Augustinerbräu Oktoberfestbier

 
Brauerei Augustiner-Bräu Augustinerbräu Oktoberfestbier Bierbilder einsenden
BrauortMünchen Note
RegionBayern
10,96

(28 Tests)
SorteMärzen/Festbier
Alkoholgehalt6,0% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Augustinerbräu Oktoberfestbier schreiben



Einzelbewertungen




Online-Tests

Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Würziges und süffiges Oktoberfestbier, das ist insofern nichts Besonderes, da dies auf eigentlich alle Oktoberfestbiere zutrifft. Das Augustiner läßt aber aus der Flasche im Vergleich zu Fassbierversion ziemlich nach, da fehlt irgend etwas. Zum Schluss wird es sogar noch regelrecht schnapsig.
Fazit: Da warte ich lieber wieder bis zur Wiesn!

Biertest vom 1.3.2013, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,9,8,10,9 - 8,90


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Farbe: Golden.
Der Schaum: Sieht eher grobporig aus, doch beim Einschenken schäumt es gut auf. Verblasst dann aber auch recht bald.
Der Duft: Zunächst rieche ich nur Hopfen, der eher in die grasige Richtung geht. Später bemerke ich andere Gerüche, eigentümlich, fruchtig, nasses Stroh, malzig und nicht unbedingt angenehm.

Kräftig malzig-würziger Antrunk, der von Zitrusnoten begleitet wird. Deutlich hopfiges Aroma, mit grasigen, frischen, grünen Noten. Ein Abgang, dessen Herbe sich von dezent bis mittelkräftig steigert und der ein leicht wenig trocken wirkt. Kräftig, man merkt, dass es ein Festbier ist. Eigenwillig, eigenständig, interessant, probierenswert.

Biertest vom 21.1.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,10,9,10,11,12 - 10,40


Blockwogenst├╝ermann meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Geruch ist grasig hopfig. Die Schaukrone ist schnell verschwunden. Der Antrunk ist für die helle Farbe recht malzig und leicht süß. Abgerundet wird der Geschmack durch die bereits im Geruch wahrgenommene grasig-hopfige Note. Die 6,0% Alkohol schmeckt man übrigens nicht.Süffig und lecker!

Biertest vom 7.1.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,14,12,12,12 - 11,90


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

6 prozentiges Münchner "Spezialbier" steht drauf. Hopfenduftig, im Antrunk süßlich, dann malzwürzig. Im Abgang aromahopfig. Schmeckt wie eine Mischung aus Märzen und Export. Fürwahr ein Spezialbier!
Prädikat: gut trinkbar

Biertest vom 1.12.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,11,10,12,10 - 10,30


seidel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

In einer hübschen Flasche ist auch dieses Müncher Oktoberfestbier an den Rhein gekommen. Im Glas zeigt es ein kräftiges Gold mit gutem Schaum und verströmt einen malzigen Geruch. Der Geschmack ist ebenfalls von einem vollmundigen Malzaroma geprägt, verfügt aber auch über ein deutlich vernehmbare Hopfenherbe. Süffig ist es, aber auch ziemlich rustikal. Im Vergleich zu den Festbieren des Hauses Paulaner/Hacker-Pschorr hat das Augustiner die Nase vorn.

Biertest vom 15.10.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,8,12,8,12,9 - 9,50


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

`Habe mir von diesem Oktoberfestbier doch deutlich mehr versprochen. Durch und durch durchschnittliches Bier gepaart mit leicht alkoholischer Note im Abgang.

Biertest vom 8.10.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,9,7,9,8 - 8,15


mischer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Helle Sonne und weiße Gischt die nur kurz aufschäumt, später schnell nacktgelbes Glas. Eher dezenter, aber wohliger Geruch. Gut durchgewürztes Märzen, klare Hopfenattitude, wertige Malznote. Exzellenter, weicher Abgang mit nussig-fruchtigen Anteilen. In Summe äußerst gehaltvoll.

Biertest vom 22.9.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,11,12,9,11 - 10,70


alsan meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht schonmal genial aus, wie die der meisten Biere von Augustinerbräu. Das Bier ist hell, spritzig und hat eine schöne, stabile Schaumkrone.
Sehr malziger, würziger und voller Körper, der das Bier wunderbarsüffig macht. Im Abgang leicht herb wie ein Helles. Schönes harmonisches und leichtes Bier. Den Alkoholgehalt von 6% merkt man zu keiner Zeit.
Sehr angenehmes Oktoberfestbier von der sympathischen Augustinerbräu.

Biertest vom 10.11.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,13,10,13,11 - 11,25


Grima meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche ist mal sehr lustig geraten. Ins Glas ergießt sich ein erstaunlich helles und glasklares Bier. Sieht wirklich super aus, wenn der sektartige, seifige Schaum nicht wäre. Der Geruch ist hopfig frisch, sehr aromahopfig. Der Antrunk ist sehr sehr süßlich und stark getreidig, aber der Hopfen kommt auch wiederum gut durch. Der Abgang zeigt sich dann nochmal ne Spur süßer und leicht grasig. Gelungen!

Biertest vom 25.10.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,10,11,11,10 - 10,40


st├╝lpner meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Oktoberfestbiere sind schon seltsame Vertreter ihrer Art. Sie wollen überzeugen und dennoch würde man beim Fest doch genauso die guten altbewährten Biere trinken. Es stecken offensichtlich Marktinteressen dahinter, und die jährlich steigenden unverschämten Preise sollten endlich mal zu einem Boykott bewegen. Doch Bayern sind nun mal keine Revolutionäre, als Entschädigung braut man dafür in diesem Lande die meisten besten Biere der Nation.
Dieses Bier ist schon ein sehr gutes Oktoberfestbier.
Auch hier schmeckt man Braumeisterqualitäten, bestes Hopfenmaterial, gut geklärtes städtisches Brauwasser, schön im Hintergrund gehaltene Malzstoffe.
So ein Bier, so gut schmeckend -wie heute !

Biertest vom 9.9.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,14,13,10,13 - 12,90


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht nicht schlecht aus, obwohl sie schon ein wenig unübersichtlich ist. Das Bier im Glas sehr spritzig, etwas heller als erwartet, feiner Schaum. Das Bier schmeckt würzig-herb, aber auch deutlich hopfig. Die 6% Alkohol merkt man gar nicht, das Bier ist ungemein süffig. Harmonischer, leicht herber Abgang. Guter Vertreter!

Biertest vom 21.2.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,12,11,9,10 - 10,30


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schöne gelbe Farbe mit reichlich feinporigem Schaum. Das Aroma hat eine leicht fruchtige und malzaromatische Note. Der Antrunk ist schlichtweg klasse! Weiches Brauwasser, vollmundig und trotz der 6% Alk. erfrischend! Neben der Malznote kommt eine gelungene Würze auf und endet in einem mächtigen, herberen Abgang. Grandiose Süffigkeit, ein schön komponiertes, ja herzhaftes Märzen!

Biertest vom 31.10.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,14,13,12,13 - 12,85


Enrico meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nun nochmals ein Oktoberfestbier, von der, glaube ich, kleinsten Münchner Brauerei. Die Flasche ist eine Euro- bzw. Maurerpulle mit auf alt getrimmtem Etikett. Zum Inhalt. nach dem Einschenken steht es goldgelb und klar mit wenig Schaum im Glas. So gut wie keine Blume, schmeckt es im Antrunk brotig, dann im Mittelteil fast seifig. Im Abgang dann leichte Hopfenaromen. Fazit: ich hatte mir von diesem Oktoberfestbier eigentlich mehr erwartet. In der Flasche ist es wenig verbreitet.

Biertest vom 19.10.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,7,12,8,12,7 - 8,15


Bierpunk meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

So... ein neuer Live-Bier. Beeindruckendes Etiket und schöne alte, ja fast antike, Flaschenform.... Neben Pogorausch vom Aussehen her wohl die schönste Flasche, die ich kenne. Gluck, gluck, gluck.... lecker.... ausgezeichnet.... Süß, herb und vor allem frisch sind die Adjektive, mit denen man dieses Bier beschreiben kann. Ach so: Und natürlich auch würzig! Klasse Exemplar, super lecker! Der Alkoholgehalt von 6% stört überhaupt nicht!

Biertest vom 11.10.2008 Noten: 13,15,15,14,15,15 - 14,65


AUXBURG1986 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Zu meinem Geburtstag konnte ich noch nen Kasten Oktoberfestbier von Augustiner ergattern. Davon hab ich dann mal eine Flasche gemütlich getestet. Die Schaumkrone ist ideal, im Antrunk ist es sehr brotartig und schmeckt etwas wie frisches nasses Schwarzbrot (in Hochdt. Graubrot), es wirkt etwas stärker vom Geschmack, da es auch seine 6,0 Umdrehungen hat. Das Brauwasser ist sehr mild und schäumt intensiv. Der Nachgeschmack ist leicht säuerlich und etwas alkoholischer als normalle Helle. Fazit: So stellt man sich Oktoberfest vor, stark, schaumig und süffig vor allem.

Biertest vom 11.10.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,12,13,11,13,13 - 12,65


kiwianer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nun das 6te von 6 Oktoberfestbieren!
Die Flasche find ich schön. Gute lang anhaltende Schaumkrone, schöner goldgelber Körper. Geschmack leicht hopfig-herb, und brotartig, der Nachgeschmack ist säuerlich-hopfig, den leichten Alkoholgeschmack finde ich nicht störend. Fazit: Sehr lecker nicht umsonst sehr beliebt.
Fazit Oktoberfestbiere: Die Oktoberfestbiere gefallen mir alle (das Paulaner ein klein wenig weniger) gut, meine persönliche Rangliste nach jeweils einer Flasche sieht so aus: 1. Augustiner und Hofbräu, 3. Löwenbräu, 4. Hacker-Pschorr, 5. Spaten, 6. Paulaner.

Biertest vom 6.10.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,14,12,12,12 - 12,40


quack-duck meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Blassgelbe Farbe, mittelgroße Schaumkrone. Fruchtiger Geruch. Malzig-fruchtiger Geschmack mit einer angenehmen fruchtigen Säure. Sehr vollmundig und sehr süffig. Gut aus gewogen, zum Abgang hin setzt eine recht sublime Herbe ein.

Biertest vom 15.9.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,13,12,13,12 - 12,35


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Seltsamer Geruch, der metallische und verkümmerte Hopfenableger darbietet, die vor sich hin schwächeln und leichte Fruchtigkeit aufweisen. Kein allzu starker Aromeneinstieg, der jedoch die Holprigkeit ins ROllen bringt. Die süss angehauchten Malzaromen schaffen es nicht, die Oberhand zu gewinnen. Prickelnd-spritziger Verlauf, der dem ein Bier ein wenig Leben einhaucht und mit den säuerlichen Einflüssen im Abgang kein besonders positives Ende nimmt. Wenig überzeugend, lasch und lustlos!
Danke an Kölschtrinker!

Biertest vom 14.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,9,7,12,7 - 8,00


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses Bier steigt mir sofort in die Nase. Sehr würzig, wie man es von einem Festbier garnicht kennt. Obendrein sehr süffig. Weder Herbe noch Hopfen fallen unangenehm auf. Vielleicht das beste Oktoberfestbier, das man in Flaschen kaufen kann.

Biertest vom 23.10.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: -,13,13,11,-,13 - 12,64


Malzbonbon meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Urig-bayrisches Etikett, sehr schön. Sehr würziges Bier, mit doch merkbarer Herbe. Scheint süffig zu sein. Keine Höchstnoten, wie bei eigentlich den meisten Oktoberfestbieren

Biertest vom 2.10.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,12,11,13,11 - 11,25


Hallertauer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mit verbunden Augen erkennt man nach dem ersten Schluck sofort das Augustiner an den typischen Veilchenaromen. Dieses Bier ist mild, rund, süffig, nicht süss und auch nicht bitter oder sauer. Ein Meisterwerk der Harmonie, ohne Extrakt und Zauberei gebraut. Feinster Aromahopfen ist schmeckbar. Der Hopfenspezialist Augustiner markiert mit dem Malzspezialisten Paulaner klar die Spitze der Oktoberfestbiere, an denen sich alle anderen messen müssen.

Biertest vom 21.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,15,13,14,12,15 - 13,90


Der M├Ânch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Jedes Jahr wird dieses Spezialität neu gebraut und ändert sich auch im Geschmack - mein Test bezieht sich auf das Oktoberfestbier von 2005.
Das Aroma ist vielschichtig: eine kernige Würze, begleitet von kräftigem Hopfen und einer feinen Malzsüße. Der Nachgeschmack wird zunächst vom Hopfen geprägt, der dann aber von einer leicht klebrigen, karamelligen Süße verdrängt wird; eine schwache Alkoholnote schimmert ebenfalls durch. Die Süffigkeit ist äußert hoch - wie bei fast allen Augustinern.
Ein schönes, festliches Bier!

Biertest vom 14.11.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,14,12,12,12 - 12,20


K├Âlschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Würzig und hopfig, meiner Meinung schon zu hopfig, schmeckt dieses Festbier. CO2-arm ist es logischerweise, man soll es ja auf dem Oktoberfest schnell runterbekommen und ein neues Bier ordern. Wie schon beschrieben ist es im Nachgeschmack ein wenig klebrig. Das Bier geht in Ordnung.

Biertest vom 2.10.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,12,8,10,10 - 9,95


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ersma: mit flaschenbier viel geld gespart, denn auf der wiesn liegt die maß bei über 7 euro. das entspricht einem literpreis von 10 euro! experten mögen nachrechnen, wieviel in einer wiesn-maß ist...
ein optisch sehr pilsiges bier ist im glas. schaum ist recht kurz, muß ja auch schnell gezapft werden, da kann man mit einer schaumentwicklung wie beim pils gleich das zelt abbauen.
geruch ist würzig und nach hopfen. im antrunk entwickelt sich ein sehr kräftiger und würziger geschmack. sehr schnell gefolgt von einer stark ausgeprägten hopfigen note, fast als würd ich im garten an unseren hopfen-dolden riechen. im abgang bleibt diese abgeschwächt erhalten, es gesellt sich süße hinzu, die ganz spät etwas klebrig wird.
das ganze sorgt wegen der hopfen-explosion für angenehme überraschung und trinkt sich weg wie nix.
die flasche - ja mei... wir sehen ein gemaltes bild des augustiner-zelts, aufschrift: "oktoberfest anno 1926". da könnt auch "2005" stehen, den unterschied merkt man nur, weil es heute weniger luftballons gibt als auf dem bild.
fazit: zu der jahreszeit wiesn-biere zu testen war pflichtprogramm - und wurde mit diesem bier zur kür.

Biertest vom 26.9.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,13,12,9,7,12 - 11,15


Lilos Durstiger Fuchs meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Vorab schon mal wieder an die Brauer der Augustiner Brauerei - ein weiteres sehr gelungenes Gebräu aus den Sudkellern dieser ältesten Brauerei Münchens!

Ins Glas schenke ich mir ein blassgoldenes Bier mit einer feinen, weißen Krone ein. Der Geruch ist buttrig und süßlich. Der Alkohol ist mit der Nase nicht zu erkennen.
Im Antrunk ist eindeutig der Augustinercharakter zu erkennen: süßlich, leicht malziger Geschmack und sehr weich. Dazu bleibt am Gaumen eine langsam abklingende Würze zurück, die Freude macht!

Die markanten Ecken anderer Oktoberfestbiere fehlen dem Augustiner sicher, aber nur im ersten Moment vermisst man dieses Element. Es läuft einfach weich und prächtig!

Biertest vom 26.9.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,13,10,13,12 - 12,05


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Körperreicher süss malziger Antrunk mit leichter BLumigkeit die zum Mittelteil abklingt. Sodann setzt eine erhebliche Würze ihre Aromen frei und bringt das Festbier zu seinem vollen Volumen. Abgang moderat herb, leichte Süsse. Finish und Nachhall würzig.

Im Unterschied zu gewöhnlichen bayrischen Hellen, zeichnen sich die Oktoberfestler gerade durch ihre zuweilen knorrigere Würze und den gröberen Körper aus. Dafür ist das Augustiner Oktoberfest zusammen mit dem noch kratzbürstigeren Hacker -Pschorr ein Paradebeispiel.

Biertest vom 29.1.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,10,11,12,11 - 10,55


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Malziges Märzen, kernig. Weniger süffig. Den Alkohol schmeckt man relativ gut heraus. Das Aroma wird zusehens klebrig süß. Kein Referenz-Oktoberfestbier.

Biertest vom 17.12.2004 Noten: 9,7,8,7,10,7 - 7,50


Bronsky meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

#369. Im November ein Oktober(festbier) vom August(iner). Helle Farbe, feinporige Blume, die recht standhaft ist. Süßer, leicht buttriger Geruch. Frischer, süßer Antrunk, süß-säuerlicher Mittelteil mit am Gaumen liegender feiner Würze. Etwas herberer Abgang. Der Nachgeschmack ist schon würzig süß, hat aber auch einen herben Anteil. Das Augustiner ist angenehm rezent. Die Aromen sind fein und gut abgetimmt. Für ein Märzen fehlt es doch ein bisserl am Hopfen. Und so sehr süffig ist es auch nicht. Fazit: Damit lässt sich's aber scho feiern.

Biertest vom 18.11.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,10,10,11,10 - 10,40




Augustinerbräu Oktoberfestbier

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 10,51
Aroma 10,82
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 10,42
Aussehen der Flasche 11,37
Subj. Gesamteindruck 10,96
Total 10,96




www.biertest-online.de