Affligem Dubbel

 
Brauerei Brouwerij Affligem/De Smedt (Heineken) Affligem Dubbel Bierbilder einsenden
BrauortOpwijk Note
RegionBelgien
10,70

(14 Tests)
SorteDubbel/Double
Alkoholgehalt7,0% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Affligem Dubbel schreiben



Einzelbewertungen

StöpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Affligem Dubbel hat eine rotbraune trübe Farbe und verbreitet einen intensiven würzig-erdigen Röstmalzgeruch mit fruchtigem Einschlag.
Im Geschmack überzeugt ein breiter, ganz schön rauchiger Antrunk - trotzdem ist der Belgier relativ leichtgängig, auch wenn das Rauchmalz bitter und etwas zu lange am Gaumen hängt ohne dem Nachgeschmack dabei jedoch wirklich Substanz zu vermitteln.
Nettes, rauchmalzlastiges, aber trotzdem süffiges Dubbel – nur der unausgewogene Nachgeschmack trübt den guten Gesamteindruck.

Biertest vom 1.3.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,11,9,8,11 - 10,70





Online-Tests

Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dunkles Dubbel, hoch aufschäumend mit sahniger und stabiler Krone.
Süßmalziger Duft, der Antrunk ist säuerlich, dann malzig. Im Mittelteil kommt Herbe dazu. Die Süße aus dem Duft ist kaum zu schmecken. Aromen von Waldkräutern, Moos und Nadelbaum begleiten das Geschmackserlebnis.
Schon was ganz Spezielles, diese Affligem Dubbel, auf jeden Fall einen Test wert.
Prädikat: ordentlich

Biertest vom 9.12.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,9,10,11,9 - 9,70


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht ein wenig nach Massenbier aus, geht aber noch. Das Bier im Glas viel besser, kastanienbraun, fein perlender Schaum. Startet intensiv-malzig, dabei nicht zu kräftig, dezente Herbe, deutlich fruchtig in Richtung Rosinen. Auch etwas erdig. Im Abgang zeigt sich eine leichte Säuerlichkeit, die kaum stört, das Bier ist weiterhin malzig-erdig. Ordentlich!

Biertest vom 29.9.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,10,11,8,10 - 10,20


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ganz dominant fruchtiger Antrunk nach Passionsfrucht, weicher Aprikose und Birne- mit einem bitteren Hefestrich. Körper enorm spritzig - frisch. Obstig, vergoren ansüssendes Mittel. Setzt im Sturz eine zitrusbetont moderate Säuerlichkeit mit einer abwärmend, aromatischen Bittere frei.

Die obstige Spritzigkeit zeichnet dieses Bier aus !

Biertest vom 15.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,10,11,12,11 - 10,90


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Entzückend die Farbe, ein Übergang zwischen Braun und Schwarz, ein leicht rötlicher Touch. Enttäuschend die magere Krone. Auch der süßliche Duft reißt mich nicht vom Hocker.
Der Antrunk entspricht dem Duft: süßlich. Dann fruchtiger werdend, mit einem beerigen Aroma. Der Alkohol ist allenfalls zu (geschmacklich) zu ahnen. Intensive, malzige Aromen im Mittelteil.

.PS Bestätige, auch das von mir verköstigte Affligen Dubbel hatte 6,8 %.

Biertest vom 27.5.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,10,10,9,10,9 - 9,15

Die Farbe: Bei dem Licht hier schwer zu erkennen. Bernstein bis Kupfer vermute ich. Mit Sicherheit klar, ohne Trübung. Aber werten kann ich das nicht.
Die Krone: Sehr fein und haltbar.
Der Duft: leicht weinbrandig, insgesamt dezent. würzig

Durchaus süß, obwohl sich die Süße zu verstecken sucht. Da ist eine schwache, leichte Fruchtnote. Nicht klar, in welche Richtung das geht. Rosinen? Oder vielleicht doch eher beerige Aromen. Süffig. Würzig im Mittelteil. Lecker aromatisch im Abgang, dezente Holzfass und Weinbrandaromen schimmern durch, und eine feine Herbe.
Ein gutes und ausgeglichenes Bier. Vielleicht ein wenig zu süß. Hat mir im Zweittest doch wesentlich besser gefallen.

Biertest vom 4.2.2008, Gebinde: Fass Noten: 11,12,13,12,-,12 - 12,05


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein merkwürdiger Belgier: Süß und doch herb, im Abgang gar etwas hefig. Insgesamt schwer auszumachen; mangelt etwas an Charakter; not bad.

Biertest vom 17.12.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,10,10,10,10 - 10,50


Kölschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein herber und trocken-malziger Grundton bestätigt sich schnell. Desweiteren sehr prickelnd, was den Aromenaufbau etwas hemmt. Die Malzigkeit ist weiter sehr trocken, eine im Mittelteil aufkommende Gewürznote kann sich dagegen nicht durchsetzen. Immerhin wird das Malz nun röstiger, gleichzeitig erscheint ein bitteres Aroma. Ausbalancierter Nachgeschmack, besser als der Rest des Bieres.

Biertest vom 12.12.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,10,10,13,12,10 - 10,85


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dunkel im Glas, kaum lichtdurchlässig, leicht braunstichig- achja, auch meine Variante hat 6,8%. Röstig malzig in der Nase, Mitter säuerlich-beerig-schokoladig, später röstiger werdend, im ganz späten Verlauf bitter,wobei Süße und Malzigkeit auch noch eine Rolle spielt.
Wirkt irgendwie leicht bockaffin, ist aber an sich ganz gut trinkbar und aromatisch ansprechend, ok. Typisch belgische Noten vermisse ich aber irgendwie...

Biertest vom 8.10.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,10,9,9,9 - 9,25


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 796
ersma: dank biertausch mit doppelbock komm ich in den genuss dieses bieres.
dunkel-kupfern und recht klar stehts im glas. schäumt beim einschenken wie hulle, der feine schaum ist recht stabil.sehr perlig im glas.
geruch röstmalzig, leicht spritig. dazu beeren und waldboden.
antrunk deutlich röstmalzig, beerig. dann wirds spritig. die mitte ist herber, das röstmalz geht in den hintergrund. die spritigkeit lässt schnell nach. der abgang gehört wieder dem malz und der würzigkeit.
flasche mit netten etiketten. gut gestaltet, tesxt auf flämisch und belgisch. glasempfehlung und trinktemperatur werden graphisch wiedergegeben.
fazit: trotz des kurz spritigen geschmacks ein leckeres dubbel. empfehlenswert.

Biertest vom 24.8.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,11,12,12,11,12 - 11,90

nummernfrei, weil nachtest.
ersma: nachdem ungefähr so viele tests zwischen dem damaligem test und dem heutigen stand liegen, und weil das bier nunmal hier steht, ist ein nachtest angesagt. der alk-gehalt wurde herabgesetzt auf 6,8 volt.
kupferfarben, viel schaum, der sich mäßig lange hält.
geruch ist hefig, röstmalzig. karamellnote.
antrunk sehr perlig, eigentlich ist nur schaum im mund. hefe, röstmalz, süßlichkeit. aromen von beeren und karamell. die mitte ist stumpf-hopfig. der abgang kommt primär herb, bringt hefearomen mit sowie fruchtigkeit. später mehr malz und süße.
die flasche kann nach wie vor überzeugen.
fazit: bei nachtests frage ich mich immer, inwiefern geschmacksnouancen tagesform des testers sind oder produktschwankungen. aufgrund der geänderten voltzahl hat sich in diesem fall sicherlich auch was im produktionsprozess geändert. dennoch faszinierend, denn ich erkenne meinen ersten test in dem vorliegenden bier nicht wieder. ok, eine gewisse geschmackliche weiterentwicklung ist sicher zusätzlich mitbestimmend. spannend jedenfalls. das bier an sich ist nun nicht so empfehlenswert, wie es beim ersttest war.

Biertest vom 5.7.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,9,10,11,9 - 9,35


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Auch hier nur 6,8 Umdrehungen. Angenehmes belgisches Bier in nobler Flasche. Bildet feincremigen, standfest-voluminösen Schaum ("Langzaam schenken") aus und hat eine tiefrote Farbe. Geschmacklich zeigt sich das Dubbel auf der einen Seite sehr ausgefeilt und in sich stimmig, wirkt gegenüber der Trappistenkonkurrenz jedoch etwas eindimensional; die überwältigende Aromenvielfalt fehlt dem Affligem, das die alkoholische Wärme in den Vordergrund stellt, dann doch. Dennoch gut trinkbar!

Biertest vom 30.4.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,11,10,11,14,11 - 11,20


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Alkoholgehalt: 6,8%
Beeriger, weinig-malziger Geruch. Recht spritziger Antrunk mit beeriger und schwankender Fruchtigkeit und einem sehr intensiven, süssen Malzpotenzial. Der vergorene Charakter der Fruchtigkeit und insbesondere der Beerigkeit zeigt sich besonders deutlich im Mittelteil, wo noch alkoholische Momente dazustoßen. Hier sind auch die zeitweise enormen Schwankungen zwischen den süsslichen und den bitter-säuerlichen Aromen problemlos auszumachen. Okay!

Biertest vom 14.3.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,9,8,10,9 - 9,00


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Also: mein Bier hat nur 6,8%alc. Brauerei (oder der Kloster??) gegründet Anno 1074. Tja, nicht schlecht! Farbe: Rötlich braun, trüb, dunkel. Die Schaumkrone hält 5-6 min( und noch länger!!). Das ist unglaublich aber wahr! Aroma: Aromatisch, sehr angenehm, riecht bischen nach Kräutern, bischen nach Malz, bischen getreidig. Sehr gut. Geschmack: Gut, süßlich, kräftig, jedoch nicht nur nach Alhokol schmeckend, die 6,8% merkt man ganz angenehm. Das find´ich sehr gut. Nachgeschmack: Körperreich, angenehm, ausgewogen, sehr sehr gut. Fazit: Ein sehr sehr gutes Dubbel aus Belgien. Ich bin begeistert!

Biertest vom 18.4.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,14,14,14,14,14 - 13,80


MAS meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Es war ein Tag am Strand von Schouwen-Duiveland zwar im Sommer, aber mit einem grauen Himmel und mit heftigem Wind, den Drachensteiger und Strandsegler kräftig ausnutzten, da entdeckte ich in einem Strandrestaurant dieses dunkle Abteibier. Das war für mich die Entdeckung des Sommers (was Bier anbelangt).

Hier vier Verkostungsnotizen, die ersten zwei von der faß- die letzten zwei von der Flaschenversion:

+++ fruchtig, vollmundig, malzig, etwas säuerlich
+++ vollmundig, fruchtig, malzig; Abgang leicht säuerlich
+++ Duft: aromatisch, fruchtig, intensiv; Geschmack:
fruchtig, aromatisch, samtig, weich, vollmundig, etwas herb, auch etwas zitronig;
Farbe: rotbraun; hefetrüb
+++ fruchtig, stark, süß-sauer, herb

Zum Glück gibt es hier in Bonn ein Geschäft, das Affligem in Flaschen führt:-)

Biertest vom 15.2.2003 Noten: 15,15,15,15,11,15 - 14,80


Marienkäfer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Rote Farbe....riecht süßlich-malzig, fast schon zu sirupartig. Auch zu süß im Mund, einen unauffälligen Abgang.
Zählt zu den schlechteren...

Biertest vom 30.9.2001 Noten: 13,7,9,7,8,7 - 7,95




Affligem Dubbel

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 11,46 (11,00)
Aroma 10,73 (12,00)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 10,80 (9,00)
Aussehen der Flasche 10,78 (11,00)
Subj. Gesamteindruck 10,46 (11,00)
Total 10,70 (10,70)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de