es recht erfrischend , aber man muss natürlich den sauren Geschmack abkönnen. Mir hat es überraschend gut gefallen, und ich finde, man sollte es, wenn man nicht auf den sauren Ton steht, nicht mit Sirup mischen sondern lieber ein normales Bier vorziehen. Die Berliner Weisse ist eine Spezialität und sollte auch so behandelt werden, kein Bier für jeden Tag, aber ein doch exklusives, geschmackvolles Getränk. Was mich stört ist, dass da noch mehr drin wäre, z.b. durch Flaschengärung o.ä. könnte man ein Topklassebier daraus machen.

Biertest vom 12.5.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,8,10,9,10 - 9,55


Ryal meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Einfach zu sauer. Allerdings steht diese "Warnung" auch auf der Flasche. Hätte ich das nur eher gewusst...

Biertest vom 11.1.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,0,0,0,9,3 - 2,25


clyde frosch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das einzige was hier gefällt ist die Flasche. Vom Geschmack her recht sauer, vergleichbar mit einem Bier das man 10 Jahre direkter Sonnenbestrahlung ausgesetzt hat. Finger weg!

Biertest vom 4.12.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 4,0,0,0,10,0 - 0,90


Gasman meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der absolute Biss in die Zitrone!!! Da ich kein großer Freund von Biermischerei bin, habe ich es glatt mal pur versucht... Trotz wissen, das man es nur gemischt trinken sollte. Ich habe es dann auch nur ein paar Schlückchen lang ausgehalten und dann kapituliert. Für jeden der gerne mischt könnte es vielleicht schmecken, mir als "Pur-Bier"-Liebhaber ist es eine Katastrophe!!

Biertest vom 25.7.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,5,3,6,12,5 - 5,70


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Trüb wie Federweisser. Geruch nach Himbeere. Sauere Berliner Weisse, die wie ein schlechtes Bier schmeckt. Ohne Schuss, ist es so nicht genießbar. Mit Schuss nicht vergleichbar...

Biertest vom 19.7.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 0,0,1,0,11,0 - 0,70


Sachsentrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Fakt ist, ohne Zusatz von irgendwelchem Sirup schlichtweg nicht zu genießen. Es ist sauer, sauer und nochmals sauer. Aber das ist ja die Eigenart dieses Berlin spezifischen Bieres. Wenn man völlig ausgedürstet ist, dann kann ich mir durchaus einen Erfrischungseffekt vorstellen. Ich habe es gewagt und einige Schlucke pur davon genommen...danach zog ich vor, es mit Himbeer-Sirup anzureichern, dann ging es so halbwegs. Naja, ist eben eine Spezialität und sollte auch nur von Liebhabern dieser genossen werden, extrem gewöhnungsbedürftig.

Biertest vom 4.7.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,4,4,3,9,4 - 4,40


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses Bier ist leider SO WAS BESONDERES!!! daß man es einfach mögen muß.. Nicht vergleichbat mit anderen Bieren.. Und ich gebe zu: nach dem ich 20% aus dem Glas PUR getrunken habe.. habe ich der Rest mit Himbeerensirup vermischt.. um es trinkbar(beser gesagt: GENIESBAR) zu machen..
Wenn man an dieses sehr spezifisches Bier nicht gewöhnt ist, soll man lieber die Finger weg davon lassen. Entweder: man liebt es, oder man hast es!!!!!
...
Kurze Beschreibung: Farbe: hell gelb, ein bischen trüb. Aroma: Süß sauer.. kaum nach Bier riechend. Geschmack: sauer... ui ui ui.. prickelnd.. Fazit: Geschmacksache... schwer zu beschreiben!

Biertest vom 25.5.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,3,3,3,12,3 - 3,75


Bateman meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Bier aus der Knolle, welche auch Holsten (Edel/Export) und Astra (Urtyp) verwenden. Stark aufschäumend. Krone hält sich nicht lange und fällt rasch in sich zusammen. Währenddessen macht sich sofort ein säuerlicher Geruch in der Luft breit. Geschmacklich setzt sich das leider fort. Im Antrunk fragt man sich aufgrund des säuerlichen Aromas zunächst, ob es sich hierbei tatsächlich um Bier handeln soll. Im Mittelteil und Abgang lässt das Aroma glücklicherweise etwas nach. Sehr adstringierend, trocken und unharmonisch. Nicht-säuerliche Aromate sind offensichtlich nicht vorhanden. Erinnert sehr an einen trockenen Weißwein.

Weiterhin auffällig: Das Haltbarkeitsdatum. Das Bier ist erstaunlicherweise noch über 2 Jahre haltbar. Möglich ist das wohl aufgrund des hohen Säuregehaltes, welcher die Oxidation des Bieres verhindert. Daher der phenolartige Geschmack.

Biertest vom 22.3.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,4,4,5,9,4 - 4,90


Suffkopp meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Meine erste und bis dato einzige Begegnung mit einer Berliner Weißen liegt schon einige Jährchen zurück. Damals war meine bierige Weltsicht recht beengt: alles was nicht wie ein herbes Pils schmeckte, war keiner Würdigung wert. Ich hatte keinen Schimmer, was mich erwartete und der Kulturschock hatte zur Folge, dass der Großteil des Inhalts im Ausguss eines Tübinger Studentenwohnheims landete.
Durch die Biertesterei wird man offener und neugieriger, und deswegen habe ich mich richtig gefreut, meinen alten Eindruck überprüfen zu können.
Als aromatisch kann man die Berliner Weiße kaum bezeichnen. Sie duftet etwas säuerlich, sonst ziemlich amorph. Die Farbe ist blassgolden, der Schaum ist durchaus vorhanden, ist aber grob, eher wie Brause, und darum fällt die Krone schnell in sich zusammen. Dafür perlt das Bier schön. Überhaupt ist die Bezeichnung "Champagner des Nordens" nicht unpassend. Dieses Bier erinnert am ehesten an Sekt, ist vielleicht ein wenig saurer. Säuerlicher Antrunk, recht frisch im Mund, zum Abgang etwas saurer, danach sektiges Mundgefühl. Wie Magnifixus schon schreibt, ist es nicht allzu süffig, aber keineswegs ungenießbar. Man könnte auch belgische Geuzen zum Vergleich heranziehen, die nach meinen bisherigen Erfahrungen deutlich aromatischer sind, und im Abgang manchmal noch deutlich saurer.
Um ein besseres Bild zu bekommen, habe ich die zweite Hälfte der Flasche mit einem Schuss Waldmeistersirup versetzt, wie es ja Berliner Trinkgewohnheit sein soll. Das grün perlende Getränk sieht dann ziemlich abgefahren aus...
Mit etwas Sirup wird der Antrunk deutlich weicher und bekommt eine fruchtigere Note, während der mildsaure Abgang immer noch erfrischende Qualitäten hat. Natürlich kann man auch so viel Sirup reingeben, dass alles süß überdeckt wird, aber das kann nicht Sinn der Sache sein.
Fazit: Durch die Hinzugabe von Milchsäure ist die Berliner Weiße ein völlig untypisches Bier, aber deshalb nicht schlecht. Durch ihre leichte Säure und ihre´n geringen Alkohol ist sie mit einem Schuss Sirup sehr erfrischend, und ich würde sie bei gegebenem Anlass wieder trinken. Für echte Begeisterung fehlt es mir allerdings an Aroma.
Mit ihrem sektähnlichen Charakter dürfte sie übrigens auch für sonstige Mixereien sehr geeignet sein.

Biertest vom 21.11.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,6,8,9,9,10 - 8,90


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wer dieses Zeug pur trinkt, muss wissen, worauf er sich einlässt. Insofern stimme ich den Vortestern in ihrer Kritik durchaus zu, ich persönlich halte dieses Schankbier aber auch nicht für ungenießbar. Stark sauer ja, aber nicht nach Magensäure, eher nach Brause. Brause ist es dann ja wohl auch eher: Im Sommer vielleicht ganz erfrischend. Aber glatt runtergehen tut so eine Flasche wirklich nicht, das muss man zugeben.

Biertest vom 16.10.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,2,10,14,8 - 7,65


K├Âlsch4life meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Baaah! Abflussreiniger!!! Dieses Bier ist der Horror für jeden der es trinkt! Ich würd mich lieber foltern lassen als noch ma so ein bier zu exen! Thx to Kölschtrinker
Kölsch4life

Biertest vom 11.9.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 3,0,0,0,4,0 - 0,50


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schließe mich dem Baron an.
Die 0,3 Pulle ist schon eine Herausforderung.

Das Gesöff erinnert an Federweißen, oder Schwepps Bitter Lemon. Ist wie schon gesagt penetrant und nachhaltig säuerlich.

Man sollte es nahe dem Gefrierpunkt trinken, denn es erinnert mit zunehmender Temepratur mehr und mehr an schon beschriebene Magensäure und erbrochenes.

Nee, nee....

Biertest vom 12.8.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 5,0,0,0,6,0 - 0,80


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Berliner Weisse wird zwar seltener pur getrunken, aber egal.
Das Kindl riecht fies säuerlich, ist farblich viel zu hell und bildet eine durchschnittlich haltbare Krone aus, die mittel fein ist.
Der Geschmack ist penetrant säuerlich und schmeckt nach Magensäure.
Hier erinnert nichts an ein Bier.
Kein Wunder, dass man dieses Bier nur mit Sirup gemischt geniesst/geniessen kann.
Pfui.
Wer davon eine ganze Flasche pur ("immerhin" 0,33 l) trinken kann, wird von mir ganz sicher für das Bundesverdienstkreuz vorgeschlagen.

Biertest vom 15.10.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 3,0,0,0,11,0 - 0,85




Berliner Kindl Original Weisse

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 7,97
Aroma 6,06
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 5,85
Aussehen der Flasche 9,52
Subj. Gesamteindruck 6,31
Total 6,42




www.biertest-online.de