Alsfelder Pilsner

 
Brauerei Brauerei Alsfeld AG Alsfelder Pilsner Bierbilder einsenden
BrauortAlsfeld Note
RegionHessen
8,58

(15 Tests)
SortePils
Alkoholgehalt4,9% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Alsfelder Pilsner schreiben



Einzelbewertungen

KaiBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 30.5.2001 Noten: 9,9,13,11,11,12 - 11,20


IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 30.5.2001 Noten: 10,9,13,9,11,10 - 10,20


Q.LeeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 30.5.2001 Noten: 9,10,12,11,9,11 - 10,70


PeweBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 30.5.2001 Noten: 9,11,13,12,8,12 - 11,50





Online-Tests

stülpner meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nach einem Wochenende im Vogelsberg, konnte ich zwei ordentliche Pilsner aus der Region testen;
das Alsfelder hat mir persönlich besser geschmeckt und verwendet wohl auch die besseren Rohstoffe.
Ein großer Standortvorteil ist sicherlich das gute Wasser.
Pilstypisches Aussehen, das Aroma anfangs recht getreidig, zur Mitte hin leicht bitterhopfig, feinherb, gut ausgewogen auch im Nachgeschmack.
Das Pils wird in fast allen Gaststätten von Alsfeld ausgeschenkt.
Mir schmeckts in unmittelbarer Nähe zum steinernen Rathaus in der Fachwerkstadt.



Biertest vom 28.10.2012, Gebinde: Fass Noten: 11,12,11,11,-,11 - 11,15


Schoppepetzer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche ist arg 08/15, etwas lieblos. Das Pils steht goldgelb im Glas, Schaum, alles ok. Typisches hessisches Pils, ab dem Mittelteil herb-bitter. Nicht schlecht. Gutes weiches Wasser aus dem hauseigenen Mineralbrunnen. Solides Bier.

Biertest vom 20.6.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,10,11,7,10 - 10,10


Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Etikettengestaltung ist stimmig, Aussehen und Geruch des Bieres ohne Beanstandungen. Das Bier ist auf der einen Seite sehr weich und schaumig auf der anderen Seite steht ein hopfenherber, grobschlächtiger Akzent. Das mag den Hessen munden, mich hat es nicht so überzeugt.

Biertest vom 6.8.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,7,7,9,7 - 7,30


Hopfenpflücker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Golggelbes hessisches Pils, mit weißer und stabiler Krone!

Duft nach feinem Hopfen, untermalt mit einigen Malztönen. Aber nicht ausgereift.
Im Geschmack gut trinkbar, ordentlicher und solider Pilsgeschmack.
Der Nachgeschmack verschwindet dann leider zu schnell.
Im Großen und ganzen passabel mit Höhen und Tiefen zwischendurch.
Allerdings ein sehr dröges Design der Flasche.

Biertest vom 16.5.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,8,9,8,5,8 - 8,30


Buballa meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr getreidiger Antrunk, gegen Ende ins hopfig bittere ablösend. In den letzten zügen wirkt es sogar etwas wässrig. insgesamt betrachtet wirkt es geschmacklich etwas "grün" und "hart"(gerade was das brauwasser betrifft). Dadurch sind auch metallische Aromen im Geschmmack vorhanden. das mag ich nur in ausnahmefällen. nich so der Renner.

Biertest vom 25.4.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,6,5,5,5 - 5,70


Bateman meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Alsfelder Pilsner zeigt sich eher malzbetont. Besonders im Antrunk dominiert ein leichtes Malzaroma, während es zum Abgang leicht herber wird. Insgesamt harmonisch und relativ süffig. Mit einem Norddeutschen Pils ist es in keinster Weise zu vergleichen.

Biertest vom 25.8.2008, Gebinde: Fass Noten: 10,9,10,9,-,10 - 9,68


beagle13 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Alsfelder Pils gab es am Rande der Fanmeile bei der EURO 2008 in Klagenfurt. Ich hatte mit allen österreichischen Marken gerechnet, doch dann einen Stand aus der Heimat dort zu sehen, war ein weiteres Highlight.

Das Bier dort war recht günstig, vom Geschmack her hob es sich von den österreichischen Bieren deutlich ab. Recht herb, hopfig, in meinem Fall etwas wässrig - aber im Endeffekt doch brauchbar.

Biertest vom 26.6.2008, Gebinde: Fass Noten: 8,9,7,8,-,9 - 8,42


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ganz gutes, wenn auch wenig spektakuläres Pils. Gebraut mit "Vogelsberger Mineralwasser". Farbe hellgolden, eher wenig Schaum und recht moderat perlend. Geruch blumig frisch, Antrunk eher trocken herb und im Abgang sogar recht bitter werdend. In der Abstimmung aber gelungen und dementsprechend gut trinkbar.

Biertest vom 2.3.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,10,11,9,10 - 10,15


AUXBURG1986 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Pils über Pils in Hessen, ich kenne kein anderes Gesöff mehr hier in Hessen. Nun ja der Mittelhesse übrigens auch in Fulda gekauft kann ganz und gar nicht überzeugen. Wenn man viel Speichel im Mund brauch, aus welchem Grund auch immer, dann ist man bei diesem Bier richtig, denn es regt die Speichelproduktion sehr stark an, so dass der Schaum sich auf der Zunge festsetzt. Dieses Bier ist bestimmt für Latte Machiatto Fans gebraut, weil es wirklich cremig geschlagen schmeckt. Der Geruch erinnert an 10 Jahre altes verstaubtes Bier ausm Keller, das Brauwasser ist so weich, dass kaum Kohlensäure vorhanden ist. Nach ner Zeit wirkt das Bier wie Caramel und schmeckt sehr zähflüssig! Fazit: Ätzend, sorry Mittelhessen!

Biertest vom 22.9.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: -,4,9,3,9,5 - 5,38


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein malziges Pils mit hopfigem Nachhall. Vielleicht eine typisch mitteldeutsche Variante, denn weder norddeutsch oder bayerisch eindeutig zu zu ordnen. Es hat von Beidem etwas. Es ist recht ordentlich.

Biertest vom 24.10.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,10,10,10,10 - 10,00


Bronsky meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eher goldblonde Farbe, Blume feinporig, aber nicht sehr stabil(Aussehen:11). Geruch metallisch-muffig. Antrunk etwas süß, Mittelteil hopfenherb und leicht malzig, Abgang herber. Nachgeschmack süß. Das Alsfelder ist angenehm rezent. Aromen nicht sehr ausgeprägt. Mild. Fazit: Ein Mildes aus Mittelhessen.

Biertest vom 13.1.2003 Noten: 11,6,8,9,7,8 - 8,10




Alsfelder Pilsner

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 9,90 (9,25)
Aroma 8,36 (9,75)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 8,36 (10,75)
Aussehen der Flasche 7,62 (9,25)
Subj. Gesamteindruck 8,45 (11,25)
Total 8,58 (10,90)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de