Adelskronen Export

 
Brauerei Feldschlößchen Adelskronen Export Bierbilder einsenden
BrauortBraunschweig Note
RegionNiedersachsen
7,97

(21 Tests)
SorteExport/Spezial
Alkoholgehalt5,5% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Adelskronen Export schreiben



Einzelbewertungen




Online-Tests

Hopfen-Joe meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mein Billig-Biertest Nr.2 gilt dem Adelskronen Export des Genußmittelverkäufers Aldi. Das Braunschweiger Getränk schmerzt ein wenig auf der Zunge beim Antrunk aufgrund seines hohen Säuregrades. Ist das Gefühl erst einmal überwunden, kommt überraschenderweise ein süßlich gehoptes Bieraroma durch. Im Abgang ist es leicht säuerlich und immer herber werdend.
Fazit: Durchaus trinkbar und an die Säure gewöhnt man sich ( hoffentlich auch der Magen ).

Biertest vom 27.4.2011, Gebinde: PET Noten: 11,8,8,9,5,9 - 8,70


mischer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr unscheinbares Aroma. Goldgelb mit wenig Schaum. Sehr kantiger Geschmack, metallisch, spröde unterbittert und regungslos auswässernd. Keine Ahnung, wer hier schon irgendwo vernünftige malzige Ansätze geschmeckt hat. Ich kann sie nicht finden - somit total verfehltes Export.
Es gibt auch schmackhafte Billigbiere, dieses hier ist definitiv keines!

Biertest vom 23.4.2011, Gebinde: PET Noten: 8,7,6,5,6,6 - 6,20


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Zunächst: Mein Export hat 5,2 % und nicht, wie angegeben 5,5%.
Die Schaumkrone ist wirklich sparsam... wahrscheinlich, weil das Bier durch den Plastikverschluss schon ordentlich Druck verloren hat. Der Antrunk ist malzig, dann wird brotig und süß. Hintenraus hopfenherb. Da bin ich jetzt positiv überrascht! Süffig ist es auch, also für mich eine echte Alternative! Besser als so manches teure Bier! Nur die PET-Flasche, das ist wirklich nicht so toll... Trotzdem: Prädikat: lecker
Und: Trinkt mehr Export!

Biertest vom 3.2.2010, Gebinde: PET Noten: 6,12,12,12,6,11 - 10,70


Bierbäuchle meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das richtige Bier zum wegschädeln. Ist mir aber zu muffig.

Biertest vom 10.11.2009, Gebinde: PET Noten: 7,9,9,8,6,9 - 8,50


fuglsang meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Aussehen der Flasche hat sich inzwischen verändert, ob es vorher auch geschmacklich anders war, kann ich nicht sagen.
Ich habe das Export einmal gestern getrunken, nach Genuss von Flens und Faxe, da schmeckte es sehr weich und mild, sehr süddeutsch, beinahe seifig.
Heute dagegen ein toller Schaum, allerdings sehr viel Kohlensäure im Bier, geschmacklich unauffällig, ideal für einen Schluck nach Sport oder Gartenarbeit.
Erstaunlich, wie unterschiedlich Bier derselben Marke schmecken kann.
PS: ist das wirklich von Feldschlösschen?

Biertest vom 27.6.2009, Gebinde: PET Noten: 9,9,9,9,6,7 - 8,05


lieberarn meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Super Bier,Flasche sehr angenehm leicht,gut zu öffnen.Preisgünsig.

Biertest vom 23.3.2009, Gebinde: PET Noten: 14,13,12,13,15,14 - 13,45


hetfield meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Es riecht nach muffigem Getreide,die Schaumkrone ist sehr schnell weg.Der Abgang ist "säuerlich"-würzig und hinterlässt einen trockenen Hals.

Biertest vom 18.1.2009, Gebinde: PET Noten: 9,7,7,6,6,7 - 7,00


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein recht fades & sehr muffiges Export mit 5,2 Vol, welches sich wirklich nur zum schnellen wegkippen eignet.
Fazit : Kein Bier für Genießer - Da hilft auch der günstige Preis nichts !

Biertest vom 14.1.2009 Noten: 8,3,5,5,3,4 - 4,50


Schaumi meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Farbe und Schaum sind unauffällig. Im Antrunk bestätigt sich der getreidig-süßliche Geruch, eher malzig als hopfig, aber schwere, seltsam würzige Süße im Mittelgang. So bleibt auch der Abgang, von angenehmen Aroma weit entfernt.

Biertest vom 15.6.2007, Gebinde: PET Noten: 7,5,5,5,7,5 - 5,30


Nightflight meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Also wenn ich ein für mich neues Bier ausprobiere, dann nur aus dem Glas und nicht aus der Dose oder der Flasche. So auch heute mit dem "Adelskronen-Export". Also, - Glas kalt ausgespült, Bier eingeschenkt und Flasche außer Sichtweite. Vom ersten Schluck an angenehm überrascht! Wieder einmal der Beweis dafür, daß ein preiswertes Bier auch schmecken kann! Aber, - bildet euch euer eigenes Urteil.

Gruß, Nightflight

Biertest vom 3.4.2007, Gebinde: PET Noten: 10,13,13,13,13,13 - 12,70


DK@beckeck.de meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich habe von Adelskrone alles probiert. Das Gold und Pils schmecken wie flüssige Kacke. Umso mehr hat es mich überrascht, dass das Export ein echt gutes Bier ist! Das Aussehen habe ich nie gescheckt und es brav in der PET-Flasche gelassen. ;)
Bier ist zum Trinken und nicht zum Angucken da... das Export schmeckt gut. Es kann mit billigen Flaschenbieren wie Oettinger ohne Probleme mithalten. Die PET-Flasche ist super. Der Schraubverschluss ist praktisch und die Falsche ist stabil. Praktisch für Veranstaltungen oder Besäufnisse, wo häufiger Flaschen fallen. Außerdem beeinflusst es den Geschmack keineswegs. Alle PET-Hasser haben sie nicht alle... Glas oder Plastik - Scheiß Egal! Ein Bier aus der PET-Flasche schmeckt genauso wenig nach Plastik wie Flaschenbier nach Glas.Ich hab ein paar drin, also verzeiht die Wortwahl

Biertest vom 14.2.2007, Gebinde: PET Noten: 9,15,12,15,0,12 - 12,00


hopfenland meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Also erstmal ist es preiswert. In manchen Situationen ist dieses Adjektiv von unschätzbarem Vorteil.
Und durch die PET-Flaschen ist es schier unverwüstbar, auch wenn man es mal im Eisfach vergisst, weil man es dringend runterkühlen musste.
Das Bier an sich:
Im ersten Eindruck ist es leicht hügelig, beeindruckt im anschliessenden Erstschluck aber durch vorhandenen Biergeschmack.
Der Zweitschluck lässt vermuten, das der Alkoholgehalt wie angegeben in sich stimmig ist.

Alles in allem kommt man zur ersten Grobeinschätzung zu dem Schluss, das es sich um Bier aus einer Plastikflasche für 1,69 im 6er Gebinde aus einem Billigdiscounter handelt, es aber sein versprechen, breit zu machen, solide und zuverlässig einhält, sofern man sich an die Empfehlung der Minimalaufnahme hält, die von der deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Grundrauschen ausgegeben wird.

Fazit:
Mir schmeckts.

Biertest vom 29.12.2006, Gebinde: PET Noten: 9,9,9,9,9,9 - 9,00


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ersma: nach dem pils der gleichen firma war ich vorgewarnt. vielleicht ist der markenname nu auch negativ besetzt. dennoch bin ich bemüht um eine vorurteilsfreie wertung.
angenehme mittlere farbe, gleichmäßiger, mittelfeiner schaum, der sehr lange hält.
geruch ist leicht hopfig und säuerlich.
achtung: keinesfalls an der angebrochenen flasche riechen. es steigt eine geruchsmischung aus plaste und katzenpisse auf, die mehr als eklig ist!
antrunk recht neutral, minimaler hopfengeschmack. pappige mitte. im abgang schwach und ledern.
die flasche vermittelt aufgrund der materialien und des designs nur sehr bedingt wertigkeit. wobei die schlichtheit des etiketts positiv hervorzuheben ist.
fazit: nach dem pils dachte ich, es kann nur besser werden. tja...
und hier stehen noch ein weizen und ein malz der gleichen firma - das erfordert mut und tapferkeit.

Biertest vom 28.9.2005, Gebinde: PET Noten: 11,2,3,3,6,3 - 3,80


clyde frosch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Absolut widerlich. Das Bier hat einen absolut üblen Nachgeschmack. Daher wohl auch der niedrige Preis. Bevor ich mir dieses Bier nochmal reintue, trinke ich lieber gegorenen O-Saft oder ähnliches.

Biertest vom 6.9.2004, Gebinde: PET Noten: 7,3,4,0,2,3 - 3,05


boris meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Adelskronen mußt Du kalt trinken. Es ist eins der günstigsten Biere in der Qualität. Übrigens gebraut von Holsten. Die neuen Flaschen sehen ziemlich nach Penner aus, daher lieber aus der Flasch trinken. Dann schmeckts gleich besser...

Biertest vom 16.11.2003 Noten: 10,10,10,10,0,9 - 9,10


tom.ass meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Macht Adelskronen irre?

Als ich eben im Internet nach detaillierten Informationen bezüglich dieser Marke gesucht habe, bin ich weder auf eine direkte Homepage gestoßen, noch auf irgendwelche anderen nützlichen Quellen. Gibt man bei Google den Begriff „Adelskronen“ ein, gelangt man jedoch auf das genaue Gegenteil, nämlich auf allerlei beknackte Privatseiten. Da gibt es zum Beispiel die „pennyboys.de“, die jegliche uninteressanten Privatfotos, aber auch möglichst viel in Zusammenhang mit dem Bier Adelskronen veröffentlichen.

Zwei Bilder sind mir besonders in Erinnerung geblieben. Kompositionen, wie die, in der zwei Kerle vier Finger in die Kamera und einen abstrusen Aufkleber mit der Aufschrift „DEAL“ über frisch ausgespiene Kotze halten – Adelskronen als Brechmittel? Oder folgendes: ein dicker, aufgeschnittener, blutverschmierter Fisch, in den ein schniekes Adelskronen Export gestopft wurde – wird das Bier bei dieser Firma per Fisch vertrieben? Wie auch immer, wenn ihr Langeweile habt, müsst ihr da unbedingt mal raufklicken.

***** Hintergründe *****

Mit Sicherheit ist die Politik des Dicountmultis Pennymarkt hinsichtlich der Bekanntgabe der kolaborierenden Firmen ähnlich wie bei Lidl, sprich verschwiegen. Was meine ich damit? Hierzu lest normeiers Lidlbericht, oder was ich zu Bergadler geschrieben habe. Daher gibt es in diesem Bericht nur Vordergründiges.

***** Preis / Gebinde *****

Viel Geld musste ich nicht ausgeben, um in den Besitz der 0,5 Liter Dose zu gelangen. Ich glaube etwa 0.29 Cent bei Penny gelassen zu haben. Das ist doch sensationell günstig, oder? Die Linguisten unter Euch werden sofort gemerkt haben, dass ich das Präteritum verwendet habe. Dafür gibt es auch einen plausiblen grund. Im Zuge der aktuellen Pfandreform ist Adelskronen nunmehr in Plastikflaschen erhältlich. In wie weit das deren Rentabilität steigert, kann ich nicht sagen. Zu beachten ist allenfalls, dass bei Penny die Marke Adelskronen (Feldschlösschen eigenartigerweise nicht) nur noch in Sechserformation angeboten wird. Diese kostet €1,79 - durch Sechs geteilt, macht das also wieder schlappe 0,30 Cent. Ob somit weniger Obdachlose erscheinen werden, weil der Vorteil einer einzigen, billigen Dose bzw. Flasche indiskutabel geworden ist? Hmmh....

***** Design *****

Adelskronen Export kam schlicht, aber lieblich daher. Eine Dose in freundlichem, hellen Rot. Das hatte was. Kenne ich von keiner anderen Marke. Vorne und hinten, wie in fast jedem Bierlayout ein weißes Oval. Ich weiß, kein Schwein achtet auf so etwas, doch das markante an diesem Oval ist die horizontale Ausrichtung, wohingegen alle sonstigen, mir bekannten Brauereiovale vertikal, also mit längster Ausdehnung von oben nach unten gestaltet sind. Toll, nicht? Drinnen steht, was sonst, Adelskronen Export. Das finde ich neutral und auf dem Boden geblieben, denn es nervt mich, wenn überall „Spitzen Premium Extrem Super Bier“ draufsteht.

Na, und die Plastikflasche: schlicht, transparent, eine Art Longneckform, relativ klein, ungewöhnlich plastisch und materialbedingt eigenartig anzufühlen. Selbst die Etikette weist kein Rot auf, sondern Schwarz mit dünnen, vertikalen, goldenen Streifen (ähnlich wie bei Schultheiss Pilsener). Einzig das Logo ist geblieben. Über dem Adelskronenschriftzug befinden sich drei Kronen und zwei kleine Sternchen. Ob das auf den Geschmack schließen lässt (vgl. Grafenwalder- Bericht)? Mal sehen.

***** Geschmack *****

Da es sich beim besagten Gebräu um ein Export und zudem um ein Billigbier handelt, war ich skeptisch, was den Geschmack anbelangt. Export heißt ja deshalb so, weil es sich früher im Gegensatz zu Schwarzbier oder Pils länger halten sollte, um es auch in das weiter weg gelegene Ausland verkaufen zu können.

Hopfen dient neben seiner Haupteigenschaft als Bitterstofflieferant auch der Konservierung. Dementsprechend habe ich bei Adelskronen mit einem etwas aggressiv- bitteren Bier gerechnet. Mit billig assoziiert man schnell, so auch ich, ein liebloses Brauverfahren nach dem Wischi-Waschi-Prinzip, also ein unausgewogenes Gesöff. Entgegen meinem Pessimismus war ich jedoch überrascht.

Die halbwegs klare, leicht dunkelgoldgelbe Farbe wird von einer dichten Schaumkrone getopt, die sogar beträchtlich lange erhalten bleibt. Der ausgewogene Schaum zieht sich erfreulicherweise durch alle Geschmacksphasen. Die Kohlensäure im Vorgang prickelt verborgen und dicht. So weit so gut.

Der Hauptgang entpuppt sich unerwartet als dominante, geschmacksintensivste Phase. Er ist von der Konsistenz befriedigend würzig, mit einem für meine Verhältnisse leider zu hellen Kontrast ausgestattet. Auch wenn das optisch nicht stimmt, hatte ich das Gefühl, von einer minimalen, mehligen Trübheit – für meine Begriffe nicht ganz Export typisch.

Der Abgang bietet alles andere als eine herbe Natur. Adelskronen ist ziemlich mild gehopft, und daher in der Schlussphase recht langweilig, ja sogar etwas lasch. Schade.

***** Zutaten / Alkohol *****

Wasser, Gerstenmalz und Hopfenextrakt – ein Bier nach dem Deutschen Reinheitsgebot. Der Alkoholanteil liegt mit 5,5% etwas über dem Durchschnitt, allerdings fällt das beim Trinken selbst nicht negativ auf und auch am nächsten Tag hatte ich keinen Kater (ich hatte aber auch nur einen halben Liter getrunken).

***** Fazit *****

Adelskronen war für mich eine positive Überraschung, erst recht wegen dem geringen Preis. Das heißt freilich nicht, dass es unter meinen Lieblingsbieren rangiert. Dafür, dass ich so pessimistisch heran gegangen bin, war ich halt nur überrascht.

Der gesamte Vorgang, der Schaum über alle Phasen, die Ausgeglichenheit des Bieres, all das überzeigt zwar, doch der Hauptgang hat an Intensität das, was der Abgang nicht hat. Zu hell würzig und zu mild herb. Dennoch kann man das Bier lässig trinken, da gibt es keine Probleme.

In meinem Dezimalschulnotensystem war ich so gütig, dem Adelskronen Export eine 2,8 bis 2,9 zu geben. Das liegt gerade noch im guten Bereich. Ich gebe indessen zu, dass das kein wirklich ausreichender Test war, denn ich denke, man kann zu dem Bier auch eine andere Beziehung entwickeln, wenn man es öfter trinkt. Aber wer ist schon perfekt? Es gibt einfach noch zu viele Biere, die sehnsüchtig auf mich warten. In diesem Sinne:

Ich muss weg!

Biertest vom 25.10.2003, Gebinde: Dose Noten: 11,10,8,7,9,8 - 8,50


Dibra meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Kein schlechtes Bier , durchaus trinkbar. Preis - Leistungsverhältnis 15 Punkte. Minuspunkte: Nur in Dosen erhältlich, wobei das Zwangspfand fast so teuer ist wie das Bier. Schade das der Verbrauchjer nicht erfährt welche Brauerei hinter diesem Namen steht

Biertest vom 27.8.2003, Gebinde: Dose Noten: 10,6,12,12,3,9 - 9,25


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Tatsächlich, erstes Bier der Welt was ein "Buket" nach Schweissfüsen hat. Ich bin wohl hier nicht der einzige, der beim Militär war, oder? Also wissen hier auch andere Leute wie "krass" die Füsse riechen , wenn man nach 3-tägigem Marsch die Kampfstiefel zum erstenmal auszieht. Und jetzt aufegepasst!!! Das ist das Original vom Adelskronen Export!!!Vom Geschmack her, na ja, trinkbar, aber sie müssen es mit der Gasmaske über ´nen Schlauch trinken. Wirklich: Ein Bier der so unangenehm stinkt, habe ich noch nie im meinem Leben getrunken. Komischerweisse habe ich gleichzeitig auch das Adelskronen PILS gekostet. Welch ein wunder! Da war kein "Ekelerregender Geruch " dabei. Aber die Brauerei ist für mich klar! 1 mal und nie wieder!

Biertest vom 26.8.2003, Gebinde: Dose Noten: 6,0,3,0,6,0 - 1,35


Thorsten/Tyr meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

was mich am meisten stört is die büchse...und der schäbige nachgeschmack ....sonst kann ich nix dran mäckeön ;)
greetz
thorsten

Biertest vom 20.4.2003 Noten: 13,12,12,12,0,12 - 11,50


Marcel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

sehr helles Export,ranziger Nachgeschmack,übelriechendes Aroma

Biertest vom 20.12.2002, Gebinde: Dose Noten: 10, 0,5, 0,5,5 - 4,00


Maik meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Aus der Reihe billiges aus dem Penny-Markt:kräftiges Export mit schöner dunkler Farbe,was auch täglich genossen werden kann.Demnächst teste ich noch:Weizen und Alkoholfrei aus dem Adelskronen-Sortiment.

Biertest vom 21.2.2002 Noten: 8,11,12,12,0,12 - 10,85




Adelskronen Export

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 9,19
Aroma 7,80
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 7,85
Aussehen der Flasche 5,38
Subj. Gesamteindruck 7,95
Total 7,97




www.biertest-online.de