Andechser Weissbier Hefetrüb

 
Brauerei Klosterbrauerei Andechs Andechser Weissbier Hefetrüb Bierbilder einsenden
BrauortAndechs Note
RegionBayern
10,46

(56 Tests)
SorteHefeweizen, hell
Alkoholgehalt5,5% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Andechser Weissbier Hefetrüb schreiben



Einzelbewertungen

PeweBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Süffiges Hefewizen, das sogar trotz überschrittenem Ablaufdatum noch interessante Fruchtaromen bietet.

Biertest vom 1.2.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,8,11,11,2,10 - 9,30


StöpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Rundum gelungenes Hefeweizen aus dem bayerischen Vorzeige-Braukloster. Leicht bananiger Antrunk, spritzige Süffigkeit, sowie ein unaufdringlicher Nachgeschmack verheißen unkomplizierten Biergartengenuß.

Biertest vom 18.1.2003, Gebinde: 0,5l Flasche Noten: 11,11,11,11,7,11 - 10,80


MatzeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein nettes Weizen! Für mich überraschend: Stachelbeer- statt Bananenaroma.

Biertest vom 18.1.2003 Noten: 9,8,11,9,10,9 - 9,20


IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ist gut zu trinken! Leicht fruchtig, gut süffig und frisch. Allerdings nicht sehr charaktervoll und komplex genug.

Biertest vom 18.1.2003, Gebinde: 0,5l Flasche Noten: 10,9,9,9,2,9 - 8,75


Q.LeeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein in allen Belangen gut durchschnittliches Hefeweizen. Aus dem Hause Andechs gibt es aber noch Besseres.

Biertest vom 18.1.2003 Noten: 11,9,11,8,11,9 - 9,45





Online-Tests

Sachsens Rache meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Zutatenliste verrät schon was drin steckt. HOPFENEXTRAKT? In einem Bier was einzigartiges verspricht kann und darf so etwas nicht sein. Im Antrunk schmeckt es weder nach Banane noch nach irgend was anderem. Sehr viel künstliches CO2. Liebe andere Tester, trinkt mal das tapfere Schneiderlein und ihr merkt was das für ein überbewertetes Bier ist.

Biertest vom 18.2.2013 Noten: 9,3,2,1,6,2 - 2,90


Willems Urenkel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Typisches schlichtes Andechser Flaschendesign. Nennt sich jetzt nur noch Weißbier Hell ohne Zusatz naturtrüb, was es im Glas aber überdurchschnittlich ist. Kaum CO2 erkennbar, mäßige Schaumkrone.
Massiv Gewürznelke in der Nase. Unterschwellig vergorene Banane.
Dies setzt sich im Antrunk fort, gefolgt von einem nussigen Einschlag.
Später auch eine fruchtige Bitterness.
Sehr vielschichtig und interessant aber für mich zu rauh.

Biertest vom 27.8.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,9,10,10,10 - 9,85


coinside meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wieder mal vielen Dank an kappldav für dieses Testbier. Das Bier baut eine sehr gute Blume auf, und richt stark nach Hefe. Der Ankrunk ist leicht fruchtig, danach folgt sofort die Hefe. Im Durchgang kommt es leicht süßlich rüber. Der Abgang erinnert mich an ranzige Milch mit CO2. Ohne Mist! Am Ende wird es dann trocken auf der Zunge. Naja, ich sage nur: "Biertester sein ist kein Zucker schlecken"! Nicht mein Ding!

Biertest vom 13.7.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,6,7,3,9,6 - 6,25


Sjakomo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein sehr gelungenes Weizenbier. Optisch einwandfrei und auch vom Geschmack her kaum zu toppen. Nur der relativ hohe Preis stört ein wenig. Trotzdem, ein "Genuß für Leib und Seele", wie es auf der Flasche steht!

Biertest vom 29.11.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,12,10,11 - 11,50


André meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses Hefeweizen habe ich zweimal in einer Gasstätte bei mir in Thüringen getrunken und fand es vorzüglich, also für meine Begriffe überdurchschnittlich.
Sehr süffig, wunderbar fruchtig, aber nicht übertrieben. Ein erfrischender Hochgenuss! Klare Empfehlung von mir!

Biertest vom 2.11.2011 Noten: -,-,-,-,-,15 - 15,00


Megafalk meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Etikett sieht zwar recht billig aus, aber davon sollte man sich nicht täuschen lassen!
Im Glas ist es erst mal recht hell und bananig trüb, der Antrunk dann würzig mit bananiger Note und ein langer angenehmer Abgang. Sehr lecker !
Meine persönliche Nummer 1 der Weizenbiere und somit ganz oben auf dem Weißbier-Olymp!

Biertest vom 31.8.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,14,15,15,12,14 - 14,20

und nochmal, damit's auch in meiner Übersicht auftaucht...

Biertest vom 19.10.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,14,15,15,12,14 - 14,20


caos meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Geschmack: Zitrusartige, bittere Note, hefig; Aussehen: trüb, der Schaum feinporrig aber schnell verschwunden, die Ettiketierung geht gar nicht, schaut sehr billig aus. Insgesamt bin ich hiervon eher enttäuscht.

Biertest vom 29.8.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,8,7,8,8 - 8,05


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ordentliches, aber relativ langweiliges label auf der Flasche, wie bei allen Andechser Bieren.
Die Krone steht recht stabil, die Trübung ist gut. Bananig-fruchtiger Duft, der Antrunk ist deutlich bananig, wahrscheinlich das "bananigste" Weizen, das ich bisher hatte. Etwas Malz gesellt sich dazu, im Nachgeschmack gewinnt die "Banane" wieder die Oberhand.
(Schöner Satz, hätte ich auf englisch nicht hingekriegt)
Bisschen wenig Herbe und Malz vielleicht, aber ansonsten ok.
Prädikat: ordentlich trinkbar

Biertest vom 28.5.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,10,9,8,9 - 9,40


Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Auf dem heiligen Berg direkt vom Fass genossen (ist ja schon Biergartenwetter!). Sehr lange brauen sie ja noch kein Weissbier in Andechs (ich glaube so seit ca. 10 bis 12 Jahren) und für meine Begriffe ist Weissbier aus Andechs noch immer etwas ungewöhnliches. Geschmacklich im Mittelfeld bayrischer Weissbiere, betont fruchtig, etwas zu bananenlastig, darüber hinaus im besseren Mainstream. Hervorzuheben ist allenfalls die gute Süffigkeit, was aber auch an der Tatsache liegen könnte dass ich es - wie gesagt - direkt in Andechs getrunken habe.
... aus der Flasche habe ich es glaube ich noch nie probiert ...

Biertest vom 8.3.2011, Gebinde: Fass Noten: 9,10,12,9,-,10 - 10,05


kingchaich meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Servus,

das ist mein erster Test.
Also ich bin ein eingefleischter Weissbier Trinker und kenne mich gut aus.
Dieses Bier ist kaum zu übertreffen. Ich hatte 2 Lieblingsbiere Paulaner Hefeweizen hell, undKönig Ludwig Weissbier hell. Dann kam gestern das Andechser. Jetzt hab ich ein neues Lieblingsbier. Prost

Biertest vom 2.9.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,14,15,13,9,15 - 13,75


Raphael meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sieht gut aus, riecht gut, und das war's.

Im Antrunk dünn, im Abgang süß. Gibt bessere.

Biertest vom 1.7.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,6,7,6,5,6 - 6,70


Fuchs meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Für mich das Hefeweizen, wenn es so was überhaupt gibt.
Schöne Trübung bei hellorangener Farbe, stabiler feinporiger Schaum, auch wenn sich in der Mitte ein paar große Bläschen nach oben schummeln.
Das Aroma kann einiges. Spritzig, bananig, aber auch nach Zitrusfrüchten, und schön hefig. Der leckere getreidig-frische Nachgeschmack dürfte gerne noch ein paar Tage bleiben.
Ein tolles Sommergetränk, das aber das ganze Jahr über klasse schmeckt. Nach mehrstündiger Wandertour auf dem Klosterberg sebst genossen (hab ich vor ein paar Jahren mal gemacht) sowieso nicht zu toppen.

Biertest vom 21.3.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,15,13,15,12,15 - 14,45


BockbierBube meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mir fehlt da irgendwie das fruchtig frische.
Sehr getreidelastig das ganze, aber mal was anderes.

Biertest vom 11.9.2009 Noten: 10,8,9,8,6,7 - 7,85

Aussehen der Flasche: Schlicht, aber passt zum beschaulichen Brauort, warum das Bier nach Bayerischen Reinheitsgebot gebraut wird, bleibt ein Geheimnis.
Der Kronkorken sieht auch ganz gut aus.
Der Geruch ist sehr sauer und erinnert an Citrusfrüchte.
Die Blume ist feinporig, fällt aber schnell zusammen und verschwindet schnell.
Der Antrunk ist aufgrund vieler Kohlensäure spritzig und überraschend süß.
Zum Mittelteil wird es lakritzig.
Zum Schluß wird es immer trockener und das Bier verdient seinen Namen "Hefeweizen".
Besser als beim ersten Test.
Bin positiv überrascht und werde jetzt häufiger auf dieses Bier zurückgreifen.

Biertest vom 26.10.2009 Noten: 12,12,10,12,12,12 - 11,70


m1nze meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Andcechser Weissbier ist allein farblich schon ein Augenschmaus. Der nicht zu verkennbare Nachgeschmack macht es zu einem Süffigem und Intressantem Erlebnis eines jedem Weizen Fans.

Biertest vom 14.7.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,14,13,13,12,12 - 12,90


Lilos Durstiger Fuchs meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Im Glas ist es ein wonniges Bier, kräftig weizengelb und trüb, ein wenig an ein Weizenfeld erinnernd. Zudem eine fantastische Krone! Der Geruch ist ist kernig, nach reifem Getreide in der Sonne, dazu Ampfelkompott. Der Antrunk ist beschwingt, apfelig und verhalten süß. Danach geht das Bier in bananige-sähmige Töne der Hefe über und endet hopfig-säuerlich. Der Körper ist dünn, die Übergänge flüssig, das Gesamtbild jedoch nicht stimmig.

Biertest vom 8.7.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,11,7,8,8,9 - 9,30


wolverine meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das hefetrübe Weißbier aus dem Kloster Andechs hat eines der am Besten designten Etiketten, die ich kenne. Klar und übersichtlich mit schönem (blau-beige) Farbkontrast wirkt es traditionell und zeitgemäß gleichermaßen. Auch der Inhalt der Flasche kann sich sehen lassen: trübes Ocker mit schöner Krone. Der Antrunk hält dieses hohe Niveau aber leider nicht. Die milde Hefe kämpft gegen eine gewisse Wässrigkeit an und der kräftige Hopfen überlagert die dezenten Fruchtaromen. Die reichlich vorhandene Kohlensäure beeinträchtigt zudem die Süffigkeit, sodaß das sehr gute Wasser erst nach einer Weile auffällt. Ein ordentliches Bier, welches aber nicht zu den Besten seiner Art zählt.

Biertest vom 16.6.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,11,11,10,15,11 - 11,25


OAB Export meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Frisch vom Faß wird dieses Bier im Originalglas mit einer sehr stabilen Blume serviert. Der Geruch ist schön hefig und macht Lust auf den ersten Schluck. Sehr angenehmer hefiger Geschmack und süffig, so daß das Bier nicht lange im Glas bleibt. Der letzte Schluck ist genauso gut wie der Erste. Fazit: Empfehlenswert; 020/01/02.

Biertest vom 14.6.2009, Gebinde: Fass Noten: 12,12,12,12,-,12 - 12,00


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht schon ein wenig 0815 aus, wie eben alle Andechser Flaschen. Aber schlecht nun auch wieder nicht. Das Bier im Glas auch ganz ansehnlich, fein trüb, ordentlich Schaum. Der Geschmack ist sehr fruchtig, ein wenig süßlich auch, geht fast ein wenig in die Richtung Aprikose. Sehr süffiges und leckeres Weizen!

Biertest vom 1.6.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,10,11,9,10 - 9,85


Hopfenpflücker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Klassische NRW-Flasche mit relativ schlichtem Design, das passt.
Das Weißbier baut sich im Glas toll auf. Schöne stabile Krone mit duftendem Hefe-Aroma. Die Farbe besteht aus einem Mix von beige und orange.
Sehr hefiger Geschmack, aber noch nicht überbetont. Zudem macht sich ein deutliches Nelkenaroma breit, welches diesem Weizen richtig gut tut. Perfekte Abstimmung zwischen diesen beiden Komponenten. Nicht fruchtig, schon gar nicht bananig, wie einige seiner Artgenossen. Alles in allem auch sehr mild, dabei hefig-würzig und süffig. Sehr gut!!

Biertest vom 30.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,13,13,12,11,12 - 12,35


faebsche meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mit diesem Bier habe ich endlich MEIN Weizen gefunden. Schön herb und würzig, leichtes Bananen-Aroma mit einer angenehmen hefigen Note.

Biertest vom 24.4.2008 Noten: 11,13,10,13,7,13 - 12,05


Hefe meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Optisch sieht das Bier ganz gut aus, fast schon kitschig, die übertriebene Trübe, die Schaumkrone ist ok. Der Antrunk ist recht fruchtig und hefig. Im Hintergrund merkt man einen leicht herben Hopfen-Charakter, der ab und zu zum Vorschein kommt oder aber im Hintergrund verschwindet. Interessantes Intermezzo also, zwischen Hefe-fruchtig und Hopfenaroma, wobei die Süffigkeit nicht auf der Strecke bleibt.

Biertest vom 21.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,13,12,14,12,12 - 12,35


DarkKingKane meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Im Glas macht dieses Hefeweizen schon mal einen richtig guten Eindruck. Der Schaum ist zwar nur kurzlebig, aber trotzdem bekomme ich sofort Lust einen ordentlichen Schluck zu kosten.
Das Andechser Weißbier (hefetrüb) erweist sich als ein spritziges und fruchtig-bananiges Weizen. Der Abgang ist etwas lasch, aber ansonsten ein wirklich leckeres Bier!

Biertest vom 8.3.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,11,10,9,11 - 10,85


Frankenland meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Honigfarben mit dichtem, hohen und stabilem Schaum lässt es sich schon mal schön anschauen.
Hefig-fruchtige Aromen erreichen die Nase.
Der Antrunk zeigt sich betont hefig und herb, aber nicht aufdringlich.Die Zutaten bleiben recht ausgewogen. Ordentliches Hefeweizen, aber nicht heraus ragend.

Biertest vom 25.2.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,10,10,-,10 - 10,00


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Manchmal hat man das Gefühl, daß die Biere von Andechs Vorschußlorbeeren bekommen. Das umgekehrte Oettingerprinzip praktisch. Ich jedenfalls konnte diesem Weißbier garnichts abgewinnen. Langweilig, stark hefiger Antrunk, etwas fruchtig. Harmoniert alles nicht so gut. Wenn es zum Schluß hin nicht so säuerlich-schal werden würde ginge es zumindest noch als Allerweltsweizen durch, so aber landet es bei mir auf den hinteren Rängen.

Biertest vom 25.11.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: -,9,7,7,-,7 - 7,35


mischer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ein herrliches, milchig-helles natürtrübes; wunderbar spritzig; würziger Nelkenkomplex mit einer eher herben, zitrusbitteren Fruchtnote; sehr ausgewogen gehopft; das Aussehen der Flasche ist hingegen doch recht dröge;
Fazit: ein wirklich außergewöhnlich leckeres helles HW!!!

Biertest vom 28.7.2007 Noten: 12,14,13,12,10,12 - 12,35


kaiman6 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Andechser Weizen - mein erstes Weizen vom Fass. Die Schaumkrone steht eine Ewigkeit, aber ich muss ja einfach mal mit trinken anfangen. Und was mich da ereilt ist einfach nur ein Traum. Ein Klasse-Weizen, keine Ahnung ob es daran liegt, dass es aus dem Fass gezapft wurde, aber das Andechser dunkle Weizen war ja auch schon prima.

Biertest vom 5.7.2007, Gebinde: Fass Noten: 13,15,13,12,-,13 - 13,15


Kristall-König meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Interessante Farbe: Orange an Honig erinnernd. Dabei extrem milchig eingetrübt. Hefiger, bananiger Geruch mit Einflüssen von geräuchertem Schinken. Geschmacklich bananig-fruchtig - wenig malzig. Dafür süffig und perlige Qualitäten. Rauchiger Hintergrund.
Durstlöschendes HW der angenehmen Sorte. Könnt ich wieder trinken.

Biertest vom 28.5.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,12,11,12 - 11,95


RatPack meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Farbe geht sehr ins, ja fast schon neon, gelbliche. Extrem trüb. Erinnert farblich an eine naturtrübe-Apfelsaft-Schorle.
Geschmacklich ist es sehr weich. Leicht fruchtig. Kaum bananig.
Das Aroma erinnerte mich spontan an Schwarzwälder-Schinken. Jedoch nicht unangenehm.
Gegen Ende wird es jedoch recht bitter im Geschmack.
Unterm Strich mit 80cent/Flasche (0,5 l) recht teuer, jedoch durchaus empfehlenswert.

Biertest vom 1.5.2007 Noten: 9,10,10,9,10,9 - 9,35

vom Fass:
gestern Habe ich es in der Wirtschaft "Andechser" vom Fass probieren dürfen.
Wie die meisten Andechser Biere, ist es hier um Welten besser.
Weich, kaum bitter, erfrischend, kaum bananig, sehr fruchtig, trotz 5,5% sehr leicht.

Biertest vom 18.5.2007, Gebinde: Fass Noten: 12,13,14,13,-,13 - 13,05


Hallertauer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Völlig eigene Farbe, sehr trüb. Der Schaum hält nicht lang. Der erste Schluck bringt dichte Hefearomen zu Tage, mit einem guten Schuß Hopfen würzig abgestimmt. Im Abgang etwas bitter, das sehe ich aber durchaus positiv, da ich keine süssen Weissbiere mag. Enorm viel Substanz und Dichte, kann man fast löffeln. Hefe- und Hopfenaromen dominieren eindeutig. Die Aromen sind eher zurückhaltend. Das Bier lebt von seiner Cremigkeit und seiner feinen Würze Richtung Wacholder. Wirklich ein ordentliches Maul Weissbier fürs Geld. Mal was anderes. Keine besonders eindrucksvollen Aromen, aber sehr solide Braukunst. Mir gefällts recht gut.

Biertest vom 21.2.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,10,11,12,13 - 11,95


Kölschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Angenehmer Hefegeruch ohne wirkliche Fruchtigkeit. Dies spiegelt sich auch im Geschmack des Bieres wieder, es ist ein spritziges Weizen, dass so gut wie keinen Wert auf Fruchtigkeit, dafür aber auf Hefigkeit legt. So treten Antrunk und Mittelteil sehr hefig und leicht herb auf, angenehm, wenn es nicht so süß erscheint. Der Nachgeschmack ist dann deutlich herber mit bitteren Elementen. Gutes, aber nicht herausragendes Bier.

Biertest vom 10.2.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,11,11,10,11 - 10,95


Biergenießer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein süffiges Weißbier, das eine wunderbar gelbe Farbe hat, das bananig schmeckt, bei dem der Hefegschmack gut durchkommt, im Nachgeschmack sich Hopfenaromen in den Vordergrund drängen, das sehr erfrischend ist. Mir kam es fst wie ein leichtes Bier vor. Etikett typisch Andechs, will heißen, man muß zweimal hinschauen, welches der vielen Andechser Biere man in den Wagen stellt. Nettes Bier, von dem ich mir mal einen Kasten kaufen werde.

Biertest vom 4.1.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,12,10,12 - 11,90


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein leckeres Weizen, keine Frage. Es fehlt jedoch etwas die Hefe-Würzigkeit! Wer hefetrüb auf das Label schreibt, sollte zumindest "ich-möchte-diesen-teppich-nicht-kaufen-Paulaner" auch geschmacklich treffen!

Biertest vom 5.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,9,11,10,11,10 - 10,45


Malzbonbon meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Weißbier, das sehr hell aussieht, mir liegen ja eher die etwas dunkleren. Hier erinnert die Farbe schon fast an Banane(Zufall?). Der Schaum sieht nett aus, fällt aber leider schnell ein. Der Geruch ist schwer und stark nach Nelken. Der Antrunk ist etwas säuerlich, danach jedoch geht ein fruchtig-herbes, nelkenbetontes, wenig bananiges Aromafeuerwerk los, das mir große Freude bereitet. Ich finde, das Andechser Weißbier hat eine außergewöhnliche Vollmundigkeit, eine für ein Hefeweizen ziemlich untypische Würzigkeit, die auch im Nachgeschmack und, weißbiertypisch, beim Rülpsen toll nachhallt. Fazit: ein wahrer Kracher aus dem Andechser Kloster!

Biertest vom 28.10.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,14,11,13,10,13 - 12,40


kochi meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Obwohl ich meiner Meinung nach das Weizen super ins Bier reinlaufen lassen habe ist die Krone ruck zuck zusammengesackt. Das war nicht so das Highlight im gegensatz zum Geschmack.

Biertest vom 11.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,12,11,12,12,12 - 11,55


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Selten ein so langweiliges Weozen erlebt. Objektiv nix dran auszusetzen. Seichte Fruchtaromen, schön rezent,erfrischend, satte Blume etc, soweit ok.
Aber was ich einzuweden habe-das ist ein Bier vom heiligen Berg,richtig?Wieso bietet es nicht etwas mehr? Etwas,dass es von Massenweizen emanzipiert,was es besonderes macht etc?
So irgendwie langweilig, als Erfrischung brauchbar,das sind aber so viele andere auch.

Biertest vom 8.7.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,9,8,9,8 - 8,30


Braumeister meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr intensiver, Charakter verleihender Bananengeruch, der da aus der Flasche kommt, obwohl ich keinen Bananensaft hinzugefügt habe.
Sowiso: Helles Weizen mit Bananensaft, das einzige Biermischgetränk auf der ganzen Welt, das nicht verpönt wird. Wenn man in Bayern sowas trinkt, hat man sogar ein höheres Ansehen als Erdinger-Trinker, hab ich mir sagen lassen.
Aber nun zurück zu diesem Hellen Weizen...
Schöne, feinporige Schaumkrone, die gut steht. An Hefe mangelt es auch nicht, woraus eine gelb-trübe Flüssigkeit resultiert. Süß und fruchtig im Antrunk und auch im Abgang, wo eine kleine säuerliche Note hinzufließt. Hopfen soll hier auch drin sein, können die Geschmacksnerven aber nur schwer zu lokalisieren (vielleicht etwas im Nachgeschmack vorhanden).
Joa, kann man trinken.
Was allerdings stört, ist der (zu) hohe Einkaufspreis!

Biertest vom 5.6.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,12,10,10,9,10 - 10,25


Der Bierfürst meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Kleines Dorf auf´m Hügel, Balu als Schriftfarbe, pergamentartiger Hintergrund. Billige Werbung auf der Rückseite. Naja. Geruch: typisch, leicht säuerlich, nach Hefe und Weizen. Schäumt gut auf, entsprechend lange hält auch die schöne, cremige Blume. Das Einschenken dauert läppische 9 Minuten. Sieht sehr trübe aus das Bier, ich erkenne vor Hefe noch nicht einmal Kohlensäurebläschen. Typische hellgelbe Farbe. Im Antrunk dann mild und leicht säuerlich, dann fruchtig und leicht nach grüner Banane. Der Abgang ist etwas unspektakulär, nur dazu da, die Aromen verwässern zu lassen. Was bleibt ist ein leicht säuerlicher Nachgeschmack. Haut mich nicht so ganz vom Hocker, da geschmacklich eher lasch. Da gibt es bessere Weissbiere.

Biertest vom 25.4.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,10,6,6,9,8 - 8,25


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

"Genuss für Leib und Seele" verspricht mir die Klosterbrauerei Andechs. Für Ersteres würde mir ja schon genügen ... .
Das Kloster Andechser Weissbier ist gemäß seinem Namen hefetrüb und weist eine beige-gelbliche Färbung auf. Nach dem Einschenken zeigen sich ein paar Hefebröckchen, die sich nicht lösen wollen. Die Schaumentwicklung ist außerordentlich kräftig. Die Krone ist zudem stabil. Es duftet nur schwach nach Hefe.
Auffällig: Das Kloster Andechser Weissbier ist im Aroma zurückhaltend. Allenfalls ein dezenter Hefegeschmack ist im Antrunk zu verspüren. Im Abgang kommt zu einem kaum merklichen Hopfen eine fruchtige Säure hinzu.
Fazit: Dem Andechser hefetrüben Weissbier fehlt es am Geschmack. Was noch 'rauskommt, ist die Säure. Von einer Klosterbrauerei hatte ich da mehr erwartet.

Biertest vom 2.4.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,6,10,6,11,6 - 7,25


thomas.k meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Da ich vorher eine Schinner Weisse trank, kann dieses Bräu nur gewinnen. Wenig Schaum, aber fenomenal voller Antrunk mit Honig und Bananengeschmack, nicht sauer, auch Aromahopfen und Malz geben ihr Bestes. Lediglich der etwas süß nachhängende Abgang trübt das gute Ergebnis etwas.

Biertest vom 1.4.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,13,12,11,8,12 - 11,50


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Andechser Hefeweizen fällt gleich zu Beginn durch die verhältnismäßig schmale und kurzlebige, zudem recht laut prickelnde Krone auf; im Glas ist anfangs rege CO2-Aktivität zu beobachten. Das Bier gibt sich säuerlich-fruchtig, insgesamt mild, ohne lasch zu sein, sehr süffig also. Der etwas muffige und unrunde Nachgeschmack trübt das Vergnügen jedoch. Ein ordentliches Sommer-Weizen, bei dem es für Spitzennoten dann aber doch recht deutlich nicht reicht.

Biertest vom 18.3.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,11,9,10,10 - 10,00


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ersma: andechs braut ja mittlerweile so ziemlich alles. warte noch auf ein nordisch-herbes pils vom heiligen berg...
schöne, goldene farbe, aber erstaunlich wenig schaum für ein weisses.
hefiger geruch. antrunk ist würzig und hefig. später wirds etwas sauer, aber auch der hopfen macht sich bemerkbar. das ende ist süßlich und versöhnlich. abwechslungsreich, aber nicht auf hohem niveau.
flasche ist typisch andechs. aber auf der rückseite werden zum "firmenjubiläum" kerzen und ähnliche devotionalien angeboten.
fazit: ein insgesamt durchschnittliches weizen.

Biertest vom 14.11.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,9,8,9,8 - 8,30


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Andechser Weissbier entspricht dem Durchschnitts-Weizen. Mir ist es wieder einmal zu säuerlich und fruchtig, für ein Weizen aber sicherlich rezent!

Biertest vom 11.11.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,10,10,8,8 - 9,05


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das helle Andechser Weißbier fällt mit einem säuerlichen Geschmack auf. Weiter ist es sehmig. Die Fruchtigkeit und Spritzigkeit vermisse ich. Von den Andechsern hätte man mehr erwarten sollen. Nicht mehr als Durchschnitt.

Biertest vom 3.7.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,10,9,9,9 - 9,25


Andrew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Recht durchschnittliches Hefe! Der Antrunk ist noch recht vollmundig und von einem feinen Hefearoma bestimmt doch der Abgang ist dieses Bieres nicht würdig. Dieser kommt nämlich sehr wässrig und leer rüber. Da besteht noch Verbesserungsbedarf.

Biertest vom 15.6.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,9,6,6,9 - 8,65


Bateman meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr stark aufschäumend, langanhaltende Blume. Hell und trüb. Leicht fruchtiger Geruch.

Antrunk moderat vollmundig, Mittelteil etwas säuerlich. In der Verlängerung zeigen sich fruchtige Aromen, welche an Banane, zum Teil aber auch an Grapefruit erinnern. Etwas zu starke säuerliche Ausprägung.

Biertest vom 8.5.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,10,9,10,10 - 9,95


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Süffiges Durchschnittliches Weizen. Wenig CO². Leichte Säure. Nett... Nett....... aber

das "Halleluja" fehlt irgendwie noch....

Biertest vom 18.6.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,10,9,9,9 - 9,15


fuesel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich habe das Andechser heute zum ersten Mal probiert und von den berühmten Mönchen eigentlich etwas mehr erwartet. Wahrscheinlich liegt das Haupt-Augenmerk des Klosters auf den Sorten Hell und Dunkel, denn dieses Hefe-Weissbier ist nicht der Super-Bringer.

Biertest vom 4.6.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,11,7,12,11 - 10,25


Jürgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ziemlich säuerliches Aroma, dass sich auch auf den Geschmack überträgt. Totzdem ein recht süffiges Weizen. Insgesamt mittelmäßig.

Biertest vom 19.4.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,6,10,8,7,9 - 8,55


Weizenfreund meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein leckeres Weizen. Da waren aber geschäftstüchtige Mönche am Werk!

Biertest vom 20.3.2004 Noten: 13,12,10,12,14,13 - 12,30


Der Mönch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Passables Weißbier aus dem Hause Andechs. Hefiger Geschmack mit säuerlicher Note. Fruchtig, aber nicht zu süß. Nett, aber nichts Besonderes.

Biertest vom 24.12.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,11,10,11,11 - 10,80


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ehrlich gesagt: Vom Kloster Andechs habe ich mehr erwaertet. Brautradition seit 1455. Na ja.. Das Bier schmeckt durschnitlich, hat arttypischen Geruch nach Weizenbier und ist leicht säuerlich im Geschmack. Kloster Andechs macht schon bessere Biere...

Biertest vom 1.9.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,12,9,12,11 - 10,70




Andechser Weissbier Hefetrüb

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 11,23 (9,60)
Aroma 10,58 (9,00)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 9,98 (9,60)
Aussehen der Flasche 9,80 (9,60)
Subj. Gesamteindruck 10,46 (9,60)
Total 10,46 (9,50)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de