Augustinerbräu Weissbier

 
Brauerei Augustinerbräu München Augustinerbräu Weissbier Bierbilder einsenden
BrauortMünchen Note
RegionBayern
11,14

(60 Tests)
SorteHefeweizen, hell
Alkoholgehalt5,4% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Augustinerbräu Weissbier schreiben



Einzelbewertungen




Online-Tests

Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wird Zeit dass ich ein paar Lücken fülle ...
Das Augustiner Weissbier ist für mich schon immer vorne dabei gewesen. Nicht zu fruchtig oder süss, eher wenig hefig aber doch vollmundig. In keiner Disziplin überragend aber überall vorne dabei.

Biertest vom 25.12.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,10,11,10,11 - 10,60


waldhonig meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

hefig, würzig, fruchtig - aber leider auch etwas wässrig.
Sehr gutes Bier - mit Abstrichen.

Biertest vom 16.11.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,10,14,11,12,11 - 11,55


jaflo777 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Derzeit mein Lieblingsweizen. Am Etikett gibt es ganz klar noch Optimierungsbedarf. Das Aroma, die Farbe und der Geschmack des Augustiner's überzeugt hingegen auf ganzer Linie.

Biertest vom 30.10.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,13,13,14,11,13 - 13,15


Megafalk meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Augustiner Weißbier wird noch in der alten Euro2-Flasche verkauft - meist ein gutes Zeichen.
Es schmeckt recht würzig und spritzig, ist ziemlich lecker - gehört auf jeden Fall zur Oberklasse der Weizenbiere.

Biertest vom 5.1.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,14,13,14,13 - 13,10

und nochmal, damit's auch in meiner Übersicht auftaucht...

Biertest vom 19.10.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,14,13,14,13 - 13,10


Mabra41 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nach Längerer Zeit wieder ein Biertest. Augustiner Weissbier aus dem Trinkgut für 0,99€. Im Glas verfliegt die Schaumkrone recht schnell. Schade.Erster Antrunk: Etwas Herb aber nicht süffig. Habe da doch mehr erwartet vom Namen Augustiner. Da ist was im Charakter dieses Weißbieres aber schwer zu definieren.Trotz guter Kühlung eine kleine Enttäuschung.

Biertest vom 13.7.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,8,10,12,11 - 10,85


emjay28 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Augustinerbräu ist einer der besten Brauereien Deutschlands. Diese Biere darf man getrost jedem Aus- und Inländer empfehlen und als Referenz für die deutschen Biertypen nennen.

Nun aber zum wesentlichen. Die Farbe ist ein von der Hefe eingetrübtes Bernstein, der Schaum ist fest, fein und stabil.

Im Geruch präsentieren sich Frucht- und Gewürzaromen gleichermaßen, dazu der typische Hefeton.

Der Antrunk ist geprägt von einer guten Malzigkeit, zu der sich Nelke und Anis gesellen.

Im Nachtrunk bleibt es malzig, neben den weihnachtlichen Gewürzaromen gesellt sich eine leichte Fruchtigkeit. Der Malz steht absolut im Vordergrund, der Hopfen unterstreicht diesen Geschmack ohne hervorzutreten. Zudem ist das Bier sehr süffig, jeder Schluck macht Lust auf den nächsten.

Wie gesagt, die Augustiner Biere suchen ihresgleichen, ein Münchenbesuch ohne eines vom Fass zu trinken ist undenkbar.

Biertest vom 8.12.2010 Noten: 13,15,13,14,12,15 - 14,20


kiwianer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Es riecht weizig, hefig.und schmeckt wie ein Standart Weizen hefig, weizig leicht suß-säuerlich hefig. Schmeckt lecker aber einfach, da hatte ich von Augustiner etwas mehr erwartet, aber ok ist es. Fazit: Leckeres Standart Weizen!

Biertest vom 20.11.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,11,10,11,10 - 10,35


hauti69 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Im Antrunk herb, dann aber leider enttäuschend fade. In der Farbe eher Zitrusgelb. Alles in allem ein typisch münchner Bier: erst herb - dann leider nix (außgenommen Paulaner Weizen).

Biertest vom 1.11.2010 Noten: 8,9,8,5,9,6 - 6,95


Sjakomo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Augustiner Weißbier sieht gut aus, schmeckt gut und ist unheimlich süffig. Leider stimmt das Preis-Leistungsverhältniss nicht. Da gibt es preiswertere Weißbiere die genauso gut schmecken. Daher Punktabzüge, schade!

Biertest vom 20.10.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,12,6,6 - 9,30


serengeti meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Etiketten glaenzen mir zusehr. Das AWB ist eines meiner "Lieblings-Freibiere". gibt's oft bei Firma KRONES, und auch noch den EDELSTOFF aus gleichem Hause. Das AWB ist sehr sueffig, mit einem leicht kratigen Nachgeschmack, der sich jedoch nach der dritten oder vierten Halben legt. Alles in allem ein gutes WB, doch es gibt bessere und auch guenstigere!

Biertest vom 16.10.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,11,10,11 - 11,35


Bateman meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Augustiner schäumt ganz gut auf und die Blume hält sich auch.

Das Bier ist relativ mild im Geschmack. Am Anfang ist es eher spritzig und wird zum Abgang deutlich malziger, zudem auch hefiger. Leicht fruchtig und süffig ist es.

Biertest vom 15.10.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,11,11,10,10 - 10,30


niggl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Lange stolze Krone mit sahnigem Charakter.Fein süßlicher Antrunk mit Gerstenstrich und voll ausgependeltem Hopfenschwung der nach hinten tritt. Ein Weißbier für lange Abende in der Almhütte.Malzig,Süffig-da werden noch ein paar verputzt!

Biertest vom 14.9.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,13,12,10,12 - 12,05


seidel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

MHD: 07.10

Diese Münchner Weisse ist leuchtend orange mit einer gewaltigen Schaumkrone. Das Aroma ist aprikosenfruchtig und mild malzig. Ein spritzige, milde und gute Weisse.

Biertest vom 10.5.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,11,9,10,10 - 10,10


lestat meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die von vielen Vortestern so gelobte Aufmachung der Flasche gefällt mir eher weniger. Ich finde dieses merkwürdige Glanz-Ettiket passt nicht zur Maurerpulle. Das Bier verbreitet beim Einschenken einen sehr hefig fruhtigen Geruch und sieht im Glas wirklich klasse aus. Schön gold-orange mit einer ordentlichen Schaumkrone! Der Geschmack wird zu Beginn von fruchtigen Noten dominiert, auch die Hefe kommt zum Vorschein. Leider geht das ganze in einen scharf-metallischen Nachgeschmack über. Wenn der nicht wäre, würde es sich hier um ein wirklich tolles Bier handeln, auch der Kohlensäuregehalt ist wirklich angenhem. Der unangenehme Nachgeschmack zieht die Wertung aber deutlich nach unten.

Biertest vom 26.4.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,10,6,7,9 - 9,05


Toni1 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein sehr süffiges und vor allem nicht zu penetrant nach Hefe schmeckendes Weißbier.
Was sollte man allerdings vom Augustinerbräu auch anderes erwarten ? Wie immer,weiter so Augustiner

Biertest vom 13.3.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,15,14,12,9,12 - 12,60


Sugerius meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wunderschöne Farbe, nicht milchig, nicht eiterig, ganz zartes rotbraun mit drin. Feinporiger Schaum, der lange hält. Sehr hefige Nase, der Geschmack ebenfalls erst hefig, recht zart, sehr ausgewogen, kein Aroma allzusehr im Vordergrund, ein Gesamtkunstwerk. Sehr, sehr schönes Münchener Weissbier. Wegen der Hefenote keines, von dem ich persönlich zehn Stück hintereinander trinken würde, aber wirklich hübsche Balance. Und für die Flasche gibt's Sonderpunkte!

Biertest vom 17.1.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,13,10,14,15,13 - 13,00


Lilos Durstiger Fuchs meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ockerfarben, leicht ins bräunliche gehend, trüb und blickdicht, feiner, haltbarer Schaum, der am Glas haften bleibt.
Hefig-fruchtiger Geruch.
Der Antrunk ist frisch und spritzig, leicht süß, vorwiegend würzig-hefig. Es entwickeln sich feine fruchtnoten dazu, Herbe ist kaum spürbar.
Ein Weizen am oberen Durchschnitt.

Biertest vom 11.1.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,11,11,10,11 - 11,05


Hessen Flambi meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hallo,

auf Empfehlung habe ich mir dieses Hefe-Weizen mal geholt!
Der Preis von 14,99 EUR ist schon recht deftig im Vergleich zu anderen!!!
Meine Erwartungshaltung war sehr Groß, meine Enttäuschung leider auch.
Von solch einem Traditionsbier habe ich mir mehr erwartet.
Zum meinem Glück hatte ich noch ein paar Flaschen vom guten „Hösl“ „Weissbier-Resi“.
Dieses Hefe-Weizen schmeckt mir wesentlich besser, vom Antrunk bis zum herrlich würzigen Nachgeschmack. Es bestätigt mir wieder eindrucksvoll, dass der Preis kein Qualitätsmerkmal ist. Das „Hösl“ ist auch noch ganze 6,00 EUR günstiger!
Trotz alledem gehört das Augustiner zu den „guten“ Weizen.

Biertest vom 14.9.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 1,10,10,9,9,9 - 8,50

Hallo, auf Empfehlung habe ich mir dieses Hefe-Weizen mal geholt! Der Preis von 14,99 EUR ist schon recht deftig im Vergleich zu anderen!!! Meine Erwartungshaltung war sehr Groß, meine Enttäuschung leider auch. Von solch einem Traditionsbier habe ich mir mehr erwartet. Zum meinem Glück hatte ich noch ein paar Flaschen vom guten „Hösl“ „Weissbier-Resi“. Dieses Hefe-Weizen schmeckt mir wesentlich besser, vom Antrunk bis zum herrlich würzigen Nachgeschmack. Es bestätigt mir wieder eindrucksvoll, dass der Preis kein Qualitätsmerkmal ist. Das „Hösl“ ist auch noch ganze 6,00 EUR günstiger! Trotz alledem gehört das Augustiner zu den „guten“ Weizen.

Biertest vom 14.9.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,9,7,9,9 - 9,00

Hallo, auf Empfehlung habe ich mir dieses Hefe-Weizen mal geholt! Der Preis von 14,99 EUR ist schon recht deftig im Vergleich zu anderen!!! Meine Erwartungshaltung war sehr Groß, meine Enttäuschung leider auch. Von solch einem Traditionsbier habe ich mir mehr erwartet. Zum meinem Glück hatte ich noch ein paar Flaschen vom guten „Hösl“ „Weissbier-Resi“. Dieses Hefe-Weizen schmeckt mir wesentlich besser, vom Antrunk bis zum herrlich würzigen Nachgeschmack. Es bestätigt mir wieder eindrucksvoll, dass der Preis kein Qualitätsmerkmal ist. Das „Hösl“ ist auch noch ganze 6,00 EUR günstiger! Trotz alledem gehört das Augustiner zu den „guten“ Weizen.

Biertest vom 14.9.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,9,7,9,9 - 9,00


BockbierBube meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Man kann im Getränkemarkt nicht einfach am Regal vorbeigehen diese Maurerpulle mit dem funkelnden Etikett links liegen lassen. Schaut prima aus. Auch im Glas ist unerwartet dunkel, und lässt mehr erhoffen. Ich setze an, und denke mir, irgendwas fehlt... Ach ja Kohlensäure und Geschmack. Es entpuppt sich leider als süße Pfütze ohne wirklichen Charakter.
Schade, da hätte man mehr erwartet.
Fazit:
Sollte man mal probiert haben, aber nicht zuviel erwarten (Greift lieber zur Sternweisse von Hacker Pschorr).

Biertest vom 7.9.2009 Noten: 13,12,8,8,14,8 - 9,40


fuglsang meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hatte mich sehr auf diese Buddel gefreut, aber dann zeigte sich das Bier viel zu dunkel und geschmacklich langweilig.
Schade.

Biertest vom 2.9.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,7,6,6,10,8 - 7,35


wolverine meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mit diesem Bier hat mich die älteste Brauerei Münchens leider ziemlich enttäuscht. Das schicke Etikett und die schöne, trübe Bernstein-Optik sehen zwar vielversprechend aus, der Antrunk ist aber für ein Weißbier zu herb und wenig fruchtig. Die herbe Note durchzieht das ganze Bier, welches zudem einen recht dünnen Körper hat und zu schnell schal wird. Wenn ich bedenke welch ausgezeichnete Lagerbiere diese Brauerei braut, frage ich mich ob das Weißbierbrauen hier womöglich nur Nebensache ist? Auch hat man als einzige der großen münchner Brauereien kein dunkles Weißbier im Sortiment, warum nur?

Biertest vom 23.7.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,8,8,7,13,8 - 8,60


DNstonie meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

AUGUSTINERBRÄU WEISSBIER:
Schöne kleine Maurerpulle...schicke Etikettierung mit guter Farbwahl. Sieht modern, schick und doch bodenständig aus. Im Glas steht ein kräftig trübes Weizen, das farlich richtung dunkelkaramell und braun steht. Die Schaumkrone ist fein und recht haltbar. Sieht spitzte aus! Zum Geschmack: Kräftig hefig und fruchtig frisch, deutliches Gewürznelkenaroma. Das Weißbier von Augustinerbräu ist vollmundig, ausgewogen und sehr süffig. So sollte ein Weizen schmecken! Fazit: sehr empfehlenwert!

Biertest vom 23.3.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,13,14,13,13,13 - 13,35


DarkKingKane meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das es so lange gedauert hat bis ich nach dem sehr guten Test des dunklen Augustiners (der sich heute ziemlich auch bestätigt hat) ein weiteres Bier dieser Marke teste verstehe ich irgendwie nicht.
Im Glas sieht das helle Weizen echt gut aus. Mal sehen ob es auch geschmacklich überzeugen kann. Der fruchtige Geruch gefällt auch, wobei ich den auch ei anderen Weitzen hatte die dann doch "versagt" haben. Dies tut das Augustinerbräu jedoch nicht. Im Gegenteil es schmeckt mir echt gut. Es ist richtig schön süffig und sehr erfrischend. Ich bin mehr sehr zufrieden!

Biertest vom 9.8.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,12,11,9,- - 11,25

Ein trübes orange-braunes Bier ergießt sich in mein Weizenglas. Es bildet sich eine ordentliche Schaumkrone von mittlerer Lebensdauer.
Der Antrunk ist recht fruchtig (Pflaume und Birne). Bis zum Ende hin bleibt das Augustinerbräu Weissbier auch sehr fruchtig und es mischt sich ein starkes saures Citrusaroma hinzu, welches bis zum Abgang immer mehr zunimmt. Zum Abgang hin macht sich auch die Hefe geschmacklich immer mehr bemerkbar.
Also mir persönlich gefällt das Weissbier von Augustinerbräu richtig gut. Es ist fruchtig, erfrischend und sehr süffig.

Biertest vom 15.3.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,13,12,9,12 - 12,00


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein sehr, sehr süffiges Weißbier mit schönem fruchtigem Aroma und toller Spritzigkeit.
Fazit Klasse Weißbier !

Biertest vom 1.3.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,13,15,13,8,13 - 13,05


cervejinjo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schöne Weizengranate aus München! Hut ab vor dem Schuss!!

Biertest vom 3.12.2008 Noten: 12,15,12,13,15,14 - 13,55


Marta meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Farbe:goldgelb
Aroma:Angenehm,getreidig Geschmack:Rezent,süffig Nachgeschmack:herb,gut.
Kann ich empfehlen

Biertest vom 15.5.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,12,11,9,12 - 11,80


Raphael meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Draußen scheint die Sonne, und der Raphael besorgt sich vom örtlichen Flüssighefeladen einen Kasten Augustiner Weißbier.

Farbe: helles Ocker mit recht stabiler und großzügiger Krone. Es riecht gut nach Hefe und schmeckt auch so.
Leider recht wenig Kohlensäure, da dürfte ruhig noch etwas mehr her, aber das Augustiner punktet durch Aroma und Nachgeschmack.

Abgang: ebenfalls hefig. Der Alk hinterläßt Spuren: nach zwei Flaschen ist bei mir Schluß. Das Weizen geht doch ordentlich in die Birne.

Flasche und Etikett sind in typischem Augustiner-Stil und polarisieren sicherlich. Mir gefällt's, und auch das Weißbier von Augustiner reiht sich zu seinen Geschwistern, die allesamt deutlich über Durchschnitt liegen. Nicht vergleichbar mit den Standard-Bieren, die jeder Langweiliger im Keller hat. Das hier etwas Besonderes.

Biertest vom 10.5.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,11,12,15,12 - 12,15


Hefe meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Frisch und recht würziger Geschmack. Hat seinen Geschmackshöhepunkt genau zur Halbzeit. Der etwas stärkere Alkoholgehalt ist leicht bemerkbar. Insgesamt gesehen ein leckeres Hefeweizen, mit guten Geschmacksnoten und toller Süffigkeit.

Biertest vom 3.3.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,13,15,13,12,13 - 13,35


Frankenland meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ockerfarben mit dichter, stabiler und hoher Krone tritt es in den Wettkampf der Biere.
Die Nase vernimmt hefig-fruchtige und etwas säuerliche Aromen. Dies kann auch der Gaumen beim Antrunk bestätigen. Zur Mitte wird das säuerliche etwas mehr zitronig. Insgesamt zeigen sich alle Zutaten in recht ausgewogenem Verhältnis. Recht ordentliches Weizen.

Biertest vom 25.2.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,11,10,-,10 - 10,05


BierB├Ąr meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Design dieses Augustiners gefällt mir persönlich sehr gut!

Das Aroma des Münchner´s ist fruchtig vanillig ,leicht keksartig mit einer minimalen Alkoholnote.

Der Schaum ist schön cremig und behauptet sich stolz auf dem dunklen Orangfarbigen Weissbier.

Der Geshcmack ist sehr weich und recht süßlich.Das typische Bananenaroma ist nahezu garnicht vorhanden.
Es ist kein typisches Weizenbier aber dafür ein gutes individuelles Weizen was sich aus der Masse abhebt.Eine leichte Hopfenherbe kommt gegen Schlussteil ans Licht.

Einziges Manko an diesem Bier finde ich ist, die geringe Rezens...es ist recht kohlensäurearm.

Biertest vom 21.2.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,12,12,12,11 - 11,45


mischer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

War gespannt auf dieses Bier. Es ist ziemlich dunkel-orange, fast bräunlich, der Schaum ist etwas grobporig, steht aber lange im Glas.
Ihm ensteigt ein fruchtig, leicht hefiger Duft. Dies wird auch im Antrunk bestätigt, hinzu kommt eine sehr hopfige Frische. Sogleich finde ich, dass dieses Bier nicht übermäßig fruchtig oder bananig ist.
Ehrlich gesagt, ich hätte etwas mehr Originalität erwartet. Ich finde nicht so recht das Besondere. Aber nichtsdestotrotz überdurchschnitlich gut, zumal sehr unpenetrant.
Schicke Verpackung!

Biertest vom 1.2.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,11,11,13,12 - 11,65


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Farbe: Ein bräunliches, trübes Ocker.
Die Krone: Etwas bräunlich, einigermaßen stabil und groß.
Der Duft: Es riecht unaufdringlich nach Zitrone, Hefe und etwas bananig.

Samten, nein eher mehlig liegt der erste Schluck am Gaumen, bis dann das CO2 deutlich zu kratzen beginnt. Geschmacklich beginnt das Augustiner mit munteren, zitronigen Aromen, geht aber sehr schnell in hefelastige und weizenmalzige Aromen über. Der Abgang ist gekennzeichnet – für ein Hefeweizen eher selten – durch herbere Hopfennoten gekennzeichnet.
Fazit: Ein durchschnittliches, mir zu mehliges Hefeweizen. Allerdings wird es interessanter, wenn es wärmer ist.

Biertest vom 23.11.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,10,9,7,9 - 9,05


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flaschenform ist etwas eigenartig, aber die Etiketten sehen nicht schlecht aus. Das Bier im Glas ebenfalls. Fein ziehen sich die Hefeschwaden durchs Glas. Das Aroma ist sehr fein, typisch Weizen, bananig, fruchtig. Der Geschmack ebenso. Sehr fruchtig, wie ein super Weizen schmecken muss. Jeder Schluck macht Lust auf den nächsten. So muss das sein. Sehr empfehlenswert!

Biertest vom 4.10.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,13,13,12,13 - 12,85


quack-duck meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Orangegelbe Farbe, viel Schaum. Malzig und hefig mit deutlichen Bananennoten. Spritzig.

Biertest vom 15.9.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,11,12,10,12 - 11,85


thomas.k meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Kurzhalsflasche mit metalisch glänzenden Etikett. Hüsche Schaumkrone, sehr fruchtig und für eine Weiße recht stark gehopft!

Biertest vom 4.3.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,12,12,12 - 12,00


Kristall-K├Ânig meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Am Augustinerbräu Weißbier gefällt mir vor allem die gute Süffigkeit, gepaart mit einem fruchtig-karamelligen Geschmack.
Der Geruch kommt allerdings etwas metallisch rüber, die Optik im Glas hingegen ist wieder in Ordnung.
Insgesamt ein aussagekräftiges Weißbier. Trotzdem hätte ich von Augustinerbräu noch etwas mehr erwartet.

Biertest vom 4.2.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,12,12,11,11 - 11,15


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eigenartigerweise sind die Augustinerbiere, dafür, daß die Brauerei so bekannt ist, hier im gar nicht so fernen Erlangen schwer zu bekommen. Edelstoff gibts überall, alles andere sucht man meist vergeblich.

Erstmal sei gesagt, daß ich das Etikettendesign nicht besonders gelungen finde. Nichts verglichen mit dem Etikett des Edelstoffs, das auch edel aussieht.

Das Weissbier schmeckt ungemein fruchtig, leider auch eine ganz deutliche, überzogene saure Note mit dabei. Ich finde so eine saure Note gehört immer dazu, um die Fruchtigkeit auszugleichen, hier hats davon aber fast schon zuviel, zumindest schon grenzwertig. Kommt der Süffigkeit auch nicht unbedingt zu Gute. Je mehr man davon trinkt, desto mehr gewöhnt man sich ans Saure, leider schwindet auch etwas die Fruchtigkeit. Im Nachgeschmack eher hefig aber nicht überragend. Den grossen Hefeanteil begrüße ich allerdings.

Biertest vom 30.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: -,12,10,10,-,12 - 11,29


pandulf meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Gute vorab: Das Augustiner Weißbier besticht durch seine wunderschöne Krone. Diese ist feinporig, cremig und standhaft. Doch das wars dann aber auch. Das Bier sieht farblich aus wie abgestandener Kamillentee. Eine gelblich-bräunliche Brühe, deren Einnahme, wenn es sich um Wasser handeln würde, lebensgefährlich wäre. Geschmacklich ist das Augustiner mega fruchtig. Diese Fruchtigkeit wird ausbalanciert durch eine dezente Hopfigkeit. Auf Grund dieser ist das Augustiner auch trinkbar und süffig. Was jedoch fehlt ist die cremige Hefigkeit. Diese ist nicht vorhanden, was für ein Hefeweizen unverzeihlich ist. Das Augustiner schmeckt wie Gummibärchensaft mit einem Schuß Hopfen. Für ein Weißbier aus München, der Bierhauptstadt und auch noch von der legendären Augustiner Brauerei eine echte Enttäuschung.

Biertest vom 26.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 3,3,12,12,9,3 - 6,00


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dunkel orange und trüb schaut`s aus. Das Aroma ist klasse. Fruchtig nach Banane und noch mehr zitronig, Würze nach Hefe und Nelke. Der erste Schluck ist erstaunlich zurückhaltend, doch dann schlägt die Vollmundigkeit zu. Erstaunlich ausdrucksstarkes Weissbier; eine Hefeweizen-Version dürfte wohl kaum zu toppen sein ;)
Die sog. Maurerpulle mag manchem nicht mehr zeitgemäß sein, ich mag sie aber. Gutes Bier braucht bei der Verpackung keinen Trend hinterherlaufen!
Augustiner bestätigt seinen Status als Spezialitäten-Brauerei einmal mehr.

Biertest vom 16.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,14,15,13,12,13 - 13,40


Malzbonbon meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die dicke Augustinerpulle kommt recht martialisch daher: schwarz-silbernes Etikett mit dunkelblauer Schrift. Der Geruch dieses Weißbiers ist fruchtig und nach Orange sowie Nelken. Das Bild, das sich im Glas ergibt: dunkelorange, leicht bräunlich. Der Schaum ist schön gleichmäßig und cremig. Ein in Farbe und Konsistenz wunderschöner Schaumturm.

Das Augustiner hat einen sehr guten Erfrischungseffekt dank seines zitronigen Geschmacks. Hier sind kaum bittere oder schwere Noten zu erkennen, außer dezenter Nelke. Leichte Herbe im Nachgeschmack, die sich mit einer äußerst interessanten Zitronenfrische verbindet. Das Augustiner Weißbier kommt nie brotig oder dickflüssig daher und hat dennoch Charakter und Würze, das bei hoher Süffigkeit und Frische. Eines der besseren Weißbiere!

Biertest vom 16.10.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,12,13,12,10,13 - 12,65


dobier meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Weissbier von Augustinerbräu kommt in der alten klobigen Flasche, wie früher ganz viele Biere abgefüllt waren. Das ist nicht unbedingt mehr zeitgemäß.

Es entwickelt sich ein ordentlicher Schaum im Glas. Der Antrunk ist weissbiermäßig typisch fruchtig, doch zum Abgang hin kommt Hopfen durch und es wird etwas herber, als man das von den meisten anderen Weissbieren gewohnt ist. Das passt hier aber sehr gut zusammen! Mir schmeckt das Bier ausgesprochen gut, jedoch habe ich leider festgestellt, dass ich nach dem Genuss des Bieres nachts immer mit Sodbrennen wach werde. Somit werde ich dieses durchaus leckere Bier nicht mehr kaufen.

Biertest vom 23.7.2006 Noten: 11,12,13,14,6,10 - 11,25


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Hefeweizen aus klobiger Maurerpulle, das ist mir bislang auch noch nicht untergekommen. Gegen die Form habe ich ja auch nichts, die Etikettengestaltung ist aber nicht das Gelbe vom Ei. In erster Linie hebt sich der blaue Schriftzug nicht genug von der silber-weißen Hintergrundgrafik ab; das Resultat ist optischer Matsch. Im Glas jedoch macht sich der Augustiner gut: dunkel-goldene Farbe mit leichtem Rotstich, jedoch leichte Einbußen beim etwas grobporigen und sich rasch verabschiedenden Schaum. Im Geschmack gibt es sogar noch weniger zu kritisieren. Das Augustiner Weißbier überzeugt durch vollmundige, dabei aber auch bestens ausgewogene Aromen. Hier gibt es nicht die gewisse geschmackliche Leere, die hohle Wässerigkeit wie bei manch anderem Weizen. Sind vorne hauptsächlich typisch fruchtige Aromen vorhanden, wartet das Augustiner im Nachgeschmack sogar mit einer erfreulich herben Note auf. Die ist zwar - unter sortenspezifischen Gesichtspunkten - nicht unbedingt erwartet, passt sich aber bestens ins Gesamtbild ein und erhält deswegen meine volle Approbation. Schöne Sache, nicht nur Weizenfans zu empfehlen. Und auch nicht nur im Sommer zu genießen!

Biertest vom 28.5.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,13,13,12,8,13 - 12,40


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Etikett erinnert aufgrund der Farbgebung an Winterbier- will wohl nicht so recht zum Weizen passen, welches sich im Glas mit üppiger Krone seltsam orangefarben gibt und im Duft kaum Hefenoten zeigt. So ist es dann auch geschmacklich eher wenig bananig, aber schon furchtig im Mitteilteil, im Abgang dann mit viel Rezenz überraschend würzig und Herb- insgesamt ein erfrischend anderes Weizen. Es ist nicht nur erfrischend und fruchtig, sondern ordentlich herb und würzig und setzt so ganz eigene Akzente,ohne dabei aber unrund oder unharmonisch zu erscheinen. Ganz gut.

Biertest vom 11.5.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,12,12,10,12 - 12,05


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die altbekannte Augustinerbräu-"Maurerpulle" ziert ein silber-glänzendes Etikett. Das Augustiner Weissbier riecht angenehm obstig-fein und bildet ein passable Krone aus. Im Glas wirbelt viel Kohlensäure umher, die Farbe ist natürlich trüb, geht schon aber leicht ins rötliche. Schön!
Geschmack: Der Geruch verriet es schon: Hier findet man sehr feine hefig-obstige Aromen. Die Kohlensäure ist gut dosiert, das Aroma ausgewogen. Hintenrum zollt eine gewisse Süsse den Obstaroem allerdings Tribut.
Fazit: Geruch wie ein Obstkorb, Geschmack spritzig-frisch und aromatisch. Augustinerbräu ist mit seinem Weissbier ein Vorzeigeweizen gelungen. Einzig und alleine der Nachtrunk ist ein wenig zu süss, sonst gibt es keinen Grund zur Kritik.
Fazit: Tolles Weissbier, der Sommer kann kommen!

Biertest vom 13.3.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,13,12,10,11,12 - 11,70


Suffkopp meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Augustiner Weissbier knn man im Prinzip genauso trinken wie jedes normale Weizen: gut gekühlt als erfrischenden Sommerdurstlöscher. Dabei wird man zweifellos zufrieden sein. Die kräftige Kohlensäure, der mild-malzige Geschmack, der herber werdende Abgang erfüllen alle Ansprüche, die man beim gewöhnlichen Weizentrinken stellen kann. Aber ist das schon alles? Natürlich nicht.
Schon das eindrucksvolle Silberetikett auf der altmodischen Baustellen-Pulle verheißt etwas ungewöhnliches. Das Bier hat eine herrliche Farbe, dunkler als es helle Weizen eigentlich sind, aber auch kein wirkliches Dunkelweizen. Es hat ein tiefes, warmes Leuchten in orange-hellbraunen Farbtönen. Und gönnt man diesem Weißbier ein paar Grad über Kühlschranktemperatur, dann entfaltet sich ein Aroma, wie man es nur selten bei einem Weißbier erleben kann. Karamelliges Weizenmalz, begleitet von eine Birnen-Bananenkomposition, die immer mehr in Zimt-Schokolade mit warmen Röstnoten übergeht. Hat man den ersten Kohlensäure-Sturm überstanden, entwickelt sich das Augustiner Weissbier zu einem sehr vollmundigen, malzaromatischen Genuss und der mildherbe, röstmalzig begleitende Abgang mündet in einem geradezu süchtig machenden Nachgeschmack, der nochmal alle Aromen dieses Bieres bündelt. Hier wird eine Vielfalt geboten, wie sie sonst nur bei wesentlich stärkeren Bieren vorkommt, und dabei ist das Augustiner Weissbier noch nicht mal anstrengend, sondern serviert seine Fülle mit einer gutmütigen Entspanntheit, die den Trinker immer als Freund behandelt.
In der Vielfalt der bayerischen Kleinbrauereien gibt es sicher manch anderes großes Weizen zu entdecken. Aber das Augustiner Weissbier und seine ebenfalls hervorragenden Kollegen aus Weihenstefan stellen eine Messlatte dar, an der sich andere Weizen erstmal messen müssen.

Biertest vom 11.12.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,13,12,14,12,13 - 12,95


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Alte 0,5L Flasche. Ich würde nicht sagen, daß es sich um Dunkles HW handelt, aber die Farbe ist echt toll.
Farbe: Bernsteinfarbig, herrlich, fast orange-goldgelb. Negativ war nur die ziemlich kurzlebige Blume. na ja.. aber es war das einzige negative an diesem Bier. Aroma: Angenehm, getreidig, brotig, nicht allzu intensiv. Geschmack: Rezent, recht viel CO², süffig, sehr ungewöhnlich ist die mild herbe Geschmacksnuance, die beim HW eigentlich nicht typisch ist. Aber sonnst OK. Nachgeschmack: Interessant, ziemlich herb für ein HW, aber OK. Ich mag´s. Fazit: Fabelhafte Farbe (15 Punkte, ist doch klar!), und auch der Rest ist sonnst gut. Solides Beweis daß man in München gutes Bier brauen kann.
PS: Das erste Bier aus dem neueröffneten Getränkemarkt "trinkgut"
Mögen alle Biere von da mind. so gut schmecken wie dieses! :o)

Biertest vom 8.12.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,12,13,11,10,12 - 12,20


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ersma: ein so verworrenes und grausig gestaltetes bier einer so alteingesessenen brauerei unwürdig.
schöne bernsteinfarbe, wenig schaum.
geruch ist sehr angenehm, zitronig, leicht säuerlich, etwas hefig. frischer antrunk, dem bald eine angenehme würzigkeit folgt, abgelöst von malz. mitte ist eher hopfig-malzig, zum angang hin dominiert der hopfen. sehr unhefig das ganze. viel co2.
flasche: s. o.
fazit: ein gutes weißbier, vor allem für leute, die keinen hefegeschmack mögen.

Biertest vom 12.11.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,11,9,11,2,10 - 9,45


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich trink ja immer ganz gerne 2 verschiedene Bier hintereinander, dann lassen sich die Unterschiede besser greifen. Nachdem ich eben ein "Anno 1605er Weisse" von Holzkirchner Oberbräu zu mir genommen habe, gönn ich mir jetzt ein Augustiner Weissbier. Meine Beurteilung ist im Prinzip eine Zusammenfassung der Vorredner: Die gestauchte Bauarbeiterflasche hebt sich vom Flascheneinerlei ab - ob positiv oder negativ, sei dahingestellt. Unpassend für ein Bier aus Bayern ist für mich das silberfarbene Etikett. Trotz konservativem Bischofsstab und ebenso "traditioneller" Schrifttype wirkt das silber "sehr modern", passt damit nicht so recht in meine Vorstellung von bayerischer Tradition. Aroma in der Nase und im Gaumen wie treffend von einem Vorredner geschrieben leicht "metallisch", am Anfang auch leicht bitter im Abgang. Erfreulicherweise gibt sich das aber nach einigen Schlucken - entweder, das Bier verändert sich wie bei einem Wein, der atmet - oder die Geschmacksnerven passen sich an. Positiv das Bauchgefühl. Wie eingangs gesagt als Vergleichstest dargestellt, fällt das Augustiner heller und klarer aus (bei dieser Gelegenheit: mir ist nicht klar, warum andere Tester hier von "Dunklem Weizen" reden - für mich ist das ein Helles). Krone kommt kaum zustande bzw. verfällt kurzfristig. Trotz optisch leichterem Daherkommen ist das Bauchgefühl jedoch angenehmer als beim Vergleichsbier: Man merkt vielleicht doch die 5,4% (statt 5,0% des Vergleichsbieres). Möglicherweise liegt es aber auch an dem recht hohen Kohlensäuregehalt. Nach den ersten, die Begeisterung eher nach unten bringenden, Schlucken, entwickelt sich das Augustiner durchaus zu einem Bier mit einem eigenen Charakter - eben auch mit Ecken und Kanten (Silberetikett, Metall, Kohlensäure...). Wäre durchaus bereit, noch eines zu trinken. Allerdings: Mit 0,99 Euro je Einzelflasche auch kein Schnäppchen mehr, insofern kein Alltagsbier.
Fazit: Abgehoben vom Einheitsbrei (+), aber auch ein Bier, das die Meinungen spalten wird/polarisiert (-).

Biertest vom 20.7.2005 Noten: 12,10,11,10,9,11 - 10,70


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Weissbier aus München ist anfangs nur wenig trüb, beim letzten Glas mit Hefe dann doch sehr trüb. Sehr viel CO² im Glas und das Weizen hat eine sehr stabile Schaumkrone. Der Geruch ist fruchtig und sauer. Auch das Aroma ist sehr fruchtig und säuerlich, im Abgang sogar schon scharf und bitter. Ich finde nicht, dass es sich hierbei um ein Spitzenweizen handelt!

Biertest vom 14.5.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,9,8,10,9 - 9,00


K├Âlschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein metallerner Geruch, eine nicht gerade stabile Krone. Nun denn. Frisch, fruchtig aromatisch im Antrunk, im Mittelteil absolut wässrig, im Nachgeschmack leicht bitter. Hab schon besseres Getrunken.

Biertest vom 3.5.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,11,7,6,5,7 - 7,25


Bierbauch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein wirklich leckeres Weizenbier! Leider etwas teuer. Aber es ist wirklich zu empfehlen!!!

Biertest vom 2.4.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,12,11,12,12,12 - 12,05


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die wundervolle Flasche ziert ein Bischofsstab der wohl den klösterlichen Ursprung der Münchener Traditionsbrauerei verdeutlichen soll.

Der Antrunk ist enorm aromatisch und entwickellt komplexe Kirsch- Vanillie Noten mit leicht alkoholischem Fruchtakzent. Sehr vollmundig und dennoch rezent. Im Abgang spürt man eine angenehme leicht bitternde Wirkung bis ins Finish hinein. Wundervolles Bier für wundervolle Augenblicke und solche die es werden sollen !

Biertest vom 15.11.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,12,12,12,15,12 - 11,95


clyde frosch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Bombenartige Pulle und so wirkt sie auch. Leicht Bananenartig im Geruch, Krone hält sich leider nicht so lange. Sehr angenehm im Geschmack. Alles in Allem ein sehr gutes Hefe das es locker mit allen Kommerzweizen aufnehmen kann. Gehört mit Franziskaner zu den besten Weizen die ich kenne.

Biertest vom 2.10.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,12,12,13,12,12 - 11,95


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

So gut wie keine Schaumbildung. Süffig und ernorm erfrischend. Fruchtig und sehmig. Tolles Weizen, das den Durst prima löscht.

Biertest vom 28.7.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,12,13,12,10,12 - 11,55


Der M├Ânch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ausnahmsweise das Fazit vorweg: Dieses Weißbier ersetzt problemlos eine warme Mahlzeit!
Die Flasche sieht grausam aus. Das schadet - Gott sei Dank - dem Bier aber nicht. Bernsteinfarbenes Aussehen mit schöner, stabiler Krone. Weizentypischer Geschmack, allerdings "schwerer" als ein normales Helles. Gut süffig. Rundum zu empfehlen!

Biertest vom 19.7.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,13,12,13,6,13 - 12,50


dorscht meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Jaaa! Endlich eine Alternative zum Prinzregent! Das Augustiner kommt zwar in einer Flasche daher, die aussieht, als ob die gute alte Baustellenflasche gestaucht worden wäre, jedoch der Inhalt!!! Schön anzusehen, die dunkle Färbung. Der Geschmack ist voll Weizenmäßig. Der Alkgehalt von 5,4% sollte nicht stören!
Alles in Allem ein TOP-Weizenbier!

Biertest vom 26.6.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,12,13,3,13 - 12,20


J├╝rgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht ziemlich übel aus - dagegen ist das Bier richtig gut. Mir ist es allerdings ein wenig zu stark für ein Weizen.

Biertest vom 13.4.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,9,9,3,9 - 9,20


wachsfiguren meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche und ihr Etikett sind zwar spartanisch und doch eher unaufällig gehalten, doch Aroma und Süffigkeit überzeugen sehr. Dies ist auf jeden Fall ein Weissbier, welches man gut zur Brotzeit, zum Abendbrot und den ganzen Abend danach hindurch trinken kann. Ein Bier zum Abspannen nach dem Feierabend. Unanstrengend und, obwohl doch unspektakulär, überzeugend.

Biertest vom 29.11.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,13,13,11,10,13 - 12,25


neudinho meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein naturtrüber Saft mit einer sehr schönen Krone macht dem Tester Lust auf dieses Bier.

Das Aroma ist sehr fein. Es ist in keiner Weise süß und ist wohlproportioniert. Die Hefe ist feindosiert.

Die Süffigkeit ist anständig und Gott sei dank nicht vergleichbar mit einem Hellen.

Im Abgang hinterläßt das Bier keinerlei Mißtöne.

Das Aussehen der Flasche ist durchschnittlich. Silber ist auch nicht die Farbe, die ich mit einem Bier assoziiere.

Insgesamt ist dieses Weißbier überdurchschnittlich und jedem München-Besucher bedenkenlos zu empfehlen.

Biertest vom 24.6.2003 Noten: 13,12,12,12,9,12 - 11,95


Marienk├Ąfer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Also, nach über 500 getesteten Bieren fällt mir auf, daß Weissbier bisher von mir meistens übergangen wurde, denn mein Fall ist diese süddeutsche Spezialität nicht. Bin ausserdem der Meinung ,daß man es nur im Sommer richtig geniessen kann - ebenso wie Berliner Weisse. Aber dennoch: Bei Augustiner horche ich auf und ein Weissbier von dieser Brauerei laß ich mir nicht entgehen:
Rot-trübe im Weizenglas, kerniger etwas narkotisch-strenger Duft, hopfiger Abgang mit einem Hauch von saftigem wohltemperiertem Weizenmalz. Is' OK für'n Weizen.

Biertest vom 12.6.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,11,9,11,12,10 - 10,65




Augustinerbräu Weissbier

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 11,34
Aroma 11,51
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 11,01
Aussehen der Flasche 10,14
Subj. Gesamteindruck 11,03
Total 11,14




www.biertest-online.de