Altenburger Premium

 
Brauerei Altenburger Brauerei Altenburger Premium Bierbilder einsenden
BrauortAltenburg Note
RegionThüringen
10,32

(43 Tests)
SortePils
Alkoholgehalt4,9% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Altenburger Premium schreiben



Einzelbewertungen

St├ÂpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 16.6.2001 Noten: 4,11,10,10,8,11 - 9,85


KaiBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 16.6.2001 Noten: 8,7,7,5,1,6 - 6,10


MatzeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 16.6.2001 Noten: 8,7,9,6,4,5 - 6,30


IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 16.6.2001 Noten: 9,7,7,7,10,8 - 7,75


PeweBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 16.6.2001 Noten: 9,9,12,11,11,11 - 10,65


Q.LeeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 16.6.2001 Noten: 10,9,11,10,9,9 - 9,55


Tim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 16.6.2001 Noten: 8,7,12,8,7,8 - 8,40





Online-Tests

Willems Urenkel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Trotz hohem Goldanteil gefallen Flasche und Etikett. Allerdings mahnt das klein geschriebene Wort premium zur Vorsicht.
Ebenfalls goldig im Glas weist das Bier eine schöne CO2 Perlung und eine brauchbare helle Krone auf.
Leicht hefig malzige Nase.
Auch im Antrunk zunächst malzig, im Abgang etwas unerwartet vollmundig herb ausklingend.
Im Nachgeschmack schweifts später kurzzeitig ins säuerliche, bevor es wieder auf die malzig herbe Fährte geht.
Wird mit zunehmender Dauer immer süffiger.
Ist zumindest dem Premium Pils der Mutter Leikeim vorzuziehen.

Biertest vom 2.4.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,10,10,12,10 - 10,30


Hopfen-Joe meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

0,5er Plöppflasche mit schlichtem Etikett. Edel wirkendes Pilsener, fruchtig, wird schnell hopfig, herber und bittere dann noch etwas hopfiger und bitterer um dann noch etwas hopfiger zu werden. Am Schluss entsteht eine hopfige Süße an Gaumen und Zäpfchen. Sehr angenehm, sehr süffig. Genau Das Bier für Hopfen-Joe.

Biertest vom 16.11.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,13,13,9,12 - 11,90


mischer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Recht helles Pilsener mit geradezu vorbildlicher Schaumentwicklung, herbhopfigem, leicht brotigem Geruch. Startet blumig und frisch gehopft, verweilt so recht lange und steigert sich bis in eine noch angenehme Bitterkeit. Einzig eine schwache seifige Note im allerletzten Abklingen verhindert auch dort eine bessere Note. Ein grundherbes, ehrliches und unverspieltes Pils!

Biertest vom 19.6.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,11,10,9,11 - 10,90


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein frisches hopfenbetontes Bier pilsener Brauart welches sehr gut ausbalanciert ist.
Fazit: Ein wirklich gutes PREMIUM !

Biertest vom 31.5.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,11,11,12,12 - 11,60


Schmallo1 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 17.5.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: -,-,-,-,-,- - ,00

Dies ist ein kräftig gehopftes Pils. Mit hellgelbem äußeren, unter der sehr dichten Standhaften Krone, kommt dann ein echt kräftiges Pils zum vorschein. Gut vollmundiger Geschmack im Mittelteil und leichter herbe, gut gehopfter und langer, aromatischer Abgang.Was bleibt ist ein kräftig gehopftes, dennoch süffiges und angenehmes Pilschen.Na dann Prost!!

Biertest vom 14.10.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,9,8,10,10 - 9,40

Dies ist ein kräftig gehopftes Pils. Mit hellgelbem äußeren, unter der sehr dichten Standhaften Krone, kommt dann ein echt kräftiges Pils zum vorschein. Gut vollmundiger Geschmack im Mittelteil und leichter herbe, gut gehopfter und langer, aromatischer Abgang.Was bleibt ist ein kräftig gehopftes, dennoch süffiges und angenehmes Pilschen.Na dann Prost!!

Biertest vom 8.5.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,9,9,10,10 - 9,70


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Bier das offenbar schon fast jeder hier getestet hat - danke an derkaro, dass er mir ermöglicht, auch meinen Test zuzufügen. Das Etikett ist in Ordnung aber gewöhnungsbedürftig. Goldenes, klares Bier, der Schaum ist sehr beständig. Im weiteren ist der Hopfen recht aromatisch, die Herbe allerdings vorhanden und auch etwas zu stark. Zum Ende hin wird es etwas bitter und metallisch, die Hopfenwürze ist allerdings weiterhin vorhanden, kann sich aber nicht mehr in den Vordergrund spielen. Zum Schluß hin herb-trocken.

Biertest vom 16.10.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: -,11,12,9,-,10 - 10,35


OAB Export meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Angenehmes Äußeres der Flasche mit einem schön gestalteten Etikett. Das Bier hat eine goldgelbe Farbe und die Blume fällt nicht sofort zusammen. Es sind relativ viele CO2-Perlenschnüre zu erkennen. Es hat eine herbe Note im Antrunk und schmeckt sehr gefällig. Fazit: gut Trinkbar; 026/03/02

Biertest vom 22.6.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,11,10,9,10 - 10,20


coinside meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein sehr blasses Bier vom Aussehen her. Im Antrunk etwas wässrig gefolgt vom mässig herben Durchgang. Es perlt ganz schön auf der Zunge. Der Abgang schmeckt hopfig dennoch leicht wässrig. Kann man schon mal trinken.

Biertest vom 16.6.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,12,12,12,12 - 11,40


van_Dyk meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Altenburg Premium... die feinherbe Bierspezialität.
Schöne stabil hält sich feinporige Schaumkrone über dem maisgelben „Premium“ nach dem es aus der rustikalen Bügelflasche eingeschenkt wurde.
Im Antrunk malzig. Im Mittelteil malzig herb mit einsetzenden Hopfen. Im Abgang knackig hopfig.
Fazit: Gut.

Biertest vom 9.3.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,10,11,14,11 - 11,10


Bort meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Verursachte bei mir Migräne.

Daher Abwertung.

Gutes Bier mit Plopperflasche wenn man dafür unempfindlich ist.

Insbesondere die ungewöhnliche Etikettengestaltung mit Motiven aus den 80ern (war glaube ich Sonderauflage) finde ich gut (ist bestimmt Absicht ;-)

Biertest vom 25.7.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,13,13,15,0 - 7,80


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Goldenes Etikett auf der Bügelpulle - wirkt ein wenig übertrieben für meinen Geschmack. Ebenso golden ist das Premium im Glas. Wenig CO2-Bildung. Dafür aber sehr viel unheimlich dichte und sehr stabile Krone. Das Altenburger riecht würzig und süß-hopfig.
Geschmack: Süßlich-würziger Antrunk, insgesamt sehr harzig und hintenrum zartherb gehopft. Sehr süffig.
Fazit: Altenburger ist ein sehr angenehm zu trinkendes, leicht süßes, aber nie klebriges Pilsener gelungen. Die Herbe ist dezent, aber tritt im Nachtrunk nussig-grasig zum Vorschein.
Altenburger Premium ist absolut empfehlenswertes und süffiges Bier!

Biertest vom 15.6.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,12,12,11,8,12 - 11,85


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 1694
ersma: derzeit sind zu dem bier 31 tests verzeichnet. da ist es doch schön, wenn man eine der wenigen lücken der "all-time-beers" schließen kann.
mittelpilsige farbe, unperlig. recht viel mittelfeiner schaum, der sich hinreichend stabil gibt.
der geruch ist süßlich mit einer merkwürdigen beinote.
hopfiger antrunk mit süßlichen noten dahinter. recht herbe mitte mit ausgeprägten bitternoten, die sich zum ende noch steigern. hier findet sich ein pils, das als "nordisch" zu bezeichnen ist. im späten ende etwas milderndes malz. könnte etwas meh co2 vertragen.
die hauseigene 0.5-l-plopp-pulle hat den namen auf den halsansatz geprägt. der hals selbst fällt durch die beule auf. die etiketten sind schlicht und schick. taucht etwas oft das wort "premium" auf, was ja i. a. ein indikator für schlechte qualität ist. schön, dass es auch ausnahmen gibt.
fazit: angenehmes, rundes pils. eins der wenigen, die das prädikat "premium" auch verdient haben. probierenswert.

Biertest vom 27.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,11,10,11,10 - 10,30


AUXBURG1986 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wow, doch so viele Leute kennen dieses Bier, ich kenne es seit kurzem und froh darüber es entdeckt zu haben. Es ist ein sehr Helles Pils, das zwar staubig riecht, aber gold raussticht im Glas. Ein sehr süffiges Pils, was mich überraschte, im Mittelteil erinnert es an ein süddeutsches Helles, sehr hopfig, nur leicht herber Abgang! Fazit: Ich liebe diesen Thüringer!

Biertest vom 5.11.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,13,11,10,12 - 11,75


DarkKingKane meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier in meinem Glas macht auf jeden Fall schonmal einen ordentlichen Eindruck und auch was dann meine Kehle hinabfließt kann durchaus überzeugen. Ich hab bisher zwar noch nie etwas von altenburger gehört, aber ab jetzt werd ich mir den Namen merken müssen, denn dieses Pils gefällt mir recht gut!

Biertest vom 1.11.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,11,10,9,11 - 10,45


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Feinmalziger Antrunk, leicht salzig, getragen von einem wunderbar abgestimmten Aromahopfen.
Zieht langsam und gewogen ins Finish. Trocken im Abgang, wie es einem Pils ansteht. Körper schlank. Gut !

Biertest vom 10.8.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,10,12,9,11 - 10,90


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche finde ich einfallslos. Das Bier aber ganz das Gegenteil. Im Glas bildet sich sehr viel Schaum, der auch lange stehen bleibt. Das Aroma ist sehr süßlich, der Geschmack im Antrunk dann schon eher herb, aber nur im Antrunk. Insgesamt sehr süffig, der Nachgeschmack ist nicht mehr so herb, aber trotzdem vorhanden. Gutes Bier!

Biertest vom 9.7.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,10,10,8,9 - 9,35


i.n.r.i. meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ein pils, an dem man wohl noch arbeiten muss. es schmeckt eigentlich nach gar nichts, und liegt, einmal getrunken, irgendwie schwer im magen - nichts, was man sich in den bierkeller stellen muss!!

Biertest vom 8.7.2007, Gebinde: Fass Noten: 9,8,8,8,8,8 - 8,10


maly pivo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Farbe des Bieres etwas blass aber mit sehr schöner Blume.
Aroma angenehm fruchtig. Der Antrunk ist hopfig mild Im Mittelteil kommt dann eine leichte Herbe dazu, die auch im Abgang nicht zu kräftig wird, so wie es bei einem süffigen Pils sein sollte wenn damit ein abendfüllendes Programm gestaltet werden soll.

Biertest vom 29.5.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,13,12,12,12 - 12,30


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Prädikat "Premium" schreit dem geneigten Leser allenthalben auf dem Label an und das Geschmackserlebnis hat damit nicht viel gemein: Herber Einschlag, metallische Beinote, sonst eher unauffällig und alles andere als premium. Trotz Bügelflasche sieht`s eher übel aus wegen dem goldlastigem Etikett und 1.000-fachem Premium-Vermerk. Brauch ich kein zweites Mal...

Biertest vom 9.5.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,7,6,3,8 - 7,10


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die ,,Ossis" überraschen einen ja manchmal echt, gerade durch kräftig gehopfte Pilsener. So auch in diesem Fall- hellgelbes äußeres, sehr dichte standhafte Krone, darunter dann ein echt kräftiges Pils. Gut vollmundiger Mittelteil, leicht bitterer, gut gehopfter,langer, aromatischer Abgang, dabei vielleicht insgesamt ein leicht muffiger Unterton- dennoch, was unterm Strich übrigbleibt ist ein kräftig gehopftes, dennoch süffiges und angehemes Pils.

Biertest vom 30.4.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,10,11,10,11 - 10,70


K├Âlschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses Bier ist fast geruchslos. Der Antrunk ist lecker herb ohne bitter zu sein, im Nachgeschmack kurzzeitig herb, dann eher wässrig und leicht bitter. Ein sehr süffiges Bier, welches sehr ausgewogen auftritt. Kann man getrost weiterempfehlen und sogar genießen!

Biertest vom 19.2.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,13,13,10,12,12 - 11,70

Würziger Geruch. Süßlich würziger Antrunk, leicht getreidiger Unterton. Im Mittelteil wird es noch etwas würziger, auch im Nachgeschmack bleibt dies erfreulicherweise bestehen. Ebenfalls erfreulich ist, dass das Bier gut gehopft ist, was im Mittelteil deutlich wird. Gefällt mir nach wie vor!

Biertest vom 10.1.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,12,12,12,5,12 - 11,35


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das in gold-nobler Bügelflasche veräußerte "Altenburger Premium" ist ein ziemlich herbes Pils. Aber ein gutes, da die dominante Hopfenherbe nicht aufgesetzt wirkt, sondern Teil eines harmonischen Geschmacksprofils ist. Billighopfen wurde hier - wie auf dem Rückenetikett versprochen - wirklich nicht verbraut. Lediglich eine leichte Trockenheit gäbe es zu bekritteln. Optisch weiß das Bier ebenfalls zu überzeugen; zwar ist die Farbe etwas hell, dafür gibt es aber standfesten und feincremigen Schaum, der Lust auf das Trinken macht.

Biertest vom 30.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,13,11,12,11,13 - 12,45


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Neutest dieses Bieres steht an:
Vordergründig hopfiger Geruch, aber auch mit malzigen Zügen. Kein besonders aussagekräftiger Geschmack, dennoch recht sanft malzig und vordergründiger herb. Ganz angenehm!

Biertest vom 1.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,11,9,8,10 - 9,75


Oetti-von-Kioskus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das erste Thüringer Bier meiner Testzeit, gekauft in Westmecklenburg. Wenn das Zeug derart weit raufgekarrt wird, muß es doch irgendwas daran besonders sein...
Flasche: Ploppobjekt mit Prägung, goldenes Etikett mit rotem und schwarzem Trim. Einzigartig, wiedererkennbar aber gräßlich.
Aroma: Malzig, leichte Hopfennote; diese zu Beginn auch stärker.
Blume: Grob, aber relativ beständig.
Farbe: Sehr hellgolden, weckt keine wirklich guten Erinnerungen...
CO2: Deutlich sichtbar im Glas und spürbar im Gaumen.
Geschmack: Der Werbeslogan behält Recht. Deutliche herbe Note von Antrunk an, sehr leichte Süße. Im Mittelteil macht die leichte Süße einer ebenfalls leichten Malzigkeit Platz. Die Herbe dominiert und beginnt sich sanft hin zum Abgang zu steigern und spielt durchaus mit der Toleranzgrenze, wird dabei aber nie unangenehm oder bitter. Der lange Nachgeschmackt wird von einer verklingenden Herbe geprägt. Keine Belagsbildung usw.
Süffigkeit: Wird durch den Hopfen ausgebremst.
Fazit: Erstaunlich "norddeutsch" für einen gebürtigen blonden Thüringer. Bisschen milder als die Vorbilder aber nie langweilig. Optische Mängel in Farbe und Flachengestaltung, dafür aber geschmacklich schon im oberen Feld der Pilsener. Trotz 500 Kilometer Anfahrtsweg preiswerter als das Flens von nebenan - dafür aber mit demselben Plöpp.

Biertest vom 7.8.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,12,9,9,6,12 - 10,30


Der Bierf├╝rst meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Etikett auf der Vorderseite stammt eindeutig aus der Physik. Kennt jemand "Ohm", den Widerstand? Ohne den geht in der Elektr(on)ik gar nichts - und ohne dieses Bier, ich nehme es mal voraus, geht unter wahren Pilskennern auch nichts. Golden designed und mit 3 Sternen versehen (vielleicht sollte man mal eine Sternewertung bei Bieren einführen und nicht blos für Hotels). Limited Edition, eine Frau guckt mich mit offenem Ausschnitt und einem Fernglas an. Kiez-Bier? Nee, aber Premium-Herb, so steht es auf der Rückseite. Schaun wa mal. Ach ja, natürlich trägt die Flasche ein Relief der Brauerei. Geruch: getreidig, würzig, leichte Herbe. Volle gelbe Farbe, nicht zu hell und schon gar nicht zu dunkel. Der Schaum hält sich mittelmäßig lange und ist eher ein Freund des Grobporigen. Erhöhter Kohlensäureanteil (schnell und langsam aufsteigender Art, im weiteren Testverlauf mehr Eigenkohlensäure). Der Antrunk ist hopfig herb und getreidig, im Mittelteil blüht der Dolden förmlich auf und verbittert die ganze Sache noch deutlich. Der Abgang ist dann kräftig hopfig und hallt herbhopfig und getreidig nach - sehr lange! Donnerknuspel, für Biertrinker, die etwas gegen Hopfenpellets haben dürfte die Sache eine Spur zu Herb sein. Im weiteren Testverlauf (sprich sobald sich die Geschmacksnerven an den Hopfenknaller gewöhnt haben) ist auch eine gewisse Malzsüße schmeckbar, die die ganze Sache abrundet. Und: Nein, kein Blechhopfen schmeckbar, alles scheint höchsten Qualitätsanforderungen zu entsprechen (inklusive der Spur mehr an Hopfen, sprich Pellets). Ein äußerst vielseitiger Aromabursche also, der auch nach mehreren Flaschen keinen dicken Kopf erzeugt. Nur am Aussehen des Bieres hapert es in Bezug auf Schaum und Zutaten wirklich und es versaut sich dadurch einen Spitzenplatz. Auf meiner Homepage dann mal ein direkter Vergleich (bald! Bilder müssen noch bearbeitet werden) zwischen Jever und diesem Premium Bier, beide sind ähnlich knallherb und mit einigen Pellets versehen. Ein direkter Ost-West Vergleich quasi.

Biertest vom 25.4.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,13,10,13,14,13 - 12,10


J├╝rgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Bügelverschlussflasche mit "Geschmachssache-Etikett", das fast ganz in Gold gehalten ist. Mittelmäßig ausgeprägte, aber sehr cremige und beständige Blume, tolle Perlung. Leicht säuerlicher Geruch, Aroma malzig. Bereits im Antrunk macht sich der Hopfen bemerkbar, was sich zum Finish hin naturgemäß noch verstärkt. Trotzdem nicht zu bitter.

Biertest vom 5.3.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,8,9,9,9,9 - 9,05


thomas.k meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Minimaler eher süßlicher Duft! Sehr schöne aber wenig haltbare Schaumkrone. Süßmilder Antrunk wechselt sofort ins hopfenherbe so zwischen Jever und Radeberger! Kurz anhaltend herber Nachgeschmack. Schöne Flasche , kitschig goldene Aufkleber!

Biertest vom 25.12.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,11,11,10,11 - 10,90


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Es überzeugt mich nicht. Sehr wenig Kohlensäure, deshalb wirkt es auf mich leicht muffig - Spritzigkeit kann ich nicht ausmachen, dazu ist es recht dünn. Einzig die Flasche ist gelungen.
Nachtest vom 12.12.2006:
Das Altenburger Radler habe ich in einer 0,5l Bügelverschlußflasche gekauft. An der Stelle, an der sich das Glas zum Flaschenhals verjüngt, ist im Glas „Altenburger“ erhaben ins Glas eingefügt. Das Etikett in Metallic-gold ist zwar ordentlich gestaltet. Mißtrauisch macht mich allerdings die permanente Wiederholung des Wortes „Premium“: Premium, Premium, Premium, Premium-Herbe, Premium, Premium, Premium Herb, sieben mal habe ich es auf den –Etiketten entdeckt – mit Chance auf eventuelle weitere Fundstellen. Mit einer Spur mehr an Hopfen wird dann auch noch geworben – wie sich noch zeigen wird, zu Recht. Im Glas schäumt es gut bzw. heftig, dafür ist die Stabilität nur mäßig. Geschmacklich dominiert im Gaumen der Hopfen, der in der Ausführung schon recht bitter gehalten ist. Ausgewogen wäre was anderes. Immerhin, ich habe das schon geahnt – hatte ich doch vor diesem offiziellen Test schon gelegentlich mal ein Altenburger. Heute habe ich mir dieses einzelne Testexemplar genau deswegen aus dem Keller geholt, da ich mir leichte Süßaromen, die mir vom Plätzchenbacken im Mund umhergeisterten, bekämpfen wollte. Das ist mit diesem Bier gut gelungen. Nun gut, immerhin ist es auch ordentlich mit Kohlensäure versehen, so daß es durchaus erfrischend ist. Dürfte eher was für Freunde herber Biere sein. Ansonsten aber nur: Besserer Durchschnitt. Eben habe ich mal auf die Homepage der Brauerei geschaut – wer gerne mal den Weihnachts“mann“ sehen will, der sollte dort auch mal hinspringen :-) Ansonsten lernt man dort etwas über die wechselvolle Geschichte der Brauerei, und dass jetzt die Fa. Leikeim „ihre Hände mit im Spiel“ hat. Das erklärt dann auch gewisse Ähnlichkeiten im Etikettdesign. Anerkennenswert ist, dass man dort auch einige Hintergrundinformationen findet, die man in anderen „weichgespülten“ Werbetexten vergeblich sucht.
Heute würde ich 10/9/9/9/10/9 vergeben (nachdem ich mir meine Erstbewertung nicht angesehen hatte).

Biertest vom 24.11.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,8,9,12,8 - 8,45


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

0,5L Bügelflasche. Farbe: Mittel gold gelb, OK. Auch die Krone hält 3-4 min. Gut. Aroma: Nicht zu stark, mild malzig, kaum hopfig riechend.. Geschmack: Hopfig, herb, wenig malzig, leicht metalisch (aber wirklich nur ganz wenig). Nachgeschmack: Minimale Restsüße vom Malz, sehr hopfenbetönt, geht schon die Richtung Jever.. Fazit: Gut herbes Pils aus Thüringen!!! Männerbier!!

Biertest vom 18.10.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,11,12,11,11 - 10,95


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Etikett möchte Gold- und demnach Premiumstatus ausstrahlen. Das Altenburger ist sehr hopfig. Im Aroma allerdings auch malzig. Es ist ein gewöhnliches Pils ohne viel Tra la. Ordentlich.

Biertest vom 25.7.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,9,9,10,9 - 9,05


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Aussehen: mattstrohfarben; weiße, feinporige, voluminöse, stabile Krone; leicht muffiger Geruch
Das Flaschenetikett kündet ein "premium-herbes" Bier und eine Spur mehr an Hopfen an. Es ist zwar im Nachgeschmack durchaus herb, aber nicht so herb wie befürchtet. Stattdessen ein hervorragend gehopftes Pils mit leckerem Aromahopfen. Im Antrunk bietet es eine milde Süße und eine angenehme Würze und hinterlässt einen minzfrischen Eindruck.
Für ein Pils sehr ordentlich.

Biertest vom 25.6.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,11,9,11,5,11 - 10,10


Sachsentrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr frisches und wie ich auch finde spritziges Bier aus Altenburg. Sehr bekömmlich und süffig... Leider macht es einen dünnen Eindruck von der Farbe her, aber das reißt dann der Geschmack wieder raus. Eine anfängliche gewisse Süße mundet dann schnell in ein ordentliches Hopfearoma und es bleibt ein typisch-guter-leckerer Hopfengeschmack, der sich auch im Nachgeschmack positiv niederschlägt. Lobend zu erwähnen ist auch noch, daß es sich um Bügelverschluß handelt, also auch was für den Nostalgiker. Wirklich ein tolles Bier....ja!!!

Biertest vom 11.5.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,12,13,12,13,13 - 12,30


Jack -S- meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schnell verwelkende Blume, nichtssagender Geschmack. Würde ich nicht öfter kaufen.

Biertest vom 13.2.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,8,8,8,10,8 - 8,10


Marcel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

süßliches Aroma,wässriger Nachgeschmack,schöne Bierfarbe,Flaschenform und Etikett schön aufgemacht

Biertest vom 20.12.2002 Noten: 15,14,5,5,15,5 - 7,85


Andy meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein wirklich gelungenes Bier!

Biertest vom 10.4.2002 Noten: 13,14,14,10,13,14 - 13,25


Maik meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Bier das für Jever-trinker bestimmt ist.Ausgewählter Aromahopfensorten und eine Spur mehr an Hopfen.Fazit:Ein Getränk für Herb-Trinker

Biertest vom 24.11.2001 Noten: 15,8,6,2,12,7 - 7,30




Altenburger Premium

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 10,67 (8,00)
Aroma 10,57 (8,14)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 10,00 (8,14)
Aussehen der Flasche 10,16 (8,00)
Subj. Gesamteindruck 10,26 (8,28)
Total 10,32 (8,37)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de